HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • ALLGEMEIN
    Titel
    AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH
    Veranstalter
    ALLE ANBIETER AUF EINEN KLICK
    Kategorie
    Übersichtskarte
    Ort
    ÖSTERREICHWEIT
     

    Die Aus- und Weiterbildungslandschaft in Österreich ist vielfältig und breitgefächert: punktuelle Weiterbildungen und alle Aspekte des Museums umfassende Ausbildungen stehen nebeneinander. Gegenwärtige und zukünftige Generationen werden auf das Agieren im erweiterten Museumsumfeld und verwandten Kunst- und Kulturinstitutionen vorbereitet.

    Allen auf der Ausbildungslandkarte angeführten Angeboten legen besonderes Augenmerk auf …

    • ein ausgewogenes Verhältnis von Theorie und Praxis
    • die Kooperation mit Museums- und Sammlungsinstitutionen
    • fachkompetente Lehrende, die die Heterogenität des Museumsbereichs im besten Sinne widerspiegeln
    • ein hohes Niveau der didaktischen Vermittlung
    • die Vernetzung der Studierenden und Teilnehmenden untereinander und innerhalb der Museums-Community
    • kontinuierliche Verbesserung und Adaptierung des Angebots auf die Bedürfnisse der Institution Museum im 21. Jahrhundert
    • eine differenzierte Aus- und Weiterbildungslandschaft, die Museumsdirektorinnen und –direktoren ebenso mitdenkt wie ehrenamtliche Museumsmitarbeiter/innen
    • sparten- und disziplinenübergreifendes Zusammendenken der gesamten Kunst- und Kulturlandschaft

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    19.05.2020
    Titel
    HISTORISCHE QUELLEN SAMMELN, AUFBEREITEN, AUSWERTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 7
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation von Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden. All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, können in diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung erhalten.

    Inhalte
    Ortschroniken mit einer bloßen Aneinanderreihung von Jahreszahlen und den zugehörigen Ereignissen oder Festschriften mit unkritischen Beiträgen zur Ortsgeschichte sind nicht mehr gefragt. Eine moderne historische Darstellung verbindet dagegen das chronikale Gerüst mit Längsschnitten zur Wirtschafts-, Sozial- und Alltagsgeschichte. Die grundlegenden Voraussetzungen für die Erarbeitung und Herausgabe von Ortskunden und Festschriften sind kurz aufgelistet: MitarbeiterInnen organisieren, Forschungsfragen festlegen und Quellenrecherchen betreiben, die Quellen inhaltlich erschließen, interpretieren und kritisch deuten sowie für das Verfassen der Texte vorbereiten. Hilfreich und unterstützend sind die in den letzten Jahrzehnten entwickelten technologischen Angebote wie PC oder Laptop mit entsprechenden Textverarbeitungsprogrammen, Digitalkamera, Kopierer und Scanner zum Sichern und Speichern der erarbeiteten Grundlagen sowie die Erstellung von Grafiken, Diagrammen und Tabellen.

    Referent
    Dr. Gerhard Floßmann

    Kosten
    55 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    22.05.2020–22.05.2020
    Titel
    ALLES ANDERS: WAS KANN MIXED REALITY FÜR MUSEEN JETZT UND IN ZUKUNFT TUN?
    Veranstalter
    Artefact Mixed Reality Studio GmbH
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Wikitude
    Ort
    Online
    Information
    Anmeldung
     

    COVID-19 zeigt Kulturbetrieben harte Grenzen. Überwinden Sie diese dauerharft mit Mixed Reality - wir zeigen Ihnen den Weg. Wir müssen der neuen Realität ohnehin ins Auge sehen. Aber wir erweitern Ihre Perspektive: Deshalb landen wir Sie zu einem kostenlosen online Workshop ein. In 1,5 Stunden diskutieren wir Chancen und erarbeiten neue Perspektiven für Ihre Kulturinstitution mit Hilfe von Mixed Reality (MR).

    Sie werden …

    • … den Mehrwert von Mixed Reality für Museen und öffentliche Einrichtungen erkennen.
    • … Chancen für MR-Anwendungen in ihrer Institution erkennen.
    • … verstehen wie Ihnen Artefact und Wikitude bei Ihrem MR-Projekt helfen kann.

    Für wen ist das Event geeignet?
    Diese Veranstaltung wurde für Profis aus dem Kultur, Kunst und Museumssektor konzipiert die aufgrund aktueller Gegebenheiten mit innovativen Ideen und neuen Technologien neue Antworten auf aktuelle Fragen erarbeiten wollen.
    Vorwissen ist keines notwendig, aber das Event richtet sich an ein professionelles und qualifiziertes Publikum

    Über den Host
    Artefact erzählt Geschichten im urbanen Raum in Mixed Reality: Die Gründer von Artefact sind professionelle Architekten. Sie verbinden ihr Wissen aus Design, neuen Medien und Technologien mit räumlichen Ansätzen, um unsere Umwelt zu gestalten und zu erweitern. So werden Geschichten neu erzählt und Inhalte auf beeindruckende Weise erlebbar gemacht. Artefact wurde 2019 gegründet und wird von Bence Pap gemeinsam mit seinen Mitgründern Mathias Bank Stigsen, Michael Knoll und Dieter Fellner geführt. Sie alle haben an der der Universität für Angewandte Kunst in Wien Architektur studiert, und arbeiten seit 2015 an Mixed Reality Projekten, vor allem in Verbindung zum urbanen Raum.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    28.05.2020
    Titel
    DER FUNDRAISING-NEWSLETTER – MIT EMAILKAMPAGNEN ERFOLGREICH SPENDEN SAMMELN
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Online Seminar
    Ort
    Online auf GoToMeeting
    Anmeldung
     

    Offline Kanäle wie Direct Mailing, Face to Face oder Telefonmarketing sind immer noch die erfolgreichsten Kanäle beim Sammeln von Spenden. Online Fundraising dagegen steckt bei vielen NPOs noch in den Kinderschuhen. Möchten Sie dies für Ihre Organisation ändern? Dann besuchen Sie dieses Seminar und erfahren Sie Antworten auf die Fragen:
    Wie können Sie mit Emailkampagnen erfolgreiches Fundraising betreiben? Was kann der Newsletter vom Briefmailing lernen und was die NGOs vom Profit-Bereich? Wie gewinne ich neue Newsletter-Abonnenten? Wieviel Budget soll ich eigentlich fürs Online-Fundraising einsetzen? Und warum ist bei allem das Testen und Auswerten so wichtig?

    Wenn Sie bereits einen Newsletter versenden, bringen Sie bitte ein Beispiel Ihres eigenen Fundraising-Newsletters mit. Dann können Sie Ihr neues Wissen gleich praktisch anwenden.

    Themen/Inhalte

    • Wieviel Budget macht Sinn?
    • Was kann ich vom Briefmailing für meinen Fundraising-Newsletter lernen?
    • Was funktioniert im Profit-Bereich? Was davon können wir als NPO erfolgreich nutzen?
    • Wie konzeptioniere ich eine erfolgreiche Email-Kampagne?
    • Wie kann Email im Fundraising mit anderen Instrumenten gewinnbringend kombiniert werden?
    • Wie teste ich am besten und lerne dann aus den Ergebnissen?

    All diese und viele weitere Fragen beantworten wir anhand von interessanten Best-Practice-Beispielen und praktischen Aufgaben.

    Mit
    Franziska Spielleuthner kennt das Fundraising aus allen Blickwinkeln: Zuerst als treue Spenderin und Ehrenamtliche, dann über sechs Jahre bei der NPO Menschen für Menschen in den Bereichen Mailing-Produktion, Datenbank und E-Marketing und seit 2016 bei der Fundraisingagentur fundoffice für verschiedenste NPOs im Einsatz. Zusätzlich bieten ihr das Betriebswirtschaftsstudium, welches sie an der WU Wien absolvierte, und ihre Marketing-Erfahrung aus dem Profit-Bereich ein breites Fundament für ihr Fundraisingwissen. Der Erfahrungsaustausch und die Weitergabe ihres Know-Hows sind ihr immer eine besondere Freude.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    04.06.2020–06.06.2020
    Titel
    MARKENWELTEN
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Magnus Schroth
    Inszenierte Markenerlebnisse – Markenwelten & Storedesign

    • vom Produkt zur Markenwelt
    • Grundlagen des Storedesigns/Pop Up Stores
    • digitale Markenwelten – online/offline
    • Markeninszenierung im Kunstkontext
    • Beispiele zu Inszenierungen im stationären und digitalen Handel

    Matthias Kaminsky
    Gestaltung des Museumsshops

    • Shop Architektur
    • bauliche Anforderungen an die Architektur
    • Planung Warenträgersysteme
    • Lichtplanung und TGA Planung
    • Baubetreuung
    • Entwicklung von Produkt-Kollektionen und Sub-Brands
    • Produktdesign
    • Sortiments- und Produktionsplanung
    • Zukaufprodukte

    Thomas Karsten
    Markeninszenierungen

    • Tätigkeitsfelder studio karhard®
    • Konzept und Gestaltung von Markeninszenierungen im KaDeWe
    • Führung im KaDeWe

    Volker Katschinski & Marius Bell
    Markeninszenierung und Erlebnisarchitektur

    • Methodik der Ideenfindung im interdisziplinären Team
    • Entwicklung von ganzheitlichen customer journeys in Zeiten von Omnichannel
    • „Discover, Dream, Develop, Do”, der Designprozeß anhand von Praxisbeispielen

    Kosten 970 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.06.2020–06.06.2020
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden

    Ergebnisse
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen und Ihre Ressourcen zu erweitern. Auf dieser Basis lernen Sie Strategien kennen, mit denen Sie frei und selbstsicher vor Publikum sprechen und präsentieren können.

    Leitung
    Stella Damm

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    05.06.2020–06.06.2020
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • Das „New Audiences-Programm“ des Arts Council in England und seine Auswirkungen
    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik, Theater, Kunst und Geschichte
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development

    Ergebnisse
    Sie bekommen einen Überblick über historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse des Audience Developments. Nach dem Seminar können Sie Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen entwickeln und umsetzen.

    Leitung
    Susanne Wolfram

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    WENN ES KRABBELT – SCHÄDLINGE IM MUSEUM UND DAHEIM
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Gutenstein
     

    Die Seminare und Workshops zur Museumspraxis und dem Umgang mit Objekten finden "On Tour" in Museen und Museumsdepots in Niederösterreich statt. Regelmäßig angeboten werden die Themen Inventarisieren, Umgang mit Sammlungsbeständen aus Papier, Textil, Holz und Metall, Schädlingsmanagement sowie Instandsetzen von beschädigten Büchern, Dokumenten sowie Objekten aus Holz und Metall.

    Inhalte
    Schädliche Insekten und auch Nagetiere können zu verheerenden Schäden bei Objekten aus Holz, Wolle oder Fell führen. Der Kurs mit Schwerpunkt Holzschädlinge wendet sich an alle MitarbeiterInnen von Museen, Klöstern, Bibliotheken und Archiven, aber auch an Privatpersonen, die ihre historischen und musealen Objekte (Möbel, Teppiche, etc.) und Sammlungen langfristig vor einem Schädlingsbefall schützen wollen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: Erkennen von einem Befall; Bestimmung der wichtigsten heimischen Schädlinge; Prävention; Kontrolle mit Fallen; giftfreie Bekämpfungsmethoden; Wissensvermittlung durch Vortrag und praktische Übungen.

    Referent
    Dr. Pascal Querner | Biologe

    Kosten
    110 €, 90 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.06.2020–10.06.2020
    Titel
    EMAC 2020
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Conference
    Kooperation
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Ort
    Admont
    Anmeldung
     

    After a range of four years the traditional advisers meeting will take place in Austria.

    Advisers, developers and consultants both from public and private organisations as well as companies willing to share their experience will come together to exchange, discuss, share and develop ideas for a fruitful, meaningful and sustainable future and the museums role referring to this.

    Goals and aims
    The field of museum and heritage advice is as multifacetted as the museum landcape all over Europe in general. EMAC Austria strives for bringing experts from most possible European countries together, to discover common challenges and goals, regardless of the very different backgrounds. The manifold experiences and expertise shall open innovative views and solutions for all.

    Creative communication models shall encourage extraordinary solutions.

    Finally again the idea of modifying our biennial conference group into a more formal sustainable network shall get one step forward.

    The conference will give the opportunity to network on spot, to raise questions and to outline innovative project ideas on a European level. Partners will be available.

    Costs
    Standard € 550,- includes registration and attendance at the conference, transports, excursions, entrance fees, didactic material, coffee breaks, refreshments, receptions, wine tasting.
    Early bird till may 31st : € 450,- (same performance included).

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    06.06.2020
    Titel
    VON DER MATERIALSAMMLUNG ZUM BUCH
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Regional- und Heimatforschung, Modul 8
    Ort
    Loosdorf
     

    Heimatforschung, die Dokumentation unserer Ortsgeschichten, die Arbeit in lokalen und regionalen Museen und Archiven, werden zu einem Gutteil von ehrenamtlich tätigen BürgerInnen getragen. Dieses freiwillige Engagement kann auch für die Wissenschaft von Bedeutung sein, vor allem wenn die geschichtlichen Quellen und Hinweise methodisch richtig aufgenommen, ausgewertet und wiedergegeben werden.
    All jenen, die sich für kulturgeschichtliche Forschungen interessieren, über unsere Geschichte schreiben wollen oder einfach nur etwas über den Umgang mit historischen Quellen erfahren wollen, soll mit diesem Lehrgang eine kleine fachliche und sehr praxisbezogene Anleitung mitgegeben werden.

    Inhalte
    Wenn alle Daten und Quellen zusammengetragen sind, folgt die Umsetzung als Buch, Broschüre oder Aufsatz. Wie geht man dabei vor? Welche Notwendigkeiten, Erfordernisse, Bedingungen sind zu erfüllen und zu beachten? Wesentlich sind die Vorgaben zur Erarbeitung des Manuskripts: redaktionelle Anforderungen, Bilder, Quellen- und Literaturangaben (Anmerkungen, Fußnoten), Anfertigen eines Index, Frage der Rechte, Umfang, Buchformat, Auflage, braucht man BuchgrafikerInnen, kann man selbst das Layout erarbeiten? Dann geht man auf die Suche nach der Vervielfältigung: Digitaldruck, Offsetdruck, färbig, schwarzweiß, Einholen von Kostenvoranschlägen. Es folgt die Frage der Finanzierung: Herausgeber festlegen, Förderungen lukrieren, InserentInnen auftreiben, Zielgruppen feststellen usw. Schließlich muss eine gut vorbereitete Präsentation das Buch, das Druckwerk bekannt machen und zu deren Verbreitung beitragen.

    Referenten
    Bernhard Pilecky, Hans Seiberl

    Kosten
    50 €
    gesamter Lehrgang 400 €

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    08.06.2020
    Titel
    LOCKDOWN UND DANACH – DIGITALE KONZEPTE UND LÖSUNGEN FÜR MUSEEN
    Veranstalter
    KULDIG - DroidSolutions GmbH
    Kategorie
    Online-Symposion
    Ort
    Online
    Information
     

    COVID-19 wird den Betrieb von Museen und Kultureinrichtungen langfristig und tiefgreifend auch über die derzeitigen Maßnahmen hinaus beeinflussen. Gerade digitale Lösungen rangieren als potentielle Maßnahmen hoch im Kurs. Doch was ist möglich? Was macht Sinn? Was ist realistisch und praktikabel? Wie muss eine Lösung aussehen, um auch nachhaltig zu sein?

    Diesen Fragen möchten wir uns auf Basis dieses Online-Symposiums mit Hilfe von Experten aus der Digitalbranche nähern.

    Das Online-Symposium richtet sich an alle Museumsschaffenden, die sich mit der Umsetzung von digitalen Lösungen und deren Potentiale in Bezug auf COVID-19 beschäftigen oder sich schlichtweg dafür interessieren.

    Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben seit März diesen Jahres das soziale und kulturelle Leben in seiner gewohnten Form aus den Angeln gehoben. Museen, Galerien, Archive, Bibliotheken sowie die meisten anderen Kultureinrichtungen waren von Schließungen betroffen. Ausstellungseröffnungen, Programme und Veranstaltungen wurden abgesagt, die Arbeit der Museumsschaffenden ins Homeoffice verlegt. Auch wenn nun die Einrichtungen ihre Türen und Tore wieder für Besucher öffnen dürfen, wird sich die Problematik rund um den Lockdown und Corona nicht in Wohlgefallen auflösen. COVID-19 wird den Betrieb von Museen und Kultureinrichtungen langfristig beeinflussen.

    Gerade in diesen Zeiten bietet die Digitalisierung teilweise ungeanhte Möglichkeiten oder besser: die bisher unerkannten Potentiale der Digitalisierung rücken in den Fokus aller Beteiligten. Dazu zählen nicht nur die Museen und Einrichtungen selbst, sondern auch Unternehmen, die als Dienstleister der Häuser fungieren.

    Den "Informationsvorsprung" als Spezialisten für digitale Konzepte und deren Umsetzung möchten wir gern mit den Museen und deren Mitarbeitern teilen. Dazu eignet sich unserer Meinung nach derzeit nichts besser als ein Online-Symposium. So richtet sich diese Online-Tagung an alle Museumsschaffenden, egal, ob Entscheider/-in, Verantwortliche/-r für digitale Entwicklung, Museumspädagoge/-in oder in Marketing und Kommunikation tätige/-r Mitarbeiter/-in.

    Experten aus allen Bereichen der Digitalisierung werden Ihnen ihre Visionen, konkreten Anwendungsbeispiele, Best Practices und bereits existierende Lösungen in Bezug auf die COVID-19-Lage und die lange Zeit danach in jeweils 30-minütigen Kurzvorträgen präsentieren. Im Anschluss an jeden Vortrag stehen weitere 20 Minuten für Fragen und den Meinungsaustausch zur Verfügung. Unser Ziel ist es, Ihnen an nur einem Tag eine Menge guter Inputs, Ideen und Anregungen für Ihr weiteres Vorgehen an die Hand zu geben. In den anschließenden offenen Gesprächsrunden können direkt Fragen und kritische Punkte diskutiert werden.

    Auf allen Seiten macht man sich Gedanken zum Thema, regt Konzepte und Ideen an. Dies inkludiert stets die Suche nach realistischen und nachhaltigen Lösungen, der derzeitigen Situation auf Basis digitaler Konzepte und Umsetzungen begegnen zu können. Sehr häufig gerät die Beantwortung der Fragen nach dem Wie und Was an ihre Grenzen. Auf der anderen Seite kann von jetzt stattfindenden Implementierungen eine langfristige Nutzubarkeit und Nachnutzung über COVID-19 hinaus erwartet werden. Dadurch entstehen auch Unsicherheiten. Gerade an dieser Stelle tragen die Dienstleister der Museen und Kultureinrichtungen als Know-How- und Expertiseträgern eine entscheidene Verantwortung. Mit diesem Online-Symposium wollen wir dieser Verantwortung Rechnung tragen.

    Programm
    Das detaillierte Programm wird ab 18. Mai feststehen.

    Folgende Unternehmen sind mit Beiträgen geplant:

    • KULDIG
    • fluxguide
    • Linon Medien
    • go~mus
    • GuidePilot
    • Meder CommTech
    • Informationsgesellschaft
    • zetcom

    Die Teilnahme ist nach bestätigter Registrierung von überall aus möglich. Sie benötigen lediglich einen Rechner, ein Smartphone oder Tablet sowie einen Internetzugang. Die Plattform zur Online-Konferenz wird kostenfrei von KULDIG zur Verfügung gestellt.
    Der Zugang wird mit der Teilnahmebestätigung versandt.

    Über KULDIG
    Im Herzen von Leipzig arbeitet KULDIG an App- und Webentwicklungen für den Kulturbereich. Wir entwickeln stetig neue Ideen und ermöglichen mit unserem AppCreator auch kleineren Kultureinrichtungen den Schritt in die Digitalisierung. KULDIG ist eine Marke der DroidSolutions GmbH.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.06.2020
    Titel
    KURATIEREN V/V
    Veranstalter
    Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
     

    Dr. Thomas Köhler Ausstellungsproduktion und Organisationsabläufe

    • Ausstellungsplanung und Schnittstellenkoordination
    • Organisationsabläufe und Steuerungsinstrumente
    • Teambildung und kooperative Führung
    • Ressourcenmanagement/Finanzmittelbewirtschaftung
    • Ausstellungsrealisierung und Produktion
    • Gestaltung/Ausstellungsarchitektur und -bau/Technik
    • konservatorische Bedingungen/Sicherheitsvorschriften
    • Leihverkehr und Restauration
    • Vereinbarungen, Verträge/Versicherungen, Transport, Zoll
    • Auf- und Abbau

    Exkursion
    Besuch der Restaurierungswerkstatt mit Andreas Piel, Leiter der Abteilung Restaurierung, und Rundgang in der Ständigen Sammlung sowie in den Sonderausstellungen mit Dr. Thomas Köhler, Leiter Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur

    Kosten
    775 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    13.06.2020
    Titel
    ERHALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kleindenkmale, Modul 6
    Ort
    Mauerbach
     

    Kleindenkmale prägen unsere Kulturlandschaft. Sie sind Orte des Innehaltens, des Gedenkens, der Erinnerung und der Mahnung. Seit Herbst 2018 wird ein neuer Lehrgang angeboten, der sich speziell an jene richtet, die sich in ihrer Gemeinde für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von Kleindenkmalen einsetzen. In sechs Fortbildungsmodulen werden Grundlagen zur Erfassung, Benennung und zum fachgerechten Umgang vermittelt.

    Inhalte
    Denkmalpflege, Materialien, Wartung; Restaurierung und Konservierung in Zusammenarbeit mit Fachkräften.

    Referentin
    Mag.a Astrid Huber

    Kosten
    350 €, 330 € ermäßigt
    Einzelmodul: 60 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.06.2020
    Titel
    NETZWERKEN ALS ERFOLGSGEHEIMNIS
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Abtei Seckau
    Anmeldung
     

    Was ist überhaupt ein Netzwerk? Wie stärken und erweitern Sie ihr Netzwerk? Wie nützen Sie dieses für die Erweiterung des ehrenamtlichen Teams, für regionale Positionierung, für die Aufbringung von finanziellen Mitteln?

    Sie lernen, Sich als Teil eines großen Ganzen zu begreifen. Sie lernen die Fähigkeiten und Vorteile von Netzwerken in der Theorie kennen. Sie lernen Ihr persönliches Netzwerk erkennen und überlegen welche Netzwerke noch in ihrer Organisation vorhanden sind. Sie überlegen welche wichtigen Knotenpunkte Ihnen fehlen und wie Sie diese aufbauen können. Sie erkennen, für welche Bereiche Sie Ihr Netzwerk wie nützen können.
    In Zeiten von hoher Effizienz und Sparsamkeit ist es besonders wichtig, Synergien zu nützen.

    Inhalte:

    • Netzwerktheorie
    • Das eigene Netzwerk
    • Aufbau von Netzwerken

    ReferentIn:
    FASresearch Sozialwissenschaftliche ForschungsgesmbH

    Kosten:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 15.5.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    15.06.2020–16.06.2020
    Titel
    DAS WORT HABEN. KONZEPTE VON ZEITZEUG/INNENSCHAFT IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Bregenz
     

    In mehr und mehr Ausstellungen kommen Menschen zu Wort. Als Zeitzeuginnen und Zeitzeugen machen sie individuelle historische Erfahrungen sichtbar, schaffen übergreifende historische Zusammenhänge und sind oft zentrale Träger/innen des Ausstellungsnarrativs. Vielfach handelt es sich dabei um Stimmen, die sonst eher ungehört bleiben: Menschen mit Fluchterfahrung, Angehörige von Minderheiten, Aktivistinnen und Aktivisten sowie direkte Zeuginnen und Zeugen vielfach marginalisierter Geschichten. Die direkte Integration ihrer Perspektiven hat das Potenzial, Definitionsmacht zu teilen und historische Vielstimmigkeit in den Ausstellungsraum zu bringen.

    Aus dieser Perspektive wollen wir grundlegende methodische, technische und ethische Fragen reflektieren, die sich in der Arbeit mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen stellen. Wie kann es gelingen, Menschen Raum zu geben? Welche sozialen Prozesse setzen sich dabei in Gang und wie hängen Interviewführung und szenografische Entscheidungen zusammen? Welche Alternativen zu ‚talking heads‘ gibt es, die Konstruktion und Kontext historischer Erzählung erkennen lassen und ermöglichen, über Konzepte von Authentizität, Repräsentation und historische Vielstimmigkeit nachzudenken? Und wie lässt sich mit der zentralen ethischen Problematik des ‚Ausstellens‘ von persönlichen Geschichten umgehen? Der Workshop versucht aktuelle Zugänge zu kartieren und dabei auch medial neue, künstlerische und gelegentlich (teil)fiktionale Ansätze auf ihr Potenzial zu überprüfen.

    Veranstaltungsleitung

    • Niko Wahl, Historiker und Kurator, Wien (A)
    • Eva Tropper, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)
    • Kosten
      190 €, ermäßigt 140 €*
      *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontärinnen/Volontäre, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartnerinnen und -partnern des laufenden Jahres.

  • Museum im digitalen Raum
    Datum
    18.06.2020
    Titel
    MUSEEN IN QUARANTÄNE – NEUE CHANCEN FÜR SAMMLUNGEN
    Veranstalter
    Donau-Universität Krems, Department für Kunst- und Kulturwissenschaften
    Kategorie
    Online-Symposion
    Ort
    Online
     

    Museumsschließung als Chance zur Veränderung

    Die Maßnahmen zur Sicherstellung des Social Distancing treffen auch die österreichischen Museen. Die verordnete Zwangspause wird vielerorts genutzt, sich etwa Gedanken über neue Präsentationsformen zu machen. Das Online-Symposium stellt konkrete Projekte vor, wie die aktuellen Herausforderungen gemeistert werden können.

    Seit März 2020 haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus das soziale und kulturelle Leben in seinen gewohnten Formen zum Erliegen gebracht. Museen, Archive und Bibliotheken sind massiv von den angeordneten Schließungen betroffen. Ausstellungen, Kulturvermittlungsprogramme, Veranstaltungen mussten abgesagt und Projekte verschoben werden. Die Museumsarbeit ist auf Homeoffice umgestellt. Selbst ohne akute Existenzbedrohung für einzelne Einrichtungen wird COVID-19 unseren Blick auf Museen und Sammlungen vermutlich langfristig verändern.

    Während ihrer physischen Nicht-Besuchbarkeit zeigen Museen aber auch ihr kreatives Potenzial. Die aktuelle Situation wird vielerorts als Chance genutzt, sich auf innovative Weise mit den Sammlungen und Objekten zu beschäftigen und diese Erfahrungen mit der Öffentlichkeit zu teilen bzw. diese selbst daran zu beteiligen – vieles davon online. Die veränderten Gegebenheiten fordern aber auch dazu auf, sich neue Gedanken über Sammlungen als „Geschäftsgrundlage“ von Museen und den zukünftigen Umgang mit ihnen im physischen und virtuellen Raum zu machen.

    Wie reagieren Museen auf die COVID-19-Maßnahmen und welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich für die Arbeit mit Sammlungen? Welche konkreten Angebote und Projekte gibt es – von Online-Sammlungen über virtuelle Sammlungsführungen bis hin zu digitalen Vermittlungsangeboten? Wie reagieren die BesucherInnen bzw. NutzerInnen? Wie sollen die Erfahrungen weiter genutzt und fortentwickelt werden?

    Konzept und Moderation:
    Univ.-Prof. Dr. Anja Grebe

    Die Teilnahme am Online-Symposium ist kostenlos.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    19.06.2020–20.06.2020
    Titel
    ONLINE-MARKETING IM KULTURBEREICH. GRUNDLAGEN UND COACHING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Persona: Wie Sie die richtigen Zielgruppen identifizieren und darstellen
    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing & Suchmaschinenoptimierung: Relevante Inhalte für UserInnen und Suchmaschinen finden
    • Storytelling: Die richtige Geschichte richtig erzählen
    • Coaching: Antworten auf Ihre Fragen zu aktuellen Projekten finden

    Ergebnisse
    Nach diesem Seminar wissen Sie, warum Online-Marketing für Ihre Projekte so essenziell ist und welche Möglichkeiten es für Ihre Vorhaben bietet. Sie schärfen Ihre Zielgruppen und kennen die digitalen Wege, die sie zu Ihnen führen. Sie können beurteilen, welche Ihrer Inhalte online funktionieren und wie sie diese für Ihre UserInnen aufbereiten. Am Ende haben Sie neue Ideen und Lösungsansätze für Ihre eigenen Online-Marketingaktivitäten.

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    26.06.2020–27.06.2020
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM DURCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Setzung von Prioritäten
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Ziel- und Visionsentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Ergebnisse
    In diesem Seminar finden Sie neue Möglichkeiten und Methoden für Ihr persönliches Zeit- und Selbstmanagement und können diese ihrem Arbeitsalltag direkt umsetzen. Sie lernen Prioritäten zu setzen und Ihre Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern.

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    26.06.2020–27.06.2020
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG IM DIALOG. IHRE PROJEKTE IM BRENNPUNKT VON PERSPEKTIVENVIELFALT UND PRAXISANSÄTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • ExpertInnen-Talks bei Exkursionen zu diversen Kulturinstitutionen
    • Analyse unterschiedlicher Vermittlungsansätze
    • Ideenbörse in Kleingruppen
    • Weiterentwicklung des eigenen Vermittlungsprojekts

    Ergebnisse
    Nach diesem Seminar haben Sie einen breit gefächerten Überblick über aktuelle Tendenzen in der Kulturvermittlung. Sie begreifen die Vermittlungsarbeit aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen und haben so neue Inspiration für Ihre eigenen Projekte. Durch die Arbeit in Kleingruppen entwickeln Sie Ihre Idee oder Ihr aktuelles Projekt mit neuem Know-how weiter.

    Leitung
    Andrea Zsutty & Diana Costa

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    03.07.2020–04.07.2020
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. DER REALITY CHECK FÜR IHRE IDEEN UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
    Information
     

    Inhalte

    • Projektideen planen und kommunizieren
    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Veranstaltungsorganisation
    • Zeit- und Ablaufplanung
    • Workshops: Formulieren und Weiterentwickeln von Projektideen

    Ergebnisse
    Durch die intensive Auseinandersetzung mit Ihrem Projekt finden Sie Lösungen für Ihre individuellen Fragestellungen. Das Seminar hilft Ihnen dabei, die Chancen und Risiken Ihrer Idee zu kennen und dessen Dimension realistisch einschätzen zu können.

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende bis 27 Jahre

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    06.07.2020
    Titel
    DIE EIGENE BALANCE FINDEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirscher Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Kennen Sie das: Den ganzen Tag vieles getan und am Abend das Gefühl, dass nichts weitergegangen ist? Der Beruf fordert Sie ganz und ihr Privatleben kommt zu kurz? Haben Sie den Blick dafür verloren, was Ihnen gut tut?

    Sie werfen einen kritischen Blick auf Ihre Zeiteinteilung, erkennen Zeitfresser und Stressoren. Sie lernen sich von den Anforderungen anderer besser abzugrenzen und die Erwartungen an sich selbst realistisch zu stecken.
    Sie lernen sich Pausen zu gönnen, sich Gutes zu tun und das Leben mit Gelassenheit zu betrachten.

    Inhalte:

    • Was ist Work-Life-Balance?
    • Was ist Stress?
    • Zeitmanagement
    • Entspannungsmethoden

    Referentin:
    Daniela Graf, MUSIS

    Kosten
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 6.7.2020
    Vielbucherbonus von je 10 € bei der Buchung von 3 Seminarplätzen auf einmal

  • ALLGEMEIN
    Datum
    09.07.2020–17.07.2020
    Titel
    FUNDRAISING KOMPAKT
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    4-tägiger Lehrgang “Fundraising Kompakt”
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    Dieser 4-tägige Kompakt-Lehrgang gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die wesentlichen Fundraising-Strategien und Maßnahmen. Der Lehrgang findet am 9. und 10. Juli sowie am 16. und 17. Juli im Europahaus in Wien statt.
    In 32 Lehreinheiten erfahren Sie von Alex Buchinger & Patrick Hafner, wie Fundraising funktioniert, welche Voraussetzungen erfolgreiches Fundraising benötigt, wie Fundraising erfolgreich gestaltet wird und was Sie dazu beitragen können, damit Menschen mit Freude Ihre Organisation mit einer Spende unterstützen.
    Nach diesem Kompakt-Lehrgang werden Sie fundraisingorientiert denken und handeln und so den Fundraising-Erfolg Ihrer Organisation positiv mitgestalten können. Nach Absolvierung des Kurses erhalten Sie ein Teilnahmezertifikat.

    Während der vier Tage werden folgenden Themenblöcke behandelt:

    Donnerstag, 9. Juli 2020:
    Fundraising Grundlagen

    • Rolle des NPO-Sektors
    • Fundraising Ethik
    • Institutional Readiness
    • Spendenmarkt in Österreich

    Die Spender*innen
    • Spendenmotive
    • Spendenpyramide
    • Spender*innen-Profile
    • Spender*innen-Entwicklung
    • LAI-Prinzip

    Freitag, 10. Juli 2020
    Public Fundraising

    • Beziehungsfundraising
    • Spender*innen-Gewinnung, -Bindung-, -Wiedergewinnung
    • Public Fundraising Instrumente (On- und Offline)

    Donnerstag, 16. Juli 2020
    High Value Fundraising

    • Großspender*innen-Fundraising
    • Corporate-Fundraising
    • Stiftungsfundraising

    Freitag, 17. Juli 2020
    Fundraising-Planung

    • Ziele-Strategien-Maßnahmen
    • Fundraising Kennzahlen
    • Case for Support

    Preis:
    1390 € für FVA-Mitglieder / 1690 € für Nicht-Mitglieder

    Mit
    Alex Buchinger
    Als ausgewiesener Social-Marketing- und Fundraising-Experte berät Alex Buchinger Nonprofit Organisationen in Österreich und Deutschland bei der Erstellung und Umsetzung von Marketing- und Fundraising-Konzepten. 20 Jahre Managementerfahrung als Geschäftsführer bzw. Marketing- und Fundraisingleiter in verschiedenen großen Nonprofit-Organisationen (u. A. WWF, PfadfinderInnen Österreichs) und Fundraising Agenturen (fundraising competence group – heute LDD fundraising) bilden die Basis für seine jetzige Tätigkeit als selbständiger Organisationsberater, Business Coach und Trainer. Alex Buchinger ist seit vielen Jahren als Lektor, Trainer und Vortragender bei verschiedenen Bildungsinstituten (Wifi Wien, Fachhochschule Wien und Linz, Donauuniversität, Wirtschaftsuniversität Wien, IIR etc.), sowie nationalen und internationalen Kongressen aktiv. Für das internationale Trainingsinstitut Dale Carnegie trainiert er seit 2008 in den Bereichen Präsentation und Sales Advantage und Persönlichkeitsentwicklung.
    und
    Patrick Hafner ist Fundraiser, Storyteller und Clown. Seit über 20 Jahren ist er in der NPO-Welt tätig und durfte in dieser Zeit viele Bereiche des Fundraisings operativ ausüben und als Führungskraft strategisch vorantreiben. Seit 15 Jahren besucht Patrick Hafner zudem als Spitalsclown kranke Kinder, Erwachsene und ältere Menschen. Heute ist er selbständiger Berater für Resource Development, Leadership, Lightness und Fundraiser für die Wirtschaftsuniversität Wien. Sein Traum: eine Welt, in der alle mit Freude ihre Potentiale entfalten.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    05.09.2020
    Titel
    SCHÄDLINGSALARM! HOLZKÄFER, MOTTE UND CO:IPM - INTEGRIERTES SCHÄDLINGSMANAGEMENT IN MUSEEN: THEORIE UND PRAXIS AN INVENTAR UND BAULICHEN OBJEKTEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Großgmain
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Originale Ausstellungsobjekte sind der Schatz einer jeden Museumssammlung. Hierbei kann es sich sowohl um mobiles Inventar, als auch um immobile bzw. bauliche Objekte wie Denkmalhöfe oder Heimathäuser handeln. Diese vor Schädlingen unterschiedlichster Art zu bewahren, ist eine Herausforderung für Museen aller Art und Größe. Dabei ist ein gesamtkonzeptuelles Vorgehen, welches neben der unmittelbaren Schädlingsbekämpfung auch auf Prävention und Monitoring abzielt, notwendig.
    Neben der Wissensvermittlung und Erfahrungsweitergabe aus der Museumspraxis („Aufbau eines Monitoringsystems“) gibt es die Möglichkeit zu praktischen Übungen.

    Referent/in:
    Mag.a Susanne Brandner und Dr. Pascal Querner

    Anmeldung & Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldung übermittelt. Bis zwei Wochen vor Kursbeginn ist die Abmeldung kostenlos möglich, dannach fallen Stornogebühren an. Ab sechs Tagen vor Kursbeginn ist der volle Kursbeitrag zu entrichten. Anmeldung erforderlich bis spätestens 24. August 2020.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    11.09.2020–12.09.2020
    Titel
    GESCHICHTE DES KURATIRENS UND HERAUSFORDERUNGEN HEUTE
    Veranstalter
    Berlin Career College, Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
    Anmeldung
     

    Geschichte des Kuratierens und Herausforderungen heute
    Fr., 11. Sept 2020 · Seminarleitung: Dr. Joachim Jäger

    • Über Begriff und Vielfalt des „Kuratierens“
    • Geschichte des Sammelns und Ausstellens, ein Schnelldurchlauf vom Mittelalter bis in die Museumswelt um 1900
    • Die Ästhetik des Kuratierens im 20. Jh. Von der Petersburger Hängung bis zum White Cube und darüber hinaus
    • „Ich kuratiere, also bin ich“. Kuratorische Rollen nach 1945. Vorstellung einiger Beispiele.
    • Kuratieren im Diskurszeitalter. Reflektion und Revision von Sammlungen, Biografien, Kontexten, gesellschaftlichen Positionen. Genderfragen, Globalisierung.

    Exkursion
    Ausstellungsrundgang und Gespräch im Hamburger Bahnhof mit Dr. Joachim Jäger, Leiter der Neuen Nationalgalerie, Berlin

    Ausstellungsidee, kuratorisches Konzept und strategische Kooperationen
    Sa., 12. Sept 2020 · Seminarleitung: Barbara Höffer

    • Reflektion zum kuratorischen Selbsverständnis und des Mediums Ausstellung
    • Herausforderungen aktueller kuratorischer Praxis
    • Entwicklung der Ausstellungsidee/Positionierung, Kontextualisierung und Diskursivität
    • Kooperationen und/oder Kollaborationen?
    • Ausstellungskonzeption – vom Exposé zum Drehbuch
    • Dramaturgie und Ausstellungsgestaltung als Teil der kuratorischen Praxis

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Daniel Tyradellis, Philosoph und Kurator, Berlin: Ideen, Themen und Thesen zur Konzeption und Realisierung diverser Ausstellungsformate

    Kosten: 775 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    17.09.2020–18.09.2020
    Titel
    KURATIEREN UND VERMITTELN. MODELLE DER KOOPERATION
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Wien
     

    Der Wandel gesellschaftlicher Funktionen des Museums stößt auch strukturelle Veränderungsprozesse im Inneren an. Einer davon ist die zunehmende Orientierung des kuratorischen Feldes hin zum Pädagogischen, womit auch gängige Trennlinien zwischen Kuratorinnen/Kuratoren sowie Kunst- und Kulturvermittlerinnen/-vermittlern in Bewegung geraten.

    Während Carmen Mörsch 2012 dieses Potenzial noch kaum realisiert sah, fragen wir danach, wie es heute aussieht. Welche Formen des kooperativen Arbeitens entwickeln sich? Welche Ressourcen, Prozesse und Dynamiken braucht es? Wie können verschiedene Expertisen einander kommuniziert werden? Welche Formate musealer Produktion entstehen und wie verändern sich dabei professionelle Selbstbilder? Und inwieweit fordern und ermöglichen gerade auch Prozesse der Digitalisierung neue Formen des vernetzten Arbeitens im Museum?

    Im interdisziplinären Austausch betrachten wir konkrete Modelle und Produkte der Kooperation ebenso wie Möglichkeiten der Organisationsentwicklung, in denen Agenden der Vermittlung und des Kuratorischen gleichwertig Raum greifen.

    Veranstaltungsleitung

    • Eva Meran, Leitung Diskussionsforum und Kulturvermittlung, Haus der Geschichte Österreich, Wien (A)
    • Karoline Boehm, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontärinnen/Volontäre, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartnerinnen und -partnern des laufenden Jahres.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    19.09.2020–20.09.2020
    Titel
    DAS MUSEUM ALS PERMANENTE KONFERENZ
    Veranstalter
    Hessisches Landesmuseum Darmstadt
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Darmstadt
     

    Gerade als viele Institutionen durch ein gesellschaftliches Umdenken radikal in Frage gestellt wurden, entschied sich Joseph Beuys, seine Kunst im Museum zu präsentieren. Das Museum sollte zur Akademie und zum Diskussionsort werden. Der von Beuys im April 1970 selbst als ein Künstlermuseum im Museum in sieben Räumen eingerichtete Werkkomplex „Block Beuys“ in Darmstadt umfasst 290 Objekte. Als Lagerplatz von Aktionsobjekten, erinnert er viele an den Blick in ein Atelier und vermittelt den Eindruck, der Künstler sei eben erst gegangen. Im Rahmen der Sonderausstellung „Kraftwerk Block Beuys“ (14. Februar bis 24. Mai 2020) zum 50. Jubiläum des diskutiert die Tagung seine Strategien des Ausstellens, naturwissenschaftliche und volkskulturelle Bezüge in Beuys‘ Werk sowie die Medialisierung seiner Aktionskunst.

    Kosten
    Tageskarte 20 Euro, ermäßigt 10 Euro, inkl. Sonderausstellungseintritt
    Zwei Tage 30 Euro, ermäßigt 15 Euro, inkl. Sonderausstellungseintritt
    Karten sind online hier, unter www.hlmd.de und Restkarten an der Museumskasse erhältlich.

    Informationen und Anmeldung unter:

    Folgende Referentinnen und Referenten haben ihr Kommen bereits zugesagt
    :

    • Prof. Dr. Antje von Graevenitz, em.
    • Dr. Nicole Fritz
    • Dr. Magdalena Holzhey
    • René Block
    • Dr. Melitta Kliege
    • Prof. Dr. Fiona McGovern
    • PD Dr. Matthias Weiß
    • Dr. Gabriele Mackert

    Die Tagung diskutiert die Strategien der spezifischen Präsentationsform bei Joseph Beuys, naturwissenschaftliche und volkskulturelle Bezüge in seinem Werk sowie die Medialisierung von Aktionskunst.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    09.10.2020–10.10.2020
    Titel
    AKTUELLE DISKURSE, INSTITUTIONEN, KURATOREN, FACHSPEZIFISCHE STRATEGIE
    Veranstalter
    Berlin Career College, Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
    Anmeldung
     

    Aktuelle Diskurse, Institutionen, Kuratoren, fachspezifische Strategien, Teil 1 Fr., 9. Okt 2020 · Seminarleitung: Dr. Friederike Hauffe, Barbara Mei Chun Müller

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Patricia Rahemipour, Leiterin Institut für Museumsforschung, Staatliche Museen zu Berlin, über neue Entwicklungen in Museen und Ausstellungshäusern, Besucherforschung

    Exkursion

    • Ausstellungsbesprechungen „ATMOISM. Gestaltete Atmosphären“ und „Besser Leben-Schöner Wohnen“ (AT) mit Dr. Claudia Banz, Kuratorin für Design, Kunstgewerbemuseum
    • Ausstellungsbesprechungen „Thea Djordjadze“ und „Masculinities: Liberation through Photography“ mit Julienne Lorz, Hauptkuratorin, Gropius Bau, Berlin
    • Aktuelle Diskurse, Institutionen, Kuratoren, fachspezifische Strategien, Teil 2
      Sa., 10. Okt 2020 · Seminarleitung: Dr. Friederike Hauffe, Barbara Mei Chun Müller

      Exkursion

      • Ausstellungsgespräch „Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit“ mit Sebastian Jaehn, Projektmitarbeiter, Deutsches Historisches Museum, Berlin
      • Ausstellungsgespräch „Porous Living – Grenzgänge des Urbanen“ mit Stéphane Bauer, Leiter Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
      • Ausstellungsgespräch „Love at First Fight“ mit Dr. Birgit Bosold, Vorstand, Kuratorin, Schwules Museum, Berlin

      Kosten: 775 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    17.10.2020
    Titel
    FORTGESCHRITTENENKURS: EDV-INVENTARISIERUNG/DIGITALISIERUNG MIT OPAL 32/MV
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Saalfelden am Steinernen Meer
    Anmeldung
     

    Kursinhalt
    Die digitale Dokumentation und Inventarisierung der Sammlungsbestände ist ein wichtiger Teil der Museumsarbeit. Diese Schulung dient als Vertiefung der praktischen Erfahrungen mit dem gemeinsamen Inventarisierungsprogrammes der Salzburger Regionalmuseen "OPAL 32/MV".

    Referentin und Gesamtleitung
    Dr.in Hemma Ebner ist Kunsthistorikerin und Museumspädagogin. Sie betreut seit 2006 die Inventarisierung in den Salzburger Regionalmuseen mit dem Programm OPAL32/MV.

    Anmeldung
    Für die Teilnahme am Kurs fallen keine Gebühren an. Es sind 15 EDV-Plätze vorhanden, deren Vergabe nach Anmeldedatum erfolgt. Anmeldung erforderlich bis spätestens 14. Oktober 2020.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    19.10.2020–20.10.2020
    Titel
    RELIGION IM MUSEUM. KULTURELLES HANDELN MODERIEREN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Wien
     

    Religion ist auf die Bühne des öffentlichen Diskurses zurückgekehrt. Das gilt auch für Museen und Ausstellungen. In den letzten Jahren lässt sich eine erhebliche Diversifizierung und Öffnung des Themas feststellen. Museen scheinen sich im Umgang mit Religion immer stärker als Orte der Begegnung und der diskursiven Auseinandersetzung zu verstehen. Zugleich erweitert sich die Perspektive auf Religion – als gelebte Praxis und kulturelles Handeln, aber auch als Konfliktfeld.

    Der Anspruch auf Inklusion trifft dabei auf ein heterogenes Gegenüber: Als Besucher/innen kommen areligiöse ebenso wie klar konfessionell verortete Menschen infrage, Anhänger/innen von minoritären Religionen ebenso wie von „Mehrheitsreligionen“ – und dasselbe gilt im Übrigen für diejenigen, die Ausstellungen und Vermittlungsprogramme konzipieren. Was bedeutet das für die Art und Weise, wie wir uns heute mit Religion auseinandersetzen? Welche gesellschaftspolitische Rolle – zwischen Inklusion, Wissensvermittlung und Konfliktmoderation – übernehmen öffentliche Museen hier? Und welcher Formen der Sensibilisierung bedarf es?

    Der Workshop versucht, das heterogene Feld von Religion im Museen – zwischen öffentlichen Institutionen und konfessionell klar positionierten Räumen – zu kartieren und einen konkreten Blick auf den Standort Wien zu werfen. In Exkursionen zu Museen und Kulturräumen unterschiedlicher Konfessionen erproben wir u. a. Analysemethoden aus dem interreligiösen Antidiskriminierungstraining.

    Veranstaltungsleitung

    • Martina Griesser-Stermscheg, Technisches Museum Wien & schnittpunkt (A)
    • Eva Tropper, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontärinnen/Volontäre, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartnerinnen und -partnern des laufenden Jahres.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    30.10.2020–31.10.2020
    Titel
    KURATIEREN: RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN, KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Berlin Career College, Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
    Anmeldung
     

    Rechtliche Rahmenbedingungen
    Fr., 30. Okt 2020 · Seminarleitung: Anna Kathrin Distelkamp

    • die Verträge der Kuratorin und des Kurators
    • Haftungsfragen
    • Urheberrecht in der kuratorischen Praxis
    • rechtliche Grundlagen zum digitalen Auftritt

    Exkursion

    • Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Felix Hoffmann, Kurator, C|O Berlin Foundation
    • Kunst- und Kulturvermittlung
      Sa., 31. Okt 2020 · Seminarleitung: Dr. Chantal Eschenfelder

      • Ansätze und Strategien der Kunst- und Kulturvermittlung
      • Vorstellen von Praxisbeispielen
      • Trends und Programme in der Bildungsarbeit
      • digitale Kunstvermittlung
      • Informationen in Ausstellungen

      Exkursion
      Ausstellungsrundgang und Gespräch zur diversitätsorientierten Programmarbeit mit Daniela Bystron, Kuratorin für Outreach, Brücke-Museum, Berlin

      Kosten: 775 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    02.11.2020–04.11.2020
    Titel
    DEN MUSEUMSSTANDORT ENTWICKELN UND STÄRKEN. IMPULSE, STRATEGIEN UND INSTRUMENTE
    Veranstalter
    Arbeitskreis Museumsmanagement
    Kategorie
    15. Museumsmanagement-Tagung 2020
    Ort
    Kiekeberg (D)
    Anmeldung
     

    Museen können nie losgelöst von ihrem Standort gesehen und gedacht werden. Das gilt für das Museum als Ort selbst, wie auch für das städtische oder regionale Umfeld, in dem ein Haus wirkt. Standortfragen umfassen das Gebäude bis zu dessen verkehrstechnischer Anbindung. Genauso schließen sie immaterielle Aspekte ein, wie z.B. das Selbstverständnis eines Museums oder dessen kulturpolitischer Verankerung.
    Standortmanagement ist ein Erfolgsfaktor für die Arbeit von Museen und kann substanziell zu deren positiver Entwicklung beitragen.

    Zwischen Museen und ihren Standorten besteht ein vielfältiges Wechselverhältnis. Museen und ihre Arbeit hängen von den Rahmenbedingungen ihres Umfelds ab. Die Häuser nehmen ihrerseits Einfluss auf ihren Standort – ob als touristische Destination oder als Ort des sozialen Austausches.
    Aktives Standortmanagement sollte selbstverständlicher Teil der Leitung von Museen sein. Bislang wurde diesem Themenfeld in Theorie und Praxis des Kulturmanagements wenig Aufmerksamkeit gewidmet.

    Die 15. Museumsmanagement-Tagung im Freilichtmuseum am Kiekeberg gibt Impulse und stellt Strategien und Instrumente vor, mit denen Museen ihren Standort entwickeln und stärken können. So gewinnt etwa die Zusammenarbeit über institutionelle Grenzen hinweg – zwischen Museen, Bibliotheken oder anderen öffentlichen Institutionen – an Bedeutung. Erforderlich ist aber auch eine reflektierende Sichtweise, die eine Überinstrumentalisierung von Museen für standortpolitische Belange und regionalökonomische Zwecke kritisch hinterfragt.

    Die Tagung bietet einen Überblick über die verschiedenen Themenfelder des Standortmanagements von Museen, stellt relevante Handlungsansätze und Instrumente vor und präsentiert Praxisbeispiele für die Arbeit in den Häusern.

    Zur Veranstaltung erscheint ein Tagungsband.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.11.2020–13.11.2020
    Titel
    DAS HUMBOLDT FORUM. DIE WELT IN BERLIN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Berlin (D)
     

    Wenn das Humboldt Forum im Berliner Schloss ab Herbst 2020 schrittweise eröffnet werden wird, hat die Institution bereits eine erzählenswerte Geschichte hinter sich, geprägt von Debatten um Standort und seine barocke wie zeitgenössische Architektur, wechselnde Akteurinnen und Akteure sowie politische und wissenschaftliche Rahmenbedingungen.

    Der Ankündigung nach verspricht das Forum auf 30.000 Quadratmetern mit mehr als 20.000 Exponaten Einblicke in Kunst und Kulturen der Welt zu geben, der Welt in Berlin und Berlin in der Welt zu begegnen, an aktueller Wissenschaft und Forschung teilzuhaben sowie Schlossplatz und Spuren der Ortsgeschichte vorzustellen. Wir stellen in einer zweitägigen Besichtigung und Analyse folgende Fragen in den Mittelpunkt: Wie steht es um die institutionelle Identität des Humboldt Forums, das sich zwischen Museum am historischen Ort, touristischer Destination und Veranstaltungszentrum bewegt? Wie lässt es sich im museumshistorischen Kontext sowie im Kontext weiterer Berliner Einrichtungen verorten? Welche unterschiedlichen Erwartungshaltungen gibt es vonseiten der Politik, der Museen, der Touristiker/innen, der künftigen Gäste? Gibt es vergleichbare internationale Beispiele? Wie steht es um die Struktur der neu geschaffenen Institution? Und schließlich: Was gibt es zu sehen, wenn sich die Tore öffnen?

    Veranstaltungsleitung

    • Nikolaus Bernau, Architekturkritiker, Kunstwissenschaftler und Journalist, Berlin (D)
    • Bettina Habsburg-Lothringen, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontärinnen/Volontäre, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartnerinnen und -partnern des laufenden Jahres.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    14.11.2020
    Titel
    TREFFPUNKT MUSEUM! PRAXISNAHE GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSARBEIT FÜR REGIONALMUSEEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Wagrain
    Anmeldung
     


    Regionalmuseen als lebendige Lern- und Erfahrungsorte: Wie können Regionalmuseen mit ihren Besucherinnen und Besuchern in Kontakt treten? Welche Herangehensweisen gibt es, um insbesondere jungen Zielgruppen aktive und zeitgemäße Zugänge zu Kunst, Kultur und Geschichte zu bieten.
    Im Workshop werden praxisnahe Grundlagen, Methoden und Materialien der Kunst- und Kulturvermittlung vorgestellt. Gleichzeitig wird erarbeitet, wie Ausstellungsbesuche zielgruppenspezifisch angepasst und unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Entwicklungen und Fragestellungen verhandelt werden können.

    Referentinnen
    Sandra Kobel MA und Mag.a Eva Winkler

    Anmeldung & Kursbeitrag
    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldung übermittelt. Bis zwei Wochen vor Kursbeginn ist die Abmeldung kostenlos möglich, dannach fallen Stornogebühren an. Ab sechs Tagen vor Kursbeginn ist der volle Kursbeitrag zu entrichten. Anmeldung ist üerforderlich bis spätestens 08. November 2020.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    20.11.2020–21.11.2020
    Titel
    KUNST- UND KULTURMARKETING / KULTURFINANZIERUNG
    Veranstalter
    Berlin Career College, Universität der Künste
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Berlin
    Anmeldung
     

    Kunst- und Kulturmarketing, Digitale Strategien
    Fr., 20. Nov 2020 · Seminarleitung: Ulrike Andres

    • Einführung: Marketingbegriff und -instrumente
    • strategisches und operatives Marketing der Berlinischen Galerie
    • Zielgruppenspektrum und -ansprache
    • Tourismusmarketing
    • Ressource Sammlung und Fragen der Bildverwertung im Kontext digitaler Kommunikation
    • Best Practice digiale Vermittlung: Inklusive APP zur Dauerausstellung

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch mit Achim Klapp, Museum Barberini, Potsdam: Klassische und Digitale Kommunikationsstrategien für Ausstellungen

    Exkursion
    Ausstellungsgespräch zum kuratorischen Konzept der aktuellen Ausstellung von Amelie von Wulffen und Marketingstrategien mit Anna Gritz, Kuratorin und Karoline Köber, Leitung Presse und Kommunikation, KW Institute for Contemporary Art, Berlin

    Kulturfinanzierung – Fundraising, Sponsoring, Kooperationen, öffentliche und private Mittel
    Sa., 21. Nov 2020 · Seminarleitung: Dr. Susanne Rockweiler

    • Kosten- und Finanzierungsplan
    • öffentliche und private Drittmittel, Stiftungen, Sponsoren
    • strategische Kooperationen, Medienpartner
    • Benchmarketing und Best Practice Beispiele
    • Fördereransprache und Antragstellung
    • Schnittstelle zwischen Ausstellungskonzept, Fördererakquise und Zielgruppe (Marketing)

    Expertenforum
    Vortrag und Gespräch zu Motiven und Strategien unternehmerischer Kulturförderung mit Dorine Wolf, Referentin Kulturförderung und Kulturpolitik, Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft, Berlin

    Kosten: 775 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    30.11.2020–01.12.2020
    Titel
    DATEN IM RAUM. VISUALISIERUNGEN ALS FORM DES ARGUMENTIERENS IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Linz
     

    In einer Gesellschaft, die in allen denkbaren Bereichen immer größere Datenmengen produziert, gewinnen Informationsgrafiken und andere Formen der Visualisierung an Bedeutung – auch in Ausstellungen und Museen. Egal ob es um die Darstellung von globalen Migrationsbewegungen, Klimaveränderungen, technischen Produktionsketten oder künstlerischen Beziehungsnetzwerken geht – Diagramme, Bildstatistiken, Karten und andere Formate ermöglichen die Darstellung komplexer Sachverhalte, die über Objekte allein nicht erzählt werden können. Das Spektrum der Anwendungen in Museen reicht dabei vom punktuellen Einsatz von Informationsgrafiken, die Kontextinformationen zu einzelnen Objekten vermitteln, über raumbildende Anordnungen bis hin zu Ausstellungen, die sich vom Originalobjekt ganz verabschiedet haben und Inhalte nur mehr über Informationsdesign erzählen.

    Gemeinsam mit Kuratorinnen und Kuratoren, Grafikerinnen und Grafikern sowie Informationsdesignerinnen und -designern untersucht der Workshop den gegenwärtigen Einsatz von Visualisierungen in unterschiedlichen Museumssparten und fragt, welche Möglichkeiten Ausstellungen haben, mit „Daten im Raum“ zu arbeiten. Bei welchen Fragestellungen lassen sich Formen der Datenvisualisierung besonders gewinnbringend einsetzen? Bei welchen Inhalten stoßen sie an ihre Grenzen? Mit welchen konkreten analogen oder digitalen Mitteln werden Daten zugänglich und konsumierbar gemacht? Und inwiefern bedarf es dabei eines intensiven gemeinsamen Proesses zwischen den inhaltlich und gestalterisch beteiligten Akteurinnen und Akteuren?

    Veranstaltungsleitung

    • Larissa Cerny, Graphic Design (A)
    • Martina Nußbaumer, Kuratorin, Wien Museum (A)
    • Eva Tropper, Leitungsteam Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten
    190 €, ermäßigt 140 €*
    *Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontärinnen/Volontäre, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartnerinnen und -partnern des laufenden Jahres.

Wir benutzen Cookies um Ihnen die beste Nutzungserfahrung auf unserer Website bieten zu können. Dazu analysieren wir Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website. Die dafür nötigen Daten werden von uns nur anonymisiert gespeichert und analysiert. Mehr erfahren
Ich möchte das nicht Ok