HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    10.12.2018
    Titel
    IHRE INHALTE MIT GESCHICHTEN ERZÄHLEN – DIE METHODE DES "STORYTELLINGS" FÜR MARKETING UND VERMITTLUNG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Leoben
    Information
     

    Ziel:
    Sie lernen, Ihre Inhalte in Geschichten zu verpacken, damit sie bei Ihrem Zielpublikum besser ankommen.

    Sowohl in der Öffentlichkeitsarbeit als auch in der Vermittlung wollen wir, dass unsere Inhalte bei unserem Zielpublikum ankommen und in Erinnerung bleiben. Dazu sollten wir „Geschichten“ erzählen. „Storytelling“ ist in PR & Marketing allgegenwärtig. Wir wollen den Blick dafür schärfen, wie und warum das altbewährte Geschichtenerzählen die moderne Kommunikation beherrscht.

    Inhalte:

    • Was ist „Storytelling“
    • Storytelling in der Öffentlichkeitsarbeit, Storytelling in der Vermittlungsarbeit
    • Praktisches Üben

    Referent:
    Mag. Werner Schandor, PR-Agentur Textbox, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    11.12.2018
    Titel
    FREIWILLIGES ENGAGEMENT IM WANDEL DER ZEIT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Konferenz
    Ort
    Wien
    Information
    Anmeldung
     

    Zum internationalen Tag der Freiwilligen, der jedes Jahr am 5. Dezember gefeiert wird, organisiert der FVA, gemeinsam mit dem Sozialministerium, auch 2018 wieder eine ganztägige Konferenz. Heuer liegt der Fokus auf aktuellen Trends und Entwicklungen im Freiwillligenwesen, insbesondere der Digitalisierung.

    Die Veranstaltung widmet sich daher unter anderem den Fragen: Wie viel Digitalisierung braucht das Freiwilligenwesen? Wie kann man digitale Tools, Plattformen und Online-Netzwerke sinnvoll in der Freiwilligenarbeit einsetzen? Welche gibt es überhaupt? Und wo liegen andere Herausforderungen der heutigen Zeit?

    Dazu haben wir eine Vielzahl an Gästen aus Deutschland und der Schweiz eingeladen, wo die Digitalisierung im Freiwilligenwesen bereits stark Einzug gehalten hat. Abgerundet wird dies durch heimische ReferentInnen, die ihren Erfahrungsschatz teilen. Erfahren Sie von ihnen, wie Ehrenamt auch anders geht und welches Potenzial für Ihre Organisation in der Online-Welt steckt.

    Neben dem Aspekt der Digitalisierung wird auch anderen brandaktuellen Themen am 11. Dezember Raum gegeben. So beispielsweise den besonderen Herausforderungen in der interkulturellen Freiwilligenarbeit, den Einsatz von Freiwilligen für das Fundraising Ihrer Organisation oder auch die zunehmende Bedeutung von Corporate Volunteering für das Freiwilligenwesen.

    Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch unbedingt erforderlich.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.12.2018–15.12.2018
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Lerntheorien und Publikum
    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung: Blitzkonzept in Kleingruppen

    Ergebnisse
    Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können. Durch das Erarbeiten Ihres Blitzkonzepts haben Sie Ihr theoretisches Vorwissen in der Praxis angewandt und Erkenntnisse für Ihre eigenen Projekte gewonnen.

    Achtung: Voraussetzung für dieses Seminar ist der Besuch des Seminars „Grundlagen der Kulturvermittlung“ am Institut für Kulturkonzepte oder entsprechende Vorkenntnisse.

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.12.2018–15.12.2018
    Titel
    PROJEKTFINANZIERUNG UND FÖRDERUNGEN. VON DER CLEVEREN KALKULATION ZUR ERFOLGREICHEN FINANZIERUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Förderstellen in Österreich: Bezirk, Land und Bund
    • Förderanträge professionell stellen
    • Finanzierungsformen: private money & public money
    • Die richtige Projekt-Kalkulation: Dos and Don’ts

    Ergebnisse
    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die möglichen Finanzierungsformen Ihres Projekts mit dem Fokus auf Förderungen öffentlicher Stellen in Österreich.

    Leitung
    Georg Steker

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    15.12.2018
    Titel
    WINTERWANDERUNG ZUR EHEMALIGEN FESTE HAAG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Bischofstetten
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Auch bei winterlichen Verhältnissen kann man Mittelalterliches erwandern, vor allem wenn die kleine Festung schon fast verschwunden, jedoch in seiner Lage noch deutlich zu erkennen ist. Wer kennt diese ehemalige Burg, welche Bedeutung hatte die Verteidigungsanlage im Lauf der Geschichte, war sie ein Herrschaftszentrum? Fragen, die vor Ort geklärt werden sollen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    09.01.2019–12.01.2019
    Titel
    ARTS AND CITIZENSHIP – TOWARDS DIVERSITY OF CULTURAL EXPRESSIONS
    Veranstalter
    mdw - University of Music and Performing Arts, Vienna, Department of Cultural Management and Gender Studies (IKM)
    Kategorie
    12th Annual Conference of the Fachverband für Kulturmanagement
    Ort
    Wien
    Information
    Anmeldung
     

    Cultural diversity as a multiplicity of sub-cultures and different value systems in plural organizations and societies has been subject to extensive discussions across industries and academic disciplines. The UNESCO Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions (2005), ratified by 144 parties as of June 2016, shows broad consensus on questions related to sustainable cultural development. The convention encourages governments to introduce policies for culture within a global context and to commit to protecting and promoting the diversity of cultural expressions. Cultural policy, however, has frequently lagged behind in establishing practices and measures to achieve these aims. Right now, political party system and ideological shifts in many countries seemingly threaten the diversity of cultural expressions as concerns budgetary, infrastructural or content-related commitments. Now may be the time to adopt and articulate clear positions on the value(s) of arts and culture and on the relationships between culture, artists and society as well as encompassing processes, practices and institutions. It may also be time to discuss conceptions, practices and visions of citizenship with, within or against the arts in an arts and management research context.

    A popular concept of artistic citizenship addresses how artists, educators, scholars and other actors in music, theatre, visual arts, literature, dance/movement, etc. prepare for, and participate in, civic life to advance democratic citizenship and cultural leadership. This consideration of ‘citizenship’ goes beyond an individual’s or organization’s legal status and encompasses social, political, cultural and symbolic practices as “collective or individual deeds that rupture social-historical patterns” (Isin & Nielsen 2013: 2). Involving the arts, cultural actors and their practices further implies that we might need to consider the complex interplay of arts, science and society that shape how subjects perceive and perform their ‘political’ rights and obligations. Furthermore, a variety of methodological and pedagogical questions for scholarly inquiry and arts and arts management education should be discussed and included into institutional citizenship activities.

    The conference aims to focus equally on the academic tasks of research, teaching and dialogue with practitioners in the field at high level. We are looking for contributions that engage critically with the conference topic from theoretical and/or practical perspectives, using a variety of scientific or arts-based theories, methodologies and rich case studies.

    What are artistic, scholarly or interdisciplinary discourses on the aims, concepts, strategies or practices relating to artistic citizenship and/or cultural diversity?
    How does the concept of citizenship relate to the arts? What are possible conflicts and potentials of conceptions of ‘l’art pour l’art’ versus political, social, economic or environmental functions of arts?
    What are the roles of different actors in the cultural field? How do they practice and develop citizenship? How can we apply the notion of citizenship to the arts and cultural field, or, if we cannot apply this notion for various reasons, what would be alternative approaches? What are the specific discourses and topics within arts and culture?
    How can arts and cultural management research, practice and education contribute to (arts) citizenship and to enhancing or securing the diversity of cultural expressions?
    How do ideas of artistic citizenship influence strategies of institutions of higher education involved in the education/development of artists and arts managers?
    Historic examples and innovative propositions for artistic citizenship and specific (cultural) national, international or transnational policies and politics directed at the diversity of cultural expressions.

    These are sample questions that can be explored within the conference topic.

    Participation Fee
    Members Fachverband Kulturmanagement 130 €
    Non-members 220 €
    Students of member institutions 30 €
    Students 50 €
    Open Space only 50

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    09.01.2019
    Titel
    ÖSTERREICH-BILDER IN DREI AUSSTELLUNGEN. BILDGEDÄCHTNIS UND GESCHICHTSPOLITIKEN
    Veranstalter
    Haus der Geschichte Österreich
    Kategorie
    Diskussion
    Kooperation
    schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis, Wien Museum und mumok
    Ort
    Wien
    Information
     

    Zum 100. Jubiläum der Republikausrufung haben zahlreiche Ausstellungen die Zeitgeschichte Österreichs ins Museum gebracht. Besuchen Sie an einem Nachmittag Führungen im Wien Museum, im mumok und im Haus der Geschichte Österreich und diskutieren Sie anschließend mit uns im Haus der Geschichte Österreich.

    Führungen:

    • 16:00 Wien Museum, Karlsplatz, Die erkämpfte Republik 1918/19 in Fotografien
    • 17:00 mumok, Museumsquartier, Photo/Politics/Austria
    • 18:00 Haus der Geschichte Österreich, Heldenplatz, Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918
      • 19:00 Uhr Diskussion im Haus der Geschichte Österreich mit den KuratorInnen Monika Faber, Anton Holzer und Stefan Benedik
        Moderation: Luisa Ziaja, Belvedere / schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis
        Begrüßung: Monika Sommer, Direktorin Haus der Geschichte Österreich

        Die Eintritte in die drei Ausstellungen und zur Diskussion sind frei!
        Beschränkte TeilnehmerInnenzahl, um Anmeldung wird gebeten.

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    10.01.2019–11.01.2019
    Titel
    DAS KUNSTMUSEUM IM DIGITALEN ZEITALTER
    Veranstalter
    Belvedere Wien
    Kategorie
    Internationale Konferenz
    Ort
    Wien
    Information
     

    Grundlage innovativer, zukunftsorientierter Museumsarbeit ist eine kontinuierliche Reflexion der institutionellen Bedingungen und der Befragung der Rolle von Museen im 21. Jahrhundert. Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung widmet sich in einer kunsthistorischen und medientheoretischen Debatte den systemischen, durch den allseitigen Einzug des Digitalen bedingten Veränderungen des Typus Kunstmuseum. Gleichermaßen zu diskutieren sind hierzu Fragen institutioneller sowie publikums- und objektbezogener Variablen.
    Traditionelle Kernbereiche musealer Aufgaben wie das Sammeln, Bewahren, Erforschen, Vermitteln und Ausstellen werden zunehmend von digitalen Erweiterungen durchdrungen. Mediale Transformationen versprechen die Überwindung musealer Mauern und den schwellenlosen Austausch mit einem zunehmend vielfältigen Publikum. Dessen individuelles wie kollektives Erleben eines Kunstmuseums ist ebenso grundlegenden Veränderungen und Anpassungen unterworfen.

    Digitale Werkzeuge, Techniken und Methoden sind aus dem heutigen Museumsalltag nicht mehr wegzudenken. Unter dem Topos der Gegebenheit des Digitalen versammelt unsere zweitägige Veranstaltung Beiträge, die unter Berücksichtigung der historischen Genese des Kunstmuseums vor allem – aber nicht ausschließlich – folgende Themenbereiche und Fragen reflektieren:

    • Institution & Strategie
      Wie verändert die Digitalisierung von Kulturgütern historisch gewonnene Identitäten der Museen? Hat das Museum künftig andere beziehungsweise zusätzliche Aufgaben als die traditionellen Kernbereiche? Welche Bedeutung ist digitalen Strategien von Gedächtnisinstitutionen beizumessen? Und: Zielen diese Strategien vielleicht in erster Linie auf den kommerziellen Erfolg? Des Weiteren stellt sich die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle des Museums als Akteur im (kultur)politischen Raum. Welche Auswirkungen der Digitalisierung sind für die Bildungsinstitution Museum zu erwarten? Kann sich dieses einen eigenen kritischen Standpunkt erhalten oder ist mit einem zunehmenden Verlust von Selbstbestimmung zu rechnen? Welche Position soll das Museum vertreten und wer bestimmt das?

    • Vermittlung & Publikum
      Welche Folgen bedingt der Wandel traditioneller Kulturtechniken für das kuratorische Tätigkeitsfeld? Sind mittlerweile Rückwirkungen digitaler auf analoge Arbeits-, Forschungs- oder Präsentationsweisen zu berücksichtigen? Fungiert die Kuratorin oder der Kurator noch als solitäre beziehungsweise autoritäre Instanz, wenn neue Formen der Mediatisierung einen neuen Besuchertypus (z.B. die Besucherkuratorin/den Besucherkurator) kreieren oder steht uns – provokativ gesprochen – der „Tod der Kuratorin/des Kurators“ ins Haus? In weiterer Folge sollen mögliche Wandlungen in der Ausstellungsgestaltung und Kunstvermittlung im Sinne einer interaktiven Einbindung der Besucherinnen und Besucher näher untersucht werden. Verändern digitale Angebote und die Einbeziehung von Social Media das Verhalten des Museumspublikums? Und: In welcher Weise sollten die sich ändernden Erwartungshaltungen des Publikums das realräumliche wie digitale Angebot von Kunstmuseen beeinflussen?
      Insbesondere für die jugendliche Publikumsschicht erweisen sich mediale Räume und Angebote von hoher Relevanz. Um diese Zielgruppe vermehrt anzusprechen und zu gewinnen, erscheint es notwendig, ihrer klaren Forderung nach gesteigerten Partizipationsmöglichkeiten (als Konsument und Produzent) nachzukommen. Insofern ist zu fragen, ob die Erreichbarkeit junger Menschen primär über digitale Kanäle zu steuern sein wird? Erfolgt deren Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk eher mittels medialer Unterhaltung und digitaler Erlebnisse anstelle stiller Kontemplation und kultureller Bildung? Gibt es generationenübergreifende Konzepte für die Ansprache? Wie also stellen sich die Kunstmuseen der Herausforderung einer digital geprägten und medial überforderten Gesellschaft?

    • Objekt & Raum
      Sind museologisch längst etablierte Fragen nach Definition und Bedeutung des Exponats als authentisches, originales Objekt und seine Beziehung zum Rezipienten im realen und digitalen Raum vor dem Hintergrund der großen Digitalisierungswellen musealer Sammlungen und den Open Content Strategien neu zu stellen?
      Damit einher geht die Suche nach den Entwicklungslinien, die sich zum Ziel die Erweiterung des musealen Raumes gesetzt haben: Wohin führt die Öffnung der Depots durch Digitalisierungsmaßnahmen, das virtuelle Museum oder die Ausweitung der Sinneswahrnehmung durch die Verschmelzung virtueller und realräumlicher Angebote (virtual/augmented reality)?
      Was passiert mit den großen Erzählungen? Wenn es stimmt, dass die Raumsequenzen von barocken Palästen die chronologische Erzählung der Moderne bestimmten (Rosalind Krauss), was geschieht daran anknüpfend im digitalen Zeitalter, für welches die Datenbank als symbolische Form definiert wurde (Lev Manovich)?

    Konferenzkomitee
    Johanna Aufreiter, Christian Huemer, Ralph Knickmeier, Florian Waitzbauer (Österreichische Galerie Belvedere), Johanna Drucker (UCLA), Hubertus Kohle (LMU München)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    10.01.2019–11.01.2019
    Titel
    REDE- UND PRÄSENTATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig siand oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Sprechtechnische Tipps und Übungen, Aufmerksamkeit und Interesse des Publikums wecken, Möglichkeiten zur Erhöhung der Lebendigkeit und des Spannungsaufbaus von Reden und Präsentationen, Stärkung der Improvisationsfähigkeit, besserer Umgang mit Nervosität und Lampenfieber. Durchführung einer Kurzpräsentation mit Videoanalyse und Feedback.

    Referentin
    MMag. Stefan Karlhuber

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    10.01.2019–11.01.2019
    Titel
    DAS KUNSTMUSEUM IM DIGITALEN ZEITALTER
    Veranstalter
    Belvedere Wien
    Kategorie
    Internationale Konferenz
    Ort
    Wien
    Information
     

    Grundlage innovativer, zukunftsorientierter Museumsarbeit ist eine kontinuierliche Reflexion der institutionellen Bedingungen und der Befragung der Rolle von Museen im 21. Jahrhundert. Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung widmet sich in einer kunsthistorischen und medientheoretischen Debatte den systemischen, durch den allseitigen Einzug des Digitalen bedingten Veränderungen des Typus Kunstmuseum. Gleichermaßen zu diskutieren sind hierzu Fragen institutioneller sowie publikums- und objektbezogener Variablen.
    Traditionelle Kernbereiche musealer Aufgaben wie das Sammeln, Bewahren, Erforschen, Vermitteln und Ausstellen werden zunehmend von digitalen Erweiterungen durchdrungen. Mediale Transformationen versprechen die Überwindung musealer Mauern und den schwellenlosen Austausch mit einem zunehmend vielfältigen Publikum. Dessen individuelles wie kollektives Erleben eines Kunstmuseums ist ebenso grundlegenden Veränderungen und Anpassungen unterworfen.

    Digitale Werkzeuge, Techniken und Methoden sind aus dem heutigen Museumsalltag nicht mehr wegzudenken. Unter dem Topos der Gegebenheit des Digitalen versammelt unsere zweitägige Veranstaltung Beiträge, die unter Berücksichtigung der historischen Genese des Kunstmuseums vor allem – aber nicht ausschließlich – folgende Themenbereiche und Fragen reflektieren:

    • Institution & Strategie
      Wie verändert die Digitalisierung von Kulturgütern historisch gewonnene Identitäten der Museen? Hat das Museum künftig andere beziehungsweise zusätzliche Aufgaben als die traditionellen Kernbereiche? Welche Bedeutung ist digitalen Strategien von Gedächtnisinstitutionen beizumessen? Und: Zielen diese Strategien vielleicht in erster Linie auf den kommerziellen Erfolg? Des Weiteren stellt sich die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle des Museums als Akteur im (kultur)politischen Raum. Welche Auswirkungen der Digitalisierung sind für die Bildungsinstitution Museum zu erwarten? Kann sich dieses einen eigenen kritischen Standpunkt erhalten oder ist mit einem zunehmenden Verlust von Selbstbestimmung zu rechnen? Welche Position soll das Museum vertreten und wer bestimmt das?

    • Vermittlung & Publikum
      Welche Folgen bedingt der Wandel traditioneller Kulturtechniken für das kuratorische Tätigkeitsfeld? Sind mittlerweile Rückwirkungen digitaler auf analoge Arbeits-, Forschungs- oder Präsentationsweisen zu berücksichtigen? Fungiert die Kuratorin oder der Kurator noch als solitäre beziehungsweise autoritäre Instanz, wenn neue Formen der Mediatisierung einen neuen Besuchertypus (z.B. die Besucherkuratorin/den Besucherkurator) kreieren oder steht uns – provokativ gesprochen – der „Tod der Kuratorin/des Kurators“ ins Haus? In weiterer Folge sollen mögliche Wandlungen in der Ausstellungsgestaltung und Kunstvermittlung im Sinne einer interaktiven Einbindung der Besucherinnen und Besucher näher untersucht werden. Verändern digitale Angebote und die Einbeziehung von Social Media das Verhalten des Museumspublikums? Und: In welcher Weise sollten die sich ändernden Erwartungshaltungen des Publikums das realräumliche wie digitale Angebot von Kunstmuseen beeinflussen?
      Insbesondere für die jugendliche Publikumsschicht erweisen sich mediale Räume und Angebote von hoher Relevanz. Um diese Zielgruppe vermehrt anzusprechen und zu gewinnen, erscheint es notwendig, ihrer klaren Forderung nach gesteigerten Partizipationsmöglichkeiten (als Konsument und Produzent) nachzukommen. Insofern ist zu fragen, ob die Erreichbarkeit junger Menschen primär über digitale Kanäle zu steuern sein wird? Erfolgt deren Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk eher mittels medialer Unterhaltung und digitaler Erlebnisse anstelle stiller Kontemplation und kultureller Bildung? Gibt es generationenübergreifende Konzepte für die Ansprache? Wie also stellen sich die Kunstmuseen der Herausforderung einer digital geprägten und medial überforderten Gesellschaft?

    • Objekt & Raum
      Sind museologisch längst etablierte Fragen nach Definition und Bedeutung des Exponats als authentisches, originales Objekt und seine Beziehung zum Rezipienten im realen und digitalen Raum vor dem Hintergrund der großen Digitalisierungswellen musealer Sammlungen und den Open Content Strategien neu zu stellen?
      Damit einher geht die Suche nach den Entwicklungslinien, die sich zum Ziel die Erweiterung des musealen Raumes gesetzt haben: Wohin führt die Öffnung der Depots durch Digitalisierungsmaßnahmen, das virtuelle Museum oder die Ausweitung der Sinneswahrnehmung durch die Verschmelzung virtueller und realräumlicher Angebote (virtual/augmented reality)?
      Was passiert mit den großen Erzählungen? Wenn es stimmt, dass die Raumsequenzen von barocken Palästen die chronologische Erzählung der Moderne bestimmten (Rosalind Krauss), was geschieht daran anknüpfend im digitalen Zeitalter, für welches die Datenbank als symbolische Form definiert wurde (Lev Manovich)?

    Konferenzkomitee
    Johanna Aufreiter, Christian Huemer, Ralph Knickmeier, Florian Waitzbauer (Österreichische Galerie Belvedere), Johanna Drucker (UCLA), Hubertus Kohle (LMU München)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    11.01.2019–12.01.2019
    Titel
    KUTLTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH POSITIONIEREN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Methoden zur Skizzierung und Kommunikation von Projektideen
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Ergebnisse
    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes oder -projekts zu stellen.

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    11.01.2019–12.01.2019
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. TEAMS ERFOLGREICH LEITEN UND MOTIVIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
    Programmhttps://kulturkonzepte.at/seminar/fuehrung-in-kulturorganisationen/
     

    Inhalte

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    Ergebnisse
    In diesem Seminar vermitteln wir Ihnen praxisnah die wichtigsten Führungsgrundlagen. Sie reflektieren Ihren bisherigen Führungsstil oder holen sich Inspiration und Know-how für Ihre zukünftige Position als Teamleitung. Sie kennen Methoden, um Ihre MitarbeiterInnen zu motivieren, um gemeinsam Projekte erfolgreicher zu realisieren.

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    12.01.2019
    Titel
    HERRSCHAFTLICHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Loosdorf
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Meist beginnt man mit der Familienforschung, kommt aber bald zur Frage nach den sozialen und wirtschaftlichen Hintergründen und den damit verbundenen Lebensumständen der Vorfahren. Dies leitet zur Erforschung der Haus- und Hofgeschichte über. Der Kurs bietet eine vertiefende Einführung in die historische Quellenkunde. Welche Informationen stecken in den Inventuren, den Heiratsbriefen, Kaufverträgen, Satzbüchern der Grundherrschaft? Die Auswertung von Urkunden, Urbaren, Grund- und Gewährbüchern, der herrschaftlichen Protokolle und der Gerichtsbarkeit bringen eine Fülle von Details abseits der Matriken. Die Kenntnisse über die Vorfahren weiten sich so auf Haus und Hof, Ort und Region wesentlich aus.

    Referent
    Prof. Ing. Felix Gundacker

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.01.2019–17.02.2019
    Titel
    INTERKULTURELLE VERMITTLUNG
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Während der fünfwöchigen Kurslaufzeit fällt ein wöchentlicher Lernaufwand von ca. 5-7 Stunden an.

    Die Frage nach Interkulturalität und Vielfalt an Museen wird breit diskutiert. Um Diversität in Programm und Personal zu ändern, wird von der produktiven Nutzung der kulturellen Vielfalt gesprochen und Diversität als Slogan genutzt. Das Diversity-Konzept wird als Weiterentwicklung des interkulturellen Ansatzes verstanden, der es erlaubt, die Annahmen über die Bedeutung kultureller Zugehörigkeiten und Unterschiede kritisch zu dekonstruieren. D.h. bei dem Thema ist es wichtig, auch die Machtverhältnisse und Abhängigkeiten mit ins Bewusstsein zu rücken. Das Modul beleuchtet Interkulturalität und Diversität als Konzepte und gibt einen Einblick in den Grad der Vielfalt im Museumsbereich. Neben fachlichen Perspektiven werden Erkenntnisse und Belange aus der Vermittlungspraxis sowie der daraus resultierende Fortbildungsbedarf behandelt. Was leistet die Vermittlungsarbeit derzeit wirklich für eine kulturelle Teilhabe aller, d.h. für eine interkulturelle Verständigung und Einbeziehung von diversem Publikum und Personal? Wie viel kulturelle Vielfalt braucht ein Museum, um aktuelle gesellschaftliche Fragen zeitgemäß bearbeiten zu können? Braucht es Quoten im Museum oder eine neue Kulturpolitik? Wie können WIR das Museum diverser gestalten? Das Modul zeigt Möglichkeiten und Modelle für eine Überführung in die eigene Praxis, spart aber auch die Herausforderungen und blind spots nicht aus. Hier setzt vor allem die Selbstreflexion und Sensibilisierung für rassismuskritische und diskriminierungssensible Vermittlungsarbeit an.

    • Einführung in die Diskurse
    • Förderstrukturen
    • Fallstudien; Handreichungen und Leitfäden
    • Identitätspolitik und Selbstsensibilisierung
    • Museumsanalyse

    Lernergebnisse
    Die Teilnehmenden

    • erhalten Wissen über unterschiedliche fachliche Perspektiven auf das Thema
    • kennen Handlungskonzepte und Vernetzungsmöglichkeiten
    • sind in der Lage zur Selbstpositionierung.

    Leitung
    Silke Ballath, Kulturagentin für kreative Schulen in Berlin

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    18.01.2019–19.01.2019
    Titel
    ONLINE-MARKETING IM KULTURBEREICH. GRUNDLAGEN UND COACHING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Persona: Wie Sie die richtigen Zielgruppen identifizieren und darstellen
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing & Suchmaschinenoptimierung: Relevante Inhalte für UserInnen und Suchmaschinen finden
    • Storytelling: Die richtige Geschichte richtig erzählen
    • Coaching: Antworten auf Ihre Fragen zu aktuellen Projekten finden

    Ergebnisse
    Nach diesem Seminar wissen Sie, warum Online-Marketing für Ihre Projekte so essenziell ist und welche Möglichkeiten es für Ihre Vorhaben bietet. Sie schärfen Ihre Zielgruppen und kennen die digitalen Wege, die sie zu Ihnen führen. Sie können beurteilen, welche Ihrer Inhalte online funktionieren und wie sie diese für Ihre UserInnen aufbereiten. Am Ende haben Sie neue Ideen und Lösungsansätze für Ihre eigenen Online-Marketingaktivitäten.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    18.01.2019
    Titel
    BESUCH IM NIEDERÖSTERREICHES LANDESARCHIV
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Der wohl wichtigste Zugang zu den Quellen und Unterlagen unserer Forschungen erfolgt über das Niederösterreiche Landesarchiv. Es ist das Gedächtnis des Landes, es sichert und erschließt das schriftliche Kulturgut des Landes und stellt es der Öffentlichkeit zur Verfügung. Welche Quellen finden RegionalforscherInnen im NÖ Landesarchiv, wie erhalten sie Zugang zu diesen Quellen, wie benützt man das Archiv und seine Online-Angebote (www.findbuch.net)?

    Referent
    Mag.a Elisabeth Loinig MAS

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    18.01.2019
    Titel
    KLEINER FUND – GROSSE BEDEUTUNG. VOM RICHTIGEN UMGANG MIT ARCHÄOLOGISCHEN OBJEKTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Kleine, unscheinbare „Dinge“ sind oft die einzigen Spuren vom Leben vergangener Zeiten. Sie erhalten Einblick in die Schwerpunkte des archäologischen Umgangs mit Objekten: von der fachgerechten Dokumentation der Fundlage, der sorgfältigen Bergung über die anschließende Konservierung/Restaurierung bis hin zur eigentlichen archäologischen Bearbeitung. Dabei wird deutlich, dass selbst noch der scheinbar unbedeutendste Fund Aufschluss über vergangene Lebenswelten geben kann.

    mit
    Dr. Christina Schmid, Gesellschaft für Archäologie in OÖ

    Kosten
    49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.01.2019–19.01.2019
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das Museumshandwerk in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt. Die Module sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen und die Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museen, ihren Sammlungen und den BesucherInnen. Methoden, Konzeptideen und Praxisbeispiele.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt
    gesamter Museumskustodenlehrgang 1.200 €, 990 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    25.01.2019
    Titel
    MEHRDIMENSIONALE KULTURFINANZIERUNG – EIN ZUKUNFTSTREND
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    In Zeiten wirtschaftlicher Stagnation und angespannter öffentlicher Haushalte kommt es zu Diskussionen über öffentliche Ausgaben für die Kulturförderung. Dies treibt die Kunst- und Kulturszene zum Aufsuchen alternativer, privater Geldquellen und bringt so neue „mehrdimensionale“ Finanzierungskonzepte hervor. Das Seminar beschäftigt sich mit der Herausforderung „Museumsfinanzierung“ und der Erschließung neuer Geldquellen: von kreativen Ideen zur Erhöhung der Betriebseinnahmen bis hin zu Fundraisingmodellen und Sponsoring.

    mit
    Dr. Karina Lochner, Juristin, Universitätslektorin, Unternehmensberaterin

    Kosten
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    25.01.2019–26.01.2019
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Kamera

    Ergebnisse
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen und Ihre Ressourcen zu erweitern. Auf dieser Basis lernen Sie Strategien kennen, mit denen Sie frei und selbstsicher vor Publikum sprechen und präsentieren können.

    Leitung
    Stella Damm

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    28.01.2019
    Titel
    KUNST | WERK | NACHLASS GESTALTEN. PFLEGEN. BEWAHREN
    Veranstalter
    Zentralinstitut für Weiterbildung, Universität der Künste Berlin
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
    Anmeldung
     

    Die Erhaltung von künstlerischem Werk und Kunstsammlung steht vor allem in privater Verantwortung. Die Zusammenschau eines Oeuvres oder einer Kollektion verliert sich spätestens, wenn der Erbfall eintritt. Zur Bewahrung dieser schöpferischen Leistungen kann Vorsorge getroffen werden – von jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihr Werk von vornherein gut aufbereiten, von Kunstkäuferinnen und Kunstkäufern, die ihrer Sammlung ein nachhaltiges Profil geben möchten, bis hin zu Nachlasshalterinnen und Nachlasshaltern, die das Kunsterbe in der öffentlichen Wahrnehmung lebendig halten möchten. Die dreitägige Weiterbildung versteht sich als Grundlagenkurs. Das Kompaktangebot behandelt das Thema umfassend in seiner persönlichen und emotionalen Dimension, aber vor allem in seinen fachlichen Aspekten wie der kunsthistorischen und archivarischen Expertise, Rechts-, Steuer-, und Managementfragen. Exkursionen ergänzen die Seminarinhalte. Die Interessenpunkte der Teilnehmenden werden dabei berücksichtigt.

    "Eine Weiterbildung ..., die von nachhaltiger Wichtigkeit für die Aufbereitung von Sammlungen, Nachlässen sowie Vorlässen ist. Ein Wissenstransfer, der trotz seiner Komplexität von allen Dozentinnen und Dozenten mit sehr viel Leichtigkeit und Humor vermittelt wurde.", so Hema Makwana aus Wien, Absolventin der Weiterbildung Kunst I Werk I Nachlass.

    Konzept und inhaltliche Leitung:
    Anna Kathrin Distelkamp, Dr. Friederike Hauffe

    Lehrende
    Dr. Carolin Bohlmann, Volker Diehl, Anna Kathrin Distelkamp, PhD Mark Gisbourne, Dr. Renate Goldmann, Dr. Friederike Hauffe, Manfred Herrmann, Sebastian Hinkel, Dr. Thomas Köhler, Prof. Karin Sander, Dr. Dorothea Schöne

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    01.02.2019–02.02.2019
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für Kunst & Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten
    • Analyse eines EU-Förderantragformulars

    Ergebnisse
    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für europaweite Kulturprojekte. Danach kennen Sie die kulturpolitischen Voraussetzungen und wissen, wie Sie Netzwerke strategisch einbinden. Ihre Dozentin gibt Ihnen Tipps aus der Praxis für das Ausfüllen von Förderanträgen und stellt Ihnen wichtige Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung vor.

    Leitung
    Sylvia Amann

    Seminarbeitrag 430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.02.2019
    Titel
    KENNEN SIE IHRE GÄSTE? BESUCHERFORSCHUNG IM FOKUS
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Museen vereinen eine Vielzahl an Aufträgen, Erwartungen, Besucher- und Berufsgruppen. In Zeiten begrenzter Ressourcen bieten genaue Datenanalysen und das Erkennen von relevanten Zusammenhängen eine wichtige Entscheidungsgrundlage, um den Ressourceneinsatz verantwortungsvoll zu gestalten. Besucherforschung mit kreativen Ideen und professionellem Methodenkoffer bietet großes Entwicklungspotential. Der Kurs gibt erste Einblicke und zeigt Möglichkeiten sowie Chancen für Regionalmuseen auf.

    mit
    Dr. Dagmar Fetz-Lugmayr, OÖ. Landesmuseum

    Kosten
    49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    02.02.2019
    Titel
    WENN DER FUNKE SPRÜHT: FÜHRUNGEN IM MUSEUM SPANNEND GESTALTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Personelle Kulturvermittlung zählt zu den wichtigsten Aufgaben im Museum. Damit dieses Vermittlungsformat den Erwartungen der Besucher entspricht, sind neben Sachkompetenz auch methodische und narrative Kompetenzen wichtig. Die Teilnehmer lernen Ziele der Vermittlung zu erarbeiten und Methoden zu entwickeln, das Interesse der Besucher durch Dramaturgie zu wecken und eine verständliche und wertschätzende Sprache zu verwenden. Erfahren Sie dabei mehr zum Modell der Teilnehmerorientierung.

    mit
    Helga Steinacher, selbständige Kulturvermittlerin

    Kosten
    89 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    04.02.2019
    Titel
    SICHERHEIT / KuKuRisk
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Information
     

    Ziel:
    Sie erweitern anhand eines Spiels Ihr Wissen über die Sicherheit Ihrer Sammlung in Ihrer Einrichtung. Sie erfahren Grundsätzliches zur Sicherheit rund um Ihr Arbeitsfeld.

    Ein neu entwickeltes digitales Werkzeug ermöglicht, auf spielerische Weise eine Sicherheitsüberprüfung Ihrer Institution durchzuführen. Der Schwerpunkt liegt auf der Objektsicherheit. Ergänzend widmet sich der Nachmittag Sicherheitsmaßnahmen und Standards im Allgemeinen.

    ReferentInnen:
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS, Graz & NN

    Preis: 50 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    04.02.2019
    Titel
    SCHWARZMARKT ... DER (NICHT-)MUSEUMSBESUCHER/INNEN, EIN EXPERIMENT
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Information
     

    Ziel:
    MuseumsmitarbeiterInnen, BesucherInnen und Museumsverweigerer kommen ins Gespräch und erfahren Überraschendes und Neues über die wechselseitigen Erwartungen, Vorbehalte und Möglichkeiten des Miteinander.

    Museen, BesucherInnen und alle anderen: Welches Bild haben wir voneinander? Warum erreichen Museen nur einen kleinen Teil der Menschen und was sind die Vorbehalte gegenüber Museen? Was wollen wir voneinander? Sind Museen immer noch ein Eliteprogramm? Wie können wir voneinander lernen?
    Diese Veranstaltung folgt einem Konzept der Idee „Museum 2061“ des Museumsbundes Österreich.

    Inhalte:

    • Stationenbetrieb
    • Vieraugengespräche
    • Fragen und Antworten

    BegleiterInnen:
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS, Graz & Mag.a Sabine Fauland, MBA, Österr. Museumsbund

    Preis: 50 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.02.2019
    Titel
    KURRENTKURS – GESCHICHTE DER SCHRIFTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Die Geschichte alter Schriften ist von grundlegender Bedeutung für Familien- und Heimatforscher. Der Schreib- und Leseworkshop Kurrent vermittelt wichtiges Handwerkszeug. Die Schreibschriften vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert werden vorgestellt. Die Schreibwerkstatt lehrt die Kurrentschrift des 20. Jahrhunderts mit Original-Schreibwerkzeug. Im umfangreichen Leseworkshop werden Schriftenbeispiele aus verschiedenen Jahrhunderten erlernt. Eigene Dokumente können mitgebracht werden.

    mit
    Kons. Thomas G. E. E. Scheuringer, Zeitmaschine - historische Dienstleistungen, OÖ. Volksbildungswerk

    Kosten 89 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    08.02.2019–09.02.2019
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. DER REALITY CHECK FÜR IHRE IDEEN UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Projektideen planen und kommunizieren
    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Veranstaltungsorganisation
    • Zeit- und Ablaufplanung
    • Workshops: Formulieren und Weiterentwickeln von Projektideen

    Ergebnisse
    Durch die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Projekt finden Sie Lösungen für Ihre individuellen Fragestellungen. Das Seminar hilft Ihnen dabei, die Chancen und Risiken Ihrer Idee zu kennen und dessen Dimension realistisch einschätzen zu können.

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    08.02.2019
    Titel
    DIE BIBLIOTHEK: SUCHEN, FINDEN, LESEN – ONLINE UND IN REGALEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in: Wahlmodul
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Das Studium der einschlägigen Fachliteratur steht am Beginn des Forschungsprozesses. Experten informieren über Online-Recherche, Bibliographien und wissenschaftliches Arbeiten. Lernen Sie die Möglichkeiten der OÖ. Landesbibliothek kennen, Führung inklusive.

    mit
    Andrea Weixlbaumer, OÖ. Landesbibliothek; Mag. Elisabeth Kreuzwieser, Verbund OÖ Museen

    Kosten
    49 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    15.02.2019–16.02.2019
    Titel
    SOCIAL MEDIA FÜR KULTURMANAGER/INNEN. DIE SOZIALEN NETZWERKE FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN RICHTIG NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Instagram & Co: Die wichtigsten Plattformen & Netzwerke
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Online-Marketings
    • Social Media Marketing: Best Practice-Beispiele
    • Coaching: Lösungswege für Ihre Fragen aus der Praxis

    Ergebnisse
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist und wie die Kommunikation in den unterschiedlichen Online-Netzwerken funktioniert. Danach wissen Sie, wie Sie die Marketingaktivitäten für Ihre Projekte oder Ihre Institution mit Hilfe von Social Media effektiv unterstützen können – und so langfristige Erfolge erzielen.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.02.2019–16.02.2019
    Titel
    GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSMETHODEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis gezeigt und Erfahrungswerte ausgetauscht.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    15.02.2019
    Titel
    KIRCHLICHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Als kirchliche Quellen werden meist nur die Matriken aus den Pfarren angesehen, die die Grundlage für die Familienforschung darstellen. Es gibt noch eine ungemein große Vielfalt an Archivalien und Beständen von Urkunden, Akten und Handschriften, die im Diözesanarchiv sowie in den Stifts- und Pfarrarchiven liegen. Die Hebung dieser Schätze leistet einen wesentlichen Beitrag nicht nur für die Familienforschung, sondern auch zur allgemeinen Kirchengeschichte, zur Ortsgeschichte, zur Pfarr-, Hausund Hofgeschichte. Wer hat schon aus den Pfarrbeständen Trauungsrapulare, Eheverkündbücher, Eheakten, Firmungsbücher, Kommunikantenverzeichnisse, Beichtregister, Seelenbeschreibungen, Kirchenstuhlregister, Stiftungs- und Bruderschaftsverzeichnisse, Zehentregister und dergleichen für seine Ortskunde verwendet? Ziel dieses Kurses wird es sein, die kirchlichen Quellen zu entdecken, für die Forschung und die geschichtliche Darstellung aufzubereiten, zu verwerten und einzusetzen.

    Referenten
    Dr. Thomas Aigner, Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    16.02.2019
    Titel
    DER UMGANG MIT DEM OBJEKT: KONSERVIEREN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Ausbildungslehrgang Heimatforschung: Wahlmodul
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Leonding
     

    Was ist beim Umgang mit Museumsobjekten zu beachten und wie werden Museumsobjekte richtig gelagert? Und was bedeutet „Präventive Konservierung“? Wissenswertes zu diesen Fragen rund um Raumklima, Licht, Schädlingsbefall sowie Verpackung und Lagerung vermittelt eine Restauratorin.

    mit
    Mag. Susanne Heimel, Diplomrestauratorin, artefactis e.U.

    Kosten
    89 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    22.02.2019–23.02.2019
    Titel
    AUSSTELLUNGSKONZEPTION UND -GESTALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das Museumshandwerk in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt. Die Module sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenspezifische Didaktik, Besucherlenkung, Storytelling, gestalterische Umsetzung, Zeit- und Kostenschätzung, Texte, Medien.

    Referenten
    Mag.a Susanne Hawlik und Mag. Franz Pötscher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt
    gesamter Museumskustodenlehrgang 1.200 €, 990 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    27.02.2019
    Titel
    FAMILIENFORSCHUNG FÜR EINSTEIGER
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    Linz
     

    Woher kommen meine Ahnen? War einer meiner Vorfahren adelig? War Ururopa ein stattlicher Bauer oder ehrsamer Handwerksmeister? Wieviele Kinder wurden den früheren Generationen geboren? Welche Krankheiten führten zum Tod? In diesem Kurs lernen wir unsere Vorfahren kennen und die Wege, wie man zu diesen Informationen kommt. Voraussetzung: Besuch des Kurrentkurses bzw. Kurrentkenntnisse. Das private Notebook kann zum Kurs gerne mitgebracht werden.

    mit
    Kons. Thomas G. E. E. Scheuringer, Zeitmaschine - historische Dienstleistungen, OÖ. Volksbildungswerk

    Kosten
    119 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    01.03.2019
    Titel
    BESUCH IM DIÖZESANARCHIV ST. PÖLTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Nach der Einarbeitung in die kirchlichen Quellen (Modul 4) bietet sich ein Besuch im Diözesanarchiv an, um die vielfältigen Archivalien in den Pfarrarchiven und im Konsistorialarchiv im Original kennen zu lernen.

    Referent
    Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.03.2019–02.03.2019
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Einführung in das Berufsbild: Perspektiven, Themen & Theorien
    • Ideen- und Diskurspool anhand von Best Practice-Beispielen
    • Kulturvermittlung als kuratorische Praxis
    • ExpertInnen aus der Praxis zu Spezialthemen

    Ergebnisse
    Kulturvermittlung ist ein hochaktuelles Thema in vielen Kulturorganisationen. In diesem Seminar erhalten Sie eine fundierte Einführung in die Aufgaben der Kulturvermittlung und lernen innovative Ansätze kennen.

    Leitung
    Andrea Zsutty & ExpertInnen

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    01.03.2019
    Titel
    GESAGT, IST NICHT GEHÖRT: PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM MUSEUM
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Verbund OÖ. Museen
    Ort
    Linz
     

    Eine gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist für Vereine, Heimatmuseen und andere Organisationen unentbehrlich. Im Seminar lernen Sie die wichtigsten Grundlagen der Kommunikation und der Pressearbeit im Besonderen kennen. Sie gewinnen einen Einblick in die österreichische Medienlandschaft und erfahren, wie man Kontakt zu MedienvertreterInnen knüpft und aufrechterhält. Außerdem üben Sie das Verfassen von Pressemitteilungen und das Zusammenstellen von Pressemappen.

    mit
    Carmen Löw, Magistra Artium, geprüfte PR-Beraterin und Kulturvermittlerin

    Kosten
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    01.03.2019–02.03.2019
    Titel
    BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR KULTUR- BWL-GRUNDLAGEN FÜR KULTURSCHAFFENDE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen und wichtige Begriffe der Betriebswirtschaftslehre
    • Überblick über Rechtsformen von Kulturbetrieben (v.a. Vereine und GmbHs)
    • Klärung wichtiger steuerrechtlicher Fragestellungen: Körperschaft-, Einkommen und Umsatzsteuer
    • Buchhaltung und Bilanzierung: Einnahmen-/Ausgabenrechnung und doppelte Buchführung
    • Grundlagen der Kostenrechnung: Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point

    Ergebnisse
    Sie wollen einen Kulturverein gründen oder ein Projekt im Kulturbereich umsetzen? In diesem Seminar lernen Sie dazu das wirtschaftliche Basiswissen in rechtlicher, steuerlicher und finanzieller Hinsicht.

    Leitung
    Agnes Wiesbauer-Lenz

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.03.2019–01.03.2019
    Titel
    BILDER, RÄUME, DINGE LESEN: MIT LESEN KULTUR VERMITTELN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Lesen beginnt mit dem ersten Lebenstag und begleitet uns ein Leben lang. Lesen ist DIE Kulturtechnik und Schlüsselkompetenz für die freie Teilhabe am kulturellen Leben und an der Gesellschaft. Trotz der Relevanz und der Vielfalt der Lesekultur wird häufig immer noch von einem verknappten Lesebegriff ausgegangen. Das Anwenden eines erweiterten Lesebegriffs eröffnet hingegen vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Lese- und Sprachförderung, aber auch für die Kulturvermittlung. Umso mehr erscheint die Verbindung von Methoden und Praktiken der Leseförderung mit jenen der Kulturvermittlung als sinnvoll. Neben Theorieinputs bietet das Seminar Raum, verschiedene Ansätze aus der Leseförderung für unterschiedlichste Zielgruppen und Kontexte auszuprobieren. Wesentlich dabei sind die leichte Umsetzbarkeit der vorgestellten Inhalte sowie das Kennenlernen von Adaptationsmöglichkeiten für die eigene Arbeit und nicht zuletzt die Vermittlung von Lesemotivation.

    Referentin
    Mag.a Nicole Malina-Urbanz, BA | Kulturwissenschafterin und Leseförderin

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    04.03.2019–07.04.2019
    Titel
    METHODISCHES MUSEUMSMANAGEMENT
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Moderne Museen haben den Anspruch, sich zeitgemäß zu organisieren. Leitende Angestellte in Kulturinstitutionen und Museen müssen deshalb das Handwerkszeug des Kulturmanagers beherrschen. Das Teilmodul behandelt Unterschiede von deutschen und angelsächsischen Museumsmanagementmethoden und zeigt Ansätze auf, mit denen auch kleine Häuser die Schlüsselfunktionen des Museumsmanagements einsetzen können. Lerninhalte sind Grundlagen des Managements sowie die wichtigsten Konzepte und Strategien (strategisches vs. operatives Management); auch klassische Managementfehler sollen zur Sprache kommen. Ein konkreter Auftrag an die Teilnehmenden sorgt für den Theorie-Praxis-Transfer und ermöglicht die Vertiefung von Anwendungsbereichen.

    Fachexpert/innen
    JProf. Ann-Kathrin Seemann, Universität Freiburg
    Dr. Christian Wacker, Karl-May-Museum, Radebeul

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    04.03.2019–07.04.2019
    Titel
    DIGITALE MEDIEN IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Mit der rapiden Entwicklung der „Digitalisierung der Welt“ in den letzten Jahrzehnten ist auch für Museen und Ausstellungshäuser ein zeitgemäßer, vielfältiger und preislich erschwinglicher Medieneinsatz in Ausstellungen möglich. Waren Ausstellungen bzw. die Präsentation von „Objekten“ bisher v.a. auf den Sehsinn der Besucher ausgerichtet kamen immer mehr Ausstellungsmacher_innen zu der Erkenntnis, dass die Besucher_innen über mehrere Sinne angesprochen werden sollten. Das Ziel sind interessante, kurzweile und interaktive Ausstellungen, die auch bis dahin Nicht-Museumsbesucher anzulocken vermögen – und diesen widmet sich das Teilmodul, auch unter Einbeziehung von Erfahrungen, Erlebnissen und Ergebnissen aller beteiligten Kursteilnehmer_innen.

    Fachexperte
    Peter Neudert, Impuls Design, Erlangen

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    04.03.2019
    Titel
    INVENTARISIEREN – IHRE SAMMLUNG PROFESSIONELL UND DIGITAL ERFASSEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Information
     

    Ziel:
    Sie kennen die Grundzüge des Sammlungsmanagements und wissen um die optimale Nutzung der imdas-Programmfamilie, im Speziellen von imdas light.

    Sammlungsmanagement und Bestandserfassung erfordern grundlegende Methoden der fachkundigen Inventarisierung. Dazu gehören die professionelle Nutzung des Inventarisierungskoffers sowie das Wissen um die notwendigen Hilfsmaterialien zum Fotografieren und Vermessen. Digitale Inventarisierung erleichtert die sachgerechte Bearbeitung Ihrer Sammlung. Durch die Nutzung der imdas-Programme, insbesondere mit der Dateneingabe in imdas light, kann die Aufbereitung und Dokumentation der Objekte rasch und effizient erfolgen.

    Inhalte:

    • Praktische Einführung ins Sammlungsmanagement
    • Inventarisierungskoffer
    • Vorstellung von und praktisches Üben mit imdas light

    ReferentInnen:
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS, Graz & DI Robert Kammerlander, Joanneum Research, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    08.03.2019–09.03.2019
    Titel
    STRUKTUREN DES KULTURBETRIEBS. ORIENTIERUNG UND TIPPS FÜR IHRE KARRIEREPLANUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Inhalte

    • Strukturen und Arbeitsmöglichkeiten im Kultursektor
    • Netzwerke und Interessensvertretungen
    • Beschäftigungsverhältnisse und Honorarempfehlungen
    • Selbstcoaching: Karriere- und Projektziele reflektieren und realistisch einschätzen

    Ergebnisse
    Nach diesem Seminar wissen Sie, wie die Landkarte der Kunst- und Kulturlandschaft aussieht und wie Sie sie lesen können. Sie haben einen umfassenden Einblick in Arbeitsfelder und Strukturen und kennen Ihre AnsprechpartnerInnen in puncto Berufs- und Projektplanung. Mit diesem Wissen kennen Sie die Möglichkeiten für Ihre nächsten Karriereschritte und formulieren Ihre individuellen Berufs- und Projektziele.

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Semibarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.03.2019–16.03.2019
    Titel
    PROFESSIONELLE GESPRÄCHSFÜHRUNG. GESPRÄCHE UND TEAMBESPRECHUNGEN ZIELGERICHTET FÜHREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen der Kommunikation
    • Gespräche zielorientiert vorbereiten und gestalten
    • Fragetechniken und aktives Zuhören
    • Die 4 Ebenen der Kommunikation
    • Schutz gegen manipulative Kommunikation
    • Praktische Übungen zur Verbesserung der Gesprächsführung

    Ergebnisse
    Nach dem Seminar haben Sie neue Gestaltungsmöglichkeiten, um Gespräche und Besprechungen effektiv zu führen.

    Leitung
    Markus Lang

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.03.2019–16.03.2019
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIGER PLANUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: strategische und operative Ziele
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Darstellung Ihrer Ausgaben

    Ergebnisse
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen. Der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen ist Ihnen klar und Sie können diese für Ihre eigenen Vorhaben definieren. Sie wissen, wie Sie sich und Ihr Team organisieren sowie Strukturen und Ihr Budget professionell darstellen können.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    15.03.2019
    Titel
    ZEITGESCHICHTLICHE FRAGESTELLUNGEN UND AUSGEWÄHLTE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Als Zeitgeschichte wird meist jener Zeitraum benannt, den zumindest noch einige Lebende bewusst miterlebt haben. Es handelt sich damit um einen offenen Zeitabschnitt, der bis in unsere Gegenwart reicht. Die Zeitgeschichte zeichnet sich durch besondere und vor allem massenhaft zur Verfügung stehende Quellen aus. Man denke etwa an die Flut von Aktenmaterial, an Zeitungen, Fotos sowie an die Befragung von Zeitgenossen (Oral History). Die einschneidenden Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den vergangenen etwa hundert Jahren lassen die Zeitgeschichte auch zu einem wichtigen und mitunter heiß diskutierten Thema der Heimatforschung werden. Das Modul stellt für HeimatforscherInnen ausgewählte Quellen der Zeitgeschichte vor. Es informiert über die Recherche in verschiedenen Bibliotheken, Archiven und Sammlungen, gibt Anleitungen zum reflektierten quellenkritischen Umgang mit diesen Unterlagen und benennt Fragestellungen, die Ortskunden sinnvoll gliedern helfen.

    Referent
    Dr. Stefan Eminger

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.03.2019–16.03.2019
    Titel
    DAS INSZENIEREN DER GESCHICHTEN HINTER DEN KUNSTWERKEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Jede Kunstform bietet ihre eigenen Möglichkeiten, Menschen niederschwellig mit ihr vertraut zu machen und ungewöhnliche Blickweisen auf diese zu richten. Speziell für KulturvermittlerInnen bieten wir diesen Workshop an, der Möglichkeiten zeigt, Geschichten zu entwickeln und mithilfe der Regie berührend darzustellen. Es werden Grundzüge der Commedia dell’Arte gelehrt, die etwa zur Entwicklung eigener, lebendiger Geschichten aus den unterschiedlichen Kunstwerken oder auch aus dem tatsächlichen sozialen Umfeld der Jugendlichen unentbehrlich sind. Die Charaktere, die sich auf vier unterschiedlichen Hierarchiestufen befinden und die wir aus zahlreichen Theaterstücken, Opern, Comics oder Fernsehserien bereits sehr gut kennen, bilden unsere heutige Gesellschaft perfekt ab. Dabei lernen wir nach Bedarf auch die unterschiedlichen Bereiche der Theaterarbeit kennen.

    Referentin
    Markus Kupferblum | Opern- und Theaterregisseur, Clown und Autor

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.03.2019–23.03.2019
    Titel
    CONTROLLING IN KULTURORGANISATIONEN. MIT PLANUNG UND STEUERUNG DEN KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUM MAXIMIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen des Controllings: Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen für Kulturbetriebe
    • Ergebnisse
      Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

      Leitung
      Markus Enzinger

      Seminarbeitrag
      430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.03.2019–23.03.2019
    Titel
    PUBLIC RELATIONS FÜR KULTURBETRIEBE & -PROJEKTE. KULTURPRODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENTLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    Ergebnisse
    Sie entwickeln ein Verständnis für Public Relations und lernen wichtige Werkzeuge, Methoden und Strategien kennen. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzeptes. Das schließt „klassische“ Methoden ebenso ein wie Social Media.

    Leitung Christine Steindorfer

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.03.2019–23.03.2019
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Ergebnisse
    In diesem Seminar finden Sie neue Möglichkeiten und Methoden für Ihr persönliches Zeit- und Selbstmanagement und können diese ihrem Arbeitsalltag direkt umsetzen. Sie lernen Prioritäten zu setzen und Ihre Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern.

    Leitung
    Markus Lang

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    23.03.2019
    Titel
    VON DER SCHUHSCHACHTEL ZUM ARCHIV
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    St. Gilgen
     

    Augustin Kloiber – Gründer und Leiter des Archivs für Ortsgeschichte – zeigt und erklärt an vielen Beispielen wie man ein Archiv plant und in die Praxis umsetzt. Der richtige Umgang mit Archivalien und deren Lagerung wird besprochen. Der Bogen spannt sich ausgehend von Urkunden und Fotografien, Grafiken und Gemälden bis zu Filmen und der Archivbibliothek uvm.

    mit
    Augustin Kloiber, Restaurator Landesverband Salzburger Museen, Museumsleiter Heimatkundliches Museum St. Gilgen

    Kosten
    89 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    24.03.2019
    Titel
    SAMMLUNGEN ONLINE. INVENTARISIEREN – DIGITALISIEREN – PRÄSENTIEREN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    24. Niederösterreichischer Museumstag
    Ort
    Schloss Marchegg
    Information
  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.03.2019–30.03.2019
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • Das „New Audiences-Programm“ des Arts Council in England und seine Auswirkungen
    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik, Theater, Kunst und Geschichte
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development

    Ergebnisse
    Sie bekommen einen Überblick über historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse des Audience Developments. Nach dem Seminar können Sie Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen entwickeln und umsetzen.

    Leitung Susanne Wolfram

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    29.03.2019–30.03.2019
    Titel
    ERFOLGREICHE BETRIEBSFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das Museumshandwerk in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt. Die Module sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Ressourcenplanung, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen.

    Referentin
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt
    gesamter Museumskustodenlehrgang 1.200 €, 990 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    30.03.2019
    Titel
    YBBS – FÜHRUNG DURCH DIE GESCHICHTE EINER KLEINSTADT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Ybbs
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Die Stadt Ybbs feierte im Jahre 2017 700 Jahre ihrer Stadtwerdung. Die ehemals landesfürstliche Stadt geht auf römische Wurzeln zurück und hat im Mittelalter eine Blüte sondergleichen erlebt. Vor allem die Donauschifffahrt und der Donauhandel haben der Bürgerschaft zu einem Reichtum verholfen, der sich noch heute in der Altstadt nachvollziehen lässt. Die lange und bedeutende Geschichte der Bürgerschaft begleitet die BesucherInnen bei dem Gang durch die Stadt.

    Referent
    Dr. Walter Labuda

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    04.04.2019–06.04.2019
    Titel
    THE ROLE OF EMOTIONS IN MUSEUM AND CULTURAL EXPERIENCES
    Veranstalter
    KulturAgenda Institute for Museums, Cultural Enterprises and Audiences
    Kategorie
    3nd International Conference on Audience Research and Development
    Kooperation
    Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
    Ort
    Berlin
    Information
     

    KulturAgenda Institute for Museums, Cultural Enterprises and Audiences, The Institute for Learning Innovation and the Staatliche Museen zu Berlin together present a conference exploring the newest research in human emotions and the role they play in museum and cultural experiences.

    Emotions are core aspects of human behaviour which have an impact on learning and the development of memories. They are influenced by social factors and can help shape connections which are hugely important for cultural institutions and their audience development activities.

    In the past museum experiences were too much focused on the intellectual and logical transmission of knowledge however research shows that emotions are key to visitor engagement. So what can museums and other cultural institutions do to be more effective in meeting individual visitor needs and connect to their local communities? Can we design better cultural and museums experiences by knowing more about the impact of emotions and the whole complexity of arousing emotional responses?

    In a series of presentations, small group workshops and panel discussions we would like to discuss with emotion specialists, academics, museum professionals and professionals from other cultural institutions the challenges we face in generating exhibitions and developing audience-focused organisations that talk to the many and what role emotions play in all this.

    Participants will have the opportunity to both contribute and learn about topics such as:

    • Creating awe, wonder and empathy in museum and cultural experiences
      This strand explores how exhibition design and narration/interpretation (or scenography) use (or arouse) emotions in order to create more engaging experiences.
    • The role of emotions in visitor engagement and visitor satisfaction
      This strand explores the role emotions play in museum education and what kind of impact they have on learning and visitor satisfaction.
    • Emotion as the driver of decision-making and its potential for programming and marketing
      This strand is all about decision making – why do people come to museums? But also: How can we create messages so that they speak to the a wider public but also meeting individual needs?

    Confirmed experts
    The following high profile experts have already confirmed their attendance: John Falk (Institute for Learning Innovation, US), Maria Gendron (Yale University, US) and Lisa Feldman Barret (Northeastern University, US), Kay Voges (Theater Dortmund, GER), Sheila Watson (Leicester University, UK), Martin Tröndle (Zeppelin University, GER).

    This 2.5-day international conference will provide inspiring discussions and productive interactions between conference organisers, local museums and cultural institutions, conference participants, facilitators and visitors. We seek to create a facilitating and stimulating atmosphere with a strong dialogical approach. Participants will gain relevant experiences and insights for their professional practice.

    With this conference format we want to bring together museum staff and researchers, scientists, artists and many other stakeholders and even connect with visitors and non-visitors. We are keen to make audience research and development a key component of museums work and want to showcase good practice, discuss new research findings and connect theory and research with practical work on the ground.

    Conference Fees:
    Early Bird: 300 EUR (till January 20th)
    Standard Ticket: 360 EUR
    Student Ticket: 200 EUR (limited tickets available – please via this link – student registration)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    05.04.2019–06.04.2019
    Titel
    VERMITTLUGNSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Lerntheorien und Publikum
    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung: Blitzkonzept in Kleingruppen

    Ergebnisse
    Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können. Durch das Erarbeiten Ihres Blitzkonzepts haben Sie Ihr theoretisches Vorwissen in der Praxis angewandt und Erkenntnisse für Ihre eigenen Projekte gewonnen.

    Achtung: Voraussetzung für dieses Seminar ist der Besuch des Seminars „Grundlagen der Kulturvermittlung“ am Institut für Kulturkonzepte oder entsprechende Vorkenntnisse.

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.04.2019–06.04.2019
    Titel
    UMGANG MIT KONFLIKTEN. LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR SCHWIERIGE SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Kommunikation & Konflikt
    • Verschiedene Konfliktarten und Modelle
    • Konfliktursachen und Regelungsstrategien
    • Systematischer Umgang mit akuten Konflikten
    • Praktische Übungen und Diskussionen

    Ergebnisse
    Sie entdecken im Seminar Ihre individuellen Zugänge zu Konflikten. Die gewohnten Strategien im Umgang mit Konflikten sind nur eine Möglichkeit von vielen. In der konkreten Auseinandersetzung mit Theorien zu Kommunikation und Konfliktmodellen gewinnen Sie Sicherheit im persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen.

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    05.04.2019
    Titel
    ART OF HOSTING – DIE "KUNST DES GASTGEBERS" ALS METHODE FÜR INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATIONSPROZESSE
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Grottenhof bei Leibnitz
    Information
     

    „Art of Hosting“ ist ein Überbegriff für unterschiedliche Methoden, das vorhandene Potenzial von jeder und jedem Einzelnen in Gruppen und Organisationen zur Geltung zu bringen. Es geht um das Ermöglichen und gemeinsame Entwickeln von Ideen. In diesem Workshop soll die Kunst des Gastgebens, des Gestaltens von Kommunikation, erlernt werden. Alle Methoden sind sowohl für die interne Vereinsarbeit, als auch für Beteiligungsprozesse, Veranstaltungen und die Vermittlungsarbeit nutzbar.

    Inhalte:

    • Einführung in die Methoden von „Art of Hosting“
    • Einsatzmöglichkeiten von „Art of Hosting“ in Ihrer Organisation
    • Einfache Methoden zum Selbstanwenden

    Referent:
    Rainer von Leoprechting, Obenaus Community, Ehrenhausen

    Preis: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    05.04.2019–06.04.2019
    Titel
    KONFLIKTBEWÄLTIGUNG IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung. Die TeilnehmerInnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Inklusion & Barrierefreiheit
    Datum
    08.04.2019–10.04.2019
    Titel
    KULTUR UND DEMENZ. KULTURELLE BEGLEITUNG FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ
    Veranstalter
    dementia+art
    Kategorie
    Weiterbildung
    Kooperation
    Albertina Museum
    Ort
    Wien
    Information
     

    In den letzten Jahren haben eine Reihe von Fortbildungen zu Kultur und Demenz in Wien, Linz, Innsbruck, Salzburg und Graz stattgefunden. Zugleich sind in ganz Österreich Angebote für Menschen mit Demenz in Museen entstanden. An vielen war dementia+art beteiligt.
    Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz. Der Besuch in einem historischen oder einem Kunstmuseum kann alte Erinnerungen wecken, die Begegnung mit Bildern und Objekten ein Erlebnis für alle Sinne sein - eine schöne Zeit.

    Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist ein Menschenrecht. Welche Voraussetzungen müssen vorhanden sein, um einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune zu schaffen?
    Die Fortbildung Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz zeigt, wie solche Angebote von Seiten der Pflege und der Kultur vorbereitet und durchgeführt werden können. Sie geht auf mögliche Hemmnisse und Barrieren ein und zeigt wie diese erfolgreich überwunden werden.

    • Warum kulturelle Teilhabe?
      Demografie, rechtlicher Rahmen, Inklusion, Emotionen
    • Wo soll kulturelle Teilhabe stattfinden?
      Museen, Konzerthäuser, Theater ... Hemmnisse und wie sie überwunden werden
    • Wer soll teilnehmen?
      Menschen mit Demenz: Basics Krankheitsbild, Gedächtnis, Kommunikation
    • Wie geht das Ganze?
      Innere und äußere Barrieren, Gelingensbedingungen, Nachhaltigkeit

    Schwerpunkt:
    Teilhabe-orientierte Vermittlung für Menschen mit Demenz. Gemeinsam überlegen wir, wie man Menschen mit Demenz im Museum eine Stimme geben kann.
    Die Teilnehmenden erhalten zum Schluss eine Praxisaufgabe, bei der sie ihre neuen Kenntnisse anwenden sollen. Nach etwa 6 Monaten folgt ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch.

    Die insgesamt 3-tägige Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer*innen zur/zum Kulturbegleiter*in für Menschen mit Demenz. Kulturvermittler*innen befähigt sie dazu, solche Angebote zu schaffen.

    Teilnahmebetrag
    280 € (Mindestteilnehmerzahl: 10)

    Tagungsort
    CS Pflege- und Sozialzentrum Rennweg l Oberzellergasse 1, 11030 Wien

    Praxisort
    Der umfangreiche Praxisteil findet am 3. Tag im Albertina Museum, Albertinaplatz 1, 1010 Wien statt.

    Referent
    Jochen Schmauck-Langer ist Geschäftsführer von dementia+art, Autor, Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne Demenz. Er hat die Qualifikation zur Alltagsbegleitung (§ 53c SGB), ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 'Kulturelle Teilhabe' der NRW-Demenz-Servicezentren sowie in den Bundesverbänden Museumspädagogik und Kunst- und Kulturgeragogik (D).

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    08.04.2019–12.05.2019
    Titel
    VERPACKUNG UND TRANSPORT
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Das Teilmodul vermittelt Kenntnisse über die Ermittlung und Behandlung von Risiken im Zusammenhang mit der räumlichen Verlagerung von Kulturgütern. Es bietet einen Einblick in verschiedene geeignete Verfahren, um bei Verpackungs- und Transportaufgaben passend zu handeln und Risiken zu minimieren. Auch Entscheidungshilfen für das jeweils geeignete Verfahren werden erarbeitet. In der Präsenzphase wird das Verpacken verschiedener Objekte mit den richtigen Materialien geübt.

    Fachexperten
    Hasenkamp Holding, Köln

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    08.04.2019–12.05.2019
    Titel
    MUSEALE ERZÄHLWELTEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Museen sind Orte des Erzählens: Künstler_innen und Kurator_innen nutzen erzählerische Strategien in ihrer Arbeit, die Vermittlung erzählt, um Inhalten näherzukommen. Neue Medien und Technologien sowie das sich wandelnde Selbstverständnis vieler Museen verändern das Erzählen im Museum. Klassische Rollenverständnisse lösen sich auf, Kommunikationskanäle verändern und verschieben sich. Wie funktioniert das Erzählen in zeitgenössischen Museumskontexten? Wie und mithilfe welcher Medien wird es im Museum eingesetzt? Anhand von Beispielen entwickeln wir gemeinsam Erzählwelten und Geschichten, die als Ausgangspunkt einer Ausstellung oder einer strategisch ausgerichteten Vermittlung bzw. Kommunikation von Museumsinhalten dienen können.

    Fachexpert/innen
    Prof. Dr. Axel Vogelsang, Universität Luzern
    Rebecca Hagelmoser, Narratool, Dortmund
    Jelena Löckner, Narratool, Dortmund

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    08.04.2019–12.05.2019
    Titel
    MUSEALE ERZÄHLWELTEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Museen sind Orte des Erzählens: Künstler_innen und Kurator_innen nutzen erzählerische Strategien in ihrer Arbeit, die Vermittlung erzählt, um Inhalten näherzukommen. Neue Medien und Technologien sowie das sich wandelnde Selbstverständnis vieler Museen verändern das Erzählen im Museum. Klassische Rollenverständnisse lösen sich auf, Kommunikationskanäle verändern und verschieben sich. Wie funktioniert das Erzählen in zeitgenössischen Museumskontexten? Wie und mithilfe welcher Medien wird es im Museum eingesetzt? Anhand von Beispielen entwickeln wir gemeinsam Erzählwelten und Geschichten, die als Ausgangspunkt einer Ausstellung oder einer strategisch ausgerichteten Vermittlung bzw. Kommunikation von Museumsinhalten dienen können.

    Fachexpert/innen
    Prof. Dr. Axel Vogelsang, Universität Luzern
    Rebecca Hagelmoser, Narratool, Dortmund
    Jelena Löckner, Narratool, Dortmund

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    10.04.2019
    Titel
    HEILIGE IN DER HEIMATFORSCHUNG. ERFORSCHUNG DER VEREHRUNG UND NACHWEISE HEILIGER IN OBERÖSTERREICH
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    Linz
     

    Auch wenn die Heiligenverehrung in der heutigen Zeit keine besondere Aufmerksamkeit genießt, ist es doch ein spannendes Thema Plätze der Verehrung, Darstellungen und Geschichten verschiedener Heiliger zu erkunden und zu dokumentieren. Wie finde ich etwas über einen Heiligen? Welche Nachweise kann ich in meinem Bundesland erwarten und wo sind diese? Grundlagen zur Recherche werden vermittelt und mit einem Besuch der Minoritenkirche in Linz die Darstellung verschiedener Heiliger als Kirchenfiguren anschaulich präsentieren.

    mit
    Dipl.Ing.Mag.Dr. Robert Fischer, MA, Heimatforscher

    Kosten
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    12.04.2019–13.04.2019
    Titel
    KULTURSPONSORING. ERFOLGREICHE UND LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN MIT UNTERNEHMEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Definition Kultursponsoring, Fundraising, Crowdfunding & Freundeskreise
    • Leitfaden Kultursponsoring
    • Beispiele aus der Praxis
    • Betrachtung der österreichischen Sponsoringlandschaft
    • Analyse der eigenen Projekte
    • Gruppenarbeiten

    Ergebnisse
    Sie lernen überzeugende Sponsoren-Angebote zu erstellen und Ihre Sponsoren für ein längerfristiges Engagement zu motivieren – und werden erkennen, dass die Suche nach Kooperationspartnern Spaß machen kann!

    Leitung
    Ulrike Spann

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    25.04.2019
    Titel
    DIE MUSEUMSBESETZUNG
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Museum 2061– Die Zukunft des Museums beginnt jetzt
    Kooperation
    Volkskundemuseum Wien
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Wir wünschen uns das Museum als offenen, experimentell bespielbaren, wohlwollend Scheitern einkalkulierenden Diskurs- und Diskussionsraum.

    In der Realität aber entpuppt sich der Museumsraum oft als hierarchisch und starr. Zwischen Selbstverwirklichungsanstalt und Konsensmaschine fehlt der Raum für kreative Entfaltung, Inhalte rücken im Vergleich zu den straff angelegten Organisationsstrukturen oft in den Hintergrund. Die Organisationsstrukturen selbst sind häufig nur Hülsen, die mangelnde Ablauforganisation und endlose Besprechungsmarathons letzthin nur ungenügend kaschieren.
    Oder aber in der Organisation selbst werden zwar flache Hierarchien und agiles Management großgeschrieben, aber Einflussnehmer/innen außerhalb der Organisation platzieren Wünsche, Forderungen, setzen auch Mitarbeiter/innen ein und das System kollabiert.

    Kurz: Der Museumsalltag ist nicht immer so, wie wir es uns vorstellen.

    Wir möchten mit Richard Windischbacher, Business Coach und künstlerischer Leiter einer Laientheatergruppe (Graz), das Organigramm eines fiktiven Museums mithilfe von systemischer Familienaufstellung und Improvisationstheatermethoden nachstellen und zeigen, woran Museumsarbeit, wie wir sie uns wünschen, häufig scheitert. Tipps gegen Frustration inklusive.

    Ein Zwiegespräch mit Matthias Beitl, Volkskundemuseum Wien, und Paul Spies, Stadtmuseum Berlin (angefragt), geleiten uns in den Abend.

    Projektteam
    Monika Holzer-Kernbichler, Richard Windischbacher, Sabine Fauland

    Teilnehmer/innen
    Aus Qualitätsgründen ist die Teilnehmer/innenanzahl auf 40 beschränkt. Zwei Drittel der Teilnehmer/innen stellen das Publikum, ein Drittel der Teilnehmer/innen ist aktiv im Rahmen der Organisationsaufstellung auf der Bühne.

    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

    Am Klavier begleitet uns Klaus Erharter, Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.

    Die Veranstaltung wird unterstützt von ARTEX Museum Service.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    26.04.2019–27.04.2019
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • Schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Presse- und Überzeugungstexten
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung
    <7p>

    Ergebnisse
    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungstexte, die Eindruck machen.

    Leitung
    Anna Ladurner

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    26.04.2019–27.04.2019
    Titel
    KUTLTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH POSITIONIEREN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Methoden zur Skizzierung und Kommunikation von Projektideen
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Ergebnisse
    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes oder -projekts zu stellen.

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    26.04.2019–27.04.2019
    Titel
    HEIMATFORSCHERWOCHENENDE: STEYR
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    Steyr
     

    Die traditionelle Fahrt mit einem Original Steyr-Postbus führt in die alte Eisenstadt Steyr. Lernen Sie eine der bedeutendsten Städte Oberösterreichs aus der Sicht des Heimatforschers kennen. Wie gewohnt erhalten Sie einen Blick hinter die Kulissen des Stadtarchives und des Pfarrarchives. Ein reichhaltiges Kulturprogramm in und um Steyr, sowie Fachvorträge und Erfahrungsaustausch runden das Heimatforscherwochenende ab.

    mit
    Kons. Thomas G. E. E. Scheuringer, Zeitmaschine - historische Dienstleistungen, OÖ. Volksbildungswerk

    Kosten
    179 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    26.04.2019–27.04.2019
    Titel
    ÄSTHETISCHE BILDUNG IN DER KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    In der ästhetischen Bildung geht es um das sinnliche Begreifen und Erfahren – um differenzierte Wahrnehmung. Ein idealer Zugang für die Vermittlungsarbeit in Kultureinrichtungen, die in allen Altersgruppen genutzt, aber vor allem für Kinder und Jugendliche zielführend angewandt werden kann. Das Seminar vermittelt anhand verschiedenster Beispiele konkrete Möglichkeiten kultureller Vermittlungsarbeit auf Basis der ästhetischen Bildung vor allem auf die breite Zielgruppe der Jugendlichen fokussierend. Kreative, praktische und spartenübergreifende Aspekte werden aufgezeigt. Außerdem wird es auch darum gehen, Verbindungen zwischen Vermittlungsinhalten und Bildungseinrichtungen über den Bereich der ästhetischen Bildung herzustellen.

    Referentin
    MMag. Gregor Kremser MAS | Leiter des Kulturamts der Stadt Krems

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    27.04.2019
    Titel
    GÄRTEN UND GARTENGESCHICHTE IM STIFTSPARK MELK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Melk
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Gärten und Parks spielen in der Geschichte von Schlössern und Klöstern, aber auch bei der Planung von Marktorten und Städten eine bedeutende repräsentative und ästhetische Rolle. Landschaftsarchitekt Dr. Benesch hat die Erneuerung und Revitalisierung des Melker Stiftsparks geplant und begründet. Seine Führung durch die Parklandschaft ist ein Erlebnis, das die kulturhistorischen Grundlagen der Gartenbaukunst mit allen ihren Vorgaben und Symbolen erschließen lässt.

    Referent
    Dipl.-Ing. Dr. Alfred R. Benesch

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    03.05.2019–04.05.2019
    Titel
    PROJEKTFINANZIERUNG UND FÖRDERUNGEN. VON DER CLEVEREN KALKULATION ZUR ERFOLGREICHEN FINANZIERUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Förderstellen in Österreich: Bezirk, Land und Bund
    • Förderanträge professionell stellen
    • Finanzierungsformen: private money & public money
    • Die richtige Projekt-Kalkulation: Dos and Don’ts

    Ergebnisse
    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die möglichen Finanzierungsformen Ihres Projekts mit dem Fokus auf Förderungen öffentlicher Stellen in Österreich.

    Leitung
    Georg Steker

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    10.05.2019
    Titel
    BASISWISSEN HERALDIK UND SPHRAGISTIK
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    Linz
     

    Wappen waren und sind als Hoheitszeichen, zur Repräsentation und als Symbolträger wichtig. Überliefert sind sie oft auf Siegeln, die über Jahrhunderte als Beglaubigungsmittel von Schriftstücken dienten. Der Kurs vermittelt ein Grundwissen der Wappen- und Siegelkunde, deren Geschichte, Methodik und Fachsprache sowie Literaturtipps. Entdecken Sie Beispiele aus OÖ, Originale des Diözesanarchivs verschiedener Personen und Institutionen (Adelige, Bischöfe, Klöster, Gemeinden, Zünfte usw.).

    mit
    Mag. Klaus Birngruber M.A., Diözesanarchiv Linz

    Kosten
    29 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    10.05.2019
    Titel
    ZEITREISE DURCH EIN JAHRTAUSEND: STIFTSBIBLIOTHEK UND STIFTSARCHIV ST. FLORIAN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Ausbildungslehrgang Heimatforschung: Wahlmodul
    Ort
    St. Florian
     

    Die Stiftsbibliothek St. Florian zählt zu den ältesten und eindrucksvollsten Klosterbibliotheken Österreichs. Sie erhalten Einblick in die Geschichte, Organisation und Bestände der Bibliothek und des Stiftsarchivs anhand alter Originalquellen (Urkunden, Handschriften, Druckwerke).

    mit
    Dr. Friedrich Buchmayr, Stiftsbibliothek St. Florian

    Kosten
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    10.05.2019–11.05.2019
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. TEAMS ERFOLGREICH LEITEN UND MOTIVIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
    Programmhttps://kulturkonzepte.at/seminar/fuehrung-in-kulturorganisationen/
     

    Inhalte

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    Ergebnisse
    In diesem Seminar vermitteln wir Ihnen praxisnah die wichtigsten Führungsgrundlagen. Sie reflektieren Ihren bisherigen Führungsstil oder holen sich Inspiration und Know-how für Ihre zukünftige Position als Teamleitung. Sie kennen Methoden, um Ihre MitarbeiterInnen zu motivieren, um gemeinsam Projekte erfolgreicher zu realisieren.

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    11.05.2019
    Titel
    HISTORISCHE QUELLEN SAMMELN, AUFBEREITEN, AUSWERTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Schallaburg
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Ortschroniken mit einer bloßen Aneinanderreihung von Jahreszahlen und den zugehörigen Ereignissen oder Festschriften mit unkritischen Beiträgen zur Ortsgeschichte sind nicht mehr gefragt. Eine moderne historische Darstellung verbindet dagegen das chronikale Gerüst mit Längsschnitten zur Wirtschafts-, Sozial- und Alltagsgeschichte. Die grundlegenden Voraussetzungen für die Erarbeitung und Herausgabe von Ortskunden und Festschriften sind kurz aufgelistet: MitarbeiterInnen organisieren, Forschungsfragen festlegen und Quellenrecherchen betreiben, die Quellen inhaltlich erschließen, interpretieren und kritisch deuten sowie für das Verfassen der Texte vorbereiten. Hilfreich und unterstützend sind die in den letzten Jahrzehnten entwickelten technologischen Angebote wie PC oder Laptop mit entsprechenden Textverarbeitungsprogrammen, Digitalkamera, Kopierer und Scanner zum Sichern und Speichern der erarbeiteten Grundlagen sowie die Erstellung von Grafiken, Diagrammen und Tabellen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    13.05.2019–16.06.2019
    Titel
    SCHREIBEN UND TEXTEN IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Gute Ausstellungstexte leisten mehr als nur zu informieren. Das Teilmodul widmet sich der Frage, welchen Status und welche Funktion Ausstellungstexte im Rahmen der Museums- und Ausstellungskommunikation haben. Die Texte werden in Bezug auf Wissenstransfer, Kontextualisierung, Verständlichkeit, Lesbarkeit, Multimodalität, Medialität, Rhetorik und Stilistik betrachtet; darüber hinaus stehen die Evaluation und Auswertung im Fokus. Die Teilnehmenden lernen den Umgang mit und das Verfassen von Ausstellungstexten über theoretische Inputs, Beispiele, Anleitungen und Übungen.

    Fachexperten
    Dr. Werner Schweibenz, Bibliotheksservicezentrum Baden-Württemberg, Konstanz
    Dr. Michael Huter, Huter & Roth KG, Wien

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    13.05.2019–16.06.2019
    Titel
    EDUTAINMENT
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    This course explores the concept of Edutainment, tracing its evolution through the history of museums and interrogating its relevance – and possible application – to the museum of the future.
    This course will help you understand why and how you should be creating popular, entertaining, fun experiences in your museum.

    • What is Edutainment?
    • Fun Palaces
    • Hard Fun – challenging not overwhelming
    • Film as Edutainment
    • The Edutainment Tool Box
    • Reeinvention of Edutainment
    • The Future
    • Fachexperte
      Eric Langham, Barker Langham, London

      Kosten
      300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    13.05.2019
    Titel
    MUSEEN ALS KNOTENPUNKTE – DIE ZUKUNFT DER TRADITION
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Trautenfels
    Information
     

    Ziel:
    Das Thema des Internationalen Museumstags 2019 lautet "Museums as Cultural Hubs: The Future of Tradition". Wir setzen uns auch in der Steiermark mit diesem Thema auseinander.

    Museen verstehen sich mit der Vielfalt ihrer Möglichkeiten als Knotenpunkte regionaler, lokaler oder urbaner Kultur, an denen kulturelle und gesellschaftspolitische Strömungen zusammentreffen. Museen bieten fruchtbaren Boden für Bildung und Entwicklung in der regionalen Landschaft. Es gilt, Methoden, Strategien und Netzwerke zu erweitern und sich als starker Partner in der „Community education“ zu positionieren.
    Erfahren Sie mehr über Methoden und Nutzen der umfassenden Zusammenarbeit, tauschen Sie sich kollegial über Ihre spezifische Situation aus und entwickeln Sie gemeinsam Ideen zur Positionierung als Knotenpunkt von Kultur und Bildung.

    Inhalte:

    • Museen und Community Education
    • Good Practice Beispiele
    • Konzeptentwicklung

    Preis: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.05.2019–18.05.2019
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Kamera

    Ergebnisse
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen und Ihre Ressourcen zu erweitern. Auf dieser Basis lernen Sie Strategien kennen, mit denen Sie frei und selbstsicher vor Publikum sprechen und präsentieren können.

    Leitung
    Stella Damm

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.05.2019–18.05.2019
    Titel
    CONTROLLING IN KULTURORGANISATIONEN. MIT PLANUNG UND STEUERUNG DEN KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUM MAXIMIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen des Controllings: Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen für Kulturbetriebe
    • Ergebnisse
      Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

      Leitung
      Markus Enzinger

      Seminarbeitrag
      430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    24.05.2019–25.05.2019
    Titel
    ONLINE-MARKETING IM KULTURBEREICH. GRUNDLAGEN UND COACHING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Persona: Wie Sie die richtigen Zielgruppen identifizieren und darstellen
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing & Suchmaschinenoptimierung: Relevante Inhalte für UserInnen und Suchmaschinen finden
    • Storytelling: Die richtige Geschichte richtig erzählen
    • Coaching: Antworten auf Ihre Fragen zu aktuellen Projekten finden

    Ergebnisse
    Nach diesem Seminar wissen Sie, warum Online-Marketing für Ihre Projekte so essenziell ist und welche Möglichkeiten es für Ihre Vorhaben bietet. Sie schärfen Ihre Zielgruppen und kennen die digitalen Wege, die sie zu Ihnen führen. Sie können beurteilen, welche Ihrer Inhalte online funktionieren und wie sie diese für Ihre UserInnen aufbereiten. Am Ende haben Sie neue Ideen und Lösungsansätze für Ihre eigenen Online-Marketingaktivitäten.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    24.05.2019–25.05.2019
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für Kunst & Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten
    • Analyse eines EU-Förderantragformulars

    Ergebnisse
    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für europaweite Kulturprojekte. Danach kennen Sie die kulturpolitischen Voraussetzungen und wissen, wie Sie Netzwerke strategisch einbinden. Ihre Dozentin gibt Ihnen Tipps aus der Praxis für das Ausfüllen von Förderanträgen und stellt Ihnen wichtige Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung vor.

    Leitung
    Sylvia Amann

    Seminarbeitrag 430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    25.05.2019
    Titel
    DAS SAMMELN IST SO ERFÜLLEND, ABER DAS SCHREIBEN … TIPPS UND ANLEITUNGEN ZUR ABSCHLUSSARBEIT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Loosdorf
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Tipps und Anleitungen zur Abschlussarbeit für TeilnehmerInnen des Lehrgangs, aber auch für schreibwillige HeimatkundlerInnen, die sich ans Schreiben heranwagen wollen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    25.05.2019
    Titel
    VERMITTLUNGSPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
    Information
     

    Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Kunst- und Kulturvermittlung aktuell tätig siand oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

    Inhalte
    Die TeilnehmerInnen wählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch ein Einzelfeedback.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    165 €, 120 € ermäßigt
    Lehrgang inkl. Wahlseminare 2.860 €, ermäßigt 1.600 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    28.05.2019
    Titel
    GEGEN DAS VERGESSEN: DER LERN- UND GEDENKORT CHARLOTTE-TAITL-HAUS
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in: Wahlmodul
    Ort
    Ried im Innkreis
     

    Der neue Lern- und Gedenkort im Charlotte-Taitl-Haus stellt eine Erweiterung der stadtgeschichtlichen Ausstellung des Museums Innviertler Volkskundehaus dar. Charlotte Taitl, die 1944 in Ausschwitz ermordet wurde, steht stellvertretend für die rund 170 Opfer im Bezirk Ried im Innkreis.

    mit>br> Dr. Sieglinde Frohmann, Leiterin Museum Innviertler Volkskundehaus; Prof. Kons. Gottfried Gansinger, Heimatforscher

    Kosten
    49 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    03.06.2019
    Titel
    MARKETING IM NETZ – FACEBOOK & CO PROFESSIONELL FÜR IHRE KULTUREINRICHTUNG NÜTZEN UND SICH AUF GRATISPORTALEN PRÄSENTIEREN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Stübing
    Information
     

    Ziel:
    Sie lernen die verschiedenen sozialen Netzwerke im Internet und deren Besonderheiten kennen. Sie erfahren, wie Sie Ihre Einrichtung mit Hilfe von profunder Social Media Arbeit noch besser im Netz positionieren können.

    Kaum eine Einrichtung schafft es heutzutage noch ohne Präsenz in den sozialen Netzwerken im Internet auszukommen. In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie diese Netzwerke professionell mit dem Kommunikations- & Marketingkonzept verflechten können. Erfahren Sie, welche Schritte notwendig sind, um möglichst zeitsparend und kostenschonend, aber dennoch effizient mit ihnen zu arbeiten. Zusätzlich werden Sie informiert darüber, wie Sie Ihre Einrichtung kostenlos auf Werbeplattformen/Tourismusplattformen positionieren können.

    Inhalte:

    • Verschiedene soziale Netzwerke samt Eigenschaften, Vor- und Nachteilen
    • Wie diese professionell verwendet und bedient werden können
    • Welche Seiten Sie abgesehen von diesen noch kostenlos nützen können

    Referent:
    Dipl.-Ing. (FH) Martin Macheiner,Medienkraft e.U.

    Preis: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.06.2019–15.06.2019
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Ergebnisse
    In diesem Seminar finden Sie neue Möglichkeiten und Methoden für Ihr persönliches Zeit- und Selbstmanagement und können diese ihrem Arbeitsalltag direkt umsetzen. Sie lernen Prioritäten zu setzen und Ihre Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern.

    Leitung
    Markus Lang

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    14.06.2019–15.06.2019
    Titel
    MEDIALE KULTURVERMITTLUNG. ANALOGE UND DIGITALE VERMITTLUNGSELEMENTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Formate und Tools für analoge und digitale Kulturvermittlung
    • Aktuelle und internationale Trends
    • Von der Idee zur Umsetzung: praxisnahe Übungen und Basiskonzepte
    • Einsatzmöglichkeiten sowie Vor- und Nachteile

    Ergebnisse
    Das passende Medium für die jeweilige Vermittlung zu finden ist eine Herausforderung. In diesem Seminar erweitern Sie ihre Format- und Methodenkompetenz, erhalten einen fundierten Einblick in klassische und innovative Methoden und einen praktischen Überblick über aktuelle Trends. Die erarbeiteten Basiskonzepte regen zur Fortführung Ihrer eigenen Vermittlungsprojekte an.

    Leitung
    Wencke Maderbacher

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    15.06.2019
    Titel
    VON DER MATERIALSAMMLUNG ZUM BUCH
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Loosdorf
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Wenn alle Daten und Quellen zusammengetragen sind, folgt die Umsetzung als Buch, Broschüre oder Aufsatz. Wie geht man dabei vor? Welche Notwendigkeiten, Erfordernisse, Bedingungen sind zu erfüllen und zu beachten? Wesentlich sind die Vorgaben zur Erarbeitung des Manuskripts: redaktionelle Anforderungen, Bilder, Quellen- und Literaturangaben (Anmerkungen, Fußnoten), Anfertigen eines Index, Frage der Rechte, Umfang, Buchformat, Auflage, braucht man BuchgrafikerInnen, kann man selbst das Layout erarbeiten? Dann geht man auf die Suche nach der Vervielfältigung: Digitaldruck, Offsetdruck, färbig, schwarzweiß, Einholen von Kostenvoranschlägen. Es folgt die Frage der Finanzierung: Herausgeber festlegen, Förderungen lukrieren, Inserenten auftreiben, Zielgruppen feststellen usw. Schließlich muss eine gut vorbereitete Präsentation das Buch, das Druckwerk bekannt machen und zu deren Verbreitung beitragen.

    Referenten
    Bernhard Pilecky, Hans Seiberl

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    17.06.2019–21.07.2019
    Titel
    SAMMLUNGSMANAGEMENT
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    „Sammlungsmanagement“ bezeichnet ein analytisches und strukturiertes Vorgehen, bei dem es darum geht, Geschäftsgänge, Abläufe oder Workflows im alltäglichen Umgang mit Sammlungen und Sammlungsstücken auf ihre Potenziale und Risiken zu prüfen, um sie gegebenenfalls neu zu ordnen und festzulegen. Mittels einer strukturierten Erschließung bestehender Sammlungen soll ihr kultureller und wissenschaftlicher Wert hervorgearbeitet und durch eine bessere Museumsarbeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Last but not least kann Sammlungsmanagement mit einer Wertsteigerung von Sammlungen in Zusammenhang gebracht werden und die Legitimation des betriebenen Aufwands gegenüber politischen Gremien und Entscheidungsträgern erhöhen.

    Fachexpert/innen
    Edgar Dürrenberger, Städtische Museen Freiburg
    Dr. Tilmann von Stockhausen, Städtische Museen Freiburg

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.06.2019–29.06.2019
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. DER REALITY CHECK FÜR IHRE IDEEN UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Projektideen planen und kommunizieren
    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Veranstaltungsorganisation
    • Zeit- und Ablaufplanung
    • Workshops: Formulieren und Weiterentwickeln von Projektideen

    Ergebnisse
    Durch die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Projekt finden Sie Lösungen für Ihre individuellen Fragestellungen. Das Seminar hilft Ihnen dabei, die Chancen und Risiken Ihrer Idee zu kennen und dessen Dimension realistisch einschätzen zu können.

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    29.06.2019
    Titel
    VON DER EISZEIT, DEN JÄGERN UND SAMMLERN ZU DEN ERSTEN SESSHAFTEN PFAHLBAUERN IM SALZKAMMERGUT
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminar Heimatforschung
    Ort
    Seewalchen am Atterse
     

    Viele Erfindungen, die heute für uns selbstverständlich sind, stammen aus der Zeit der ersten Besiedlungsphasen nach der Eiszeit im Salzkammergut. Wie ist der aktuelle Forschungsstand und welche Informationen sind für die Heimatforschung wesentlich? Bei einer Schifffahrt am nördlichen Teil des Attersees werden die heute noch sichtbaren Spuren der Geschichte in der Landschaft und der Natur erforscht. Eine spannende Zeitreise für Heimatforscher zu den Pfahlbauern am Attersee vor 10.000 Jahren.

    mit>
    Gerald Egger, MBA, Kulturtourismusmanager, Pfahlbau am Attersee

    Kostenb
    49 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    01.07.2019
    Titel
    NEU DURCHSTARTEN – SICH ZIELE SETZEN UND DIESE ERREICHEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Information
     

    Ziel:
    Sie sind mit Ihrer momentanen Lebenssituation nicht ganz zufrieden? Setzen Sie sich Ziele und behalten Sie sie im Auge!

    Wir kennen das alle: In gewissen Lebensphasen spüren wir, dass wir etwas verändern sollten. Aber es ist oft nicht leicht, sich realistische Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen.
    In diesem Workshop werden Sie sich darüber klar, was genau Sie verändern wollen, und Sie überlegen sich einen klaren Weg dorthin.

    Inhalte:

    • Klare Ziele formulieren
    • Schritte zur Zielerreichung festlegen
    • Wie bleibe ich am Ball und verliere nicht den Mut

    Referentin:
    Daniela Graf, MUSIS, Graz

    Preis: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    05.07.2019–06.07.2019
    Titel
    SOCIAL MEDIA FÜR KULTURMANAGER/INNEN. DIE SOZIALEN NETZWERKE FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN RICHTIG NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Instagram & Co: Die wichtigsten Plattformen & Netzwerke
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Online-Marketings
    • Social Media Marketing: Best Practice-Beispiele
    • Coaching: Lösungswege für Ihre Fragen aus der Praxis

    Ergebnisse
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist und wie die Kommunikation in den unterschiedlichen Online-Netzwerken funktioniert. Danach wissen Sie, wie Sie die Marketingaktivitäten für Ihre Projekte oder Ihre Institution mit Hilfe von Social Media effektiv unterstützen können – und so langfristige Erfolge erzielen.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    21.07.2019–14.12.2018
    Titel
    SZENOGRAFIE
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Information
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).
    Szenografie – die Kunst der Inszenierung im Raum, ursprünglich bezogen auf den theatralischen Raum – hat längst Einzug gehalten in Ausstellungen und Museen, Themen- und Markenwelten, virtuelle Räume und Installationen. Szenograf_innen arbeiten konzeptionell mit dem Raum – und zwar unter Einbeziehung u.a. der räumlichen Grafik, interaktiver Elemente, Licht und Sound. Erfolgreiche szenografische Konzepte stellen Inhalte und Exponate weiterhin in den Mittelpunkt, erleichtern jedoch den (emotionalen) Zugang. Ziel des Teilmoduls ist es, verschiedene szenografische Techniken anwenden und dreidimensionale, begehbare sowie narrative Räume zu schaffen respektive deren Schaffung zu betreuen. Das Erlernte wird in einem fiktiven Projekt umgesetzt.

    Fachexperten
    Matthias Kutsch, Vorsitzender Verband der Ausstellungsgestalter in Deutschland; Impuls-Design, Erlangen

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    26.09.2019
    Titel
    AUFBAU UND BETRIEB VON FÖRDERVEREINEN/FREUNDESKREISEN
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    MehrWERT-Webinar
    Ort
    Online
    Anmeldung
     

    Als TeilnehmerIn lernen Sie:

    • über den Auf- und Ausbau von Freundeskreisen und Fördervereinen,
    • erfolgreich Mitglieder zu gewinnen und zu betreuen,
    • unterschiedliche Modelle für Organisation und Verwaltung kennen,
    • (Fundraising-) Projekte auch mit geringen finanziellen Mitteln aufzusetzen,
    • wie bestehende Freundeskreise zu Fördervereinen reorganisiert werden können.

    Allgemeine Information
    Ein Webinar ist ein Online-Seminar, bei dem Sie über das Internet teilnehmen. Sie benötigen hierfür eine aktive Internetverbindung, sowie Kopfhörer oder Lautsprecher. Um eine optimale Übertragung zu gewährleisten, schließen Sie bitte alle anderen Programme und aktiven Downloads.
    Die Anzahl der TeilnehmerInnen des Webinars ist begrenzt.

    Referentin:
    Mag. Elisabeth M. Edhofer, Edhofer Culture Consulting
    Gründerin und Inhaberin von Edhofer Culture Consulting, Bankkauffrau und Kunsthistorikerin. Sie berät u.a. das Weltmuseum Wien und die Esterhazy Kulturbetriebe und ist für den steirischen Museumsverband tätig. Davor war sie Director of Development & International Relations der Österreichischen Nationalbibliothek, Senior Beraterin einer PR-Agentur, Projektleiterin Expo 2000 Hannover und Finanzberaterin in einem Bankenkonzern.

    Haben Sie Fragen zum Webinar der AG Fundraising für Kunst und Kultur? Dann senden Sie ein E-Mail an Catharina Freundl.

    Die Webinar-Reihe wird im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes der Erste Bank unterstützt.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    05.10.2019
    Titel
    EINFÜHRUNGS- UND ÜBUNGSKURS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung
    Ort
    Loosdorf
    Information
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Den TeilnehmerInnen am Lehrgang Regional- und Heimatforschung soll über ihren Laptop der Einstieg ins Netz einführend beigebracht und in der Folge über einige Links das Forschen im Netz eingeübt werden.

    Referent
    Bernhard Pilecky

    Kosten
    kostenlos
    gesamter Lehrgang 400 €

Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok