HIER FINDEN SIE JOBS UND AUSSCHREIBUNGEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Jobs
    Titel
    JOBBÖRSE
    Institution
    Deutscher Museumsbund
     

    Hier bietet der Deutsche Museumsbund Museen und anderen Kultureinrichtungen die Möglichkeit, Jobangebote online zu veröffentlichen.



    Zur Jobbörse
  • Jobs
    Titel
    STELLENANGEBOTE
    Institution
    museums.ch
     

    Auch auf der Website unserer Schweizer Kolleg/innen werden Stellenangebote veröffentlicht.



    Zu den Stellenangebote
  • Jobs
    Titel
    FIND A JOB
    Institution
    Museums Association
     

    Want to go abroad? Die Stellenbörse unserer britischen Kolleg/innen.



    Find a Job
  • Jobs
    Datum
    10.12.2021
    Titel
    SHOP-MITARBEITER:IN (M/W/D)
    Institution
    Arnulf Rainer Museum
     

    Das Arnulf Rainer Museum im ehemaligen Frauenbad in Baden vereint ein architektonisches Juwel mit den Arbeiten des weltweit anerkannten zeitgenössischen Künstlers Arnulf Rainer. Rainers Werk, das in den Sammlungen der größten Museen der Welt eine zentrale Rolle spielt, kann so dem regionalen wie internationalen Publikum mit Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen umfassend vermittelt werden.

    Die Badener Kulturbetriebs GmbH, Teil der NÖKU-Gruppe, freut sich über Verstärkung eine:n

    Shop-Mitarbeiter:in
    mit Dienstort Baden zum ehest möglichen Eintritt im Ausmaß von 12 Wochenstunden

    Ihr Aufgabengebiet

    • Verkauf (persönlich, telefonisch sowie per E-Mail) von Eintrittskarten an Individualbesucher/innen und an gebuchte Gruppen
    • optimale Präsentation sowie Verkauf unserer Ware im Shop
    • erste Anlaufstelle für Besucher:innen und Verantwortung für ein optimales Service am Point of Sale wie z. B. die Auskunftserteilung an Touristen
    • Arbeit nach Dienstplan inklusive Wochenend- und Abenddienste

    Ihr Profil

    • Freude und Erfahrung im Umgang mit Kund:innen
    • abgeschlossene (kaufmännische) Schulausbildung, idealerweise mit mind. 1-2 jähriger Berufserfahrung im Handel/Verkauf
    • gute PC-Kenntnisse (insbesondere MS Office) sowie idealerweise Kenntnisse der Ticketsoftware JETTICKET
    • hervorragende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Englisch als weitere Fremdsprachen von Vorteil
    • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Verlässlichkeit und Genauigkeit

    Wir bieten Ihnen

    • Teamgeist ist uns sehr wichtig. Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz in einem motivierten und engagierten Team an einem Ort mit immer neuen Herausforderungen Innovative und neue Projekte interessieren Sie? Wir fördern Offenheit, frisches Denken und Initiative
    • Ein Kennenlernen unserer Schwesterbetriebe der NÖKU-Gruppe ist unerlässlich in diesem Job. Daher erhalten Sie mit der „NÖKU-Card“ freie bzw. vergünstigte Eintritte und Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe
    • Bezahlung laut Kollektivvertrag Handel: Mindestgehalt EUR 1.740 brutto pro Monat für 38,5h/Woche (14 Monatsgehälter) mit Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung

    Ihre Bewerbung
    Sie suchen nach einer sinnstiftenden Teilzeitjob im Non-Profit-Bereich und möchten die Kunst- und Kulturlandschaft in Niederösterreich mitgestalten? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen online z.H. Frau Petra Leban, BA, die Ihnen auch telefonisch bei Fragen unter +43 676/81 18 25 411 zur Verfügung steht.
    Impfung gegen Covid bzw. Impfbereitschaft erwünscht.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    10.12.2021
    Titel
    GRABUNGSLEITER:IN (M/W/D)
    Institution
    Stadtarchäologie Wien
     

    Die STADTARCHÄOLOGIE WIEN befasst sich mit der Durchführung von Ausgrabungen und dem anschließenden Aufbereiten sowie der wissenschaftlichen Auswertung der zu Tage gekommenen Befunde und Funde. Die daraus resultierenden Ergebnisse zur Wiener Stadtgeschichte werden durch Publikationen und verschiedene Vermittlungsangebote einem weit gefächerten Publikum zugänglich gemacht.

    Für den Bereich Wissenschaft und Grabungen suchen wir zum ehestmöglichen Zeitpunkt bis 12/2024 eine:n erfahrene:n und engagierte:n Grabungsleiter:in (m/w/d).

    Ihr Aufgabengebiet

    • Koordination, Organisation und/oder Leitung von archäologischen Grabungen im Stadtgebiet von Wien
    • Durchführung und Auswertung von archäologischen Grabungen, begleitende Kontrolle der Arbeiten auf den Baustellen
    • Dokumentation der durchgeführten Arbeiten durch digitale Aufnahme der Befunde
    • Verfassen und Publizieren von Grabungsberichten und wissenschaftlichen Beiträgen
    • Mitbetreuung des archäologischen Katasters der Stadtarchäologie

    Ihr Anforderungsprofil

    • Abgeschlossenes Universitätsstudium der Archäologie und mehrjährige Erfahrung als Grabungsleiter:in
    • Ausgezeichnete EDV-Kenntnisse für Planbearbeitung sowie von Befund- und Funddatenbanken, vor allem folgende Programme: AutoCAD, GIS (QGIS, ArcGIS, etc…), Access, Excel
    • Kenntnisse zur neuesten Grabungstechnologie: 3D-Scan, Geoprospektion, Drohnenaufnahmen, etc.
    • Ausgezeichnete Kenntnisse der stratigrafischen Verhältnisse im Wiener Raum und hervorragendes Wissen über die Wiener Stadtgeschichte
    • Hohes Verantwortungsbewusstsein, Freude an Teamarbeit

    Wir bieten

    • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einer der größten und bedeutendsten archäologischen Institute des Landes
    • Teamarbeit mit sehr erfahrenen und hoch motivierten Kolleg:innen
    • Möglichkeit für Selbstverantwortung und persönlichen Gestaltungsspielraum
    • Gleitende Arbeitszeit
    • Eine Vollzeitbeschäftigung im Umfang von 37,5 Wochenstunden

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt € 3.002,27 für 37,5 Wochenstunden lt. Kollektivvertrag der Museen der Stadt Wien (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung).
    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inklusive Motivationsschreiben bis spätestens 10.12.2021 per e-mail an personal@wienmuseum.at

    Kontaktangaben:
    WIEN MUSEUM
    Human Resources – Mag. Christine Untermoser
    Karlsplatz 8
    1040 Wien
    personal@wienmuseum.at
    www.wienmuseum.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    10.12.2021
    Titel
    AUSSTELLUNGSMANGER:IN (M/W/D)
    Institution
    Belvedere Wien
     

    Das Belvedere zählt zu den führenden Museen Österreichs. Es beherbergt die bedeutendste Sammlung österreichischer Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, ergänzt durch Werke internationaler Künstlerinnen und Künstler. Mit zwei barocken Schlössern sowie dem modernen Belvedere 21 Pavillon gehört es zu den technisch vielfältigsten, räumlich weitläufigsten und größten Museumsensembles des Landes. Zur Verstärkung unseres Teams im Ausstellungsmanagement suchen wir ab sofort für alle unsere Standorte eine:n engagierte:n:

    Ausstellungsmanager:in (m/w/d)
    Vollzeit

    Ihr Aufgabengebiet

    • Organisatorische Verantwortung für Ausstellungsprojekte an allen Standorten des Belvedere
    • Projektbezogene Schnittstelle zwischen Kurator_innen, Restaurierung & anderen Fachabteilungen
    • Durchführung des gesamten Leihverkehrs: Verhandlung der Leihbedingungen, Versicherungs- und Vertragswesen, Transportorganisation, etc.
    • Laufende Budgetkontrolle und Abrechnung
    • Organisation und Planung des Ausstellungsaufbaus und -abbaus

    Ihr Profil

    • Idealerweise abgeschlossenes Hochschulstudium (Uni, FH)
    • Mindestens 3 Jahre einschlägige oder vergleichbare Berufserfahrung im Projektmanagement einer kulturellen Institution
    • Hohe Kunstaffinität
    • Technisches und kaufmännisches Verständnis
    • Organisationstalent, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsstärke
    • Verantwortungsbewusstes, genaues, koordinatives und selbstständiges Arbeiten
    • Kommunikative Persönlichkeit, Teamplayer:in
    • Ausgezeichnete Englischkenntnisse

    Einsatzort:
    Österreichische Galerie Belvedere, 1030 Wien, www.belvedere.at

    Information gemäß § 9 Abs. 2 Gleichbehandlungsgesetz:
    Für diese Position ist je nach konkreter Qualifikation und Berufserfahrung ein Jahresbruttogehalt ab 39.200,- vorgesehen. Eine marktkonforme Überzahlung, abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung, ist möglich.

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inkl. CV und Zeugnissen an bewerbung@belvedere.at / z.H. Frau Mag. Verena Heißenberger.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    10.12.2021
    Titel
    ARCHÄOLOGISCHE EXPERT:IN (M/W/D) FÜR DAS FUNDOBJEKTMANAGEMENT
    Institution
    Stadtarchäologie Wien
     

    Die STADTARCHÄOLOGIE WIEN befasst sich mit der Durchführung von Ausgrabungen und dem anschließenden Aufbereiten sowie der wissenschaftlichen Auswertung der zu Tage gekommenen Befunde und Funde. Die daraus resultierenden Ergebnisse zur Wiener Stadtgeschichte werden durch Publikationen und verschiedene Vermittlungsangebote einem weit gefächerten Publikum zugänglich gemacht.

    Für den Bereich Funde und Betreuung der Werkstätten suchen wir bis 12/2024 zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine:n motivierte:n und engagierte:n

    archäologische:n Expert:in (m/w/d) für das Fundobjektmanagement.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Fundmanagement: Koordination aller Arbeiten in Zusammenhang mit archäologischen Fundmaterial von Ausgrabungen bis zur Einlagerung in verschiedene Depots
    • Wissenschaftliche Erstbestimmung von Grabungsobjekten
    • Koordination von Inventarisierungsarbeiten, sowohl in Depots als auch in Datenbanken
    • Planung und Erarbeitung von Aufarbeitungs-Konzepten, Umgang mit anderen Fundgattungen und Zeitstellungen
    • Informationsaufbereitung von geeigneten Restaurierungs- und Konservierungstechniken
    • Beratung und Betreuung des Bereiches Junior- und Seniorarchäologie in unseren Werkstätten

    Ihr Anforderungsprofil

    • Abgeschlossenes Universitätsstudium der Archäologie und/ oder Restaurierung
    • Mehrjährige Erfahrung im Bereich Fundobjekt- und Depotmanagement
    • Umfassende Erfahrung zu Bodenfunden aller Art
    • Gute Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken, Grafikprogrammen und CAD-Programmen
    • Ausgesprochene Hands-On-Mentalität und Freude an der Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen
    • Hohe Teamfähigkeit, großes Organisationstalent und handwerkliches Geschick

    Wir bieten

    • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einer der größten und bedeutendsten archäologischen Institute des Landes
    • Teamarbeit mit sehr erfahrenen und hoch motivierten Kolleg:innen
    • Möglichkeit für Selbstverantwortung und persönlichen Gestaltungsspielraum
    • Gleitende Arbeitszeit
    • Eine Vollzeitbeschäftigung im Umfang von 37,5 Wochenstunden

    Der Richtwert des Bruttomonatsgehalts für diese Position beträgt € 3.002,27 für 37,5 Wochenstunden lt. Kollektivvertrag der Museen der Stadt Wien (Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und Erfahrung).
    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inklusive Motivationsschreiben bis spätestens 10.12.2021 per e-mail an personal@wienmuseum.at.

    Kontaktangaben:
    WIEN MUSEUM
    Human Resources – Mag. Christine Untermoser
    Karlsplatz 8
    1040 Wien
    personal@wienmuseum.at
    www.wienmuseum.at



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    10.12.2021
    Titel
    MITARBEITER:IN IN DER AUSSTELLUNGSPRODUKTION (M/W/D)
    Institution
    Kunstmeile Krems
     

    Die Kunstmeile Krems Betriebs GmbH, eine Tochter der NÖ Kulturwirtschaft GmbH und Teil der NÖKU-Gruppe, umfasst folgende Institutionen im Bereich der bildenden Kunst: Kunsthalle Krems, Karikaturmuseum Krems, Forum Frohner, AIR-ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich, Artothek Niederösterreich, sowie die Landesgalerie Niederösterreich.

    Die Kunstmeile Krems Betriebs GmbH sucht mit Dienstort Krems an der Donau eine:n

    Mitarbeiter:in in der Ausstellungsproduktion (m/d/w)
    (Vollzeit 40h), vorerst befristet aufgrund Karenzvertretung bis voraussichtlich Ende Februar 2023.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Büro- und Verwaltungsarbeiten im Rahmen des jeweiligen Ausstellungsprojektes (u.a. Schriftverkehr und Verträge mit Leihgeber:innen und Künstler:innen, Preisauskünfte und Ausschreibungen, Werklisten und Versicherungslisten)
    • Organisationsarbeiten und Koordinationsaufgaben (u.a. Transport und Versicherung, Auf- und Abbau, Werkrecherchen)
    • Betreuung von Leihgeber:innen, Künstler:innen und Projektpartner:innen im Rahmen der Projektorganisation

    Ihr Profil

    • abgeschlossenes Studium der Kunstgeschichte oder gleichwertiger geisteswissenschaftlicher Studienabschluss sowie branchenspezifische Weiter- und Fortbildungen (z. B. Kulturmanagement-Lehrgang) von Vorteil
    • 1- bis 2jährige Berufserfahrung im Ausstellungs- bzw. Kulturbereich wünschenswert Englisch in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachen von Vorteil
    • Kenntnisse im Vertrags-, Versicherungs- und Ausschreibungswesen
    • ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und Teamfähigkeit
    • Selbstorganisation und Genauigkeit und bereichsübergreifendes Denken und Handeln

    Wir bieten Ihnen
    Sie suchen nach einer Veränderung und wollen in der Kunstmeile Krems mitgestalten? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Machen Sie sich doch ein Bild von unserem Angebot an Sie:

    • Teamgeist ist uns sehr wichtig. Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz in einem motivierten und engagierten Team
    • Innovative und neue Projekte interessieren Sie? Wir fördern Offenheit, frisches Denken und Initiative
    • Brauchen Sie in Ihrer Tätigkeit fachlichen Input, liegt uns die Weiterbildung in Form von Seminaren und Vorträgen für unsere/n Kolleg*innen besonders am Herzen
    • Sie können Ihre Arbeitszeit bei uns im Rahmen einer Gleitzeitvereinbarung flexibel gestalten
    • Ein Kennenlernen unserer Schwesterbetriebe der NÖKU-Gruppe ist unerlässlich in diesem Job. Daher erhalten Sie mit der „NÖKU-Card“ freie bzw. vergünstigte Eintritte und Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe
    • Reisen Sie öffentlich zu Ihrem Dienstort nach Krems, bieten wir einen Fahrtkostenzuschuss an

    Der Gesetzgeber verlangt von uns, dass wir das Mindestgehalt nennen. Dem kommen wir gerne nach: bei uns verdienen Sie EUR 2.000 brutto pro Monat auf Vollzeitbasis (40 h/Woche). Das tatsächliche Gehalt kann abhängig von Ihren individuellen Erfahrungen und Qualifikationen gegebenenfalls darüber liegen.

    Ihre Bewerbung
    Sollte Sie das überzeugt haben, schicken Sie uns doch Ihre Bewerbungsunterlagen. So können auch wir uns ein Bild über Sie und Ihrer Qualifikationen machen. Nutzen Sie dazu die Möglichkeit einer Online-Bewerbung direkt über den „Jetzt Bewerben“ Button und senden Sie alle relevanten Unterlagen bis spätestens 30.11.2021 z.H. Frau Elke Pehamberger-Müllner. Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Pehamberger-Müllner auch unter +43 2732 908010-186 zur Verfügung.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    31.12.2021
    Titel
    ALLEINGESCHÄFTSFÜHRUNG
    Institution
    Kunsthaus Graz
     

    Das Kunsthaus Graz – ein gemeinsames Engagement der Stadt Graz im Rahmen des Universalmuseums Joanneum des Landes Steiermark – ist ein Ausstellungshaus der internationalen zeitgenössischen Kunst, das in regelmäßigen Wechselausstellungen internationale Tendenzen zeigt und diese in einen nationalen wie regionalen Zusammenhang stellt. Es ist der Freiheit der Kunst verpflichtet, in seinem Programm unabhängig, diskursiv und steht allen Menschen in einer diversen Gesellschaft im Wandel offen.

    Die Kunsthaus Graz GmbH sucht ab 1. Jänner 2023, befristet auf 5 Jahre, eine

    Alleingeschäftsführung Kunsthaus Graz

    Wir suchen eine profilierte Persönlichkeit aus dem Kunst- und Kulturbereich, die sich als Alleingeschäftsführung des Kunsthauses Graz folgenden Aufgaben stellt:
    Sie erfüllen den kulturpolitischen Auftrag des Kunsthauses Graz im Spannungsfeld zwischen regionaler Verantwortung und internationaler Herausforderung. Ihre wesentliche Aufgabe neben der Konzeption und Umsetzung von Ausstellungen und Veranstaltungen ist die Pflege und Entwicklung der Beziehungen zu regionalen und internationalen Kultureinrichtungen. Mit der Unterstützung des erfahrenen Teams des Kunsthauses Graz repräsentieren Sie diese Institution in der Öffentlichkeit. Ihr Ziel ist es, das Kunsthaus Graz durch Ausstellungen von besonderer Strahlkraft im lokalen und internationalen Kunstkontext zu positionieren und die Attraktivität der Institution für Besucher*innen weiter zu steigern.

    Ihre weiteren Aufgaben sind:

    • Wahrnehmung der inhaltlich-künstlerischen und wirtschaftlichen Verantwortung sowie Vertretung des Kunsthauses Graz gegenüber dem Publikum, den Medien und der Öffentlichkeit
    • Strategische Entwicklung des künstlerischen Programms sowie Umsetzung von nachhaltigen, zeitgemäßen und vielschichtigen Vermittlungsformaten
    • Konzeption und Umsetzung des Ausstellungsprogramms sowie begleitender Publikationen gemeinsam mit dem qualifizierten Team des Kunsthauses Graz
    • Definition und Planung der strategischen und operativen Ziele der Kunsthaus Graz GmbH
    • Sicherstellung der regionalen sowie internationalen Verankerung des Kunsthauses Graz
    • Optimale Nutzung von Synergien, bezogen auf Inhalte, Kommunikation, diverse Zielgruppen sowie andere lokale, nationale und internationale Kunstinstitutionen
    • Ausbau und Weiterentwicklung des Netzwerks an Partnerinstitutionen, Kunstschaffenden und Kurator*innen zur erfolgreichen Umsetzung von künstlerischen und anderen Kooperationen
    • Aktiver Austausch und Abstimmung mit den Museen des Universalmuseums Joanneum, insbesondere mit der Neuen Galerie Graz sowie der Abteilung Kunst im Außenraum
    • Lukrierung zusätzlicher Finanzierungsbeiträge durch Pflege und Ausbau der Kontakte zu öffentlichen Fördergeber:innen und privaten Sponsor:innen
    • Planung und Überwachung der Einhaltung von Budgets und Ressourcen
    • Anleitung und motivierende Förderung der Mitarbeiter:innen des Kunsthauses Graz

    Das bringen Sie mit:

    • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Kunstgeschichte oder eines anderen kunst- bzw. kulturwissenschaftlichen Faches
    • Ausgewiesene Expertise für zeitgenössische bildende Kunst und hohe Akzeptanz innerhalb der avancierten nationalen wie internationalen Kunstcommunity
    • Ausgezeichnete Fähigkeit zur Kommunikation und Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst
    • Nachgewiesene Erfahrungen im Planen und Durchführen von besucher:innenorientierten sowie künstlerisch relevanten Ausstellungsprojekten
    • Nachgewiesene Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Finanzen sowie wirtschaftlichen Sachverstand und Kostenbewusstsein
    • Hervorragende Kontakte zu nationalen und internationalen Kunstschaffenden, Ausstellungshäusern, Museen, Sammlungen, Galerien, Veranstalter*innen, Kunstinstitutionen, Sponsor:innen und Medien
    • Mehrjährige Erfahrung im Kultur-, Museums- und Wissenschaftsmanagement sowie der Leitung von Teams
    • Ausgeprägtes strategisches Denken im Hinblick auf die Positionierung des Kunsthauses Graz im nationalen und internationalen Feld der zeitgenössischen bildenden Kunst
    • Versierten Umgang mit nationalen und internationalen Medienvertreter:innen
    • Hohe kommunikative und integrative Kompetenz innerhalb und außerhalb der Institution
    • Verhandlungssichere Deutsch- und Englischkenntnisse

    Für diese Position ist als Richtwert ein Gehalt von jährlich brutto 90.000 € vorgesehen.
    Über Ihre Bewerbung per E-Mail mit Motivationsschreiben und Lebenslauf, einer exemplarischen Auflistung der bislang von Ihnen kuratierten Ausstellungen, einem Kommentar zum aktuellen Leitbild des Kunsthauses Graz sowie einem Konzept Ihrer Entwicklungsideen bis zum 31. Dezember 2021 freut sich Dkfr. Laura Schick.

    Unser Leitbild finden Sie unter www.museum- joanneum.at/fileadmin//user_upload/Kunsthaus/Downloads/Leitbild_Kunsthaus_Graz_2019.pdf



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    09.01.2022
    Titel
    WISSENSCHAFTLICHE:R MITARBEITER:IN (M/D/W) FÜR DEN BEREICH PUBLIKATION
    Institution
    Kunsthaus Bregenz
     

    Die Vorarlberger Kulturhäuser Betriebsgesellschaft mbH vereint drei wesentliche Kulturinstitutionen des Landes – das vorarlberg museum, das Vorarlberger Landestheater und das Kunsthaus Bregenz.

    Wir suchen für das Kunsthaus Bregenz eine:n

    wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in für den Bereich Publikation
    (100%)

    Zu Ihren Kernaufgaben gehören:

    • Organisation, Koordination von Buch- und Katalogprojekten der zeitgenössischen Kunst
    • Kontakt und Kommunikation mit Künstler:innen, Grafiker:innen und Dienstleiter:innen
    • Auswahl von Autor:innen, Bildrecherche und Lizenzen
    • Erarbeitung grafischer Konzepte und Lektorat diverse Textsorten in Print und online
    • Erstellung und Prüfung von Budgets und Kalkulationen
    • Kontrolle und Einhaltung von Qualitätsstandards und Terminen
    • Strukturierte Ablageverwaltung laufender Projekte

    Was Sie mitbringen
    Sie verfügen über einen Hochschulabschluss und Berufserfahrung in einer vergleichbaren Position in einem Verlag, idealerweise in einem Kunstbuchverlag. Sie bringen eine besondere Affinität und ausgezeichnete Kenntnisse im Bereich zeitgenössischer Kunst mit. Sie besitzen ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungs- und Vermittlungsgeschick in deutscher und englischer Sprache mit und verstehen kulturelle und mediale Zusammenhänge. Sie sind zudem genau, zuverlässig, teamfähig, planungs- und organisationssicher sowie belastbar.

    Informationen und Kontakt
    Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per Email an: bewerbung@kulturhaeuser.at, Frau Esther Schweighofer, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

    Unser Unternehmen unterliegt keinem Kollektivvertrag. Das jährliche Bruttomindestentgelt beträgt EUR 40.000,--. Das tatsächliche Gehalt orientiert sich am Vorarlberger Arbeitsmarkt, abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    14.01.2022
    Titel
    FRISCHLUFT – MUSEUM DRAUSSEN
    Institution
    neues museum 22/3, Juni 2022
     

    Schon vor der Corona-Pandemie haben Museen begonnen, ihre eigenen vier Wände nicht (mehr) als Begrenzung anzusehen und sind mit Projekten und Programmen nach draußen gegangen – an die frische Luft. Der Museumsraum endet gemeinhin nicht an der Tür des Museums. Ob Innenhöfe und Außenräume als Ausstellungsflächen mitgedacht werden oder Ausstellungen in öffentlichen Räumen installiert werden, das Museum geht seinen Besucher:innen ein Stück entgegen und bezieht seine Umgebung mit ein.
    Organisierte Fahrradtouren, Museumswanderungen, Stadttouren – die Möglichkeiten sind vielfältig, schließlich stammen viele Sammlungsobjekte aus der direkten oder näheren Umgebung, es gibt also Anknüpfungspunkte.
    Die Corona-Pandemie hat diesen Trend sicher noch verstärkt, viele Vermittlungsprogramme wurden aus der Not nach draußen verlegt. Was davon bleibt und hat sich bewährt? Was hat „vorher“ schon gut funktioniert? Wir suchen Projekte zum Nachahmen!

    Wir freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Thema bis 14. Jänner 2022. Schreiben Sie uns an info@museumsbund.at und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll.
    Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen.

    Erscheinungstermin der Ausgabe ist Juni 2022.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    15.01.2022
    Titel
    DIREKTOR:IN IN DER SAMMLUNG VON HANDSCHRIFTEN UND ALTEN DRUCKEN
    Institution
    Österreichische Nationalbibliothek
     

    Die Österreichische Nationalbibliothek versteht sich als dienstleistungsorientiertes Informations- und Forschungszentrum, als Gedächtnisinstitution des Landes und als vielfältiges Bildungs- und Kulturzentrum. Zu ihren primären Aufgaben zählen die Vermittlung, Sammlung, Bewahrung, Dokumentation, Erforschung und Ausstellung ihrer Bestände sowie der Lesebetrieb.

    Zum Eintritt mit 1. August 2022 suchen wir eine engagierte Führungspersönlichkeit als

    Direktor:in der Sammlung von Handschriften und alten Drucken
    (38,5 Stunden/Woche)

    Ihre Aufgaben

    • Führung des Teams der Sammlung von Handschriften und alten Drucken
    • Gewährleistung der ordnungsgemäßen Sammlung, Erschließung und Bewahrung analoger und elektronischer Medienwerke
    • Entwicklung wissenschaftlicher und sammlungspolitischer Ziele
    • Budgetverantwortung für den Ausbau der Sammlung
    • Sicherstellung eines serviceorientierten Lesebetriebes für Benützer:innen
    • Planung und Einwerbung sowie Durchführung wissenschaftlicher (Drittmittel-)Projekte
    • Koordination und Präsentation der in der Sammlung geleisteten Forschungsarbeit in Form von Vorträgen, Publikationen, Datenbanken und Ausstellungen
    • Laufende Optimierung der Workflows hinsichtlich Effizienz, Qualität, Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit
    • Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Einrichtungen des Bibliotheks-, Forschungs- und Museumbereichs

    Unsere Anforderungen

    • Abgeschlossenes, einschlägiges Hochschulstudium sowie wissenschaftliche Publikationstätigkeit
    • Erfahrung im Umgang mit historischem Schriftgut (Handschriften, Nachlässe, Autografen, Drucke) und Grundkenntnisse der historischen Buchsprachen (jedenfalls Latein)
    • Bibliothekarische Fachausbildung bzw. entsprechende fachspezifische Berufserfahrung von Vorteil
    • Idealerweise mehrjährige Führungserfahrung
    • Fundierte Expertise in der Planung und Einwerbung sowie Durchführung wissenschaftlicher (Drittmittel-) Projekte
    • Erfahrung im Umgang mit neuen Informationstechnologien
    • Fachkenntnisse im Ausstellungsmanagement (inkl. internationaler Leihverkehr)
    • Fähigkeit zur Konzeption und Entwicklung langfristiger Strategien und zur Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Gremien und Organisationen
    • Hervorragende Kommunikationsfähigkeit und ausgezeichnete Deutsch- sowie sehr gute Englischkenntnisse

    Bewerbungen
    Ausschließlich online über unser Jobportal (https://jobs.onb.ac.at) bis spätestens 15.1.2022 mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Übermittlung Ihrer Zielvorstellungen für die Sammlung von Handschriften und alten Drucken der Österreichischen Nationalbibliothek.
    Das Jahresbruttogehalt für diese Position auf Basis 38,5h/Woche liegt bei mindestens EUR 70.000,- („ALL-IN“) mit der Bereitschaft zur Überzahlung, abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung. Da die Österreichische Nationalbibliothek die Erhöhung des Frauenanteils in Führungsfunktionen anstrebt, sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    16.01.2022
    Titel
    KURATIEREN
    Institution
    Zertifikatskurs, Universität der Künste, Februar bis Juni 2022
     

    Ausstellungen von Kunst, Kultur, wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen stoßen auf großes öffentliches Interesse und initiieren einen breit angelegten gesellschaftlichen Diskurs. Das Medium Ausstellung bezieht sich dabei heute nicht mehr allein auf traditionelle Orte, Berufsfelder und Themen. Dieser Entwicklung trägt der Zertifikatskurs Kuratieren Rechnung.

    Die Weiterbildung vermittelt den Teilnehmenden fundiertes Wissen für die kuratorische Praxis aus fachspezifischer und interdisziplinärer Sicht – durch erfahrene Fachdozent:innen, Expert:innengespräche, Beratung und Besuche von Ausstellungsorten des internationalen Kulturstandortes Berlin. Es besteht die Möglichkeit, eigene Ausstellungsprojekte einzeln oder in Arbeitsgruppen während der Kurslaufzeit zu bearbeiten. Eine Einzelberatung durch Dozent:innen ist inbegriffen.

    Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an alle, die das Kuratieren neben- oder hauptberuflich bzw. in einem nichtkünstlerischen Berufsfeld ausüben, sowie an Entscheidungsträger:innen öffentlicher Institutionen und Unternehmen.

    Konzept und inhaltliche Leitung:
    Barbara Mei Chun Müller & Dr. Friederike Hauffe

    Lehrende
    Ulrike Andres, Dr. Claudia Banz, Dr. Birgit Bosold, Anna Kathrin Distelkamp, Dr. Chantal Eschenfelder, Kathrin Grotz, Dr. Friederike Hauffe, Barbara Höffer, Felix Hoffmann, Dr. Joachim Jäger, Achim Klapp, Dr. Thomas Köhler, Christina Landbrecht, Barbara Mei Chun Müller, Andreas Piel, Dr. Patricia Rahemipour, Dr. Susanne Rockweiler, Stephanie Rosenthal, Esther Schipper, Lisa Marei Schmidt, Brinda Sommer, Dr. Daniel Tyradellis, Nina Wilkens, Silke Wittig

    Teilnahmeentgelt:
    3.300 €

    Präsenzstunden:
    100

    Laufzeit:
    11.02.2022 – 25.06.2022 jeweils Fr und Sa 9.00 - 18 Uhr bzw. 19 Uhr



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    16.01.2022
    Titel
    MITARBEITER:INNEN FÜR SHOP UND TICKETVERKAUF (M/W/D)
    Institution
    WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH
     

    Die WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH, Teil der NÖKU Gruppe, betreibt das MAMUZ, das nitsch museum und das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz. Sie ist der größte kulturtouristische Anbieter des Weinviertels mit Ausstrahlung in Niederösterreich, Wien und den Nachbarländern, darunter insbesondere Tschechien. Das MAMUZ zeigt an den beiden Standorten Schloss Asparn/Zaya und Museum Mistelbach eine Dauerausstellung, ein archäologisches Freigelände und jährlich wechselnde Sonderausstellung rund um das Thema „40.000 Jahre Mensch".

    Für unsere Standorte in Mistelbach und Asparn an der Zaya suchen wir für den Saisonbetrieb ab 7. März 2022 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bereich Shop und Ticketverkauf (m/w/d) im Ausmaß von 20 Wochenstunden, die auch für Wochenend- und Abenddienste zur Verfügung stehen.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Verkauf (persönlich, telefonisch sowie per E-Mail) von Eintrittskarten an Individualbesucher:innen und an gebuchte Gruppen
    • optimale Präsentation sowie Verkauf unserer Ware im Shop
    • erste Anlaufstelle für Besucher*innen und Verantwortung für ein optimales Service am Point of Sale wie z.B. die Auskunftserteilung an Tourist:innen
    • Auf- und Zusperren der Ausstellungsräume
    • Arbeit nach Dienstplan inklusive Wochenend- und Abenddienste

    Ihr Profil

    • abgeschlossene (kaufmännische) Schulausbildung, idealerweise mit mind. 1-2-jähriger Berufserfahrung im Handel/Verkauf
    • ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten sowie Freude und Erfahrung im Umgang mit Kund:innen
    • gute PC-Kenntnisse (insbesondere MS Office)
    • Kenntnisse der Ticketsoftware JETTICKET von Vorteil
    • hervorragende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Englisch und Tschechisch als weitere Fremdsprachen von Vorteil
    • Teamfähigkeit, Verlässlichkeit und Genauigkeit setzen wir voraus

    Wir bieten Ihnen

    • Teamgeist ist uns sehr wichtig. Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz in einem motivierten und engagierten Team an einem Ort mit immer neuen Herausforderungen.
    • Ein Kennenlernen der Betriebe in der NÖKU-Gruppe ist unerlässlich in diesem Job. Daher erhalten Sie mit der „NÖKU-Card“ freie bzw. vergünstigte Eintritte und Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe.
    • Bezahlung laut Kollektivvertrag Handel neu (Verwendungsgruppe C, Mindestentgelt Euro 1.740 bei Vollzeitbeschäftigung 38,5h). Je nach Qualifikation und Erfahrung erfolgt eine entsprechende Überzahlung. Eine umfangreiche Einschulung sowie spannende Weiterbildungsmöglichkeiten
    • Arbeitsbeginn: 7.3.2022, Saisonbetrieb bis November

    Kontakt
    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis 16.01.2022 ausschließlich über unser Online-Bewerbungstool. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Petra Valuch, Leitung Kassa und Shop, telefonisch unter 0664 604 992 82 zur Verfügung.



    >>> weitere Informationen
  • Jobs
    Datum
    16.01.2022
    Titel
    MITARBEITER:INNEN FÜR MUSEUMSDIENST
    Institution
    WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH
     

    Die WMB Weinviertel Museum Betriebs GmbH, Teil der NÖKU Gruppe, betreibt das MAMUZ, das nitsch museum und das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz. Sie ist der größte kulturtouristische Anbieter des Weinviertels mit Ausstrahlung in Niederösterreich, Wien und den Nachbarländern, darunter insbesondere Tschechien. Das MAMUZ zeigt an den beiden Standorten Schloss Asparn/Zaya und Museum Mistelbach eine Dauerausstellung, ein archäologisches Freigelände und jährlich wechselnde Sonderausstellung rund um das Thema „40.000 Jahre Mensch". Das nitsch museum zählt zu den größten monografischen Museen der Republik Österreich und präsentiert Sonderausstellungen zum Gesamtkunstwerk von Hermann Nitsch.

    Für unsere Standorte in Mistelbach und Asparn an der Zaya suchen wir für den Saisonbetrieb ab 14. Februar 2022 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die Museumsaufsicht im Ausmaß von 20 Wochenstunden, die auch für Wochenend- und Abenddienste zur Verfügung stehen.

    Ihr Aufgabengebiet

    • Beaufsichtigung der ausgestellten Kunstwerke mit Schwerpunkt nitsch museum
    • Hilfestellung, Auskünfte und Betreuung der Besucher:innen in den Ausstellungen
    • Besucher:innenleitung im Museum
    • Auskunftsperson für Besucher:innen vor Ort
    • Arbeit nach Dienstplan inklusive Wochenend- und Abenddienste

    Ihr Profil

    • Hohe Serviceorientierung und Auftreten als „Visitenkarte“ des Museums
    • Verlässlich, pflicht- und verantwortungsbewusst
    • Ausgezeichnetes Auftreten, gepflegtes Erscheinungsbild und Kommunikationsstärke
    • Begeisterung für Museen und Kulturaffinität
    • Gute PC-Kenntnisse
    • Hervorragende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Englisch und Tschechisch als weitere Fremdsprachen von Vorteil

    Wir bieten Ihnen

    • Teamgeist ist uns sehr wichtig. Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz in einem motivierten und engagierten Team an einem Ort mit immer neuen Herausforderungen.
    • Ein Kennenlernen der Betriebe in der NÖKU-Gruppe ist unerlässlich in diesem Job. Daher erhalten Sie mit der „NÖKU-Card“ freie bzw. vergünstigte Eintritte und Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe
    • Bezahlung: Mindestentgelt Euro 1.785,29 bei Vollzeitbeschäftigung 40h)
    • Eine umfangreiche Einschulung sowie spannende Weiterbildungsmöglichkeiten
    • Arbeitsbeginn: 14.2.2022, Saisonbetrieb bis November

    Kontakt
    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis 16.01.2022 ausschließlich über unser Online-Bewerbungstool. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Petra Valuch, Leitung Kassa und Shop, telefonisch unter 0664 604 992 82 zur Verfügung.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    23.01.2022
    Titel
    MAI-TAGUNG 2022
    Institution
    Tagung, 17./18. Mai 2022, Bonn (D)
     

    Nach der ausgefallenen Jubiläums-Tagung im Jahr 2020 und dem alternativen Veranstaltungsformat der „MAI-lights“ in 2021 ist derzeit für 2022 die Durchführung einer Hybrid-Tagung in Präsenz und mit Online-Streaming geplant. Es freut uns sehr, dass wir dies in Kooperation mit dem LVR-LandesMuseum in Bonn durchführen können. Die konkrete Ausführung wird sich nach den Gegebenheiten der dann aktuellen Pandemielage richten.

    Auch 2022 wird sich die MAI-Tagung mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren.

    Mögliche Schwerpunkte der Tagung 2022 könnten sein:

    • Drinnen & Draußen – Outdoor-Angebote von Museen im Stadt- und Landschaftsraum
    • Kolonialismus und Post-Kolonialismus

    Weitere wünschenswerte Themenbereiche (auch ohne Bezug zum Schwerpunktthema) für die MAI-Tagung 2022 sind:

    • Neue Projekte, Initiativen, Forschungsansätze und Internetpräsenzen (von z. B. Museen, Archiven, Bibliotheken, Universitäten, Fachhochschulen)
    • Digitale Sammlungsrepräsentationen online (z. B. Datenbanken, Content-Management-Systeme, Guided Tours)
    • Strategien zum Suchen und Gefunden werden im Internet (z. B. Portale, Suchmaschinen, Suchstrategien)
    • Projekte an der Schnittstelle Museen und Schule (z. B. Initiativen, Partnerschaften)
    • Kooperationen von Kulturerbe-Einrichtungen mit Universitäten, Fachhochschulen und andere Forschungsinstitutionen (Projekte mit Museumsinformationen und -daten / Ausbildung- oder Forschungsvorhaben)
    • Applikationen und Projekte zur medial-musealen Vermittlungsarbeit (Museumspädagogik, eLearning, Blended-Learning)
    • Umsetzungen von barrierefreiem Internet im kulturellen Bereich (z. B. Projekte, Tools, Qualitätsmanagement)
    • Online-Marketing- und Kommunikationsmöglichkeiten (z. B. RSS, Newsletter, Banner-Werbung)
    • Neue technische und konzeptionelle Umsetzungen im Bereich "Web 2.0" und SocialMedia/ Kollaborative und kollektive Anwendungen (z. B. Facebook, Instagram, Google+, Wikis, Blogs, Social-Bookmarks, Tagging, MashUps, Selfies)
    • Vermarktungsstrategien für Museen (z. B. Online-Shops, Ticketing, eCommerce)
    • Mobile-Computing und Mobile-Phones und deren Einsatz im musealen/kulturellen Sektor (z. B. Apps, Multimedia- und Audio-Guides, PDA, Handy-Führungen, georeferenzierte Angebote, Augmented Reality, Downloads)
    • Screen-Design und Usability für kulturelle WebSites (z. B. Studien, Best-Practice)
    • Serious-Games, Online-Videos, Online-Publishing (z. B. Theorien, praktische Beispiele)
    • Digitale Strategien von Museen (Überlegungen, Konzepte, Vorgehensweisen, Umsetzungen)
    • Video-Einsatz in Online-Repräsentationen von Museen (praktische Beispiele, technische Lösungen, Machbarkeitsüberlegungen, Zielgruppenplanungen)
    • Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Anwendungen (technische Lösungen und praktische Beispiele)

    Formate
    Die Einreichungen können sich auf Vorträge, Kurzvorträge/ShortCuts, Poster und Workshops beziehen.
    Die Vorträge sollten 20–30 Minuten nicht überschreiten (inkl. Diskussion).
    Darüber hinaus sind auch kürzere Beiträge in Form von Fallbeispielen (ShortCuts) möglich (10–15 min, ohne/inkl. Diskussion).
    Das Format der Poster umfasst eine entsprechende Poster-Präsenz während der Tagung sowie eine Kurzvorstellung im PechaKucha-Format (6:40 min).
    Die Workshops haben eine Dauer von 3 bis 4 Stunden und finden üblicherweise am Nachmittag des zweiten Veranstaltungstages statt.
    Sollte ein Vortrag nicht live aus dem Veranstaltungsort gestreamt werden können, besteht die Möglichkeit diesen einzuspielen. Alle Vorträge, die als Online-Einspielung gedacht sind, sollten im Vorfeld aufgezeichnet und als Video-Datei (.mpg, .mpeg, .mp4, .mov o. ä.) zur Verfügung gestellt werden (gerne sind wir bei der Aufnahme behilflich). Dieses Vorgehen hat zwei wesentliche Vorteile, erstens erlaubt es eine technisch-stabilere Übertragung des Beitrags und zweitens wären die Vortragenden bereits während der Präsentation im Chat zeitnah ansprechbar.

    Abstracts
    Senden Sie bitte einen Abstract im Umfang von etwa einer DIN A4-Seite und weitere Informationen zu Ihrem Themenbeitrag (sowie zusätzlich die vollständigen Adressdaten und einige biographische Angaben zu den Vortragenden) an folgende E-Mail-Adresse: mai-tagung@lvr.de

    Die Einreichungen werden bis zum 23. Januar 2022 entgegengenommen.
    Eine Mitteilung über die Aufnahme der Einreichungen erfolgt bis spätestens Anfang März 2022.
    Die Referent:innen werden gebeten, im Nachgang der Veranstaltung ein Kurzmanuskript oder eine aufbereitete Präsentationsunterlage zur Verfügung zu stellen, welche/s als downloadbare PDF-Datei auf die Internetseite der Tagung eingestellt wird.

    Ein Einverständnis zur Nachnutzung des aufgezeichneten Beitrags auf dem YouTube-Kanal der MAI-Tagung wäre wünschenswert (aber keine zwingende Voraussetzung einer Teilnahme).



    >>> weitere Informationen
  • Call for Applications
    Datum
    31.01.2022
    Titel
    DIGITALE KULTURVERMITTLUNG IN MUSEEN UND SAMMLUNGSINSTITUTIONEN
    Institution
    Certified Programm, Donau-Uni Krems, ab SS 2022
     

    Digitale Kulturvermittlung in Museen und Sammlungsinstitutionen ist eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Erwerb von praxisbasierten Kompetenzen zur Entwicklung und Umsetzung von zukunftsorientierten und nachhaltigen Konzepten zur digitalen Kulturvermittlung. Der Fokus liegt hierbei auf der digitalen Vermittlung von Sammlungen von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen vor dem Hintergrund der zunehmenden digitalen Transformation im Museums- und Kultursektor.

    Zielgruppe
    Der Universitätslehrgang richtet sich an AbsolventInnen von geisteswissenschaftlichen, sozialwissenschaftlichen, naturwissenschaftlichen und technischen Studien sowie an Personen mit langjähriger Berufserfahrung in Museums- und Kulturerbeinstitutionen und in der Kulturvermittlung, die ihre Kenntnisse im Bereich der Kulturvermittlung im digitalen Raum erweitern und vertiefen und sich für eine entsprechende Tätigkeit qualifizieren möchten.

    • Zulassungs­voraussetzungen: Studium oder Berufserfahrung lt. Verordnung
    • Lernformat: Blended Learning (Dual-/Hybridmodus)
    • Kosten: 4.200 €
    • Dauer: 2 Semester, berufsbegleitend
    • ECTS-Punkte: 30
    • Präsenzphasen: Mo-Fr
    • Beginn: Sommersemester 2022, 15. März 2022
    • Sprache: Deutsch



    >>> jetzt bewerben
  • Call for Paper
    Datum
    06.02.2022
    Titel
    INSTITUTIONSKRITIK AN MUSEEN UND DATENBANKEN IN DER POST-DIGITALEN WENDE
    Institution
    Tagung, Universität für Angewandte Kunst Wien, 12.-13. Mai 2022
     

    Während der Lockdowns haben Museen ihre bereits bestehenden Initiativen zur Digitalisierung der Sammlungsbestände und Ausstellungspraxis mit Nachdruck konkretisiert und diese zukunftsgewandte Virtualisierung mit ihrer Ausweitung partizipativer Möglichkeiten als einen weiteren Zugänglichkeits- bzw. Demokratisierungsschub beworben. Damit schienen nicht nur die institutionskritischen Auseinandersetzungen um die Hegemonie der Museen suspendiert zu sein, sondern auch die algorithmischen Regime der Datenbanken mitsamt den dazugehörigen Ideologien blieben unberührt. Das Museum übernahm so das unternehmerische Paradigma eines Silicon-Valley-Techkonzerns, ohne die damit verbundenen Werbe- wie Verkaufsmechanismen von Information/Daten kritisch zur Disposition zu stellen.
    Wenn das Museum die Kunst nicht nur zeigt, sondern im Marketing-Stil eines digitalen Content-Providers im Hinblick auf die tatsächlichen Sehgewohnheiten der User:innen „optimiert“ und sie dabei den indexikalischen und ästhetischen Erfordernissen einer Software anpasst, deren proprietäres Format von einem privaten Unternehmen diktiert wird, dann bleibt hiervon die Definition der Kunst, die zur Darstellungsoberfläche reduziert wird, nicht ausgespart. An der Tagung von IMAGE+ – einer österreichische Bild- und Bildforschungsplattform – wollen wir die Schnittflächenkompatibilität des Museums mit seiner ortspezifischen und historischen Genese zu einem scheinbar ideologiefreien Rechenzentrum bzw. einer global verfügbaren Datenbank kritisch hinterfragen. Wir schlagen vor, diese Entwicklung entlang der folgenden Fragestellungen zu untersuchen. Den Begriff „Cloud-Based Institutional Critique“ führt der Autor Mike Pepi ein, um die ideologischen Konflikte zwischen Museen, aber auch anderen Kultureinrichtungen, und den Mechanismen des vernetzten Kapitalismus und dessen algorithmischer Regulierung zu erfassen. Der Versuch, die sozialpolitischen wie auch ästhetischen Implikationen dieser Konflikte einzuordnen, wirft einige Fragen auf.
    – In ihrer Geschichte waren öffentliche Kunstinstitutionen immer wieder mit der Logik des Marktes konfrontiert. Der vernetzte Kapitalismus lässt aus Besucher:innen Nutzer:innen und aus Kunstwerken Datensätze von Bilddateien und Metadaten werden. Wie verändern diese Verschiebungen die Relevanz (und die Funktion) der Kunstinstitutionen und der Kunstwerke, die sie beherbergen? / Wie verändern diese Verschiebungen den Handlungsraum der Kunstinstitutionen und beeinflussen die in diesem Raum eingebetteten Kunstwerke?
    – Durch eine ausdifferenzierte Arbeitsteilung pflegen Kunstinstitutionen, im Besonderen die Museen, durch Kurator*innen, Direktor*innen, Konservator*innen etc. ihre Bestände. Diese werden untersucht, kontextualisiert, diskursivisiert und ggf. einer Provenienzforschung unterzogen und restituiert. Die Datenbankadministrator*innen können solche Prozesse unterstützen; dennoch unterscheiden sich ihre Anliegen grundlegend hiervon. Sie präsentieren Informationen für User*innen im Hinblick auf die technischen Erfordernisse/Möglichkeiten eines Datenbankdesigns. Beziehen sich Kunstinstitutionen und Datenbanken in ihrer Arbeit auf ein ähnliches Verständnis eines öffentlichen „Gedächtnisses“? Falls nicht: Wie und wodurch unterscheiden sich die ideologischen Vorannahmen?

    Diese Auseinandersetzungen um das ideologische Fundament der Datenbanken bekommen zusätzliche Dringlichkeit im Hinblick auf das Forschungsgebiet der digitalen Kunstgeschichte. Die Künstlerin und Theoretikerin Hande Sever weist in „Biases within Digital Repositories: The Getty Research Portal“ nach, dass die Formen einer kunsthistorischen Voreingenommenheit von den bestehenden in die technischen Strukturen transferiert und dort noch erweitert werden: Damit verstetigt sich also die kunsthistorische Unterbewertung des kulturellen Erbes der nicht-euro-amerikanischen Welt in den Datenbanken. Diese analogen und digitalen Prozesse verweben sich derart ineinander, dass sich nicht klar benennen lässt, wo „die technische Entscheidung beginnt und wo das kulturelle Vorurteil endet,“ so Sever. Das Digitale stellt somit keinen abgesonderten Parallelraum dar.
    – Wie lassen sich die Metadaten von Terminologiedatenbanken wie dem als internationaler Standard fungierenden Getty Vocabularies auf ihre technische Voreingenommenheit befragen?

    Für die Beiträge ist eine Länge von 15–20 Minuten vorgesehen. Wir bitten um Abstracts im Umfang von max. 3000 Zeichen und eine Kurzbiographie (max. 1500 Zeichen) per E-Mail an image@uni-ak.ac.at. Vortragende erhalten Honorar und Reisekosten. Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch. Alle Vorträge werden auch live online ausgestrahlt und falls möglich online verfügbar bleiben. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte image@uni-ak.ac.at.

    „IMAGE+ Platform for Open Art Education“ ist eine österreichische Bild- und Bildforschungsplattform zur Verbesserung der Qualität der Lehre. IMAGE+ bietet einen umfassenden Bestand an hochwertigen digitalen Bildreproduktionen künstlerischer Arbeiten. Die Abbildungen in IMAGE+ sind mit hochwertigen Metadaten angereichert, die Werkinformationen wissenschaftlich gesichert. IMAGE+ steht Lehrenden und Studierenden an den teilnehmenden Universitäten zur Verfügung, Künstler*innen und Absolvent*innen der Kunstpädagogik können die Datenbank für ihre tägliche Arbeit verwenden und sich laufend fortbilden. Das Projekt ist an der Universität für angewandte Kunst Wien verankert. In Kooperation mit der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, der Universität Mozarteum Salzburg sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Dokumentationsplattform österreichischer Kunst basis wien.



    >>> weitere Informationen
  • Call for Paper
    Datum
    08.04.2022
    Titel
    DAS KOLLABORATIVE MUSEUM
    Institution
    neues museum 22/4, Oktober 2022
     

    Das Museum ist eingebettet in ein Netzwerk von vielen Institutionen und Organisationen – mit vielen davon steht man im Verhältnis der Kooperation, aber was heißt das eigentlich? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen Museen und anderen Institutionen? Welcher Mehrwert wird eigentlich generiert? Wie langfristig muss eine Kooperation sein, damit sie nachhaltig ist? Und sind nicht jene Kooperationen am besten, die eigentlich Kollaborationen sind, mit denen gemeinsame Ziele verfolgt werden und durch den gemeinsamen Austausch Neues entsteht? Was funktioniert, wovon besser die Finger lassen? Durch welche Kooperationen gibt es möglicherweise Einsparungspotenzial? Wo ist man zusammen nicht mehr länger alleine?

    Wir suchen gelungene Kooperationen – Eintritts- und Marketingkooperationen, Kooperationen mit Bildungseinrichtungen, sozialen Einrichtungen, Forschungskooperationen uvm.

    Wir freuen uns über Ihre Beitragsvorschläge zu diesem Thema bis 8. April 2022. Schreiben Sie uns an info@museumsbund.at und legen Sie in max. 1.000 Zeichen dar, worum es in Ihrem Beitrag gehen soll. Obwohl unsere Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert, sind uns überregionale und internationale Beiträge willkommen.

    Erscheinungstermin der Ausgabe ist Oktober 2022.



    >>> weitere Informationen
Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok