HIER FINDEN SIE JOBS UND AUSSCHREIBUNGEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Jobs
    Titel
    JOBBÖRSE
    Institution
    Deutscher Museumsbund
     

    Hier bietet der Deutsche Museumsbund Museen und anderen Kultureinrichtungen die Möglichkeit, Jobangebote online zu veröffentlichen.



    Zur Jobbörse
  • Jobs
    Titel
    STELLENANGEBOTE
    Institution
    museums.ch
     

    Auch auf der Website unserer Schweizer Kolleg/innen werden Stellenangebote veröffentlicht.



    Zu den Stellenangebote
  • Jobs
    Titel
    FIND A JOB
    Institution
    Museums Association
     

    Want to go abroad? Die Stellenbörse unserer britischen Kolleg/innen.



    Find a Job
  • Jobs
    Datum
    24.05.2020
    Titel
    GRAFIKER/IN
    Institution
    Universalmuseum Joanneum
     

    Das Universalmuseum Joanneum ist mit 4,9 Millionen Sammlungsobjekten und rund 500 ständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die wichtigste wissenschaftlich-kulturelle Institution des Landes Steiermark und das größte Universalmuseum Mitteleuropas.

    Zur Verstärkung unseres Teams im Referat Grafik suchen wir ab 1. Juni 2020 im Ausmaß von 40 Stunden pro Woche eine/einen

    Grafikerin/Grafiker

    Zu Ihren Aufgaben gehören:

    • Gestaltung von Kommunikationsmitteln im Rahmen unseres Corporate Designs, sowohl für Printmedien (Plakate, Inserate, Broschüren, Geschäftsdrucksorten etc.) als auch digitale Medien
    • Eigenständige Projektdurchführung (Briefing, Konzeption, Entwurf, Layout, Reinzeichnung, Produktionsüberwachung und Qualitätskontrolle)
    • Grafische Umsetzungen und Ausarbeitungen auf Basis vorgegebener Layoutvorlagen
    • Scanarbeiten und digitale Bildbearbeitung
    • In Einzelfällen Umsetzung vorgegebener Ausstellungsdesigns (Raumtexte, Vitrinentexte etc.)
    • Laufende grafische Aktualisierung der Leitsysteme unserer Häuser

    Das bringen Sie mit:

    • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit InDesign, Photoshop, Illustrator, Acrobat
    • Gestalterisches Können, Gespür für typografische Feinheiten, Sinn für Details
    • Gutes Verständnis für Anforderungen digitaler Medien
    • Erfahrung im Webdesign
    • Genauigkeit und gut strukturierte Arbeitsorganisation
    • Fundierte Team- und Kommunikationsfähigkeit
    • Stressresistenz
    • Hohe Eigenverantwortung
    • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Printgrafik/digitale Medien ist erwünscht
    • Interesse an Kunst und Kultur bzw. der Institution Museum

    Das bieten wir Ihnen:

    • Interessante Erfahrungen im Bereich der musealen Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit
    • Spannende Einblicke in die vielfältigen Arbeitsfelder des zweitgrößten Museums Österreichs

    Neben einer bezahlten Mittagspause bieten wir Ihnen noch viele weitere attraktive Leistungen an. Wir freuen uns auf Verstärkung durch eine Persönlichkeit, die gerne in einem großen Kulturbetrieb arbeiten möchte. Die Stelle ist entsprechend unserer Gehaltsordnung mit 2.200 € brutto pro Monat dotiert, abhängig von Ihrer Vorkenntnis ist eine Überzahlung möglich.

    Über Ihre Onlinebewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen freut sich:
    Universalmuseum Joanneum GmbH
    Personalentwicklung Dkfr. Laura Schick
    www.museum-joanneum.at/jobs



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    24.05.2020
    Titel
    SOCIAL MEDIA MANAGER/IN
    Institution
    GrazMuseum
     

    Professionelle Außenkommunikation ist im GrazMuseum und Stadtarchiv Graz (Stadtmuseum Graz GmbH) ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.
    Die im Eigentum der Stadt Graz stehende Institution sucht daher einen/eine

    Social Media Manager/-in
    im Ausmaß von 24 Wochenstunden. Eintrittsdatum ist am 1.8.2020, die Stelle ist unbefristet.

    Ihre Aufgaben

    • Mitarbeit am Ausbau und Weiterentwicklung der Social Media Strategie sowie an der Entwicklung innovativer Kampagnenkonzepte und deren Umsetzung
    • Eigenständige Contenterstellung (Text, Fotografie, Bewegtbild) in Abstimmungen mit den hausinternen Abteilungen
    • Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Online Performance (SEO, SEA)
    • Analyse, Monitoring und Optimierung sämtlicher Social Media Aktivitäten
    • Übernahme von Tätigkeiten aus allen Bereichen der Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit

    Ihre Qualifikation

    • Online-Marketing Ausbildung
    • Mindestens 2 Jahre Berufserfahrung im Bereich Social Media
    • Sicherer Umgang mit CMS, Webanalyse- sowie Social Media-Tools
    • Sehr gute Anwenderkenntnisse von Bild- und Textverarbeitungsprogrammen sowie im Bereich Fotografie und Bewegtbild
    • Kenntnisse über und Interesse für das Kunst- und Kulturleben
    • Freude an Kommunikation, sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit, Textsicherheit
    • Hohe visuelle Kompetenz
    • Ziel- und Lösungsorientierung, Teamfähigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
    • Hohe Selbständigkeit und Eigenmotivation

    Wir bieten Ihnen

    • Ein transparentes, wertschätzendes, motivierendes Betriebsklima
    • Eine Stelle mit hohem Gestaltungs- und Lernpotential
    • Die Möglichkeit, sich mit vielfältigen Inhalten zur Stadt auseinanderzusetzen

    Das Mindestjahresgehalt beträgt 30.800 € brutto auf Vollzeitbasis. Abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung ist eine Überbezahlung möglich.
    Wenn Sie sich von dieser vielfältigen Aufgabe in einem an der Gegenwart orientierten und nach internationalen Standards geführten mittleren Museum herausgefordert fühlen und Sie an der Mitarbeit in unserem engagierten Team interessiert sind, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung per E-Mail an Magistra Sibylle Dienesch: sibylle.dienesch@stadt.graz.at
    Die Bewerbungsfrist endet am 24.5.2020



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    INFORMATIONSDESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Design für die Zukunft: Unsere Welt befindet sich in einem beispiellosen Prozess des Wandels. Daher sollten Informationsdesignerinnen und Informationsdesigner versuchen, die Gesellschaft und die Welt zumindest teilweise zum Besseren zu verändern. Design ist ein mächtiges Werkzeug, das ganze Umgebungen und Prozesse einschließlich Denk- und Handlungsweisen gestalten kann.

    Im Bachelorstudium erwerben die Studierenden die allgemeine Designkompetenz, um Gestaltungsaufgaben erfassen und lösen zu können. Die Studierenden erlernen den Einsatz der Werkzeuge im Grafik- und Webdesign, die Techniken der Videoproduktion, die Realisierung von Animationen sowie die Gestaltung interaktiver Elemente und Räume. Die Basis für nutzerInnengerechte Bedienoberflächen sind Skills des Usability Designs. Gesellschaftliche, soziale und designhistorische Kontexte sowie im alltäglichen Berufsleben nötige Kompetenzen runden die Inhalte des Studiums ab.

    Ab dem vierten Semester können Studierende zwischen den Vertiefungsrichtungen „Communication Design“, „Media Design“ und „Interaction Design“ wählen und sich in einer der vielen Disziplinen des Informationsdesigns spezialisieren. Das dreimonatige Berufspraktikum im sechsten Semester kann im In- oder Ausland absolviert werden.

    Für StudienbeginnerInnen aus der EU, dem EWR und der Schweiz fällt kein Kostenbeitrag an. Pro Semester ist der ÖH-Beitrag (derzeit 20,20 Euro) an die FH JOANNEUM zu überweisen. Die genauen Unterlagen dazu bekommen Sie zu Studienbeginn.
    Für Studierende aus Drittstaaten fällt ein Kostenbeitrag von 727 Euro pro Semester an. Diesen müssen Sie vor der Studienplatzzusage für die ersten beiden Semester (1.454 Euro) vorab an die FH JOANNEUM überweisen. Erst dann bekommen Sie eine fixe Studienplatzzusage.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    COMMUNICATION DESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Im Zentrum des interdisziplinären Masterstudiums steht die Vermittlung konzeptioneller und gestalterischer Kompetenzen. Sie realisieren erfolgreiche Kommunikationsstrategien mittels analoger und digitaler Medien. Dabei ermöglicht oder verbessert Kommunikationsdesign die Auseinandersetzung mit Inhalten, macht sie verständlicher, überzeugender und wirksamer.



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    INTERACTION DESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Im Zentrum des Studiums steht die Gestaltung neuer Schnittstellen zwischen Menschen und ihrer Umwelt. In einem teamorientierten und internationalen Umfeld vermitteln wir Ihnen Methoden des Interaktionsdesigns, kreative Fähigkeiten und medientechnische Kompetenzen. Uns geht es dabei nicht nur um die ästhetische Gestaltungsarbeit, sondern darüber hinaus um effektives, ganzheitliches und emotionales Design.



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    MEDIADESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Kreatives Können, gestalterische Kompetenz und die Zielgruppe im Fokus – das zeichnet Media-Designerinnen und -Designer aus. In den letzten Jahren haben sich neue Formen der Videoproduktion herausgebildet, die stark von computergestützten Herstellungstechniken geprägt sind. Die Filme erzählen ihre Geschichten in digital generierten künstlichen Welten. Im Studium befassen Sie sich daher mit zeitbasierten Medien, rücken neue narrative Formen ins Zentrum und verbinden konzeptionelle mit gestaltungstechnischen Inhalten.



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    SOUND DESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Im Zentrum des interuniversitären Studiums steht die Gestaltung von und mit Klang. Sie vertiefen sich in die künstlerische Gestaltung, medienfähige Aufbereitung und technische Bearbeitung von Klang ebenso wie in semantische und psychoakustische Wahrnehmung. Die Studierenden profitieren von der Kooperation der FH JOANNEUM mit der Kunstuniversität Graz. Die Ansiedlung am Institut Design & Kommunikation ermöglicht überdies das Arbeiten in interdisziplinären und internationalen Teams.



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Applications
    Datum
    25.05.2020
    Titel
    AUSSTELLUNGSDESIGN
    Institution
    FH Joanneum, ab WS 2020/21, Graz
     

    Szenografie, Material und Licht: Ausstellungsdesignerinnen und -designer verfügen über die Kompetenz, Produkte, Dienstleistungen oder Objekte passend zu präsentieren. Organisiert und gestaltet werden sowohl Messestände, Showrooms und auch museale Ausstellungen jeder Art.

    Im Masterstudium „Ausstellungsdesign“ bietet das Studium ein Ausbildungsprogramm, dem international wenig Vergleichbares entspricht. Es reagiert auf die Entstehung neuer Berufsfelder in der inhaltlich anspruchsvollen Präsentation von Objekten und Produkten. Das betrifft die Felder der musealen und der vom Museumskontext losgelösten Ausstellung gleichermaßen wie Messe- und Firmenpräsentationen.

    Szenografie
    Die Studierenden beschäftigen sich mit der historischen Entwicklung sowie mit aktuellen internationalen Tendenzen des Museums- und Ausstellungswesen. Überdies machen die Studierenden sich mit den drei möglichen Formen von Vermittlung – integrative, mediale und personale – vertraut.

    Austellungstheorie
    DIe Studierenden erhalten einen Überblick über aktuelle Trends und Methoden in der Ausstellungskonzeption und -gestaltung.

    Digitale Medien
    Die Studierenden fokussieren auf den Multimediaeinsatz in Ausstellungen, wie beispielsweise von Film- und Videoprojektionen, Audiokonzepten, Animationen, interaktiven Objekten und Installationen. Sie machen sich überdies zur Webpräsenz von Ausstellungen und Museen Gedanken.

    Modellbau
    Die Studierenden visualisieren Ausstellungskonzepte mit den Mitteln des Modellbaus. Dazu vermitteln wir Ihnen die wesentlichen Prinzipien der Objektpräsentation nach verschiedenen Kriterien wie Ästhetik, Didaktik oder Illustration.

    Multimediale Anwendungsentwicklung
    Die Studierenden erarbeiten praxisnah die Konstruktion und Visualisierung von virtuellen Räumen und Objekten. Dazu setzen Sie grundlegende Techniken der dreidimensionalen Darstellung mit Hilfe von Open-Source-Software ein.

    Ausstellungsregie
    Die Studierenden beschäftigen sich mit dem dramaturgischen Aufbau einer Ausstellung, der Kontextualisierung von Objekten, insbesondere mit Objekt-Text-Beziehungen und Objekt-Text-Inszenierung.

    Lichtdesign und Messedesign
    Die Studierenden beschäftigen sich mit dem Einsatz von Licht in Ausstellungen und Museen sowie der Inszenierung mit beleuchtungstechnischen Effekten.



    >>> jetzt bewerben
  • Jobs
    Datum
    29.05.2020
    Titel
    LEITUNG DEPARTMENT KUNST- UND KULTURWISSENSCHAFT (M/D/W)
    Institution
    Donau-Universität Krems
     

    Zur Verstärkung unseres Teams im Department für Kunst- und Kulturwissenschaften gelangt folgende Position zur Besetzung:

    Leitung Department Kunst- u. Kulturwissensch. (m/d/w)

    Ihre Aufgaben

    • Unterstützung bei der strategischen Entwicklung der Aktivitäten in der Forschung und Lehre
    • Wahrnehmung der personellen, finanziellen und organisatorischen Agenden für das Department
    • Mitwirkung bei der Entwicklung fakultäts- und departmentübergreifender Lehr- und Forschungstätigkeiten sowie Projekten
    • Wahrnehmung der Qualitätssicherung in den Universitätslehrgängen und Forschungsprojekten
    • Begleitung von Publikationsprojekten
    • regelmäßiges Reporting an die Fakultätsleitung und Teilnahme an einberufenen Sitzungen

    Ihr Profil

    • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften
    • mehrjährige Erfahrungen in der Führung von wissenschaftlichen Organisationseinheiten
    • mehrjährige Erfahrungen in der Strategieentwicklung im Bereich der Forschung und Lehre
    • interkulturelle und soziale Kompetenzen, Gender und Gleichstellungskompetenz wie auch ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
    • erfolgreiche nachgewiesene Drittmittelakquisition auf nationaler und internationaler Ebene
    • fundierte Kenntnisse der österreichischen und ausländischen Kunst- und Kulturlandschaft
    • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift (mind. B2)
    • Erfahrungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit wünschenswert
    • internationale Vernetzung und Erfahrung bei der Mitwirkung in Gremien wünschenswert
    • Fähigkeit zu gesamtheitlichem Denken und Erkennen von Zusammenhängen wünschenswert

    Ihre Perspektive

    • Vollzeit (38,5h/Woche - Gleitzeit) bei einem Mindestgehalt von EUR 2.876,99 brutto monatlich (Einstufung gem. Dienst- und Besoldungsordnung in W3/1) zuzüglich einer Leitungszulage in Höhe von EUR 1.317,92 (Basis Vollzeit)
    • innovatives und modernes Arbeitsumfeld am Campus Krems
    • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der eigenen Studienprogramme, umfangreiches Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie des Campus Sport, eigene Kinderbetreuungseinrichtung „Campus Kids“
    • gute Verkehrsanbindung – Campus-Shuttlebus vom Bahnhof

    Die Donau-Universität Krems sieht in der Diversität ihrer MitarbeiterInnen hohes Innovationspotential und bekennt sich zur Vielfalt als leitendes Prinzip. Gleichzeitig strebt sie eine Erhöhung des Frauenanteils an und lädt qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung ein. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Wir freuen uns auf Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, welche über das geforderte Profil verfügen.

    Bitte übermitteln Sie uns Ihre überzeugende Online-Bewerbung bis spätestens 29.05.2020.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    31.05.2020
    Titel
    BESUCHERBETREUUNG/KUNSTVERMITTLUNG
    Institution
    Museum Angerlehner
     

    Wir suchen ab Mai/Juni 2020 zwei sympathische Verstärkungen für unsere Besucherbetreuung im Ausmaß von jeweils 8 Wochenstunden (geringfügig).

    Anforderungen:

    • laufendes oder abgeschlossenes Studium aus den Kunst- und Kulturwissenschaften, gerne Lehramtsstudien im künstlerischen Bereich
    • erwünscht ist eine Berufserfahrung in einem Kulturbetrieb
    • sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch
    • Freude am Umgang mit Menschen, keine Scheu, vor Besucherinnen und Besuchern frei zu sprechen
    • Spaß daran, zeitgenössische Kunst wissenschaftlich und pädagogisch, aber auch unterhaltsam zu vermitteln
    • Bereitschaft am Wochenende und fallweise in den Abendstunden zu arbeiten

    Tätigkeitsbeschreibung:

    • Betreuung von individuellen Besucherinnen und Besuchern sowie Gruppen im Museum
    • Vermittlung der Geschichte des Museums
    • Durchführung von Führungen durch die Ausstellungen
    • Erledigen von Assistenztätigkeiten des laufenden Museumsbetriebs

    Bruttolohn ab
    € 460

    Nähere Infos und Bewerbungen inkl. Lebenslauf (mit Foto) und aller Unterlagen an Frau Mag.a Pia Sternbauer: p.sternbauer@museum-angerlehner.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    04.06.2020
    Titel
    WISSENSCHAFTLICHE/R MITARBEITER/IN (M/D/W)
    Institution
    Donau-Universität Krems
     

    Zur Verstärkung unseres Teams im Department für Kunst- und Kulturwissenschaften gelangt folgende Position zur Besetzung:

    Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in (m/d/w)

    Ihre Aufgaben

    • wissenschaftliche Mitarbeit bei den Aufgaben der Professur für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften mit Schwerpunkt Forschung und Forschungsentwicklung
    • wissenschaftliche und administrative Mitarbeit an Forschungsprojekten im Bereich "Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften" auf nationaler und internationaler Ebene
    • eigene Forschungstätigkeit im Bereich „Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften“
    • wissenschaftliche und administrative Mitarbeit an Tagungen und Veranstaltungen
    • Möglichkeit zur eigenen Lehrtätigkeit im Universitätslehrgang „Collection Studies and Management“

    Ihr Profil

    • abgeschlossenes Studium (Master/Magister, Promotion wünschenswert) in einem kunst- oder kulturwissenschaftlichen bzw. museumsrelevanten Fach
    • nachgewiesene Erfahrung in der Museums- und Sammlungspraxis (Beruf, Praktika, etc.)
    • nachgewiesene Erfahrung in der Drittmittelwerbung und in der selbstständigen Bearbeitung und Durchführung von Forschungsprojekten und Forschungskooperationen auf nationaler und internationaler Ebene
    • sehr gute Englischkenntnisse (mind. C1)
    • Teamfähigkeit und Kommunikationskompetenz

    Ihre Perspektive

    • Teilzeitanstellung (20 Std./Woche - Gleitzeit) vorerst befristet auf ein Jahr mit mit unbefristeter Verlängerungsoption bei einem Mindestgehalt von EUR 2.876,99 brutto monatlich auf Vollzeitbasis (Einstufung gem. Dienst- und Besoldungsordnung in W3/1)
    • innovatives und modernes Arbeitsumfeld am Campus Krems sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der eigenen Studienprogramme, umfangreiches Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie des Campus Sport, eigene Kinderbetreuungseinrichtung „Campus Kids“
    • gute Verkehrsanbindung – Campus-Shuttlebus vom Bahnhof

    Wir freuen uns auf Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, welche über das geforderte Profil verfügen.
    Bitte übermitteln Sie uns Ihre überzeugende Online-Bewerbung bis spätestens 04.06.2020.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    04.06.2020
    Titel
    WISSENSCHAFTLICHE/R MITARBEITER/IN
    Institution
    Donau-Universität Krems
     

    Zur Verstärkung unseres Teams im Department für Kunst- und Kulturwissenschaften gelangt folgende Position zur Besetzung:

    Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in - Lehrgangsleitung

    Ihre Aufgaben

    • wissenschaftliche Mitarbeit bei den Aufgaben der Professur für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften mit Schwerpunkt Lehre und Lehrentwicklung
    • Curriculumsentwicklung inklusive Internationalisierung der Lehre
    • wissenschaftliche Leitung des Universitätslehrgangs „Collection Studies and Management, MA“
    • eigene Lehrtätigkeit im Universitätslehrgang "Collection Studies and Management" im Umfang von max. 4 Wochenstunden
    • wissenschaftliche und administrative Mitarbeit an Forschungsprojekten, besonders bei der Entwicklung von Lehrforschungsprojekten und Lehrkooperationen, Tagungen und Veranstaltungen
    • eigene Forschungstätigkeit im Bereich „Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften“

    Ihr Profil

    • abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/Magister, Promotion wünschenswert) in einem kunst- oder kulturwissenschaftlichen bzw. museumsrelevanten Fach
    • nachgewiesene Erfahrung in der Museums- und Sammlungspraxis (Beruf, Praktika, etc.)
    • nachgewiesene Erfahrung in der selbstständig durchgeführten universitären Lehre, auch Online-Lehre und Lehrentwicklung
    • Erfahrung in der selbstständigen Bearbeitung und Durchführung von Forschungsprojekten
    • sehr gute Englischkenntnisse (mind. B2)
    • Teamfähigkeit und Kommunikationskompetenz

    Ihre Perspektive

    • Teilzeitanstellung (20Std./Woche - Gleitzeit) vorerst befristet auf 1 Jahr mit unbefristeter Verlängerungsoption bei einem Mindestgehalt von EUR 2.876,99 brutto monatlich auf Vollzeitbasis (Einstufung gem. Dienst- und Besoldungsordnung in W3/1), Bereitschaft zur Überzahlung bei entsprechender Qualifikation und Berufserfahrung
    • innovatives und modernes Arbeitsumfeld am Campus Krems
    • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der eigenen Studienprogramme, umfangreiches Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie des Campus Sport, eigene Kinderbetreuungseinrichtung „Campus Kids“
    • gute Verkehrsanbindung – Campus-Shuttlebus vom Bahnhof

    Wir freuen uns auf Bewerbungen von Menschen mit Behinderung, welche über das geforderte Profil verfügen.
    Bitte übermitteln Sie uns Ihre überzeugende Online-Bewerbung bis spätestens 04.06.2020.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    08.06.2020
    Titel
    DIGITAL MANAGERIN (W/M/D)
    Institution
    Landesmuseum Württemberg (LMW)
     

    Das Landesmuseum Württemberg (LMW) ist das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg. Mit den umfangreichen Sammlungen aus der Archäologie, der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Populär- und Alltagskultur bildet es die Kulturgeschichte Württembergs von der Steinzeit bis zur Gegenwart ab.

    Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

    Digital Managerin/Digital Manager (w/m/d)
    in Vollzeit für die Leitung der neu geschaffenen Abteilung „Digitale Museumspraxis & IT“.

    Als DigitalManagerin/DigitalManager(w/m/d) tragen Sie wesentlich dazu bei, das Museum in den digitalen Raum zu erweitern und die Sichtbarkeit und Relevanz des Hauses auf globaler Bühne und für ein diverses Publikum zu befördern. Sie initiieren, kontrollieren und evaluieren langfristige und nachhaltige Konzepte im Spannungsfeld zwischen Sammlungsdokumentation, Vermittlung, Kommunikation und IT. In Zusammenarbeit mit der Museumsleitung und den Abteilungen leiten Sie die Fortschreibung der digitalen Gesamtstrategie, modellieren Aspekte der eCulture und Digital Literacy der Mitarbeitenden und koordinieren die digitale Transformation des Museums. Als Abteilungsleitung steuern Sie die ganzheitliche und abteilungsübergreifende Entwicklung von Kompetenzen und Strukturen zur Umsetzung aller digitalen Prozesse. In Ihrer Verant- wortung liegen die Erfolgsmessung, Dokumentation und Aufbereitung von Projektfortschritten und -ergebnissen. In leitender Funktion koordinieren Sie zugeordneten Mitarbeitenden aus den Bereichen Digitalisierung und IT bzw. die Zusammenarbeit mit externen Partnern, Stakeholdern, Wissenschaft und Dienstleistern.

    Wir erwarten:

    • abgeschlossenes Hochschulstudium (Promotion wünschenswert), z. B. der Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Kulturinformatik oder weiterer Geisteswissenschaften
    • mehrjährige Berufs- und Projektleitungserfahrungen in der Entwicklung von digitalen Strategien und der digitalen Museumspraxis (Dokumentation, Kommunikation und Vermittlung)
    • ausgeprägte Erfahrungen als Projektleiterin/Projektleiter in Planung und Betrieb von digitalen Informationsarchitekturen, Datenbank-Management und digitaler Sammlungsverwaltung
    • professionelle Kenntnisse in der Entwicklung (Frontend und Backend) von digitalen Produkten (Websites, Apps etc.) und Prozessen
    • professionelle Kenntnisse in den Themen modulare Software-Architektur, Usability, Schnittstellenentwicklung, Contentstrategie, Suchmaschinenoptimierung, Datenverkehrsanalyse und strategische Konzeption von Socialmedia
    • fundierte Kenntnisse in den Themenfeldern Datenschutz, Open Access und Nutzungsrechte
    • fundierte Expertise in der Analyse und Aufbereitung von Nutzer- und Anwendungsdaten aus digitalen Anwendungen über geeignete Monitoringtools und Dashboards
    • Erfahrung im Projektmanagement als Scrum-Master oder mit Methoden wie Design Thinking
    • hohe Affinität für neue Technologien und digitale Trends im nationalen und internationalen Kontext

    Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden Qualifikationen nach Entgeltgruppe 14 TV-L. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
    Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 8. Juni 2020 an das
    Landesmuseum Württemberg
    Personalverwaltung
    Schillerplatz 6
    70173 Stuttgart
    oder per E-Mail an die Adresse Bewerbungen@Landesmuseum-Stuttgart.de. In der Mailanlage fügen Sie bitte alle Dokumente (einschließlich Lebenslauf und Zeugnisse) zu einer Datei im PDF-Format mit einer maximalen Größe von 3 MB zusammen.

    Für Fragen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Pellengahr, Direktorin, gerne zur Verfügung (Telefon: 0711 89535-102).
    Ihre per Post eingereichten Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen. Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

    Hinweise zum Datenschutz im Rahmen der Verarbeitung personenbezogener Daten bei Bewerbungen finden Sie unter www.landesmuseum-stuttgart.de/museum/stellenangebote.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    20.06.2020
    Titel
    AN ETHNOLOGY LAB ON THE WORKINGS OF COVID-19 ON MUSEUMS
    Institution
    Conference, SIEF Working group Museums & Material Culture (M&MC) + COMCOL + Reinwardt Academy, 8. Oktober 2020, Amsterdam
     

    Covid-19 has been (or still is) prompting many museums to keep their doors closed for weeks or even months. They have to cope with sudden loss of income, worries about the wellbeing of their staff and unforeseen challenges related to their buildings, sites, collections and exhibitions. At the same time, the Covid-19 virus has initiated new ways of public engagement. The crisis is sparking a boom of online activities ranging from art making to virtual museum tours. Many museums have started to post (participatory) calls to locally document this historic event and its effects on society.

    For this working group meeting, we are wondering how you have been dealing with this difficult situation:
    What are the emotional effects of Covid-19 on ourselves and our colleagues? How do we socially and culturally respond to what is happening? How to (re-)position ourselves? How do the functions and workings of museums as social places change as a result of Covid-19? How do or should we position ourselves in relation to public and private funding in times of coronavirus and in the aftermath? How does Covid-19 change the public perception of museums? Should museums collect and publicly discuss this phenomena? What are the ethical questions to go with? What are the effects on concepts of diversity and inclusivity within our work?

    The aim of this two-day expert meeting is to reflect on these challenges and explore what our professional interventions (should) look like. We encourage members of the M&MC working group and COMCOL to focus on the following topics:

    • Emotion management
    • Collection development
    • Information management
    • Exhibition making
    • Educational programming
    • Governance
    • Social Media
    • Social Events

    Paper submission
    Please submit the title of your paper, an abstract of no more than 100 words and three keywords, together with your name, academic affiliation, and e-mail to rwa- heritagelab@rwa.nl before 20 June 2020.

    The papers must be written and presented in English. We are planning a publication of the conference papers.

    Organizers
    Hester Dibbits (Reinwardt Academy, Amsterdam University of the Arts), Uta Karrer (Vogtländisches Freilichtmuseum), Lizette Graden (Lund University), Birgit Johler (Volkskundemuseum Graz), Danielle Kuijten (COMCOL and Imagine IC), Jule Forth (Reinwardt Academy, Amsterdam University of the Arts), Marit van Dijk (Reinwardt Academy, Amsterdam University of the Arts), Masha Vukanovic (Center for the Study in Cultural Development, Serbia).

    Conference Venue
    Reinwardt Academy, Amsterdam University of the Arts Hortusplantsoen 2, 1018 TZ Amsterdam (or online)
    Depending on the circumstances the conference might be (partially) held online.

    Programme

    • 8 October: Starting at 10:00: Presentation of papers. Presentations should not exceed 20 minutes followed by 10 minutes of discussion. Optional dinner.
    • 9 October: Starting at 10:00 Presentation of papers. Presentations should not exceed 20 minutes followed by 10 minutes of discussion. Around 16:00 Farewell drinks.

    (Please note: if due to circumstances organized in a digital form the timing will be subject to changes)

    Fees
    Attending the conference is free of charge and includes coffee, tea, vegan lunch and farewell drinks. Optional dinner is at own expenses.
    The organizers do not provide any transportation nor accommodation.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    24.06.2020
    Titel
    DATA ENGINEER
    Institution
    Museum am Rothenbaum
     

    Die Stiftung Museum am Rothenbaum besetzt baldmöglichst für zwei Jahre

    eine*n Data Engineer
    zur Schaffung der Online Plattform Digital Benin

    Das Museum am Rothenbaum fördert die Wertschätzung für Kulturen und Künste der Welt. Es befasst sich mit gesellschaftlichen Debatten der Gegenwart, in denen Themen wie koloniales Erbe, das Zusammenleben in einer globalisierten Gesellschaft und eine Öffnung der Museen für breitere Besucher*innenschichten eine zentrale Rolle spielen. Als Museum mit weltumspannenden Sammlungen und Wissensarchiven entwickelt es sich derzeit zu einem innovativen Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Forschungszentrum der Verflechtungsgeschichten und transkulturellen Kreativität.
    Im Rahmen des durch die Ernst von Siemens Kunststiftung finanzierten Projektes Digital Benin. Zusammenführung der königlichen Kunstschätze eröffnet das MARKK ein internationales Projektbüro zur digitalen Zusammenführung der weltweit zerstreuten Kunstwerke aus dem ehemaligen Königreich Benin. Als beispielloses Wissensforum wird Digital Benin innerhalb der nächsten zwei Jahre Objektdaten und zugehöriges Dokumentationsmaterial aus Sammlungen weltweit bündeln und somit den seit langem geforderten Überblick zu den im 19. Jh. geplünderten Hofkunstwerken ermöglichen. Ziel ist ein fundierter und nachhaltiger Bestandskatalog über Geschichte, kulturelle Bedeutung und Provenienz der Werke. Das Projekt deutscher, nigerianischer, europäischer und amerikanischer Expert*innen wird mit von der Ernst von Siemens Kunststiftung finanziert. Der Launch der Website ist im Jahr 2022 geplant.

    Zu den Aufgaben gehören:

    • Umgang mit sensiblen kulturellen Daten im Kontext des Kolonialen Erbes. Es geht um sorgfältige Behandlung der Daten, ihre Sicherung und Pflege.
    • Ein semi-autonomes Arbeiten mit Wissenschaftlern und einem kleinen Design- und Entwicklungsteam in einem Greenfield-Projekt, das sich mit faszinierenden digitalisierten Daten kultureller Objekte befasst.
    • Programmgesteuerter Zugriffs auf APIs von verschiedenen internationalen Institutionen und digitalen Sammlungen.
    • Sammeln und Bearbeiten einer Auswahl dieser Daten für Forschungs- und Studienzwecke des Teams
    • Zusammenarbeit mit den technischen Leitern des Teams, um Data Pipelines für das automatisierte Abrufen und Organisieren von Daten zu entwickeln.
    • Offene Zusammenarbeit mit einem kleinen Team zum Austausch von Updates, Feedback und Dokumentation.
    • Das Experimentieren mit Tools und Methoden, die für das jeweilige Projekt und die jeweiligen Aufgaben relevant sind, ist wünschenswert. Ebenso, dass man sich außerhalb des eigenen Fachgebiets herauszufordern, um das Projekt als Ganzes besser zu fassen.

    Anforderungen:

    • Abschluss in Software Engineering, Informationstechnik, Software Technik, Informatik, Digital Engineering oder relevanten Fachgebieten. Interesse an einem Greenfield- Projekt mit sensiblen kulturellen Daten zu arbeiten.
    • 1-3 Jahre Erfahrung mit Programmiersprachen (wie Python) im Kontext von API-Interaktion, Datenverarbeitung und programmatischer Automatisierung.
    • Erfahrung in der Arbeit mit verschiedenen Arten von Web-APIs (insbesondere RESTful-APIs).
    • Erfahrung in der programmatischen Datenexploration und mit mehreren vertrauenswürdigen Tools und Frameworks.
    • Erfahrung in der Entwicklung von ETL-Pipelines.
    • Erfahrung mit Schema Definition, Datenbankdesign und - verwaltung.
    • Erfahrung in der Arbeit mit komplexen und unstrukturierten Datensätzen.
    • Vertrautheit mit dem Lebenszyklus der Softwareentwicklung, Coding Standards, Source Control Management, and Testing.
    • Hervorragendes Englisch in Wort und Schrift. Deutschkenntnisse sind von Vorteil.

    Wir bieten:

    • Eine Vergütung nach EG 13 TV-AVH
    • Eine abwechslungsreiche und zukunftsweisende Mitwirkung an einem modellhaften Digital Humanities Projekt Tätigkeit in einem sich diversifizierenden Team während eines besonderen Moments der Neupositionierung und Umgestaltung des Hauses
    • Einen Zuschuss zur HVV-Profi-Card

    Das Museum am Rothenbaum begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color sowie von Bewerber*innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt (der Einsatzort ist nur eingeschränkt barrierefrei). Ihre schriftliche Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf senden Sie bitte bis zum 24.06.2020 per Email als single-PDF an bewerbung@markk-hamburg.de (bitte beachten Sie die mögliche maximale Datenmenge von 20 MB) oder postalisch an das Museum am Rothenbaum, z. H. Frau Lapidus, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg. Für Rückfragen in fachlicher Hinsicht steht Ihnen Dr. Anne Luther zur Verfügung: contact@anneluther.info
    Wir weisen darauf hin, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden. Falls Sie dies möchten, legen Sie bitte einen frankierten und adressierten Rückumschlag bei.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    24.06.2020
    Titel
    FORSCHUNGS- UND DATENBANKKOORDINATOR/IN
    Institution
    Museum am Rothenbaum
     

    Die Stiftung Museum am Rothenbaum besetzt baldmöglichst für zwei Jahre

    eine*n Forschungs- und Datenbankkoordinator*in
    zur Schaffung der Online Plattform Digital Benin

    Das Museum am Rothenbaum fördert die Wertschätzung für Kulturen und Künste der Welt. Es befasst sich mit gesellschaftlichen Debatten der Gegenwart, in denen Themen wie koloniales Erbe, das Zusammenleben in einer globalisierten Gesellschaft und eine Öffnung der Museen für breitere Besucher*innenschichten eine zentrale Rolle spielen. Als Museum mit weltumspannenden Sammlungen und Wissensarchiven entwickelt es sich derzeit zu einem innovativen Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Forschungszentrum der Verflechtungsgeschichten und transkulturellen Kreativität.

    Im Rahmen des durch die Ernst von Siemens Kunststiftung finanzierten Projektes Digital Benin. Zusammenführung der königlichen Kunstschätze eröffnet das MARKK ein internationales Projektbüro zur digitalen Zusammenführung der weltweit zerstreuten Kunstwerke aus dem ehemaligen Königreich Benin. Als beispielloses Wissensforum wird Digital Benin innerhalb der nächsten zwei Jahre Objektdaten und zugehöriges Dokumentationsmaterial aus Sammlungen weltweit bündeln und somit den seit langem geforderten Überblick zu den im 19. Jh. geplünderten Hofkunstwerken ermöglichen. Ziel ist ein fundierter und nachhaltiger Bestandskatalog über Geschichte, kulturelle Bedeutung und Provenienz der Werke. Das Projekt deutscher, nigerianischer, europäischer und amerikanischer Expert*innen wird von der Ernst von Siemens Kunststiftung finanziert. Der Launch der Website ist im Jahr 2022 geplant.

    Zu den Aufgaben gehören:

    • Gesamtkoordination des Digitalprojektes in enger Abstimmung mit dem Digital Humanities Team und dem leitenden Kernteams des Projektes wie auch dem MARKK
    • Recherche und Einholen von Daten zu Benin Objekt-, Archiv- und Fotobeständen von Institutionen weltweit und Pflege der entsprechenden Kommunikation
    • Enge Zusammenarbeit mit den nigerianischen Projektmitarbeiter*innen und Unterstützung in der Aufbereitung ihrer Forschungsergebnisse und Erhebungen, inkl. Arbeitsreisen nach Nigeria
    • Aufbereitung und Vereinheitlichung der eingeholten Daten, Koordination, evtl. Eingabe in die Datenbank in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit der*dem technische*n Datenentwickler*in zur Vorbereitung der Online-Stellung.
    • Betreuung/Verwaltung des Projektbudgets

    Anforderungen:

    • Abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Promotion ) in Sozial- und Kulturanthropologie (Ethnologie), globale Kunstgeschichte, Globalgeschichte, oder Afrikawissenschaften. Idealerweise mit Forschungserfahrung zu Kunst/Kultur/Geschichte des Königreichs Benin.
    • Erfahrung in der Arbeit mit Datenbanken.
    • Erfahrung in Objekt- und Archivrecherche
    • Erfahrung in wissenschaftlicher Projektarbeit
    • Interesse in Digital Humanties und Erfahrung in digitaler Kommunikation. Vertrautheit mit Prozessen digitaler Erschließung von Sammlungen, ausgehend von multiplen Nutzerperspektiven
    • Sicherer Umgang mit den gängigen Office- Anwendungen; Kenntnis technischer Konzepte wie markup, JSON, etc. wünschenswert
    • Ausgesprochene Kommunikations- und Teamfähigkeit
    • Ausgezeichnete Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

    Wir bieten:

    • Eine Vergütung nach EG 13 TV-AVH
    • Eine abwechslungsreiche und zukunftsweisende Mitwirkung an einem modellhaften Digital Humanities Projekt. Tätigkeit in einem sich diversifizierenden Team während eines besonderen Moments der Neupositionierung und Umgestaltung des Hauses
    • einen Zuschuss zur HVV-Profi-Card

    Das Museum am Rothenbaum begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color sowie von Bewerber*innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt (der Einsatzort ist nur eingeschränkt barrierefrei). Ihre schriftliche Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf senden Sie bitte bis zum 24.06.2020 per Email als single-PDF an bewerbung@markk-hamburg.de (bitte beachten Sie die mögliche maximale Datenmenge von 20 MB) oder postalisch an das Museum am Rothenbaum, z. H. Frau Lapidus, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg.

    Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen die Direktorin Prof. Dr. Barbara Plankensteiner zur Verfügung Tel. 040 428879-501
    Wir weisen darauf hin, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden. Falls Sie dies möchten, legen Sie bitte einen frankierten und adressierten Rückumschlag bei.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    20.07.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG OHNE OBJEKTE. OBJEKTE OHNE KULTURVERMITTLUNG
    Institution
    5.ICOM CECA Austria Conference zum österreichischen Museumstag 2020, 7. Oktober 2020
     

    Schon vor der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Schließungen aller Ausstellungshäuser stellte sich oft die Frage, ob die Kulturvermittlung die Objekte braucht oder brauchen die Objekte die Kulturvermittlung?
    Eine Henne & Ei Frage, die nun dadurch, dass die Objekte im Original für eine gewisse Zeit dem Publikum nicht zur Verfügung stehen, nochmals verstärkt wurde. Welche Möglichkeiten hat die Kulturvermittlung, die Objekte und Themen des Museums auch ohne Original für die Zielgruppen greifbar zu machen? Welche Werkzeuge und Techniken werden angewendet, um den Diskurs mit dem Publikum ohne Originale zu erhalten und somit die Institutionen für die Gesellschaft relevant zu erhalten. Was würde passieren, würden die Objekte die Kulturvermittlung verlieren und für sich allein stehen müssen?

    CECA gibt Euch eine Stimme:
    Wir suchen nach herausragenden Beispielen, in denen der Diskurs mit dem Publikum ohne Originalobjekte im Fokus steht. Welche Methode und Technik wird gewählt? Welche Partizipationsmöglichkeit haben die TeilnehmerInnen? Welche Entwicklungen, Lessons learned und Veränderungen können durch eine Vermittlung ohne Objekte mitgenommen werden?

    ICOM CECA Austria für Euch
    Kulturvermittlung lebt vom Austausch. Deswegen nutzen wir die ICOM CECA Conference für Berichte und Netzwerkarbeit. ICOM CECA Austria berichtet von seinen internationalen Aktivitäten der Community.
    In der offenen Stunde werden Vermittlungsprojekte, Initiativen, Umsetzungen aber auch berufsinterne Engagements vorgestellt.
    ICOM CECA lädt alle KulturvermittlerInnen und InteressentInnen herzlich ein diesen Diskurs aktiv mitzugestalten.

    Leitung:
    Wencke Maderbacher, ICOM CECA Austria National Correspondent Programm & Organisation: Wencke Maderbacher, Ana Daldon, Isabell Fiedler ICOM CECA Austria in Kooperation mit ICOM Österreich, Museumsbund Österreich, Österreichischem Verband der KulturvermittlerInnen & Kunstmeile Krems

    Achtung: Die ICOM CECA Austria Conference, die seit 2016 in Verbindung mit dem Österreichischen Museumstag stattfindet, soll am 7.Oktober in Krems an der Donau stattfinden. Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar, ob bzw. in welcher Form die Tagung durchgeführt werden kann. Im Falle einer Absage des Österreichischen Museumstages 2020 wäre für ICOM CECA Austria eine Online-Konferenz denkbar.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    14.08.2020
    Titel
    KURATIEREN
    Institution
    Weiterbildung, Berlin Career College, Universität der Künste, ab WS 2020
     

    Ausstellungen von Kunst, Kultur, wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen stoßen auf großes öffentliches Interesse und initiieren einen breit angelegten gesellschaftlichen Diskurs. Das Medium Ausstellung bezieht sich dabei heute nicht mehr allein auf traditionelle Orte, Berufsfelder und Themen. Dieser Entwicklung trägt der Zertifikatskurs Kuratieren Rechnung.

    Die Weiterbildung vermittelt den Teilnehmenden fundiertes Wissen für die kuratorische Praxis aus fachspezifischer und interdisziplinärer Sicht – durch erfahrene Fachdozentinnen und -dozenten, Expertengespräche, Beratung und Besuche von Ausstellungsorten des internationalen Kulturstandortes Berlin. Es besteht die Möglichkeit, eigene Ausstellungsprojekte einzeln oder in Arbeitsgruppen während der Kurslaufzeit zu bearbeiten. Eine Einzelberatung durch Dozentinnen und Dozenten ist inbegriffen.

    Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an alle, die das Kuratieren neben- oder hauptberuflich bzw. in einem nichtkünstlerischen Berufsfeld ausüben, sowie an Entscheidungsträger öffentlicher Institutionen und Unternehmen.

    Eine Einzelbuchung der Module ist möglich, soweit nach der Berücksichtigung aller Anmeldungen für das komplette Zertifikatskursprogramm noch freie Plätze vorhanden sind (775 € Teilnahmenentgelt pro Modul).

    Kursleitung:
    Dr. Friederike Hauffe und Barbara Mei Chun Müller

    Lehrende
    Ulrike Anders, Dr. Claudia Banz, Stéphane Bauer, Dr. Birgit Bosold, Daniela Bystron, Anna Kathrin Distelkamp, Dr. Chantal Eschenfelder, Anna Gritz, Dr. Friederike Hauffe, Barbara Höffer, Felix Hoffmann, Sebastian Jaehn, Dr. Joachim Jäger, Achim Klapp, Karoline Köber, Dr. Thomas Köhler, Julienne Lorz, Barbara Mei Chun Müller, Andreas Piel, Dr. Patricia Rahemipour, Dr. Susanne Rockweiler, Dr. Daniel Tyradellis, Dornine Wolf

    Teilnahmeentgelt:
    3.090 €, Einzelmodul à 775

    Präsenzstunden:
    100



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    29.01.2021
    Titel
    KUNST | WERK | NACHLASS GESTALTEN. PFLEGEN. BEWAHREN
    Institution
    Berlin Career College. Universität der Künste Berlin, 25.02. bis 27.02.2021
     

    Dreitägige Weiterbildung an der Universität der Künste Berlin.

    Expertinnen und Experten vermitteln Basiswissen zur nachhaltigen Gestaltung von Künstlernachlässen. Das Thema wird in seiner persönlichen und fachlichen Dimension behandelt. Kunsthistorische und archivarische Expertise, Rechts-, Steuer-, Finanzierungs- und Managementfragen werden zusammenhängend überblickt.

    Lehrende u.a.:
    Dr. Carolin Bohlmann (Restauratorin, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin), Anna Kathrin Distelkamp (Rechtsanwältin), Mark Gisbourne (Kurator und Kunsthistoriker), Dr. Renate Goldmann (Van Ham Art Estate), Dr. Friederike Hauffe (Kunsthistorikerin), Sebastian Hinkel (HPTP Steuerbera- tungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft), Dr. Thomas Köhler (Berlinische Galerie), Prof. Karin Sander (Bildende Künstlerin, ETH Zürich), Susanne Scheer (ö.b.u.v. Sachverständige für Kunst des 20./21. Jahrhunderts, IHK München)



    >>> weitere Informationen
Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok