HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.05.2018–24.05.2018
    Titel
    EXCEL FÜR KULTURBETRIEBE. AUSWERTUNGEN UND ABRECHNUNGEN ANHAND VON PRAXISBEISPIELEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Allgemeine Einführung in MS Excel (wofür verwende ich eine Tabellenkalkulation, Anlegen einer Excel-Datei, Anlegen von Tabellenblättern, Formatierungen, Zellbezüge)
    • Einfache Berechnungen (Grundrechnungsarten, Summen)
    • Erstellung einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
    • Erstellung eines Soll-Ist-Vergleichs mit Ampel-Grafik (bedingte Formatierungen)
    • Daten in MS Excel verwalten (sortieren, filtern, auslesen)
    • Pivot-Tabellen
    • Grafische Auswertungen

    ERGEBNISSE
    Die TeilnehmerInnen gewinnen Sicherheit im Umgang mit dem Programm und können es noch vielfältiger und effizienter für die speziellen Anforderungen des eigenen Betriebs einsetzen. Sie erhalten Tipps & Tricks, die sie unmittelbar nach dem Seminar in ihrer Praxis anwenden können.

    LEITUNG
    Markus Enzinger, Leiter Controlling, Universalmuseum Joanneum, Graz

    SEMINARBEITRAG
    500 € (400 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    25.05.2018–26.05.2018
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Lerntheorien und Publikum
    • Besuch eines Best Practice Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung „Blitzkonzept“ in Kleingruppen

    ERGEBNISSE
    Eine Idee ist schnell geboren – doch wie wird daraus ein überzeugendes Konzept? Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können.

    LEITUNG Andrea Zsutty, Bank Austria Kunstforum, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.05.2018
    Titel
    SAMMLUNG IN GEFAHR? KULTURGÜTERSCHUTZ IN MUSEEN
    Veranstalter
    ICOM Österreich
    Kategorie
    ICOM Seminar
    Kooperation
    Bundesdenkmalamt Österreich
    Ort
    Wien
    Information
    Anmeldung
     

    Mit dem „Europäischen Kulturerbejahr“ soll das Bewusstsein für die europäische Geschichte und die europäischen Werte geschärft und das Gefühl einer europäischen Identität gestärkt werden. Ziel ist es, die Rolle des Kulturerbes für die Gesellschaft und Wirtschaft aufzuzeigen und die Bedeutung von dessen Erhaltung, Schutz und Zugänglichkeit hervorzuheben. Museen spielen dabei eine ganz zentrale Rolle. In ihren Sammlungen bewahren Museen die Zeugnisse unseres kulturellen Erbes – sie sind das Herzstück jedes Museums. Objekte werden gesammelt, ausgestellt, erforscht, bewahrt und vermittelt. Neben diesen klassischen Aufgaben tritt die gesellschaftliche Verantwortung immer mehr in den Vordergrund – und damit auch der Wunsch nach einer breiten Zugänglichkeit der Sammlungen.

    Bestände sollen digitalisiert und auf Online-Plattformen präsent sein, neue wissenschaftliche Erkenntnisse sollen zeitgemäß kommuniziert und Sammlungen nicht nur erhalten sondern ausgebaut werden. Doch das stellt die Museen vor enorme Herausforderungen: Die finanziellen Mittel sind knapp, der Aufwand für Konservierung und Restaurierung ist enorm und der Platz in Depot und Ausstellungsräumen ist beschränkt.

    Wie sieht die Zukunft der musealen Sammlungen aus, wie können potentielle Gefährdungen schneller erkannt werden – und wie kann das Europäische Kulturerbejahr dazu beitragen, das Bewusstsein für den Erhalt unserer Kulturgüter zu schärfen? Fragen wie diese, wollen wir beim heurigen ICOM Österreich-Frühjahrsseminar diskutieren.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.05.2018
    Titel
    IST DA DER WURM DRIN? ZUM RICHTIGEN UMGANG MIT HOLZOBJEKTEN IM MUSEUM
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Kurs: Praxiswissen Museum
    Kooperation
    Freilichtmuseum Furthmühle
    Ort
    Pram
    Anmeldung
     

    In Regionalmuseen finden sich meist zahlreiche Objekte aus Holz. Doch welche konservatorischen Bedingungen sind für deren Lagerung optimal? Was ist bei der Präsentation von Holzobjekten im Museum zu beachten? Und welche ersten Maßnahmen sind bei einem Schädlingsbefall zu treffen? Das Freilichtmuseum Furthmühle in Pram ist ein Ensemble mit Mühle, Säge und Nebengebäuden, sowie Venezianersäge und Backhaus. Erfahren Sie Wissenswertes vom Spezialisten für Holzrestaurierung direkt vor Ort.

    mit
    Johann Reiter, ARGE Restauratoren Reiter-Seyer

    Kosten
    49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    26.05.2018
    Titel
    VERMITTLUNGSPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Die TeilnehmerInnen wählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch Einzelfeedback.

    mit
    Helga Steinacher

    Kosten
    165 €, 120 € ermäßigt

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    26.05.2018
    Titel
    INSTANDSETZUNG VON BESCHÄDIGTEN BÜCHERN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Horn
     

    Einfache und konservatorisch fachgerechte Rückenreparaturen an beschädigten Büchern. Ein theoretischer Unterricht unterstützt die praktische Arbeit, erklärt den Aufbau eines Buches, erläutert die verschiedenen Bindetechniken und zeigt die Verwendung geeigneter Materialien und Klebstoffe. Die praktische Arbeit erfolgt an geeigneten, von den KursteilnehmerInnen mitgebrachten Büchern oder an von der Kursleiterin mitgebrachten Objekten und zeigt, wie ein möglicher Schadensfall verantwortungsvoll bearbeitet werden kann und ab wann eine professionelle Restaurierung ratsamer ist. Es können mehrere Bücher mit beschädigten Rücken mitgebracht werden – die Kursleiterin berät gerne

    mit
    MMag.aIlse Mühlbacher, akad. Restauratorin

    Kosten
    85 €, 75 € ermäßigt zzgl Materialbeitrag 10 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    28.05.2018–29.05.2018
    Titel
    KURATIEREN UND STUDIEREN. PROJEKTE AN DER SCHNITTSTELLE VON MUSEEN UND UNIVERSITÄTEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Wien
     

    Was können Studierende vom Museum lernen? Und was kann umgekehrt ein Museum von Studierenden lernen? Während die Sphären von Universitäten und Museen häufig als getrennte Bereiche wahrgenommen werden, fragt dieser Workshop nach den wechselseitigen Synergien einer bestimmten Form der Zusammenarbeit: der Einbindung von Lehrveranstaltungen in kuratorische Prozesse.

    Wir wollen uns damit befassen, welche Rolle Lehrveranstaltungen im Konzeptionsprozess von Ausstellungen spielen können und welche unterschiedlichen Modelle der Kooperation dabei möglich sind. Im Mittelpunkt stehen Formen der Zusammenarbeit, die die Prozesshaftigkeit von Wissensgenerierung und kuratorischer Arbeit zum Ausgangspunkt nehmen. Welcher Formate bedarf es, um etwa Prozesse der Materialerschließung, des In-den-Raum-Bringens und der Vermittlung in verschiedenen Varianten zu erproben und gemeinsam Entscheidungen zu treffen? Dabei sollen Erfahrungen sowohl von Lehrenden als auch von Studierenden sowie von Museumspraktiker/innen an einen Tisch gebracht und Potenziale einer verstärkten Nutzung solcher Formen der Zusammenarbeit ausgelotet werden.

    mit

    • Uta Bretschneider, Direktorin des Hennebergischen Museums Kloster Veßra
    • Andrea Hubin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Dramaturgie der Kunsthalle Wien
    • Herbert Justnik, Kurator, wissenschaftlicher Sprecher und Leiter der Fotosammlung, Volkskundemuseum Wien
    • Patrick Krüger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum
    • Friedrich Tietjen, freiberuflicher Foto-, Kunst- und Kulturwissenschaftler, Leipzig
    • Markus Waitschacher, freier Kurator und Kunstvermittler am Universalmuseum Joanneum, Graz

    Veranstaltungsleitung

    • Herbert Justnik, Kurator Volkskundemuseum, Wien (A)
    • Friedrich Tietjen, Foto-, Kunst- und Kulturwissenschaftler, Leipzig (D)
    • Eva Tropper, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    28.05.2018
    Titel
    GRUNDKURS UMGANG MIT OBJEKTEN AUS PAPIER: RISSE KLEBEN MIT JAPANPAPIER
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Horn
     

    Fachgerechtes Sichern und Reparieren von Rissen, abgetrennten Ecken und sonstigen Beschädigungen bei Buchseiten, Urkunden, Briefen und Zeitungsausschnitten. Darüberhinaus Materialkenntnis in Bezug auf Papier, Bewusstmachung für sensibles Reparieren, ohne das Kulturgut zu beschädigen, Erkennen der Grenzen zur professionellen Restaurierung

    mit
    MMag.aIlse Mühlbacher, akad. Restauratorin

    Kosten
    85 €, 75 € ermäßigt zzgl Materialbeitrag 10 €

    Für den Praxiskurs kann ein Materialset erworben werden:
    Verschiedene Japanpapiere, Hollytex, Pinsel, Zellulosepulver und diverse Hilfsmaterialien.
    72 €, 66 € ermäßigt, 62 € für KursteilnehmerInnen

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    08.06.2018–09.06.2018
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. DO'S & DONT'S
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    ERGEBNISSE
    Führungsgrundlagen für praxisrelevante Projektrealisierung im Kulturmanagement vermitteln.

    LEITUNG
    Leo Hemetsberger, Philosoph, Lebensberater und Coach, Baden

    SEMINARBEITRAG
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    08.06.2018
    Titel
    RICHTIGER UMGANG MIT TEXTILOBJEKTEN
    Veranstalter
    MUSIS Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Grottenhof bei Leibnitz
     

    Ziel:
    In diesem Workshop lernen Sie Textilien in ihrer Beschaffenheit und ihrem Aufbau bewusster wahrzunehmen und zu verstehen.

    Sie lernen eine optimale Umgebung für den Erhalt von Textilien zu schaffen. Anhand praktischer Übungen und kurzer Theorie-Einheiten werden Grundkenntnisse hinsichtlich der Lagerung, der Handhabung und auch der nötigen Pflegearbeiten vermittelt, um auf diese Weise Schäden zu vermeiden bzw. das Schadensausmaß so gering als möglich zu halten.

    Referentin:
    Mag.a Eva Schantl, MA, Textilrestauratorin

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

    Frühbucherbonus von 20 € bei Anmeldung bis 8. Mai!

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    08.06.2018
    Titel
    ZEITREISE DURCH EIN JAHRTAUSEND: STIFTSBIBLIOTHEK UND STIFTSARCHIV ST. FLORIAN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Kurs: Heimatforschung und Landeskunde
    Ort
    St. Florian
    Anmeldung
     

    Die Stiftsbibliothek St. Florian zählt zu den ältesten und eindrucksvollsten Klosterbibliotheken Österreichs. Sie erhalten Einblick in die Geschichte, Organisation und Bestände der Bibliothek und des Stiftsarchivs anhand alter Originalquellen (Urkunden, Handschriften, Druckwerke).

    mit
    Dr. Friedrich Buchmayr

    Kosten
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    09.06.2018–23.03.2018
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für den Bereich Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten

    ERGEBNISSE
    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für grenzüberschreitende und europaweite Kulturprojekte. Sie lernen die kulturpolitischen Voraussetzungen zu berücksichtigen, das strategische Einbinden von Netzwerken sowie praktische Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung.

    LEITUNG
    Sylvia Amann, InfoRelais, EU – Kultur – Regionalentwicklung – Strukturfonds, Engerwitzdorf, OÖ

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    13.06.2018–14.06.2018
    Titel
    CROSSMEDIALES STORYTELLING. INTERESSE WECKEN UND IN ERINNERUNG BLEIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Führungskräfte-Training
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Storytelling: Definition und Herkunft
    • Was kann Storytelling für Kulturbetriebe leisten?
    • Inhalte und Zielgruppen definieren
    • Crossmedialität: Welche Kanäle sind für wen relevant?
    • Storytelling als Dialog

    ERGEBNISSE
    Nach diesem Seminar wissen Sie, wie Sie Ihre Inhalte spannend erzählen und so in den Köpfen Ihrer Zielgruppen bleiben. Sie nutzen crossmediales Storytelling einerseits als Marketing- und PR-Instrument nach außen, aber auch für interne Zwecke wie z.B. als Teambuilding-Maßnahme.

    LEITUNG
    Tanja Paar, Autorin, Moderatorin und Medienberaterin, Der Standard (u.a.)

    SEMINARBEITRAG
    700 € (560 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.06.2018
    Titel
    GIVE AND TAKE. WIE PRIVATE KULTURFÖRDERUNG FUNKTIONIERT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Österreichischen Fachtagung für Kulturfundraising und-Sponsoring
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Das diesjährige Branchentreffen der KulturfundraiserInnen widmet sich dem breiten Spektrum wirkungsvoller Strategien und Instrumente aus der privaten Kulturförderung. ExpertInnen teilen ihre langjährige Erfahrung mit uns, und geben uns im Rahmen ihrer Vorträge und Workshops auch sehr praktische Tipps, wie private Kulturförderung am besten funktioniert.
    Freuen Sie sich unter anderem auf:

    • Stephan Frucht, Leiter der Siemens Kultur- u. Sponsoringprogramme, künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program
    • die Corporate Sponsorship & Fundraising Beraterin Nicole Newman, ehem. English National Ballet, English National Opera, Tate, V&A Museum
    • den Markenexperten Franz Hirschmugl, Institut für Markenentwicklung, Graz
    • den Crowdfunding-Experten Tomáš Mikeska, Filmarchiv Austria
    • Peter Nömaier, kfm. Leiter des Sigmund Freud Museums
    • sowie Dominik Winterling, Geschäftsführer Stiftung Elbphilharmonie und Leiter Development HamburgMusik gGmbH

    u.v.m.

    Kosten
    270 €, 200 € ermäßigt
    Wir wenden uns an Kulturinitiativen mit wenig etabliertem Fundraising und Sponsoring: Unsere Stipendienpartner ermöglichen uns, einigen unter Ihnen die kostenlose Teilnahme anzubieten. Es gibt allerdings begrenzt Plätze. Bewerben Sie sich also jetzt!
    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.06.2018–16.06.2018
    Titel
    CONTROLLING IN KULTURORGANISATIONEN. PLANUNG UND STEUERUNG VON KULTURORGANISATIONEN ZUR MAXIMIERUNG DES KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUMS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundlagen des Controllings (Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling)
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen

    ERGEBNISSE
    Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

    LEITUNG
    Markus Enzinger, Leiter Controlling, Universalmuseum Joanneum, Graz

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    15.06.2018
    Titel
    INSTANDSETZUNG UND KONSERVIEREN VON GEGENSTÄNDEN AUS HOLZ UND EISEN – GRUNDKURS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Museumsdorf Niedersulz
     

    Wenn Rost oder Schädlingsbefall Objekte zu zerstören drohen, ist es wichtig, die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Bearbeitet werden Werkzeuge und Geräte aus Haus, Hof und Werkstatt.

    mit
    Peter Huber, Museumsdorf Niedersulz

    Kosten
    85 €, 75 € ermäßigt zzgl Materialbeitrag 10 €

    Für den Praxiskurs kann ein Materialset erworben werden:
    122 €, 112 € für KursteilnehmerInnen

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    16.06.2018
    Titel
    INSTANDSETZUNG UND KONSERVIEREN VON GEGENSTÄNDEN AUS HOLZ UND EISEN – AUFBAUKURS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
     

    Der Kurs ist als Fortsetzung des Grundkurses gedacht. Besichtigen eines Objekts aus den Beständen des Museumsdorfs und Besprechen der Schäden und deren Behebung. Erstellen eines Instandsetzungskonzepts. Besprechen und Behandeln der von den TeilnehmerInnen mitgebrachten Objekte. Es sollen kleine Gegenstände aus Holz und/oder Eisen mitgenommen werden.

    mit
    Peter Huber, Museumsdorf Niedersulz

    Kosten
    85 €, 75 € ermäßigt zzgl Materialbeitrag 10 €

    Für den Praxiskurs kann ein Materialset erworben werden:
    122 €, 112 € für KursteilnehmerInnen

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.06.2018
    Titel
    #ESWAREINMAL. DIGITALES STORYTELLING IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    arbeitskreisneu zu
    Kategorie
    ExpertInnentag
    Ort
    Salzburg
     

    Storytelling ist in aller Munde. Aber was bedeutet dieses Schlagwort eigentlich? Ines Häufler kennt als Filmdramaturgin, Vortragende und Autorin viele Facetten des Geschichtenerzählens.

    In diesem Workshop wird sie einerseits darauf eingehen, wie Geschichten wirken, und was gutes Storytelling ausmacht. Weitere Themen sind Storytelling als Werkzeug für die Kunstvermittlung auf Social Media, das digitale Geschichtenerzählen als Teil der Kommunikation mit Besuchern und Publikum, und die Frage des richtigen Tonfalls auf unterschiedlichen Plattformen.

    Ein wichtiger Teil des Workshops sind die Analyse von gelungenen Beispielen für digitales Storytelling. Am Nachmittag steht dann das Ausprobieren am Programm: Es können unterschiedliche Ideen für digitale Geschichten selbst erprobt und dann gemeinsam diskutiert werden.

    Für die aktive Teilnahme am praktischen Teil des ExpertInnentages wird ein Smartphone und Social-Media-Accounts vorausgesetzt. (Facebook, Twitter etc.)

    Mit Ines Häufler
    Ines Häufler wurde 1974 in Salzburg geboren. Geschichten begleiten sie schon lange. Sie hat Kommunikationswissenschaft und Germanistik studiert, und als Regieassistentin an Theatern in Österreich und Deutschland gearbeitet.
    Vor 15 Jahren ist sie in die Filmbranche gewechselt, wo sie als Filmdramaturgin DrehbuchautorInnen dabei unterstützt, das Potential ihrer Geschichten zu nutzen. Seit mehreren Jahren trägt sie ihr Wissen auch in Firmen, die Storytelling für eine erfolgreiche Kommunikation einsetzen wollen. Als Cartoonistin („Talking Cookies", „Talking Pasta") und Autorin („Mission Weihnachtszauber") entdeckt Ines Häufler Geschichten wo sie niemand vermutet. Dabei bringt sie z.B. auch Museumsobjekte und Statuen zum Sprechen.

    Kosten:
    15 € für Mitglieder, 25 € für Nicht-Mitglieder, 15 € für Studierende Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst

  • Inklusion & Barrierefreiheit
    Datum
    19.06.2018–21.06.2018
    Titel
    TEILHABE-ORIENTIERTE VERMITTLUNG MODERNER KUNST
    Veranstalter
    dementia+art
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Köln
     

    Menschen im Museum eine Stimme geben

    Museen müssen sich verändern, um auf gesellschaftliche Veränderungen eine Antwort zu finden. Dies betrifft nicht nur das äußere Erscheinungsbild oder die Ausstellungsgestaltung sondern auch die unmittelbarste Schnittstelle zu den Besucher*innen: die Bildung und Vermittlung. Die Vermittlung soll in der Lage sein, Kinder und junge Menschen ebenso anzusprechen wie Erwachsene und die ältere Generation. Menschen mit (kognitiven, psychischen und anderen) Einschränkungen ebenso wie Menschen, die aus anderen Kulturen kommen. Und natürlich Menschen, die nur wenige Erfahrungen mit Kunst und 'Hochkultur' haben - die mit Abstand größte Gruppe.

    Oftmals sind diese Gruppen mit der herkömmlichen Bildungsvermittlung nicht oder nur schwer zu erreichen. Dies gilt umso mehr für Moderne Kunst. Mit der 'Teilhabe-orientierten Vermittlung' hat dementia+art eine Methode entwickelt, bei der ästhetische Objekte weitgehend durch die Beiträge der Besucher, ihre Ressourcen, Erfahrungen, Erinnerungen u n d Meinungen erschlossen werden. Dies geschieht gemeinsam in einer Gruppe und wird angeleitet von einem Kunstbegleiter*in.

    Entscheidend für das Gelingen dieser ursprünglich aus dem Demenzbereich abgeleiteten und weiter entwickelten Methode sind die sorgfältige Auswahl von Objekten, die Art der Kommunikation und die Rolle bzw. die Haltung der/des Moderierenden.

    Die Fortbildung ermöglicht es Kunstvermittler*innen, die Methode einer strukturell Teilhabe-orientierten Vermittlung kennenzulernen, im Austausch mit anderen einzuüben und mit Blick auf die eigenen Sammlungen für bestimmte Besuchergruppen umzusetzen. Im Zentrum stehen dabei nach einem theoretischen Input zahlreiche praktische Übungen und ein unmittelbares Feedback und Coaching.

    1. Tag: Theoretische Grundlagen

    • Bildungsauftrag und soziale Erfahrung / Hemmnisse
    • Kriterien für die Auswahl von Objekten
    • Selbstverständnis der/des Moderierenden
    • lebensweltliche Kommunikation
    • Bedeutung von Emotionen

    2.–3. Tag: Praktische Übungen im Museumsraum

    • Setting im Raum
    • eigene Objektauswahl und thematische Aufbereitung (in Kleingruppen)
    • Vorstellung der Ergebnisse; Austausch über die Erfahrungen (ganze Gruppe)
    • mehrere Durchgänge (wechselnde Kleingruppen; unterschiedliche Sammlungsbereiche)
    • Abschlussreflexion des 1. Teils / perspektivisch: Entwicklung eines Netzwerkes zu den betreffenden Themenfeldern

    Praxisaufgabe
    Umsetzen der ersten Erfahrungen mit der Teilhabe-orientierten Vermittlung für die eigene Sammlung (binnen ca. 6 Monaten).
    Die Erfahrungen damit leiten Teil 2 bzw. Teil 3 der Fortbildung ein.

    Sie erhalten ein digitales Handout.

    Kosten
    290 €, 190 € für Studierende mit Nachweis

    Leitung
    Jochen Schmauck-Langer, Geschäftsführer von dementia+art. Geisteswissenschaftliches Studium. Autor, Kunstbegleiter in verschiedenen Museen, Kulturgeragoge. Referent zahlreicher Fortbildungen, die kulturelle Teilhabe für unterschiedliche Besuchergruppen in den Blick nehmen.

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    21.06.2018–22.06.2018
    Titel
    WER SPRICHT? VIELSTIMMIGKEIT IM MUSEUM
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Frankfurt am Main (D)
     

    Die Kritik an hegemonialen Museums- und Ausstellungsstrategien hat Spuren hinterlassen und entwickelt sich weiter: Das Bekenntnis zu Vielfalt und Differenz ist vielerorts als Leitmotiv musealer Selbstrepräsentation etabliert. Marginalisierte Gruppen werden in den Fokus von Ausstellungen, inhaltlichen Neukonzeptionen, Sammelinitiativen und Vermittlungsprogrammen gerückt. Damit lässt sich eine Zunahme geschichtspolitischer Akteur/innen in der Arena des Museums beobachten. Sie fordern verschiedene Perspektiven auf Geschichte ein und verknüpfen diese mit kritischen Fragen nach Deutungsmacht und Repräsentationsweisen. Auch gesellschaftliche Veränderungen und gegenwärtige Förderpolitiken geben Anlass zur Reflexion.

    Dieser Workshop widmet sich der Geschichte und Gegenwart dieses Praxisfeldes mit seinen spezifischen Ein- und Ausschlüssen sowie den Bedingungen dieser Entwicklung. Ausgehend von der Frage danach, wer spricht, werden Pionier-Projekte der letzten Jahrzehnte und gegenwärtige Ansätze eines kollaborativen Kuratierens und geteilter Autorschaft diskutiert. Im Zentrum steht die Reflexion von Darstellungsweisen, die Komplexität zulassen, sich eindeutigen Identifizierungen versperren, die irritieren und neue Denkräume eröffnen.

    Veranstaltungsleitung:

    • Vida Bakondy, freie Historikerin, Wien (A)
    • Karoline Boehm, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten:
    190 €, ermäßigt 140 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    21.06.2018–22.06.2018
    Titel
    DAS MUSEUM DER ZUKUNFT. BAUEN. KURATIEREN. TEILEN
    Veranstalter
    Kunsthalle Mannheim
    Kategorie
    Symposion
    Ort
    Mannheim
    Anmeldung
     

    Der neue Museumskomplex der Kunsthalle Mannheim dient als Denkanstoß für alle: Wie könnte, wie sollte ein „Museum der Zukunft“ aussehen? Das Mannheimer Kunstmuseum lädt Wissenschaftler und Kunstinteressierte ein zum interdisziplinären Austausch beim Symposium „Das Museum der Zukunft. Bauen. Kuratieren. Teilen“ am 21. und 22. Juni 2018 in Mannheim.

    Mit Beiträgen von Chris Dercon (ehemals Volksbühne Berlin, Tate Modern London), Julia Hagenberg (Kunstsammlung NRW), Dr. Stefanie Heraeus (Uni Frankfurt, Städelschule Frankfurt), Erlend Hoyersten (Aros Museum Aarhus), Prof. Dr. Lepik (Architekturmuseum München, TU München), Dr. Maria Müller Schareck (Kunstsammlung NRW), Prof. Dr. Wolfgang Ullrich (Kunsthistoriker), Hon.-Prof. Dr. Julia Voss (Leuphana-Universität Lüneburg), u.a.

    Mit KuratorInnen, ArchitektInnen, JournalistInnen, KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und VertreterInnen der Mannheimer Stadtgesellschaft werden drei thematische Schwerpunkte in Vorträgen, Laboren und Debatten vertieft:

    • Museum bauen: Welchen Ort braucht ein (Kunst-) Museum in der Zukunft?
    • Museum kuratieren: Wie kann die Praxis des Sammelns und Ausstellens zwischen globalem Horizont und Ortspezifik entwickelt werden?
    • Museum teilen: Wie gestaltet man eine digitale Strategie für das Museum der Zukunft inhaltlich?

    Teilnahme kostenlos

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    21.06.2018–23.06.2018
    Titel
    MUSEUM: AUSREICHEND. Die "UNTERE GRENZE" DER MUSEUMSDEFINITION
    Veranstalter
    ICOM Deutschland, Österreich & Schweiz
    Kategorie
    Bodensee-Symposium 2018
    Kooperation
    Zeppelin Museum Friedrichshafen
    Ort
    Friedrichshafen (D)
    Information
     

    Sowohl in den Massenmedien als auch in den Selbstdarstellungen von Museen überwiegt das Spektaku­läre: ein Aufsehen erregender Neubau, eine einmalige Neu­erwerbung, Warte­schlangen vor einer innovativen Wechselausstellung. Auszeichnungen und Gütesiegel haben dieselbe Tendenz, Spitzenleistungen bekannt zu machen. Gespräche unter Museumsfachleuten kreisen gelegentlich um das Gegenteil: politische Fürsprache für ein Museum ohne Sammlungen, katastrophale konservatorische Bedingungen in einem teuren Neubau, Museumsinhalte ohne jeden Ansatz­punkt für Forschung.

    Das Bodensee-Symposium 2018 stellt Fragen, die sich zwischen Jubel und Jammer bewegen. Ist in Museen alles möglich, was gefällt und finanziert wird, oder nicht? Im Zentrum steht die Museumsdefinition, aber nicht als eine Liste möglicher Merkmale von Museen, sondern als Problem, Mindestmaße zu benennen, mit denen Definitionsbestandteile von allen Museen zu erfüllen sind. Die „untere Grenze“ der Museumsdefinition geht alle Museen an, weil sie nicht nur von museumsähnlichen Institutionen abgrenzt, sondern auch Handlungsspielräume und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt.

    Kosten
    100 € ICOM-Mitglieder, 70 € Studenten, Auszubildende (nachweispflichtig)*, 120 € Nicht-ICOM-Mitglieder

    Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Teilnahme an der Konferenz, Mittagsverpflegung, Kaffeepausen und das Rahmenprogramm (Empfang Graf-Zeppelin-Haus, Empfang Zeppelin Museum), Exkursion (Apéro), Tageskarten werden nicht ausgestellt.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    22.06.2018–23.06.2018
    Titel
    MARKETING IM SOCIAL WEB. SOCIAL MEDIA FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Twitter & Co: Die wichtigsten Plattformen
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Marketing
    • Social Media Marketing: Best Practice

    ERGEBNISSE
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist, wie die Kommunikation im Social Web funktioniert und auf welche Weise Sie mit Hilfe von Social Media Ihre Marketingaktivitäten unterstützen können.

    LEITUNG
    Christian Henner-Fehr, CHF-Kulturmanagement, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    22.06.2018–23.06.2018
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Pressetexten / Überzeugungsmails
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    ERGEBNISSE Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungsmails, die Eindruck machen.

    LEITUNG
    Anna Ladurnerm writers' studio, Wien

    SEMINARBEITRAG
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    27.06.2018–28.06.2018
    Titel
    FUNDRAISING. MENSCHEN MOTIVIEREN UND MITTEL LUKRIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    MitarbeiterInnen-Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Fundraising: strategische und operative Planung, Kommunikation und Controlling
    • Personelle, finanzielle und technische Voraussetzungen
    • Unterschiedliche Methoden von Fundraising: Corporate Sponsoring, Spenden, Freundeskreise
    • Recherchearbeit, Akquise und Erstellung von Unterlagen
    • Fundraising Mailings: Inhalt, Form und Adressdaten
    • Ansprache von Sponsoren und Spendern, Relationshipmanagement
    • Aufbau und Pflege eines Freundeskreises

    ERGEBNISSE
    Sie lernen unterschiedliche Methoden und Modelle von Fundraising kennen und können entscheiden, welche davon für Ihre Institution am zielführendsten sind. Sie erkennen, welche Rahmenbedingungen und Ressourcen unbedingt notwendig sind, um Ihre Ziele zu erreichen.

    LEITUNG
    Bärbel Holaus-Heintschel, Leiterin Abteilung Fundraising im Kunsthistorischen Museum Wien<7p>

    SEMINARBEITRAG
    500 € (400 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.06.2018–30.06.2018
    Titel
    DIGITALE KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG. BEST PRACTISE UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Der digitale (Erlebnis)-Raum: Wo stehen wir in der digitalen Entwicklung?
    • Digitale Strategien im Museumsbereich
    • Formate und Tools: Vermittlungsarbeit mit Hilfe von Tweetups
    • Best Practice: Digitale Formate in der Praxis

    ERGEBNISSE
    Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen zu zeigen, auf welche Weise sich der digitale Raum in die Konzepte der Kunst- und Kulturvermittlung integrieren lässt. Ich stelle Ihnen geeignete Formate und Tools vor, und zeige Ihnen anhand von Praxisbeispielen, wie Sie digitale Technologien einsetzen können.

    LEITUNG
    Christian Henner-Fehrm CHF-Kulturmanagement, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    29.06.2018–30.06.2019
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    ERGEBNISSE
    Sie lernen neue Möglichkeiten und Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement und deren praktische Umsetzung kennen.

    LEITUNG Markus Lang, Coach, Consultant und Trainer, Wien

    SEMINARBEITRAG
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.07.2018–07.07.2018
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIER PLANUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Wie Sie Ihre Ausgaben darstellen

    ERGEBNISSE
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen und so die Voraussetzungen für die Realisierung Ihres Vorhabens zu schaffen.

    LEITUNG
    Christian Henner-Fehr, CHF-Kulturmanagement, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    20.07.2018–21.07.2018
    Titel
    PR IN KULTURINSTITUTIONEN. KULTURPRODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENTLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    ERGEBNISSE
    Sie erlernen Werkzeuge, Methoden und Strategien der Public Relations. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzepts. Das schließt ›klassische‹ Methoden ebenso ein wie Online-PR und Social Media.

    LEITUNG
    Christine Steindorfer, wortart, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    31.08.2018–01.09.2018
    Titel
    PROJEKTFINANZIERUNG UND FÖRDERUNGEN. VON DER CLEVEREN KALKULATION ZUR ERFOLGREICHEN FINANZIERUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Förderstellen in Österreich: Bezirk, Land und Bund
    • Förderanträge professionell gestellt
    • Finanzierungsformen: private money & public money
    • Die richtige Projekt-Kalkulation: Dos and Don’ts
    • Co-Finanzierung: Das Modell geteilter Kosten am Beispiel von Koproduktionen in der Darstellenden Kunst

    ERGEBNISSE
    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die möglichen Finanzierungsformen Ihres Projekts mit dem Fokus auf Förderungen öffentlicher Stellen in Österreich.

    LEITUNG
    Georg Steker, Künstlerischer Leiter des Festivals MUSIKTHEATERTAGE WIEN

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.09.2018–07.09.2017
    Titel
    QUALITY IN MUSEUMS: TAKING IT FORWARD
    Veranstalter
    Netherlands Museum Advisers Foundation
    Kategorie
    European Museum Advisers Conference (EMAC) 2018
    Ort
    Zwolle (NL)
     

    The Netherlands Museum Advisers Foundation is delighted to host EMAC 2018 in the Netherlands, in the city of Zwolle. We will use this opportunity to help museum advisers and consultants from across Europe to share and develop skills. The conference will also serve as a starting point of a project focusing on museum training, the role of museum advisers in this and the exchange of museum training on a European level.
    The language of the conference is English.

    Audience
    The audience for the conference consists of museum advisers and consultants. The focus of the conference is to help advisers to improve their support to museums by sharing knowledge and expertise with European colleagues.
    Some advisers will work for heritage or arts support organizations, and others might work for regional or national governments. Delegates might also work for individual museums but have a remit to support other museums.

    Themes
    Our focus of EMAC 2018 is quality in museums. Within this theme we will look into topics such as quality standards in museums, museums and the community and professional training in museums.
    We would like delegates to propose papers on the following themes:

    • 1. Quality standards in museums: How can we develop standards across Europe that are understandable to all? How can we exchange (information about) standards and models for standards?
    • 2. Museums and the community: How can we help museums in creating a sustainable relationship with their communities? How can we support museums in embracing the various aspects and advantages of digitization?
    • 3. Professional training in museums: How can we engage in professional training courses and/or prepare (young) people for working in the heritage field?
    • How can we provide (volunteer) workers with the necessary skills?

    EMAC 2018 will be the starting point of a project focussing on museum training, the role of museum advisers in this and the exchange of museum training on a European level.
    Therefore, the key elements during the conference will be: How can we strengthen our own skills and expertise and exchange them with our European partners, in order to enhance quality and serve our clients in the best possible way? How can we exchange museum training on a European level?
    A session of the conference will investigate this project and establish a framework.

    A range of museums in different parts of the country will serve as conference venues. In this way participants will also learn more about professional museum practice in the Netherlands. Every conference day will start and end in Zwolle, the city where most participants will stay overnight.

    Cost
    The total cost of the conference will be 250 €.
    This fee will include all tea/coffee and lunches throughout the conference and transport to the conference venues. The fee does not include accommodation.

    Next Steps
    In February 2018 we will publish an online form so that you can express interest in attending or presenting a paper at EMAC. This form will remain live until 1st April. This will not commit you to attending but will help us understand our topics and budget for delivering EMAC 2018.
    A formal booking form will be made available online by 1st July with a proposed list of speakers. For more information, please contact Annette Gaalman.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    13.09.2018–14.09.2018
    Titel
    KOPENHAGEN. MUSEEN ALS URBANE AKTEURE
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Exkursion
    Ort
    Kopenhagen (DK)
     

    Kopenhagen eilt ein Ruf voraus: Als role model einer nachhaltigen Metropole ist es Anziehungspunkt für Stadtplaner/innen, Architektinnen und Architekten und Klimaschützer/innen gleichermaßen. Doch welche Rolle spielen Museen eigentlich im Kontext nachhaltiger Stadtentwicklung? Was wird bewahrt und was kommt weg, wenn Dynamik das Paradigma ist? Wie reagieren Museen, wie steuern sie den Wandel ihrer Umgebung? Und wer übernimmt das kritische Hinterfragen, wenn modernes Design und Nachhaltigkeit zum Narrativ nationaler und regionaler Identität avancieren?

    Die Exkursion führt uns zu einschlägigen Orten der Kopenhagener Museumslandschaft und bietet Gelegenheit, in Besichtigungen, Talks und Stadterkundungen den Effekten urbaner Deutungsprozesse für Museen nachzugehen.

    Veranstaltungsleitung:

    • Kathrin Hohmaier, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (D)
    • Karoline Boehm, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten:
    250 €, ermäßigt 200 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    14.09.2018–15.09.2018
    Titel
    CONTENT MARKETING. MIT INHALTEN ÜBERZEUGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Persona: Die richtigen Zielgruppen identifizieren
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing: Relevante Inhalte für UserInnen und die Suchmaschinen
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Crowdfunding: Ein Finanzierungsinstrument, das auch Marketingzwecken dient

    ERGEBNISSE
    Im Seminar Content Marketing entwickeln wir einen Fahrplan, damit Sie mit Ihren Social Media-Aktivitäten Ihre Marketingkampagne unterstützen können.

    LEITUNG
    Christian Henner-Fehr, CHF-Kulturmanagement, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    19.09.2018–20.09.2018
    Titel
    GEMEINSAM MEHR ERREICHEN. EIGENINITIATIVE ALS MOTIVATIONSFAKTOR IM TEAM
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Führungskräfte-Training
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundlagen von Führungs- und Motivationstheorien
    • Analyse persönlicher Motivationsstrategien
    • Wie ich als Vorbild motiviere
    • Zielvereinbarungsgespräche
    • Motive anderer verstehen und achten
    • Demotivation erkennen und auflösen
    • Motivation in Unternehmenskrisen und bei Veränderungen

    ERGEBNISSE
    Durch Wissensvermittlung und Analyse eigener Strategien erwerben Sie eine effektive Führungs- und Motivationskompetenz. Sie wissen, wie man MitarbeiterInnen individuell unterstützt und sind in der Lage, Demotivation im Team frühzeitig zu erkennen und gezielt entgegenzuwirken.

    LEITUNG
    Leo Hemetsberger, Philosoph, Lebensberater und Coach, Baden

    SEMINARBEITRAG
    700 € (560 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    20.09.2018–22.09.2018
    Titel
    KULTUR-HACKATHON
    Veranstalter
    Open Glam
    Kategorie
    Hackathon
    Kooperation
    FH St. Pölten
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Im Zentrum des Kultur-Hackathons steht die reale Begegnung von Mensch zu Mensch, die trotz Digitalisierung nach wie vor Voraussetzung für die Entwicklung innovativer Ideen ist. Begegnung und Dialog sind die Basis jeder Gesellschaft.

    Das Wort Hackathon setzt sich zusammen aus „hacken“ und „Marathon“ und beschreibt damit die Intensität und Dauer, mit der offene Daten als Grundlage für Projekte herangezogen werden. Die Hackathon-Teilnehmerinnen und -teilnehmer sind für 2,5 Tage eingeladen mit Daten aus dem Fundus des kulturellen Erbes zu experimentieren, Projekte zu entwickeln, Konzepte zu entwerfen und Prototypen zu entwickeln.

    Die ca. 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von technischen und wissenschaftlichen Mentorinnen und Mentoren der Partnerorganisationen unterstützt, um anhand von Daten aus dem Bereich Kunst und Kultur Strategien zu erarbeiten und umzusetzen, was die Zukunft der Kunst- und Kulturlandschaft beeinflussen wird. Die Teilnahme ist kostenfrei, lediglich Reise- und Übernachtungskosten müssen von den Teilnehmenden selbst aufgebracht werden.

    Wir bemühen uns um eine möglichst vielfältige Gruppe und fordern daher sowohl Personen aus den Bereichen Software Development, Kunstgeschichte, Kunstvermittlung, Wissenschaft, Museumsleitung, Projektmanagement und viele andere auf, sich zu bewerben.

    Auf eine Ausgewogenheit im Verhältnis der Geschlechter legen wir großen Wert.
    Alle Altersstufen ab 18 Jahre sind mit ihrem Know-How herzlich willkommen!

    Am Ende der Veranstaltungen werden die Kleingruppen ihre Projekte präsentieren und gegenüber dem Publikum der Öffentlichkeit vorstellen. Sponsoren und entsprechende Partner werden eingeladen, um das Projekt ihrer Wahl darauf folgend umzusetzen und damit nachhaltigen Erfolg zu erzielen.
    Die gesamte Veranstaltung wird dokumentiert und mit einer Publikation der Teilnehmenden (TeilnehmerInnen, MentorInnen, Kooperationspartner,..) abgerundet.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    21.09.2018–22.09.2018
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den "Draht" zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    ERGEBNISSE
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    LEITUNG
    Stella Damm, Journalistin und Trainerin, So leben wie ich will, Wien

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.09.2018–29.09.2018
    Titel
    BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR KULTUR. GRUNDLAGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE FÜR KULTURSCHAFFENDE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundlagen und wichtige Begriffe der Betriebswirtschaftslehre
    • Überblick über Rechtsformen von Kulturbetrieben (mit Schwerpunkt auf Vereine und GmbHs)
    • Klärung wichtiger steuerrechtlicher Fragestellungen (Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer)
    • Buchhaltung und Bilanzierung (Einnahmen-/Ausgabenrechnung, doppelte Buchführung, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung)
    • Grundlagen der Kostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point)

    ERGEBNISSE Sie wollen einen Kulturverein gründen? Oder ein Kunstprojekt umsetzen? In diesem Seminar lernen Sie dazu das wirtschaftliche Basiswissen in rechtlicher, steuerlicher und finanzieller Hinsicht.

    LEITUNG
    Markus Enzinger, Leiter Controlling, Universalmuseum Joanneum, Graz

    SEMINARBEITRAG
    390 €, 340 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    11.10.2018–12.10.2018
    Titel
    WAS BLEIBT VOM MASSENPHÄNOMEN FOTOGRAFIE? AUSWAHL – ABWEHR – AKQUISE
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Köln (D)
     

    Der Umbruch von der analogen zur digitalen Fotografie hat nicht nur unsere Alltagspraktiken stark verändert. Er stellt auch Institutionen vor eine Reihe von Herausforderungen. So werden seit einiger Zeit umfassende analoge Bestände wie Pressearchive oder fotografische Nachlässe an die öffentlichen Sammlungen übergeben, da sie in der Bildwirtschaft ausgedient haben. Mehr denn je stellt sich die Frage, wie mit diesem massenhaften physischen Erbe des 19. und 20. Jahrhunderts umgegangen werden kann. Welche Strategien von Auswahl und Bewertung wollen wir anlegen, wenn immer klarer wird, dass nicht alles aufbewahrt werden kann? Und wie sehr müssen wir gleichzeitig schon an morgen denken, wenn wir uns fragen, was von der gegenwärtigen, digitalen Produktion für die Nachwelt bleiben soll? Der Workshop befasst sich mit dieser doppelten Herausforderung. Diskutiert werden soll, welche Kriterien wir entwickeln können, um Prozesse der Auswahl ebenso wie der Akquise von Fotografie neu zu denken.

    Veranstaltungsleitung:

    • Nora Mathys, Fotohistorikerin, Bern (CH)
    • Eva Tropper, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten:
    190 €, ermäßigt 140 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.10.2018–18.10.2018
    Titel
    TO-DO-LIST-MAKEOVER. ENTLASTUNG UND MOTIVATION DURCH GEKONNTE ARBEITSPLANUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    MitarbeiterInnen-Seminar
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Was eine nützliche von einer quälenden To-do-Liste unterscheidet
    • Was gehört auf eine To-do-Liste, und was nicht?
    • Projekt vs. Handlungsschritt
    • Dringend, ja – aber auch wichtig?
    • Produktivität braucht Fokus
    • Ergänzende Listen, die Sie zusätzlich oder anstelle von To-do-Listen führen können
    • To-do-Listen ausmisten und überarbeiten (machen wir direkt im Seminar)

    ERGEBNISSE
    In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie Content Marketing als wichtigen Baustein Ihrer Marketingaktivitäten nutzen können und wie Sie das Tool „Scombler“ bei Ihrer Planung dabei unterstützt.

    LEITUNG
    Stella Damm, Journalistin und Trainerin, So leben wie ich will, Wien

    SEMINARBEITRAG
    500 € (400 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    20.10.2018
    Titel
    SCHÄDLINGE UND BEKÄMPFUNGSMETHODEN IN MUSEEN
    Veranstalter
    Salzburger Landesverband für Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    St. Georgen
    Information
    Anmeldung
     

    Inhalte der Weiterbildung sind u.A. das Erkennen von Befall, die Bestimmung der wichtigsten heimischen Schädlinge, die Prävention und Schädlingskontrolle sowie giftfreie Bekämpfungsmethoden.

    Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldeschluss zugeschickt.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    08.11.2018–09.11.2018
    Titel
    DIVERSIFY YOUR AUDIENCE! BESUCHE BEFORSCHEN, MUSEEN ENTWICKELN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Berlin (D)
     

    Publikumsorientierung braucht Wissen über Besucher/innen und ihre Wahrnehmungsweisen. Wie aber können Museen die heterogenen Ansichten von Besuchenden kennenlernen und ihr Profil diversifizieren?

    Während empirische Forschung zu Museumsbesuchen oft vorrangig mit marktförmigen Zielen – wie einer Steigerung von Besuchszahlen – assoziiert wird, liegt der Fokus im Workshop auf dem qualitativen, gestaltenden Potenzial von publikumsorientierten Ansätzen wie dem Audience Development. Welche Formen der Besucher/innenforschung bieten sich für Museen unterschiedlicher Größe an? Welche Entwicklungen ermöglicht das Wissen über Besuchserfahrungen und Rezeptionsweisen dem Museum? Und wie öffnet man eine Institution für kontroverse Debatten und macht sie kritikfähig? Gemeinsam mit internationalen Referierenden diskutieren wir, inwiefern empirisch basierte Forschungsmethoden grundlegend für die konzeptionelle Publikumsorientierung eines Museums sind und wie diese mit Strategien der (kritischen) Partizipation und Überlegungen zum Outreach verbunden sind.

    Veranstaltungsleitung:

    • Annette Löseke, Lecturer Museum Studies an der New York University, Berlin (D), und External Lecturer Visitor Studies, Reinwardt Academy, Amsterdam University of Arts (NL)
    • Karoline Boehm, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten:
    190 €, ermäßigt 140 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.11.2018–15.11.2018
    Titel
    KULTUR MESSBAR MACHEN?! CHANCEN UND RISIKEN VON EVALUATION UND WIRKUNGSMESSUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Führungskräfte-Training
    Ort
    Wien
     

    INHALTE

    • Grundlagen von Evaluationen
    • Analysieren von unterschiedlichen Methoden und Instrumenten
    • Kennenlernen und Arbeiten mit der Wirkungstreppe
    • Aufstellen eigener Outputs, Outcomes und Impacts
    • Einschätzen und Argumentieren für und wider Evaluationen
    • Ausprobieren einzelner kleiner Instrumente

    ERGEBNISSE
    Sie erlernen das grundlegende Handwerkszeug von Evaluationen und Wirkungsmessung. Durch das Erarbeiten von eigenen Indikatoren und Ergebnissen können Sie austesten, wie gut diese Verfahren zu Ihrer Institution passen und welche Vor- und Nachteile sich damit verbinden lassen.

    LEITUNG
    Gesa Birnkraut, Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin sowie Geschäftsführerin von BIRNKRAUT|PARTNER & Direktorin des Instituts für Kulturkonzepte, Hamburg

    SEMINARBEITRAG
    700 € (560 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    17.11.2018
    Titel
    VON DER SCHUHSCHACHTEL ZUM ARCHIV
    Veranstalter
    Salzburger Landesverband für Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    St. Gilgen
    Information
    Anmeldung
     

    Augustin Kloiber - Gründer und Leiter des Archivs - zeigt und erklärt an vielen Beispielen wie man ein Archiv plant und in die Praxis umsetzt. Weiters wird der richtige Umgang mit Archivalien und deren Lagerung besprochen. Der Bogen spannt sich ausgehend von Urkunden über Fotografien, Grafiken und Gemälden bis zu Filmen und der Archivbibliothek uvm.

    Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldeschluss zugeschickt.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    06.12.2018–07.12.2018
    Titel
    GEDÄCHTNIS AUS PLASTIK. KUNSTSTOFF SAMMELN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Wien
     

    Kunststoffgegenstände sind spätestens seit den 1950er-Jahren kaum mehr aus dem alltäglichen Leben wegzudenken. In kunst- und kulturgeschichtlichen oder auch volkskundlichen Ausstellungen gehören sie ebenfalls längst zum Museumsalltag. Wer aber Alltagskultur des 20. und 21. Jahrhunderts nicht nur ausstellen, sondern auch bewahren möchte, muss Kunststoff letztlich aktiv und planvoll sammeln. Wie aber wählt man aus der schier unendlich scheinenden Masse von Kunststoffgegenständen sammlungswürdige Exemplare aus? Wie konserviert und restauriert man überhaupt die verschiedenen Arten von „Plastik“? Und wie sehr gilt es dabei zu reflektieren, dass sich die gesellschaftliche Wahrnehmung dieses Werkstoffs immer wieder verändert hat – und damit auch unsere Sammelpraktiken?

    Der Workshop möchte eine kulturhistorische Reflexion des Sammelgegenstands Kunststoff mit materialwissenschaftlichen Perspektiven verbinden. Er lädt Kulturwissenschaftler/innen, Kurator/innen sowie Restaurator/innen gleichermaßen ein darüber nachzudenken, ob und wie der Kunststoff Einzug in die Museumsdepots und damit in das materielle Gedächtnis des 20. und 21. Jahrhunderts halten kann.

    Veranstaltungsleitung:

    • Anne Wanner, Kuratorin, Volkskundemuseum, Wien (A)
    • Eva Tropper, Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten:
    190 €, ermäßigt 140 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok