HIER FINDEN SIE JOBS UND AUSSCHREIBUNGEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Jobs
    Titel
    JOBBÖRSE
    Institution
    Deutscher Museumsbund
     

    Hier bietet der Deutsche Museumsbund Museen und anderen Kultureinrichtungen die Möglichkeit, Jobangebote online zu veröffentlichen.



    Zur Jobbörse
  • Jobs
    Titel
    STELLENANGEBOTE
    Institution
    museums.ch
     

    Auch auf der Website unserer Schweizer Kolleg/innen werden Stellenangebote veröffentlicht.



    Zu den Stellenangebote
  • Jobs
    Titel
    FIND A JOB
    Institution
    Museums Association
     

    Want to go abroad? Die Stellenbörse unserer britischen Kolleg/innen.



    Find a Job
  • Jobs
    Datum
    20.01.2022
    Titel
    MITARBEITER:IN SPONSORING/FUNDRAISING/E-COMMERCE
    Institution
    Tiroler Landesmuseen
     

    Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab 1.2.2022 eine/einen

    Mitarbeiter:in für Sponsoring/Fundraising/E-Commerce
    im Ausmaß einer unbefristeten Teilzeitstelle (20h/Woche)

    Die Tiroler Landesmuseen (TLM) sind mit ihren vielfältigen Sammlungen und dem Zusammenschluss von fünf Häusern ein Universalmuseum. Sie verwalten einen der größten regionalen Sammlungsbestände Österreichs. Zu den Tiroler Landesmuseen gehören das Ferdinandeum, das Zeughaus, das Volkskunstmuseum, die Hofkirche, das TIROL PANORAMA mit Kaiserjägermuseum und das Sammlungs- und Forschungszentrum in Hall in Tirol.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Fundraising (Ausstellungen, Museen)
    • Initiierung und Abwicklung von Sponsoring-/Fundraisingkooperationen, inkl. Vertragsvorbereitung, Reporting und Sponsoren‐Betreuung
    • Betreuung der Online-Museumsshops (exkl. Versand)
    • Sonderprojekte

    Unsere Anforderungen

    • abgeschlossene Ausbildung (Uni/FH) im Bereich Wirtschaft von Vorteil
    • Berufserfahrung im Bereich Fundraising und/oder Sponsoring wünschenswert
    • Berufserfahrung im Bereich E-Commerce wünschenswert (WooCommerce, Wordpress)
    • exzellente Kommunikationsfähigkeiten
    • Spaß am Networking
    • hohes Maß an Eigenverantwortung, Organisationsgeschick und Zuverlässigkeit
    • Kreativität
    • Teamfähigkeit

    Wir bieten Ihnen ...

    • eine unbefristete Teilzeitstelle (20 Wochenstunden).
    • ein Gehalt von 1.400 Euro brutto monatlich bei entsprechender Qualifikation.
    • interdisziplinäres Arbeiten.
    • einen attraktiven Arbeitsplatz in einem Standort mit hoher Lebensqualität.
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der Betriebsvereinbarung.
    • ein Jobticket (gefördertes Jahresticket für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel).

    Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich per E-Mail (in einem PDF, max. 5 MB) bis zum 20.1.2022 an Maria Kluibenschedl, Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H., Museumstr. 15, 6020 Innsbruck; bewerbung@tiroler-landesmuseen.at; www.tiroler- landesmuseen.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    21.01.2022
    Titel
    KUNSTPACKER / ARTHANDLER (M/W/D)
    Institution
    Kunsttrans
     

    Kunsttrans ist ein österreichisches Dienstleistungsunternehmen und Branchenführer im Bereich Kunsttransport, Montage und Installation von Kunst und Ausstellungen, sowie im Betrieb hochmoderner Kunstdepots. Zu unseren weltweiten Kunden zählen die bedeutendsten Museen, Galerien und Auktionshäuser, als auch namhafte Privatsammlungen, KunstliebhaberInnen und KünstlerInnen. Wir sind ein mittelständisches Familien-Unternehmen mit Standort Wien und Niederlassungen im zentraleuropäischen Raum.

    Für die Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort

    Kunstpacker / Arthandler (m/w/d)

    Ihre Aufgaben

    • Verpackung von Kunstwerken vor Ort
    • Transport von Kunstwerken mit unseren eigenen Fahrzeugen
    • Arthandling = Montage und Installation von Kunstwerken
    • Kompetente Betreuung unserer Kunden

    Ihr Profil

    • Handwerkliches Interesse und Geschick
    • U. U. einschlägige handwerkliche Ausbildung (Tischler, etc.)
    • Erfahrung in ähnlichen Branchen, wie Bühnenbau, Dekobau oder Veranstaltungstechnik
    • Führerschein zumindest B, idealerweise auch C/E
    • Interesse in einer speziellen Branche zu arbeiten
    • Pünktlichkeit & Verlässlichkeit
    • Flexibilität und Teamfähigkeit
    • Deutsch Level C2
    • Englisch Level A2 – B1

    Unser Angebot

    • Abwechslungsreiche, hochwertige Tätigkeit in einer einzigartigen Branche
    • Mitarbeit in einem engagierten Team von Spezialisten
    • Sicherer, langfristiger Arbeitsplatz
    • Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen
    • Mitunter internationaler Einsatz

    Entlohnung
    Mindestgehalt € 2.400, brutto pro Monat. Anpassung aufgrund Ihrer Qualifikation und Erfahrung.

    Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen an viktoria.valentino@kunsttrans.com.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    21.01.2022
    Titel
    SACHBEARBEITER SPEDITION KUNSTTRANSFPORTE (M/W/D)
    Institution
    Kunsttrans
     

    Für die Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort

    Sachbearbeiter Spedition Kunsttransporte (m/w/d)

    Ihre Aufgaben

    • Operationelle Abwicklung von nationalen und internationalen Kunsttransporten, Ausstellungen und Kunstmessen
    • Laufende Verbesserung und Optimierung der Auftragsabwicklung
    • Sicherstellen von termingerechter Fakturierung und Kontrolle von Rechnungen
    • Beratung von Kunden im Bereich Kunsttransport, Ausstellungsorganisation und Lagerung von Kunstwerken
    • Allgemeine, administrative Tätigkeiten in Zusammenhang mit der Projektabwicklung

    Ihr Profil

    • Kfm. Grundausbildung, vorzugsweise im Bereich Spedition/Transport
    • Bereits einige Jahre an Berufserfahrung
    • Fähigkeit, auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu bewahren
    • Einwandfreie Umgangsformen
    • Exaktes, flexibles, selbstständiges und zuverlässiges Arbeiten im Team
    • Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen
    • Diskretion und Verantwortungsbewusstsein
    • Einwandfreier Leumund
    • Deutsch Level C2
    • Englisch Level B2 – C1

    Unser Angebot

    • Abwechslungsreiche, hochwertige Tätigkeit in einer einzigartigen Branche
    • Mitarbeit in einem engagierten Team von Spezialisten
    • Sicherer, langfristiger Arbeitsplatz
    • Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen
    • Nachhaltig gestalteter Arbeitsplatz
    • Direkter Kontakt mit Kunst

    Entlohnung
    Mindestgehalt € 2.200,-- brutto pro Monat. Anpassung aufgrund Ihrer Qualifikation und Erfahrung.

    Bitte senden Sie ihre Bewerbungsunterlagen an viktoria.valentino@kunsttrans.com.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    23.01.2022
    Titel
    MITARBEITER:INNEN FÜR DEN BEREICH KASSA UND BESUCHERSERVICE (M/W/D)
    Institution
    NÖ Landesausstellung 2022
     

    Die Schallaburg Kulturbetriebsges.m.b.H., Teil der NÖKU-Gruppe, ist im Rahmen eines Besorgungsauftrages der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich für die Ausrichtung der Niederösterreichischen Landesausstellungen zuständig. Für die Niederösterreichische Landesausstellung 2022 in Marchegg „MARCHFELD Geheimnisse – Mensch.Kultur.Natur.“ suchen wir ab 1. März 2022 mit Dienstort Marchegg Mitarbeiter:innen im Bereich Kassa und Besucherservice, Vollzeit (40h) und Teilzeit (mind. 20h), inklusive Wochenenddienste.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Als erste Anlaufstelle sind Sie für ein optimales Service bei der Ankunft des Gastes verantwortlich.
    • Die Tageskassa ist sowohl für den Verkauf an Individualbesucher:innen als auch für die Abrechnung gebuchter Gruppenprogramme zuständig.
    • In Ihren Aufgabenbereich fallen auch Kassenabschluss und Bankwege

    Ihr Profil

    • Sie verfügen über eine abgeschlossene Schulausbildung, vorzugsweise im kaufmännischen Bereich und haben bereits mehrjährige Erfahrung im Verkauf mit elektronischen Kassensystemen.
    • Sie sind vertraut mit MS Office (Word, Excel).
    • Hervorragende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sind erforderlich, weitere Fremdsprachen sind von Vorteil.
    • Sie überzeugen durch hohe Dienstleistungs- und Serviceorientierung, arbeiten genau und verantwortungsbewusst, sind zeitlich flexibel und stressresistent.
    • Höfliche Umgangsformen und Kommunikationsstärke runden ihr Profil ab.
    • Der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter:innen, Künstler:innen und Gästen ist uns sehr wichtig, daher wird ein Impfnachweis erbeten.

    Wir bieten Ihnen

    • ein engagiertes Team und das Mitwirken für eine erfolgreiche und spannende Niederösterreichische Landesausstellung 2022 in Marchegg
    • freie bzw. vergünstigte Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen aller weiteren Betriebe unserer Unternehmensgruppe mit der „NÖKU-Card“
    • Bruttogehalt: ab € 1.800.- monatlich auf Basis Vollzeit 40 h, Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation ist gegeben.
    • Gewünschter Dienstantritt: 1. März 2022, zeitlich befristet bis 13. November 2022 Dienstort:NÖ Landesausstellung 2022 in Marchegg

    Ihre Bewerbung
    Wenn Sie an einer verantwortungsvollen Aufgabe in einem der bedeutendsten Kulturbetriebe des Landes Niederösterreich interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen z.H. Frau Katharina Hansi direkt über unsere Online-Jobbörse bis spätestens 12.01.2022.



    >>> jetzt bewerben
  • Jobs
    Datum
    23.01.2022
    Titel
    MITARBEITER:IN FÜR DEN BEREICH KULTURVERMITTLUNG (M/W/D)
    Institution
    NÖ Landesausstellung 2022
     

    Die Schallaburg Kulturbetriebsges.m.b.H., Teil der NÖKU-Gruppe, ist im Rahmen eines Besorgungsauftrages der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich für die Ausrichtung der Niederösterreichischen Landesausstellungen zuständig. Für die Niederösterreichische Landesausstellung 2022 in Marchegg „MARCHFELD Geheimnisse – Mensch.Kultur.Natur.“ suchen wir ab 1. März 2022 mit Dienstort Marchegg Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Kulturvermittlung, Vollzeit (40h) und Teilzeit (mind. 20h), inklusive Wochenenddienste.

    Mit „Marchfeld Geheimnisse“ ermöglicht die Niederösterreichische Landesausstellung vom 26.03.–13.11.2022 einen spannenden Blick durchs Schlüsselloch auf eine beispiellose Landschaft und ihre Geschichte. Anhand archäologischer Funde und kulturgeschichtlicher sowie naturkundlicher Ausstellungsobjekte wird eine einzigartige Region erlebbar, die den Menschen genauso prägt wie der Mensch die Natur. Diese Schatztruhe voller „Marchfeld Geheimnisse“ öffnet sich im barocken Schloss Marchegg.
    Warum wird im Marchfeld nach Millionen Jahre altem Meerwasser gebohrt? Weshalb gibt es hier so viele barocke Schlösser? Wie kann eine bessere Balance zwischen Nützen und Schützen dieser einmaligen Naturlandschaft gelingen?
    Diese Fragen stehen im Zentrum der geführten Ausstellungsrundgänge, die von unserem Kulturvermittlungsteam abwechslungsreich und lebendig gestaltet werden. Im Dialog mit dem Kulturvermittlungsteam können unsere Gäste so selbst zum Teil der Erzählung werden.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler leisten einen wichtigen Beitrag zu einem gelungenen Ausstellungserlebnis
    • Unter Ihrer Moderation können Besucherinnen und Besucher mittels Geschichten und Anekdoten Beziehungen zu den Themen der Ausstellung aufbauen und intensivieren

    Ihr Profil

    • Erfahrung bzw. Ausbildung in der Kunst- und Kulturvermittlung
    • deutliche Ausdrucksweise, Moderationserfahrung und Bereitschaft interaktive Dialogführungen zu leiten
    • schnelle Auffassungsgabe, Stressresistenz und Teamfähigkeit
    • Perfekte Deutsch- und gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Weitere Fremdsprachenkenntnisse wie Slowakisch, Tschechisch und Ungarisch sind erwünscht.
    • Der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Gäste ist uns sehr wichtig, daher wird ein Impfnachweis erbeten.

    Wir bieten Ihnen

    • ein engagiertes Team und das Mitwirken für eine erfolgreiche und spannende Niederösterreichische Landesausstellung 2022 in Marchegg
    • freie bzw. vergünstigte Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen aller weiteren Betriebe unserer Unternehmensgruppe mit der „NÖKU-Card“
    • Geboten wird die Möglichkeit einer fixen Anstellung als Vollzeit- oder Teilzeitkraft mit einer Entlohnung ab € 2.050,00 brutto (40h/Woche). Abhängig von Qualifikation und Erfahrung besteht die Bereitschaft zur Überzahlung
    • Gewünschter Dienstantritt: 1. März 2022, zeitlich befristet bis 13. November 2022 Dienstort: NÖ Landesausstellung 2022 in Marchegg

    Die Ausbildungsmodule finden in Marchegg statt. Die mehrteilige Ausbildung beginnt im März 2022 und bereitet die Teilnehmenden didaktisch und inhaltlich auf die Ausstellung vor. Während der Ausbildungsphase im März besteht die Möglichkeit einer durchgehenden fixen Anstellung.

    Ihre Bewerbung
    Wenn Sie an einer verantwortungsvollen Aufgabe in einem der bedeutendsten Kulturbetriebe des Landes Niederösterreich interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen inklusive Motivationsschreiben z.H. Frau Katharina Hansi direkt über unsere Online-Jobbörse bis spätestens 12.01.2022. Am 18. Jänner 2022, 16 Uhr, findet eine Infoveranstaltung (voraussichtlich online – gesonderte Einladung folgt) statt. Weitere Informationen finden Sie auch unter https://www.noe-landesausstellung.at/de/startseite



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Paper
    Datum
    23.01.2022
    Titel
    MAI-TAGUNG 2022
    Institution
    Tagung, 17./18. Mai 2022, Bonn (D)
     

    Nach der ausgefallenen Jubiläums-Tagung im Jahr 2020 und dem alternativen Veranstaltungsformat der „MAI-lights“ in 2021 ist derzeit für 2022 die Durchführung einer Hybrid-Tagung in Präsenz und mit Online-Streaming geplant. Es freut uns sehr, dass wir dies in Kooperation mit dem LVR-LandesMuseum in Bonn durchführen können. Die konkrete Ausführung wird sich nach den Gegebenheiten der dann aktuellen Pandemielage richten.

    Auch 2022 wird sich die MAI-Tagung mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren.

    Mögliche Schwerpunkte der Tagung 2022 könnten sein:

    • Drinnen & Draußen – Outdoor-Angebote von Museen im Stadt- und Landschaftsraum
    • Kolonialismus und Post-Kolonialismus

    Weitere wünschenswerte Themenbereiche (auch ohne Bezug zum Schwerpunktthema) für die MAI-Tagung 2022 sind:

    • Neue Projekte, Initiativen, Forschungsansätze und Internetpräsenzen (von z. B. Museen, Archiven, Bibliotheken, Universitäten, Fachhochschulen)
    • Digitale Sammlungsrepräsentationen online (z. B. Datenbanken, Content-Management-Systeme, Guided Tours)
    • Strategien zum Suchen und Gefunden werden im Internet (z. B. Portale, Suchmaschinen, Suchstrategien)
    • Projekte an der Schnittstelle Museen und Schule (z. B. Initiativen, Partnerschaften)
    • Kooperationen von Kulturerbe-Einrichtungen mit Universitäten, Fachhochschulen und andere Forschungsinstitutionen (Projekte mit Museumsinformationen und -daten / Ausbildung- oder Forschungsvorhaben)
    • Applikationen und Projekte zur medial-musealen Vermittlungsarbeit (Museumspädagogik, eLearning, Blended-Learning)
    • Umsetzungen von barrierefreiem Internet im kulturellen Bereich (z. B. Projekte, Tools, Qualitätsmanagement)
    • Online-Marketing- und Kommunikationsmöglichkeiten (z. B. RSS, Newsletter, Banner-Werbung)
    • Neue technische und konzeptionelle Umsetzungen im Bereich "Web 2.0" und SocialMedia/ Kollaborative und kollektive Anwendungen (z. B. Facebook, Instagram, Google+, Wikis, Blogs, Social-Bookmarks, Tagging, MashUps, Selfies)
    • Vermarktungsstrategien für Museen (z. B. Online-Shops, Ticketing, eCommerce)
    • Mobile-Computing und Mobile-Phones und deren Einsatz im musealen/kulturellen Sektor (z. B. Apps, Multimedia- und Audio-Guides, PDA, Handy-Führungen, georeferenzierte Angebote, Augmented Reality, Downloads)
    • Screen-Design und Usability für kulturelle WebSites (z. B. Studien, Best-Practice)
    • Serious-Games, Online-Videos, Online-Publishing (z. B. Theorien, praktische Beispiele)
    • Digitale Strategien von Museen (Überlegungen, Konzepte, Vorgehensweisen, Umsetzungen)
    • Video-Einsatz in Online-Repräsentationen von Museen (praktische Beispiele, technische Lösungen, Machbarkeitsüberlegungen, Zielgruppenplanungen)
    • Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Anwendungen (technische Lösungen und praktische Beispiele)

    Formate
    Die Einreichungen können sich auf Vorträge, Kurzvorträge/ShortCuts, Poster und Workshops beziehen.
    Die Vorträge sollten 20–30 Minuten nicht überschreiten (inkl. Diskussion).
    Darüber hinaus sind auch kürzere Beiträge in Form von Fallbeispielen (ShortCuts) möglich (10–15 min, ohne/inkl. Diskussion).
    Das Format der Poster umfasst eine entsprechende Poster-Präsenz während der Tagung sowie eine Kurzvorstellung im PechaKucha-Format (6:40 min).
    Die Workshops haben eine Dauer von 3 bis 4 Stunden und finden üblicherweise am Nachmittag des zweiten Veranstaltungstages statt.
    Sollte ein Vortrag nicht live aus dem Veranstaltungsort gestreamt werden können, besteht die Möglichkeit diesen einzuspielen. Alle Vorträge, die als Online-Einspielung gedacht sind, sollten im Vorfeld aufgezeichnet und als Video-Datei (.mpg, .mpeg, .mp4, .mov o. ä.) zur Verfügung gestellt werden (gerne sind wir bei der Aufnahme behilflich). Dieses Vorgehen hat zwei wesentliche Vorteile, erstens erlaubt es eine technisch-stabilere Übertragung des Beitrags und zweitens wären die Vortragenden bereits während der Präsentation im Chat zeitnah ansprechbar.

    Abstracts
    Senden Sie bitte einen Abstract im Umfang von etwa einer DIN A4-Seite und weitere Informationen zu Ihrem Themenbeitrag (sowie zusätzlich die vollständigen Adressdaten und einige biographische Angaben zu den Vortragenden) an folgende E-Mail-Adresse: mai-tagung@lvr.de

    Die Einreichungen werden bis zum 23. Januar 2022 entgegengenommen.
    Eine Mitteilung über die Aufnahme der Einreichungen erfolgt bis spätestens Anfang März 2022.
    Die Referent:innen werden gebeten, im Nachgang der Veranstaltung ein Kurzmanuskript oder eine aufbereitete Präsentationsunterlage zur Verfügung zu stellen, welche/s als downloadbare PDF-Datei auf die Internetseite der Tagung eingestellt wird.

    Ein Einverständnis zur Nachnutzung des aufgezeichneten Beitrags auf dem YouTube-Kanal der MAI-Tagung wäre wünschenswert (aber keine zwingende Voraussetzung einer Teilnahme).



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    28.01.2022
    Titel
    LEITUNG DER ABTEILUNG FÜR NATUR- UND UMWELTBILDUNG
    Institution
    Haus der Natur – Museum für Natur und Technik
     

    Das Haus der Natur – Museum für Natur und Technik in Salzburg ist ein national und international bedeutsames naturwissenschaftliches Museum und zählt mit jährlich über 300.000 Besucher:innen zu den beliebtesten Museen Österreichs. Ziel der Museumsarbeit des Hauses der Natur ist es, einer möglichst breiten Öffentlichkeit Wissen über Phänomene und Zusammenhänge in der Natur mit einer lebendigen Ausstellungsdidaktik zu vermitteln. Dabei präsentiert sich das Haus der Natur als „Universalmuseum der Naturwissenschaften“ mit regionaler und internationaler Ausrichtung. Es umfasst ein klassisches Naturkundemuseum, hochwertige Zoo-Abteilungen (Aquarium und Reptilienzoo), ein Science Center und ein großes öffentliches Observatorium, die „VEGA-Sternwarte Haus der Natur“. Mit einer breiten Palette an Vermittlungsformaten und Inhalten wird im Haus der Natur die Bildungsarbeit großgeschrieben. Pädagog:innen vermitteln vielfältige Natur- und Umweltthemen im Museum und ab 2022 auch in Schulen und im Naturschutzzentrum Auenwerkstatt (Salzburger Salzachauen). In Zusammenarbeit mit den hier angesiedelten ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaften fördert das Museum das Interesse an der und Wissen über die Natur Salzburgs durch Exkursionen, Vorträge, Workshops und andere Veranstaltungen.

    Ab 2022 werden nun die Teams der verschiedenen pädagogischen Aufgabenbereiche zu einer neuen Bildungsabteilung zusammengeführt. Hierzu wird am Museum ehestmöglich folgende Stelle besetzt:

    Leiter∙in der neuen Abteilung für Natur- und Umweltbildung

    Aufgabenbereich:

    • Aufbau einer neuen Bildungsabteilung am Haus der Natur durch das Zusammenführen der Teams der Museumspädagogik, der Natur- und Umweltbildung an Schulen sowie des Naturschutzzentrums Auenwerkstatt
    • (Weiter-)Entwicklung, Konzeption, Detailplanung, Durchführung und Qualitätssicherung von Vermittlungs- und Veranstaltungsformaten insbesondere für die schulische und außerschulische Kinder- und Jugendarbeit, die Lehrer:innenausbildung sowohl im Museum als auch in Schulen, im Naturschutzzentrum Auenwerkstatt und „outdoor“
    • Kooperation mit den Kolleg∙innen des Bildungsteams und je nach thematischer Erfordernis Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Kurator∙innen des Museums sowie dem Ausstellungsteam
    • Erstellung von Bildungsmaterialien zu verschiedenen Vermittlungsformaten
    • Führung eines Teams von derzeit 8 fixen Mitarbeiter∙innen sowie weiteren freien Mitarbeiter:innen
    • begleitende Mitarbeit bei Ausstellungsprojekten zur Entwicklung von themenspezifischen Vermittlungsangeboten

    Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind:

    • abgeschlossenes Hochschulstudium aus den Fachbereichen Biologie/Ökologie (Doktorat oder Master, Magister, Diplom oder Lehramt)
    • fundierte, praktische Erfahrung in Museumspädagogik und/oder naturwissenschaftlicher Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (Außerschulisches Lernen)
    • Kenntnis und Erfahrungen aktueller wissenschaftlicher und politischer Diskurse, u. a. in den Themenfeldern Biodiversität, Umwelt und Klima
    • Bereitschaft zur abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit im Museum sowie zur Kooperation mit anderen Forschungs- und Bildungseinrichtungen
    • Eigeninitiative, kreativ-konzeptionelles Denken, Flexibilität und Kontaktfreudigkeit
    • sehr gutes englisches Sprachniveau
    • Führerschein B
    • Bei Männern: abgeleisteter Präsenz- bzw. Zivildienst

    Wünschenswerte Qualifikationen/Erfahrungen:

    • pädagogische Ausbildung
    • fundierte naturkundliche Kenntnisse auch in anderen Disziplinen wie Geologie, Paläontologie oder Astronomie
    • Erfahrungen im Umgang mit AV-Techniken und digitalen Vermittlungsmethoden

    Arbeitsumfang/Dauer/Entlohnung
    Arbeitsumfang: 100 % (40 Wochenstunden), unbefristete Stelle. Die Entlohnung erfolgt in Anlehnung an das Landesbediensteten-Gehaltsgesetz Salzburg (GSN), Einstiegsgehalt mindestens € 3.882,00 brutto für 40 Wochenstunden, 14-mal jährlich. Das tatsächliche Anfangsgehalt ist abhängig von anrechenbaren Vordienstzeiten und Erfahrungen.

    Fragen zur Stelle richten Sie bitte an: Dr. Norbert Winding, Tel.: +43 (662) 842653-0, E-Mail: office@hausdernatur.at

    Bewerbung
    Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf, Darstellung der genannten Anforderungen, Ausbildungs- und Dienstzeugnissen per Post oder E-Mail bis spätestens 28. Jänner 2022 an die Direktion des Museums Haus der Natur, Museumsplatz 5, 5020 Salzburg; office@hausdernatur.at
    Im Zusammenhang mit dieser Stellenausschreibung bzw. Bewerbung entstehende Kosten werden nicht erstattet.

    Salzburg, 14. Dezember 2021

    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    30.01.2022
    Titel
    PROJEKTLEITER:IN IM AUSSTELLUNGSMANAGEMENT (M/W/D)
    Institution
    Kunsthistorisches Museum Wien
     

    Für eine Anstellung zum ehestmöglichen Zeitpunkt suchen wir, der KHM-MUSEUMSVERBAND,

    eine:n Projektleiter:in im Ausstellungsmanagement
    (Vollzeit)

    Die Abteilung Ausstellungsmanagement des KHM-Museumsverbandes übernimmt als zentrale Schnittstelle die Organisation und Koordination von 30 – 40 Ausstellungsprojekten jährlich an den einzelnen Standorten des Verbandes sowie an externen Standorten im In- und Ausland. Für die Realisierung dieser Sonderausstellungen korrespondiert die Abteilung mit den Leihgeber:innen, organisiert Transporte und die Versicherung der Objekte und kümmert sich um den Auf- und Abbau.

    Aufgaben

    • Allgemeine organisatorische und koordinierende Aufgaben für die Umsetzung von Ausstellungsprojekten an den Standorten des KHM-Museumsverbandes und an externen Standorten (auch im Ausland)
    • Abwicklung des gesamten Leihverkehrs und der entsprechenden Korrespondenz mit den Leihgebern sowie Verhandlung der Leihbedingungen
    • Abwicklung der gesamten Projektorganisation inklusive Erstellung und Kontrolle von Zeitplänen sowie intensiver Kommunikation mit den Projektbeteiligten, Durchführung von Projektmeetings und entsprechende Protokollierung der Ergebnisse
    • Organisation und Koordination von Transporten inklusive Einholung und Prüfung von Angeboten
    • Klärung und Abwicklung der Bereiche Versicherung, Staatshaftung und Immunitäten
    • Mitwirkung bei der gestalterischen Umsetzung der Ausstellung insbesondere bei der Einholung von Angeboten von Gewerken und Kommunikation mit Architekt/Designer und Firmen sowie mit den jeweiligen Kuratoren und anderen am Projekt beteiligten Personen
    • In Abstimmung mit der Abteilungsleitung und der Abteilung „Recht“ Vorbereitung von Verträgen
    • Budgetäre Abwicklung von Ausstellungsprojekten von der ersten Kostenschätzung über die Kostenverfolgung und Projektabrechnung

    Anforderungen

    • Abgeschlossene Ausbildung in einem kunst- bzw. kulturhistorischen Fachbereich bzw. in Museologie
    • Gute Allgemeinbildung und Fähigkeit zu mehrsprachiger Kommunikation (Englisch, Französisch und/oder Spanisch, Italienisch)
    • Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse sowie Kenntnisse im Versicherungswesen und Speditionsbereich
    • Sehr gute Kenntnisse in der elektronischen Kommunikation und Datenverarbeitung (insbesondere TMS Datenbank)
    • Erfahrung in der Organisation und Abwicklung von Ausstellungen und mehrjährige Praxis im Umgang mit Kunstwerken
    • Ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Verhandlungsgeschick
    • Eigenverantwortung und selbständiges Handeln
    • Flexibilität, Belastbarkeit und guter Umgang mit Termindruck
    • Loyalität und absolute Diskretion

    Wir bieten

    • Mitarbeit in einem engagierten, motivierten Team
    • Arbeitsumgebung inmitten des Weltkulturerbes und spannender Sonderausstellungen
    • Vollbeschäftigung mit 40 WSTD, 5 Arbeitstage, Gleitzeit in Wien
    • Gehalt laut Kollektivvertrag KHM, Entlohnungsschema A, Entlohnungsgruppe 1a, Entl. St. 1 = € 2.968,50 oder 1b, Entl. St. 1 = € 2.481,26 brutto (abhängig von der Ausbildung), 14 x jährlich (Vordienstzeitenanrechnung von Dienstzeiten in Museen ist möglich)

    Wenn Sie an dieser abwechslungsreichen Position Interesse haben, freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung inklusive Motivationsschreiben bis spätestens 30. Jänner 2022 ausschließlich per e-mail an karriere@khm.at. Wir bitten um Verständnis, dass wir keinen Auslagenersatz für Reisekosten oder Zeitversäumnis gewähren können.
    Die Museen des KHM-Museumsverbands, das Kunsthistorisches Museum Wien, das Weltmuseum Wien und das Theatermuseum Wien, zählen zu den namhaftesten Museen in Europa. Der wachsende Gästezustrom aus lokalen und touristischen Märkten, die hohe eigenwirtschaftliche Quote sowie die Zufriedenheit aller Besuchergruppen wurzeln im unermüdlichen Einsatz und in den großartigen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KHM-Museumsverbands.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    31.01.2022
    Titel
    DIGITALE KULTURVERMITTLUNG IN MUSEEN UND SAMMLUNGSINSTITUTIONEN
    Institution
    Certified Programm, Donau-Uni Krems, ab SS 2022
     

    Digitale Kulturvermittlung in Museen und Sammlungsinstitutionen ist eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Erwerb von praxisbasierten Kompetenzen zur Entwicklung und Umsetzung von zukunftsorientierten und nachhaltigen Konzepten zur digitalen Kulturvermittlung. Der Fokus liegt hierbei auf der digitalen Vermittlung von Sammlungen von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen vor dem Hintergrund der zunehmenden digitalen Transformation im Museums- und Kultursektor.

    Zielgruppe
    Der Universitätslehrgang richtet sich an AbsolventInnen von geisteswissenschaftlichen, sozialwissenschaftlichen, naturwissenschaftlichen und technischen Studien sowie an Personen mit langjähriger Berufserfahrung in Museums- und Kulturerbeinstitutionen und in der Kulturvermittlung, die ihre Kenntnisse im Bereich der Kulturvermittlung im digitalen Raum erweitern und vertiefen und sich für eine entsprechende Tätigkeit qualifizieren möchten.

    • Zulassungs­voraussetzungen: Studium oder Berufserfahrung lt. Verordnung
    • Lernformat: Blended Learning (Dual-/Hybridmodus)
    • Kosten: 4.200 €
    • Dauer: 2 Semester, berufsbegleitend
    • ECTS-Punkte: 30
    • Präsenzphasen: Mo-Fr
    • Beginn: Sommersemester 2022, 15. März 2022
    • Sprache: Deutsch



    >>> jetzt bewerben
  • Jobs
    Datum
    31.01.2022
    Titel
    DIREKTOR:IN
    Institution
    Haus der Natur – Museum für Natur und Technik
     

    Das „Haus der Natur – Museum für Natur und Technik“ bietet ein breites Spektrum an Ausstellungen und ist stark auf den Besucherbetrieb ausgerichtet. Mit über 300.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr und mit rund 7.300 Quadratmetern Schaufläche erhebt das Haus der Natur den Anspruch, ein „Museum für alle“ zu sein und so Interesse für die Natur zu wecken und Wissen zu vermitteln. Darüber hinaus wirkt das Museum auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes in der gesamten Region als Natur-Kompetenzzentrum. Basis hierfür sind die wissenschaftlichen Sammlungen und umfangreiche Datenbanken über die Natur Salzburgs. Im Zuge der geordneten Nachfolgeplanung besetzen wir mit 1. Juli 2022 die Position

    Direktorin/Direktor Haus der Natur

    Dem Direktor/der Direktorin obliegt die Leitung des Museums in seinen fachlichen, personellen und wirtschaftlichen Geschäftsbereichen. Insbesondere betrifft dies die Führung und Weiterentwicklung des Museums in den Bereichen der Dauer- und Sonderausstellungen, der „Vega-Sternwarte Haus der Natur“, der Lebendtier-Abteilung und der Museumspädagogik sowie im gesamten Bereich der naturwissenschaftlichen Sammlungen und Forschung. Wichtig ist auch eine hohe kommunikative und soziale Kompetenz in der Personalführung und im Personalmanagement. Neben der Pflege regionaler, nationaler und internationaler Kontakte in den Bereichen Museum, Bildung und Forschung und dem gezielten Einsatz von Öffentlichkeitsarbeit zeichnet sich der Direktor/die Direktorin auch verantwortlich für die Budgetplanung und die gesamte finanzielle Gebarung. Darüber hinaus obliegt ihm auch die administrative Geschäftsführung des Vereins „Haus der Natur – Museum für Natur und Technik“.

    Voraussetzung für diese verantwortungsvolle Position ist ein mit der Promotion abgeschlossenes Studium der Zoologie bzw. Biologie/Ökologie mit zoologischem Schwerpunkt. Sie konnten sich bereits in der öffentlichkeitswirksamen und verständlichen Wissensvermittlung – insbesondere in der strategischen Planung sowie Konzeption und Umsetzung von Ausstellungen für ein Breitenpublikum – beweisen und haben darüber hinaus auch Erfahrungen in der Mitarbeit in natur-wissenschaftlichen Museen in verantwortlicher Position gesammelt. Sie haben Erfahrung in der Planung und Umsetzung von Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und des Naturschutzes. Ebenso verfügen Sie über Kenntnisse der regionalen naturkundlichen Gegebenheiten und einschlägige Publikationen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und im musealen Kontext. Gewünscht wird eine Persönlichkeit mit hohem Qualitätsanspruch, die unternehmerisch denkt, Kenntnisse in wirtschaftlicher Betriebsführung vorweisen kann und über ein hohes Maß an sozialer und integrativer Kompetenz verfügt.

    • Gehalt: in Anlehnung an das Gehaltsschema GSN des Landes Salzburg
    • Bewerbungsfrist: bis 31.01.2022
    • Kontakt: Rehrl + Partner Personalberatung GmbH, Imbergstraße 20, 5020 Salzburg, Tel.: +43-662-82 05 74, www.rehrl.at



      >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    31.01.2022
    Titel
    LEITUNG REGISTRATUR (M/W/D)
    Institution
    mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
     

    Das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien ist das größte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Österreich. Sowohl in seiner Ausstellungs- als auch in seiner Sammlungs- und Forschungstätigkeit denkt und handelt das mumok international. Es versteht sich als Ort der lebendigen Auseinandersetzung mit Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart.

    Wir besetzen die Stelle

    Leitung Registratur (m/w/d)
    (40 Wochenstunden)

    Ihre Aufgaben

    • Management des sammlungsbezogenen Leihverkehrs und Verwaltung sammlungsbezogener Prozesse in Rücksprache mit der Abteilungsleitung
    • Klärung rechtlicher, versicherungstechnischer und förderrelevanter Fragen im Rahmen des Leihverkehrs und Sammlungsmanagements
    • Planung und Umsetzung von Förderansuchen, selbstständiges Lukrieren von möglichen Förderungen
    • Erstellung und Verwaltung aller sammlungsbezogenen Ausschreibungen und Verträge
    • Verwaltung und Pflege der Sammlungsdokumentation und Grundlagenforschung
    • Mitarbeit an der digitalen Strategie des mumok
    • Mitarbeit an der Neukonzeption der digitalen Sammlungen
    • Budgetverantwortung für sammlungsbezogene Vorgänge und Projekte
    • Personalverantwortung im Team Registratur

    Voraussetzungen

    • Mehrjährige Erfahrung im Kulturmanagement, vorzugsweise in einem Ausstellungsbetrieb
    • Idealerweise abgeschlossenes Hochschulstudium sowie ergänzende Ausbildungen im Bereich Kulturmanagement und Projektmanagement
    • Ausgeprägte organisatorische und kommunikative Kompetenzen
    • Ausgeprägte Teamfähigkeit
    • Kenntnis aktueller Praktiken in der Sammlungspflege und Erfahrung im Umgang mit Sammlungsdatenbanken
    • Fähigkeit zur effektiven mündlichen und schriftlichen Kommunikation in Bezug auf moderne und zeitgenössische Kunstwerke für Präsentationen, Projektanträge, Zuschussanträge und andere gedruckte oder digitale Materialien
    • Erfahrung im Vertragswesen und in der Personal- und Budgetverantwortung von Vorteil
    • Sicheres Englisch in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachen von Vorteil

    • Beschäftigungsausmaß: 40 Wochenstunden
    • Laufzeit: Unbefristet
    • Arbeitsantritt: April 2022

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt 3.000 € (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung).

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Gehaltsvorstellung) bis 31. Jänner 2022 per mail an marie-therese.hochwartner@mumok.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    31.01.2022
    Titel
    PROJEKTLEITUNG FÜR AUSSTELLUNGEN KUNST, KULTUR UND NATUR
    Institution
    OÖ Landes-Kultur GmbH
     

    Die OÖ Landes-Kultur GmbH ist mit 240 Mitarbeiter:innen und 14 Standorten der größte Museums- und Ausstellungsbetrieb des Landes Oberösterreich.

    Zur Ergänzung unseres Teams für den Bereich Ausstellungsmanagement suchen wir ab sofort eine:n

    Projektleitung für Ausstellungen Kunst, Kultur und Natur

    Zu Ihren Aufgaben zählen

    • Wahrnehmen der Leitung von Ausstellungsprojekten im Bereich Kunst, Kultur und Natur bei Projekten im Raum Oberösterreich
    • Mitwirken an der Organisation von Ausstellungsprojekten, zusammen mit den jeweiligen Kurator:innen
    • Selbstständiges Durchführen von wissenschaftlichennRecherchen zu Ausstellungsprojekten zur Aufbereitung des fachlichen Themengebiets
    • Mitwirken bei der Öffentlichkeitsarbeit (beispielsweise Schnittstelle zur Abteilung Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit, Erstellen von Kurztexten, Beantwortung von Besucher:innenanfragen, usw.)
    • Koordination der Projekte mit Ausstellungsproduktion und Kulturvermittlung

    Wir wünschen uns von Ihnen

    • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Wort
    • gute Organisationsfähigkeit und Genauigkeit
    • Flexibilität und Teamfähigkeit
    • abgeschlossenes Studium aus dem Bereich Geistes- oder Kulturwissenschaften oder vergleichbare Ausbildungen
    • praktische Erfahrung im Ausstellungsmanagement
    • sehr gute Fremdsprachenkenntnisse (mind. Englisch)
    • gute EDV - Kenntnisse

    Wir bieten Ihnen

    • Ein interessantes, abwechslungsreiches Betätigungsfeld
    • Eine Vollzeitbeschäftigung
    • Jährliches Mindestbruttogehalt von mindestens 41.419 € bei Vollzeitanstellung (40 h / Woche). Je nach Ausbildung, Qualifikation und Erfahrung ist eine Überzahlung möglich.
    • Dienstort Linz

    Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes wenden wir uns gleichermaßen an Damen und Herren. IHRE BEWERBUNG MIT LEBENSLAUF UND MOTIVATIONSSCHREIBEN RICHTEN SIE BITTE BIS 31.01.2022 AN personal@ooelkg.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    06.02.2022
    Titel
    MITARBEITER:INNEN FÜR KULTURVERMITTLUNG
    Institution
    MAMUZ Schloss Asparn/Zaya
     

    Die WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH, Teil der NÖKU Gruppe, betreibt das MAMUZ, das nitsch museum und das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz.

    Entdecken, staunen, ausprobieren! Das ist die Devise im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya und Museum Mistelbach, dem Erlebnismuseum und Wissenszentrum für Urgeschichte und historische Archäologie. Im Schloss Asparn/Zaya ist die gesamte Fülle der Ur- und Frühgeschichte anhand von Originalen und historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden zu sehen. Im Museum Mistelbach beleuchten jährlich wechselnde Ausstellungen Highlights aus 40.000 Jahren Menschheitsgeschichte (2022: Königreiche der Eisenzeit). In Mistelbach ist auch das nitsch museum angesiedelt: Jährlich wechselnde Ausstellungen beleuchten einzelne künstlerische Disziplinen, immer im Wechselspiel mit dem Gesamtkunstwerk Hermann Nitschs, einem der vielseitigsten zeitgenössischen, weltweit gefragten, österreichischen Künstler.

    Die WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH, Teil der Gruppe der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft, sucht für die Standorte Schloss Asparn/Zaya und Mistelbach Verstärkung in der Kulturvermittlung (m/w/d) (freies Dienstverhältnis).

    Ihr Aufgabengebiet

    • Kulturvermittler:innen leisten einen wichtigen Beitrag zu einem gelungenen Ausstellungserlebnis
    • Dialogische Vermittlung der erlebnisorientierten Ausstellungsinhalte für Besucher:innen
    • Umsetzung, Betreuung und Begleitung von ausstellungsbezogenen Führungen, Workshops, Erlebniswochenenden und (Groß-)Veranstaltungen

    Ihr Profil

    • Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Hands-On-Mentalität sowie Kreativität
    • Selbständige und verlässliche Arbeitsweise mit hoher Flexibilität
    • Sie arbeiten gerne mit Menschen, haben eine deutliche Ausdrucksweise und verfügen idealerweise über Erfahrung bzw. eine Ausbildung in der Kulturvermittlung

    Wir bieten Ihnen

    • Eine abwechslungsreiche und kreative Tätigkeit in einem engagierten Team
    • Bezahlung nach geleistetem Aufwand in Abhängigkeit vom Veranstaltungsformat
    • Flexible Arbeitszeitgestaltung (also auch als Studenten- oder Nebenjob bzw. in Pension oder während der Karenz möglich)
    • Eine umfangreiche Einschulung sowie spannende Weiterbildungsmöglichkeiten

    Kontakt
    Wir freuen uns über Ihre Bewerbungsunterlagen inklusive Motivationsschreiben und Lebenslauf direkt über unsere Online-Jobbörse bis 6. Februar 2022.
    Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Christoph Mayer, MAS unter 0664/60 499 499 oder christoph.mayer@mamuz.at zur Verfügung.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    06.02.2022
    Titel
    INSTITUTIONSKRITIK AN MUSEEN UND DATENBANKEN IN DER POST-DIGITALEN WENDE
    Institution
    Tagung, Universität für Angewandte Kunst Wien, 12.-13. Mai 2022
     

    Während der Lockdowns haben Museen ihre bereits bestehenden Initiativen zur Digitalisierung der Sammlungsbestände und Ausstellungspraxis mit Nachdruck konkretisiert und diese zukunftsgewandte Virtualisierung mit ihrer Ausweitung partizipativer Möglichkeiten als einen weiteren Zugänglichkeits- bzw. Demokratisierungsschub beworben. Damit schienen nicht nur die institutionskritischen Auseinandersetzungen um die Hegemonie der Museen suspendiert zu sein, sondern auch die algorithmischen Regime der Datenbanken mitsamt den dazugehörigen Ideologien blieben unberührt. Das Museum übernahm so das unternehmerische Paradigma eines Silicon-Valley-Techkonzerns, ohne die damit verbundenen Werbe- wie Verkaufsmechanismen von Information/Daten kritisch zur Disposition zu stellen.
    Wenn das Museum die Kunst nicht nur zeigt, sondern im Marketing-Stil eines digitalen Content-Providers im Hinblick auf die tatsächlichen Sehgewohnheiten der User:innen „optimiert“ und sie dabei den indexikalischen und ästhetischen Erfordernissen einer Software anpasst, deren proprietäres Format von einem privaten Unternehmen diktiert wird, dann bleibt hiervon die Definition der Kunst, die zur Darstellungsoberfläche reduziert wird, nicht ausgespart. An der Tagung von IMAGE+ – einer österreichische Bild- und Bildforschungsplattform – wollen wir die Schnittflächenkompatibilität des Museums mit seiner ortspezifischen und historischen Genese zu einem scheinbar ideologiefreien Rechenzentrum bzw. einer global verfügbaren Datenbank kritisch hinterfragen. Wir schlagen vor, diese Entwicklung entlang der folgenden Fragestellungen zu untersuchen. Den Begriff „Cloud-Based Institutional Critique“ führt der Autor Mike Pepi ein, um die ideologischen Konflikte zwischen Museen, aber auch anderen Kultureinrichtungen, und den Mechanismen des vernetzten Kapitalismus und dessen algorithmischer Regulierung zu erfassen. Der Versuch, die sozialpolitischen wie auch ästhetischen Implikationen dieser Konflikte einzuordnen, wirft einige Fragen auf.
    – In ihrer Geschichte waren öffentliche Kunstinstitutionen immer wieder mit der Logik des Marktes konfrontiert. Der vernetzte Kapitalismus lässt aus Besucher:innen Nutzer:innen und aus Kunstwerken Datensätze von Bilddateien und Metadaten werden. Wie verändern diese Verschiebungen die Relevanz (und die Funktion) der Kunstinstitutionen und der Kunstwerke, die sie beherbergen? / Wie verändern diese Verschiebungen den Handlungsraum der Kunstinstitutionen und beeinflussen die in diesem Raum eingebetteten Kunstwerke?
    – Durch eine ausdifferenzierte Arbeitsteilung pflegen Kunstinstitutionen, im Besonderen die Museen, durch Kurator*innen, Direktor*innen, Konservator*innen etc. ihre Bestände. Diese werden untersucht, kontextualisiert, diskursivisiert und ggf. einer Provenienzforschung unterzogen und restituiert. Die Datenbankadministrator*innen können solche Prozesse unterstützen; dennoch unterscheiden sich ihre Anliegen grundlegend hiervon. Sie präsentieren Informationen für User*innen im Hinblick auf die technischen Erfordernisse/Möglichkeiten eines Datenbankdesigns. Beziehen sich Kunstinstitutionen und Datenbanken in ihrer Arbeit auf ein ähnliches Verständnis eines öffentlichen „Gedächtnisses“? Falls nicht: Wie und wodurch unterscheiden sich die ideologischen Vorannahmen?

    Diese Auseinandersetzungen um das ideologische Fundament der Datenbanken bekommen zusätzliche Dringlichkeit im Hinblick auf das Forschungsgebiet der digitalen Kunstgeschichte. Die Künstlerin und Theoretikerin Hande Sever weist in „Biases within Digital Repositories: The Getty Research Portal“ nach, dass die Formen einer kunsthistorischen Voreingenommenheit von den bestehenden in die technischen Strukturen transferiert und dort noch erweitert werden: Damit verstetigt sich also die kunsthistorische Unterbewertung des kulturellen Erbes der nicht-euro-amerikanischen Welt in den Datenbanken. Diese analogen und digitalen Prozesse verweben sich derart ineinander, dass sich nicht klar benennen lässt, wo „die technische Entscheidung beginnt und wo das kulturelle Vorurteil endet,“ so Sever. Das Digitale stellt somit keinen abgesonderten Parallelraum dar.
    – Wie lassen sich die Metadaten von Terminologiedatenbanken wie dem als internationaler Standard fungierenden Getty Vocabularies auf ihre technische Voreingenommenheit befragen?

    Für die Beiträge ist eine Länge von 15–20 Minuten vorgesehen. Wir bitten um Abstracts im Umfang von max. 3000 Zeichen und eine Kurzbiographie (max. 1500 Zeichen) per E-Mail an image@uni-ak.ac.at. Vortragende erhalten Honorar und Reisekosten. Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch. Alle Vorträge werden auch live online ausgestrahlt und falls möglich online verfügbar bleiben. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte image@uni-ak.ac.at.

    „IMAGE+ Platform for Open Art Education“ ist eine österreichische Bild- und Bildforschungsplattform zur Verbesserung der Qualität der Lehre. IMAGE+ bietet einen umfassenden Bestand an hochwertigen digitalen Bildreproduktionen künstlerischer Arbeiten. Die Abbildungen in IMAGE+ sind mit hochwertigen Metadaten angereichert, die Werkinformationen wissenschaftlich gesichert. IMAGE+ steht Lehrenden und Studierenden an den teilnehmenden Universitäten zur Verfügung, Künstler*innen und Absolvent*innen der Kunstpädagogik können die Datenbank für ihre tägliche Arbeit verwenden und sich laufend fortbilden. Das Projekt ist an der Universität für angewandte Kunst Wien verankert. In Kooperation mit der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, der Universität Mozarteum Salzburg sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Dokumentationsplattform österreichischer Kunst basis wien.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    07.02.2022
    Titel
    KUNSTVERMITTLER:IN (M/W/D)
    Institution
    mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
     

    Das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien ist das größte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Österreich mit einer umfassenden Sammlung der internationalen Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart.

    Wir besetzen zum ehestmöglichen Eintritt die Position

    Kunstvermittler:in (m/w/d)
    in Teilzeit

    Zu Ihren Aufgaben zählen

    • Durchführung von Führungen, Kunstgesprächen und Workshops für alle Altersstufen
    • Erarbeitung von Konzepten für diverse Vermittlungsformate Voraussetzungen
    • Ausbildung in künstlerischen/(elementar-)pädagogischen/kunsthistorischen oder artverwandten Bereichen
    • Gute Kenntnisse der Geschichte und Entwicklung der modernen Kunst und der Kunst der Gegenwart sowie Expertise in der digitalen und analogen Vermittlungsarbeit
    • Stressresistenz und Teamfähigkeit
    • Bereitschaft, interaktive, dialogische Formate für diverse Publikumsgruppen zu betreuen
    • Fähigkeit zum lösungsorientierten, selbstorganisierten Arbeiten
    • Perfekte Deutsch- und gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Weitere Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil (z. B. Ungarisch, Türkisch oder Arabisch)

    Beschäftigungsart und -ausmaß:
    Teilzeitanstellung im Ausmaß von 20-30 Wochenstunden

    Laufzeit:
    Unbefristet

    Arbeitsantritt:
    Ehestmöglich

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt 2.000 € auf Basis von 40 Wochenstunden (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung).
    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Gehaltsvorstellung) bis 7. Februar 2022 per mail an charlotte.schwarz@mumok.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    07.02.2022
    Titel
    KULTURVERMITTLER:IN (M/W/D)
    Institution
    mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
     

    Das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien ist das größte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Österreich mit einer umfassenden Sammlung der internationalen Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart.

    Wir besetzen zum ehestmöglichen Eintritt die Position

    Kunstvermittler:in (m/w/d)
    in Teilzeit

    Zu Ihren Aufgaben zählen

    • Durchführung von Führungen, Kunstgesprächen und Workshops für alle Altersstufen
    • Erarbeitung von Konzepten für diverse Vermittlungsformate Voraussetzungen
    • Ausbildung in künstlerischen/(elementar-)pädagogischen/kunsthistorischen oder artverwandten Bereichen
    • Gute Kenntnisse der Geschichte und Entwicklung der modernen Kunst und der Kunst der Gegenwart sowie Expertise in der digitalen und analogen Vermittlungsarbeit
    • Stressresistenz und Teamfähigkeit
    • Bereitschaft, interaktive, dialogische Formate für diverse Publikumsgruppen zu betreuen
    • Fähigkeit zum lösungsorientierten, selbstorganisierten Arbeiten
    • Perfekte Deutsch- und gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Weitere Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil (z. B. Ungarisch, Türkisch oder Arabisch)

    Beschäftigungsart und -ausmaß:
    Teilzeitanstellung im Ausmaß von 20-30 Wochenstunden, Laufzeit: Unbefristet

    Arbeitsantritt:
    Ehestmöglich

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt 2.000 € auf Basis von 40 Wochenstunden (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung).
    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Gehaltsvorstellung) bis 7. Februar 2022 per mail an charlotte.schwarz@mumok.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    11.02.2022
    Titel
    REGISTRAR:IN (M/W/D)
    Institution
    Wien Museum
     

    Das WIEN MUSEUM ist ein urbanes Universalmuseum mit einem breiten Spektrum von Sammlungen und Ausstellungen. Mit seiner generalistischen Ausrichtung und interdisziplinären Struktur hat das Wien Museum eine einzigartige Position in der Wiener Museumslandschaft.

    Die Sammlung des WIEN MUSEUMS zählt zu den größten und bedeutendsten ihrer Art in Europa und umfasst mehr als eine Million Objekte. Zu den Schwerpunkten der Sammlung zählen Kunstwerke vom Biedermeier bis zum 21. Jahrhundert, eine große Möbelsammlung mit Fokus auf das 19. und 20. Jhdt., eine der größten Modesammlungen der Welt, die umfangreichste Uhrensammlung Österreichs und einen Bestand stadthistorischer Objekte, zu denen auch eine große Sammlung an archäologischen Bodenfunden zählt.

    Für die registrarische Betreuung dieser Sammlung und von Ausstellungen suchen wir zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine:n engagierte:n und organisationsstarke:n

    Registrar:in (m/w/d)

    Ihr Aufgabengebiet

    • Registrarische Betreuung bei der Planung der Neuen Dauerausstellung, Schlüsselfunktion in der Kommunikation zwischen Team Dauerausstellung und Restaurator:innen
    • Koordination der Objektaufbauten und -montagen
    • Registrarische Betreuung von Sonderausstellungsprojekten
    • Transportkoordination inkl. Ausschreibung, Kommunikation mit internationalen Leihgebern, Transportfirmen und Versicherungen
    • Abwicklung von Ankäufen und Schenkungen aus dem In- und Ausland inkl. eigenverantwortlichem Vertragswesen, Betreuung der längerfristigen Sammlungsleihgaben
    • Betreuung des Ausstellungsmoduls in der museumseigenen Datenbank, Standortverwaltung in der Datenbank
    • Laufende Verwaltungsagenden von Rechnungen, Akten, hausinternen Dokumenten

    Ihr Anforderungsprofil

    • Abgeschlossenes, fachlich relevantes Fachhochschul- oder Universitätsstudium
    • Mehrjährige Erfahrung als Registrar:in
    • Sehr gute Kenntnisse im Vertrags- und Versicherungswesen
    • Erfahrung im Umgang mit Datenbanken, MS Office
    • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift, zweite Fremdsprache von Vorteil
    • Sehr strukturierte Arbeitsweise, Genauigkeit und wirtschaftliches Verständnis, höchste Sorgfalt im Umgang mit Sammlungsgut
    • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, Stressresistenz

    Wir bieten

    • Eine abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit in einer der größten und bedeutendsten Sammlungen ihrer Art in Österreich
    • Die Möglichkeit für Selbstverantwortung und persönlichen Gestaltungsspielraum
    • Eine langfristige Fixanstellung mit Gleitzeit
    • Sehr gute öffentliche Erreichbarkeit
    • Ein monatliches Bruttoentgelt ab € 2.555,15 für eine Vollzeit-Anstellung (37,5 Wochenstunden lt. KV Museen der Stadt Wien) mit der Bereitschaft zur Überzahlung abhängig von Qualifikation und Erfahrung

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Bitte bewerben Sie sich mit Ihrem aussagekräftigen Lebenslauf inklusive Motivationsschreiben auf unserer Homepage

    Kontaktangaben:
    WIEN MUSEUM
    Human Resources – Mag. Christine Untermoser
    Karlsplatz 8
    1040 Wien
    personal@wienmuseum.at



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    08.04.2022
    Titel
    DAS KOLLABORATIVE MUSEUM
    Institution
    neues museum 22/4, Oktober 2022
     

    Das Museum ist eingebettet in ein Netzwerk von vielen Institutionen und Organisationen – mit vielen davon steht man im Verhältnis der Kooperation, aber was heißt das eigentlich? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen Museen und anderen Institutionen? Welcher Mehrwert wird eigentlich generiert? Wie langfristig muss eine Kooperation sein, damit sie nachhaltig ist? Und sind nicht jene Kooperationen am besten, die eigentlich Kollaborationen sind, mit denen gemeinsame Ziele verfolgt werden und durch den gemeinsamen Austausch Neues entsteht? Was funktioniert, wovon besser die Finger lassen? Durch welche Kooperationen gibt es möglicherweise Einsparungspotenzial? Wo ist man zusammen nicht mehr länger alleine?

    Wir suchen gelungene Kooperationen – Eintritts- und Marketingkooperationen, Kooperationen mit Bildungseinrichtungen, sozialen Einrichtungen, Forschungskooperationen uvm.

    Wir freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Thema bis 8. April 2022. Schreiben Sie uns an info@museumsbund.at und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll. Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen.

    Erscheinungstermin der Ausgabe ist Oktober 2022.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    30.04.2022
    Titel
    THE ART MUSEUM IN THE NEW HYBRIDITY
    Institution
    International Journal for Digital Art History
     

    At the beginning of the Covid-19 pandemic, media theorists like Peter Weibel were quick to bury the body-based “society of proximity” in discourse. To him, it seemed that gigantic stadiums, concert halls, museums, and the like will be “the pharaonic tombs of the future.” That people would not simply relocate to a purely digital world was already foreshadowed by the first easing of restrictions in the summer of 2020, when an almost excessive return to the analog took place. Original artworks were more in demand than ever, and there was a hunger for encounters with other people and objects in the museum. Is the binary rhetoric of analog/ digital, conservative/progressive, and either/or, still appropriate in the post-pandemic age, or should we rather address questions of media specificity and hybridity?  One could argue that art museums were always dependent on hybridity. Still, something has changed. The forms of hybridity (mixed methods and materials, complexes of professional practice, stacks of technology and data) are being recast. Intellectually and philosophically, art curation today reflects upon its meta-modernity — confronting intersectionality, following the consequences of quantum thinking. Socially and operationally, the art museum responds to the new patterns of work and creativity generated by the pandemic, pursuing the potential of teleworking in its internal operation, re-planning the channels of communication and encounter in its external offer. 

    DAHJ Issue #9, “The Art Museum in the New Hybridity,” explores the convergence of analog and digital media, focusing on the art museum in the new hybridity. 

    Possible topics to be addressed:

    • New assumptions of hybridity (in provision, visitation, and operation) on which curatorship can now predicate its practice

    • Use of new hybridities to remix, restage, and reframe the art museum’s function and form

    • Shifts in operation and delivery, and the consequence for art production, display, and scholarship, including the logic of selection and interpretation of art in the modern media ecosystem

    • “Platformization” and the erosion of the traditional rituals for engaging with art

    • Forms of participation in hybrid spaces and the relationship between analog/digital and virtual/physical


    Art historian, museum professional, and digital humanist Christian Huemer is the guest editor of Issue #9. After several years at the Getty Research Institute, he is currently Director of the Belvedere Research Center in Vienna where he oversees the development of analog and digital research infrastructure — including library, archive, online collection, and research journal. A central concern of his is to enable free, open and linked access to digitized cultural heritage. Since 2019, he has been organizing an annual international conference on “The Art Museum in the Digital Age.” 

    The featured author of the issue is Ross Parry, Professor of Museum Technology at the University of Leicester. A former Tate Fellow, and listed on the #EdTech50, Ross is founding Trustee of the Jodi Mattes Trust — for accessible digital culture. A widely read author on digital cultural heritage, he leads ‘One by One,’ the international consortium of cultural organizations, professional bodies and academics that together are working to build digitally confident museums. 

    The call is now open and first articles are to be published in the second half of 2022. To submit articles, please register first at https://dahj.org/contribute and then submit articles (6,000 words max.) in accordance with our style guide. We will be publishing articles on a rolling basis. 



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    31.08.2022
    Titel
    LEHRGANG REGIONAL- UND FAMILIENFORSCHUNG 2022/2023
    Institution
    Museumsmanagement Niederösterreich, 9. September 2022 bis 5. Mai 2023
     

    Der Lehrgang Regional- und Familienforschung startet jeweils im Herbst eines Jahres. Er beinhaltet fünf Pflichtmodule, drei Zweigmodule, eine Exkursion sowie mindestens ein Wahlmodul:

    Pflichtmodule:

    • Pflichtmodul 1: Willkommen in der Regional- und Familienforschung! am 9.9.22 (Präsenz)
    • Pflichtmodul 2: Vom Suchen und Finden: Quellen in der Regional- und Familienforschung am 20./22.9.22 (digital)
    • Pflichtmodul 3: Stierschneider, Inwohner und Co: Begrifflichkeiten und rechtliche Hintergründe am 11./13.10.22 (digital)
    • Pflichtmodul 4: Exkursion ins Niederösterreichische Landesarchiv (Präsenz; Termin wird bekanntgegeben)
    • Pflichtmodul 5: Meine Arbeit in der Regional- und Familienforschung: Projektpräsentation am 5.5.23 (Präsenz)

    Zweigmodule zum Thema Hausforschung:

    • Zweigmodul A 1: Vom Dorf zum Ort zur Stadt: Regionale Entwicklungen am 24./25.1.23 (digital)
    • Zweigmodul A 2: Häuser lesen lernen: Hausbau und Gebäudestruktur (digital; Termin wird bekanntgegeben)
    • Zweigmodul A 3: Mapire, Riedenkarten und Co: Quellen suchen und lesen (digital; Termin wird bekanntgegeben)

    • Zweigmodule zum Thema Familienforschung:
      _Zweigmodul B 1: Was Matricula erzählt: Einstieg in die Familienforschung mit kirchlichen Quellen am 14./15.2.23 (digital)
      _Zweigmodul B 2: Von Heiratsurkunden und Strafzetteln: weitere Quellen in der Familienforschung am 14./15.3.23 (digital)
      _Zweigmodul B 3: Stammbaum to go: Wie erstelle ich meinen Stammbaum? am 25./26.4.23 (digital)
    • Preis / Person inkl. 10% USt. 480 €



      >>> jetzt anmelden
Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok