HIER FINDEN SIE JOBS UND AUSSCHREIBUNGEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Jobs
    Titel
    JOBBÖRSE
    Institution
    Deutscher Museumsbund
     

    Hier bietet der Deutsche Museumsbund Museen und anderen Kultureinrichtungen die Möglichkeit, Jobangebote online zu veröffentlichen.



    Zur Jobbörse
  • Jobs
    Titel
    STELLENANGEBOTE
    Institution
    museums.ch
     

    Auch auf der Website unserer Schweizer Kolleg/innen werden Stellenangebote veröffentlicht.



    Zu den Stellenangebote
  • Jobs
    Titel
    FIND A JOB
    Institution
    Museums Association
     

    Want to go abroad? Die Stellenbörse unserer britischen Kolleg/innen.



    Find a Job
  • Jobs
    Datum
    14.10.2019
    Titel
    MITARBEITER/IN ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
    Institution
    KZ-Gedenkstätte Mauthausen
     

    Die Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen sucht ab sofort am Standort Mauthausen

    eine/n erfahrenen PR-Allrounder/in für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit
    (20h/ Teilzeit).

    Was zu Ihren Aufgaben gehört

    • PR, Pressearbeit und Social Media-Betreuung
    • Beantwortung und Koordination von Presseanfragen, Foto-, Filmanfragen
    • Erstellung von Texten (Pressemitteilungen, Reden, Artikel, Newsletter)
    • PR-Begleitung von Terminen mit Foto- und Filmaufnahmen
    • Betreuung von Web- und Social Media (Facebook, Instagram, YouTube etc.) Aufbereitung Inhalte
    • Interne PR, Erstellung Communiqués
    • Konzeption, Koordination und Produktion von Printprodukten wie Plakaten, Flyern, Folder
    • Digitalen Dokumenten, Templates, Vorlagen
    • Veranstaltungsmanagement
    • Planung, Konzeption, Koordination und Betreuung von Veranstaltungen

    Was wir von Ihnen erwarten

    • Erfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit / Medienarbeit
    • Erfahrung mit Social Media, Webseiten und CMS
    • Exzellente Sprachkompetenz, Kommunikationstalent und Organisationstalent
    • Leistungsbereitschaft, Selbstmotivation, Genauigkeit, Problemlösungskompetenz
    • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
    • Idealerweise eine (akademische) Ausbildung in PR, Journalismus, Medienarbeit o.ä.
    • Medienaffinität und entsprechendes persönliches Netzwerk von Vorteil
    • Reisebereitschaft (regelmäßige Meetings in Wien)

    Was wir Ihnen bieten

    • Abwechslungsreiche Tätigkeit, Raum für Kreativität und Entfaltung
    • Selbstbestimmte Arbeitsweise mit Orientierung am Ergebnis
    • Angenehmes Betriebsklima in einem kooperativen Team
    • Leistungsgerechte Entlohnung ab € 1.270,-brutto abhängig von Ausbildung/Vorerfahrung

    Bewerbungen inklusive Leseproben bis 14.10.2019 bitte ausschließlich per E-Mail an bewerbung@mauthausen-memorial.org



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    24.10.2019
    Titel
    RESTAURATOR/IN FOTOGRAFIE
    Institution
    Universalmuseum Joanneum
     

    Das Universalmuseum Joanneum ist mit 4,9 Millionen Sammlungsobjekten in 22 Sammlungen an 13 Standorten und rund 500 ständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte Universalmuseum in Mitteleuropa und die wichtigste wissenschaftlich-kulturelle Institution der Steiermark.

    Zur Verstärkung des Teams der Multimedialen Sammlungen suchen wir ab sofort im Ausmaß von 40 Stunden pro Woche einen/eine

    Restaurator/in Fotografie

    Als Fotorestaurator/in werden Sie vornehmlich für die Multimedialen Sammlungen tätig sein. Die Multimedialen Sammlungen zählen mit ihren über 2,5 Millionen Objekten zu den bedeutendsten audiovisuellen Sammlungen Österreichs. Ihre Foto-, Ton- und Filmdokumente sind von zeit-, kultur-, regional- und technologiehistorischer Relevanz und dokumentieren die Steiermark und ihre Bewohner/innen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Weiters werden Sie auch an den Ausstellungsprojekten der Multimedialen Sammlungen im Museum für Geschichte, der Neuen Galerie Graz und des Kunsthauses Graz konservatorisch bzw. restauratorisch mitwirken.

    Das bringen Sie mit:
    Sie haben Ihr (Fach-)Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen und sind auf die Restaurierung und Konservierung unterschiedlichster audiovisueller Datenträger spezialisiert. Die zu betreuenden Sammlungen umfassen neben umfangreichen Film-, Video-, Tonmaterialien und technischen Geräten vor allem Fotografien verschiedener Epochen. Sie meistern zuverlässig, selbstständig und mit Sachkenntnis Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten und verfügen auch handwerklich über ein hohes Niveau. Zusätzlich haben Sie Erfahrung mit der schriftlichen sowie fotografischen Dokumentation Ihrer durchgeführten Arbeiten.
    Sie sind in der Lage, Film- und Tonmaterialien sowie Fotografien nach konservatorischen und musealen Gesichtspunkten aufzuarbeiten, für Manipulationen und Ausstellungen vorzubereiten und in adäquates, für die Langzeiterhaltung geeignetes Archivmaterial zu verbringen.
    Sie arbeiten sowohl gerne alleine als auch im Team, legen Wert auf eine genaue Ausführung Ihrer Arbeiten und erzielen auch unter Zeit- und Termindruck in einem dynamischen und leistungsorientierten Aufgabenbereich zuverlässige Resultate.

    Das bieten wir Ihnen:
    Durch die Vielfalt unserer Sammlungen sind auch in der Restaurierung eine Vielzahl von Fachrichtungen vertreten. In Ihrer Funktion können Sie sowohl Ihre bisher erworbenen Kenntnisse als auch Ihre Freude und Kompetenz im Umgang mit verschiedenen Persönlichkeiten in der Praxis umsetzen. Die Stelle ist mit mindestens € 2.192 brutto pro Monat dotiert.

    Über Ihre Bewerbung per E-Mail mit Lebenslauf und Motivationsschreiben freut sich Dkfr. Laura Schick
    Universalmuseum Joanneum | Personalentwicklung
    Mariahilferstraße 2–4, 8020 Graz



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    31.10.2019
    Titel
    ABTEILUNGSLEITUNG TECHNIK & BETRIEB (M/W/D)
    Institution
    Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
     

    Das Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien ist das größte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Österreich mit einer umfassenden Sammlung der internationalen Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Wir besetzen die Stelle

    Abteilungsleitung Technik & Betrieb (m/w/d)

    Aufgaben

    • Personal- und Budgetverantwortung für die Bereiche Betriebs- und Ausstellungstechnik, Facility- Management, IT, Sicherheit und Aufsicht
    • Strategische Begleitung und Optimierung aller Abläufe in den oben genannten Bereichen
    • Sicherstellung der nötigen Rahmenbedingungen eines internationalen Ausstellungsbetriebes (Verantwortung für die Bereiche Heizung, Klimatechnik, Beleuchtung und Sicherheit)
    • Sicherstellung der Rechts- und Betriebssicherheit im Facility Management Bereich
    • Personalführung

    Voraussetzungen

    • Abgeschlossene technische Ausbildung (z.B. HTL für Elektro- oder Gebäudetechnik)
    • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Haustechnik in leitender Position, idealerweise in einem Museum oder Ausstellungshaus
    • hohe IT Affinität
    • sicherer Umgang mit den gängigen Normen im Bereich Gebäudetechnik
    • Sicherheitsrelevante Ausbildungen
    • Flexibilität und Belastbarkeit
    • Kommunikations- und Teamfähigkeit, hohe soziale Kompetenz
    • Verhandlungsgeschick

    Beschäftigungsausmaß: 40 Wochenstunden, unbefristet
    Arbeitsantritt: Ehestmöglich

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt 3.800 € für 40 Wochenstunden (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung). Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Gehaltsvorstellung) bis 04. November 2019 per mail an bewerbung@mumok.at (z.H. Frau Judith Peschek-Vieröckl).



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    02.11.2019
    Titel
    WIRTSCHAFTLICHE/R GESCHÄFTSFÜHRER/IN
    Institution
    Naturhistorisches Museum Wien
     

    Öffentliche Ausschreibung der Funktion der wirtschaftlichen Geschäftsführerin/des wirtschaftlichen Geschäftsführers des Naturhistorischen Museums Wien.
    Diese Stelle wird ab 1. Juni 2020 für die Dauer von fünf Jahren besetzt.

    Das Naturhistorische Museum Wien (NHM) ist das österreichische Bundesmuseum für Lebens- und Geowissenschaften sowie für Ur- und Frühgeschichte. Die Kernkompetenz des Museums besteht in der zeitgemäßen Auseinandersetzung mit natur- und kulturgeschichtlichen Phänomenen und Zeugnissen im ökologisch-evolutiven Zusammenhang sowie mit ökologischen Fragestellungen.

    Zu den wesentlichen Aufgaben des NHM gehört die lebendige und zeitgemäße Auseinandersetzung mit natur- und kulturgeschichtlichen Erkenntnissen. Damit unmittelbar verbunden ist die aktive Teilnahme des NHM am nationalen und internationalen Fachdiskurs. Besonderes Augenmerk liegt auf zeitgemäßen Darstellungsformen sowohl innerhalb der Schausammlungen wie auch in der Öffentlichkeit und im virtuellen Raum. Dazu zählt auch die Fortführung der in den letzten Jahren ausgebauten Vermittlung dieses Wissens in Zusammenarbeit mit Schulen und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Mehr Informationen über das NHM stehen unter http://www.nhm-wien.ac.at zur Verfügung.

    Der Aufgabenbereich der wirtschaftlichen Geschäftsführung, die das Haus gemeinsam mit der wissenschaftlichen Geschäftsführung leitet, umfasst u.a.

    • Gesamtkoordination des Finanzmanagements
    • Personaladministration
    • Organisations- und Personalentwicklung
    • Zentralen Einkauf
    • Informationstechnologie
    • Management sämtlicher wirtschaftlicher, baulicher und sicherheitstechnischer Belangen

    Gesucht wird daher eine management- und teamorientierte Persönlichkeit mit folgenden Kenntnissen und Erfahrungen:

    • Abgeschlossenes einschlägiges Universitätsstudium oder Nachweis vergleichbarer Kenntnisse
    • Langjährige Erfahrung in der betriebswirtschaftlichen Leitung einer vergleichbaren Institution
    • Verhandlungsgeschick in unternehmerischen Bereichen
    • Erfahrung im Umgang mit Medien und der Öffentlichkeit
    • Erfahrung in der Akquisition und Betreuung von Sponsoren sowie Einwerbung von Drittmitteln
    • Fähigkeit im Personalmanagement sowie hohe kommunikative und integrative Kompetenz

    Das Bundeskanzleramt ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. Im Sinn des § 11c Bundes–Gleichbehandlungsgesetz werden Frauen, die gleich geeignet wie männliche Bewerber sind, bei der Betrauung der Funktion bevorzugt. Bewerbungen sind unter Anschluss eines Lebenslaufes, eines Kurzkonzepts zur wirtschaftlichen Ausrichtung der Institution sowie der Gehaltsvorstellungen bis spätestens 2. November 2019 an Abteilungsleiterin Dr. Doris Karner, Bundeskanzleramt, Concordiaplatz 2, 1010 Wien, doris.karner@bka.gv.at zu richten. In der Bewerbung sind die Gründe anzuführen, die die Bewerberin/den Bewerber für die Betrauung mit der ausgeschriebenen Funktion als geeignet erscheinen lassen. Es werden nur Gehaltsvorstellungen akzeptiert, die § 7 Abs. 1 Z 2 des Stellenbesetzungsgesetzes entsprechen. Auf den Anstellungsvertrag finden das Stellenbesetzungsgesetz sowie die Bundes-Vertragsschablonenverordnung Anwendung. Die Bewerbungen werden vertraulich behandelt und nicht rückübermittelt.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    02.11.2019
    Titel
    WISSENSCHAFTLICHE/R GESCHÄFTSFÜHRER/IN
    Institution
    Naturhistorisches Museum Wien
     

    Öffentliche Ausschreibung der Funktion der wissenschaftlichen Geschäftsführerin/des wissenschaftlichen Geschäftsführers des Naturhistorischen Museums Wien
    Diese Stelle wird ab 1. Juni 2020 für die Dauer von fünf Jahren besetzt.

    Das Naturhistorische Museum Wien (NHM) ist das Bundesmuseum für Lebens- und Geowissenschaften sowie für Ur- und Frühgeschichte. Die Kernkompetenz des Museums besteht in der zeitgemäßen Auseinandersetzung mit natur- und kulturgeschichtlichen Phänomenen und Zeugnissen im ökologisch-evolutiven Zusammenhang sowie mit ökologischen Fragestellungen.

    Zu den wesentlichen Aufgaben des NHM gehört die lebendige und zeitgemäße Auseinandersetzung mit natur- und kulturgeschichtlichen Erkenntnissen. Damit unmittelbar verbunden ist die aktive Teilnahme des NHM am nationalen und internationalen Fachdiskurs. Besonderes Augenmerk liegt auf zeitgemäßen Darstellungsformen sowohl innerhalb der Schausammlungen wie auch in der Öffentlichkeit und im virtuellen Raum. Dazu zählt auch die Fortführung der in den letzten Jahren ausgebauten Vermittlung dieses Wissens in Zusammenarbeit mit Schulen und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Mehr Informationen über das NHM stehen unter http://www.nhm-wien.ac.at zur Verfügung.

    Zu den Aufgaben der wissenschaftlichen Geschäftsführung, die das Haus gemeinsam mit der wirtschaftlichen Geschäftsführung leitet, gehören in enger Zusammenarbeit mit den Sammlungsleiterinnen/Sammlungsleitern u.a.

    • die wissenschaftliche Gesamtleitung, die gesamthafte – auch organisatorische – Weiterentwicklung des Hauses und Vertretung einer im internationalen Vergleich bedeutenden naturhistorischen Sammlungen nach außen
    • Gesamtkoordination und Formulierung wissenschaftlicher und sammlungspolitischer Ziele
    • Nationale und internationale Positionierung in der öffentlichen Wahrnehmung
    • Gestaltung des Publikums- und Schaubereichs; Setzen thematischer Ausstellungsschwerpunkte
    • Neupräsentation der Pathologisch-Anatomischen Sammlung
    • Organisations- und Personalentwicklung
    • Entwicklung und Umsetzung von Vermittlungsprogrammen nach internationalen Maßstäben

    Gesucht wird daher eine management- und teamorientierte Persönlichkeit, die Naturwissenschaft als wesentlichen Bildungs- und Lebensfaktor für unsere gesamte Gesellschaft versteht. Insbesondere werden folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet:

    • Abgeschlossenes einschlägiges Universitätsstudium (vorzugsweise im natur- und kulturwissenschaftlichen Bereich) oder Nachweis vergleichbarer Kenntnisse
    • Umfangreiche Kenntnisse im Bereich der Kernkompetenzen des NHM sowie einschlägige wissenschaftliche Kompetenz und Publikationstätigkeit
    • Erfolgreiche, mehrjährige Führung eines Museums oder einer vergleichbaren Kulturinstitution bzw. vergleichbare Leitungserfahrungen mit relevanter Budgetverantwortung und Führungsspanne
    • Besondere Kenntnisse in der innovativen Präsentation und Vermittlung komplexer wissenschaftlicher Inhalte
    • Erfahrung im Umgang mit Medien, Sponsoren sowie der Öffentlichkeit
    • Erfahrung in der Anwendung betriebswirtschaftlicher Abläufe sowie in der Akquisition von Drittmitteln
    • Fähigkeit im Personalmanagement sowie hohe kommunikative und integrative Kompetenz
    • Erfahrung in der Abwicklung europäischer und außereuropäischer Kooperationsprojekte
    • Fremdsprachenkenntnisse

    Das Bundeskanzleramt ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. Im Sinn des § 11c Bundes–Gleichbehandlungsgesetz werden Frauen, die gleich geeignet wie männliche Bewerber sind, bei der Betrauung der Funktion bevorzugt.

    Bewerbungen sind unter Anschluss eines Lebenslaufes, eines Kurzkonzepts zur wissenschaftlichen Ausrichtung und Einbettung der Institution in den gesamtgesellschaftlichen Kontext sowie der Gehaltsvorstellungen bis spätestens 2. November 2019 an Abteilungsleiterin Dr. Doris Karner, Bundeskanzleramt, Concordiaplatz 2, 1010 Wien, doris.karner@bka.gv.at zu richten.

    In der Bewerbung sind die Gründe anzuführen, die die Bewerberin/den Bewerber für die Betrauung mit der ausgeschriebenen Funktion als geeignet erscheinen lassen. Es werden nur Gehaltsvorstellungen akzeptiert, die § 7 Abs. 1 Z 2 des Stellenbesetzungsgesetzes entsprechen. Auf den Anstellungsvertrag finden das Stellenbesetzungsgesetz sowie die Bundes-Vertragsschablonenverordnung Anwendung. Die Bewerbungen werden vertraulich behandelt und nicht rückübermittelt.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    08.11.2019
    Titel
    MUSEUM WORKERS: EIN BERUFSBILD IM WANDEL
    Institution
    neues museum, 20/1-2, März
     

    Das, was Organigramme in Museen heute noch gerne als gegeben annehmen, ist schon doch eigentlich passé: klare Aufgabentrennungen! Museum ist Teamwork: Gewaltentrennung im Museum hat sich letztlich überholt und im „guten“ Museum sitzt das Team gemeinsam an Projekten und Ausstellungen, alle bringen aus ihren spezifischen Fachgebieten etwas ein, um zum Wohle und zur Anregung der Besuchenden zum optimalen Ergebnis zu kommen. Das Museum als Kreativagentur, in der munter drauf los gebrainstormt wird, sortiert, entschieden und dann Wissen angereichert und aufbereitet wird, um alles in wohlgeformtes Design und szenografisch angereichertes Erzählen übergossen wird.
    So weit sind wir noch nicht. Aber sollte dorthin nicht der Weg gehen? „Museum Workers“ statt Direktoren, Kuratoren, Restauratoren und Vermittler. Ziehen wir nicht alle am gleichen Strang? Prägt uns nicht alle die gleiche Leidenschaft für das Museum?

    freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Themenkomplex. Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen. Schreiben Sie uns an info@museumsbund.at und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll. Sie haben für Ihren Vorschlag bis 8. November 2019 Zeit.
    Erscheinungstermin der Ausgabe ist März 2020.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    10.11.2019
    Titel
    PROJEKTLEITER/IN UND -KOORDINATORIN
    Institution
    Universalmuseum Joanneum
     

    Das Universalmuseum Joanneum ist mit 4,9 Millionen Sammlungsobjekten in 22 Sammlungen an 13 Standorten sowie rund 500 ständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte Universalmuseum in Mitteleuropa und die wichtigste wissenschaftlich-kulturelle Institution der Steiermark.

    Für das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark suchen wir ab 1. Februar 2020 eine/n

    Projektleiter/in und –koordinator/in
    (40 Wochenstunden)

    Das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark – Teil des Universalmuseums Joanneum – hat von der Steiermärkischen Landesregierung den Auftrag erhalten, Kunstprojekte im öffentlichen Raum zu entwickeln, zu begleiten und zu realisieren. Darüber hinaus gewährleistet es die damit verbundene Sammlungsinventarisierung, Dokumentation, Betreuung, Erhaltung und Vermittlung dieser Projekte.

    Als Projektleiter/in und -koordinator/in tragen Sie dazu bei, diesen Auftrag gemeinsam mit Ihrer Vorgesetzten zu erfüllen. Mit ihr gemeinsam konzipieren, organisieren und realisieren Sie künstlerische und Vermittlungsprojekte, die aus dem Institut entstehen. Sie erstellen Projektbudgets und sind für diese verantwortlich. Projektideen, die von Externen an das Institut herangetragen und umgesetzt werden, entwickeln und koordinieren Sie gemeinsam mit den Beteiligten. Ferner tragen Sie auch in technischer und behördlicher Hinsicht Sorge für die Umsetzung der beschlossenen Projekte. Sie beraten gemeinsam mit Ihrer Vorgesetzten steirische öffentliche Institutionen und Gemeinden in Bezug auf die Errichtung von Kunstwerken im öffentlichen Raum und vermitteln die Inhalte des Instituts an die öffentlichen Medien und über soziale Netzwerke.

    Das bringen Sie mit:

    • Mehrjährige Praxis in der Produktionsleitung von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst
    • Erfahrung in kuratorischer Praxis ist von Vorteil
    • Berufserfahrung im Projektmanagement
    • Abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine vergleichbare Ausbildung
    • Praxis in der Budgeterstellung und -kontrolle
    • Sehr gute Kenntnisse der internationalen zeitgenössischen Kunst
    • Gute Vernetzung im Kulturbereich
    • Strukturierte Arbeitsweise, strategisches Denken, organisatorische Kompetenz, Teamfähigkeit, hohe Motivation und Eigeninitiative
    • Kenntnisse in der Organisation von Veranstaltungen sowie der Öffentlichkeitsarbeit
    • Englischkenntnisse (Niveau B2)
    • Idealerweise verfügen Sie über Erfahrungen in der Entwicklung und Abwicklung von EU-Projekten

    Das bieten wir Ihnen:
    Bei uns erwarten Sie ein aufgeschlossenes Team, das sich auf Ihre Unterstützung freut, sowie herausfordernde, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben, bei denen Sie Ihre Kenntnisse voll einsetzen und erweitern können. Wir bieten Ihnen Spielraum bei der Umsetzung Ihrer Vorschläge und beim Einbringen neuer Ideen.
    Die Stelle ist entsprechend unserer Gehaltsordnung mit mindestens € 2.190 brutto pro Monat bei 14 Monatsgehältern dotiert. Bei entsprechender Qualifikation und Praxis ist eine Anrechnung der Vordienstzeiten möglich.

    Über Ihre Online-Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und Referenzen bis zum 10. November 2019 freut sich: Universalmuseum Joanneum | Personalentwicklung Dkfr. Laura Schick, +43(0)664/8017-9701 unter www.museum-joanneum.at/jobs



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    15.11.2019
    Titel
    AUSBILDUNGSLEHRGANG HEIMATFORSCHUNG
    Institution
    Akademie der Volkskultur, ab November 2019, Linz und Umgebung
     

    Bei der Akademie der Volkskultur wird ein zweisemestriger Ausbildungslehrgang Heimatforschung angeboten, der sich an alle Geschichtsinteressierten wendet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen dabei die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens sowie das wesentliche Handwerk für ihre Forschungen. Hierbei lernen sie auch die Arbeit in Bibliotheken und Archiven kennen. In einem praktischen Teil entsteht schließlich eine persönliche Forschungsarbeit, deren Thema Sie individuell wählen können. Der Lehrgang schließt mit der Präsentation der Arbeit und einem Prüfungsgespräch vor einer Kommission ab. Ausgewählte Abschlussarbeiten finden Sie auch im Publikationsforum des "forums oö geschichte".

    Lehrgangsleitung:
    Mag. Siegfried Kristöfl, Historiker, Oberösterreichisches Volksbildungswerk

    Module

    • Modul 1: Auftakt: Willkommen in der Welt der Heimatforschung
    • Modul 2: Immer tiefer graben - das Einmaleins der Heimatforschung
    • Modul 3: Die Bibliothek: Suchen, Finden, Lesen - Online und in Regalen
    • Modul 4: Das Internet und die EDV als Forschungspartner
    • Modul 5: OÖLA - das Oberösterreichische Landesarchiv: das Gedächtnis des Landes
    • Modul 6: Steine und Erinnerung - Einführung in die Kleindenkmalforschung
    • Modul 7: Verborgene Schätze im Diözesanarchiv Linz
    • Modul 8: Sprache und Namen - Erzählen und Benennen
    • Modul 9: Zum Ende kommen - Tipps für die Abschlussarbeit
    • Modul 10: Finale: Präsentation der Abschlussarbeiten und Prüfungsgespräch

    Wahlmodule
    Das System von Wahlmodulen ermöglichst es, Kurse nach persönlichen Interessen zu absolvieren und so bestimmte Inhalte zu vertiefen. Aus den angebotenen Modulen müssen zwei nach freier Wahl absolviert werden. Diese sind im Teilnahmebetrag inkludiert.
    Die Wahlmodule werden auch für den Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in angeboten. Somit werden die enge Verbindung zwischen Regionalforschung und Museumsarbeit noch stärker betont und der gegenseitige Austausch gefördert:

    • Landeskunde als Forschungsfeld: Die Sammlung Landeskunde am OÖ. Landesmuseum
    • Der Umgang mit dem Objekt: konservieren
    • Zeitreise durch ein Jahrtausend: Stiftsbibliothek und Stiftsarchiv St. Florian
    • Nationalsozialismus in OÖ - Forschen und Vermitteln am Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

    Teilnehmerbeitrag:
    insgesamt 595 € (inkl. Seminarunterlagen)



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    15.11.2019
    Titel
    MUSEUMSKUSTODIN/-KUSTODE
    Institution
    Ausbildungslehrgang, Verbund Oberösterreichischer Museen, ab November 2019, Linz und Umgebung
     

    In Kooperation mit der Akademie der Volkskultur bietet der Verbund Oberösterreichischer Museen einen Ausbildungslehrgang für Museumskustodeninnen und Museumskustoden bzw. alle an, die an der Museumsarbeit interessiert sind.

    Zielsetzungen
    Ziel dieses zertifizierten Lehrgangs ist die praxisnahe Aus- und Weiterbildung vor allem für ehrenamtlich tätige Personen in Regionalmuseen. Im Mittelpunkt des elf Module umfassenden Ausbildungslehrgangs stehen einerseits die Vermittlung grundlegender Kompetenzen in der Museumsarbeit und andererseits die Vernetzung der ehrenamtlichen Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter.

    Module
    Die Module umfassen neben einem Startseminar u. a. die Themen Umgang mit dem Objekt (Depot, Konservierung, Inventarisierung), Gestaltung, Texte und Medien, Vermittlung, finanzielle Förderungen für Museumsprojekte, Projektmanagement und Pressearbeit. Eine Exkursion zu innovativen Museumsprojekten sowie ein Abschlussseminar runden den Lehrgang ab. Neben den neun fixen Modulen müssen zudem zwei Wahlmodule absolviert werden.
    Das Angebot wird analog zu aktuellen Museumsthemen laufend weiterentwickelt. So findet beispielsweise seit dem Kursjahr 2017/2018 der Bereich der Präventiven Konservierung nunmehr umfassender Berücksichtigung bei den Lehrgangsinhalten.

    Modalitäten
    Zur Erlangung des Zertifikats sind eine Anwesenheit von 80% sowie das Verfassen einer Lehrgangsarbeit, die gleichzeitig als individuelles Handbuch zur Museumsarbeit genutzt werden soll, notwendig. Die Kosten des Lehrgangs belaufen sich auf 745 € (inkl. Seminarunterlagen).
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Mitgliedsmuseen des Verbundes Oberösterreichischer Museen erhalten nach Vorlage des Abschlusszertifiktas eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 100 €.

    Lehrgangsleitung:
    Mag.a Susanne Hawlik, Büro für Museumskonzepte und -beratung
    Dr. Klaus Landa, Verbund Oberösterreichischer Museen

    Module

    • Modul 1: Startseminar: Willkommen in der Museumswelt!
    • Modul 2: Sag mir, wer du bist: Sammlungskonzepte und Museumsleitbilder - Museumsförderungen
    • Modul 3: Der Umgang mit dem Objekt I: dokumentieren und inventarisieren
    • Modul 4: Der Umgang mit dem Objekt II: konservieren
    • Modul 5: Besucherorientiertes Museum I: Gestaltung - Texte - Medien
    • Modul 6: Besucherorientiertes Museum II: Personale Vermittlung in Museen und Ausstellungen
    • Modul 7: Gezielt handeln und darüber reden: Projektmanagement - PR und Öffentlichkeitsarbeit
    • Modul 8: Ein Blick über den Tellerrand: Exkursion zu Museen in Oberösterreich
    • Modul 9: Mein Werk: Präsentation der Abschlussarbeiten

    Wahlmodule
    Das System von Wahlmodulen ermöglichst es, Kurse nach persönlichen Interessen und den Erfordernissen im eigenen Museum entsprechend zu absolvieren und so bestimmte Inhalte zu vertiefen. Aus den angebotenen Modulen müssen zwei nach freier Wahl absolviert werden. Diese sind im Teilnahmebetrag inkludiert.
    Die Wahlmodule werden auch für den Ausbildungslehrgang Heimatforschung angeboten. Somit werden die enge Verbindung zwischen Museumsarbeit und Regionalforschung noch stärker betont und der gegenseitige Austausch gefördert:

    • Landeskunde als Forschungsfeld: Die Sammlung Landeskunde am OÖ. Landesmuseum
    • Die Bibliothek: Suchen, Finden, Lesen - Online und in Regalen
    • Zeitreise durch ein Jahrtausend: Stiftsbibliothek und Stiftsarchiv St. Florian
    • Nationalsozialismus in OÖ - Forschen und Vermitteln am Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

    Teilnehmerbeitrag:
    insgesamt 745 € (inkl. Seminarunterlagen)



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    17.11.2019
    Titel
    SENIOR CONTROLLER MIT KAUFMÄNNISCHER GESCHÄFTSFÜHRERFUNKTION (M/W/D)
    Institution
    NÖ Kulturwirtschaft GesmbH
     

    Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH. vereint als Holdinggesellschaft und Kulturmanagement-Organisation 14 Tochtergesellschaften mit knapp 40 Kunst- und Kulturmarken, insbesondere in den Bereichen Musik, Theater, Tanz, bildende Kunst, Archäologie, Geschichte und Natur, die zu den bedeutendsten im Land Niederösterreich zählen.

    Wir suchen nun für unsere zentrale Beteiligungs-, Steuerungs-, Management- und Dienstleistungsholding am Standort in St. Pölten zum ehestmöglichen Eintritt einen erfahrenen

    Senior Controller mit kaufmännischer Geschäftsführerfunktion (m/w/d)
    in verschiedenen Tochterbetrieben der NÖKU-Gruppe

    Ihr Aufgabengebiet

    • In enger Zusammenarbeit mit den operativen Co-GeschäftsführerInnen und den künstlerischen bzw. wissenschaftlichen LeiterInnen der jeweiligen Tochterbetriebe erarbeiten Sie die Unternehmensstrategie
    • Sie erstellen gemäß den einheitlichen Richtlinien der NÖKU-Gruppe Budgets und Jahresprognose- Rechnungen und verantworten sowohl das strategische als auch operative Controlling samt umfassendem Berichtswesen für Generalversammlungen, Förderanträge und -abrechnungen, Meldungen, etc.
    • Innerhalb der kollektiven Geschäftsführung und entsprechend der Geschäftsordnung für die Geschäftsführung sind Sie insbesondere für das Finanz- und Rechnungswesen, die Erstellung der Jahresabschlüsse (samt Betreuung der Wirtschaftsprüfung und anderer Prüfungen), die Kostenrechnung, Planung und Steuerung der Liquidität, die Abfuhr der Steuern und Selbstbemessungsabgaben sowie das Reporting an die NÖKU-Holding zuständig
    • Auf der Ebene der NÖKU-Holding arbeiten Sie als Senior ControllerIn an der Implementierung und Weiterentwicklung der gruppenweiten Standards und Systeme (insbesondere der Einführung des ERP- Systems RS2 mit HR- und Lohnverrechnungsmodulen von P&I per 01.01.2020 samt umfassendem Organisationsentwicklungsprozess) sowie der Optimierung von Controlling-Prozessen mit, um die Wirkungsorientierung weiter auszubauen
    • Begleitung und Unterstützung der operativen Geschäftsführenden und der Kostenstellenverantwortlichen bei der Budgetumsetzung und -verfolgung
    • Übernahme der Funktion des Risk Officers für die Tochterbetriebe in Ihrem Zuständigkeitsbereich

    Ihr Profil

    • Ein abgeschlossenes Studium, vorzugsweise der Rechts- oder Wirtschafts-wissenschaften oder eine nachgewiesene, vergleichbare Berufserfahrung (vorzugsweise mit Schwerpunkt Controlling)
    • Eine mehrjährige, facheinschlägige Berufserfahrung im Bereich Controlling vorzugsweise bereits in einer Leitungsfunktion im Kunst- und Kulturbereich
    • Qualifiziertes und nachweisliches Interesse an künstlerischen Prozessen und Inhalten
    • Fundierte betriebswirtschaftliche und möglichst auch steuerliche sowie (arbeits)rechtliche Kenntnisse
    • Ausgezeichnete Kenntnisse in MS-Excel und Controlling- und Reportingtools, idealerweise auch ERP- Erfahrung
    • Kommunikationsstärke, Innovationsfreude und Überzeugungskraft
    • <

    Wir bieten Ihnen

    • Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Leitungsaufgabe mit hoher Gestaltungsmöglichkeit im Kunst- und Kulturbereich
    • Integration in ein engagiertes und dynamisches Team
    • Eine „NÖKU-Card“, die Ihnen freie bzw. vergünstigte Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe bietet
    • Ein Vergütungspaket von mindestens EUR 65.000,-- brutto all inkl. p.a. zzgl. Dienst-PKW inkl. Privatnutzung mit der Bereitschaft zur Überzahlung entsprechend Ihrer Qualifikationen und Erfahrungen

    Sie suchen nach einer neuen Herausforderung und wären gerne Teil der NÖKU-Gruppe? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen z.H. Frau Miriam Angerer, MA bis spätestens 17.11.2019 unter www.noeku.at/jobs.
    Diese Position gelangt gemäß Stellenbesetzungsgesetz BGBl. I Nr. 26/1998 zur Ausschreibung.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    30.11.2019
    Titel
    RESTAURATORISCHES VORPRAKTIKUM
    Institution
    Tiroler Landesmuseen
     

    Die Tiroler Landesmuseen sind mit ihren vielfältigen Sammlungen und dem Zusammenschluss von fünf Häusern ein Universalmuseum. Sie verwalten einen der größten regionalen Sammlungsbestände Österreichs. Zu den Tiroler Landesmuseen gehören das Ferdinandeum, das Zeughaus, das Volkskunstmuseum, die Hofkirche, das TIROL PANORAMA mit Kaiserjägermuseum und das Sammlungs- und Forschungszentrum in Hall in Tirol.

    Als Vorbildung für ein Hochschulstudium schreibt die Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H. ab sofort in den Restaurierungswerkstätten ein Praktikum aus:

    Restauratorisches Vorpraktikum
    für den Zeitraum von 6 bis 12 Monaten

    Das restauratorische Vorpraktikum am Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen ist BewerberInnen vorbehalten, welche das Studium der Restaurierung von Bibliotheks- und Archivgut oder der Grafik an einer Hochschule anstreben und bereits ein Praktikum an einer anderen Institution (Museum, Bibliothek oder Archiv) absolviert haben oder absolvieren wollen.
    Wir bieten als zusätzliche, additive Vorbildung mit dem Schwerpunkt auf restauratorische „Praxis“ einPraktikum an. Durch praktische Tätigkeiten erarbeiten die PraktikantInnen schrittweise grundlegende Arbeitsgebiete eines laufenden mittelgroßen Museumsbetriebs. Es werden Grundkenntnisse der Konservierung und Restaurierung sowie der Dokumentation vermittelt. Darüber hinaus erlernen die PraktikantInnen eigenständiges Arbeiten im Ausstellungswesen, im Sammlungsmanagement, im Leihverkehr und bei entsprechender Erfahrung auch auf Kurierreisen.

    Praktikumszeitraum:
    ab sofort für den Zeitraum von 6 bis 12 Monaten

    Ausbildungsort:
    Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H., Krajnc Str. 1, A-6060 Hall in Tirol

    Zusätzliche fachliche Informationen:
    Alexander Fohs (a.fohs@tiroler-landesmuseen.at)

    Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschrieben, Lebenslauf, Zeugnisse) ausschließlich per E-Mail (in einem PDF, max. 5 MB) bis spätestens 30.11.2019 an Dipl.-Rest. Laura Resenberg, Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H., Museumstr. 15, 6020 Innsbruck; E-mail: bewerbung@tiroler-landesmuseen.at



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    09.01.2020
    Titel
    #SPEAKERSCORNER AM DIGITALEN JAHRMARKT
    Institution
    Museumsbund Österreich, 22. bis 24. April 2020, Volkskundemuseum Wien
     

    #speakerscorner zum Museum im digitalen Raum und der digitalen Transformation im Allgemeinen: Best/Worst/Next Practise, Erwartungshaltungen, gescheiterte Experimente, Herausforderungen, Widerstände, Wünsche, … Alles ist erlaubt und willkommen!

    … im Rahmen des Digitalen Jahrmarkts, 22. bis 24. April 2020, im Volkskundemuseum Wien

    Ein bunter Reigen aus verschiedenen Veranstaltungsformaten rund um das Thema Digitalisierung erwartet euch dort: Im #hacklab könnt ihr mit digitalen Expertinnen und Experten – frei von Ressourcenzwängen – brainstormen und experimentieren, was eigentlich alles mit unseren Daten möglich ist. Die #speakerscorner bietet in 15–20minütigen Slots die Gelegenheit, alles los zu werden, was ihr immer schon mal zum Thema Digitalisierung im und außerhalb des Museums loswerden wolltet.
    Christian Gries aus der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern bietet in #howtohelp kollegiale Beratungsgespräche zum Thema digitale Strategien für kleine Museen an.
    Kulturpool und Europeana sind Thema von #connected. Personen aus unterschiedlichen Publikumsgruppen hosten das Gespräch am Mittagstisch beim #workinglunch.
    Schließlich holen wir Blicke auf Zukunft und Gesellschaft auf die #stage, u. a. den Zukunftsforscher Matthias Horx.

    Gesucht werden Einreichungen für #speakerscorner beim Digitalen Jahrmarkt, 22.–24. April 2020:

    • Teil 1: 23. April, 11 bis 14 Uhr (tbc)
    • Teil 2: 24. April, 10 bis 13 Uhr (tbc)

    Mögliche Formate:
    Diskussion, Präsentation, Vorführung, Vortrag, Workshop, Performance, …

    Dauer der Präsentationen:
    15 bis 20 Minuten

    Verfügbare Slots:
    max. 18

    In der #speakerscorner hat alles Platz, was immer schon zum Thema digitale Transformation gesagt werden wollte. Wenn es das Museum im digitalen Raum betrifft, umso schöner, muss es aber nicht. Denn die digitale Transformation durchwirkt unser gesamtes Leben, sie hat unser Kommunikations- und Freizeitverhalten grundlegend verändert.

    Wir glauben, dass das ultimative Rezept für die digitale Transformation im Museumsbereich noch nicht gefunden worden ist. Deswegen freuen wir uns auf euren Beitrag. Habt ihr ein besonderes gutes Projekt durchgeführt, das ihr mit uns teilen möchtet? Gibt es gescheiterte Projekte oder Ideen, die entweder ein Kummerforum oder kollegiale Beratung benötigen – wir freuen uns über weitergegebene Erfahrungen! Ihr habt ganz bestimmte Vorstellungen von der Zukunft und vielleicht auch einen Platz für das Museum dort gefunden – immer nur her mit der Vision! Auch für Grundsatzdiskussionen, Theorieinputs und weiteres haben wir Gehör!

    Wir haben im Volkskundemuseum Wien einen Raum für max. 80 Personen für euch bereitgehalten, es gibt Leinwand, Beamer – Präsentationscomputer bitte selbst mitbringen, evtl. Apple-Stecker sicherheitshalber auch.

    Die #speakerscorner wird gehostet von Beate Lex, Unitleiterin, Medienprojekte und Services, MFG Baden-Württemberg. Stuttgart (D), digitalekultur.mfg.de.

    Wir haben grundsätzlich keine Reise- und Aufenthaltskosten für Personen, die in einer Institution tätig sind, vorgesehen, haben aber immer ein offenes Ohr für museale Härtefälle!
    Für euer leibliches Wohl ist jedenfalls gesorgt!

    Schreib uns bis 9. Jänner 2020 an info@museumsbund.at !

    Wir melden uns mit einer Zu- oder Absage bis spätestens 17. Jänner 2020, damit es genug Zeit für Reise- und Aufenthaltsplanung gibt!



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    10.01.2020
    Titel
    DAS MUSEUM ALS GEDENKSTÄTTE
    Institution
    neues museum, 20/3, Juni
     

    Besonderheit in der Museumslandschaft nehmen Spezialmuseen ein, deren Ort sie an Einzelpersonen, Gruppen oder Ereignisse bindet: Geburts- und Sterbeorte, Wohnhäuser, Orte, die mit einem bestimmten Ereignis verknüpft sind, sei es ein Treffen, eine Vertragsunterzeichnung, eine Aufführung oder vieles weitere mehr. Nicht selten sind diese Ereignisse Erinnerungen an Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie es bspw. in den vielen KZ-Gedenkstätten der Fall ist. All diesen Orten ist gemein, dass sie in besonderem Maße von der Authentizität leben und der Vermittlung des „Wie es wirklich gewesen ist“.
    Und doch sind es häufig Möglichkeitsorte, den in den vielen Fällen ist vom Originalmobiliar wenig übrig, Teile wurden zerstört oder abgetragen. Wie geht man mit diesen Lücken um, mit Wiederaufführung und In Szene-Setzen von Vergangenen? Welche Sammlung soll und kann diese Orte ergänzen? Wie umgehen mit dem Status der Pilgerstätte? Sind Fans von Vielstimmigkeit der Erzählung zu überzeugen? Wann kann es sinnvoll sein, diese Orte aufzugeben, weil bspw. die Instandhaltung nicht mehr gewährleistet werden kann oder weil es davon einfach zu viele gibt?

    Wir freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Themenkomplex. Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen. Schreiben Sie uns an info@museumsbund.at und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll. Sie haben für Ihren Vorschlag bis 10. Jänner 2020 Zeit.
    Erscheinungstermin der Ausgabe ist Juni 2020.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    17.04.2020
    Titel
    DAS MUSEUM ALS REGIONALER KULTURTRÄGER
    Institution
    neues museum, 20/4, Oktober
     

    Mehr als die Hälfte aller österreichischen Museen werden ehrenamtlich betrieben. Ein Großteil dieser Museen werden zu den sog. Regionalmuseen gezählt, also Museen, deren Sammlungsbestand überwiegend regional verankert ist. Aus den ehemaligen Heimatmuseen und Heimatstuben sind wichtige Player einer örtlichen Community geworden, in denen proaktiv und diskursiv Anteil am Regionalgeschehen genommen wird. Sie sind nicht nur als Kultur- und damit Imageträger für die Region relevant, sie können auch deutliche Spuren im Gemeinschaftsleben hinterlassen, in dem sie sich sozial-integrativ über ihr Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm engagieren, aber auch in dem sie politisch und gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen. Oder ist das alles illusorische Museumsidylle und in der Realität wie im Museumsalltag eigentlich nicht umsetzbar? Ist es gerade für diesen Museumstyp in eher kleineren Gemeinden schwierig, relevant und am Puls der Zivilgesellschaft zu bleiben, weil die Gemeinschaft eher klein ist und damit sozial und politisch möglicherweise eng?

    freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Themenkomplex. Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen. Schreiben Sie uns an Fritz Eierschale, info@museumsbund.atg und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll. Sie haben für Ihren Vorschlag bis 17. April 2020 Zeit.
    Erscheinungstermin der Ausgabe ist Oktober2020.



    >>> weitere Informationen
Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok