HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • ALLGEMEIN
    Titel
    AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH
    Veranstalter
    ALLE ANBIETER AUF EINEN KLICK
    Kategorie
    Übersichtskarte
    Ort
    ÖSTERREICHWEIT
     

    Die Aus- und Weiterbildungslandschaft in Österreich ist vielfältig und breitgefächert: punktuelle Weiterbildungen und alle Aspekte des Museums umfassende Ausbildungen stehen nebeneinander. Gegenwärtige und zukünftige Generationen werden auf das Agieren im erweiterten Museumsumfeld und verwandten Kunst- und Kulturinstitutionen vorbereitet.

    Allen auf der Ausbildungslandkarte angeführten Angeboten legen besonderes Augenmerk auf …

    • ein ausgewogenes Verhältnis von Theorie und Praxis
    • die Kooperation mit Museums- und Sammlungsinstitutionen
    • fachkompetente Lehrende, die die Heterogenität des Museumsbereichs im besten Sinne widerspiegeln
    • ein hohes Niveau der didaktischen Vermittlung
    • die Vernetzung der Studierenden und Teilnehmenden untereinander und innerhalb der Museums-Community
    • kontinuierliche Verbesserung und Adaptierung des Angebots auf die Bedürfnisse der Institution Museum im 21. Jahrhundert
    • eine differenzierte Aus- und Weiterbildungslandschaft, die Museumsdirektorinnen und –direktoren ebenso mitdenkt wie ehrenamtliche Museumsmitarbeiter/innen
    • sparten- und disziplinenübergreifendes Zusammendenken der gesamten Kunst- und Kulturlandschaft

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.01.2020–18.01.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 4
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen und die Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museen, ihren Sammlungen und den BesucherInnen. Methoden, Konzeptideen und Praxisbeispiele.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.01.2020
    Titel
    MUSEUMSREGISTRIERUNG UND MUSEUMSGÜTESIEGEL
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    St. Pölten
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Die Museumsregistrierung und das Österreichische Museumsgütesiegel sind Qualitätskriterien für umfassende und nachhaltige Museumsarbeit und damit auch ein wichtiger Indikator für BesucherInnen, mögliche Sachspenden, Leihgaben und öffentliche Förderstellen. Nutzen Sie die Chance und bringen Sie konkrete Fragen und eventuell bereits vorbereitete Einreichunterlagen mit! Im Anschluss an einen allgemeinen Infoteil werden inhaltliche Fragen beantwortet.

    Referentinnen
    Mag.a Ulrike Vitovec und Mag.a Patricia Nekuda

    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erbeten!

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    17.01.2020
    Titel
    BESUCH IM NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESARCHIV
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Wahlmodul
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Der wohl wichtigste Zugang zu den Quellen und Unterlagen unserer Forschungen erfolgt über das NÖ Landesarchiv. Es ist das Gedächtnis des Landes, es sichert und erschließt das schriftliche Kulturgut und stellt es der Öffentlichkeit zur Verfügung. Welche Quellen finden RegionalforscherInnen im NÖ Landesarchiv, wie erhalten sie Zugang zu diesen Quellen, wie benützt man das Archiv und seine Online-Angebote (www.findbuch.net)?

    Referentin
    Mag.a Elisabeth Loinig MAS

    Kosten
    10 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.01.2020–18.01.2020
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATION UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen und Ihre Ressourcen zu erweitern. Auf dieser Basis lernen Sie Strategien kennen, mit denen Sie frei und selbstsicher vor Publikum sprechen und präsentieren können.

    Inhalte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Kamera

    Leitung
    Stella Damm

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    22.01.2020
    Titel
    FRANCI LAZARINI: DIE KONFISZIERUNG UND DAS SCHICKSAL DER PRIVATEN KUNSTSAMMLUNGEN IN SLOWENIEN NACH 1945
    Veranstalter
    Kommission für Provenienzforschung
    Kategorie
    Mittagsgespräch
    Ort
    Wien
     

    Das Ende des Zweiten Weltkrieges und die Etablierung des Kommunismus haben in Slowenien, damals Teil Jugoslawiens, wesentliche Änderungen für die Gesellschaft mit sich gebracht, die auch Auswirkungen auf die Kunst- und Kulturpolitik hatten. Bald nach Kriegsende konfiszierte die neue Regierung den Besitz der sogen. Staatsfeinde, unter die etwa Angehörige des Adels, der Bourgeoisie, der deutschsprachigen Bevölkerung, des Antikommunismus Verdächtigte oder auch EmigrantInnen subsumiert wurden. Während die beschlagnahmten Gebäude bald neue Besitzer bzw. Funktionen erhielten, blieb jedoch die Frage nach dem Verbleib der beweglichen Güter offen. Dies stellte insofern eine große Herausforderung dar, als sich auf slowenischem Gebiet viele Burgen und Schlösser mit bedeutenden Kunstsammlungen befanden.
    Anders als z.B. in der damaligen Tschechoslowakei, wo die Ausstattung in den Burgen und Schlössern verblieben war und ehemalige Adelssitze später in Museen umgewandelt wurden, wurden in Jugoslawien Sammlungszentren gegründet, wohin die beschlagnahmten Kunstwerke, Möbel, Bücher und Musikinstrumente verbracht wurden. Nach einer Inventarisierung sollten die sohin zentralisierten Kunst- und Kulturgegenstände Privatpersonen oder Institutionen zugewiesen werden.

    Das Föderale Sammlungszentrum für Slowenien (Federalni zbirni center, FZC) wurde am 8. September 1945 eingerichtet. Geleitet wurde es von dem Kunsthistoriker Stane Mikuž (1913–1985), wobei anfänglich der Maler und Restaurator Čoro Škodlar (1902–1996), in dessen Zuständigkeit der gesamte Arbeitsablauf fiel, eine wesentlich bedeutendere Rolle spielte. Von Beginn an gab es Schwierigkeiten in der Koordination der FZC. Die Sammeltätigkeit verlief schleppend und wurde erst nach einer Revision im Oktober 1946 überschaubarer. Trotz aller Unstimmigkeiten wurden die Kunst- und Kulturgegenstände bis 1948/1949 inventarisiert und in der Folge neuen Besitzern zugewiesen.
    Die komplizierte Situation fand erst 1951, als Škodlar und seine Frau Nina, die Leiterin des FZC-Hauptmagazins, wegen Diebstahls wertvoller Objekte zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden, ein Ende.

    Von Beginn an waren die Akteure auch mit der Frage zum weiteren Verbleib des adeligen Kunst- und Kulturbesitzes beschäftigt. Der angedachte Plan, ein Museum der adeligen Kultur und eine Galerie in der Akademie der bildenden Künste zu begründen, blieb ergebnislos. Die meisten Kunstgegen- stände gelangten ins Inventar bestehender Museen und Galerien wie z.B. die Nationalgalerie in Ljubljana. Teppiche und Möbel, in seltenen Fällen auch Bilder, wurden an die neue politische Elite abgegeben.

    Im Vortrag wird der Prozess von der Konfiszierung bis hin zur Verteilung der Kunstwerke sowie die Funktion der FZC beleuchtet. Die Folgen dieser Entwicklung sind weitreichend und die Konsequenzen noch heute erkennbar.
    Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

    Kurzbiografie: Franci Lazarini, Dr. phil., ist Dozent an der philosophischen Fakultät der Uni- versität Maribor sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste, dem France Stele Institut für Kunstgeschichte in Ljubljana. Seine Forschungsthemen sind: Slowenische Architektur des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, besonders im Kontext mit der ehem. Habsburgermonarchie bzw. ihren Nachfolgestaaten, die kirchlichen und adeligen Auftraggeber dieser Zeit sowie die Geschichte der Kunstgeschichte in Slowenien, das Schicksal des Adels und ihre Sammlungen nach dem Zerfall der Doppelmonarchie. Die Ergebnisse seiner Dissertation über die späthistoristische sakrale Architektur in der Untersteiermark (2012) wurden auch in deutscher Sprache publiziert (Michael Napotnik, Fürstbischof von Lavant, und die Architektur des 19. Jahrhunderts in der Steier- mark, in: Auftraggeber als Träger der Landesidentität: Kunst in der Steiermark vom Mittelalter bis 1918, Graz: Unipress, 2016, S. 237–251). Für seine Arbeit Arhitektura 19. stoletja na Slovenskem [Die Architektur des 19. Jahrhunderts in Slowenien], die er 2015 gemeinsam mit Igor Sapač verfasste, bekam er die Plečnik-Medaille, die höchste slowenische Auszeichnung auf dem Gebiet der Architektur und der Architekturforschung sowie den Izidor-Cankar-Preis für seine Leistungen im Bereich Kunstgeschichte. In den letzten Jahren beschäftigte sich Franci Lazarini intensiv mit den Arbeiten der Schüler und Mitarbeiter Otto Wagners in Slowenien (im Besonderen Max Fabiani und Josef Plečnik), mit den Grafen von Brandis als Auftraggeber in der Steiermark sowie mit Fragen der Provenienzforschung. Im Rahmen des internationalen HERA Projektes Transfer of Cultural Objects in the Alpe-Adria Region in the 20th Century (TransCultAA) widmete er sich dem bislang kaum erforschten Thema der Provenienzen und den Schicksalen von Kunstwerken aus slowenischen Burgen und Schlössern nach dem Zweiten Weltkrieg.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    24.01.2020–25.01.2020
    Titel
    ONLINE-MARKETING IM KULTURBEREICH. GRUNDLAGEN UND COACHING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Nach diesem Seminar wissen Sie, warum Online-Marketing für Ihre Projekte so essenziell ist und welche Möglichkeiten es für Ihre Vorhaben bietet. Sie schärfen Ihre Zielgruppen und kennen die digitalen Wege, die sie zu Ihnen führen. Sie können beurteilen, welche Ihrer Inhalte online funktionieren und wie sie diese für Ihre UserInnen aufbereiten. Am Ende haben Sie neue Ideen und Lösungsansätze für Ihre eigenen Online-Marketingaktivitäten.

    Inhalte

    • Persona: Wie Sie die richtigen Zielgruppen identifizieren und darstellen
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing & Suchmaschinenoptimierung: Relevante Inhalte für UserInnen und Suchmaschinen finden
    • Storytelling: Die richtige Geschichte richtig erzählen
    • Coaching: Antworten auf Ihre Fragen zu aktuellen Projekten finden

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    24.01.2020–25.01.2020
    Titel
    MEDIALE KUTURVERMITTLUNG. ANALOGE UND DIGITALE VERMITTLUNGSELEMENTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Das passende Medium für die jeweilige Vermittlung zu finden ist eine Herausforderung. In diesem Seminar erweitern Sie ihre Format- und Methodenkompetenz, erhalten einen fundierten Einblick in klassische und innovative Methoden und einen praktischen Überblick über aktuelle Trends. Die erarbeiteten Basiskonzepte regen zur Fortführung Ihrer eigenen Vermittlungsprojekte an.

    Inhalte

    • Formate und Tools für analoge und digitale Kulturvermittlung
    • Aktuelle und internationale Trends
    • Von der Idee zur Umsetzung: praxisnahe Übungen und Basiskonzepte
    • Einsatzmöglichkeiten sowie Vor- und Nachteile

    Leitung
    Wencke Maderbacher

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.01.2020
    Titel
    TEXTILIEN IM SCHAUFENSTER
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Eggenburg
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Um Kostüme in Ausstellungen zu präsentieren und in Szene zu setzen, bedarf es aufwändiger Vorbereitungen. Dafür sind adäquate Figurinen notwendig, die auch selbst angefertigt werden können. Dieser Workshop bietet die Möglichkeit, Figurinenbau in Theorie und Praxis kennenzulernen. Die verschiedenen Figurinenarten und Materialen werden besprochen und diskutiert. Die Techniken können bei der Anfertigung von Dummies erprobt, praktisch angewendet und anschließend ins eigene Museum als »Bauanleitung« mitgenommen werden.

    Referentin
    Mag.a Barbara Eisenhardt | akad. Textilrestauratorin

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    28.01.2020
    Titel
    FAIR ODER PREKÄR
    Veranstalter
    Österreichische Verband der KulturvermittlerInnen
    Kategorie
    Informations- und Diskussionsveranstaltung
    Ort
    Wien
     

    Der Österreichische Verband der KulturvermittlerInnen setzt sich für positive Veränderungen in unserem Fachbereich ein und organisiert unter dem Titel #fair_oder_prekär ? Museen und ihre „MitarbeiterInnen“ eine Informations- und Diskussionsveranstaltung:

    • Was sind die Anliegen der Kulturvermittler/innen?
    • Welche Rahmenbedingungen braucht eine professionelle Kulturvermittlung?
    • Warum profitieren Museen von guten Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter/innen?
    • Welche Unterstützung bieten Gewerkschaft und Interessensvertretungen?
    • Welche Rolle spielen dabei Kollektivverträge?

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    30.01.2020
    Titel
    ZUKUNFTSFRAGE EHERENAMT: FREIWILLIGE GEWINNEN – MOTIVIEREN – HALTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    In Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen ist auch das Ehrenamt im Umbruch. Für viele Vereine bzw. Initiativen wird es zunehmend schwieriger Funktionen zu besetzen, neue Ehrenamtliche anzusprechen oder die Motivation bei den Mitgliedern zu halten. Nach einem Input zum "Neuen Ehrenamt" werden im Workshop Lösungen für Ihre konkreten Fragestellungen erarbeitet. Erfahren Sie so innovative Ansätze und Konzepte in der Arbeit mit freiwillig Engagierten.

    Mit>br> Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller, Büro für Zukunftsfragen Vorarlberg

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Inklusion & Barrierefreiheit
    Datum
    30.01.2020–14.12.2019
    Titel
    MUSEUMSFÜHRUNGEN FÜR MENSCHEN MIT BEEINTRÄCHTIGUN
    Veranstalter
    (de)mentia+art
    Kategorie
    Weiterbildung
    Kooperation
    Museum Ludwig
    Ort
    Köln (D)
     

    Psychische Erkrankungen, emotionale und seelische Beeinträchtigungen im Jugend- sowie im Erwachsenenalter haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Projekt »Kunst für die Seele - Museum erleben« eröffnet Betroffenen seit 2015 einen neuen Zugang zu den eigenen Wahrnehmungen und zur Welt. Die Angebote finden als 'Teilhabe-orientierte Führungen' in mehreren Kölner Museen sowohl für Gruppen von Erwachsenen und Senioren*innen als auch für Schüler*innen verschiedener Altersgruppen statt. Ausgehend von den ermutigenden Erfahrungen hat (de)mentia+art in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus psycho-sozialem Bereich und Schule eine erste Fortbildung dazu entwickelt. Ziel ist es Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen eine Stimme zu geben.

    1. Tag: Theoretische Grundlagen
    Menschen mit psychischen Erkrankungen: Krankheitsbilder (Basics), Beeinträchtigungen, Lebenswelten von Jugendlichen und Erwachsenen ll Museen als Orte ästhetischer und sozialer Erfahrungen ll Hemmnisse ll Teilhabe-orientierte Kommunikation ll Auswahl von Bildern und Objekten

    2. und 3. Tag: Praktische Übungen im Museumsraum (für Museumsmitarbeiter*innen verbindlich 2 Praxistage)

    • Setting im Raum ll eigene Objektauswahl und thematische Aufbereitung (in Kleingruppen)
    • Die Fortbildung mündet in eine Praxisaufgabe.
    • Die Teilnehmer*innen erhalten eine Teilnahmebescheinigung und ein digitales Handout.

    Zielgruppe

    • Museumsmitarbeiter*innen, die solche Angebote in ihren Häusern ermöglichen wollen
    • Fachkräfte in der psycho-sozialen Begleitung
    • Lehrkräfte für Schüler*innen mit psychischen Beeinträchtigungen
    • Multiplikatoren in Bildungs- und Kultureinrichtungen
    • Fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachrichtungen

    Referenten

    • Jochen Schmauck-Langer l Geschäftsführer von (de)mentia+art l Geisteswissenschaftliches Studium l Autor, Kulturgeragoge, Kunstbegleiter für Menschen mit und ohne kognitive oder psychische Beeinträchtigungen
    • Tina Emsermann l Diplom Sozialpädagogin FH Köln, Kunststudium (Alanus Kunsthochschule Alfter) l lange Jahre Erfahrung im psychiatrischen Bereich mit chronisch psychisch erkrankten Menschen in der Tagesstruktur
    • Ellen Westphal l Lehrerin für Sonderpädagogik l Johann-Christoph-Winters-Schule in Köln l Systemische Therapeutin (i.W.)

    Kosten
    3 Tage (je 10 - 17 Uhr) 360 Euro l 2 Tage 280 Euro l Studierende 3 Tage 260 Euro

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    01.02.2020
    Titel
    EINSTIEGSKURS: EDV-INVENTARISIERUNG UND DIGITALISIERUNG MIT OPAL 32/MV
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Oberndorf bei Salzburg
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Die digitale Dokumentation und Inventarisierung der Sammlungen ist ein wichtiger Teil der Museumsarbeit. Diese Schulung dient als Einführung in die Anwendung des gemeinsamen Inventarisierungsprogrammes der Salzburger Regionalmuseen "OPAL 32/MV".

    Referentin und Gesamtleitung
    Dr.in Hemma Ebner ist Kunsthistorikerin und Museumspädagogin. Sie betreut seit 2006 die Inventarisierung in den Salzburger Regionalmuseen mit dem Programm OPAL32/MV.

    Anmeldung
    Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an. Es sind 15 EDV-Plätze vorhanden, deren Vergabe nach Anmeldedatum erfolgt. Die Anmeldung erforderlich bis spätestens 29. Jänner 2020.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    08.02.2020
    Titel
    WIE SAG ICH'S MEINEN GÄSTEN? TEXTE IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Besucher wollen verstehen, was ihnen die Ausstellungsmacher in ihren Texten sagen wollen. Und dann bestätigt sich in der Realität der Ausspruch des Sprachexperten Wolf Schneider: "Einer muss sich immer plagen - entweder der Scheiber, oder der Leser." Aber was macht gut verständliche Texte aus und worauf ist im Ausstellungskontext besonders zu achten? Ein Seminar mit vielen praktischen Übungen, gerne auch anhand von mitgebrachten Textbeispielen.

    Mit
    Mag. Dagmar Ulm, OÖ. Landesmuseum, Linz

    Teilnahmebeitrag:
    89 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    10.02.2020
    Titel
    DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN: DIGITAL UND ANALOG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Gehören Handy und Bildschirm zur zeitgemäßen Vermittlungsarbeit einfach dazu oder geht nichts über die persönliche Begegnung? In welcher Form spielt die Digitalisierung in der musealen Vermittlungsarbeit eine Rolle? Welche Methoden sind fruchtbar und wie können die digitalen Medien das traditionell analoge Museum erweitern?

    Viele Museen experimentieren bereits mit verschiedenen digitalen Vermittlungsformen wie hausinternen iPads oder Apps für das eigene Smartphone. Sehr unterschiedlich ist dabei allerdings die Integration der digitalen Möglichkeiten in die Ausstellung bzw. in den Museumsbesuch als solchen. Wie wichtig ist das Erlebnis des „Originals“? Wie individuell soll Vermittlung eigentlich sein? Wie lassen sich Erzählungen generieren und worin liegen die Möglichkeiten des Digitalen auch über den Ausstellungsraum hinaus zu wirken?

    Inhalte:

    • Technische Möglichkeiten
    • Integrative Konzepte
    • Praktisches Anschauungsmaterial

    Referentin:
    Dr.in Monika Holzer-Kernbichler, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 10.1.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    12.02.2020–13.02.2020
    Titel
    BIOZIDE UND KONTAMINIERTE SAMMLUNGEN. ANALYSEN – SCHUTZ – PRAXISBEISPIELE
    Veranstalter
    IPM-Arbeitsgruppe
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Akademie der bildenden Künste Wien & Österreichischer Restauratorenverband
    Ort
    Wien
     

    Biozide und belastete Objekte begleiten uns im Museumsalltag, auch wenn wir uns dessen oft nicht bewusst sind oder es deutlich erkennen können. Nicht nur historische Stopfpräparate (Arsen), belastete Holzobjekte und Gebäude in Freilichtmuseen (Lindan) oder kontaminierte ethnografische Objekte sind zum Teil stark belastet, auch viele andere Materialien und Sammlungen sind betroffen. Um das Thema in Österreich voranzubringen möchte ich eine Tagung und Workshops zu dem Thema organisieren und dafür die besten Vortragenden und Experten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nach Wien bringen. Schwerpunkt der Tagung ist Analysen von Proben, Schutz der Mitarbeiter und Praxisbeispiele, um eine möglichst praxisnahe Information für alle Art von Sammlungen und Museen zu bieten: Naturhistorische, Ethnographische, Volkskundliche, Kunst, aber auch Bibliotheken, Klöster, Stifte und Schulen. Nutzen Sie die zwei Tage um sich zu informieren, auszutauschen und zu netzwerken.

    Kosten der Tagung (1,5 Tage): 250 €
    Workshops (halber Tag): 100

    Reduzierter Betrag für Early Bird Anmeldung bis Ende November und für große Museen mit mehreren Teilnehmern!

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.02.2020
    Titel
    SUCHEN UND FINDEN – WAS GIBT ES WO?
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Basiswissen Heraldik und Sphragistik. Einführung in die Welt der Wappen und Siegel an Beispielen aus Oberösterreich.
    Wappen waren und sind als Hoheitszeichen, zur Repräsentation und als Symbolträger wichtig. Überliefert sind sie oft auf Siegeln, die über Jahrhunderte als Beglaubigungsmittel von Schriftstücken dienten. Der Kurs vermittelt ein Grundwissen der Wappen- und Siegelkunde, deren Geschichte, Methodik und Fachsprache sowie Literaturtipps. Entdecken Sie Beispiele aus OÖ, Originale des Diözesanarchivs verschiedener Personen und Institutionen (Adelige, Bischöfe, Klöster, Gemeinden, Zünfte usw.).

    Mit
    Mag. Klaus Birngruber M.A., Diözesanarchiv Linz

    Teilnahmebeitrag:
    29 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. DER REALITY CHECK FÜR IHRE IDEEN UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Durch die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Projekt finden Sie Lösungen für Ihre individuellen Fragestellungen. Das Seminar hilft Ihnen dabei, die Chancen und Risiken Ihrer Idee zu kennen und dessen Dimension realistisch einschätzen zu können.

    Inhalte

    • Projektideen planen und kommunizieren
    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Veranstaltungsorganisation
    • Zeit- und Ablaufplanung
    • Workshops: Formulieren und Weiterentwickeln von Projektideen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG IM DIALOG. IHRE PROJEKTE IM BRENNPUNKT VON PERSPEKTIVENVIELFALT UND PRAXISANSÄTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Kunst- und Kulturvermittlung gestaltet sich in jeder Disziplin anders. In diesem Praxisseminar geben Ihnen ExpertInnen aus unterschiedlichen Feldern kompakte Einblicke in ihre Vermittlungsarbeit.
    Gemeinsam mit der Leiterin des Lehrgangs Kulturvermittlung besuchen Sie Institutionen, wie etwa aus den Bereichen Musik, Theater, Literatur, Geschichte oder bildende Kunst. Dort analysieren Sie Verbindendes und Trennendes und klären Besonderheiten der jeweiligen Disziplin. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in moderierter Kleingruppenarbeit direkt in Ihre persönlichen Praxisprojekte ein.

    Inhalte

    • ExpertInnen-Talks bei Exkursionen zu diversen Kulturinstitutionen
    • Analyse unterschiedlicher Vermittlungsansätze
    • Ideenbörse in Kleingruppen
    • Weiterentwicklung des eigenen Vermittlungsprojekts

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSMETHODEN
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Modul 3
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden gemeinsam Methoden erarbeitet. Zahlreiche Beispiele aus der Vermittlungspraxis.

    Referentin:
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.02.2020
    Titel
    KIRCHLICHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 4
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Als kirchliche Quellen werden meist nur die Matriken aus den Pfarren angesehen, die die Grundlage für die Familienforschung darstellen. Es gibt noch eine ungemein große Vielfalt an Archivalien und Beständen von Urkunden, Akten und Handschriften, die im Diözesanarchiv sowie in den Stifts- und Pfarrarchiven liegen. Die Hebung dieser Schätze leistet einen wesentlichen Beitrag nicht nur für die Familienforschung, sondern auch zur allgemeinen Kirchengeschichte, zur Ortsgeschichte, zur Pfarr-, Hausund Hofgeschichte. Wer hat schon aus den Pfarrbeständen Trauungsrapulare, Eheverkündbücher, Eheakten, Firmungsbücher, Kommunikantenverzeichnisse, Beichtregister, Seelenbeschreibungen, Kirchenstuhlregister, Stiftungs- und Bruderschaftsverzeichnisse, Zehentregister und dergleichen für seine Ortskunde verwendet?

    Referenten
    Dr. Thomas Aigner, Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    55 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    15.02.2020
    Titel
    BESCHÄDIGTE BÜCHER UND PAPIERE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Horn
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Ziel des Kurses ist es, zu zeigen, wie mit Rissen und fehlenden Ecken bei Papierobjekten umgegangen wird und wie Sicherungsmaßnahmen an beschädigten Büchern nach konservatorischen Gesichtspunkten durchgeführt werden können. Auch sollen Möglichkeiten gezeigt werden, lose Buchrücken fachgerecht wieder zu befestigen. Ein theoretischer Unterricht unterstützt die praktische Arbeit, erklärt den Aufbau eines Buches, erläutert die verschiedenen Bindetechniken und zeigt die Verwendung geeigneter Materialien und Klebstoffe. Es können mehrere schadhafte Bücher und Papierobjekte mitgebracht werden. Die Referentin steht für Beratung zur Verfügung. Bitte mitbringen: Arbeitskleidung, Lineal, Bleistift, Schere, Stanleymesser, Falzbein (wenn vorhanden), kleine, flache Gewichte, Bandagen sowie beschädigte Papierseiten und Bücher.

    Referentin
    MMag.a Ilse Mühlbacher | akad. Restauratorin

    Kosten
    110 €, 90 €

    Zu diesem Kurs ist ein Materialset für die Weiterarbeit zu Hause erhältlich.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    21.02.2020–22.02.2020
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    In diesem Seminar finden Sie neue Möglichkeiten und Methoden für Ihr persönliches Zeit- und Selbstmanagement und können diese ihrem Arbeitsalltag direkt umsetzen. Sie lernen Prioritäten zu setzen und Ihre Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern.

    Inhalte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Leitung
    Markus Lang

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    21.02.2020–22.02.2020
    Titel
    KURATIEREN I/V
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Dr. Joachim Jäger
    Geschichte des Kuratierens – Kunst, Kuratoren, Inszenierungstechniken

    • Begriff des Kuratierens
    • Stationen moderner Ausstellungspraxis im 20. und 21. Jahrhundert
    • die wissenschaftlich-systematische Ordnung in verschiedenen Ausstellungssparten
    • von der Petersburger Hängung bis zum White Cube
    • freies Kuratieren und neue Formen der Inszenierung im Zuge des erweiterten Kunstbegriffs
    • vom Impressario zum Kuratorenteam – neue Anforderungen an das Ausstellen

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch im Hamburger Bahnhof mit Dr. Joachim Jäger, Leiter der Neuen Nationalgalerie, Berlin

    Barbara Höffer
    Ausstellungsidee, kuratorisches Konzept und strategische Kooperationen

    • Reflektion zur kuratorischen Praxis
    • Ideenfindung und Zielsetzung
    • Entwicklung der Ausstellungsidee/Kontextualisierung und Diskursivität
    • fachliche Berater, Kooperationen und geeignete Ausstellungsinstitutionen
    • Ausstellungskonzeption – vom ersten Exposé zum Drehbuch
    • Dramaturgie und Ausstellungsgestaltung als Teil der kuratorischen Praxis
    • Künstlerakquise und Exponatrecherche
    • Ausstellungspublikationen

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Stéphane Bauer, Leiter Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin

    Kosten
    775 €

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    22.02.2020
    Titel
    MIT PLAN ZUM ZIEL: PR-KONZEPTE UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG IM HEIMATMUSEUM
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    In diesem Workshop geht es um die Möglichkeiten, die professionelle PR-Konzepte Heimatmuseen bieten, ihre Beziehungen zur Öffentlichkeit strategisch zu planen und umzusetzen. Dabei helfen Analyse der Ausgangssituation, Erkennen von Zielgruppen und deren Einflussbereich, Kommunikationsziele und Strategien zum Erreichen derselben, PR-Maßnahmen und deren Evaluierung, Erstellen eines Personal- und Zeitplans sowie Budgetierung. Weiters werden Elemente der Organisationsentwicklung angesprochen.

    Mit
    Carmen Löw, Magistra Artium, geprüfte PR-Beraterin und Kulturvermittlerin

    Teilnahmebeitrag:
    89 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    22.02.2020
    Titel
    IKONOGRAFIE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 3
    Ort
    Eggenburg
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Heiligenattribute, Symbole, Zunftzeichen

    ReferentIn
    Mag. Erich Broidl, Walpurga Oppeker

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.02.2020–29.02.2020
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für europaweite Kulturprojekte. Danach kennen Sie die kulturpolitischen Voraussetzungen und wissen, wie Sie Netzwerke strategisch einbinden. Ihre Dozentin gibt Ihnen Tipps aus der Praxis für das Ausfüllen von Förderanträgen und stellt Ihnen wichtige Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung vor.

    Inhalte

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für Kunst & Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten
    • Analyse eines EU-Förderantragformulars

    Leitung
    Sylvia Amann

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    28.02.2020–29.02.2020
    Titel
    AUSSTELLUNGSKONZEPTION UND -GESTALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 5
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenspezifische Didaktik, Besucherlenkung, Storytelling, gestalterische Umsetzung, Zeit- und Kostenschätzung, Texte, Medien.

    Referenten
    Mag.a Susanne Hawlik und Mag. Franz Pötscher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    29.02.2020
    Titel
    GEZIELT UND NACHHALTIG SAMMELN: STRATEGIEN UND KONZEPTE – SAMMELN UND ENTSAMMELN FÜR DAS MUSEUM VON MORGEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Golling an der Salzach
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Kennen Sie das? Die Sammlung Ihres Museums ist von Anbeginn stetig gewachsen. Schenkungen, Auffindungen, Zufälle und die Begeisterung vorangegangener Kustodinnen und Kustoden habe sie zu dem werden lassen, was sie heute ist: Eine vielfältige, faszinierende, etwas unscharfe Ansammlung mehr oder weniger interessanter, aussagekräftiger, repräsentativer Objekte, welche die Schausammlung und Ihre Depots bis zum Rande füllen. Zum musealen Weitersammeln ist fast kein Platz. Sammlungsbewirtschaftung und konservatorische Sicherheit sind kaum zu gewährleisten. Es muss etwas geschehen, um die Sammlung zukunftsfit zu machen!
    Im Rahmen der Weiterbildungsveranstaltung versuchen wir gemeinsam Licht in Ihr Sammlungsdickicht zu bringen und die Grundprinzipien der Strukturierung von Sammlungen zu vermitteln.

    Referentinnen
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger und Mag.a Barbara Schönhart

    Anmeldung & Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 – eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldung übermittelt. Bis zwei Wochen vor Kursbeginn ist die Abmeldung kostenlos möglich, dannach fallen Stornogebühren an. Ab sechs Tagen vor Kursbeginn ist der volle Kursbeitrag zu entrichten.
    Anmeldung erforderlich bis spätestens 23. Februar 2020.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    05.03.2020–07.03.2020
    Titel
    AUSSTELLUNGSGESTALTUNG
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Prof. Andreas Müller
    : Ausstellungsdesign – Geschichte, Gestaltungselemente, Perspektiven

    • Geschichte: historische Beispiele: gestalterische Strategien und Entwicklungslinien, Verhältnis Raum-Exponat-Betrachter, Konzepte räumlicher Narration, Partizipation von Publikum
    • Gestaltungselemente: Beispiele realisierter Ausstellungsprojekte der Kooperative für Darstellungspolitik: Methoden und Instrumente gegenwärtiger Ausstellungsgestaltung, Exponate und Objektlisten, Grafik und Text, Medien und Licht, wechselseitige Zusammenarbeit mit Kuratoren, Grafikerinnen, Konservatoren, Technikerinnen
    • Perspektiven: Ausblick auf zukünftige Anwendungsbereiche, Anforderungen und Potentiale von Ausstellungsgestaltung und sich verändernde Arbeitsfelder für Gestalterinnen und Gestalter

    Dr. Matthias Harder, Helmut Newton Foundation
    : Gestalterische Anforderungen an das Ausstellen von Fotografie

    Dr. Daniel Zamani & Achim Klapp

    • Architektur des Museum Barberini
    • Konzept und Gestaltung der Ausstellung „Monet. Orte“
    • digitale Strategien und Kommunikationsmedien

    Prof. Katrin Hinz

    • Ausstellung ist nicht gleich Ausstellung – verschiedene Rezeptionskulturen und Herausforderungen für Gestalter
    • Thema > Konzeption > Ideenfindung > Storytelling > Drehbuch! Themenstruktur, Zielgruppenanalyse, Formate der Themenvermittlung, Storytelling und Rezeption
    • Ausstellungen in und für andere/n Kulturkreise/n, Globalisierung versus nationale Eigenheiten, Universal Design Thinking als nutzerzentrierte Gestaltungsmethode

    Di Wu & Tom Duncan
    Das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel Berlin und die Ausstellung „Archäologische Promenade“ in der James-Simon-Galerie: Konzeption, Planung, Umsetzung

    • Gestaltungskonzept der Ausstellung in der James-Simon-Galerie
    • Zusammenspiel von Ausstellungsarchitektur und Raum
    • vom Entwurf zur Ausführung
    • Ausstellungsstücke und Exponate
    • Ausstellungsbau: interaktive Medienstationen, Modelle, Grafiken
    • Ausstellungsführung

    Steffen Zarutzki
    Ausstellungskonzeption, Gestaltung, Einsatz gestalterischer Mittel realisierter sowie der kommenden Ausstellungen

    Kosten 970 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    05.03.2020
    Titel
    LICHT IM MUSEUM
    Veranstalter
    MONUMENTO Salzburg
    Kategorie
    RESTAURO Talk
    Kooperation
    RESTAURO. Fachzeitschrift für Restaurierung, Denkmalpflege und Konservierung
    Ort
    Salzburg
     

    Licht erhellt und schadet. Und wie!
    Aspekte der Schadensvermeidung, Lichtführung, Qualität, Steuerung und Innovationen stehen im Brennpunk dieser RESTAURO Talkrunde. Die Ergebnisse der Konferenz der Fachgruppe Präventive Konservierung in Weimar vom September 2019, IM FOKUS: LICHT – Beleuchtung von kunst- und kulturhistorischen Exponaten - fließen ein.

    Teilnehmer sind u. a.:

    • Prof. Virgil Widrich, Geschäftsführer, checkpointmedia GmbH/Filmemacher Wien
    • Frank Heydecke, Restaurator, Germanisches Nationalmuseum, Institut für Kunsttechnik und Konservierung, Nürnberg
    • Dr. Peter Assmann, Direktor, Tiroler Landesmuseen

    Moderation: Dr. Ute Strimmer

    .
  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    05.03.2020–07.03.2020
    Titel
    MONUMENTO SALZBURG
    Veranstalter
    Messe Salzburg
    Kategorie
    Fachmesse
    Ort
    Salzburg
     

    Die MONUMENTO Salzburg ist der internationale Branchentreffpunkt für Kulturerbe, Denkmalpflege, Restaurierung, Handwerk, Instandsetzung und Konservierung. Rund 180 Aussteller und ein vielfältiges Rahmenprogramm erwarten Sie.

    Das Rahmenprogramm der MONUMENTO SALZBURG bietet 2020 Fachwissen für Experten, interessierte Laien und Besitzer historischer Altbauten:

    Workshop "Sharing Heritage"
    Unter dem Motto Kulturerbe in Bewegung forciert dieser trinationale Workshop in Form spannender Impulsbeiträge und einer anschließenden Panel- und Publikumsdiskussion folgende Themenfelder:

    • Gemeinsames kulturelles Erbe und europäische Identität
    • Kulturelles Erbe/Denkmalpflege und Klimaschutz
    • Denkmalpflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

    Fachtagung Österr. Restauratorenverband
    Der Österreichische Restauratorenverband – die berufsständige Vertretung der RestauratorInnen in Österreich mit rund 350 Mitgliedern – veranstaltet am 6. und 7. März 2020 seine 26. Fachtagung parallel zur internationalen Messe für Kulturerbe und Denkmalpflege MONUMENTO "yesterday - today - tomorrow".

    Europäische Bauforschertage
    Nach dem Erfolg 2018 bereichert das Institut für Architekturtheorie und Baugeschichte der Universität Innsbruck zum zweiten Mal die MONUMENTO Salzburg.
    Die historische Bauforschung versteht das Bauwerk selbst als primäre Quelle seiner Geschichte. Durch die präzise Bobachtung und Analyse historischer Architektur mittels Bauaufnahme und Baubeschreibung trägt die historische Bauforschung wesentlich zur Beantwortung von Fragen nach den komplexen Rahmenbedingungen der Entstehung von Architektur bei.

    OFI: Bau- und Instandsetzungstag
    Für Baufachleute, Ingenieure sowie Eigentümer von nicht unter Schutz stehenden Altbauten werden am Samstag Fachvorträge für "Sanierung und Revitalisierung" angeboten. Ein sehr praxisorientiertes Programm mit folgenden Referenten ist garantiert: DI Dr. Michael Balak (OFI), Ulrich Klein (IBD Marburg), Helmut Berger (Allplan), Burghauptmann Reinhold Sahl, Christian Kayser, Clemens Häusler (Bauphysik.at), uvm.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    06.03.2020–07.03.2020
    Titel
    IN DIALOG
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Vom Kulturleitfaden bis zur Projektplanung. Kulturgeschichtliche Projekte von der ersten Idee bis zur Eröffnung im Spannungsfeld zwischen Inhaltsentwicklung und Produktion.
    Ein intensiver Erfahrungsaustausch über systemisch- ganzheitliches Projektdenken.

    Referentin:
    Katharina Knoll

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.03.2020
    Titel
    BESUCH IM DIÖZESANARCHIV ST. PÖLTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Wahlmodul
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Nach der Einarbeitung in die kirchlichen Quellen (Modul 4) bietet sich ein Besuch im Diözesanarchiv an, um die vielfältigen Archivalien in den Pfarrarchiven und im Konsistorialarchiv im Original kennen zu lernen.

    Referent
    Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    10 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    09.03.2020
    Titel
    INVENTARISIERUNG IN DER PRAXIS – SCHWERPUNKT ARCHÄOLOGIE
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Sie kennen die endlose Geschichte rund ums Sammlungsmanagement im Bereich Archäologie? Kennen Sie auch den Inventarisierungskoffer? Wollen Sie Strategien und einfache digitale Lösungen kennenlernen und mit dem Programm "imdas" üben?

    Sammlungsmanagement und Bestandserfassung erfordern grundlegende Methoden der fachkundigen Inventarisierung. Bei archäologischen Sammlungen entstehen besondere Probleme bei der lückenlosen Dokumentation vom Fund bis zum Ausstellungsstück. Digitale Inventarisierung erleichtert die sachgerechte Bearbeitung Ihrer Sammlung. Durch die Nutzung der imdas-Programmfamilie kann die Aufbereitung und Dokumentation der Objekte rasch und effizient erfolgen.
    NeueinsteigerInnen sind besonders willkommen!

    Inhalte:

    • Praktische Einführung ins Sammlungsmanagement von Archäologiesammlungen / archäologischen Objekten
    • Inventarisierungskoffer
    • Vorstellung von und praktisches Üben mit imdas

    Referenten:
    DI Robert Kammerlander, Joanneum Research Graz, Mag. Dr. Bernhard Schrettle, ASIST Graz

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 9.2.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    13.03.2020
    Titel
    HABEN HEILIGE IN DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT NOCH EINE BEDEUTUNG? EINE PRAKTISCHE AUSEINANDERSETZUNG AM BEISPIEL EINER KIRCHENFÜHRUNG IN DER MINORITENKRICHE
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Auch wenn die Heiligenverehrung in der heutigen Zeit keine besondere Aufmerksamkeit genießt, ist es doch ein spannendes Thema, da die Heiligen in unserer Glaubenstradition eine sehr wichtige Rolle eingenommen haben. Man denke an die Pestheiligen, Nothelfer oder an die sehr weit verbreitete Marienverehrung. Der Kurs soll einen Einblick in die für die Heimatforschung relevanten Heiligen und deren Legenden und Verbreitung in Oberösterreich geben. Eine praktische Auseinandersetzung am Beispiel einer Kirchenführung in der Minoritenkirche mit einem Pater der St.Petrus-Bruderschaft.

    Mit
    Dipl.Ing.Mag.Dr. Robert Fischer, MA, Heimatforscher

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.03.2020
    Titel
    ZEITGESCHICHTLICHE FRAGESTELLUNGEN UND AUSGEWÄHLTE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 5
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Als Zeitgeschichte wird meist jener Zeitraum benannt, den zumindest noch einige Lebende bewusst miterlebt haben. Es handelt sich damit um einen offenen Zeitabschnitt, der bis in unsere Gegenwart reicht. Die Zeitgeschichte zeichnet sich durch besondere und vor allem massenhaft zur Verfügung stehende Quellen aus. Man denke etwa an die Flut von Aktenmaterial, an Zeitungen, Fotos sowie an die Befragung von Zeitgenossen (Oral History). Die einschneidenden Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den vergangenen etwa hundert Jahren lassen die Zeitgeschichte auch zu einem wichtigen und mitunter heiß diskutierten Thema der Heimatforschung werden. Das Modul stellt für HeimatforscherInnen ausgewählte Quellen der Zeitgeschichte vor. Es informiert über die Recherche in verschiedenen Bibliotheken, Archiven und Sammlungen, gibt Anleitungen zum reflektierten quellenkritischen Umgang mit diesen Unterlagen und benennt Fragestellungen, die Ortskunden sinnvoll gliedern helfen.

    Referent
    Dr. Stefan Eminger

    Kosten
    55 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    19.03.2020–03.04.2020
    Titel
    FUNDRAISING KOMPAKT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Lehrgang
    Ort
    Wien
     

    In 32 Lehreinheiten erfahren Sie von Alex Buchinger & Patrick Hafner, wie Fundraising funktioniert, welche Voraussetzungen erfolgreiches Fundraising benötigt, wie Fundraising erfolgreich gestaltet wird und was Sie dazu beitragen können, damit Menschen mit Freude Ihre Organisation mit einer Spende unterstützen.

    Nach diesem Kompakt-Lehrgang werden Sie fundraisingorientiert denken und handeln und so den Fundraising-Erfolg Ihrer Organisation positiv mitgestalten können. Nach Absolvierung des Kurses erhalten Sie ein Teilnahmezertifikat.

    Das Ziel des Lehrgang ist eine umfassende Wissensvermittlung in folgenden Bereichen:

    • Know-How
      Die Absolventinnen und Absolventen kennen die wichtigsten Fundraising-Erfolgsfaktoren, -Strategien und Maßnahmen und verstehen wie Fundraising arbeitet.
    • Kommunikations-Fähigkeit
      Die Absolvent*innen denken und handeln fundraisingorientiert.
    • Umsetzung & Urteilsfähigkeit
      Die Absolvent*innen sind in der Lage einen „Basic“-Case for Support zu entwickeln um Fundraising in Ihrer NPO zu starten bzw. zu unterstützen. Sie sind in der Lage mit Agenturen bzw. externen BeraterInnen ein Fundraising-Konzept in Auftrag zu geben.

    Der Lehrgang wendet sich an Personen die neu ins Fundraising einsteigen, MitarbeiterInnen (haupt- und ehrenamtlich tätige) von NPOs, sowie öffentlichen Institutionen wie z. B. Museen, Universitäten, Krankenhäuser etc., Stiftungen und Agenturen, die sich einen Überblick im Bereich Fundraising verschaffen wollen.

    Preis:
    1390 € für FVA-Mitglieder* / 1690 € für Nicht-Mitglieder

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    20.03.2020–21.03.2020
    Titel
    KURATIEREN II/V
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Dr. Friederike Hauffe, Barbara Mei Chun Müller: Profile und fachspezifische Herangehensweisen – Institutionen, Kuratoren, Handlungsfelder

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Patricia Rahemipour, Leiterin Institut für Museumsforschung, Staatliche Museen zu Berlin, über neue Entwicklungen in Museen und Ausstellungshäusern, Besucherforschung und Standortentwicklung

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Dr. Claudia Banz, Kuratorin für Design, Kunstgewerbemuseum und Kuratorin der Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseite der Mode“, Museum Europäischer Kulturen, Staatliche Museen zu Berlin

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Wolfgang H Scholz, Künstler, Fotograf, Filmregisseur, Mexico-Stadt/München: Die Künstlermonografie im Ausstellungskontext: Konzept, Planung, Produktion, Verlag Turner, Mexico-Stadt/Madrid

    Exkursion
    Ausstellungsrundgänge und Gespräche zu verschiedenen institutionellen und kuratorischen Profilen mit Silke Wittig, Kuratorin, Autorin, Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.) und Julia Rust, Direktorin me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Daniel Tyradellis, Philosoph und Kurator, Berlin: Ideen, Themen und Thesen in der Konzeption und Realisierung unterschiedlicher Ausstellungsformate

    Kosten
    775 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    26.03.2020–28.03.2020
    Titel
    AUSSTELLUNGSMEDIEN
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Andrea Rostásy & Tobias Sievers
    Medien, Raum und Interaktion als Einheit gestalten – Methoden und Instrumente

    • Perspektiven auf digitale Mittelbarkeit im Ausstellungskontext
    • Instrumente der Kreation: Gestaltung, Narration, Interaktion, technische Mittel

    Mathias Thiel
    Immersion – Die Inszenierung der Ausstellung „PERGAMON. Meisterwerke der antiken Metropole und 360°-Panorama von Yadegar Asisi“ – gestalterische und mediale Ansätze

    Prof. Joachim Sauter
    Mediale Ausstellungen und Räume für Ausstellungen, Museen und Showrooms

    • Integration von Medien in die räumliche Narration
    • der Weg vom Wettbewerb über die Realisierung bis hin zur Wartung
    • interdisziplinäres Arbeiten von Gestaltern und Programmierern

    Anna Schultz & Roswitha Kötz
    Ausstellungsmedien im kuratorisch-gestalterischen Dialog

    • Akademie der Künste: Institution, Sammlung
    • Heartfield-Bestand: Anforderungen an die Präsentation
    • kuratorisches Konzept und Ausstellungsgestaltung
    • Ausstellungsmedien: digitaler Heartfield-Katalog, Medieninstallation, Vermittlungsmedien

    Matthias Kutsch
    Ausstellungsmedien – Visionen und Perspektiven

    • Strategien der medialen Vermittlung
    • Vielfalt der Medien
    • Medieneinsatz – Anforderungen und Usability
    • Projektplanung/Projektmanagement
    • Budgetierung von Ausstellungen
    • Definition von Leistungen
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe

    Sandra Caspers, Friederike Heinze, Gudrun Nelson-Busch & Nancy Tanneberger
    Musikwissenschaftliche Ausstellung „Diesen Kuss der ganzen Welt“ – Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek Berlin

    • Institution und Ausstellungsort
    • Ausstellungsgestaltung und architektonischer Bezug
    • Ausstellungsmedien – Medienvielfalt: Autograph, Sound und Medieninstallationen, Digitalisate
    • Die Aura des Originals: Die handschriftliche Originalschrift von Ludwig van Beethoven – 9. Sinfonie

    Prof. Monika Hagedorn-Saupe & Christina Navarro
    museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft

    • Einführung in das Verbundprojekt museum4punkt0
    • Visitor Journeys neu gedacht: Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Die Erweiterung des Museumsbesuches
    • Storytelling mit Augmented und Virtual Reality im Ausstellungsbereich Ozeanien des Humboldt Forums
    • Hands-On: Austesten von Prototypen

    Kosten 970 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    27.03.2020–28.03.2020
    Titel
    KOLLABORATIONEN ERMÖGLICHEN!
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Über Online-Zusammenarbeit, Creative Commons und „freie“ Materialien für eigene Projekte. Einfache und niederschwellige Web-Werkzeuge zur Online- Zusammenarbeit kennen lernen. Information über den Einsatz des Lizenzsystems „Creative Commons“. Quellen für Materialien, die man kostenlos für eigene Projekte weiterverwenden kann („Open Content“). Klärung von Bedingungen (Urheberrechte, Verwertungsrechte, Recht am eigenen Bild, etc.) für den Vermittlungseinsatz und E-Learning und wie Inhalte gefahrlos für eigene Medienprojekte und auch für Veröffentlichungen außerhalb des Unterrichtsbetriebs verwendet werden können.

    Referent:
    MMag. Stefan Karlhuber

    Kosten
    330 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    27.03.2020
    Titel
    KLEINER FUND – GROSSE BEDEUTUNG. VOM RICHTIGEN UMGANG MIT ARCHÄOLOGISCHEN OBJEKTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Kleine, unscheinbare "Dinge" sind oft die einzigen Spuren vom Leben vergangener Zeiten. Sie erhalten Einblick in die Schwerpunkte des archäologischen Umgangs mit Objekten: von der fachgerechten Dokumentation der Fundlage, der sorgfältigen Bergung über die anschließende Konservierung/Restaurierung bis hin zur eigentlichen archäologischen Bearbeitung. Dabei wird deutlich, dass selbst noch der scheinbar unbedeutendste Fund Aufschluss über vergangene Lebenswelten geben kann.

    Mit
    Dr. Christina Schmid, Gesellschaft für Archäologie in OÖ

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    28.03.2020
    Titel
    KLEINDENKMALE-DATENBANK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 4
    Ort
    Bad Traunstein
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Eingabe in die Datenbank www.marterl.at, Fotografieren, Erfassung und Bildmaterial.

    Referenten
    Anton Stöger, Thomas Rupf

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.03.2020
    Titel
    SAG ES EINFACH – SCHREIB ES KLAR
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Leoben
    Anmeldung
     

    Sie sind sich bewusst, dass die Fach- oder Kunstsprache in Ihrem Museum allgemein schwer verstanden wird? Sie suchen Wege, komplexe Inhalte leicht verständlich zu formulieren?

    Sie lernen das Konzept der „Leichten Sprache“ kennen, das Barrieren abbaut, damit sie ein diverses Publikum, wie z.B. bildungsferne Schichten, oder Menschen mit schlechten Kenntnissen der deutschen Sprache erreichen können.
    Sie überlegen, wo und wie Sie die leichte Sprache in ihrem Museum einsetzen wollen. Sie üben praktisch Texte in leichter Sprache zu formulieren.

    Inhalte:

    • Das Konzept der „Leichten Sprache“
    • Anwendungsmöglichkeiten
    • Praktisches Üben

    Referentin:
    Swenja Schum, MA, Institut für Sprachwissenschaften, Universität Hildesheim, Deutschland

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 29.2.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    30.03.2020
    Titel
    TAG DER RESTAURIERUNG
    Veranstalter
    Universalmuseum Joanneum
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Graz
    Information
     

    Das Programm bildet ein breites Spektrum ab: In den Vorträgen werden zwei EU-Projekte vorgestellt, einer Fälschungserkennung wird nachgegangen, ein Werk Egon Schieles wird näher beleuchtet und auch Grafik-, Gemälde-, und Metallrestaurierung werden Themen sein.

    Kosten:
    30 € (Kassa geöffnet ab 08:45 Uhr), 15 € für Schüler/innen, Studierende bzw. mit Joanneumskarten-Inhaber

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    03.04.2020–04.04.2020
    Titel
    KURATIEREN III/V
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    RA Anna Kathrin Distelkamp
    Rechtliche Rahmenbedingungen

    • die Verträge der Kuratorin und des Kurators
    • Haftungsfragen
    • Urheberrecht in der kuratorischen Praxis
    • rechtliche Grundlagen zum digitalen Auftritt

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Felix Hoffmann, Kurator, C|O Berlin Foundation

    Dr. Chantal Eschenfelder
    Kunst- und Kulturvermittlung

    • Ansätze und Strategien der Kunst- und Kulturvermittlung
    • Vorstellen von Praxisbeispielen
    • Trends und Programme in der Bildungsarbeit
    • Digitale Kunstvermittlung
    • Informationen in Ausstellungen

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Dr. Diana Dressel, Leiterin Bildungsabteilung, Stiftung Jüdisches Museum, Berlin

    Kosten
    775 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.04.2020–04.04.2020
    Titel
    KONFLIKTBEWÄLTIGUNG IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Modul 1
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung: Die TeilnehmerInnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

    Referentin:
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.04.2020
    Titel
    SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM KULTURVERMITTLUNGSKONZEPT: WENN EINE IDEE ZUM PROJEKT WIRD
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Ideen und Vorstellungen sind die Basis kreativen Handelns. Damit Ideen aber auch umgesetzt und realisiert werden können, ist es notwendig ein Konzept zu erstellen. Dieses dient oftmals als Verhandlungsgrundlage und Information gegenüber EntscheidungsträgerInnen. Daher haben Konzepte eine hohe Relevanz hinsichtlich Verständlichkeit und ob sie überzeugen können. Die TeilnehmerInnen erfahren in diesem Seminar, wie sie dabei vorgehen können und was es zu beachten gilt. Mit vielen Beispielen aus der Praxis lernen sie eine Struktur kennen, die sie individuell an ihre Projektidee anpassen können, um daraus ein Konzept zu erstellen. Ziel ist es, die Teilnehmer im Prozess der Konzepterstellung konstruktiv und ergebnisorientiert zu unterstützen.

    Mit
    Helga Steinacher, selbständige Kulturvermittlerin

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    17.04.2020
    Titel
    BILD, FOTO, FILM UND TONVORGABEN ALS HISTORISCHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 6
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Bild, Foto, Film und Ton bilden wesentliche Grundlagen zur Erforschung der Zeitgeschichte, die beispielsweise in einer allen zugänglichen Datenbank, der sogenannten »Topothek«, aufgenommen werden. »Gemeinsam mit den Beständen öffentlicher Bibliotheken, Archive, Sammlungen bildet sie eine neuartige und einzigartige Möglichkeit der Bewahrung oftmals nicht zugänglicher historischer Dokumente für die Öffentlichkeit. Verborgene Schätze in Privatbesitz werden so gehoben und ohne Rücksicht auf Raum und Zeit für jedermann verfügbar gemacht. So trägt die Topothek wesentlich zur Bildung einer regionalen und historischen Identität der Gemeinden und ihrer Bevölkerung bei« (Zitat Thomas Aigner). Die Topothek ist als einfach handzuhabende Suchmaschine neben dem Heimatmuseum und neben Publikationen zur Ortsgeschichte ein neues Werkzeug für einen schnellen Überblick über regionalhistorische Bildquellen.

    Referent
    Mag. Alexander Schatek

    Kosten
    55 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.04.2020–18.04.2020
    Titel
    ERFOLGREICHE BETRIEBSFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 6
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Ressourcenplanung, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen.

    Referentin
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    18.04.2020
    Titel
    MITGLIEDER GEWINNEN – AKTIVIEREN – INTEGRIEREN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Salzburg
    Anmeldung
     

    Kursinhaltbr> Die Herausforderungen an einen Museumsverein sind vielfältig und umfangreich: Mitglieder müssen angeworben und registriert, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motiviert und koordiniert sowie rechtliche Vorgaben und Rahmenbedingungen eingehalten werden.
    Neben Grundlagen der Motivation, Gewinnung sowie Einbindung von Freiwilligen und Unterstützern in örtliche Vereine liefert die Weiterbildung auch eine Einführung in das onlinebasierte Mitgliederverwaltungsprogramm der Salzburger Volkskultur. Speziell in der Datenverarbeitung und administrativen Verwaltung des Vereinsgebarens hat sich durch die voranschreitende Digitalisierung viel verändert. Hier bietet das Verwaltungsprogramm eine praktische, kostenfreie und professionell gestaltete Alternative zu herkömmlichen Methoden.

    Referent/in
    Martina Hammerschmid und Robert Leitgeb

    Anmeldung
    Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Vereinsakademie des Salzburger Bildungswerks abgehalten – Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an. Anmeldung erforderlich bis spätestens 12. April 2020.

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    22.04.2020–24.04.2020
    Titel
    DIGITALER JAHRMARKT
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Open Space
    Kooperation
    Volkskundemuseum Wien
    Ort
    Wien
     

    Ein bunter Reigen aus verschiedenen Veranstaltungsformaten rund um das Thema Digitalisierung erwartet euch dort: Im #hacklab könnt ihr mit digitalen Expertinnen und Experten – frei von Ressourcenzwängen – brainstormen und experimentieren, was eigentlich alles mit unseren Daten möglich ist. Die #speakerscorner bietet in 15–20minütigen Slots die Gelegenheit, alles los zu werden, was ihr immer schon mal zum Thema Digitalisierung im und außerhalb des Museums loswerden wolltet.
    Christian Gries aus der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern bietet in #howtohelp kollegiale Beratungsgespräche zum Thema digitale Strategien für kleine Museen an.
    Kulturpool und Europeana sind Thema von #connected. Personen aus unterschiedlichen Publikumsgruppen hosten das Gespräch am Mittagstisch beim #workinglunch.
    Schließlich holen wir Blicke auf Zukunft und Gesellschaft auf die #stage, u. a. den Zukunftsforscher Matthias Horx und den Soziologen Harald Welzer.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    25.04.2020
    Titel
    VERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 5
    Ort
    Neuhofen an der Ybbs
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Grundlagen der Vermittlung, Zielgruppen

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    27.04.2020–30.04.2020
    Titel
    XCHANGE REALITY!
    Veranstalter
    OpenGLAM.at
    Kategorie
    Hackathon & Conference
    Kooperation
    St. Pölten University of Applied Sciences
    Ort
    St. Pölten
    Anmeldung
     

    Exploring the Future of Current Challenges with Augmented and Virtual Reality | 27-30 April 2020, St. Pölten University of Applied Sciences

    Digital collaboration, continuous innovation and the augmentation of reality are major buzzwords of our times. As growth to infinity and beyond is often the main goal, we sometimes forget about the social and environmental impact we need to address in our projects.

    XChange Reality! means DO SOMETHING! What actually has the power to change your reality? When will the future be GLAMorous again? How do we intend to create and sustain our urban and regional environment? Can Mixed Reality (XR) help us address current challenges or even find new solutions for the future? What we want to identify with you: what are these current challenges? What could new solutions for the future look like?

    Description
    To tackle these urgent and important issues, XChange Reality! uses XR as its technical foundation and combines the following two approaches:

    • A participatory hackathon
      organised by OpenGLAM.at
      The hackathon part starts with a keynote speech on the impact of OpenData by Arturo Sanchez (CERN/CH) which shows what opening up data can achieve for our social system. Inspired by the talk, we create a purpose for every individual need of each participant of the (third cultural) hackathon on how AR can help create a better future. Starting a “conversation that matters” is the beginning of a new future. “Being present” among others could be a first step. Join the (cultural) hackathon, make your vision in XR visible to the public, and present it to an international audience. No advanced knowledge is neccessary - all kinds of interested people are welcome. We’ll finish with another talk about the biggest project human and social sciences has ever seen. Stay tuned!
    • An interdisciplinary conference
      organised by the St. Pölten University of Applied Sciences
      The conference part of XChange Reality! brings together specialists from various research areas of the digital humanities such as animation, games and media studies with experts from both vision-oriented computer science areas such as computer graphics or information visualisation, and experts from technically-oriented computer science areas such as data integration, Internet of Things or smart automation. By encouraging synergies of interdisciplinary approaches, the conference examines the state of the art within the XR area from different angles and creates new knowledge in the present for the future.

    The thematic fields of both approaches include:

    • GLAM (galleries, libraries, archives and museums, etc.)
    • Urban and regional development (environment, architecture, tourism, art and culture, etc.)
    • Industries (manufacturing, construction, creative, etc.)

    Technical topics of interest include (but are not limited to):

    • Hardware/software support for XR
    • Interdisciplinary and intermedia approaches (e.g. games, film, theatre, fine arts, etc.)
    • Motion and/or performance capture
    • Tools/methods/use cases for interactive dissemination of XR content
    • Use cases and applications of content in XR environments
    • User acceptance of XR contents

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    04.05.2020
    Titel
    PERSPEKTIVENWECHSEL IM MUSEUM
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Gröbming
    Anmeldung
     

    Schon mal überlegt, welche Geschichten Ihre Museumsobjekte durch andere „Brillen“ betrachtet erzählen können? Gibt es überhaupt eine „Leitkultur“ oder eine „historische Wahrheit“? Haben Sie Lust andere Sichtweisen auszuprobieren?

    Sie kennen Ihre Sammlung gut, die Objekte sind fachlich beschrieben und ihre Herkunft geprüft. So werden die Objekte auch im Museum dargestellt. Und doch steckt so viel mehr hinter jedem einzelnen Stück.
    Die Materialität, der Zustand und dessen Ursachen, zeitgeistige Hintergründe, mediale Spiegelung, Funktionalität, kindliche Interpretation, persönliche Konnotationen der BetrachterInnen und vieles mehr erzählen jeweils ganz unterschiedliche Geschichten. Gemeinsam ergeben sie ein buntes, spannendes Gesamtbild.
    Machen wir uns gemeinsam, diskursiv und spielerisch auf zur „Tiefenbohrung“ in Ihren Sammlungen.

    ReferentInnen:
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS, Graz und MitdenkerInnen aus anderen Fachrichtungen

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 4.4.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    07.05.2020–09.05.2020
    Titel
    DIGITALISIERUNG
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Christian Gracza, Roman Heller, Matthias Wiessner & Mario Wittig

    • Institution, Architektur, Standort, Programmpolitik, Kooperationen
    • Transformation von der Industriearchitektur zum internationalen Kunststandort
    • immersive und interaktiv-digitale Kunst als programmatischer Schwerpunkt
    • Besucher als integraler Bestandteil digitaler Präsentationen, Vermittlungsstrategien- und Formate
    • 360 Grad Projektionssystem zur Erforschung und Entwicklung filmischer Immersionen
    • immersive Projektionen und inhaltliche Ergänzung durch Gruppenausstellungen medienbasierter, zeitgenössischer, internationaler Kunst

    Benedikt Esch, Linda Gallé, Sonja Kreft & Uwe Moldrzyk
    Digitalisierung der Sammlung des MfN

    • Digitalisierungsprozess: Scan-Verfahren (3D/2D), Objektbeschaffenheiten einer Naturkundesammlung, digitale Erschließung versus Zeit und Ressourcen, IT-Infrastruktur, Datenbanken, Arbeitsprozesse
    • Exemplarische Beispiele: Anwendungsfelder in der Sammlungsentwicklung, Wissenschaftskommunikation im Digitalisierungsprozess für unterschiedliche Nutzergruppen, szenografische Präsentation am Beispiel der Insektensammlung, Digitalisierungsästhetik
    • Digitalisate: digitale Erschließung bis zur Anwendung, VR/AR – virtuelle Realitäten und digitale Kommunikation im musealen Kontext, Kommunikationsstrategie in digitalen Ausstellungen, Originale versus digitale Replikate

    Kosten 970 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    08.05.2020–09.05.2020
    Titel
    DIGITALE KULTURVERMITTLUNG – WAS KANN SIE WIE LEISTEN?
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Die digitale Transformation durchdringt die Gesellschaft. Es entstehen neue Formate der digitalen Kulturvermittlung. Sie verbinden analoge mit digitaler Welt. Kulturinstitutionen erschließen sich den digitalen Raum. Rezipienten entwickeln sich zu Prosumenten. Sie schaffen neue Inhalte, angeregt durch digitale Angebote der Häuser. Diese setzen ein kluges Storytelling innerhalb eines auf Dialoggruppen aus- gerichteten Kommunikations- mixes um. Welche Formate der digitalen Kulturvermittlung gibt es? Wie müssen sie beschaffen sein und welchen Regeln unterliegen sie, um erfolgreich zu sein? Wie funktionieren Community – Aufbau, Blogger Relations und Advokaten-Gewinnung?

    Referentin:
    Dr. Tanja Praske

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    09.05.2020
    Titel
    DIGITALISIERUNG IN DER OÖ. LANDESBIBLIOTHEK – VIEL MEHR ALS NUR BÜCHER SCANNEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Digitalisierung ist einer der am häufigsten verwendeten Begriffe der letzten Jahre.
    In allen Bereichen verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft. Auch Bibliotheken und Archive wurden bzw. werden von diesen Veränderungen in erheblichem Maße beeinflusst. Know-how im Umgang mit Neuen Medien, mit Datenbanken oder den technischen Grundlagen ist gefordert. Der Kurs "Digitalisierung" widmet sich diesem Thema auf vielfältige Weise und gibt vertiefende Einblicke in unterschiedlichste Digitalisierungsprozesse und den damit verbundenen Anforderungen. Zum Abschluss findet eine Führung durch die Digitalisierungswerkstätte statt.

    Mit
    Dipl.-Päd. Gregor Neuböck, OÖ. Landesbibliothek

    Kursbeitrag:
    49 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    15.05.2020–16.05.2020
    Titel
    KURATIEREN IV/IV
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Ulrike Andres
    Kunst- und Kulturmarketing, Digitale Strategien

    • Einführung: Marketingbegriff und -instrumente
    • Strategisches und operatiives Marketing der Berlinischen Galerie
    • Zielgruppenspektrum und -ansprache
    • Tourismusmarketing
    • Ressource Sammlung und Fragen der Bildverwertung im Kontext digitaler Kommunikation
    • Best Practice digiale Vermittlung: Inklusive APP zur Dauerausstellung

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Achim Klapp, Museum Barberini, Potsdam: Klassische und Digitale Kommunikationsstrategien für Ausstellungen

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch zu kuratorischen Aspekten in digitalen Ausstellungen mit Mascha Tobe, Kuratorin, Computerspielemuseum, Berlin

    Dr. Susanne Rockweiler
    Kulturfinanzierung – Fundraising, Sponsoring, strategische Kooperationen

    • Kosten- und Finanzierungsplan
    • Stiftungen
    • Sponsoring
    • strategische Kooperationen
    • Medienpartner
    • Benchmarks und Best Practice Beispiele
    • Fördereransprache und Antragstellung
    • Schnittstelle zwischen Ausstellungskonzept, Fördererakquise und Zielgruppe (Marketing)

    Expertenforum
    Gespräch zur Förderpraxis der Schering Stiftung mit Christina Landbrecht, Programmleitung Kunst, Schering Stiftung, Berlin

    Kosten
    775 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    19.05.2020
    Titel
    HISTORISCHE QUELLEN SAMMELN, AUFBEREITEN, AUSWERTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 7
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Ortschroniken mit einer bloßen Aneinanderreihung von Jahreszahlen und den zugehörigen Ereignissen oder Festschriften mit unkritischen Beiträgen zur Ortsgeschichte sind nicht mehr gefragt. Eine moderne historische Darstellung verbindet dagegen das chronikale Gerüst mit Längsschnitten zur Wirtschafts-, Sozial- und Alltagsgeschichte. Die grundlegenden Voraussetzungen für die Erarbeitung und Herausgabe von Ortskunden und Festschriften sind kurz aufgelistet: MitarbeiterInnen organisieren, Forschungsfragen festlegen und Quellenrecherchen betreiben, die Quellen inhaltlich erschließen, interpretieren und kritisch deuten sowie für das Verfassen der Texte vorbereiten. Hilfreich und unterstützend sind die in den letzten Jahrzehnten entwickelten technologischen Angebote wie PC oder Laptop mit entsprechenden Textverarbeitungsprogrammen, Digitalkamera, Kopierer und Scanner zum Sichern und Speichern der erarbeiteten Grundlagen sowie die Erstellung von Grafiken, Diagrammen und Tabellen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    55 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    04.06.2020–06.06.2020
    Titel
    MARKENWELTEN
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Magnus Schroth
    Inszenierte Markenerlebnisse – Markenwelten & Storedesign

    • vom Produkt zur Markenwelt
    • Grundlagen des Storedesigns/Pop Up Stores
    • digitale Markenwelten – online/offline
    • Markeninszenierung im Kunstkontext
    • Beispiele zu Inszenierungen im stationären und digitalen Handel

    Matthias Kaminsky
    Gestaltung des Museumsshops

    • Shop Architektur
    • bauliche Anforderungen an die Architektur
    • Planung Warenträgersysteme
    • Lichtplanung und TGA Planung
    • Baubetreuung
    • Entwicklung von Produkt-Kollektionen und Sub-Brands
    • Produktdesign
    • Sortiments- und Produktionsplanung
    • Zukaufprodukte

    Thomas Karsten
    Markeninszenierungen

    • Tätigkeitsfelder studio karhard®
    • Konzept und Gestaltung von Markeninszenierungen im KaDeWe
    • Führung im KaDeWe

    Volker Katschinski & Marius Bell
    Markeninszenierung und Erlebnisarchitektur

    • Methodik der Ideenfindung im interdisziplinären Team
    • Entwicklung von ganzheitlichen customer journeys in Zeiten von Omnichannel
    • „Discover, Dream, Develop, Do”, der Designprozeß anhand von Praxisbeispielen

    Kosten 970 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    WENN ES KRABBELT – SCHÄDLINGE IM MUSEUM UND DAHEIM
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Gutenstein
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Schädliche Insekten und auch Nagetiere können zu verheerenden Schäden bei Objekten aus Holz, Wolle oder Fell führen. Der Kurs mit Schwerpunkt Holzschädlinge wendet sich an alle MitarbeiterInnen von Museen, Klöstern, Bibliotheken und Archiven, aber auch an Privatpersonen, die ihre historischen und musealen Objekte (Möbel, Teppiche, etc.) und Sammlungen langfristig vor einem Schädlingsbefall schützen wollen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: Erkennen von einem Befall; Bestimmung der wichtigsten heimischen Schädlinge; Prävention; Kontrolle mit Fallen; giftfreie Bekämpfungsmethoden; Wissensvermittlung durch Vortrag und praktische Übungen.

    Referent
    Dr. Pascal Querner | Biologe

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    VON DER MATERIALSAMMLUNG ZUM BUCH
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 8
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Wenn alle Daten und Quellen zusammengetragen sind, folgt die Umsetzung als Buch, Broschüre oder Aufsatz. Wie geht man dabei vor? Welche Notwendigkeiten, Erfordernisse, Bedingungen sind zu erfüllen und zu beachten? Wesentlich sind die Vorgaben zur Erarbeitung des Manuskripts: redaktionelle Anforderungen, Bilder, Quellen- und Literaturangaben (Anmerkungen, Fußnoten), Anfertigen eines Index, Frage der Rechte, Umfang, Buchformat, Auflage, braucht man BuchgrafikerInnen, kann man selbst das Layout erarbeiten? Dann geht man auf die Suche nach der Vervielfältigung: Digitaldruck, Offsetdruck, färbig, schwarzweiß, Einholen von Kostenvoranschlägen. Es folgt die Frage der Finanzierung: Herausgeber festlegen, Förderungen lukrieren, InserentInnen auftreiben, Zielgruppen feststellen usw. Schließlich muss eine gut vorbereitete Präsentation das Buch, das Druckwerk bekannt machen und zu deren Verbreitung beitragen.

    Referenten
    Bernhard Pilecky, Hans Seiberl

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.06.2020
    Titel
    KURATIEREN V/V
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Dr. Thomas Köhler Ausstellungsproduktion und Organisationsabläufe

    • Ausstellungsplanung und Schnittstellenkoordination
    • Organisationsabläufe und Steuerungsinstrumente
    • Teambildung und kooperative Führung
    • Ressourcenmanagement/Finanzmittelbewirtschaftung
    • Ausstellungsrealisierung und Produktion
    • Gestaltung/Ausstellungsarchitektur und -bau/Technik
    • konservatorische Bedingungen/Sicherheitsvorschriften
    • Leihverkehr und Restauration
    • Vereinbarungen, Verträge/Versicherungen, Transport, Zoll
    • Auf- und Abbau

    Exkursion
    Besuch der Restaurierungswerkstatt mit Andreas Piel, Leiter der Abteilung Restaurierung, und Rundgang in der Ständigen Sammlung sowie in den Sonderausstellungen mit Dr. Thomas Köhler, Leiter Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur

    Kosten
    775 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    13.06.2020
    Titel
    ERHALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 6
    Ort
    Mauerbach
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Denkmalpflege, Materialien, Wartung; Restaurierung und Konservierung in Zusammenarbeit mit Fachkräften.

    Referentin
    Mag.a Astrid Huber

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.06.2020
    Titel
    NETZWERKEN ALS ERFOLGSGEHEIMNIS
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Abtei Seckau
    Anmeldung
     

    Was ist überhaupt ein Netzwerk? Wie stärken und erweitern Sie ihr Netzwerk? Wie nützen Sie dieses für die Erweiterung des ehrenamtlichen Teams, für regionale Positionierung, für die Aufbringung von finanziellen Mitteln?

    Sie lernen, Sich als Teil eines großen Ganzen zu begreifen. Sie lernen die Fähigkeiten und Vorteile von Netzwerken in der Theorie kennen. Sie lernen Ihr persönliches Netzwerk erkennen und überlegen welche Netzwerke noch in ihrer Organisation vorhanden sind. Sie überlegen welche wichtigen Knotenpunkte Ihnen fehlen und wie Sie diese aufbauen können. Sie erkennen, für welche Bereiche Sie Ihr Netzwerk wie nützen können.
    In Zeiten von hoher Effizienz und Sparsamkeit ist es besonders wichtig, Synergien zu nützen.

    Inhalte:

    • Netzwerktheorie
    • Das eigene Netzwerk
    • Aufbau von Netzwerken

    ReferentIn:
    FASresearch Sozialwissenschaftliche ForschungsgesmbH

    Kosten:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 15.5.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.07.2020
    Titel
    DIE EIGENE BALANCE FINDEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Kennen Sie das: Den ganzen Tag vieles getan und am Abend das Gefühl, dass nichts weitergegangen ist? Der Beruf fordert Sie ganz und ihr Privatleben kommt zu kurz? Haben Sie den Blick dafür verloren, was Ihnen gut tut?

    Sie werfen einen kritischen Blick auf Ihre Zeiteinteilung, erkennen Zeitfresser und Stressoren. Sie lernen sich von den Anforderungen anderer besser abzugrenzen und die Erwartungen an sich selbst realistisch zu stecken.
    Sie lernen sich Pausen zu gönnen, sich Gutes zu tun und das Leben mit Gelassenheit zu betrachten.

    Inhalte:

    • Was ist Work-Life-Balance?
    • Was ist Stress?
    • Zeitmanagement
    • Entspannungsmethoden

    Referentin:
    Daniela Graf, MUSIS

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 6.7.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    05.09.2020
    Titel
    SCHÄDLINGSALARM! HOLZKÄFER, MOTTE UND CO:IPM - INTEGRIERTES SCHÄDLINGSMANAGEMENT IN MUSEEN: THEORIE UND PRAXIS AN INVENTAR UND BAULICHEN OBJEKTEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Großgmain
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Originale Ausstellungsobjekte sind der Schatz einer jeden Museumssammlung. Hierbei kann es sich sowohl um mobiles Inventar, als auch um immobile bzw. bauliche Objekte wie Denkmalhöfe oder Heimathäuser handeln. Diese vor Schädlingen unterschiedlichster Art zu bewahren, ist eine Herausforderung für Museen aller Art und Größe. Dabei ist ein gesamtkonzeptuelles Vorgehen, welches neben der unmittelbaren Schädlingsbekämpfung auch auf Prävention und Monitoring abzielt, notwendig.
    Neben der Wissensvermittlung und Erfahrungsweitergabe aus der Museumspraxis („Aufbau eines Monitoringsystems“) gibt es die Möglichkeit zu praktischen Übungen.

    Referent/in:
    Mag.a Susanne Brandner und Dr. Pascal Querner

    Anmeldung & Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldung übermittelt. Bis zwei Wochen vor Kursbeginn ist die Abmeldung kostenlos möglich, dannach fallen Stornogebühren an. Ab sechs Tagen vor Kursbeginn ist der volle Kursbeitrag zu entrichten. Anmeldung erforderlich bis spätestens 24. August 2020.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    17.10.2020
    Titel
    FORTGESCHRITTENENKURS: EDV-INVENTARISIERUNG/DIGITALISIERUNG MIT OPAL 32/MV
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Saalfelden am Steinernen Meer
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Die digitale Dokumentation und Inventarisierung der Sammlungsbestände ist ein wichtiger Teil der Museumsarbeit. Diese Schulung dient als Vertiefung der praktischen Erfahrungen mit dem gemeinsamen Inventarisierungsprogrammes der Salzburger Regionalmuseen "OPAL 32/MV".

    Referentin und Gesamtleitung
    Dr.in Hemma Ebner ist Kunsthistorikerin und Museumspädagogin. Sie betreut seit 2006 die Inventarisierung in den Salzburger Regionalmuseen mit dem Programm OPAL32/MV.

    Anmeldung
    Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an. Es sind 15 EDV-Plätze vorhanden, deren Vergabe nach Anmeldedatum erfolgt. Anmeldung erforderlich bis spätestens 14. Oktober 2020.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    14.11.2020
    Titel
    TREFFPUNKT MUSEUM! PRAXISNAHE GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSARBEIT FÜR REGIONALMUSEEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Wagrain
    Anmeldung
     


    Regionalmuseen als lebendige Lern- und Erfahrungsorte: Wie können Regionalmuseen mit ihren Besucherinnen und Besuchern in Kontakt treten? Welche Herangehensweisen gibt es, um insbesondere jungen Zielgruppen aktive und zeitgemäße Zugänge zu Kunst, Kultur und Geschichte zu bieten.
    Im Workshop werden praxisnahe Grundlagen, Methoden und Materialien der Kunst- und Kulturvermittlung vorgestellt. Gleichzeitig wird erarbeitet, wie Ausstellungsbesuche zielgruppenspezifisch angepasst und unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Entwicklungen und Fragestellungen verhandelt werden können.

    Referentinnen
    Sandra Kobel MA und Mag.a Eva Winkler

    Anmeldung & Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldung übermittelt. Bis zwei Wochen vor Kursbeginn ist die Abmeldung kostenlos möglich, dannach fallen Stornogebühren an. Ab sechs Tagen vor Kursbeginn ist der volle Kursbeitrag zu entrichten. Anmeldung ist üerforderlich bis spätestens 08. November 2020.

Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok