HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Museum & Migration
    Datum
    24.08.2017
    Titel
    CLASH OF CULTURES?
    Veranstalter
    Kultur & Gut
    Kategorie
    Sommerworkshop
    Kooperation
    Museumsbund Österreich
    Ort
    Volkskundemuseum Wien
     

    Diversität & Inklusion sind mittlerweile gängige Begriffe und leisten einen wichtigen Beitrag, Vielfalt sichtbar zu machen und zu nutzen. In unserer multikulturellen und multinationalen Gesellschaft zahlt es sich daher aus, die unterschiedlichen Dimensionen der Diversität immer wieder zu thematisieren und zu vertiefen.
    Sich in diverse Kulturen und deren Alltagsstrukturen einfühlen zu können, hilft interkulturelle Missverständnisse zu verstehen und im besten Fall im Wohlwollen zu lösen.
    Gerade die künstlerisch/kulturelle oder wissenschaftliche Ebene eignen sich besonders gut um einen entspannten Raum zu schaffen, wo voneinander und miteinander gelernt werden kann. Damit Ihnen das noch besser gelingt, wäre es mir eine Freude mit Ihren Museumsmitarbeiter*innen sowie Kunst- und Kulturvermittler*innen in den interkulturellen Dialog zu treten.

    Ort: Volkskundemuseum Wien
    Wann: 24. August 2017, 10 bis 14 Uhr
    Kosten: 60 € inkl. Handout und Imbiss

    Inhalt
    1. Inputs:

    • Was ist Kultur? Wie wird dieser Begriff in anderen Kulturen definiert?
    • Begriffsdefinitionen im interkulturellen Kontext
    • Islamische Community in Ö

    2. Interaktives Arbeiten:
    • Wahrnehmung der eigenen kulturellen Prägungen
    • Ausprobieren von unterschiedlichen kulturellen Brillen
    • Welche Werte prägen mich, welche Werte sind in anderen Kulturen wichtig?
    • Sind diese Prägungen veränderbar?

    3. Diskussionsrunde:
    • Erfahrungsaustausch / Fallbeispiele
    • Raum um Vorbehalte offen anzusprechen
    • Wie können die interkulturellen Kompetenzen ins Berufsleben und in den Alltag

    Workshopleitung
    Ümit Mares-Altinok, Kultur & Gut Unternehmensberatung e.U., Master of Advanced Studies (MAS) in Migrationsmanagement, Universität Salzburg Kulturdolmetscherin, Systemischer Coach für soziale Kompetenzen, 12 Jahre Projektleitung im arbeitsmarktpolitischen Bereich, interkulturelle Trainerin, diverse Ausbildungen im Bereich Diversität und Rhetorik

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.08.2017
    Titel
    ZEITMANAGEMENT – VON DER GETRIEBENEN ZUR TREIBENDEN KRAFT
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Stübing
     

    Ziel:
    Langfristige Projekte und Alltagsnotwendigkeiten nehmen sich oft gegenseitig den Platz weg und am Abend bleibt das Gefühl, dass Wichtiges liegen geblieben ist und man seine Zeit mit Unwichtigem vertan hat.
    Im Workshop lernen Sie die Kunst Prioritäten zu setzen und richtig zu planen, beschäftigen sich an Hand Ihres Kalenders mit Zeitfressern und kreativen Fenstern und finden zu Ihrer ganz persönlichen Anti-Stress-Strategie.

    Inhalte:

    • Methoden der effektiven Planung
    • Erkennen des eigenen Arbeitsrhythmus
    • Effektive Kommunikationsmethoden
    • Entspannungsübungen
    • Aktivierungsübungen

    Referentin:
    Daniela Graf, Trainerin, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 28.7.2017

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    08.09.2017–09.09.2017
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH GESTALTEN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie Lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes zu stellen.

    Inhalt
    Marketing im Kulturbereich hat sowohl die Aufgabe, die künstlerischen Inhalte zu bewahren, als auch durch wirksame Kommunikation das Publikum anzuziehen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Zentrale Bedeutung hat dabei ein strategisch geplantes Marketingkonzept. Anhand eines Best-Practice-Beispiels erarbeiten wir schrittweise ein Marketingkonzept mit Fokus auf nachhaltiger Positionierung. Mit einem strukturierten Maßnahmenplan beleuchten wir die essentiellen Marketing- Segmente und sichern damit eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Sie können Ihr eigenes Kulturprojekt als Praxisbeispiel mitbringen und im Seminar weiterentwickeln.

    Schwerpunkte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    11.09.2017–15.09.2017
    Titel
    WAG THE DOG. PUBLIC RELATIONS UND TEXTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt
    Professionelle Kommunikation mit der Öffentlichkeit und dem Publikum ist entscheidend für den Erfolg von Projekten. Vor allem, wenn Zeit und Geld knapp sind, gleichzeitig die tägliche Informationsflut groß, ist es wichtig, mit gekonnter Pressearbeit zu vermitteln, warum die eigenen Projekte wichtig sind. Ausgangspunkt dafür sind gute Texte, die es schaffen, die Aufmerksamkeit zu wecken und die richtigen Menschen anzusprechen.

    Wir vermitteln dir …

    • die Aufgaben & Instrumente der Pressearbeit,
    • wie du gekonnt JournalistInnen für dich und dein Projekt begeisterst,
    • wie professionelle Pressetexte aufgebaut sind und was eine gute Presseausschreibung ausmacht,
    • prozessorientierte Schreibdidaktik und
    • Methoden zum Texten für eigene Projekte.

    Exkursionen zu Kommunikationsprofis bringen das Gelernte auf den Punkt und zeigen dir die Arbeitsfelder von kreativen Köpfen mit Sprachgefühl.

    Ziel
    Du erfährst, wie Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit im Kulturbereich funktionieren und wie du Kommunikations-Konzepte umsetzt. Du weißt, wie du professionelle Pressetexte schreibst und wie du selbstsicher an JournalistInnen herantrittst. In dieser Woche hast du außerdem die Gelegenheit für deine eigenen Projekte zu texten und verschiedene Schreibtechniken auszuprobieren.

    Leitung
    Christine Steindorfer
    Anna Ladurner

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.09.2017–16.09.2017
    Titel
    THE CONNECTED AUDIENCE: NEW IDEAS & APPROACHES FOR MEANINGFULLY DIFFERENTIATING AND SUPPORTING DIVERSE AUDIENCES
    Veranstalter
    Kulturagenda – Institut für Museen, Kulturwirtschaft und Publikum
    Kategorie
    Conference
    Kooperation
    Museumsbund Österreich
    Ort
    Wien
    Anmeldung
     

    The role of museums and cultural institutions in society has changed and is becoming increasingly more visitor focused. Successful institutions need to be open spaces and partner with multiple organisations and initiatives to support learning, social development and growth in a changing world. However, there is still a long way to go to ensure an audience focused perspective within the culture sector and for this approach to be considered as a key strategic element of an institution’s culture. It is vital that museums and cultural institutions know their audiences (and non-audiences). This knowledge will enable them to come up with effective strategies to connect with diverse audiences while also addressing the audiences’ individual needs and expectations.

    To explore these challenges, the Connected Audience conference brings together experts and practitioners from the museum and culture sector from around the world to share and discuss cutting-edge thinking and innovative practice in audience research and development.

    The main goal of the conference is to examine how audience research and evaluation can support museums and other cultural institutions in gaining a greater understanding of their audiences. By using these tools, institutions will be able to increase participation and better inform their strategic development and overall cultural practice.

    The conference will focus on questions such as:

    • How can free-choice learning research support audience development initiatives?
    • How is audience research and evaluation helping to identify individual needs?
    • What does it mean to define target groups beyond demographic segmentation?
    • What are the challenges and barriers to include audience research results in institutional planning and strategic positioning?
    • How should an organisation be aligned so that all departments feel responsible for audience development?
    • How can a fruitful balance be achieved between visitor focus and institutional constraints?
    • What can futurist trend research contribute to new audience development initiatives and how can it help to proactively shape museum policies?

    We believe that the discussion of audience development goes way beyond visitor numbers, income generation or funding criteria. More radically it is about a vision to recognise cultural institutions as symbiotic entities that benefit and enrich both institutions and society and make them better places to work and visit. This will ensure that culture will play a major role in the future development of our society.

    Conference Design
    This 2.5-day international conference will provide inspiring discussions and productive interactions between conference organisers, local museums and cultural institutions, conference participants and facilitators. This approach offers a role model of our vision of how museums can connect with their multiple audiences. There will be a minimum of talking heads and a maximum of participant engagement. We seek to create a facilitating and stimulating atmosphere with a strong dialogical approach. Participants will gain relevant experiences and insight for their professional practice.

    Thought leaders:

    • John Falk, Director, Institute for Learning Innovation, Oregon, US
    • Lynn Dirking, Professor Free-Choice/Informal STEM Learning, Oregon State University, US
    • Oona Strathern, Futurist based in Vienna and Germany, IRL
    • David Anderson, Director, National Museums Wales, UK
    • Lisa Baxter, The Experience Business, Halifax, UK
    • Charly Trautmann, Director Emeritus, Sciencecenter Ithaka, New York, US

    Special facilitators are:

    • Gabriele Stöger, Moderator, Vienna, AT
    • Mela Maresch, Atelier for Art Therapy, Vienna, AT
    • Pat Munro, Founder World Café Europe, Munich, GER
    • Jeff Beeson, World Café Europe, Munich, GER
    • Wendy Coones, Exhibition Strategy, Danube University Krems, AT
    • Werner Schweibenz, MuseumsInformationsSystem, University of Konstanz, GER
    • Stéphanie Wintzerith, Evaluation für Kultureinrichtungen, Karlsruhe, GER
    • Sasha Palmquist, Institute for Learning Innovation, Washington DC, US

    Our local site visits are with

    • AzW – Austrian Museum of Architecture
    • ZOOM – Children’s Museum
    • Konzerthaus Wien
    • Hofmobilien Depot

    >>> Full Programme

    .

    In addition to the local organisations we have also chosen 8 case study presenters from around the world who will be sharing their projects with us.

    Conference Fee:
    340 €, 275 € Early Bird (till June, 16)
    The conference fee includes lunches and coffee breaks, drink reception on Thursday, evening reception on Friday and information material.
    Lunch, coffee break, refreshments and the evening reception will be provided by our vegan caterer. Drinks are all organic and from sustainable sources.

    Important notes from the organisers:
    If you decide to take part in this event please book and make your travel arrangements early. Vienna is very busy in September especially with tourists and other conference events. We have negotiated special room rates with 4 hotels, however we cannot guarantee rooms for late bookers.
    2-3 weeks before the conference you will receive a detailed time table and special instructions on how to reserve your space for one of the 4 site visits on Friday afternoon. A separate booking is also necessary for the Vienna calling dinner evening on the first day (Thursday) which is an on‑demand activity and not included in the conference fee.

    Please be aware that only 150 participants can attend this conference – once all spaces are filled, later applicants will be put onto a waiting list.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.09.2017–16.09.2017
    Titel
    CONTENT MARKETING. MIT INHALTEN ÜBERZEUGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Im Seminar Content Marketing erfahren Sie, worauf Sie bei der Contentproduktion achten müssen, um das Interesse Ihrer Zielgruppen auf sich zu ziehen.

    Inhalt
    Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich sehr oft über die digitalen Medien. Im Rahmen des Seminars analysieren wir die digitalen Wege, die die UserInnen einschlagen und beschäftigen uns mit der Frage, auf welche Weise Content Marketing, Gamification und Crowdfunding als Marketingansätze für den Kunst- und Kulturbereich relevant und für unsere Zwecke einsetzbar sind.

    Schwerpunkte

    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing: Relevante Inhalte für UserInnen und die Suchmaschinen
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Crowdfunding: Ein Finanzierungsinstrument, das auch Marketingzwecken dient

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    16.09.2017–17.09.2017
    Titel
    VOM FUNDSTÜCK ZUR SPACHE
    Veranstalter
    Artenne Nenzing
    Kategorie
    Schreib-Workshop
    Ort
    Nenzing
     

    Dinge sprechen. Zugänge zu Gefundenem

    Das Gefundene wird hinterfragt und mit Hilfe unterschiedlicher künstlerischer Methoden bearbeitet und präsentiert. Von Alltagsgegenständen und privaten Dingen über Gerätschaften bis zur verkohlten Türe aus der Räucherkammer spannt sich der Bogen. Wir drehen die Hierarchie um und präsentieren nichts Fertiges. Über unterschiedliche Zugänge soll ausgelotet und erforscht werden, welche Rolle den gefundenen Schätzen zukommt. Was passiert mit den Objekten, welche Assoziationen lösen bestimmte Dinge aus, welche Geschichten erzählen sie? Themen, die in den vier Workshops „Dinge sprechen“ ihren Ausdruck finden. Teilnehmer_innen werden von Kulturschaffenden dazu eingeladen, Artefakte aus dem Depot als Ausgangspunkt für eine Beschreibung, Erzählung, Zeichnung oder für das Erzeugen von Klängen zu nehmen. Die Geschichten dazu können authentisch oder assoziativ, real oder fiktiv sein. Mit dem Projekt „Dinge auf Zeit“ wird Johanna Reiner und ihr Team vom eintagsmuseum„“mit den Bewohnern aus dem Dorf und anderen Interessierten in Kontakt treten und mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit konzipieren. „Das Eintagsmuseum versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem BesucherInnen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.“

    Die Ergebnisse aller Workshops sind bei der Langen Nacht der Museen am 7. Oktober zu sehen und zu hören.

    Mit
    Daniela Egger schreibt Drehbücher, Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen.

    Jedes Ding hat eine Geschichte. Geschichten bestehen darauf, erzählt zu werden – nur so nähern sie sich ihrem eigentlichen Wesen, nämlich Erzählung zu werden. Geschichten suchen sich ihre Schreibenden gerne selbst aus, etwa in einem Schreib-Workshop unter der Leitung der Autorin Daniela Egger. Mit einfachen Schreibübungen nähern sich die Teilnehmer/innen dem Schreiben und der Erzählung, erobern das weiße Blatt und kommen zur eigenen Sprache.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    18.09.2017–19.09.2017
    Titel
    IMAGE DES SPORTS IN ÖSTERREICH. INNENSICHTEN UND AUSSENWAHRNEHMUNG
    Veranstalter
    Haus der Geschichte Österreich
    Kategorie
    Symposion
    Kooperation
    Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien, Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte
    Ort
    Wien
     

    Sport ist in hohem Maße bildhaft ist in hohem Maße bildhaft vermittelt. Bilder des Sports sind in der Lage, starke, auch kollektive Emotionen zu erzeugen. Darin liegt ihre aktuelle und ihre (erinnerungs-) politische Bedeutung. Bilder stellen unmittelbare und synchrone Aussageformen dar, deren Inhalte simultan wahrnehmbar sind. Dadurch sind sie für viele anschlussfähig und massen wirksam. Die komplexen Bedeutungen von Bildern er schließen sich häufig aber erst in einer historischen Kontextualisierung.
    Das Symposium rückt Images des österreichischen Sports in den Fokus und macht diese zum Ausgangspunkttheorie geleiteter Auseinandersetzung. Der Begriff des Images wird dabei bewusst weit gefasst. Er beschränkt sich nicht auf fotografische oder filmische Bilder und ikonografische Repräsentationen, sondern inkludiert ephemere, populäre und persönliche Erinnerungen genauso wie Zeugnisse der materiellen Kultur.
    Es geht um Topoi des sportlichen und bewegungskulturellen Geschehens selbst, die die komplexen und verschlungenen Geschichten des Sports erzählen. Und es geht um deren subjektive, vergangenheitspolitische und verhandelbare Bewertung sowie um die produktive Auseinandersetzung mit kollektiven Gesamteindrücken von Ereignissen und Handlungen. Im Rahmen des Symposiums soll ein selektives und doch inklusives Gesamtbild des (modernen) österreichischen Sportgeschehens und seiner Populär- und Popularkulturen entstehen. Die Beiträge orientieren sich chronologisch an einem Phasenmodell, das den österreichischen Sport in eine Formierungs-, Etablierungs- und Differenzierungsphase gliedert. Die behandelten Images werden jeweils mit theoretischen Perspektiven wie Modernisierung, Raum, Nation, Geschlecht, Klasse, Inklusion und Exklusion, Körperpolitiken, Ökonomie oder Governance in Zusammenhang gebracht.

    Idee, Konzept, Organisation
    „Forschungsgruppe Sport“ des Hauses der Geschichte Österreich: Matthias Marschik, Agnes Meisinger, Rudolf Müllner, Johann Skocek, Georg Spitaler

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    20.09.2017–21.09.2017
    Titel
    GESPRÄCHSTECHNIKEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
    Veranstalter
    Kulturkonzepte
    Kategorie
    Führungskräftetraining
    Ort
    Wien
     

    Die Kommunikationskultur trägt ganz maßgeblich zur Motivation der MitarbeiterInnen und zur Stimmung in der Organisation bei. Welcher Ton in der Organisation herrscht, hängt stark von der Führungspersönlichkeit ab und von ihrer Kompetenz, in entscheidenden Situationen kommunikative Stärken zu zeigen. Die Bandbreite ist groß: Es beginnt beim Jour Fixe, der keine Pflichtübung, sondern Inspiration und Gedankenaustausch sein soll, betrifft Konfliktgespräche, Moderation von Besprechungen und Verhandlungen, in denen die eigenen Interessen vertreten werden sollen. Dieses Seminar gibt einen ganz praktischen Einblick in Methoden und Techniken der Gesprächsführung, die den Alltag einer Führungskraft nicht nur erleichtern, sondern erfreulicher machen. Praktische Übungen bieten den Raum, das eigene Gesprächsverhalten in Einzel­ und Gruppen­Gesprächen zu reflektieren sowie die eigene Gesprächsfähigkeit weiter zu entwickeln.

    Leitung
    Karin Wolf

    Inhalte

    • Grundlagen motivierender Kommunikation
    • Besprechungen ergebnisorientiert moderieren
    • Jour Fixe planen und leiten
    • Tipps & Tricks für schwierige Gespräche
    • Sich in schwierigen Gesprächssituationen behaupten

    Ergebnisse
    Die TeilnehmerInnen schärfen und erweitern ihre kommuni­kativen Fähigkeiten im Arbeitsalltag und lernen neue Gestaltungsmöglichkeiten für die effektive Führung von Gesprächen kennen. Sie können passende Methoden und Werkzeuge einsetzen, um Besprechungen im Team, mit Auf­ftraggeberInnen oder mit KundInnen erfolgreich zu gestalten. Sie erlangen Sicherheit für die ziel­ und lösungsorientierte Führung von Konfliktgesprächen und Verhandlungen.

    Zielgruppe
    Führungskräfte eines Kulturbetriebs, die immer wieder in ganz unterschiedlichen Gesprächssituationen für Ergebnisse verantwortlich sind und ihren Handlungsspielraum erweitern möchten.

    Seminarbeitrag
    700 € (560 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Organisation)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    21.09.2017–23.09.2017
    Titel
    DIFFICULT ISSUES
    Veranstalter
    ICOM Deutschland
    Kategorie
    Jahrestagung
    Kooperation
    ICOM-Nationalkomitees von Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark
    Ort
    Helsingborg (SE)
     

    Das Thema der diesjährigen Konferenz befasst sich mit "Difficult issues", einem weit gefächerten Feld an unterschiedlich problematischen Aspekten der Sammlungsgeschichte, der kuratorischen Verantwortung, der inhaltlichen Vermittlung, der politischen Einbindung des Museums etc. Die international ausgewählten Redner bringen zentrale Themen zur Diskussion. Wir erwarten eine spannende, hoch aktuelle Tagung. Die Präsidentin von ICOM International, Suay Aksoy, hat ihr Kommen für die gesamte Dauer der Tagung zugesagt.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    22.09.2017–23.09.2017
    Titel
    DINGE SPRECHEN. GESTALTUNG/KUNST
    Veranstalter
    Artenne Nenzing
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Nenzing
     

    Dinge sprechen. Zugänge zu Gefundenem

    Das Gefundene wird hinterfragt und mit Hilfe unterschiedlicher künstlerischer Methoden bearbeitet und präsentiert. Von Alltagsgegenständen und privaten Dingen über Gerätschaften bis zur verkohlten Türe aus der Räucherkammer spannt sich der Bogen. Wir drehen die Hierarchie um und präsentieren nichts Fertiges. Über unterschiedliche Zugänge soll ausgelotet und erforscht werden, welche Rolle den gefundenen Schätzen zukommt. Was passiert mit den Objekten, welche Assoziationen lösen bestimmte Dinge aus, welche Geschichten erzählen sie? Themen, die in den vier Workshops „Dinge sprechen“ ihren Ausdruck finden. Teilnehmer_innen werden von Kulturschaffenden dazu eingeladen, Artefakte aus dem Depot als Ausgangspunkt für eine Beschreibung, Erzählung, Zeichnung oder für das Erzeugen von Klängen zu nehmen. Die Geschichten dazu können authentisch oder assoziativ, real oder fiktiv sein. Mit dem Projekt „Dinge auf Zeit“ wird Johanna Reiner und ihr Team vom eintagsmuseum„“mit den Bewohnern aus dem Dorf und anderen Interessierten in Kontakt treten und mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit konzipieren. „Das Eintagsmuseum versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem BesucherInnen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.“

    Die Ergebnisse aller Workshops sind bei der Langen Nacht der Museen am 7. Oktober zu sehen und zu hören.

    Mit
    Daniela Egger schreibt Drehbücher, Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen.

    Jedes Ding hat eine Geschichte. Geschichten bestehen darauf, erzählt zu werden – nur so nähern sie sich ihrem eigentlichen Wesen, nämlich Erzählung zu werden. Geschichten suchen sich ihre Schreibenden gerne selbst aus, etwa in einem Schreib-Workshop unter der Leitung der Autorin Daniela Egger. Mit einfachen Schreibübungen nähern sich die Teilnehmer/innen dem Schreiben und der Erzählung, erobern das weiße Blatt und kommen zur eigenen Sprache.

    Mit
    Hubert Matt lehrt an der FH Dornbirn Mediengestaltung, ist Künstler und Philosoph

    Ein Ding finden. Ein Ding das abgelagert ist. Auf dem Dachboden – oder sonst wo. Sich mit diesem Ding beschäftigen. Recherche. Objektbiografie oder Objektanalyse. Das kann in der Rolle des Kulturhistorikers, der Kulturhistorikerin oder aus der Perspektive der Museologie erfolgen. Das kann aber auch in einem primär gestalterischen Zugang erfolgen. Von einem szenografischen Zugang sprechen wir, wenn von Design die Rede ist, von einem künstlerischen können wir aber auch sprechen. Wir wollen mit den Dingen arbeiten (damit auch über sie), wir können sie kopieren, abzeichnen, in Betrieb setzen, sie mit anderen Dingen kombinieren, sie inszenieren, sie in Diagramme einbauen oder sie inszenieren.
    Es geht um einen forschenden Zugang zu den Objekten mittels gestalterischer und künstlerischer Praktiken. Eine gewisse theoretische und begriffliche Auseinandersetzung – primär über die Netzwerkanalyse von Bruno Latour – begleitet das Tun. Wollen wir das Objekt zum Schweigen oder zum Sprechen bringen? Wollen wir sein Netzwerk erforschen? Wollen wir es einfach bestaunen? Die Zugänge zu den Objekten sind völlig offen, ja es geht primär darum solche Zugänge zu finden – und zwar im aktiven Umgang mit den Dingen.
    Der Workshop richtet sich sowohl an Menschen aus dem Design, also auch an solche aus der Kunst oder der Museumsarbeit bzw. Szenografie. Innert zwei Tagen wird ein Beziehungsprozess bzw. ein Transformationsprozess abgeschlossen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.09.2017–23.09.2017
    Titel
    ARBEITSPLATZ MUSEUM – EINE EINFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Radlbrunn
     

    Entwicklung und Definition der Institution Museum; Rechtsgrundlagen, Verwaltung und Managementwerkzeuge; „Das Museum und ich“.

    mit
    Evelyn Kaindl-Ranzinger

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.09.2017–23.09.2017
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    Inhalt
    Präsentieren ist eine der Kernkompetenzen professionellen Kulturmanagements, die tagtäglich zum Einsatz kommt. In kurzen theoretischen Inputs werden die Grundlagen erfolgreichen Präsentierens vorgestellt: Körperhaltung, Stimme, Kontakt zum Publikum und der zielgerichtete Einsatz von Präsentationsmedien. Dabei erhalten Sie auch Hilfestellungen, wie die häufigsten Fehler leicht zu vermeiden sind. Schwerpunkte sind praktische Übungen vor der Videokamera, in denen auf Ihre aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird, wie z. B. ein bevorstehender Präsentationstermin oder eine Bewerbung.

    Schwerpunkte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    Leitung
    Stella Damm

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.09.2017
    Titel
    AUFBEWAHRUNG UND HANDHABUNG VON KUNST UND KULTURGUT IN DEPOT UND AUSSTELLUNG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
     

    Ziel:
    Sie verfügen über theoretisches und praktisches Wissen für den korrekten und sicheren Umgang mit einer musealen Sammlung. Im Workshop werden in Theorie und Praxis jene Teilbereiche der präventiven Konservierung behandelt, die für die Arbeit in Depot und Ausstellung für den Objekt-, aber auch den Personenschutz beachtet werden müssen. Des Weiteren werden Leihverkehr, Transport und Verpackung sowie notwendige Maßnahmen im Notfall thematisiert.

    Inhalte:

    • Präventive Konservierung in Depot und Ausstellung
    • Leihverkehr
    • Transport und Verpackung
    • Objektsicherheit
    • Notfallplan

    ReferentInnen:
    Dipl.-Restaurator Univ. Valentin Delić, Universalmuseum Joanneum, Graz & Mag.a Barbara Schönhart, Restauratorin, St. Stefan ob Leoben

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 25.8.2017

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    25.09.2017–29.09.2017
    Titel
    MONKEY BUSINESS. KULTUR UND ONLINEMARKTING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt
    Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten Kulturveranstaltungen nach außen zu kommunizieren, online wie offline, doch Zeit und Budgets sind begrenzt. Vor allem jungen Leuten bietet dieses Feld gute Einstiegsmöglichkeiten. Doch ist es ein großer Unterschied, ob man Facebook, Instagram und Co. privat oder für die eigenen Projekte nutzt.

    Du erfährst …

    • die Grundlagen des Kulturmarketings,
    • wie du ein Marketingkonzept erstellst,
    • welche Schritte für deine Content Strategie notwendig sind
    • welche Sozialen Netzwerke und Plattformen für welche Zielgruppen relevant sind,
    • alles über den richtigen Einsatz von RSS und Social Bookmarking als Navigationshilfen.

    In dieser Woche gehen wir in die Kommunikationsabteilung von drei Kulturbetrieben. Im direkten Gespräch mit Marketingverantwortlichen kannst du alle deine offenen Fragen klären und dir Tipps für deine Social- Media-Aktivitäten holen.

    Ziel
    In praktischen Übungen erstellst du eigene Marketing- Konzepte, kannst eigene Projekte weiterentwickeln und deine Zielgruppen definieren. Du hast einen breiten Überblick über die umfassenden Möglichkeiten der Vermarktung auf den aktuellen Social Media-Kanälen und weißt, wo die Reise noch hingehen wird.

    Leitung
    Karin Wöhrer
    Christian Henner-Fehr

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.09.2017–30.09.2017
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Informationen zu Definitionsansätzen und Diskursen zum Begriff der Kulturvermittlung, sowie Klärung hinsichtlich Aufgaben, Kompetenzen und Vermittlungsformen. Weiters werden Kriterien zur Analyse von Besuchergruppen erarbeitet und deren Erwartungen, Interessen und Bedürfnisse hinsichtlich einer adäquaten Vermittlung untersucht.

    mit
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.09.2017
    Titel
    SMART UND MOBIL IM MUSEUM. NEUE SPIELERISCHE UND KREATIVE METHODEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Tennengau
    Anmeldung
     

    Viele Museumsbesucherinnen und -besucher haben ein eigenes Handy dabei. Tablets, Smartphones und Co bieten ihnen zahlreiche Möglichkeiten aktiv, kreativ und spielerisch das Museum und eine Ausstellung zu entdecken. Diese Fortbildung bietet einen Überblick über verschiedene Anwendungsbereiche. Mit einfachen technischen Mitteln lassen sich Spiele erfinden, Museums Rallyes gestalten oder Filme und Hörspiele zu Exponaten erstellen.

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    30.09.2017–01.10.2017
    Titel
    DINGE KLINGEN
    Veranstalter
    Artenne Nenzing
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Nenzing
     

    Dinge sprechen. Zugänge zu Gefundenem

    Das Gefundene wird hinterfragt und mit Hilfe unterschiedlicher künstlerischer Methoden bearbeitet und präsentiert. Von Alltagsgegenständen und privaten Dingen über Gerätschaften bis zur verkohlten Türe aus der Räucherkammer spannt sich der Bogen. Wir drehen die Hierarchie um und präsentieren nichts Fertiges. Über unterschiedliche Zugänge soll ausgelotet und erforscht werden, welche Rolle den gefundenen Schätzen zukommt. Was passiert mit den Objekten, welche Assoziationen lösen bestimmte Dinge aus, welche Geschichten erzählen sie? Themen, die in den vier Workshops „Dinge sprechen“ ihren Ausdruck finden. Teilnehmer_innen werden von Kulturschaffenden dazu eingeladen, Artefakte aus dem Depot als Ausgangspunkt für eine Beschreibung, Erzählung, Zeichnung oder für das Erzeugen von Klängen zu nehmen. Die Geschichten dazu können authentisch oder assoziativ, real oder fiktiv sein. Mit dem Projekt „Dinge auf Zeit“ wird Johanna Reiner und ihr Team vom eintagsmuseum„“mit den Bewohnern aus dem Dorf und anderen Interessierten in Kontakt treten und mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit konzipieren. „Das Eintagsmuseum versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem BesucherInnen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.“

    Die Ergebnisse aller Workshops sind bei der Langen Nacht der Museen am 7. Oktober zu sehen und zu hören.

    Mit
    Gerold Amann ist mit seinen experimentellen Kompositionen und Inszenierungen über die Grenzen weit hinaus bekannt. In seinem Schaffen spielt vor allem das Hinhören auf Klänge von Körpern oder Maschinen, die er dann als Arrangeur von Schallereignissen in Szene setzt, eine wichtige Rolle. So auch in diesem Workshop, in dem es darum geht, aus vorgefundenem Material (Holz, Eisen, Blech etc.), oder Dingen und Gegenständen Töne zu hören und damit zu experimentieren, sodass eine kurze Klangfolge bzw. auch Komposition entsteht, die dem Wesen des Gebäudes gerecht wird und dieses als Klangkörper in den Mittelpunkt stellt.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    02.10.2017–07.10.2017
    Titel
    DINGE AUF ZEIT
    Veranstalter
    Artenne Nenzing
    Kategorie
    Projekt
    Ort
    Nenzing
     

    Dinge sprechen. Zugänge zu Gefundenem

    Das Gefundene wird hinterfragt und mit Hilfe unterschiedlicher künstlerischer Methoden bearbeitet und präsentiert. Von Alltagsgegenständen und privaten Dingen über Gerätschaften bis zur verkohlten Türe aus der Räucherkammer spannt sich der Bogen. Wir drehen die Hierarchie um und präsentieren nichts Fertiges. Über unterschiedliche Zugänge soll ausgelotet und erforscht werden, welche Rolle den gefundenen Schätzen zukommt. Was passiert mit den Objekten, welche Assoziationen lösen bestimmte Dinge aus, welche Geschichten erzählen sie? Themen, die in den vier Workshops „Dinge sprechen“ ihren Ausdruck finden. Teilnehmer_innen werden von Kulturschaffenden dazu eingeladen, Artefakte aus dem Depot als Ausgangspunkt für eine Beschreibung, Erzählung, Zeichnung oder für das Erzeugen von Klängen zu nehmen. Die Geschichten dazu können authentisch oder assoziativ, real oder fiktiv sein. Mit dem Projekt „Dinge auf Zeit“ wird Johanna Reiner und ihr Team vom eintagsmuseum„“mit den Bewohnern aus dem Dorf und anderen Interessierten in Kontakt treten und mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit konzipieren. „Das Eintagsmuseum versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem BesucherInnen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.“

    Die Ergebnisse aller Workshops sind bei der Langen Nacht der Museen am 7. Oktober zu sehen und zu hören.

    Mit
    Johanna Reiner und ihr Team von „Eintagsmuseum“ treten mit Bewohnern aus dem Dorf in Kontakt und konzipieren mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit. Das „Eintagsmuseum“ versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem Besucher_innen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    09.10.2017
    Titel
    ... EINFACH BESSERE FOTOS
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
     

    Ziel:
    Sie lernen in diesem Workshop Ihre Digitalkamera besser kennen und setzen das Gelernte erfolgreich in tolle Fotos um – vom Schnappschuss zur bewussten Bildgestaltung. Erlernen Sie den Umgang mit Ihrer Digitalkamera und ihren Funktionen und entwickeln Sie in zahlreichen theoretischen und praktischen Übungen ein Gespür für Belichtung, Licht und Schatten, Schärfentiefe, Perspektive etc. Für alle, die ihre fotografischen Ambitionen mit Lust und Know-How betreiben wollen.
    Fotografische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich: Anfänger – Amateure.
    Voraussetzung: Eigene Digitalkamera mit manuellen Einstellmöglichkeiten sowie weitere Wechselobjektive und Zubehör (Stativ), falls vorhanden.

    Inhalte:

    • Grundbegriffe der digitalen Fototechnik
    • Kamera & Technik
    • Schärfe & Schärfentiefe
    • Lichtführung & Bildausschnitt
    • Brennweite & Perspektive
    • ISO & Weißabgleich

    Referent:
    Niki Schreinlechner, niki schreinlechner photography, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 9.9.2017

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    09.10.2017–10.10.2017
    Titel
    CONTROLLING FÜR KULTURORGANISATIONEN. PLANUNG UND STEUERUNG VON KULTURORGANISATIONEN ZUR MAXIMIERUNG DES KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUMS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

    Inhalt
    Controlling ist nicht gleich Kontrolle, sondern umfasst vielmehr die Planung und Steuerung einer Kulturorganisation. Nach einer Einführung in die Aufgaben und Instrumente des Controllings erfahren Sie, wie man ein Leitbild entwickelt und daraus konkrete Ziele ableitet. Schwerpunkt des Seminars bildet das Thema Planung und Budgetierung. Dabei lernen Sie, wie Sie einzelne Kosten richtig kalkulieren und eine Planungsrechnung für einen Subventionsantrag aufbauen. Zum Abschluss werden spezielle Kennzahlen vorgestellt, mit denen man Kulturorganisationen hinsichtlich ihrer Produktivität und Wirtschaftlichkeit vergleichen kann. Voraussetzung für den Besuch dieses Seminars ist ein Grundwissen zu Betriebswirtschaft!

    Schwerpunkte

    • Grundlagen des Controllings (Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling)
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    11.10.2017
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG BEWEGT. KULTURVERMITTLUNG UND IHRE VERANTWORTUNG IN DER GESELLSCHAFT
    Veranstalter
    ICOM Österreich, Museumsbund Österreich & Museum Arbeitswelt Steyr
    Kategorie
    2. ICOM CECA Pre-Conference
    Ort
    Steyr
     

    Gesellschaftliche und politische Umbrüche prägen unsere Zeit. Das wirkt sich auch auf die Interaktion von Museen und Gesellschaft aus. KulturvermittlerInnen gehen bei ihrer Tätigkeit immer von der Gegenwart aus. Museen sind schon lange nicht nur Anbieter eines Programmes und das Publikum nimmt sich selbst längst nicht nur als Konsumenten wahr.
    KulturvermittlerInnen diskutieren die gesellschaftliche Relevanz der institutionellen Themen und setzen sie in aktuelle Kontexte. Sie sind es, die gemeinsame Erfahrungsräume schaffen. Sie informieren, sie moderieren und fördern die kritische Auseinandersetzung.
    Hier werden mutige, bewegende Vermittlungskonzepte vorgestellt.

    ICOM CECA Austria hat sich intensiv mit der Kulturvermittlungsarbeit an Museen auseinandergesetzt und in verschiedenen Arbeitskreisen, Gesprächen und enger Zusammenarbeit mit der neuen Leitung des Österreichischen Verbandes der Kulturvermittlung Fokusthemen erarbeitet. Besonders vertieft wurden die Erneuerung der Berufsbilddefinition der Kulturvermittlung, den Arbeitsbedingungen und Vertragssituationen, sowie die Sichtbarkeit der Tätigkeitsfelder der Kulturvermittlung. Aus- und Weiterbildung bilden ein weiteres wichtiges Themenfeld.
    ICOM CECA lädt alle KulturvermittlerInnen und InteressentInnen herzlich ein diesen Diskurs aktiv mitzugestalten und bei der Preconference gemeinsam zu beschließen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    11.10.2017–12.10.2017
    Titel
    KÖRPER, STIMME, SPRECHEN
    Veranstalter
    Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sprechtraining
    Ort
    Wien
     

    Wer im Kulturbetrieb tätig ist, spricht oft und viel. Daher ist es wichtig, in so unterschiedlichen Situationen wie einem Konfliktgespräch im Team oder einer Eröffnungsrede vor großem Publikum die eigene Stimme sicher und kompetent einsetzen zu können. Stimme und Sprechen sind im Körper eingebunden und stehen in direkter Verbindung miteinander. Hans Ruchti vermit­telt in diesem Praxisworkshop Kenntnisse und Techniken, um die eigenen Möglichkeiten hinsichtlich Stimme, Atem und Körper­haltung noch zu erweitern und zu verbessern. Die TeilnehmerInnen erhalten in zahlreichen praktischen Übungen Feedback auf ihre Stärken und Schwächen und lernen Methoden, die sie dann selbstständig im Arbeitsalltag für sich einsetzen können.

    Leitung
    Hans Ruchti

    Inhalte

    • Klangvolle Stimme und prägnante Artikulation
    • Beherzt und atem­ökonomisch sprechen
    • Spannung, Entspannung und Klang
    • Körperwahrnehmung beim Sprechen
    • Do’s & Don’ts beim Atmen und Sprechen

    Ergebnisse
    Die TeilnehmerInnen erkennen und optimieren ihre eigenen sprech-­ und stimmtechnischen Möglichkeiten und finden zu ihrem ganz persönlichen Sprechen. Sie lernen einen selbst­ sicheren Kommunikationsstil auf der Basis der atemrhyth­misch angepassten Phonation AAP®.

    Zielgruppe MitarbeiterInnen aller Abteilungen, deren Aufgabe es z.B. ist, in internen und externen Meetings Projekte oder Konzepte vorzustellen und zu diskutieren oder im Kontext von Eröffnun­gen oder Pressekonferenzen öffentlich zu sprechen.

    Seminarbeitrag
    500 (400 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Organisation

    )
  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    11.10.2017
    Titel
    EU-PROJEKTE: PARTNER UND PROGRAMME FINDEN
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Erfahrungsaustausch
    Ort
    Museum Arbeitswelt Steyr
     

    Das Einwerben von EU-Mitteln erscheint vielen erstrebenswert und doch findet man sich nicht immer leicht in den Strukturen zurecht: Welches Programm passt zum Projekt? Wie finde ich geeignete Partner? Mit wie viel administrativen Aufwand ist zu rechnen? Wie viel (vorerst unentgeltliche) Vorleistung muss erbracht werden?

    Wir haben Expertinnen und Experten zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch geladen, bei dem das Gespräch miteinander im Vordergrund steht. Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS Steirischer Museumsverband, Graz, selbst erfahrene EU-Projekteschmiedin, knüpft die Gespräche aneinander.
    Für das leibliche Kuchen & Kaffee-Wohl ist gesorgt.

    Als Gesprächspartner erwarten Sie

    • Katrin Auer, Geschäftsführung, Museum Arbeitswelt, Steyr
    • Brigitte Hauptner, Barrierefreiheit & Projekte, Österreichische Galerie Belvedere, Wien
    • Marko Mele, Chefkurator, Archäologiemuseum, Universalmuseum Joanneum, Graz
    • Claudia Peschel-Wacha, stv. Direktorin, Volkskundemuseum Wien
    • Katharina Richter-Kovarik, Kulturvermittlung, Volkskundemuseum Wien
    • Doris Prlic, Koordinatorin, Weltmuseum Wien
    • Alexandra Trost, Projektkoordination, Kunsthaus Graz, Universalmuseum Joanneum, Graz
    • Susa Wögerbauer, Leiterin, Kunstvermittlung & Besucherservice, Österreichische Galerie Belvedere, Wien
    • Christa Zahlbruckner, Museumsmanagement Niederösterreich, St. Pölten

    Wann: 11. Oktober, 13:30 bis 17:00
    Wo: Museum Arbeitswelt Steyr
    Teilnahme kostenfrei, Anmeldung erbeten

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    16.10.2017–17.10.2017
    Titel
    SCHLUSS MIT MÜDEN MONOLOGEN – FÜHRUNGEN INTERESSANT GESTALTEN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Fürstenfeldbruck
     

    Fortbildung für Museumspädagog/innen, Kunst- und Kulturvermittler/innen, Vermittler/innen in Naturparks oder Städten

    Darum geht es:
    Viele Bausteine entscheiden, ob Besucher/innen Führungen als interessant empfinden. Entscheidende Faktoren sind zum einen der zielgerichtete Aufbau sowie der Einsatz aktivierender, zielgruppengerechter Methoden. Zum anderen spielen das professionelle Auftreten sowie ein angemessener Umgang mit den Teilnehmer/innen eine große Rolle.
    All diese Themen werden nicht nur theoretisch behandelt, sondern auch in Praxissequenzen umgesetzt und reflektiert.

    Behandelte Themen:

    • Das Schema F – der Aufbau einer Führung
    • Reden, aber wie? – Stimme und Sprache
    • Reden ohne Worte – Körpersprache
    • Geh‘ nie ohne etwas los – das richtige Begleitmethode
    • Kein Monolog, was dann? – kommunikative Führungen
    • Störenfriede & Co – der Umgang mit den Teilnehmer/innen

    Kosten: 275 € inkl. Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.10.2017
    Titel
    MUSEUMSKOFFER & CO. – DIDKATISCHE MATERIALIEN FÜR GROSS UND KLEIN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Fürstenfeldbruck
     

    Fortbildung für Museumspädagog/innen, Kunst- und Kulturvermittler/innen, Vermittler/innen in Naturparks oder Städten

    Darum geht es:
    Didaktische Materialien bereichern eine Führung oder Ausstellung. Sie machen Dinge begreifbar, bieten Abwechslung und neue Zugänge. Aber welche Möglichkeiten gibt es? Wann macht was für wen Sinn?
    Diesen Fragen gehen wir nach und lernen dabei verschiedene Möglichkeiten wie Museumskoffer, Kinderpfade, hands-onStationen, den Einsatz neuer Medien oder sinn(en)volles Material für Führungen in Theorie und Praxis kennen.

    Behandelte Themen:

    • Koffer, Pfade & hands-on – didaktische Materialien in Ausstellungen
    • Technik als didaktisches Mittel – QR-Codes, apps und andere Medien
    • Sinn(en)volles Begleitmaterial – Auswahl, Planung und Einsatz bei Führungen

    Kosten: 150 € inkl. Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.10.2017–20.10.2017
    Titel
    WELTENWANDEL. GLOBEN UND KARTEN IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Deutsches Buch- und Schriftmuseum
    Ort
    Leipzig
     

    Neben Karten und Atlanten bilden historische Erd- und Himmelsgloben ab, wie Raum und Zeit in der Vergangenheit mathematisch konstruiert und mehrdimensional abgebildet wurden. Weil diese kartographischen Wissensspeicher gleichermaßen als wissenschafts- und technikgeschichtliche, kulturwissenschaftliche und ästhetische Modelle interessant sind, möchten wir uns im Rahmen der Veranstaltung u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen: Wie können Karten und Globen zur Vermittlung historischer Weltbilder im Zusammenhang mit der Entstehung wissenschaftlicher Disziplinen ideal genutzt werden? Wie beeinflussten sie die Pädagogik und was leisten sie heute zur Wissensvermittlung? Was verspricht die Digitalisierung historischer Weltenmodelle in 3D und ermöglicht ihre virtuelle Präsentation? Welche zeitgenössischen Visualisierungsverfahren helfen, die Erscheinung und Komplexität der Welt darzustellen?

    Veranstaltungsleitung
    Andreas Christoph, Wissenschaftshistoriker, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena (D)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Museum & Migration
    Datum
    19.10.2017
    Titel
    DIVERSITÄT IM PUBLIKUM
    Veranstalter
    AUDIENCING
    Kategorie
    AUDIENCING Lab
    Ort
    Wien
     

    Divers oder homogen? Wie buntgemischt ist das Publikum? Fast 50% der Wiener Bevölkerung hat Migrationshintergrund. In Berlin ist es ein Drittel. Spiegelt sich die herkunftskulturell diverse Zusammensetzung der Wohnbevölkerung auch im Kulturbetrieb wider? Was tun Kulturbetriebe, um Menschen mit anderen oder mehreren kulturellen Wurzeln anzusprechen? Tun sie es überhaupt? Ist eine spezielle Ansprache notwendig? Und wenn ja, wie kann sie erfolgen? Ist Diversität Teil des kulturellen Auftrags oder gilt: Hauptsache viele BesucherInnen und das Kriterium „heterogene“ Zusammensetzung ist egal?

    Speaker & Input
    Dr. Vera Allmanritter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim sowie selbstständige Kulturmanagerin. Im März 2017 erschien ihre Dissertation „Audience Development in der Migrationsgesellschaft. Neue Strategien für Kulturinstitutionen“ im trancript Verlag.
    Asli Kislal ist in der Türkei geborene und in Wien lebende Schauspielerin und Regisseurin. Sie war Initiatorin und Kuratorin der Wiener Projektreihe Postmigrantische Positionen PIMP MY INTEGRATION und gründete 2013 diverCITYLAB, ein kunstpolitisches Projekt. 2014 erhielt sie den MiA Award für ihr Engagement im Kunst/Kulturbereich.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    20.10.2017–21.10.2017
    Titel
    AUFBEWAHRUNG UND HANDHABUNG VON KUNST UND KULTURGUT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Radlbrunn
     

    Präventive Konservierung in Depot und Ausstellung; Leihverkehr, Transport und Verpackung; Objektsicherheit und Notfallplanung

    mit
    Barbara Schönhart und Valentin Delić

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    21.10.2017
    Titel
    EDV-INVENTARISIERUNG MIT OPAL 32/MV. MUSEUMSVERWALTUNG FÜR FORTGESCHRITTENE
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Ebenau
    Anmeldung
     

    Referentin: Dr. Hemma Ebner, Salzburg (im Auftrag des Landes Salzburg)

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.10.2017–24.11.2017
    Titel
    EXPONATEC COLOGNE
    Veranstalter
    Koelnmesse
    Kategorie
    Messe
    Ort
    Köln
     

    Die führende Kommunikationsplattform der Museums-, Konservierungs- und Restaurierungsbranche bietet auch 2017 wertvolle Informationen, praxiserprobte Lösungen, überraschende Visionen und internationalen Erfahrungsaustausch. In vier Ausstellungsbereichen stellen Institutionen und Unternehmen aus allen relevanten Segmenten des Kulturmarktes Produktneuheiten, Lösungen und Konzepte rund um Ausstellung, Restaurierung und Kulturerbe vor und liefern wegweisende Impulse.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.10.2017
    Titel
    VON SINN UND SINNEN. AUSSTELLUNGEN ALS VERMITTLUNGSFORMAT
    Veranstalter
    Kunstmuseum Thun
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    mediamus. Schweizerischer Verband der Fachleute für Bildung und Vermittlung im Museum
    Ort
    Thun
     

    Bei uns im Museum versuchen auch die Kuratoren unterschiedliche Blickwinkel/ Stimmen zu vereinen. Daher würde ich es eher so formulieren: Ausstellungskuratoren wissen genau was sie wie zeigen wollen. Ihre Auswahl zählt. Ausstellungen als Vermittlungsformat verstehen sich anders: Es geht darum ein Setting für mehrere Blickwinkeln zu schaffen, sowohl in der Projektentwicklung als auch für die Besucher/innen. Zum 30-jährigen Jubiläum der Kunstvermittlung begleitet eine Fachtagung die Ausstellung Bilder erzählen. Literarische Begegnungen mit der Sammlung des Kunstmuseum Thun. Kulturelle Teilhabe wird hier, wie auch bei weiteren Praxisbeispielen von Kunstinstitutionen aus Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz, unter dem Aspekt Partizipation im Ausstellungsraum beleuchtet.

    FÜR WEN
    Die Tagung richtet sich an Personen, die in Kunstmuseen und deren Umfeld tätig sind bzw. studieren. Dabei werden insbesondere Kurator_innen und Kunstvermittler_innen sowie Direktor_innen angesprochen, aber auch Kunstschaffende, die vermehrt im Spannungsfeld von Ausstellung und Vermittlung agieren. Die Tagung findet auf Deutsch statt.

    WANN
    Montag, 30. Oktober 2017 mit Vorprogramm am Sonntagabend, 29. Oktober 2017

    ORT
    Kunstmuseum Thun, Thunerhof, Hofstettenstrasse 14, 3602 Thun, www.kunstmuseumthun.ch und Tertianum Bellevue-Park, Göttibachweg 2, 3600 Thun (schräg gegenüber vom Kunstmuseum)

    ANMELDUNG
    bis 16. Oktober 2017 unter www.mediamus.ch oder info@mediamus.ch

    KOSTEN (pro Person / inkl. Verpflegung)
    CHF 160.– / CHF 110.– für Mitglieder mediamus

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    08.11.2017
    Titel
    KULTURFUNDRAISING UND –SPONSORING
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Fachtagung
    Ort
    Wien
     

    Seit drei Jahren veranstaltet der Fundraising Verband die Fachtagung „Kulturfundraising und -sponsoring“ – eine Veranstaltung, die sich mit den aktuellen Bedürfnissen und Herausforderungen der privaten Kulturförderung befasst. Die Kernfrage bleibt: Wie können Kultureinrichtungen in einem zunehmend kompetitiven Umfeld ihre Finanzsituation nachhaltig verbessern? Damit verbunden die Frage nach den richtigen Instrumenten, der richtigen Planung, den richtigen Partnern und – ganz zentral – der richtigen Ein- und Aufstellung innerhalb der eigenen Kulturorganisation.

    Also: Wie können alte, bewährte Instrumente des Kulturfundraisings – Mäzenatentum oder Förderverein – wieder belebt oder neu aufgebaut werden? Und gibt es denn erfolgsversprechende, innovative Fundraising-Tools, die es sich auszahlt auszuprobieren? Sowohl in Österreich als auch international zeichnen sich Trends im Fundraising und Sponsoring ab (siehe Themen). Letztendlich ist allerdings jede kulturelle Einrichtung in sich einzigartig: Genauso wie ihr künstlerisches, kulturelles oder wissenschaftliches Programm, so sollte auch ihr Zugang zur Eröffnung neuer Geldquellen sein – kreativ, experimentell und damit herausstechend. Mit der Fachtagung wollen wir die Teilnehmer/innen ermutigen, sich mit unkonventionellen Ideen und umsetzungsorientiertem Knowhow den neuen Herausforderungen der privaten Kulturförderung zu stellen und an Ihrem ganz individuellen Fundraising-Programm zu feilen.

    • Österreichische und internationale Referenten aus Kunst/Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung
    • Fokus auf Best Practices, Instrumente, Arbeitsprozesse, spezielle Problemstellungen
    • Vorträge, Podiumsdiskussion, interaktive Workshops (Weltcafé, IWITOT), Netzwerkbildung

    Zielpublikum:
    Fundraising-, Sponsoring-, Development- und Finanzierungsbeauftragte in Kultureinrichtungen, kaufmännische Leiter/innen, Geschäftsführer/innen und Vorstände aus Österreich und Nachbarländern sowie Kultureinrichtungen mit und ohne etabliertem Fundraising/Sponsoring

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    09.11.2017–10.11.2017
    Titel
    DEN TON TREFFEN. MUSEEN FÜR JUNGE MENSCHEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Arbeitstagung
    Kooperation
    ZOOM Kindermuseum
    Ort
    Wien
     

    Das Zoom wurde 1994 als erstes Kindermuseum Österreichs gegründet. Mit Angeboten für Geflüchtete und einer Ausstellung zum Thema Flucht stellt sich das Haus im laufenden Jahr wieder einmal sehr konkret der aktuellen Wirklichkeit bzw. bereitet diese für sein spezielles Publikum auf. Davon ausgehend wollen wir klären, was Museen allgemein lernen und tun können, wenn sie für ein kindliches und jugendliches Publikum da sein möchten: Wie und wo erreicht man dieses überhaupt? Wie nähert man sich Themen und/oder einer neuen Zielgruppe an, wenn es dafür keine traditionelle Zuständigkeit – etwa durch die eigene Sammlung – gibt? Welche Konzepte und Programme werden unterschiedlichen Altersstufen und biografischen Hintergründen gerecht? Welche Erfahrungen gibt es schließlich bezüglich adäquater Sprache und Gestaltungssprache?

    Veranstaltungsleitung
    Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Direktorin ZOOM Kindermuseum, Wien (A)
    Bettina Habsburg-Lothringen, Leiterin Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    09.11.2017–11.11.2017
    Titel
    OPEN HEART SURGERY – THE VALUE OF MUSEUMS COLLECTIONS
    Veranstalter
    NEMO
    Kategorie
    NEMO’s 25th Annual Conference
    Ort
    Ghent, Belgium
    Anmeldung
     

    From 9-11 November 2017, Ghent will be home to NEMO’s 25th Annual Conference and birthday event! For three days, NEMO gathers representatives from European national museum organisations, museum experts, and policy makers and stakeholders from the European cultural sector to exchange expertise, discuss, liaise and network.

    Collections are at the heart of museums. As their core and basis, NEMO wants to take an open look at how museums operate with their collections nowadays. How do museums make their heart beat, how is it connected to other organs in the museum-body and to society?

    We want to debate questions about how museum collections can help develop a sense of identity – both for the museum itself and their community. What are the contemporary approaches to museum collecting today? How must we challenge traditional museum thinking and practice, and redefine the museum's role in socially and politically changing times?

    Museum experts from all over Europe will present museum concepts and projects reaching into political and social spheres or opening up collections to participative, modern and exceptional approaches. Museums need to deal with new tasks, new challenges and opportunities within a digital and diverse society, preserving intangible heritage, representing diverse and shared heritage. These tasks have to be met with changing resources, structures, expertise and skill sets to make sure collections are accessible for current and future audiences.

    Additionally, this year’s conference offers various hands-on workshops that look into different aspects collection handling. NEMO also offers the unique opportunity to connect to European museum-related projects and initiatives during a EU Project Slam.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    13.11.2017
    Titel
    ERFOLGREICHE PROJEKTE, UNVERGESSLICHE EVENTS
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Anmeldung
     

    Ziel:
    Sie wissen, was ein Projekt ist und mit welchen Methoden Sie es erfolgreich planen, umsetzen und steuern können. Sie lernen, wie Sie ein Event für Ihre Institution effektvoll in Szene setzen.
    Sie planen ein Fest, eine Ausstellungseröffnung, einen Tag der offenen Tür? Sie wollen nichts vergessen und das Event zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen? In diesem sehr praxisorientierten Workshop lernen Sie die Grundlagen des Projekt- und Eventmanagements samt hilfreicher Tools kennen. Und Sie wenden diese Tools gleich auf Ihr eigenes Projekt an.

    Inhalte:

    • Was macht ein Projekt aus?
    • Projektstrukturplan
    • Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung
    • Stärken des Eventmarketings
    • Beispiel Aufsteirern Festival
    • Exkurs Virales Marketing

    Referent:
    Mag.a Britta Schreinlechner-Venier, MUSIS, Graz & Mag.a Alexandra Lientscher, ivents, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 13.10.2017

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    15.11.2017–16.11.2017
    Titel
    EFFIZIENTES INFORMATIONSMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE
    Veranstalter
    Kulturkonzepte
    Kategorie
    Führungskräfte-Training
    Ort
    Wien
     

    Verschiedene Abteilungen und Ebenen innerhalb eines Kulturbetriebs benötigen zu den aktuellen und geplanten Projekten und Veranstaltungen jeweils unterschiedliche Informationen. Eine Führungskraft muss sicherstellen, dass Geschäftsführung und künstlerische Leitung, AbteilungsleiterInnen, fixe und freie MitarbeiterInnen, ProduktionsleiterInnen und KünstlerInnen alle die für sie notwendigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt erhalten. Das systemische Informationsmanagement bietet Methoden und Werkzeuge, die gewährleisten, dass der richtige Informationsumfang auf entsprechender Ebene zur Verfügung steht.

    Inhalte

    • Wer muss in der Hierarchie was wie detailliert wissen?
    • Wie erkenne ich den Informationsbedarf der anderen?
    • Strategische und operationale Leistungsmerkmale für Informationen
    • Wie schaffe ich Verständnis nach oben, unten und seitwärts?
    • Stolpersteine durch Fachsprachen in verschiedenen Abteilungen

    Ergebnisse
    Die TeilnehmerInnen erkennen die Stärken und Schwächen der Kommunikationsgestaltung in der eigenen Organisation und können Strategien und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung entwickeln.

    Zielgruppe
    Führungskräfte und AbteilungsleiterInnen eines Kulturbetriebs, Projekt- und ProduktionsleiterInnen, die für das Gelingen der internen und externen Kommunikation verantwortlich sind.

    Seminarbeitrag
    700 € (560 € für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Institution)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.11.2017
    Titel
    KOMMUNIKATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Die vorgestellten Kommunikationstheorien – verbunden mit praktischen Übungen – lassen verschiedenste Kommunikationsabläufe besser verstehen und zeigen auch, wie zukünftig bestimmte Fehler in der Kommunikation vermieden werden können. Einblicke in facettenreich gestaltbare Kommunikationslandschaften.

    mit
    Matthias Kress

    Kosten
    165 €, 120 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.11.2017
    Titel
    KÖRPERSPRACHE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Führen mit Körper und Stimme: eine Entdeckungsreise zu mir. Authentische Körperhaltung und Kommunikation mit dem Gegenüber. In der Vermittlung Raum einnehmen und Raum geben. Sich selbst gut führen und andere inspirieren: inspirierende Interaktion, mit praktischen Übungen.

    mit
    Matthias Kress

    Kosten
    165 €, 120 € ermäßigt

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    24.11.2017–25.11.2017
    Titel
    INVENTARISIERUNG VON MUSEUMSBESTÄNDEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Methoden der Inventarisierung und der fachkundigen Aufnahme von Objekten, Ordnungssysteme, EDV-Inventarisierung, Inventarfotografie von Objekten

    mit
    Andrea Euler und Rocco Leuzzi

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    25.11.2017
    Titel
    KERAMIK. BESTIMMUNG UND BEHANDLUNG
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Obertrum am See
    Anmeldung
     

    Im ersten Teil der Weiterbildung wird das Erkennen, Unterscheiden und Benennen von Objekten aus Keramik behandelt. Im zweiten Teil geht es um die Pflege, Restaurierung und Konservierung von Exponaten.

    Referentin: Dr. Hemma Ebner, Salzburg

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    30.11.2017–02.12.2017
    Titel
    GRAU IN GRAU! ÄSTHETHISCH-POLITISCHE PRAKTIKEN DER ERINNERUNGSKULTUR
    Veranstalter
    Kunstuniversität Linz
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Linz
     

    Erinnerungsorte und Gedenkstätten zu den Verbrechen des NS weisen ein fast schon einheitliches Design auf: das wahrnehmbare Grau in Grau soll offensichtlich die Distanz zu den historischen Ereignissen darstellen, während die pädagogische Arbeit oft darauf abzielt in der grauen Umgebung Empathie zu erzeugen. Was sagt die ästhetische Gestaltung dieser Orte über die Praktiken der Erinnerungskultur aus? Welche Erinnerungspolitiken sind mit diesen Ästhetiken verbunden und welche Ästhetisierungsstrategien sind abzulesen?

    Die Tagung „Grau in Grau! Ästhetisch-politische Praktiken der Erinnerungskultur“ lädt Künstler_innen und Wissenschaftler_innen aus den Feldern der Gestaltung, Medien/Kunst/Kulturtheorie und Zeitgeschichte sowie Akteur_innen aus der Gedenkstättenarbeit nach Linz ein, um die vielfältigen Zusammenhänge von Gestaltung, Ästhetik und Politik in der gegenwärtigen Erinnerungskultur in Europa zu diskutieren. Dabei umfasst das ästhetische Moment der Erinnerungskultur neben den künstlerischen Auseinandersetzungen mit der NS-Geschichte auch die Inszenierungen der bzw. in den Gedenkstätten, die Anlage von Ausstellungen, Museen oder Denkmälern, die Präsentation von Exponaten und Inhalten, die in Fallbeispielen auf der Tagung zur Diskussion gestellt werden. Über die Analyse hinaus sollen dabei auch Perspektiven und Szenarien künftigen Erinnerns entworfen werden.

    In Kooperation mit der Bundesanstalt Gedenkstätte Mauthausen / Mauthausen Memorial, der IG Bildende Kunst, dem Institut für Kunst und Gestaltung 1 / TU Wien, dem Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und dem Institut für Zeitgeschichte München – Berlin, dem Verbund Oberösterreichischer Museen. Weitere Institutionen sind angefragt.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.12.2017–02.12.2017
    Titel
    PHILOSOPHIEREN MIT KINDERN UND JUGENLICHEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Wie können wir als KulturvermittlerInnen Kindern und Jugendlichen einen philosophischen Zugang zu Inhalten einer Ausstellung, zu Dingen, zu Objekten ermöglichen? Immer wieder sind wir erstaunt über das tiefgehende Interesse von Kindern über Zusammenhänge in der Welt. In diesem Workshop wird mit Hilfe des philosophischen Dialogs eine Möglichkeit gefunden, zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Verständnis zu fördern und Zusammenhänge der Welt zu beleuchten. Es werden die wichtigsten Elemente dessen vorgestellt, was es heißt, mit Kindern und Jugendlichen zu philosophieren und worin die Bedeutung dieses Unternehmens gerade in der heutigen Zeit besteht. Der Workshop ermöglicht es, aktuelle Themenbereiche zu diskutieren und bietet zahlreiche praktische Übungen.

    mit
    Daniela G. Camhy, Philosophin

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    06.12.2017–07.12.2017
    Titel
    STRATEGISCHES CONTEN MARKETING FÜR KULTURBETRIEBE. INHALTE STATT WERBUNG IM SOCIAL WEB
    Veranstalter
    Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Content Marketing ist eigentlich genau die Methode, die sich Kulturbetriebe immer gewünscht haben müssen: Endlich müssen sie keine Werbung für ihre Angebote machen, sondern können die (künstlerischen) Inhalte für sich sprechen lassen. Inhalte statt Werbung lautet die Devise. Im Rahmen des Seminars überlegen wir uns, welche Inhalte für Sie die richtigen sind und wie diese Inhalte gefunden werden. Auch wenn Kulturbetriebe ja bereits Inhalte in Form von Ausstellungen oder Aufführungen produzie­ren, ist es bei weitem nicht genug, ab und zu etwas posten. Die technologischen Entwicklungen und das Social Web haben das Kommunikationsverhalten von Kulturbetrieben und ihrem Publikum stark verändert. Content­Marketing steht und fällt mit einem durchdachten Konzept und dem geplanten Einsatz der Ressourcen.

    Leitung Christian Henner­-Fehr

    Inhalte

    • Content Marketing als strategischer Prozess
    • Digital Governance: Rahmenbedingungen für die digitale Präsenz
    • Unternehmensziele und Contentziele miteinander verbinden
    • Das Zusammenspiel von Suchmaschinenoptimierung undContent Marketing
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Mit „Scombler“ den Prozess der Contentproduktion und ­-distribution steuern

    Ergebnisse
    In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie Content Marketing als wichtigen Baustein Ihrer Marketingaktivitäten nutzen können und wie Sie das Tool „Scombler“ bei Ihrer Planung dabei unter­ stützt.

    Zielgruppe
    MitarbeiterInnen in PR­ und Marketingabteilungen, die im Bereich Social Media Sattelfestigkeit erwerben möchten. MitarbeiterInnen aller Abteilungen, die projekt­- und veranstal­tungsbezogen regelmäßig mit der Kommunikationsabteilung zusammen arbeiten und gut vorbereitet sein möchten.

    Seminarbeitrag
    Euro 500 (Euro 400 für jede/n weitere/n TeilnehmerIn aus derselben Organisation

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    11.12.2017
    Titel
    RICHTIGER UMGANG MIT BESCHÄDIGTEN PAPIER- UND BUCHOBJEKTEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
    Information
    bildung@musis.at
    Anmeldung
     

    Ziel:
    Sie können einfache Reparaturarbeiten an beschädigten Papierobjekten und Büchern nach konservatorisch richtigen Gesichtspunkten durchführen. Beim Umgang mit Objekten aus Papier steht fachgerechtes Sichern und Reparieren von Rissen, Fehlstellen im Papier und sonstigen Beschädigungen bei Buchseiten, Urkunden, Briefen und Zeitungsausschnitten im Vordergrund – ohne Kulturgut zu schädigen.
    Im Theorieteil werden Aufbau eines Buches, Bindetechniken und die Verwendung von geeigneten Materialien und Klebstoffen sowie Maßnahmen zur Bestandserhaltung, wie Raumklima, Licht und Lagerung, besprochen. Die Teilnehmenden können nicht zu stark beschädigte Bücher und Papierobjekte mitbringen. Anhand einer Schadensanalyse wird festgestellt, welche Schäden mit einfachen Mitteln behoben werden können und wofür ein/e Buch- oder PapierrestauratorIn zugezogen werden sollte.

    Inhalte:

    • Theoretischer Unterricht zum richtigen Umgang mit Objekten aus Papier bzw. Büchern
    • Schadensanalyse
    • Reinigung von Papier, Risse schließen, Ergänzungen, Glätten
    • Fixierungsmöglichkeiten für den Buchrücken, Befestigung loser Blätter
    • Zeigen von vorbeugenden Maßnahmen
    • Praktisches Üben

    mit
    MMag.a Ilse Mühlbacher, Institut für Restaurierung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien

    Anschließend Führung durch das Diözesanarchiv mit dem Diözesanarchivar Dr. Matthias Perstling

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder + 20 € Materialkosten
    Frühbucherbonus von 20 € bis 11.11.2017

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    12.01.2018–13.01.2018
    Titel
    STORYTELLING – ERZÄHLEN, VERFÜHREN, BERÜHREN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    In diesem Praxis-Seminar werden Grundlagen des mündlichen Erzählens vermittelt. Narration nimmt als Form der Kommunikation und Interaktion im Rahmen interdisziplinärer Kunstvermittlung einen wichtigen Stellenwert ein. Durch praktische Übungen sollen hier klassische StorytellingKompetenzen ausprobiert werden: Kontakt zum Publikum, lebendiges Erzählen durch das Einbeziehen aller Sinne, gute Spannungsbögen bauen, Sprache als Gestaltungsmittel einsetzen... Einerseits werden damit eigene Fähigkeiten erweitert, andererseits werden die Impulse für den Kontext der Vermittlungspraxis diskutiert. Für die Fortbildung sollte jeder eine kurze Geschichte (biografisch, historisch, fiktiv...) mitbringen, an der sie/er arbeiten möchte.

    mit
    Ina Theißen, Theaterpädagogin und Erzählerin

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.01.2018–20.01.2018
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen und die Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museen, ihren Sammlungen

    mit
    Helga Steinacher

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    26.01.2018–27.01.2018
    Titel
    REDE- UND PRÄSENTATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Sprechtechnische Tipps und Übungen, Aufmerksamkeit und Interesse des Publikums wecken, Möglichkeiten zur Erhöhung der Lebendigkeit und des Spannungsaufbaus von Reden und Präsentationen, Stärkung der Improvisationsfähigkeit, besserer Umgang mit Nervosität und Lampenfieber.
    Durchführung einer Kurzpräsentation mit Videoanalyse und Feedback.

    mit
    Stefan Karlhuber

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    16.02.2018–17.02.2018
    Titel
    GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSMETHODEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis gezeigt und Erfahrungswerte ausgetauscht.

    mit
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    02.03.2018–03.03.2018
    Titel
    AUSSTELLUNGSGESTALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenorientierte Aufbereitung, gestalterische Umsetzung, Texte, Medien, Zeit- und Kostenschätzung

    mit
    Susanne Hawlik und Franz Pötscher

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.03.2018
    Titel
    TAG DER RESTAURIERUNG
    Veranstalter
    Universalmuseum Joanneum
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Graz
     

    Beim "Tag der Restaurierung" 2018 bildet das Thema Leder einen Schwerpunkt. Darüber hinaus beschäftigen sich die Vortragenden mit dem Erhaltungszustand des bedeutendsten technischen Kulturdenkmales der Eisenverhüttung Österreichs, dem Radwerk IV in Vordernberg, sowie mit der Konservierung und Restaurierung von gotischer Tafelmalerei und der Restaurierung eines lichtkinetischen Werks von Gianni Colombo.

    Über Umzug und Besiedelung des neuen Forschungszentrums/Depots der Tiroler Landesmuseen wird ebenso berichtet wie über die moderne digitale Röntgenuntersuchung von Gemälden bzw. historischen Objekten mittels Zeilenkameras.

    Kosten: 30 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    22.03.2018–23.03.2018
    Titel
    "CATCH IT – TRANSMIT IT!" PARTIZIPATIVE VERMITTLUNG IM MUSEUM
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Wie werden TeilnehmerInnen in der Vermittlungsarbeit zu AkteurInnen? Wie muss eine „vorbereitete Umgebung“ aussehen, damit experimentiert, ausprobiert, erfahren wird? Darf das Museum die Deutungshoheit abgeben? Welchen Platz haben dabei Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit? Eine partizipative und emanzipatorische Vermittlung heißt, den Prozess in den Mittelpunkt zu stellen, die Handlungsmacht zu teilen. Zahlreiche Best Practice Beispiele geben anschaulich Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten der Kooperation mit Bildungseinrichtungen.

    mit
    Ida Bals, Kulturvermittlerin & Andrea Schwarzmann, Kommunikation und Pressearbeit

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    23.03.2018–24.03.2018
    Titel
    DOING, NOT TALKING! KOLLABORATION? [SERVICE] DESIGN THINKING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Wie fühlt es sich an, zwei Tage lang in die Schuhe von DesignerInnen zu schlüpfen und die eigene Weltsicht auf den Kopf zu stellen? Können wir in der Vermittlungsarbeit neue Perspektiven einnehmen und erleben? Beispielsweise in der Rolle von BesucherInnen oder Workshop-TeilnehmerInnen? Den Startpunkt dieses praxisorientierten Anwenderworkshops bildet eine design challenge, eine Problemstellung, die im Team gelöst und gleichzeitig durch die Phasen eines design thinking und service design doing Prozesses führen wird. Durch kollegiales Lernen (peer-learning) und Teamarbeit (co-creation) gelangen wir gemeinsam von einer einfachen Idee zum (be-)greifbaren neuen Kulturvermittlungsangebot.

    mit
    Josef Winkler, Kulturmanager & Service

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    06.04.2018–07.04.2018
    Titel
    KONFLIKTBEWÄLTIGUNG IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung. Die TeilnehmerInnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

    mit
    Helga Steinacher

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    13.04.2018–14.04.2018
    Titel
    ERFOLGREICHE BETRIEBSFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Radlbrunn
     

    Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Ressourcenplanung, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen

    mit
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an Betreuer/innen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Kosten
    220 €, 180 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    20.04.2018–21.04.2018
    Titel
    PLAY GANYMED – EIN SPARTENÜBERGREIFENDES KUNSTVERMITTLUNGSPROJEKT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Ein Bild beginnt zu sprechen, wird lebendig, durch den Text eines zeitgenössischen Autors. Wird bespielt, live, im Museum. Jahrhundertealte Vergangenheit trifft auf Gegenwart. Theater trifft auf Bildende Kunst trifft auf junge Menschen. Ausgehend von der theoretischen Auseinandersetzung ihrer Vermittlungsarbeit führen Peter Wolf und Jacqueline Kornmüller schrittweise von der Bildauswahl zur selbstgestalteten Inszenierung des Ausstellungsraumes und Objekts. Ganz nach dem Motto „Betrachten – Erleben – Verstehen – Zeichnen – Schreiben – Performen.“

    mit
    Jacqueline Kornmüller, Theater- und Filmregisseurin und Peter Wolf, Produzent und Dramaturg

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    27.04.2018–28.04.2018
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Schreiben über Kunst und Kultur verlangt Fingerspitzengefühl. Es gilt sachlich zu informieren und Kunst trotzdem in ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Zu vermitteln ohne zu vereinnahmen. Neugierig zu machen. Im Seminar arbeiten Sie an Ihrer eigenen, authentischen Schreibstimme und erleben, was es bedeutet, so zu schreiben, dass Ihre Texte bei den LeserInnen ankommen. Schreiben über Kunst und Kultur wird zum kreativen Prozess und macht (wieder) Freude. Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren.

    mit
    Anna Ladurner, Trainerin für berufliches und wissenschaftliches Schreiben

    Kosten
    330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    26.05.2018
    Titel
    VERMITTLUNGSPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Lehrgang Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Die TeilnehmerInnen wählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch Einzelfeedback.

    mit
    Helga Steinacher

    Kosten
    165 €, 120 € ermäßigt