Grafik: Florian Windhager
<< Museumspraxis
Wie gut sind unsere musealen Schaufenster und Ausstellungsräume im Netz?
ARGE Digitales Museum
Von: Sabine Fauland, Online

Die Digitalisierung von musealen Sammlungen kann lokale Kulturgüter für ein globales Publikum sichtbar machen und somit reale Museumsbesuche bewerben, vorbereiten und begleiten. Studien belegen, dass kulturinteressierte Besucher:innen gerne (aber oft ohne konkretes Ziel) digitale Sammlungen erkunden, um dabei Neues kennenzulernen. Museumsdatenbanken richten sich demgegenüber oft an Expert:innen und setzen Wissen über den Aufbau von Sammlungen voraus, um sich in den Datenmengen zurechtzufinden. Interaktive Visualisierungen können dabei helfen, Überblicke über kulturelle Sammlung zu etablieren – und diese dann eigenständig oder narrativ angeleitet zu erkunden. So werden Faktoren der Bekanntheit, Zugänglichkeit und Attraktivität einer digitalen Sammlung deutlich verbessert.

Visualisierungen nutzen die menschlichen Fähigkeiten der Mustererkennung, um den Aufbau von Objekt- und Datensammlungen sichtbar zu machen. So können herkömmliche digitale Ansichten (im Bild links Detailansicht sowie Listen oder Raster) mit verschiedenen diagrammatischen Perspektiven (im Bild rechts Zeitstrahlen, Karten, Netzwerke, sowie Streu-, Mengen- und, Baumdiagramme) ergänzt werden.

Der Vortrag führt in die Thematik ein und bietet Gelegenheit, um möglichst konkret über die Weiterentwicklungen von digitalen Schaufenstern und musealen Schauräumen im Netz zu diskutieren.

Mit
Florian Windhager & Eva Mayr, Universität für Weiterbildung Krems
Michael Smuc, mindfactor.at, Wien

Über die Vortragenden: Das Zentrum für Kulturen und Technologien des Sammelns der Universität für Weiterbildung Krems beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Visualisierung kultureller Sammlungen aus wissenschaftlicher Perspektive. Seit 2019 entwickeln wir mit Michael Smuc Visualisierungen für Museumswebseiten nach den Bedürfnissen des Museums und entsprechend der vorhandenen Daten zu konzipieren und benutzerzentriert zu entwickeln (z. B. für die Niederösterreichische Landessammlungen, Salzburger Museen und Sammlungen oder Südtiroler Landesmuseum Festung Franzensfeste).

Zoom-Zugangsdaten nach Anmeldung unter info@museumsbund.at.

Credits und Zusatzinfos: 
Foto: Florian Windhager
Aus- & Weiterbildung
Jobs & Ausschreibungen
neues museum
Museums­registrierung
Österreichischer Museumstag
Museums­gütesiegel
Leitfäden & Standards
Museums­Scorecard
Vitrinen­bör⁠s⁠e
Wir über uns
Newsletteranmeldung
Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über Wissenswertes aus dem Museumssektor.
Der Museumsbund Österreich wird gefördert von
Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst & Sport
Winter Artservice
Land Burgenland  - Kultur
Land Kärnten
Land Niederösterreich
Land Oberösterreich
Land Salzburg
Land Steiermark - Kultur, Europa, Sport
Land Tirol
Land Vorarlberg