HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • ALLGEMEIN
    Titel
    AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH
    Veranstalter
    ALLE ANBIETER AUF EINEN KLICK
    Kategorie
    Übersichtskarte
    Ort
    ÖSTERREICHWEIT
     

    Die Aus- und Weiterbildungslandschaft in Österreich ist vielfältig und breitgefächert: punktuelle Weiterbildungen und alle Aspekte des Museums umfassende Ausbildungen stehen nebeneinander. Gegenwärtige und zukünftige Generationen werden auf das Agieren im erweiterten Museumsumfeld und verwandten Kunst- und Kulturinstitutionen vorbereitet.

    Allen auf der Ausbildungslandkarte angeführten Angeboten legen besonderes Augenmerk auf …

    • ein ausgewogenes Verhältnis von Theorie und Praxis
    • die Kooperation mit Museums- und Sammlungsinstitutionen
    • fachkompetente Lehrende, die die Heterogenität des Museumsbereichs im besten Sinne widerspiegeln
    • ein hohes Niveau der didaktischen Vermittlung
    • die Vernetzung der Studierenden und Teilnehmenden untereinander und innerhalb der Museums-Community
    • kontinuierliche Verbesserung und Adaptierung des Angebots auf die Bedürfnisse der Institution Museum im 21. Jahrhundert
    • eine differenzierte Aus- und Weiterbildungslandschaft, die Museumsdirektorinnen und –direktoren ebenso mitdenkt wie ehrenamtliche Museumsmitarbeiter/innen
    • sparten- und disziplinenübergreifendes Zusammendenken der gesamten Kunst- und Kulturlandschaft

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    16.10.2019
    Titel
    "ICH SCHREIB WAS DAZU IN DIE WHATSAPP-GRUPPE" – ÜBER DIGITALE KOMMUNIKATION IN DER EHRENAMTLICHEN ARBEIT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Forum Freiwilliges Engagement
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Digitale Kommunikationsangebote haben den Austausch und die Organisation in unserer Arbeit und unserem Alltag grundlegend verändert. Sie wirken sich auch auf das ehrenamtliche Engagement und die Verbandsarbeit aus. Sie schaffen neue Kooperationsmöglichkeiten und senken die organisatorische oder zeitliche Hemmschwelle für Menschen, die gerne „mitmachen“ und sich einbringen möchten, aber beispielsweise nicht immer vor Ort sein oder an regelmäßigen Treffen teilnehmen können. Aber natürlich gibt es auch Risiken und Faktoren, die man für einen sicheren Austausch beachten sollte. In der Session soll es darum gehen, wie digitale Kommunikation sinnvoll eingesetzt werden kann, damit aus Motivation keine Frustration wird.

    Mit

    Ludwig Reicherstorfer ist Head of Communications beim iRights.Lab. Er ist Sprachwissenschaftler und hat in München Englische Linguistik, Literaturwissenschaft und Germanistische Linguistik studiert. Er lebt seit 2013 in Berlin. Bis Januar 2018 war er vier Jahre lang als Persönlicher Referent der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär im Deutschen Bundestag. Davor war er in der politischen Öffentlichkeitsarbeit tätig.

    Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch unbedingt erforderlich.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    16.10.2019–17.10.2019
    Titel
    THE QUEEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Die Teilnehmerinnen erkennen und optimieren ihre eigenen sprech- und stimmtechnischen Möglichkeiten und finden zu ihrem ganz persönlichen Sprechen. Sie lernen einen selbstsicheren Kommunikationsstil auf der Basis der atemrhythmisch angepassten Phonation AAP®.

    Inhalte

    • Grundlagen authentischen Sprechens
    • Präsenz und Partnerorientierung im Gespräch
    • Körperbewusstsein, Haltung, Artikulation und Intention
    • Atem- und Stimmtechnik
    • Plastische Artikulation

    Leitung
    Hans Ruchti

    Kosten
    500 €

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    17.10.2019
    Titel
    DAS MUSEUM IM KOLONIALEN KONTEXT. ÖSTERREICHISCHE BUNDESMUSEEN UND ERWERBUNGEN IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT
    Veranstalter
    ICOM Österreich
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Weltmuseum Wien
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Die Auseinandersetzung mit Fragen zu kolonialen Erwerbskontexten sowie mit konkreten Rückgabeforderungen gegenüber europäischen Museen und Sammlungen wurde in der jüngsten Vergangenheit insbesondere durch Initiativen von Frankreich oder Deutschland, aber auch anderer Staaten mit einer spezifischen kolonialen Vergangenheit massiv lanciert.

    Um an diesem Diskurs teilnehmen zu können, ist es notwendig, die wesentlichen Stimmen innerhalb der österreichischen kulturellen Landschaft zu Wort kommen zu lassen. Dabei sollen die insbesondere die Bundesmuseen betreffenden Forschungsfragen sowie eine Diskussion des aktuellen Forschungsstandes im Vordergrund stehen, um so etwaige Desiderata und nächste Schritte für die Zukunft benennen zu können.

    In Kooperation mit ICOM Österreich und dem Weltmuseum Wien hat das Bundeskanzleramt die Veranstaltungsreihe "Das Museum im kolonialen Kontext" ins Leben gerufen. Unter der Führung des Bundeskanzleramtes wird die erste Veranstaltung am 17. Oktober 2019 zum Thema "Österreichische Bundesmuseen und Erwerbungen im 19. und 20. Jahrhundert" im Weltmuseum Wien abgehalten werden.

    Ausgehend von einem Auftaktvortrag von Prof. Walter Sauer, Universität Wien, kommen Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen und österreichischer Institutionen mit Ausführungen zur Erwerbssituation im 19. sowie auch im 20. Jahrhundert zu Wort. So finden sich kolonial-imperiale Kontexte hinsichtlich ethnografischer, naturkundlicher, antiker oder anthropologischer Erwerbungen aus Südamerika, Afrika und Asien bis hin zum australischen Kontinent. Einführend werden grundlegende Fragestellungen sozialhistorischer wie völkerrechtlicher Natur verhandelt, während exemplarische Darlegungen zu konkreten "Verdachtsfällen" und auch Restitutionsforderungen den Workshop beschließen werden.

    Im Anschluss an den Workshop wird in der Säulenhalle des Weltmuseum Wien unter Kuratel von Vizekanzler Clemens Jabloner eine Abendveranstaltung mit einer Keynote von Prof. Barbara Plankensteiner (MaRKK, Museum am Rothenbaum. Kulturen und Künste der Welt, Hamburg) stattfinden. Durch den Abend führt Prof. Khadija Zinnenburg-Carroll (Universität Birmingham).

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    17.10.2019–18.10.2019
    Titel
    MUSEUM OHNE SCHLIESSZEITEN. PROJEKTE FÜR EIN DIGITALES PUBLIKUM
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Österreichische Mediathek
    Ort
    Wien (A)
    Information
     

    Die Erweiterung des Museums ins Netz ist eine der fundamentalsten Veränderungen, die die Institution aktuell durchläuft. Als Leitbegriff der digitalen Öffnung fungiert die Publikumsorientierung – einerseits, um neue Gruppen zum Museumsbesuch zu motivieren, andererseits aber auch, um Menschen online zu interessieren und einzuladen, sich von unterwegs oder zu Hause aus mit den Inhalten des Museums auseinanderzusetzen. Letzteres mit steigender Tendenz: Längst gibt es eine Statistik monatlicher „Klicks“ im Museum ohne Schließzeiten.

    Doch welcher Strategien und Ressourcen bedürfen Online-Projekte, die über klassische Sammlungspräsentationen hinausgehen und nach neuen Wegen der Publikumsorientierung suchen? Welche Formate zur Gewinnung digitaler Besucher/innen gibt es bereits, was bewährt sich? Wie können solche Projekte vorbereitet, finanziert und begleitet werden? Und was braucht es, wenn Häuser in ihren Online-Angeboten zusehends als „offenes Museum“ auftreten, wo nicht nur Interaktion, sondern auch Partizipation möglich sein soll? Wie viel Moderation und Begleitung ist dabei notwendig? Wie geht man mit dem Abgeben von Deutungshoheit um?

    Im Workshop wollen wir diskutieren, welche Herausforderungen in solchen Prozessen zu bewältigen sind, aber auch welcher gesellschaftliche Nutzen – an Involvierung, Personalisierung, Wissensdistribution und Community-Bildung – dabei angestoßen werden kann.

    Veranstaltungsleitung
    Antonia Nussmüller, Digitale Museumspraxis GrazMuseum, Graz (A)
    Eva Tropper, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Anmeldung erforderlich!

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.10.2019–18.10.2019
    Titel
    IMPROVING OUR WORK WITH AND FOR MARGINALISED GROUPS OF ADULT MIGRANTS AND REFUGGES
    Veranstalter
    ScienceCenter-Netzwerk
    Kategorie
    International Symposium Vienna: Promoting Intercultural Science Education For Adults
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    This 1,5 day symposium invites science centers and museums, cultural and educational institutions to learn and reflect on theoretical and practical aspects when working with adult refugees and migrants.

    • What key competences do Science Educators and Facilitators need?
    • How can we train our staff?
    • Can we become thoroughly inclusive learning spaces?

    An opportunity to learn, share and discuss!
    The international PISEA consortium generated a set of practical resources to tackle these questions. Get to know the Booklet of competences, the Staff training resources and the Handbook for adult science education institutions, discuss pilot activities, bring your own examples (poster session) and reflect on structural implementations with invited experts!

    Registration Fee: 30 € includes coffee breaks and lunch on Friday.
    (Please contact us if money issue would prevent you from participating)
    Please register online until 30th September 2019.

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    18.10.2019–06.01.2020
    Titel
    ZUKUNFT DER MUSEEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).

    Die Kursteilnehmenden lernen verschiedene Strategien von Neukonzeptionen und Neubauprojekten sowie die Debatten der aktuellen Museumslandschaft kennen und werfen einen Blick auf internationale Entwicklungen der Museen. Sie beschäftigen sich mit den aktuellen Debatten über Megatrends, setzen diese in Beziehung zu ihrer eigenen Praxis und entwickeln Zukunftsvorstellungen für ihre eigenen Museen.

    Fachexpert/innen:
    Sonja Thiel, Universität Freiburg, museOn
    Dr. Henning Mohr, Bergbaumuseum, INTRAFO Projekt

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    18.10.2019–19.10.2019
    Titel
    AUFBEWAHRUNG UND HANDHABUNG VON KUNST UND KULTURGUT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 2
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Präventive Konservierung in Depot und Ausstellung; Leihverkehr, Transport und Verpackung; Objektsicherheit und Notfallplanung.

    Referenten
    Mag.a Barbara Schönhart und Dipl.-Restaurator Univ. Valentin Delić

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    18.10.2019
    Titel
    GEDRUCKTE UND TOPOGRAPHISCHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 1
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Wo beginne ich, wo setze ich bei den eigenen Forschungen an, sei es bei den regionalen, den ortskundlichen, den Hausgeschichts- oder den eigenen Familienforschungen? Wo finde ich die grundlegende Literatur, wie bekomme ich diese? Wie und wo kann ich mir die notwendigen Quellen beschaffen, in diese einsehen und sie exzerpieren? Der erste Schritt geht ins Internet, zum Katalog und zur Recherche, ich steige mit Schlag- und Stichworten ein, besuche die Bibliothek oder bestelle ein Buch. Wesentlich sind aber auch topographische Quellen: Bilder, Ansichtskarten, Pläne, Karten – im Netz, in der Bibliothek, in speziellen Sammlungen.

    Referent
    Dr. Achim Doppler

    Kosten
    55 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    18.10.2019–19.10.2019
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIGER PLAUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen. Der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen ist Ihnen klar und Sie können diese für Ihre eigenen Vorhaben definieren. Sie wissen, wie Sie sich und Ihr Team organisieren sowie Strukturen und Ihr Budget professionell darstellen können.

    Inhalte

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: strategische und operative Ziele
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Darstellung Ihrer Ausgaben

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    18.10.2019
    Titel
    ENERGIEMANAGEMENT IN NIEDERÖSTERREICHISCHEN MUSEEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Krems
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Wie können Museen nachhaltig ihren Energieverbrauch senken? Reinhard Kern ist dieser Frage im Rahmen einer Master Arbeit an der Donau-Universität Krems nachgegangen, hat dazu zahlreiche Museen unterschiedlicher Größe befragt und ExpertInnen zum Interview gebeten.

    Referent
    Reinhard Kern | NÖ Kulturwirtschaft GesmbH., Facility Management

    Kosten
    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erbeten!

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    19.10.2019
    Titel
    EDV INVENTARISIERUNG/DIGITALISIERUNG MIT OPAL 32/MV. FORTGESCHRITTENENKURS
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Tennengau
    Anmeldung
     

    Die digitale Dokumentation und Inventarisierung der Sammlungsbestände ist ein wichtiger Teil in der Museumsarbeit. Diese Schulung dient als Vertiefung der praktischen Erfahrungen mit dem Inventarisierungsprogrammes OPAL 32/MV.

    Referentin und Gesamtleitung
    Dr. Hemma Ebner ist Kunsthistorikerin und Museumspädagogin. Sie betreut seit 2006 die Inventarisierung in den Salzburger Regionalmuseen mit dem Programm OPAL32/MV.

    Anmeldung
    Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an. Es sind 14 EDV-Plätze vorhanden, deren Vergabe nach Anmeldedatum erfolgt.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    19.10.2019
    Titel
    MEHR ALS WERBUNG! MARKETING FÜR MUSEEN
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    18. Oberösterreichischer Museumstag
    Kooperation
    Österreichisches Papiermachermuseum
    Ort
    Laakirchen-Steyrermühl
     

    Museen stehen vor der Herausforderung, sich laufend weiterzuentwickeln und auf ihre Angebote in adäquater Form hinzuweisen, werden die Gäste doch scheinbar immer anspruchsvoller und die Freizeitangebote immer vielfältiger. Durchdachte Marketingkonzepte können hilfreich sein, diesem Umstand zu begegnen, ist Marketing doch viel mehr als klassische Werbung. Dennoch schlägt dem Marketing in Kultureinrichtungen auch Skepsis entgegen, werden damit manchmal doch ein rein ökonomisches Denken und Handeln assoziiert, das aus- schließlich auf eine Steigerung der Einnahmen und der Besucherzahlen abzielt.

    Marketing ist aber nicht nur ein reines Instrumentarium, sondern v. a. eine besucherorientierte Denkhaltung, welche im besten Fall die gesamte Einrichtung umfasst. Für Museen ist es wichtig, abseits schnelllebiger Trends, neue Zugänge zu ihren Sammlungen zu schaffen, eine klare kulturelle Botschaft anzubieten und auf diese Weise dem eigenen Haus auch ein eigenständiges Profil verleihen zu können. Wesentliches Ziel des Marketings ist es, in einer immer stärker differenzierten Gesellschaft das Interesse an den eigenen Angeboten zu wecken und lebendig zu halten sowie das Angebotsspektrum so zu gestalten, dass ein besucherfreundliches Museum entsteht. Deshalb spielen im Kulturmarketing nicht nur eine durchdachte PR und Kommunikationspolitik eine zentrale Rolle, vielmehr sind dabei auch ein adäquates Besucherservice und eine inspirierende Kulturvermittlung wesentlich.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    22.10.2019–26.10.2019
    Titel
    ALL INCLUSIVE! MUSEUMS AS PLACES FOR ALL CHILDREN
    Veranstalter
    Junges Museum Frankfurt
    Kategorie
    12th Hands On! Konferenz
    Ort
    Frankfurt (D)
    Anmeldung
     

    Die 12. Hands On! Konferenz „All inclusive! Museums as places for ALL children“, wird vom ältesten bestehenden Kindermuseum Europas, dem Jungen Museum Frankfurt, ausgerichtet. Das umfangreiche viertägige Konferenzprogramm konzentriert sich auf die Rolle von Museen als Orte der sozialen Inklusion und bringt Fachleute aus 30 Nationen zusammen. Registrieren Sie sich jetzt für Europas einzige kinderfokussierte Museumskonferenz!

    Hands On! ist ein internationales Netzwerk von MuseumsexpertInnen. Unser Ziel ist es, Museen und Science Center zu Lernorten für Kinder zu machen, das (Kinder-) Museumsfeld zu professionalisieren und unsere Expertise zu teilen. Alle zwei Jahre organisieren wir eine internationale Konferenz an wechselnden Orten in ganz Europa, auf der wir uns mit den neuesten Entwicklungen im Bereich der kinderspezifischen Programm-und Ausgestellungsgestaltung sowie Vermittlung in Museen, Kindermuseen und Science Centern befassen. Das vielfältige Konferenzprogramm aus Keynotes, Sessions, Workshops und exklusiven Studienfahrten bietet einen einzigartigen Einblick in die europäische Kindervermittlungsprogramme und Ausstellungen. Nützen Sie diese einmalige Chance, KollegInnen aus über 30 Nationen zu treffen und sich mit Fachleuten und Experten aus aller Welt auszutauschen!
    Die diesjährige Konferenzausgabe in Deutschland konzentriert sich auf die Rolle der Museen als Orte der sozialen Inklusion. Wir möchten diskutieren, wie auf die spezifischen Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen eingegangen werden kann, und genauer untersuchen, wie (Kinder)Museen Sammlungen nutzen, um Wissen über das kulturelle Erbe zu vermitteln. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf innovativen Vermittlungs-und Bildungsformaten unter Einbeziehung digitaler Medien.

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    22.10.2019
    Titel
    KÜNSTLICHE INTELLIGENZ (KI)
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Veranstaltungsreihe: Auf dem Weg zur digitalen Gesellschaft
    Kooperation
    MAK – Museum für angewandte Kunst & Universalmuseum Joanneum
    Ort
    Graz
     

    Schöne neue Welt? Blicken Sie mit Argwohn und vielleicht Sorge in die Zukunft? Die Transformation zur Digitalen Gesellschaft findet statt, ob wir wollen oder nicht, ob wir mitkönnen oder nicht.
    Auf viele Fragen gibt es keine befriedigende Antwort, die Zeit scheint schnelllebiger, technische Entwicklungen und Erneuerungen kommen fast täglich auf den Markt. Utopie und Endzeitszenario liegen gedanklich oft nah beieinander. Schließlich bleibt die Zukunft am Ende unvorhersehbar: Nach der Mondlandung 1969 sagten viele Forscher/innen voraus, dass wir bald auf dem Mars leben werden können. Und eigentlich sollten sich unsere Automobile schon längst auf Flugautobahnen bewegen oder zumindest wir auf rollenden Gehsteigen. Nur drei Beispiele von vielen Blicken in die Zukunft, die sich als falsche Visionen erwiesen haben.
    Dennoch wagen wir einen Blick in die nahe Zukunft: Im Rahmen der VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019 wird der Museumsraum zum Diskussionsraum. Namhafte Expertinnen und Experten diskutieren mit Ihnen im Fishbowl-Format über die digitale Zukunft und die Transformation der Gesellschaft. Ein Stuhl ist frei für Sie, für Ihre Fragen, Statements, Wünsche und Hoffnungen.
    Das Gespräch führt Siegfried Steinlechner, ORF.

    Teil 3: Künstliche Intelligenz (KI)

    Im Alltag scheint die Möglichkeit noch in weiter Ferne, aber Künstliche Intelligenz (KI) ist keine Vision aus Science Fiction-Romanen mehr. Erst 2017 haben sich KI-Fachleute nach langen Diskussionen in Los Angeles auf ein zentrales Anliegen rundum KIs geeinigt, einen kleinsten gemeinsamen Nenner: In 50 Jahren soll es noch Menschen geben. Werden KIs nur Arbeiten verrichten, um den Menschen das Leben zu erleichtern und zu verbessern? Oder übernehmen sie das Kommando? Und ist unser Leben dann in Gefahr oder dürfen wir zu Unterhaltungszwecken weiter existieren? Sind die Asimovschen Drei Grundregeln für Roboter – Schutz des Menschen, absoluter Gehorsam, Selbstschutz – relevant für heutige KI-Forschung und -Entwicklung oder gehören sie bereits ins Reich der romantischen Utopie?

    Diskutieren Sie mit
    Dietmar Millinger, Mitbegründer von AI Austria, Wien
    sowie
    Nicole Grüneis, Vermittlung, Ars Elecetronica Center, Linz (A)
    Christian Stadelmann, Direktorin, Technisches Museum Wien (A)
    Maximilian Weber, Künstler, Wien (A)
    Marlies Wirth, MAK – Museum für angewandte Kunst, Wien (A)

    Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr
    Um Anmeldung wird gebeten unter info@museumsbund.at.

    Dank der Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung ist die Veranstaltung kostenlos.

    Die Veranstaltungsreihe ist ein Collatoral Project der Vienna Biennale for Change 2019. SCHÖNE NEUE WERTE. Unsere Digitale Welt gestalten im MAK – Museum für Angewandte Kunst.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.10.2019
    Titel
    GROSSSPENDER/INNEN IM KULTURSEKTOR. ODER: DIE KULTUR DES GROSSSPENDENS
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    MehrWERT Webinar Days
    Ort
    online
    Anmeldung
     

    Der Philanthropiemarkt in Österreich steckt noch in den Anfängen. Vermögende tasten sich an das Thema Philanthropie und Fundraiser*innen tasten sich an die Reichen. Gemeinsamkeiten und Herausforderungen – beides ist groß. Als Philanthropieberater wandelt Andreas Schiemenz zwischen den Welten und gibt in seinem Webinar einen prägnanten Einblick in seine Erfahrungen. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf der Geber-Seite – auf Erwartungen, Vorstellungen und Emotionen. Großspender*innen-Fundraising bedeutet Key-Account-Management und ist die Königsdisziplin im Spendenwesen.

    Mit

    Andreas Schiemenz, Geschäftsführer, Schomerus – Beratung für gesellschaftliches Engagement GmbH, Hamburg

    Andreas Schiemenz ist seit über 40 Jahren im Vertrieb und seit fast 30 Jahren im Fundraising aktiv. Er hat in verschiedenen Organisationen in Deutschland das Fundraising geleitet, u.a. bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. Über 6 Jahre arbeitete er als Direktor Philanthropie und Stiftungen im Wealth Mangement für die HSH Nordbank AG und betreute dort gemeinnützige Akteure, Unternehmer und vermögende Privatpersonen in der Philanthropieberatung. Seit 2017 leitet er die Philanthropieberatung bei Schomerus. Schomerus hat sich in den Bereichen Steuern, Recht, Wirtschaftsprüfung sowie auf die Strategieberatung für gemeinnützige Akteure in Österreich, der Schweiz und Deutschland spezialisiert.

    Der Fundraising Verband Austria bietet Webinare zum Thema "Private Kulturförderung" an und dies mit Unterstützung der Erste Bank im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes. Vorgestellt werden Rahmenbedingungen, Strategien und Instrumente der privaten Kulturförderung - 2019 erstmals kompakt innerhalb zweier Tage im Rahmen von 4 Kursen. Kultureinrichtungen jeder Ausrichtung und jeder Größe können österreichweit kostenlos am E-Learning-Programm teilnehmen. Technische Voraussetzung ist neben Ihrem PC eine Internet-Anbindung, ein Lautsprecher oder ein Kopfhörer. Ziel ist es, Ihnen eine prägnante, praxisnahe Einführung in die Möglichkeiten der privaten Kulturförderung in Österreich zu geben – und Sie zu motivieren, den ersten oder nächsten Schritt im Aufbau Ihres Fundraisings und Sponsorings zu gehen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.10.2019
    Titel
    KLEINSPENDER/INNEN IM KULTURSEKTOR – WIE KANN MAN SIE ERREICHEN, ANSPRECHEN UND BINDEN?
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Aus der Reihe MehrWERT Webinar Days
    Ort
    online
    Anmeldung
     

    Sie wollen Fundraising-Programme auch Abseits von Sponsoring und Großspender*innen aufbauen, wissen aber nicht wie? Eigentlich haben Sie Bedenken, ob diese Form des Fundraisings im Kulturbereich überhaupt Fuß fassen kann? Kultureinrichtungen verfügen – anders als die meisten NGOs – über unzählige Möglichkeiten, um wertvolle Kontakte zu potentiellen Spender*innen aufzubauen: z.B. im Rahmen der Aktivitäten der Fördervereine/Freunde, der Kulturvermittlung oder von Public Campaigns. Andreas Zednicek führt in die Grundlagen des Public-Fundraisings ein, zeigt, dass auch in Klein- und Mediumspender*innen großes Potenzial steckt und welche Erfahrungen aus dem NGO-Bereich sehr wohl auf Kultureinrichtungen übertragbar sind.

    Mit

    Andreas Zednicek, Leitung der Kultur-Unit, DIRECT MIND-Arts, Wien

    Andreas Zednicek studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, als er als Redakteur im Kulturressort erste Erfahrungen im kreativen Schreiben sammelte. Es folgte die Chefredaktion eines Lifestyle-Magazins bevor er in die Werbung wechselte und für verschiedene Agenturen in Österreich und Deutschland arbeitete. Seine Kreationen und Konzepte wurden national und international ausgezeichnet. Bei DIRECT MIND-Arts vereint er nun seine Leidenschaft für Kunst und Kultur mit seinem kreativen Talent.

    Der Fundraising Verband Austria bietet Webinare zum Thema "Private Kulturförderung" an und dies mit Unterstützung der Erste Bank im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes. Vorgestellt werden Rahmenbedingungen, Strategien und Instrumente der privaten Kulturförderung - 2019 erstmals kompakt innerhalb zweier Tage im Rahmen von 4 Kursen. Kultureinrichtungen jeder Ausrichtung und jeder Größe können österreichweit kostenlos am E-Learning-Programm teilnehmen. Technische Voraussetzung ist neben Ihrem PC eine Internet-Anbindung, ein Lautsprecher oder ein Kopfhörer. Ziel ist es, Ihnen eine prägnante, praxisnahe Einführung in die Möglichkeiten der privaten Kulturförderung in Österreich zu geben – und Sie zu motivieren, den ersten oder nächsten Schritt im Aufbau Ihres Fundraisings und Sponsorings zu gehen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    24.10.2019
    Titel
    VON NGOS LERNEN – UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN AUS SICHT DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Aus der Reihe MehrWERT Webinar Days
    Ort
    online
    Anmeldung
     

    Können Kultureinrichtungen von NGOs im Bereich Sponsoring & Fundraising lernen? Trotz strukturell und personell unterschiedlicher Voraussetzungen lassen sich durchaus Vergleiche zwischen Kultur- und NGO-Szene speziell bei Unternehmenskooperationen ziehen. Manfred Kumer, Leiter Philanthropie und Unternehmenskooperationen beim Österreichischen Roten Kreuz, erläutert, wie eine erfolgreiche Akquise und Pflege von Kooperationspartner*innen gestaltet werden kann. Besonders eingehen wird er auf einen Schlüsselfaktor jeder erfolgreichen Kooperation: die gemeinsame Zielvereinbarung bzw. der Kooperationsvertrag.

    Mit
    Manfred Kumer, Leitung Philanthropie und Unternehmenskooperationen, Österreichisches Rotes Kreuz – Generalsekretariat, Wien

    Mit dem Roten Kreuz seit 1989 verbunden. 8 Jahre lang freiwilliger Mitarbeiter der Bezirksstelle Klagenfurt als Sanitäter, Einsatzfahrer, Lehrberechtigter für Erste Hilfe, Leitstellendisponent, Flugrettungssanitäter und auch Zivildiener. Berufliche Erfahrung sowohl in der Non – profit (NÖ Hilfswerk, Hilfswerk Austria) als auch in der For-profit Welt (Linde Bildungsforum und Verlag, Premiere Pay TV – jetzt Sky) Verantwortlich für den Aufbau und Entwicklung von Unternehmenskooperationen im Österreichischen Roten Kreuz. Erweiterung der Aufgabenstellung 2017 um das Thema „Philanthropie“ und der Gründung der „Aus Liebe zum Menschen Stiftung“. Abteilungsaufgabe ist es, österreichweite Kooperationen / Partnerschaften / Sponsorings aber auch das Thema "Glücksspiel" (Lotterie, Frühlingsgewinnspiel) abzuwickeln.

    Der Fundraising Verband Austria bietet Webinare zum Thema "Private Kulturförderung" an und dies mit Unterstützung der Erste Bank im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes. Vorgestellt werden Rahmenbedingungen, Strategien und Instrumente der privaten Kulturförderung - 2019 erstmals kompakt innerhalb zweier Tage im Rahmen von 4 Kursen. Kultureinrichtungen jeder Ausrichtung und jeder Größe können österreichweit kostenlos am E-Learning-Programm teilnehmen. Technische Voraussetzung ist neben Ihrem PC eine Internet-Anbindung, ein Lautsprecher oder ein Kopfhörer. Ziel ist es, Ihnen eine prägnante, praxisnahe Einführung in die Möglichkeiten der privaten Kulturförderung in Österreich zu geben – und Sie zu motivieren, den ersten oder nächsten Schritt im Aufbau Ihres Fundraisings und Sponsorings zu gehen.

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    24.10.2019
    Titel
    DIGITAL ENGAGEMENT WITH AUGMENTED REALITY FOR MUSEUMS
    Veranstalter
    Wikitude
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Wezit
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Augmented Reality (AR) lockt Besucher an, weil sie kulturelle Schätze so ganz neu erleben.
    Anhand erfolgreicher Beispiele werden Kulturprofis in diesem Workshop erfahren, wie ihre Kollegen AR bereits anwenden. Sie werden Augmented Reality ganz praktisch an kleineren, aber echten und innovativen Projekten ausprobieren.
    Dieser Workshop richtet sich an Fachleute aus Museen und von Sehenswürdigkeiten, die mit Hilfe von Augmented Reality ihre Besucher vor Ort digital ansprechen möchten.

    Hauptthemen:

    • Einführung in das Thema Augmented Reality
    • Wissensaustausch anhand von weltweiten Best Practice Beispielen aus Kunst & Kultur
    • Workshop: Digitales Mini-Projekt mit realen Fallbeispielen

    Sie werden ...

    • ... den Wert von Augmented Reality für Museen und Sehenswürdigkeiten verstehen.
    • ... Chancen für AR-Anwendungen in Ihrer Institution erkennen.
    • ... von den besten Beispielen der Kulturbranche lernen.
    • ... verstehen, wie Ihnen Wikitude und Wezit bei Ihrem AR-Projekt helfen können.

    Kosten
    48 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    24.10.2019
    Titel
    WARUM FÜR KULTUR SPENDEN? EIN GUTER "CASE FOR SUPPORT" BRAUCHT STARKE ARGUMENTE
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Aus der Reihe MehrWERT Webinar Days
    Ort
    online
    Anmeldung
     

    Ein Thema, das schon länger den gesellschaftlichen Diskurs prägt, ist die zunehmende Notwendigkeit der Gewinnung privater Mittel für den Kulturbereich. Aber: Warum sollten Privatpersonen oder Unternehmen Kunst und Kultur mitfinanzieren? Die Antwort auf diese Frage muss von Kultur-Fundraiser*innen verständlicher und relevanter formuliert werden, denn der „Case for Support“ ist nicht nur die Ausgangslage für Ihr Fundraising, sondern beinhaltet auch starke Argumente für Ihre potenziellen Unterstützer! Geht es um die nächste Ausstellung, die dringende Renovierung oder gilt es die gesellschaftliche Gesamtwirkung von Institutionen im Kunst- und Kulturbereich zu vermitteln?
    Anhand von konkreten Fallbeispielen aus Kultureinrichtungen in Großbritannien wird praxisnah gezeigt, wie man einen geeigneten „Case for support“ entwickelt und vermittelt.

    Mit
    Katharina Steinkellner, Head of Philanthropy, Science Museum Group, London

    Katharina Steinkellner sammelte ihre Fundraising Erfahrungen zunächst in der Strategiearbeit mit SOS-Kinderdorf Vereinen in Osteuropa. Später baute sie den Bereich Internationale Unternehmenskooperationen sowie die erste globale Kampagne für Großspender*innen bei SOS-Kinderdorf International auf. Als Head of Global Leadership Giving war sie zuletzt mit ihrem Expertenteam für die Partnerbeziehungen zwischen multinationalen Unternehmen, Großspender*innen, Stiftungen und SOS-Kinderdorf International verantwortlich. 2016 wechselte sie ins Kulturfundraising als Head of Philanthropy der Science Museum Group (GB). Seit 2019 verantwortet sie ein Team von 24 Fundraiser*innen, die alle Spenderbeziehungen mit Stiftungen, Unternehmen und Großspender*innen für das Science Museum in London betreuen.

    Der Fundraising Verband Austria bietet Webinare zum Thema "Private Kulturförderung" an und dies mit Unterstützung der Erste Bank im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes. Vorgestellt werden Rahmenbedingungen, Strategien und Instrumente der privaten Kulturförderung - 2019 erstmals kompakt innerhalb zweier Tage im Rahmen von 4 Kursen. Kultureinrichtungen jeder Ausrichtung und jeder Größe können österreichweit kostenlos am E-Learning-Programm teilnehmen. Technische Voraussetzung ist neben Ihrem PC eine Internet-Anbindung, ein Lautsprecher oder ein Kopfhörer. Ziel ist es, Ihnen eine prägnante, praxisnahe Einführung in die Möglichkeiten der privaten Kulturförderung in Österreich zu geben – und Sie zu motivieren, den ersten oder nächsten Schritt im Aufbau Ihres Fundraisings und Sponsorings zu gehen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.10.2019
    Titel
    CROWDFUNDING FÜR KREATIVE PROJEKTE – SO GEHT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Klagenfurt
    Anmeldung
     

    Crowdfunding wird jeden Tag beliebter. Es ist heute ein fester Bestandteil der Förderung und Finanzierung kreativer Ideen und innovativer Produkte. Dank der Schwarmfinanzierung im Internet werden nicht nur Design-Produkte verkauft, Kataloge und Musikaufnahmen veröffentlicht, sondern mittlerweile auch Theaterstücke und Ausstellungen realisiert. Die partizipative Finanzierung eignet sich zur Publikumsbindung, Erschließung neuer Zielgruppen und das Lancieren neuer Angebote – und sogar zur Rettung von kulturellem Erbe, wie die Kampagne des Filmarchivs Austria 2016 zeigte.

    Die bereits 2018 gestartete Seminarreihe wird dieses Jahr in mehreren österreichischen Städten fortgesetzt. Sunita Maldonado von der Plattform wemakeit erklärt, wie Crowdfunding funktioniert und wie auch Sie eine erfolgreiche Kampagne planen und umsetzen: Von der Gestaltung Ihrer Projektseite über den Kommunikationsplan bis zu Social Media-Tricks und Tipps zum Community-Aufbau erhalten Sie einen Überblick über alle Schritte, die für eine erfolgreiche Projektrealisierung notwendig sind. Zudem gibt es die Gelegenheit, Ideen für die eigene Kampagne zu entwickeln und hierfür Feedback zu erhalten.

    Zielgruppe:
    Vertreter/innen österreichischer Kultureinrichtungen, die tiefergehend in das Thema eintauchen wollen bzw. eine Kampagne mit einem höheren Finanzierungsziel planen.

    Seminar-Leitung:Sunita Maldonado, wemakeit
    Die Crowdfunding-Expertin hat einen Hintergrund im Kulturmanagement und arbeitet als Coach mit der Innovationsmethode Design Thinking. Seit vier Jahren ist sie für wemakeit in der Projektberatung und Kommunikation tätig. Bei wemakeit wurden über 3.300 Projekte erfolgreich finanziert, viele darunter haben einen Kunst- und Kultur bzw. Design-Schwerpunkt.

    Workshop-Gäste:
    Neben Sunita laden wir in jeder Stadt Vertreter/innen von Crowdfunding-Kampagnen mit Kulturfokus ein, umfassend aus den Erfahrungen des eigenen Projekts zu berichten. In Linz ist Olivia Ottendorfer vom inklusiven Kulturfestival Sichtwechsel zu Gast. In Innsbruck wird Stefanie Gapp den Workshop begleiten und das crowdfunding-unterstütze Projekt Familie Kunderbunt vorstellen.

    Anmeldung:
    Teilnahme kostenlos, Anmeldung zwingend erforderlich

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    04.11.2019
    Titel
    VON DER IDEE ZUM GELUNGENEN PROJEKT
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Was ist eigentlich ein Projekt? Ausstellung, Veranstaltung oder Kooperation - Wie wird eine Idee greifbar? Welche Planungsschritte sind zu bedenken? Welche Werkzeuge helfen Ihnen auf dem Weg zum Ziel? Wie bewerten Sie den Erfolg Ihres Projektes?

    Sie lernen, wie Sie zu einem konkreten Plan für Ihr Projekt kommen, bei dem Sie auf nichts Wichtiges vergessen, wie Sie „Meilensteine“ setzen und diese im Auge behalten, wie Sie sich Ziele setzen und deren Erreichen evaluieren.
    Kunst- und Kulturprojekte bereichern, eröffnen Horizonte und bringen Menschen zusammen. Damit Sie Ihr Vorhaben, das Sie inspiriert und an dem Ihr Herz hängt, auch bei Gegenwind umsetzen können, gibt es Werkzeuge, Trainings, starke Netzwerke und Fähigkeiten, die Sie sich aneignen können.

    Inhalte:

    • Kreative und praktische Methoden der Projektentwicklung und -planung
    • Zielsetzungen und Evaluierungsmethoden
    • Qualitätsstandards für das Projekt
    • Budgeterstellung bei Kulturprojekten
    • Organisationstruktur (wichtig auch bei kleinen Projekten)
    • Projektstruktur/Zeitplan

    Referentin:
    Michaela Zingerle, Styrian Summer Art, Pöllau

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 4.10.2019
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    05.11.2019–06.11.2019
    Titel
    OBJEKTE IM NETZ. WISSENSCHAFTLICHE SAMMLUNGEN IM DIGITALEN ZEITALTER
    Veranstalter
    Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Nürnberg
     

    Die digitale Dokumentation von Objekten und die virtuelle Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Sammlungen stellen Museen wie Universitäten vor etliche Fragen und Herausforderungen. Sie bieten aber auch enorme Chancen für den (künftigen) Einsatz der musealen und universitären Objektbestände für Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit.

    Die Abschlusstagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Objekte im Netz. Digitalisierung und Dynamisierung der Sammlungen der Universität Erlangen- Nürnberg“ widmet sich diesen Fragen, Herausforderungen und Chancen. Mit welchen Zielen und zu welchem Zweck digitalisieren wir unsere Sammlungsbestände? Welche Werkzeuge stehen uns dabei zur Verfügung und welcher Infrastrukturen und Prozesse bedarf es, sie zu etablieren? Welche Kompetenzen erfordern sie? Wer bringt diese ein oder bildet sie aus?
    Welche virtuellen Sammlungsräume und Forschungsumgebungen entstehen durch die Digitalisierung unserer Objekte und worin liegt ihr Potential? Welche Zugänge wollen wir zu unseren digitalisierten Beständen erlauben und welche Anwendungen mit den digitalen Objekten ermöglichen?

    Nicht zuletzt: In welchem Verhältnis stehen analoge und digitale Bestände, Original und Digitalisat? Welchen rechtlichen und auch epistemologischen Problemen hat sich die Anwendung digitaler Methoden im Kontext wissenschaftlicher Sammlungen zu stellen? Welchen Wandel erfahren Sammlungspraxis sowie sammlungsbezogene Forschung und Lehre durch die Digitalisierung? Die Veranstaltung richtet sich prinzipiell an alle, die sich mit wissenschaftlichen Sammlungen und insbesondere mit deren Digitalisierung beschäftigen. Es ist darüber hinaus ein Anliegen, den Austausch und die Vernetzung von musealer und universitärer Sammlungsarbeit und Forschung zu fördern. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer*innen, anregende Vorträge und ertragreiche Diskussionen!

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.11.2019–10.11.2019
    Titel
    MUSEUMS 2030 – HOW MUSEUMS CAN HELP A SUSTAINABLE FUTURE
    Veranstalter
    NEMO - The Network of European Museum Organisations
    Kategorie
    NEMO’s European Museum Conference
    Kooperation
    Estonian Museums Association & Estonian National Museum
    Ort
    Tartu, Estonia
     

    Diskutieren Sie mit uns im Rahmen der 27. European Museum Conference des Netzwerks Europäischer Museumsorganisationen – NEMO „Museums 2030 - Recipes for a better future“ welchen Beitrag Museen für die Umsetzung der Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung von Städten und Gesellschaften und die Agenda 2030 leisten können. NEMO, das Netzwerk Europäischer Museumsorganisationen, ist überzeugt, dass Museen als starke Institutionen einen wesentlichen Beitrag leisten können, um die Welt zu verbessern und damit Teil einer besseren Zukunft zu sein. Die Konferenz möchte Museen motivieren, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen und Maßnahmen zu ergreifen. Lassen Sie sich inspirieren und helfen Sie mit, eine starke Museumsgemeinschaft in ganz Europa aufzubauen!

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.11.2019
    Titel
    MUSEEN VERBINDEN! KULTUR- UND NATURVERMITTLUNG IM GRENZGEBIET ÖSTERREICH-SLOWAKEI
    Veranstalter
    Volkskundemuseum Wien
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Österreichische Verband der KulturvermittlerInnen
    Ort
    Marchegg
     

    Verbindungen zu schaffen zwischen Menschen, Objekten, Gebäuden und deren Umfeld, zwischen dem Interieur und dem Exterieur, zwischen Natur und Kultur erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und ganzheitlichem Denken. Beim Überwinden von Grenzen ergeben sich neue Wahrnehmungen, Eindrücke und Zusammenhänge. Welcher Dramaturgie bedarf es, um dies zu erreichen? Welche Tools und Strategien gibt es? Wo sind Schnittstellen zwischen Natur- und Kulturvermittlung?

    Als ReferentInnen haben zugesagt: Wenke Maderbacher und Juraj Čarný.
    Moderation: Beatrice Jaschke

    Die Tagung findet im Rahmen des EU-Projekts Treasures, Schätze aus Zentraleuropa. Kultur, Natur, Musik statt, das im Programm INTERREG V-A Slowakei-Österreich gefördert wird. Der Österreichische Verband der KulturvermittlerInnen ist Kooperationspartner der Tagung.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    08.11.2019
    Titel
    NAHAUFNAHME. FORSCHUNG IM KUNSTHISTORISCHEN MUSEUM
    Veranstalter
    Kunsthistorisches Museum Wien
    Kategorie
    Forschungskonferenz
    Ort
    Wien
     

    Das Kunsthistorische Museum ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung für kunsthistorische Fächer. Hinter den Kulissen des Ausstellungs­ und Museums betriebsarbeiten KuratorInnen, RestauratorIn­nen und NaturwissenschaftlerInnen an der Bewahrung und Erforschung der Sammlungsbestände, die weltweit zu den bedeutendsten ihrer Art zählen.

    Kunstgeschichte, Archäologie, Numismatik, Ägyptologie und Musikwissenschaften zählen zu den Disziplinen, in denen das Museum Grundlagenforschung betreibt. Das Spektrum der Forschungsansätze und -methoden ist ent­sprechend vielfältig.

    Geisteswissenschaftliche Betrachtun­gen werden zunehmend durch technologische Analysen ergänzt, die in den Restaurierwerkstätten, im hauseige­nen Naturwissenschaftlichen Labor und in Kooperation mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtun­gen durchgeführt werden.

    Unter dem Titel »Nahaufnahme« bietet die Forschungs­konferenz des Kunsthistorischen Museums Einblicke in das Spektrum der im Haus betriebenen wissenschaftlichen Projekte, die wiederum unverzichtbare Grundlagen für eine adäquate Vermittlung sowie für Ausstellungen und Publikationen im Museum darstellen.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    08.11.2019–09.11.2019
    Titel
    PUBLIC RELATIONS FÜR KULTURBETRIEBE & -PROJEKTE. KULTURPODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie entwickeln ein Verständnis für Public Relations und lernen wichtige Werkzeuge, Methoden und Strategien kennen. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzeptes. Das schließt „klassische“ Methoden ebenso ein wie Social Media.

    Inhalte

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    Leitung
    Christine Steindorfer

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    08.11.2019–09.11.2019
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie bekommen einen Überblick über historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse des Audience Developments. Nach dem Seminar können Sie Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen entwickeln und umsetzen.

    Inhalte

    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • Das „New Audiences-Programm“ des Arts Council in England und seine Auswirkungen
    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik, Theater, Kunst und Geschichte
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development

    Leitung
    Susanne Wolfram

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    09.11.2019
    Titel
    KLEINDENKMALE: GRUNDLAGEN II
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 2
    Ort
    St. Pölten
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Stilkunde und Setzungsgründe, Quellen / Literatur / Karten (Pfarrarchive), Inschriften, Schriftarten.

    Referentin
    Walpurga Oppeker

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    09.11.2019
    Titel
    INVENTARISIEREN UND DIGITALE SAMMLUNGSAUFNAHME
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Korneuburg
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Dieser Kurs erleichtert den Einstieg in die digitale Inventarisierung von Museumsbeständen. Abläufe in Theorie und Praxis bringen den Umgang mit Inventarisierungsprogrammen näher. Imdas und DIP.noemuseen werden als zentrale Beispiele genutzt. Im Theoriebereich werden Voraussetzungen für eine EDV-Inventarisierung, Ideen für die Planung, Durchführung (Kosten, Zeitbedarf, etc.) und alle notwendigen Schritte bei der Bearbeitung eines Objekts thematisiert. Dies inkludiert auch die wichtigsten Kriterien der Objektfotografie. Der gesamte Inventarisierungsvorgang wird anhand von Testobjekten praktisch geübt.

    Referent
    Mag. Rocco Leuzzi | Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Kunst und Kultur, Landessammlungen Niederösterreich

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    09.11.2019
    Titel
    #jammerforum. OFFENE GESRPÄCHE. OFFENE OHREN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Museum Schloss Ritzen
    Anmeldung
     

    Seit vor mehr als 25 Jahren die ersten Webseiten ins World Wide Web gestellt wurden und damit eine digitale Revoluti­on eingeläutet wurde, haben sich die Spielräume und Hand­lungsfelder der Museen im digitalen Raum wesentlich erwei­tert. Mangelnde personelle und finanzielle Ressourcen führen jedoch nicht dazu, dass Museen zu den Pionieren des Digita­len zählen. Oder ist das Museum ein analoges Medium?

    Wie können wir den digitalen Herausforderungen begegnen, was ist überhaupt sinnvoll, was nur Spielerei? Wo fehlt uns das Know-how, was nervt einfach nur? Im offenen Gesprächs­format mit Maren Waffenschmid, digitale Expertin des Muse­umsbunds Österreich, darf gejammert werden, was das Zeug hält und vielleicht lösen sich auch manche Knoten!

    Referentin
    Mag.a. Maren Waffenschmid (Museumsbund Österreich)

    Anmeldung Die Weiterbildungsveranstaltung wird durch den Museumsbund Österreich unterstützt. Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    12.11.2019–13.11.2019
    Titel
    STRATEGIEN ZUR TEAMFÜHRUNG. EIGENINITIATIVE IST DIE BESTE MOTIVATION
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Durch Wissensvermittlung und Analyse eigener Strategien erwerben Sie eine effektive Führungs- und Motivationskompetenz. Sie wissen, wie man MitarbeiterInnen individuell unterstützt und sind in der Lage, Demotivation im Team frühzeitig zu erkennen und gezielt entgegenzuwirken.

    Inhalte

    • Grundlagen von Führungs- und Motivationstheorien
    • Analyse persönlicher Motivationsstrategien
    • Wie ich als Vorbild motiviere
    • Zielvereinbarungsgespräche
    • Motive anderer verstehen und achten
    • Demotivation erkennen und auflösen
    • Motivation in Unternehmenskrisen und bei Veränderungen

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    500 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.11.2019–16.11.2019
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG. EINBLICK IN DAS BERUFSFELD, AKTUELLE THEORIEN UND INNOVATIVE ANSÄTZE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Kulturvermittlung ist ein hochaktuelles Thema in vielen Kulturorganisationen. In diesem Seminar erhalten Sie eine fundierte Einführung in die Aufgaben der Kulturvermittlung und lernen innovative Ansätze kennen.

    Inhalte

    • Einführung in das Berufsbild: Perspektiven, Themen & Theorien
    • Ideen- und Diskurspool anhand von Best Practice-Beispielen
    • Kulturvermittlung als kuratorische Praxis
    • ExpertInnen aus der Praxis zu Spezialthemen

    Leitung
    Andrea Zsutty & ExpertInnen

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    15.11.2019–16.11.2019
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungstexte, die Eindruck machen.

    Inhalte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • Schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Presse- und Überzeugungstexten
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    Leitung
    Anna Ladurner

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    16.11.2019
    Titel
    REPARATUR VON SPIELZEUGSCHACHTELN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Katzelsdorf
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    In diesem Kurs werden mitgebrachte Spielzeugschachteln fachgerecht repariert. Gearbeitet wird mit eingefärbtem Japanpapier in verschiedenen Stärken und mit Klebstoffen, die bei der Papierrestaurierung verwendet werden. Bitte mitbringen: Arbeitskleidung, Lineal, Bleistift, Schere, Stanleymesser, Falzbein (wenn vorhanden), kleine, flache Gewichte sowie reparaturbedürftige Spielzeugschachteln aus Karton.

    Referentin
    MMag.a Ilse Mühlbacher | akad. Restauratorin

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

    Zu diesem Kurs ist ein Materialset für die Weiterarbeit zu Hause erhältlich.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.11.2019–06.01.2020
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT – BESUCHERORIENTIERTES DENKEN UND HANDELN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).

    Museen bemühen sich um die Aufmerksamkeit, das Zeitbudget und das Geld ihrer Besucher_innen und stehen damit im Wettbewerb zu Einrichtungen aus dem gesamten Kultur- und Freizeitsektor, aber auch zu den digitalen und individuell gesteuerten Aktivitäten ihrer potenziellen Besucher. Dies bedeutet, dass sich die oft als Non-Profit-Einrichtungen geführten Museen heute deutlich stärker an den Mechanismen des Marktes ausrichten müssen. Einen solchen Paradigmenwechsel erfolgreich und nachhaltig zu vollziehen, erfordert eine ganzheitliche Betrachtung des gesamten Museumsbetriebs. Die Teilnehmenden widmen sich u.a. der Konzeption eines erweiterten Audience Development sowie der Frage, was ein ideales Museum ist und reflektieren Beispiele gelungener wie auch misslungener Zielgruppenansprache.

    Fachexperte:
    Dr. Matthias Henkel, Freie Universität Berlin; Embassy of Culture, Berlin

    Kosten:
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    20.11.2019–22.11.2019
    Titel
    EXPONATEC COLOGNE
    Veranstalter
    Köln Messe
    Kategorie
    Internationale Fachmesse für Museen, Konservierung und Kulturerbe
    Ort
    Köln (D)
    Anmeldung
     

    Die Museumswelt trifft sich in der Kulturstadt Köln

    Vom 20. bis 22. November 2019 findet die EXPONATEC COLOGNE zum 9. Mal statt. Die EXPONATEC COLOGNE ist eine Fachveranstaltung und überzeugt mit wegweisenden Themen sowie einer ausgezeichneten Mischung aus Ausstellung und Eventprogramm. Sie verknüpft die klassischen Kernbereiche Museum, Konservierung, Restaurierung und Kulturerbe mit zukunftsgerichteten Trends wie Virtual Reality, 3D-Inszenierung und digitalen Neuentwicklungen im Bereich Restaurierung und Szenografie.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    21.11.2019–22.11.2019
    Titel
    MUSEUMSAUFSICHT INNOVATIV? KONZEPTE FÜR DIE KONTAKTZONE
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Museum für Kommunikation
    Ort
    Bern (CH)
    Information
     

    Wo früher „Saalwärter“ und „Aufseherinnen“ wertvolle Objekte bewachten und für Sicherheit und Ordnung sorgten, sieht ein modernes Museumsbild Mitarbeitende aus dem Besucher/innenservice als „Visitenkarte ihrer Institution“: Ob festangestellt oder outgesourct – sie sind die ersten Ansprechpersonen und in vielen Fällen die einzigen Repräsentant/innen des Museums im unmittelbaren Publikumskontakt. Je nach Museumstyp und Vorgaben eines Hauses, je nach Persönlichkeit und mitgebrachter Kompetenz übernehmen sie als „Ansprechpartner/innen“, „Aufsichtsdienst“, „Kommunikator/innen und Kommunikatoren“ oder „Hosts“ im Verlauf eines Museumsbesuchs unterschiedliche Aufgaben und Rollen.

    Der Workshop nimmt das heterogene Arbeitsfeld von Aufsicht, Begleitung und Kommunikation im Museum in den Blick. Welche Berufsbilder und Rollenvorstellungen bestimmen die heutigen Museumsalltage? Welche neuen Aufgaben bringt der Wandel von der klassischen Bildungseinrichtung hin zur touristisch nachgefragten Location mit sich? Welche Kompetenzen braucht ein zeitgenössisches Museum, das offen und publikumsfreundlich sein will? Welche Potenziale bergen die vielfältigen Biografien und professionellen Hintergründe von Menschen im Publikumsservice für ein Museum, das sich gern im Gespräch und Austausch mit seinen Gästen präsentiert? Welche Strategien mit und gegen prekäre Arbeitsbedingungen gibt es? Und last but not least: Wie lässt sich der unmittelbare Kontakt zum Publikum als Erkenntnisquelle für das Museum nutzen?

    Veranstaltungsleitung
    Henriette Panik, Museumsmoderatorin, Trainerin und Coach, Berlin (D)
    Karoline Boehm, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Anmeldung erforderlich!

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.11.2019–23.11.2019
    Titel
    BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR KULTUR. BWL-GRUNDLAGEN FÜR KULTURSCHAFFENDE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie wollen einen Kulturverein gründen oder ein Projekt im Kulturbereich umsetzen? In diesem Seminar lernen Sie dazu das wirtschaftliche Basiswissen in rechtlicher, steuerlicher und finanzieller Hinsicht.

    Inhalte

    • Grundlagen und wichtige Begriffe der Betriebswirtschaftslehre
    • Überblick über Rechtsformen von Kulturbetrieben (v.a. Vereine und GmbHs)
    • Klärung wichtiger steuerrechtlicher Fragestellungen: Körperschaft-, Einkommen und Umsatzsteuer
    • Buchhaltung und Bilanzierung: Einnahmen-/Ausgabenrechnung und doppelte Buchführung
    • Grundlagen der Kostenrechnung: Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point

    Leitung
    Agnes Wiesbauer-Lenz

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    22.11.2019–23.11.2019
    Titel
    INVENTARISIEREN VON MUSEUMSBESTÄNDEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 3
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Methoden der Inventarisierung und der fachkundigen Aufnahme von Objekten, Ordnungssysteme, EDV-Inventarisierung, Inventarfotografie von Objekten.

    Referentin
    Dr.iⁿ Andrea Euler und Mag. Rocco Leuzzi

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    27.11.2019
    Titel
    MOBILES EYE-TRACKING FÜR DIE MUSEUMSFORSCHUNG
    Veranstalter
    Zentrum für Informationsmodellierung. Austrian Centre for Digital Humanities
    Kategorie
    Lunchtime Lecture
    Ort
    Graz
     

    Im März 2018 nahm die Österreichische Galerie Belvedere eine umfassende Neupräsentation ihrer Schausammlung vor. Ein Team von Kunsthistoriker*innen, Psycholog*innen und Informatiker*innen nutzte diese einmalige Gelegenheit, um das Sehverhalten bezüglich derselben Kunstwerke in verschiedenen Konstellationen zu untersuchen. Im Gegensatz zu anderen Eye-Tracking-Forschungen im Museum verfolgte die Studie „Belvedere Before and After“ einen ökologisch validen Ansatz: Zum einen wurde der Wechsel zwischen den Ausstellungsbedingungen nicht von den Forscher*innen manipuliert. Zum anderen setzte sich das Sample aus regulären Besucher*innen zusammen. Diese besuchten die Ausstellung nach ihren eigenen Präferenzen und wurden im Anschluss zu ihrer Erfahrung befragt. Der Vortrag präsentiert Blickmuster und Sinnstiftungsprozesse und diskutiert dabei die Grenzen und Potenziale des mobilen Eye-Trackings für die Museumsforschung. Luise Reitstätter ist Leiterin des Labors für empirische Bildwissenschaft am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen visuelle und materielle Kulturanalysen, Museologie und Ausstellungstheorie sowie Methoden der empirischen Sozialforschung.

    Dr. Luise Reitstätter, Labor für empirische Bildwissenschaft, Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien

    Die Luchtime Lectures soll es ermöglichen, sich in einem zwanglosen Ambiente - in der Mittagspause unter gleichgesinnten Forschenden und Studierenden - weiterzubilden, Fachdiskussionen zu führen, Erfahrungen auszutauschen ... Sie sind deshalb durchaus aufgerufen, Ihren ‚Lunch’ direkt in die Veranstaltung mitzubringen - das Zentrum stellt Getränke und Kaffee und die notwendige Infrastruktur (vom Herd bis zum Besteck) zur Verfügung!

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    27.11.2019
    Titel
    "... DIE PLÖTZLICH EINGETRETENE STARKE NACHFRAGE AUS DEM ALTREICH ..." DER KUNSTHANDEL WÄHREND DER NS-ZEIT IM SPIEGEL DER AUSFURHAKTEN DES BUNDESDENKMALAMTS
    Veranstalter
    Kommission für Provenienzforschung
    Kategorie
    Mittagsgespräch
    Ort
    Wien
  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    29.11.2019–30.11.2019
    Titel
    KULTURSPONSORING. ERFOLGREICHE UND LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN MIT UNTERNEHMEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie lernen überzeugende Sponsoren-Angebote zu erstellen und Ihre Sponsoren für ein längerfristiges Engagement zu motivieren – und werden erkennen, dass die Suche nach Kooperationspartnern Spaß machen kann!

    Inhalte

    • Definition Kultursponsoring, Fundraising, Crowdfunding & Freundeskreise
    • Leitfaden Kultursponsoring
    • Beispiele aus der Praxis
    • Betrachtung der österreichischen Sponsoringlandschaft
    • Analyse der eigenen Projekte
    • Gruppenarbeiten

    Leitung
    Ulrike Spann

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    29.11.2019
    Titel
    KURRENT LESEN, NICHT SCHREIBEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 2
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Allein das Lesen von Kurrentschrift ist schon schwierig, schreiben muss man sie nicht können. Eine alte Schrift lesen zu lernen bedeutet einerseits, den Duktus, den Schriftzug zu erfassen, andererseits aber vor allem das Geschriebene zu verstehen. Denn früher hielt man sich nicht an Grammatik und Rechtschreibung, sondern schrieb wie man es gehört hat. Daher gehört zum Lesen auch Phantasie und inhaltliches Nachvollziehen. Es ist weniger schwierig als man glauben sollte, doch die wesentliche Voraussetzung nach dem ersten Buchstabieren ist »üben, üben, üben«. In der Familienforschung liegt der Schwerpunkt natürlich auf dem Transkribieren von Matriken, in der Orts- und Hausforschung beim Lesen und Verstehen von Archivalien aus der Verwaltung sowie von grundherrschaftlichen Protokollen.

    Referent
    Prof. Ing. Felix Gundacker

    Kosten
    55 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.11.2019–30.11.2019
    Titel
    BEZIEHUNG SCHAFFEN – IN BEZIEHUNG SEIN
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Theaterpädagogische Methoden in der Kulturvermittlung. Vermittlung ist geprägt von Beziehung, Dialog und Austausch. Wir selbst sind die Akteure.
    Praxisorientierte und theatrale Methoden der Kulturvermittlung werden erprobt und dabei die eigene Rolle als (Ver-)Mittler verhandelt. Die vielfältigen Ausdrucksformen und Wirkungs- weisen des Theaters machen Dialog und Austausch erlebbar – spielerisch, leicht, in Echtzeit.

    Referent:
    Ernst Tauchner

    Kosten
    330 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.12.2019
    Titel
    NETZWERKEN. STORYTELLING IN EIGENER SACHE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Dieses Seminar zeigt Ihnen, wie Sie in unterschiedlichen Situationen überzeugend und authentisch berufliche Kontakte knüpfen können. Sie erkennen Ihren persönlichen Stil und gehen motiviert und proaktiv auf neue Menschen zu. Ihr bereits vorhandenes Netzwerk ist Ihnen wieder bewusst und Sie entwickeln konkrete Ideen, wie Sie dieses festigen und erweitern können.

    Inhalte

    • Interessante Gespräche statt Small Talk
    • den persönlichen Stil finden
    • Kontakte anbahnen und pflegen
    • Ziele und Strategien definieren
    • Dos and Don‘ts des Netzwerkens

    Leitung Karin Wolf

    Kosten
    250 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.12.2019–07.12.2019
    Titel
    UMGANG MIT KONFLIKTEN. LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR SCHWIERIGE SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie entdecken im Seminar Ihre individuellen Zugänge zu Konflikten. Die gewohnten Strategien im Umgang mit Konflikten sind nur eine Möglichkeit von vielen. In der konkreten Auseinandersetzung mit Theorien zu Kommunikation und Konfliktmodellen gewinnen Sie Sicherheit im persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen.

    Inhalte

    • Kommunikation & Konflikt
    • Verschiedene Konfliktarten und Modelle
    • Konfliktursachen und Regelungsstrategien
    • Systematischer Umgang mit akuten Konflikten
    • Praktische Übungen und Diskussionen

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    09.12.2019
    Titel
    JEDES DING HAT SEINE GESCHICHTE – "STORYTELLING" FÜR DIE MÜNDLICHE VERMITTLUNGSARBEIT
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Sie wollen Ihre Sammlung zum Leben erwecken? Sie möchten die Inhalte ihrer Ausstellung fesselnd aufbereiten? Was brauchen Sie, um Objekte in spannende Geschichten zu verpacken?

    Wir wollen, dass unsere Inhalte bei unserem Zielpublikum ankommen und in Erinnerung bleiben. Dazu müssen wir „Geschichten“ erzählen. „Storytelling“ ist in PR & Marketing allgegenwärtig.
    Wir wollen den Blick dafür schärfen, wie und warum das altbewährte Geschichtenerzählen die moderne Kommunikation beherrscht und wie wir es in der mündlichen Vermittlungsarbeit nützen können.

    Inhalte:

    • Was ist „Storytelling“
    • Mündliches Storytelling in der Vermittlungsarbeit
    • Praktisches Üben

    Referent:
    Mag. Werner Schandor, PR-Agentur Textbox, Graz

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 9.11.2019
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    13.12.2019–14.12.2019
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können. Durch das Erarbeiten Ihres Blitzkonzepts haben Sie Ihr theoretisches Vorwissen in der Praxis angewandt und Erkenntnisse für Ihre eigenen Projekte gewonnen.

    Inhalte

    • Lerntheorien und Publikum
    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung: Blitzkonzept in Kleingruppen

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

    Achtung
    Voraussetzung für dieses Seminar ist der Besuch des Seminars „Grundlagen der Kulturvermittlung“ am Institut für Kulturkonzepte oder entsprechende Vorkenntnisse.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    13.12.2019–14.12.2019
    Titel
    PROJEKTFINANZIERUNG UND FÖRDERUNGEN. VON DER CLEVEREN KALKULATION ZUR ERFOLGREICHEN FINANZIERUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die möglichen Finanzierungsformen Ihres Projekts mit dem Fokus auf Förderungen öffentlicher Stellen in Österreich.

    Inhalte

    • Förderstellen in Österreich: Bezirk, Land und Bund
    • Förderanträge professionell stellen
    • Finanzierungsformen: private money & public money
    • Die richtige Projekt-Kalkulation: Dos and Don’ts

    Leitung
    Georg Steker

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    09.01.2020–10.01.2020
    Titel
    DAS KUNSTMUSEUM IM DIGITALEN RAUM
    Veranstalter
    Belveder Wien
    Kategorie
    Konferenz
    Ort
    Wien
     

    Nach dem Erfolg der Konferenz Das Kunstmuseum im digitalen Zeitalter im Jahr 2019 organisiert das Belvedere Research Center erneut eine internationale Konferenz mit Fokus auf der digitalen Transformation in Kunstmuseen. Widmete sich die Konferenz 2019 schwerpunktmäßig der Gegebenheit des Digitalen sowie der Rollenhinterfragung von Museen im 21. Jahrhundert, rückt die Konferenz im Jänner 2020 die historische Genese des Digitalen im Museum von den analogen Vorläufern bis zur postdigitalen Ära in den Mittelpunkt der Debatte.

    Das Digitale wird „nur durch seine Abwesenheit und nicht durch seine Anwesenheit bemerkt werden,“ schrieb Nicholas Negroponte 1998 in Beyond Digital und verkündete das Ende der digitalen Revolution. Zwei Jahre später führte der Komponist Kim Cascone den Begriff „Postdigital“ als Genrebezeichnung elektronischer Musik ein, die aus digitalen Störsignalen generiert wird. Dieses etablierte, wenn auch umstrittene Konzept des Postdigitalen (Zeitalters) bezeichnet heute u.a. jenen Zustand, dessen ausschlaggebendes Charakteristikum die unsichtbare Allgegenwärtigkeit des Digitalen meint. Das Digitale fungiert somit „als konstitutiver Akteur und integraler Bestandteil unseres alltäglichen Lebens“, wie Katja Kwastek 2016 formulierte. In diesem Zusammenhang steht die Neubewertung des Digitalen im Vordergrund, wobei die Grenzen der zuvor meist strikt dichotomen Unterscheidung analog versus digital zunehmend verschwimmen und zugleich mit Forderungen nach hybriden Formen (analog-digitalen Kombinationen) einhergehen.

    Die zweitägige Veranstaltung versammelt unter diesem Gesichtspunkt interdisziplinäre Beiträge, die vor allem – aber nicht ausschließlich – folgende Themenbereiche reflektieren: Museum digital – ein Rückblick, Das partizipative Museum, Das digitale Bild – Was bringt die Zukunft?

    Als Keynote Speaker konnte Prof. Dr. Holger Simon (Pausanio Akademie, Köln) gewonnen werden.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    10.01.2020–11.01.2020
    Titel
    REDE- UND PRÄSENTATIONSTECHNIK
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Modul 2
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Sprechtechnische Tipps und Übungen, Aufmerksamkeit und Interesse des Publikums wecken, Möglichkeiten zur Erhöhung der Lebendigkeit und des Spannungsaufbaus von Reden und Präsentationen, Stärkung der Improvisationsfähigkeit, besserer Umgang mit Nervosität und Lampenfieber. Durchführung einer Kurzpräsentation mit Videoanalyse und Feedback.

    Referent:
    MMag. Stefan Karlhuber

    Kosten
    330 €

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    10.01.2020–11.01.2020
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH POSITIONIEREN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Dieses Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes oder -projekts zu stellen.

    Inhalte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Methoden zur Skizzierung und Kommunikation von Projektideen
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    11.01.2020
    Titel
    HERRSCHAFTLICHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 3
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Meist beginnt man mit der Familienforschung, kommt aber bald zur Frage nach den sozialen und wirtschaftlichen Hintergründen und den damit verbundenen Lebensumständen der Vorfahren. Dies leitet zur Erforschung der Haus- und Hofgeschichte über. Der Kurs bietet eine vertiefende Einführung in die historische Quellenkunde. Welche Informationen stecken in den Inventuren, den Heiratsbriefen, Kaufverträgen, Satzbüchern der Grundherrschaft? Die Auswertung von Urkunden, Urbaren, Grund- und Gewährbüchern, der herrschaftlichen Protokolle und der Gerichtsbarkeit bringen eine Fülle von Details abseits der Matriken. Die Kenntnisse über die Vorfahren weiten sich so auf Haus und Hof, Ort und Region wesentlich aus.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    55 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    13.01.2020–16.02.2020
    Titel
    DIGITALE SAMMLUNGSSTRATEGIEN
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).

    „Sammlungsmanagement“ bezeichnet ein analytisches und strukturiertes Vorgehen, bei dem es darum geht, Geschäftsgänge, Abläufe oder Workflows im alltäglichen Umgang mit Sammlungen und Sammlungsstücken auf ihre Potenziale und Risiken zu prüfen, um sie gegebenenfalls neu zu ordnen und festzulegen. Mittels einer strukturierten Erschließung bestehender Sammlungen soll ihr kultureller und wissenschaftlicher Wert hervorgearbeitet und durch eine bessere Museumsarbeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Last but not least kann Sammlungsmanagement mit einer Wertsteigerung von Sammlungen in Zusammenhang gebracht werden und die Legitimation des betriebenen Aufwands gegenüber politischen Gremien und Entscheidungsträgern erhöhen.

    Fachexpertin Dr. Antje Schmidt, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

    Kosten
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    13.01.2020–16.02.2020
    Titel
    INTERKULTURELLE VERMITTLUNG
    Veranstalter
    museOn | weiterbildung & netzwerk, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    online / Freiburg im Breisgau (D)
    Anmeldung
     

    Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Blended-Learning-Format. Die Laufzeit jedes Kurses beträgt 5 Wochen mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 5–7 Stunden (Workload: 25 Std./5 Wochen).

    Das Teilmodul beleuchtet die aktuelle Debatte um Diversität als Konzept und gibt einen Einblick in den Grad der Vielfalt im Museumsbereich. Was leistet die Vermittlungsarbeit derzeit für eine kulturelle Teilhabe „aller“, d.h. für eine interkulturelle Verständigung und Einbeziehung von diversem Publikum und Personal? Wie viel kulturelle Vielfalt braucht ein Museum, um aktuelle gesellschaftliche Fragen zeitgemäß bearbeiten zu können? Braucht es Quoten im Museum oder eine neue Kulturpolitik? Wie können wir das Museum diverser gestalten? Anhand aktueller Diskussionen, theoretischer Texte sowie praktischen Beispiele werden Fragen an die eigene Praxis gestellt und Handlungsmöglichkeiten entwickelt. Dabei sollen auch die eigenen blinden Flecken ins Blickfeld geraten. Eine rassismus- und diskriminierungskritische Vermittlungsarbeit setzt bei einer selbstreflexiven Praxis an.

    Fachexpertin:
    Silke Ballath, Kunstvermittlerin und Kulturwissenschaftlerin, Médiatrice Culturelle des Arts und Kulturagentin in Berlin

    Kosten:
    300 €, 250 € für die erstmalige Teilnahme an einer museOn-Weiterbildung

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.01.2020–18.01.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 4
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen und die Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museen, ihren Sammlungen und den BesucherInnen. Methoden, Konzeptideen und Praxisbeispiele.

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.01.2020
    Titel
    MUSEUMSREGISTRIERUNG UND MUSEUMSGÜTESIEGEL
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    St. Pölten
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Die Museumsregistrierung und das Österreichische Museumsgütesiegel sind Qualitätskriterien für umfassende und nachhaltige Museumsarbeit und damit auch ein wichtiger Indikator für BesucherInnen, mögliche Sachspenden, Leihgaben und öffentliche Förderstellen. Nutzen Sie die Chance und bringen Sie konkrete Fragen und eventuell bereits vorbereitete Einreichunterlagen mit! Im Anschluss an einen allgemeinen Infoteil werden inhaltliche Fragen beantwortet.

    Referentinnen
    Mag.a Ulrike Vitovec und Mag.a Patricia Nekuda

    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erbeten!

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    17.01.2020
    Titel
    BESUCH IM NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESARCHIV
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Wahlmodul
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Der wohl wichtigste Zugang zu den Quellen und Unterlagen unserer Forschungen erfolgt über das NÖ Landesarchiv. Es ist das Gedächtnis des Landes, es sichert und erschließt das schriftliche Kulturgut und stellt es der Öffentlichkeit zur Verfügung. Welche Quellen finden RegionalforscherInnen im NÖ Landesarchiv, wie erhalten sie Zugang zu diesen Quellen, wie benützt man das Archiv und seine Online-Angebote (www.findbuch.net)?

    Referentin
    Mag.a Elisabeth Loinig MAS

    Kosten
    10 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.01.2020–18.01.2020
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATION UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen und Ihre Ressourcen zu erweitern. Auf dieser Basis lernen Sie Strategien kennen, mit denen Sie frei und selbstsicher vor Publikum sprechen und präsentieren können.

    Inhalte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Kamera

    Leitung
    Stella Damm

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    24.01.2020–25.01.2020
    Titel
    ONLINE-MARKETING IM KULTURBEREICH. GRUNDLAGEN UND COACHING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Nach diesem Seminar wissen Sie, warum Online-Marketing für Ihre Projekte so essenziell ist und welche Möglichkeiten es für Ihre Vorhaben bietet. Sie schärfen Ihre Zielgruppen und kennen die digitalen Wege, die sie zu Ihnen führen. Sie können beurteilen, welche Ihrer Inhalte online funktionieren und wie sie diese für Ihre UserInnen aufbereiten. Am Ende haben Sie neue Ideen und Lösungsansätze für Ihre eigenen Online-Marketingaktivitäten.

    Inhalte

    • Persona: Wie Sie die richtigen Zielgruppen identifizieren und darstellen
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing & Suchmaschinenoptimierung: Relevante Inhalte für UserInnen und Suchmaschinen finden
    • Storytelling: Die richtige Geschichte richtig erzählen
    • Coaching: Antworten auf Ihre Fragen zu aktuellen Projekten finden

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    24.01.2020–25.01.2020
    Titel
    MEDIALE KUTURVERMITTLUNG. ANALOGE UND DIGITALE VERMITTLUNGSELEMENTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Das passende Medium für die jeweilige Vermittlung zu finden ist eine Herausforderung. In diesem Seminar erweitern Sie ihre Format- und Methodenkompetenz, erhalten einen fundierten Einblick in klassische und innovative Methoden und einen praktischen Überblick über aktuelle Trends. Die erarbeiteten Basiskonzepte regen zur Fortführung Ihrer eigenen Vermittlungsprojekte an.

    Inhalte

    • Formate und Tools für analoge und digitale Kulturvermittlung
    • Aktuelle und internationale Trends
    • Von der Idee zur Umsetzung: praxisnahe Übungen und Basiskonzepte
    • Einsatzmöglichkeiten sowie Vor- und Nachteile

    Leitung
    Wencke Maderbacher

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.01.2020
    Titel
    TEXTIELIEN IM SCHAUFENSTER
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Eggenburg
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Um Kostüme in Ausstellungen zu präsentieren und in Szene zu setzen, bedarf es aufwändiger Vorbereitungen. Dafür sind adäquate Figurinen notwendig, die auch selbst angefertigt werden können. Dieser Workshop bietet die Möglichkeit, Figurinenbau in Theorie und Praxis kennenzulernen. Die verschiedenen Figurinenarten und Materialen werden besprochen und diskutiert. Die Techniken können bei der Anfertigung von Dummies erprobt, praktisch angewendet und anschließend ins eigene Museum als »Bauanleitung« mitgenommen werden.

    Referentin
    Mag.a Barbara Eisenhardt | akad. Textilrestauratorin

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    30.01.2020
    Titel
    ZUKUNFTSFRAGE EHERENAMT: FREIWILLIGE GEWINNEN – MOTIVIEREN – HALTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    In Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen ist auch das Ehrenamt im Umbruch. Für viele Vereine bzw. Initiativen wird es zunehmend schwieriger Funktionen zu besetzen, neue Ehrenamtliche anzusprechen oder die Motivation bei den Mitgliedern zu halten. Nach einem Input zum "Neuen Ehrenamt" werden im Workshop Lösungen für Ihre konkreten Fragestellungen erarbeitet. Erfahren Sie so innovative Ansätze und Konzepte in der Arbeit mit freiwillig Engagierten.

    Mit>br> Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller, Büro für Zukunftsfragen Vorarlberg

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    08.02.2020
    Titel
    WIE SAG ICH'S MEINEN GÄSTEN? TEXTE IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Besucher wollen verstehen, was ihnen die Ausstellungsmacher in ihren Texten sagen wollen. Und dann bestätigt sich in der Realität der Ausspruch des Sprachexperten Wolf Schneider: "Einer muss sich immer plagen - entweder der Scheiber, oder der Leser." Aber was macht gut verständliche Texte aus und worauf ist im Ausstellungskontext besonders zu achten? Ein Seminar mit vielen praktischen Übungen, gerne auch anhand von mitgebrachten Textbeispielen.

    Mit
    Mag. Dagmar Ulm, OÖ. Landesmuseum, Linz

    Teilnahmebeitrag:
    89 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    10.02.2020
    Titel
    DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN: DIGITAL UND ANALOG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Gehören Handy und Bildschirm zur zeitgemäßen Vermittlungsarbeit einfach dazu oder geht nichts über die persönliche Begegnung? In welcher Form spielt die Digitalisierung in der musealen Vermittlungsarbeit eine Rolle? Welche Methoden sind fruchtbar und wie können die digitalen Medien das traditionell analoge Museum erweitern?

    Viele Museen experimentieren bereits mit verschiedenen digitalen Vermittlungsformen wie hausinternen iPads oder Apps für das eigene Smartphone. Sehr unterschiedlich ist dabei allerdings die Integration der digitalen Möglichkeiten in die Ausstellung bzw. in den Museumsbesuch als solchen. Wie wichtig ist das Erlebnis des „Originals“? Wie individuell soll Vermittlung eigentlich sein? Wie lassen sich Erzählungen generieren und worin liegen die Möglichkeiten des Digitalen auch über den Ausstellungsraum hinaus zu wirken?

    Inhalte:

    • Technische Möglichkeiten
    • Integrative Konzepte
    • Praktisches Anschauungsmaterial

    Referentin:
    Dr.in Monika Holzer-Kernbichler, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 10.1.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    12.02.2020–13.02.2020
    Titel
    BIOZIDE UND KONTAMINIERTE SAMMLUNGEN. ANALYSEN – SCHUTZ – PRAXISBEISPIELE
    Veranstalter
    IPM-Arbeitsgruppe
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Akademie der bildenden Künste Wien & Österreichischer Restauratorenverband
    Ort
    Wien
     

    Biozide und belastete Objekte begleiten uns im Museumsalltag, auch wenn wir uns dessen oft nicht bewusst sind oder es deutlich erkennen können. Nicht nur historische Stopfpräparate (Arsen), belastete Holzobjekte und Gebäude in Freilichtmuseen (Lindan) oder kontaminierte ethnografische Objekte sind zum Teil stark belastet, auch viele andere Materialien und Sammlungen sind betroffen. Um das Thema in Österreich voranzubringen möchte ich eine Tagung und Workshops zu dem Thema organisieren und dafür die besten Vortragenden und Experten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nach Wien bringen. Schwerpunkt der Tagung ist Analysen von Proben, Schutz der Mitarbeiter und Praxisbeispiele, um eine möglichst praxisnahe Information für alle Art von Sammlungen und Museen zu bieten: Naturhistorische, Ethnographische, Volkskundliche, Kunst, aber auch Bibliotheken, Klöster, Stifte und Schulen. Nutzen Sie die zwei Tage um sich zu informieren, auszutauschen und zu netzwerken.

    Kosten der Tagung (1,5 Tage): 250 €
    Workshops (halber Tag): 100

    Reduzierter Betrag für Early Bird Anmeldung bis Ende November und für große Museen mit mehreren Teilnehmern!

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.02.2020
    Titel
    SUCHEN UND FINDEN – WAS GIBT ES WO?
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Basiswissen Heraldik und Sphragistik. Einführung in die Welt der Wappen und Siegel an Beispielen aus Oberösterreich.
    Wappen waren und sind als Hoheitszeichen, zur Repräsentation und als Symbolträger wichtig. Überliefert sind sie oft auf Siegeln, die über Jahrhunderte als Beglaubigungsmittel von Schriftstücken dienten. Der Kurs vermittelt ein Grundwissen der Wappen- und Siegelkunde, deren Geschichte, Methodik und Fachsprache sowie Literaturtipps. Entdecken Sie Beispiele aus OÖ, Originale des Diözesanarchivs verschiedener Personen und Institutionen (Adelige, Bischöfe, Klöster, Gemeinden, Zünfte usw.).

    Mit
    Mag. Klaus Birngruber M.A., Diözesanarchiv Linz

    Teilnahmebeitrag:
    29 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. DER REALITY CHECK FÜR IHRE IDEEN UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Durch die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Projekt finden Sie Lösungen für Ihre individuellen Fragestellungen. Das Seminar hilft Ihnen dabei, die Chancen und Risiken Ihrer Idee zu kennen und dessen Dimension realistisch einschätzen zu können.

    Inhalte

    • Projektideen planen und kommunizieren
    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Veranstaltungsorganisation
    • Zeit- und Ablaufplanung
    • Workshops: Formulieren und Weiterentwickeln von Projektideen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG IM DIALOG. IHRE PROJEKTE IM BRENNPUNKT VON PERSPEKTIVENVIELFALT UND PRAXISANSÄTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Kunst- und Kulturvermittlung gestaltet sich in jeder Disziplin anders. In diesem Praxisseminar geben Ihnen ExpertInnen aus unterschiedlichen Feldern kompakte Einblicke in ihre Vermittlungsarbeit.
    Gemeinsam mit der Leiterin des Lehrgangs Kulturvermittlung besuchen Sie Institutionen, wie etwa aus den Bereichen Musik, Theater, Literatur, Geschichte oder bildende Kunst. Dort analysieren Sie Verbindendes und Trennendes und klären Besonderheiten der jeweiligen Disziplin. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in moderierter Kleingruppenarbeit direkt in Ihre persönlichen Praxisprojekte ein.

    Inhalte

    • ExpertInnen-Talks bei Exkursionen zu diversen Kulturinstitutionen
    • Analyse unterschiedlicher Vermittlungsansätze
    • Ideenbörse in Kleingruppen
    • Weiterentwicklung des eigenen Vermittlungsprojekts

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.02.2020–15.02.2020
    Titel
    GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSMETHODEN
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Modul 3
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden gemeinsam Methoden erarbeitet. Zahlreiche Beispiele aus der Vermittlungspraxis.

    Referentin:
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.02.2020
    Titel
    KIRCHLICHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 4
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Als kirchliche Quellen werden meist nur die Matriken aus den Pfarren angesehen, die die Grundlage für die Familienforschung darstellen. Es gibt noch eine ungemein große Vielfalt an Archivalien und Beständen von Urkunden, Akten und Handschriften, die im Diözesanarchiv sowie in den Stifts- und Pfarrarchiven liegen. Die Hebung dieser Schätze leistet einen wesentlichen Beitrag nicht nur für die Familienforschung, sondern auch zur allgemeinen Kirchengeschichte, zur Ortsgeschichte, zur Pfarr-, Hausund Hofgeschichte. Wer hat schon aus den Pfarrbeständen Trauungsrapulare, Eheverkündbücher, Eheakten, Firmungsbücher, Kommunikantenverzeichnisse, Beichtregister, Seelenbeschreibungen, Kirchenstuhlregister, Stiftungs- und Bruderschaftsverzeichnisse, Zehentregister und dergleichen für seine Ortskunde verwendet?

    Referenten
    Dr. Thomas Aigner, Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    55 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    15.02.2020
    Titel
    BESCHÄDIGTE BÜCHER UND PAPIERE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Horn
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Ziel des Kurses ist es, zu zeigen, wie mit Rissen und fehlenden Ecken bei Papierobjekten umgegangen wird und wie Sicherungsmaßnahmen an beschädigten Büchern nach konservatorischen Gesichtspunkten durchgeführt werden können. Auch sollen Möglichkeiten gezeigt werden, lose Buchrücken fachgerecht wieder zu befestigen. Ein theoretischer Unterricht unterstützt die praktische Arbeit, erklärt den Aufbau eines Buches, erläutert die verschiedenen Bindetechniken und zeigt die Verwendung geeigneter Materialien und Klebstoffe. Es können mehrere schadhafte Bücher und Papierobjekte mitgebracht werden. Die Referentin steht für Beratung zur Verfügung. Bitte mitbringen: Arbeitskleidung, Lineal, Bleistift, Schere, Stanleymesser, Falzbein (wenn vorhanden), kleine, flache Gewichte, Bandagen sowie beschädigte Papierseiten und Bücher.

    Referentin
    MMag.a Ilse Mühlbacher | akad. Restauratorin

    Kosten
    110 €, 90 €

    Zu diesem Kurs ist ein Materialset für die Weiterarbeit zu Hause erhältlich.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    21.02.2020–22.02.2020
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    In diesem Seminar finden Sie neue Möglichkeiten und Methoden für Ihr persönliches Zeit- und Selbstmanagement und können diese ihrem Arbeitsalltag direkt umsetzen. Sie lernen Prioritäten zu setzen und Ihre Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern.

    Inhalte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Leitung
    Markus Lang

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    22.02.2020
    Titel
    MIT PLAN ZUM ZIEL: PR-KONZEPTE UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG IM HEIMATMUSEUM
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    In diesem Workshop geht es um die Möglichkeiten, die professionelle PR-Konzepte Heimatmuseen bieten, ihre Beziehungen zur Öffentlichkeit strategisch zu planen und umzusetzen. Dabei helfen Analyse der Ausgangssituation, Erkennen von Zielgruppen und deren Einflussbereich, Kommunikationsziele und Strategien zum Erreichen derselben, PR-Maßnahmen und deren Evaluierung, Erstellen eines Personal- und Zeitplans sowie Budgetierung. Weiters werden Elemente der Organisationsentwicklung angesprochen.

    Mit
    Carmen Löw, Magistra Artium, geprüfte PR-Beraterin und Kulturvermittlerin

    Teilnahmebeitrag:
    89 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    22.02.2020
    Titel
    IKONOGRAFIE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 3
    Ort
    Eggenburg
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Heiligenattribute, Symbole, Zunftzeichen

    ReferentIn
    Mag. Erich Broidl, Walpurga Oppeker

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.02.2020–29.02.2020
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für europaweite Kulturprojekte. Danach kennen Sie die kulturpolitischen Voraussetzungen und wissen, wie Sie Netzwerke strategisch einbinden. Ihre Dozentin gibt Ihnen Tipps aus der Praxis für das Ausfüllen von Förderanträgen und stellt Ihnen wichtige Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung vor.

    Inhalte

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für Kunst & Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten
    • Analyse eines EU-Förderantragformulars

    Leitung
    Sylvia Amann

    Seminarbeitrag
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    28.02.2020–29.02.2020
    Titel
    AUSSTELLUNGSKONZEPTION UND -GESTALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 5
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenspezifische Didaktik, Besucherlenkung, Storytelling, gestalterische Umsetzung, Zeit- und Kostenschätzung, Texte, Medien.

    Referenten
    Mag.a Susanne Hawlik und Mag. Franz Pötscher

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    05.03.2020–07.03.2020
    Titel
    MONUMENTO SALZBURG
    Veranstalter
    Messe Salzburg
    Kategorie
    Fachmesse
    Ort
    Salzburg
     

    Die MONUMENTO Salzburg ist der internationale Branchentreffpunkt für Kulturerbe, Denkmalpflege, Restaurierung, Handwerk, Instandsetzung und Konservierung. Rund 180 Aussteller und ein vielfältiges Rahmenprogramm erwarten Sie.

    Das Rahmenprogramm der MONUMENTO SALZBURG bietet 2020 Fachwissen für Experten, interessierte Laien und Besitzer historischer Altbauten:

    Workshop "Sharing Heritage"
    Unter dem Motto Kulturerbe in Bewegung forciert dieser trinationale Workshop in Form spannender Impulsbeiträge und einer anschließenden Panel- und Publikumsdiskussion folgende Themenfelder:

    • Gemeinsames kulturelles Erbe und europäische Identität
    • Kulturelles Erbe/Denkmalpflege und Klimaschutz
    • Denkmalpflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

    Fachtagung Österr. Restauratorenverband
    Der Österreichische Restauratorenverband – die berufsständige Vertretung der RestauratorInnen in Österreich mit rund 350 Mitgliedern – veranstaltet am 6. und 7. März 2020 seine 26. Fachtagung parallel zur internationalen Messe für Kulturerbe und Denkmalpflege MONUMENTO "yesterday - today - tomorrow".

    Europäische Bauforschertage
    Nach dem Erfolg 2018 bereichert das Institut für Architekturtheorie und Baugeschichte der Universität Innsbruck zum zweiten Mal die MONUMENTO Salzburg.
    Die historische Bauforschung versteht das Bauwerk selbst als primäre Quelle seiner Geschichte. Durch die präzise Bobachtung und Analyse historischer Architektur mittels Bauaufnahme und Baubeschreibung trägt die historische Bauforschung wesentlich zur Beantwortung von Fragen nach den komplexen Rahmenbedingungen der Entstehung von Architektur bei.

    OFI: Bau- und Instandsetzungstag
    Für Baufachleute, Ingenieure sowie Eigentümer von nicht unter Schutz stehenden Altbauten werden am Samstag Fachvorträge für "Sanierung und Revitalisierung" angeboten. Ein sehr praxisorientiertes Programm mit folgenden Referenten ist garantiert: DI Dr. Michael Balak (OFI), Ulrich Klein (IBD Marburg), Helmut Berger (Allplan), Burghauptmann Reinhold Sahl, Christian Kayser, Clemens Häusler (Bauphysik.at), uvm.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    06.03.2020–07.03.2020
    Titel
    IN DIALOG
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Vom Kulturleitfaden bis zur Projektplanung. Kulturgeschichtliche Projekte von der ersten Idee bis zur Eröffnung im Spannungsfeld zwischen Inhaltsentwicklung und Produktion.
    Ein intensiver Erfahrungsaustausch über systemisch- ganzheitliches Projektdenken.

    Referentin:
    Katharina Knoll

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.03.2020
    Titel
    BESUCH IM DIÖZESANARCHIV ST. PÖLTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Wahlmodul
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Nach der Einarbeitung in die kirchlichen Quellen (Modul 4) bietet sich ein Besuch im Diözesanarchiv an, um die vielfältigen Archivalien in den Pfarrarchiven und im Konsistorialarchiv im Original kennen zu lernen.

    Referent
    Mag. Karl Kollermann

    Kosten
    10 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    09.03.2020
    Titel
    INVENTARISIERUNG IN DER PRAXIS – SCHWERPUNKT ARCHÄOLOGIE
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Sie kennen die endlose Geschichte rund ums Sammlungsmanagement im Bereich Archäologie? Kennen Sie auch den Inventarisierungskoffer? Wollen Sie Strategien und einfache digitale Lösungen kennenlernen und mit dem Programm "imdas" üben?

    Sammlungsmanagement und Bestandserfassung erfordern grundlegende Methoden der fachkundigen Inventarisierung. Bei archäologischen Sammlungen entstehen besondere Probleme bei der lückenlosen Dokumentation vom Fund bis zum Ausstellungsstück. Digitale Inventarisierung erleichtert die sachgerechte Bearbeitung Ihrer Sammlung. Durch die Nutzung der imdas-Programmfamilie kann die Aufbereitung und Dokumentation der Objekte rasch und effizient erfolgen.
    NeueinsteigerInnen sind besonders willkommen!

    Inhalte:

    • Praktische Einführung ins Sammlungsmanagement von Archäologiesammlungen / archäologischen Objekten
    • Inventarisierungskoffer
    • Vorstellung von und praktisches Üben mit imdas

    Referenten:
    DI Robert Kammerlander, Joanneum Research Graz, Mag. Dr. Bernhard Schrettle, ASIST Graz

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 9.2.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    13.03.2020
    Titel
    HABEN HEILIGE IN DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT NOCH EINE BEDEUTUNG? EINE PRAKTISCHE AUSEINANDERSETZUNG AM BEISPIEL EINER KIRCHENFÜHRUNG IN DER MINORITENKRICHE
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Auch wenn die Heiligenverehrung in der heutigen Zeit keine besondere Aufmerksamkeit genießt, ist es doch ein spannendes Thema, da die Heiligen in unserer Glaubenstradition eine sehr wichtige Rolle eingenommen haben. Man denke an die Pestheiligen, Nothelfer oder an die sehr weit verbreitete Marienverehrung. Der Kurs soll einen Einblick in die für die Heimatforschung relevanten Heiligen und deren Legenden und Verbreitung in Oberösterreich geben. Eine praktische Auseinandersetzung am Beispiel einer Kirchenführung in der Minoritenkirche mit einem Pater der St.Petrus-Bruderschaft.

    Mit
    Dipl.Ing.Mag.Dr. Robert Fischer, MA, Heimatforscher

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    14.03.2020
    Titel
    ZEITGESCHICHTLICHE FRAGESTELLUNGEN UND AUSGEWÄHLTE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 5
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Als Zeitgeschichte wird meist jener Zeitraum benannt, den zumindest noch einige Lebende bewusst miterlebt haben. Es handelt sich damit um einen offenen Zeitabschnitt, der bis in unsere Gegenwart reicht. Die Zeitgeschichte zeichnet sich durch besondere und vor allem massenhaft zur Verfügung stehende Quellen aus. Man denke etwa an die Flut von Aktenmaterial, an Zeitungen, Fotos sowie an die Befragung von Zeitgenossen (Oral History). Die einschneidenden Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in den vergangenen etwa hundert Jahren lassen die Zeitgeschichte auch zu einem wichtigen und mitunter heiß diskutierten Thema der Heimatforschung werden. Das Modul stellt für HeimatforscherInnen ausgewählte Quellen der Zeitgeschichte vor. Es informiert über die Recherche in verschiedenen Bibliotheken, Archiven und Sammlungen, gibt Anleitungen zum reflektierten quellenkritischen Umgang mit diesen Unterlagen und benennt Fragestellungen, die Ortskunden sinnvoll gliedern helfen.

    Referent
    Dr. Stefan Eminger

    Kosten
    55 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    27.03.2020–28.03.2020
    Titel
    KOLLABORATIONEN ERMÖGLICHEN!
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Über Online-Zusammenarbeit, Creative Commons und „freie“ Materialien für eigene Projekte. Einfache und niederschwellige Web-Werkzeuge zur Online- Zusammenarbeit kennen lernen. Information über den Einsatz des Lizenzsystems „Creative Commons“. Quellen für Materialien, die man kostenlos für eigene Projekte weiterverwenden kann („Open Content“). Klärung von Bedingungen (Urheberrechte, Verwertungsrechte, Recht am eigenen Bild, etc.) für den Vermittlungseinsatz und E-Learning und wie Inhalte gefahrlos für eigene Medienprojekte und auch für Veröffentlichungen außerhalb des Unterrichtsbetriebs verwendet werden können.

    Referent:
    MMag. Stefan Karlhuber

    Kosten
    330 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    27.03.2020
    Titel
    KLEINER FUND – GROSSE BEDEUTUNG. VOM RICHTIGEN UMGANG MIT ARCHÄOLOGISCHEN OBJEKTEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Kleine, unscheinbare "Dinge" sind oft die einzigen Spuren vom Leben vergangener Zeiten. Sie erhalten Einblick in die Schwerpunkte des archäologischen Umgangs mit Objekten: von der fachgerechten Dokumentation der Fundlage, der sorgfältigen Bergung über die anschließende Konservierung/Restaurierung bis hin zur eigentlichen archäologischen Bearbeitung. Dabei wird deutlich, dass selbst noch der scheinbar unbedeutendste Fund Aufschluss über vergangene Lebenswelten geben kann.

    Mit
    Dr. Christina Schmid, Gesellschaft für Archäologie in OÖ

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    28.03.2020
    Titel
    KLEINDENKMALE-DATENBANK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 4
    Ort
    Bad Traunstein
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Eingabe in die Datenbank www.marterl.at, Fotografieren, Erfassung und Bildmaterial.

    Referenten
    Anton Stöger, Thomas Rupf

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.03.2020
    Titel
    SAG ES EINFACH – SCHREIB ES KLAR
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Leoben
    Anmeldung
     

    Sie sind sich bewusst, dass die Fach- oder Kunstsprache in Ihrem Museum allgemein schwer verstanden wird? Sie suchen Wege, komplexe Inhalte leicht verständlich zu formulieren?

    Sie lernen das Konzept der „Leichten Sprache“ kennen, das Barrieren abbaut, damit sie ein diverses Publikum, wie z.B. bildungsferne Schichten, oder Menschen mit schlechten Kenntnissen der deutschen Sprache erreichen können.
    Sie überlegen, wo und wie Sie die leichte Sprache in ihrem Museum einsetzen wollen. Sie üben praktisch Texte in leichter Sprache zu formulieren.

    Inhalte:

    • Das Konzept der „Leichten Sprache“
    • Anwendungsmöglichkeiten
    • Praktisches Üben

    Referentin:
    Swenja Schum, MA, Institut für Sprachwissenschaften, Universität Hildesheim, Deutschland

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 29.2.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    30.03.2020
    Titel
    TAG DER RESTAURIERUNG
    Veranstalter
    Universalmuseum Joanneum
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Graz
    Information
     

    Das Programm bildet ein breites Spektrum ab: In den Vorträgen werden zwei EU-Projekte vorgestellt, einer Fälschungserkennung wird nachgegangen, ein Werk Egon Schieles wird näher beleuchtet und auch Grafik-, Gemälde-, und Metallrestaurierung werden Themen sein.

    Kosten:
    30 € (Kassa geöffnet ab 08:45 Uhr), 15 € für Schüler/innen, Studierende bzw. mit Joanneumskarten-Inhaber

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.04.2020–04.04.2020
    Titel
    KONFLIKTBEWÄLTIGUNG IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Modul 1
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung: Die TeilnehmerInnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

    Referentin:
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.04.2020
    Titel
    SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM KULTURVERMITTLUNGSKONZEPT: WENN EINE IDEE ZUM PROJEKT WIRD
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Museum plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Ideen und Vorstellungen sind die Basis kreativen Handelns. Damit Ideen aber auch umgesetzt und realisiert werden können, ist es notwendig ein Konzept zu erstellen. Dieses dient oftmals als Verhandlungsgrundlage und Information gegenüber EntscheidungsträgerInnen. Daher haben Konzepte eine hohe Relevanz hinsichtlich Verständlichkeit und ob sie überzeugen können. Die TeilnehmerInnen erfahren in diesem Seminar, wie sie dabei vorgehen können und was es zu beachten gilt. Mit vielen Beispielen aus der Praxis lernen sie eine Struktur kennen, die sie individuell an ihre Projektidee anpassen können, um daraus ein Konzept zu erstellen. Ziel ist es, die Teilnehmer im Prozess der Konzepterstellung konstruktiv und ergebnisorientiert zu unterstützen.

    Mit
    Helga Steinacher, selbständige Kulturvermittlerin

    Teilnahmebeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    17.04.2020
    Titel
    BILD, FOTO, FILM UND TONVORGABEN ALS HISTORISCHE QUELLEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 6
    Ort
    St. Pölten
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Bild, Foto, Film und Ton bilden wesentliche Grundlagen zur Erforschung der Zeitgeschichte, die beispielsweise in einer allen zugänglichen Datenbank, der sogenannten »Topothek«, aufgenommen werden. »Gemeinsam mit den Beständen öffentlicher Bibliotheken, Archive, Sammlungen bildet sie eine neuartige und einzigartige Möglichkeit der Bewahrung oftmals nicht zugänglicher historischer Dokumente für die Öffentlichkeit. Verborgene Schätze in Privatbesitz werden so gehoben und ohne Rücksicht auf Raum und Zeit für jedermann verfügbar gemacht. So trägt die Topothek wesentlich zur Bildung einer regionalen und historischen Identität der Gemeinden und ihrer Bevölkerung bei« (Zitat Thomas Aigner). Die Topothek ist als einfach handzuhabende Suchmaschine neben dem Heimatmuseum und neben Publikationen zur Ortsgeschichte ein neues Werkzeug für einen schnellen Überblick über regionalhistorische Bildquellen.

    Referent
    Mag. Alexander Schatek

    Kosten
    55 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.04.2020–18.04.2020
    Titel
    ERFOLGREICHE BETRIEBSFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang, Modul 6
    Ort
    St. Pölten
     

    Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen sowie an jene, die das »Museumshandwerk« in praxisnahen Grundzügen erlernen wollen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte
    Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Ressourcenplanung, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen.

    Referentin
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    220 €, 180 € ermäßigt

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    22.04.2020–24.04.2020
    Titel
    DIGITALER JAHRMARKT
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Open Space
    Kooperation
    Volkskundemuseum Wien
    Ort
    Wien
     

    Ein bunter Reigen aus verschiedenen Veranstaltungsformaten rund um das Thema Digitalisierung erwartet euch dort: Im #hacklab könnt ihr mit digitalen Expertinnen und Experten – frei von Ressourcenzwängen – brainstormen und experimentieren, was eigentlich alles mit unseren Daten möglich ist. Die #speakerscorner bietet in 15–20minütigen Slots die Gelegenheit, alles los zu werden, was ihr immer schon mal zum Thema Digitalisierung im und außerhalb des Museums loswerden wolltet.
    Christian Gries aus der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern bietet in #howtohelp kollegiale Beratungsgespräche zum Thema digitale Strategien für kleine Museen an.
    Kulturpool und Europeana sind Thema von #connected. Personen aus unterschiedlichen Publikumsgruppen hosten das Gespräch am Mittagstisch beim #workinglunch.
    Schließlich holen wir Blicke auf Zukunft und Gesellschaft auf die #stage, u. a. den Zukunftsforscher Matthias Horx.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    25.04.2020
    Titel
    VERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 5
    Ort
    Neuhofen an der Ybbs
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Grundlagen der Vermittlung, Zielgruppen

    Referentin
    Helga Steinacher

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    04.05.2020
    Titel
    PERSPEKTIVENWECHSEL IM MUSEUM
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Gröbming
    Anmeldung
     

    Schon mal überlegt, welche Geschichten Ihre Museumsobjekte durch andere „Brillen“ betrachtet erzählen können? Gibt es überhaupt eine „Leitkultur“ oder eine „historische Wahrheit“? Haben Sie Lust andere Sichtweisen auszuprobieren?

    Sie kennen Ihre Sammlung gut, die Objekte sind fachlich beschrieben und ihre Herkunft geprüft. So werden die Objekte auch im Museum dargestellt. Und doch steckt so viel mehr hinter jedem einzelnen Stück.
    Die Materialität, der Zustand und dessen Ursachen, zeitgeistige Hintergründe, mediale Spiegelung, Funktionalität, kindliche Interpretation, persönliche Konnotationen der BetrachterInnen und vieles mehr erzählen jeweils ganz unterschiedliche Geschichten. Gemeinsam ergeben sie ein buntes, spannendes Gesamtbild.
    Machen wir uns gemeinsam, diskursiv und spielerisch auf zur „Tiefenbohrung“ in Ihren Sammlungen.

    ReferentInnen:
    Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS, Graz und MitdenkerInnen aus anderen Fachrichtungen

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 4.4.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    08.05.2020–09.05.2020
    Titel
    DIGITALE KULTURVERMITTLUNG – WAS KANN SIE WIE LEISTEN?
    Veranstalter
    Kultur.Region.Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung, Wahlseminar
    Ort
    Atzenbrugg
     

    Die digitale Transformation durchdringt die Gesellschaft. Es entstehen neue Formate der digitalen Kulturvermittlung. Sie verbinden analoge mit digitaler Welt. Kulturinstitutionen erschließen sich den digitalen Raum. Rezipienten entwickeln sich zu Prosumenten. Sie schaffen neue Inhalte, angeregt durch digitale Angebote der Häuser. Diese setzen ein kluges Storytelling innerhalb eines auf Dialoggruppen aus- gerichteten Kommunikations- mixes um. Welche Formate der digitalen Kulturvermittlung gibt es? Wie müssen sie beschaffen sein und welchen Regeln unterliegen sie, um erfolgreich zu sein? Wie funktionieren Community – Aufbau, Blogger Relations und Advokaten-Gewinnung?

    Referentin:
    Dr. Tanja Praske

    Kosten
    330 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    09.05.2020
    Titel
    DIGITALISIERUNG IN DER OÖ. LANDESBIBLIOTHEK – VIEL MEHR ALS NUR BÜCHER SCANNEN
    Veranstalter
    Akademie der Volkskultur
    Kategorie
    Seminarreihe Heimatforschung plus
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Linz
     

    Digitalisierung ist einer der am häufigsten verwendeten Begriffe der letzten Jahre.
    In allen Bereichen verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft. Auch Bibliotheken und Archive wurden bzw. werden von diesen Veränderungen in erheblichem Maße beeinflusst. Know-how im Umgang mit Neuen Medien, mit Datenbanken oder den technischen Grundlagen ist gefordert. Der Kurs "Digitalisierung" widmet sich diesem Thema auf vielfältige Weise und gibt vertiefende Einblicke in unterschiedlichste Digitalisierungsprozesse und den damit verbundenen Anforderungen. Zum Abschluss findet eine Führung durch die Digitalisierungswerkstätte statt.

    Mit
    Dipl.-Päd. Gregor Neuböck, OÖ. Landesbibliothek

    Kursbeitrag:
    49 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    19.05.2020
    Titel
    HISTORISCHE QUELLEN SAMMELN, AUFBEREITEN, AUSWERTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 7
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Ortschroniken mit einer bloßen Aneinanderreihung von Jahreszahlen und den zugehörigen Ereignissen oder Festschriften mit unkritischen Beiträgen zur Ortsgeschichte sind nicht mehr gefragt. Eine moderne historische Darstellung verbindet dagegen das chronikale Gerüst mit Längsschnitten zur Wirtschafts-, Sozial- und Alltagsgeschichte. Die grundlegenden Voraussetzungen für die Erarbeitung und Herausgabe von Ortskunden und Festschriften sind kurz aufgelistet: MitarbeiterInnen organisieren, Forschungsfragen festlegen und Quellenrecherchen betreiben, die Quellen inhaltlich erschließen, interpretieren und kritisch deuten sowie für das Verfassen der Texte vorbereiten. Hilfreich und unterstützend sind die in den letzten Jahrzehnten entwickelten technologischen Angebote wie PC oder Laptop mit entsprechenden Textverarbeitungsprogrammen, Digitalkamera, Kopierer und Scanner zum Sichern und Speichern der erarbeiteten Grundlagen sowie die Erstellung von Grafiken, Diagrammen und Tabellen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    55 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    WENN ES KRABBELT – SCHÄDLINGE IM MUSEUM UND DAHEIM
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Gutenstein
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Schädliche Insekten und auch Nagetiere können zu verheerenden Schäden bei Objekten aus Holz, Wolle oder Fell führen. Der Kurs mit Schwerpunkt Holzschädlinge wendet sich an alle MitarbeiterInnen von Museen, Klöstern, Bibliotheken und Archiven, aber auch an Privatpersonen, die ihre historischen und musealen Objekte (Möbel, Teppiche, etc.) und Sammlungen langfristig vor einem Schädlingsbefall schützen wollen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: Erkennen von einem Befall; Bestimmung der wichtigsten heimischen Schädlinge; Prävention; Kontrolle mit Fallen; giftfreie Bekämpfungsmethoden; Wissensvermittlung durch Vortrag und praktische Übungen.

    Referent
    Dr. Pascal Querner | Biologe

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    VON DER MATERIALSAMMLUNG ZUM BUCH
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 8
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Wenn alle Daten und Quellen zusammengetragen sind, folgt die Umsetzung als Buch, Broschüre oder Aufsatz. Wie geht man dabei vor? Welche Notwendigkeiten, Erfordernisse, Bedingungen sind zu erfüllen und zu beachten? Wesentlich sind die Vorgaben zur Erarbeitung des Manuskripts: redaktionelle Anforderungen, Bilder, Quellen- und Literaturangaben (Anmerkungen, Fußnoten), Anfertigen eines Index, Frage der Rechte, Umfang, Buchformat, Auflage, braucht man BuchgrafikerInnen, kann man selbst das Layout erarbeiten? Dann geht man auf die Suche nach der Vervielfältigung: Digitaldruck, Offsetdruck, färbig, schwarzweiß, Einholen von Kostenvoranschlägen. Es folgt die Frage der Finanzierung: Herausgeber festlegen, Förderungen lukrieren, InserentInnen auftreiben, Zielgruppen feststellen usw. Schließlich muss eine gut vorbereitete Präsentation das Buch, das Druckwerk bekannt machen und zu deren Verbreitung beitragen.

    Referenten
    Bernhard Pilecky, Hans Seiberl

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    13.06.2020
    Titel
    ERHALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 6
    Ort
    Mauerbach
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Denkmalpflege, Materialien, Wartung; Restaurierung und Konservierung in Zusammenarbeit mit Fachkräften.

    Referentin
    Mag.a Astrid Huber

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.06.2020
    Titel
    NETZWERKEN ALS ERFOLGSGEHEIMNIS
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Abtei Seckau
    Anmeldung
     

    Was ist überhaupt ein Netzwerk? Wie stärken und erweitern Sie ihr Netzwerk? Wie nützen Sie dieses für die Erweiterung des ehrenamtlichen Teams, für regionale Positionierung, für die Aufbringung von finanziellen Mitteln?

    Sie lernen, Sich als Teil eines großen Ganzen zu begreifen. Sie lernen die Fähigkeiten und Vorteile von Netzwerken in der Theorie kennen. Sie lernen Ihr persönliches Netzwerk erkennen und überlegen welche Netzwerke noch in ihrer Organisation vorhanden sind. Sie überlegen welche wichtigen Knotenpunkte Ihnen fehlen und wie Sie diese aufbauen können. Sie erkennen, für welche Bereiche Sie Ihr Netzwerk wie nützen können.
    In Zeiten von hoher Effizienz und Sparsamkeit ist es besonders wichtig, Synergien zu nützen.

    Inhalte:

    • Netzwerktheorie
    • Das eigene Netzwerk
    • Aufbau von Netzwerken

    ReferentIn:
    FASresearch Sozialwissenschaftliche ForschungsgesmbH

    Kosten:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 15.5.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.07.2020
    Titel
    DIE EIGENE BALANCE FINDEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Kennen Sie das: Den ganzen Tag vieles getan und am Abend das Gefühl, dass nichts weitergegangen ist? Der Beruf fordert Sie ganz und ihr Privatleben kommt zu kurz? Haben Sie den Blick dafür verloren, was Ihnen gut tut?

    Sie werfen einen kritischen Blick auf Ihre Zeiteinteilung, erkennen Zeitfresser und Stressoren. Sie lernen sich von den Anforderungen anderer besser abzugrenzen und die Erwartungen an sich selbst realistisch zu stecken.
    Sie lernen sich Pausen zu gönnen, sich Gutes zu tun und das Leben mit Gelassenheit zu betrachten.

    Inhalte:

    • Was ist Work-Life-Balance?
    • Was ist Stress?
    • Zeitmanagement
    • Entspannungsmethoden

    Referentin:
    Daniela Graf, MUSIS

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 6.7.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok