HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Museum & Migration
    Datum
    19.09.2016
    Titel
    FLUCHTPUNKT MUSEUM. KONTEXTE, REFLEXIONEN, SEITENBLICKE
    Veranstalter
    Museum Friedland
    Kategorie
    Friedländer Gespräche IV
    Ort
    Friedland
     

    Am 18. März 2016 hat das Museum Friedland am Ort des Grenzdurchgangslagers bei Göttingen seine Tore für das Publikum geöffnet. In der Dauerausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ erzählt es die Geschichte und Gegenwart des Grenzdurchgangslagers Friedland bei Göttingen. Zugleich erprobt das Museum Friedland verschiedene Wege, die unmittelbare Nachbarschaft zum noch immer aktiven Grenzdurchgangslager für die dort untergebrachten Menschen und die Besucher*innen des Museums gleichermaßen produktiv zu gestalten.

    <ü>Auf den Tag genau sechs Monate nach Eröffnung des Museums werfen die diesjährigen Friedländer Gespräche kritische und selbstreflexive Blicke auf die Institution Museum im Allgemeinen und das Museum Friedland im Besonderen.

    Mit Referent*innen aus Museumswissenschaft und -praxis fragt die Tagung nach Potentialen und Herausforderungen von Museen in der heutigen Zeit. In Panel 1 stehen ausgewählte Kontexte musealer Arbeit im Mittelpunkt, die in enger Verbindung mit dem Profil des Museums Friedland stehen. Vier Impulsreferate geben Einblicke in den aktuellen Stand der Debatten um die Repräsentation von Migration im Museum, um die Musealisierung historischer Orte sowie um das Sammeln der Gegenwart. Panel 2 hat reflexiven Charakter. Erstens wird die im März diesen Jahres eröffnete Dauerausstellung des Museums Friedland aus zwei Perspektiven einer kritischen Analyse von außen unterzogen. Zweitens werden die Rundgänge über das Gelände des Grenzdurchgangslagers, die das Museum seit Eröffnung anbietet, evaluiert und diskutiert: einerseits aus der Eigenperspektive des Museums Friedland, andererseits aus der Außenperspektive. In Panel 3 stehen partizipative Ansätze in der aktuellen musealen Arbeit mit Geflüchteten im Zentrum. Ausgehend von vier Beispielen aus der Praxis werden Möglichkeiten und Grenzen, Potentiale und Fallstricke von Partizipation im Museum ausgelotet und diskutiert.

    Ziel der Tagung ist es, das Museum Friedland innerhalb der Museumslandschaft und aktueller museologischer Diskurse zu verorten, sowie – ausgehend vom Beispiel Friedland – Impulse für die weitere Entwicklung der Institution Museum zu gewinnen.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.09.2016–24.09.2016
    Titel
    ARBEITSPLATZ MUSEUM – EINE EINFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Brandlhof, Radlbrunn
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Entwicklung und Definition der Institution Museum; Rechtsgrundlagen, Verwaltung und Managementwerkzeuge; "Das Museum und ich".

    Referentin: Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, KOKON Bildung & Beratung, Geschäftsführung MUSIS – Steirischer Museumsverband, Graz

    Kosten: 220 €, 200 € ermäßigt

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    26.09.2016
    Titel
    2030. ZUR ZUKUNFT DER KULTURHISTORISCHEN MUSEEN
    Veranstalter
    Lindenmuseum Stuttgart
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Landesmuseum Württemberg, Badisches Landesmuseum, Deutscher Museumsbund
    Ort
    Stuttgart
     

    Unsere Gesellschaft befindet sich in einem stetigen Wandel, der auch die Museen und ihre Arbeit beeinfl usst und prägt. Die nachhaltige Entwicklung eines Museums erfordert nicht nur die Beschäftigung mit Vergangenheit und Gegenwart, sondern nahezu zwingend auch den Blick in die Zukunft. Die Tagung stellt die Zukunftsforschung als wissenschaftliches Instrumentarium zur Beschäftigung mit möglichen zukünftigen Entwicklungen vor. Welche Relevanz haben ihre Erkenntnisse und die daraus postulierten Trends für die Kulturhistorischen Museen?

    Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kulturhistorischen Museen sowie Studierende relevanter Fachrichtungen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    29.09.2016
    Titel
    AUFBRUCH ZUR ERNEUERUNG
    Veranstalter
    Deutsche KOngress
    Kategorie
    Das grüne Museum
    Ort
    Berlin
     

    Viele Museen stehen bei einer Umbaumaßnahme oder bei einem Erweiterungsbau unter großem Innovations- und Kostendruck. Im Zuge solcher Maßnahmen treten viele Fragen auf. Eine der wichtigsten Fragen ist, wie erhalte ich die Attraktivität für potenzielle Besucher in der Umbauphase? Welche architektonischen und Denkmalschutzfragen müssen während einer Baumaßnahme geklärt werden? Auch die Auswirkungen auf das Kunst- und Kulturgut und letztendlich auch auf die Besucher und die Mitarbeiter nehmen einen wichtigen Bereich der Informationskette ein. In der aktuellen Veranstaltungsreihe Das grüne Museum werden Ihnen zahlreiche und aktuelle Bauprojekte einzelner Museen, wie z.B. das Unterlinden Museum in Colmar, die Alte Pinakothek in München und das Humboldt Forum in Berlin, vorgestellt. Neben den Bauplanern, Klimaplanern oder Architekten bietet das Programm praktische Beispiele aus dem Museumsalltag von Museumsdirektoren, technischen Leitern oder Restauratoren.

    Themen

    • Ganzheitliche museologische Planung
    • Öffentliche Räume, Schnittstelle zum Besucher
    • Ausstellungsräume
    • Moderne Architektur
    • Museumsbau im 21. Jahrhundert

    Praktiker und Experten, Entscheidungsträger und Interessensvertreter diskutieren, welche Entwicklungen bei Baufragen, Kosten, Umweltauflagen, Normen und Standards zu erwarten sind und welche Lösungen und Konzepte erfolgversprechende Beispiele für die gesamte Museumslandschaft sein könnten.

    Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung "Das grüne Museum" beträgt € 295,-. Die Teilnahmegebühr für Kommunen und kommunale Einrichtungen, sowie Hochschulen beträgt € 195,-. Für Dienstleister und Anbieter beträgt die Teilnahmegebühr € 745,-. Die Teilnahmegebühr beinhaltet den Besuch der Vorträge, Mittagessen, Kaffeepausen, Erfrischungsgetränke und den Download der Dokumentation. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    29.09.2016–30.09.2016
    Titel
    EGON SCHIELE
    Veranstalter
    Leopold Museum
    Kategorie
    Symposion
    Ort
    Wien
     

    Wer verlangt, daß ihm ein Kunstwerk erklärt werden soll, dem soll nicht Folge geleistet werden, er ist dazu zu beschränkt, fordert Egon Schiele in einem Brief an seinen Onkel Leopold Czihaczek am 1. September 1911. Trotzdem wird die Nachwelt nicht müde, gerade das zu tun: seine Kunst zu erklären. Immer neue Aspekte werden hervorge- strichen, diskutiert und nun, ein Jahrhundert nach der Entstehung, so vielfältig wie nie zuvor interpretiert. Das Leopold Museum als Sitz der größten und bedeutendsten Schiele-Sammlung der Welt freut sich, zum ersten Egon Schiele-Symposium in unserem Haus zu laden, um einen internationalen Überblick zum Stand der aktuellen Schieleforschung zu bekommen und sich inspiriert mit ihr auseinanderzusetzen.

    Die Vielseitigkeit von Egon Schieles Kunst, seine persönliche Mythologie, die in den (Selbst)Porträts, Landschaften oder Baum- und Häuserdarstellungen in unerschöpflichem Reichtum zum Ausdruck kommt, zählt heute fast selbstverständlich zu den großen künstlerischen Leistungen des 20. Jahrhunderts. Schiele ist ein so vertrauter Name geworden, dass es geradezu notwendig ist, sein Werk von Zeit zu Zeit neu zu entdecken. Das Symposium im Leopold Museum gibt neben dem akademischen Diskurs auch die Möglichkeit, die besprochenen Kunstwerke im Original zu betrachten, um sich darin zu vertiefen, denn auch das fordert Egon Schiele: „Seht wenn ihr könnt, – in ein Kunstwerk!“

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    29.09.2016–30.09.2016
    Titel
    LANDSCHAFTSPLANUNG. STRUKTURWANDEL AM BEISPIEL DES DOMQUARTIERS SALZBURG
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    DomQuartier Salzburg
    Ort
    Salzburg (A)
     

    2014 wurde in Salzburg das „DomQuartier“ eröffnet. Die konzeptionelle Zusammenführung mehrerer Museen, Gebäude und Sammlungen unter einer neuen Dachmarke hat in der Stadt nicht nur einen neuen touristischen Anziehungspunkt geschaffen, sondern auch eine Umstrukturierung der Salzburger Museumslandschaft in Gang gesetzt: Hinter den Kulissen wird das Zusammenwachsen von einer organisatorischen Erneuerung begleitet – eben dieser ist die Veranstaltung gewidmet: Wie geht es voran, wenn gleich mehrere Mitglieder und Partner über neue innerbetriebliche Strukturen und eine Rechtsform nachdenken? Welche Erwartungen der Eigentümer und Betreiber gibt es? Wie wirken die betrieblichen Änderungen auf die institutionellen Identitäten der beteiligten Einrichtungen? Wie verändert eine neue Betriebsstruktur den Alltag der Belegschaft, wie die Profile und Zuständigkeiten der Verantwortlichen? Und wie groß ist der Schritt von der gemeinsamen wirtschaftlichen Führung hin zu einem gemeinsamen Programm?

    Veranstaltungsleitung
    Peter Keller, Direktor Dommuseum Salzburg (A)
    Elisabeth Resmann, Geschäftsführerin DomQuartier Salzburg (A)

    Kosten
    180 €, ermäßigt 150 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    05.10.2016
    Titel
    KULTURVERMITTLUNGSARBEIT IN MUSEEN
    Veranstalter
    ICOM CECA Austria
    Kategorie
    Preconference
    Ort
    Kulturzentrum Eisenstadt
    Anmeldung
     

    Migration, Inklusion, Interaktion – hier denkt man sofort an Vermittlungsprojekte. Welche Initiativen werden aktuell an Museen umgesetzt? Welche Auswirkungen haben diese Projekte innerhalb und außerhalb der Institutionen? Welche Rolle nehmen die Vermittlungsabteilungen in diesem gesellschaftlichen Diskurs ein? Lassen Sie uns an Ihrer Expertise teilhaben! Wir freuen uns von Ihren Beispielen zu hören!Der Nachmittag widmet sich dem ICOM CECA Austria Jahresschwerpunkt „Kulturvermittlungsarbeit in Museen“.

    Kulturvermittlungsarbeit wird von Haus zu Haus unterschiedlich organisiert. Vermittlungsaufgaben verbinden uns alle in ähnlicher Weise – andere Tätigkeiten, wie z. B. Organisation, Marketing, Texte, Personal, ... werden in den Institutionen unterschiedlich gelebt. Wir beleuchten gemeinsam die aktuellen Aufgaben und kommenden Herausforderungen der Kulturvermittlung an Museen. Welche Rahmenbedingungen braucht Kulturvermittlung in Zukunft – in der Zusammenarbeit mit dem Publikum, als Abteilung und für die Mitarbeiter/innen innerhalb des Museums?

    Auf Ihr Kommen freut sich
    Wencke Maderbacher, ICOM CECA National Correspondent

    Programm

    • 10:30 Get together
    • 11:00 Wer da wohl aller kommt – Vermittlungsinitiativen und Projekte zum Thema Migration und Inklusion
    • 14:00 Pause
    • 15:00 Kulturvermittlungsarbeit in Museen

    Ab 18:00 Abendprogramm des Österreichischen Museumstag

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    06.10.2016–07.10.2016
    Titel
    JULIUS SCHLOSSER
    Veranstalter
    Kunsthistorisches Museum Wien
    Kategorie
    Internationale Tagung zum 150. Geburtstag
    Ort
    Wien
     

    Julius von Schlosser (1866–1938), einer der bedeutendsten Kunsthistoriker seiner Zeit, wirkte ab 1889 als Kustos des Münz-, Medaillen- und Antikenkabinetts, ab 1901 als Direktor der Waffensammlung und der Sammlung für kunstindustrielle Gegenstände am Kunsthistorischen Museum Wien. In weiterer Folge begründete er dessen Sammlung alter Musikinstrumente. Neben seiner Museumstätigkeit lehrte er ab 1893 regelmäßig an der Universität Wien. 1922 trat er dort die Nachfolge von Max Dvořák als Inhaber der II. Wiener Lehrkanzel an. Neben Alois Riegl gilt Schlosser heute als einflussreichster Vertreter der Wiener Schule, deren Profilierung er selbst mit seinem großen historio­grafischen Beitrag von 1934 wesentlich begründet hat.

    Die Tagung möchte aus Anlass seines 150. Geburtstags an diesen großen Wiener Gelehrten erinnern und seine einflussreiche Rolle als Museumsmann und Universitätslehrer beleuchten. Die Vorträge thematisieren sein Verhältnis zu großen Zeitgenossen wie Bode, Riegl, Warburg, Wölfflin oder Croce ebenso wie seine wegweisenden, bis heute stark rezipierten Publikationen, seine wichtigsten Schüler und seine Aktualität innerhalb des kunsthistorischen Methodendiskurses.

    Das Institut für Kunstgeschichte (1090 Wien, Garnisongasse 13, Hof 9) zeigt begleitend eine Ausstellung zu Julius von Schlosser (geöffnet: 6.- 25. Oktober 2016, wochentags von 9–18 Uhr).

    Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    07.10.2016–08.10.2016
    Titel
    GENDERING MUSEUMS HISTORIES
    Veranstalter
    Museums and Galleries History Group
    Kategorie
    Konferenz
    Ort
    Oxford
    Information
     

    The Museums and Galleries History Group (MGHG) was founded in 2002 and inaugurated in 2003 with the symposium Museums and their Histories, held at the National Gallery in London. The MGHG provides a platform for debate and contact among all those who seek to understand museums and galleries from historical and theoretical perspectives. The interests represented are wide-ranging, interdisciplinary and international and the Group also acts as a forum for considerations of the place of museum history within academic discourse and its importance for current museum practice.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    07.10.2016–08.10.2016
    Titel
    BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR KULTUR. GRUNDLAGEN DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE FÜR KULTURSCHAFFENDE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie wollen einen Kulturverein gründen? Oder ein Kunstprojekt umsetzen? In diesem Seminar lernen Sie dazu das wirtschaftliche Basiswissen in rechtlicher, steuerlicher und finanzieller Hinsicht.

    Inhalt
    Im ersten Teil erfahren Sie, auf welche Rechtsformen Sie bei der Gründung einer Kulturinitiative zurückgreifen können bzw. welche Vor- und Nachteile diese aufweisen. Ebenso werden die Auswirkungen hinsichtlich Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer erläutert. Für die Gestaltung einer Einnahmen-/Ausgabenrechnung erhalten Sie praktische Tipps. Außerdem lernen Sie die Funktionsweise der doppelten Buchführung kennen. Im Kapitel Kostenrechnung wird die Erstellung einer Deckungsbeitragsrechnung, sowie die Berechnung des Break-Even-Points gezeigt. Anhand von Fallstudien aus der Praxis von Kulturbetrieben, sowie Rechenbeispielen wird Ihnen der Umgang mit Zahlen vertraut und nachvollziehbar gemacht.

    Schwerpunkte

      Grundlagen und wichtige Begriffe der Betriebswirtschaftslehre
    • Überblick über Rechtsformen von Kulturbetrieben (mit Schwerpunkt auf Vereine und GmbHs)
    • Klärung wichtiger steuerrechtlicher Fragestellungen (Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer)
    • Buchhaltung und Bilanzierung (Einnahmen-/Ausgabenrechnung, doppelte Buchführung, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung)
    • Grundlagen der Kostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point)

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    08.10.2016
    Titel
    GRÜNDUNG EINES MUSEUMS-VEREINS. ALLES, WAS ICH WISSEN MUSS
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung "Qualifizierte/r Museumsmitarbeiter/in"
    Ort
    Altenmarkt
     

    Die Weiterbildung informiert über rechtliche Grundlagen, finanzielle Möglichkeiten, organisatorische Grundlagen und bietet praktische Hinweise zu wichtigen Themen wie Registrierkassen, Ausschank, AKM, uvm.

    Kosten: Der Kurs ist für Mitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen kostenlos. Kursbeitrag für Nichtmitglieder: 30 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    08.10.2016
    Titel
    HISTORISCHE FOTOGRAFIEN IM MUSEUM: TECHNIKEN, ARCHIVIERUNG, PRÄSENTATION
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Radlbrunn, Brandlhof
     

    In diesem Workshop werden zunächst die wichtigsten fotografischen Verfahren anhand von Originalmaterialien vorgestellt. Im Anschluss daran wird von den TeilnehmerInnen mit Taschenmikroskopen die Identifizierung von fotografischen Techniken geübt und vertieft. Im weiteren Verlauf des Tages werden geeignete Verpackungsmaterialien, sowie Richtlinien zur Archivierung von Fotografien vorgestellt. Weiters erhalten die Teilnehmerinnen Ratschläge und Tipps zu Präsentation und Ausstellung von Fotografien. Eigene Materialien zur Identifizierung der Verfahren oder zur Besprechung von Schadensphänomenen können mitgebracht werden.

    Referent: Mag. Andreas Gruber, akademischer Restaurator

    Kosten: 85 €, 75 € ermäßigt

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    08.10.2016–17.08.2016
    Titel
    VON DER WELTAUSSTELLUNG ZUM SCIENCE LAB. HANDEL - INDUSTRIE - MUSEUM
    Veranstalter
    ICOM Deutschland
    Kategorie
    Jahrestagung
    Ort
    Berlin
     

    Wie eng verknüpft Industrie, Gewerbe, Handel, Kunst und Kultur miteinander sein konnten, zeigten die großen Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Sie hatten weitreichende Folgen für die Entwicklung der Museumslandschaft. Diese kulturell umfänglichen Leistungsschauen sind längst in den wirtschaftsorientierten ‚Expos‘ aufgegangen. Die Beziehungen zwischen Museen, Handel und Industrie sind aber immer noch von großer Bedeutung für die museale Arbeit, denn Museen sind vor allem von der wirtschaftlichen Situation ihrer Träger abhängig. Sie müssen zur Wahrnehmung ihrer Kernaufgaben heute auf die Anforderungen eines wachsenden Dienstleistungssektors reagieren, während sich andere darüber hinaus mit Fragen des Tourismus und Marketings auseinandersetzen. Nicht zuletzt erwachsen Museumsstrategien und Museumstypen aus dem Diskurs mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

    Ausgehend von der Museumsentwicklung seit der Mitte des 19. Jahrhunderts werden im Rahmen der Tagung aktuelle Entwicklungen und zukünftige Herausforderungen der Museen analysiert und diskutiert.

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    11.10.2016
    Titel
    CITIZEN SCIENCE DAY
    Veranstalter
    Naturhistorisches Museum Wien
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Internationale Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) & Zentrum für Citizen Science
    Ort
    Wien
     

    In den letzten Jahren hat Citizen Science in Österreich durch zahlreiche Projekte und Initiativen an Bedeutung gewonnen.
    Die Forschungseinrichtung IIASA führt bereits seit einigen Jahren internationale Citizen Science-Projekte durch. Auch das Naturhistorische Museum Wien (NHM) leitet Projekte und bietet darüber hinaus österreichischen Citizen Science-Projekten physischen Raum für Citizen Science-Aktivitäten. Seit 2015 bietet zudem das vom BMWFW initiierte Zentrum für Citizen Science in der OeAD-GmbH Informationen und Service für Forschende und interessierte Bürgerinnen und Bürger.

    Im Rahmen des ersten Citizen Science Days am NHM Wien werden aktuelle Citizen Science-Aktivitäten aus Österreich präsentiert. Neben spannenden Vorträgen können alle Interessierten bei acht interaktiven Stationen aktuelle Projekte kennenlernen und sich über Möglichkeiten zum Mitforschen informieren. Zielgruppe: Schulen und interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an Forschungsprojekten mitarbeiten möchten.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    12.10.2016
    Titel
    KULTURFUNDRAISING UND -SPONSORING
    Veranstalter
    Fundraising Verband Austria
    Kategorie
    Fachtagung
    Ort
    Wien
     

    Bereits zum zweiten mal holt der Fundraising Verband Austria österreichische und internationale Experten aus dem Bereich des Kulturfundraisings nach Wien.

    Das Programm bietet sowohl großen als auch kleinen Kulturinstitutionen die Gelegenheit bei Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops, neue Anregungen für ihre Finanzierungskonzepte zu gewinnen und sich mit FachkollegInnen auszutauschen.

    Die Tagungsbeiträge decken eine große Bandbreite strategischer und praktischer Zugänge und Themen ab: Wie führt man erfolgreich Sponsorengespräche? Was braucht es, um Major Donors zu gewinnen oder Grants von amerikanischen Stiftungen zu akquirieren? Wie beginnt man als Einsteiger von Grund auf strategisch mit Fundraising? Was bieten Fundraising-Tools wie Kultur-Patenschaften? Wie entwickle ich einen geeigneten Case for support für mein Projekt? Was gilt es hinsichtlich Spendenabsetzbarkeit und Sponsoring steuerrechtlich zu beachten?

    Auch dieses Jahr erwarten Sie als ReferentInnen wieder ExpertInnen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, England und den USA.

    U.a. mit: Eva Aldrich (CFRE, US), Michael Drautz (Festspielhaus Baden-Baden) Elisabeth Edhofer (Edhofer Culture Consulting), Barbara Higgs (Schauspielhaus Zürich), Christoph Hofer (Deloitte), Bärbel Holaus-Heintschel (Kunsthistorisches Museum Wien), Irene Knava (AUDIENCING), Eelco Keij (Radboud Univ., NL), Leticia Labaronne (ZHAW, Zürich), Katharina Steinkellner (Science Museum Group, London) und Annemarie Türk (artconsulting & curating) und Stefan Wollmann.

    Kosten
    330 €, 250 € ermäßigt (Early Bird bis 12. August um 50 € reduziert)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    12.10.2016
    Titel
    AUFBRUCH ZUR ERNEUERUNG
    Veranstalter
    Deutsche Kongress
    Kategorie
    Das grüne Museum
    Ort
    Wien
     

    Viele Museen stehen bei einer Umbaumaßnahme oder bei einem Erweiterungsbau unter großem Innovations- und Kostendruck. Im Zuge solcher Maßnahmen treten viele Fragen auf. Eine der wichtigsten Fragen ist, wie erhalte ich die Attraktivität für potenzielle Besucher in der Umbauphase? Welche architektonischen und Denkmalschutzfragen müssen während einer Baumaßnahme geklärt werden? Auch die Auswirkungen auf das Kunst- und Kulturgut und letztendlich auch auf die Besucher und die Mitarbeiter nehmen einen wichtigen Bereich der Informationskette ein. In der aktuellen Veranstaltungsreihe Das grüne Museum werden Ihnen zahlreiche und aktuelle Bauprojekte einzelner Museen, wie z.B. das Unterlinden Museum in Colmar, die Alte Pinakothek in München und das Humboldt Forum in Berlin, vorgestellt. Neben den Bauplanern, Klimaplanern oder Architekten bietet das Programm praktische Beispiele aus dem Museumsalltag von Museumsdirektoren, technischen Leitern oder Restauratoren.

    Themen

    • Ganzheitliche museologische Planung
    • Öffentliche Räume, Schnittstelle zum Besucher
    • Ausstellungsräume
    • Moderne Architektur
    • Museumsbau im 21. Jahrhundert

    Praktiker und Experten, Entscheidungsträger und Interessensvertreter diskutieren, welche Entwicklungen bei Baufragen, Kosten, Umweltauflagen, Normen und Standards zu erwarten sind und welche Lösungen und Konzepte erfolgversprechende Beispiele für die gesamte Museumslandschaft sein könnten.

    Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung "Das grüne Museum" beträgt € 295,-. Die Teilnahmegebühr für Kommunen und kommunale Einrichtungen, sowie Hochschulen beträgt € 195,-. Für Dienstleister und Anbieter beträgt die Teilnahmegebühr € 745,-. Die Teilnahmegebühr beinhaltet den Besuch der Vorträge, Mittagessen, Kaffeepausen, Erfrischungsgetränke und den Download der Dokumentation. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    13.10.2016–14.10.2016
    Titel
    KÖLN.STADT UND STADTGESCHICHTE IM MUSEUM
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Expedition
    Ort
    Köln (D)
     

    In Köln gibt es rund fünfzig zum Teil international bedeutende Museen und museumsbezogene Einrichtungen zu fast allen Wissensgebieten. Typisch für diese ist, dass sie sich bis auf wenige Ausnahmen bürgerlichen Initiativen verdanken, da in der ehemaligen freien Reichs- und Hansestadt feudale Traditionen vollständig fehlen. Eine Besonderheit der kölnischen Museumslandschaft ist, dass die meisten Häuser in der Innenstadt nah beieinander liegen und hier im Kontext von Überresten der 2.000 Jahre alten, im Zweiten Weltkrieg jedoch nahezu vollständig zerstörten Stadt auftreten. Die Expedition wird speziell diesen Aspekt – die vielfältige Verzahnung zwischen Museums- und Stadtlandschaft – zum Thema machen und im Hinblick auf ihre Wirkungen und synergetischen Effekte analysieren. Abstecher in die Stadtgeschichte und einige der zahlreichen Kirchen Kölns werden eingeplant.

    Veranstaltungsleitung
    Michael Fehr, Geschäftsführender Vorstand Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Berlin (D)

    Kosten
    180 €, ermäßigt 150 €

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    13.10.2016–14.10.2016
    Titel
    ALLTAG SAMMELN. PERSPEKTIVEN UND PTENTIALE VOLKSKUNDLICHER SAMMLUNGSBESTÄNDE
    Veranstalter
    Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv) & LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte (LVR-ILR)
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Bonn
     

    Wie sammelt man Alltag? Nicht erst aktuelle Ausstellungskonzepte zur Repräsentation gegenwärtiger Alltagskultur im Museum stellen Kulturwissenschaftler vor die Herausforderung der einleitenden Frage. Materialien jeglicher Art zu unterschiedlichsten Themen historischer wie rezenter Alltagskultur lagern in Museen, Universitäten, bei privaten Sammlern und in den so genannten volkskundlichen Landesstellen. Obwohl im Arbeitsalltag die intensive Auseinandersetzung mit diesen Sammlungen oft zu kurz kommt, ist das Bewusstsein in den Einrichtungen, hier „Schätze der Alltagskultur“ zu bewahren, groß. Diese Schätze sind heterogen und oft wenig erschlossen. Für die volkskundlichen Landesstellen sind es vor allem Fotografien, Umfragematerial zu Bräuchen und Festen, Archivkästen gefüllt mit Liedern und Geschichten sowie Tagebücher und Briefe, die Ausschnitte des Lebens einzelner Personen aufzeigen. Museen bewahren in ihren „volkskundlichen Sammlungen“ von regionaler Kleidung und Möbeln, Arbeitsgeräten bis hin zu ganzen Werkstatteinrichtungen umfangreiches Material der Alltags- und Popularkultur auf. Diese Bestände sollen auf ihr Potential zum Verständnis historischer wie gegenwärtiger Alltagskulturen befragt und untersucht werden. Dabei soll es um Aspekte des Sammelns ebenso gehen wie um Fragen der musealen wie archivalischen Repräsentation sowie um den Umgang mit heterogenen Sammlungsbeständen und ihre Sicherung.

    Tagungsort:
    LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, Endenicher Straße 133, 53115 Bonn

    Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.10.2016–15.10.2016
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte:
    Informationen zu Definitionsansätzen und Diskursen zum Begriff der Kulturvermittlung, sowie Klärung hinsichtlich Aufgaben, Kompetenzen und Vermittlungsformen. Unter anderem werden Kriterien zur Analyse von BesucherInnengruppen erarbeitet und deren Erwartungen, Interessen und Bedürfnisse hinsichtlich einer adäquaten Vermittlung untersucht.

    Referentin: Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.10.2016–15.10.2016
    Titel
    PROFESSIONELLE GESPRÄCHSFÜHRUNG. GESPRÄCHE UND TEAMBESPRECHUNGEN ZIELGERICHTET FÜHREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen neue Gestaltungsmöglichkeiten für die effektive Führung von Gesprächen und Besprechungen zu vermitteln.

    Inhalt
    Die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren ist eine wesentliche Voraussetzung, um Projekte erfolgreich abwickeln zu können. Dieses Seminar bietet Ihnen Methoden und Werkzeuge, um Besprechungen im Team, im Projekt oder mit Kooperationspartnern erfolgreich zu gestalten. Sie lernen aktives Zuhören ebenso wie die ziel- und lösungsorientierte Führung von Gesprächen und Besprechungen. Eine konzentrierte Zusammenfassung von Gesprächs- und Coachingmethoden bietet Ihnen Werkzeuge, um optimale und tragfähige Gesprächsergebnisse zu erzielen. Praktische Übungen bieten den Raum, das eigene Gesprächsverhalten in Einzel- und Gruppengesprächen zu reflektieren, sowie die eigene Gesprächsfähigkeit weiter zu entwickeln.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen der Kommunikation
    • Gespräche zielorientiert vorbereiten und gestalten
    • Die vier Ebenen der Kommunikation
    • Aktives Zuhören
    • Gesprächs- und Coachingmethoden
    • Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens
    • Praktische Übungen zur Verbesserung der Gesprächsführung

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.10.2016
    Titel
    ICH BIN DIE VISITENKARTE. GEKONNT MIT BESUCHER/INNEN UMGEHEN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Museum Fürstenfeldbruck
     

    Fortbildung für Kassenkräfte, Besucherbetreuer/innen, Aufsichten und Garderobenpersonal

    Darum geht es:
    Alle Personen, die direkten Kontakt zu Besucher/innen haben, sind Aushängeschilder der Institution. Hierzu zählen insbesondere auch Kassenkräfte, Aufsichten und Besucherbetreuer/innen. Daher sollten sie einen angemessenen und professionellen Umgang mit Besucher/innen beherrschen und bei Konfliktsituationen richtig reagieren, um das Image des Hauses positiv zu verstärken. Bei vielen Praxisübungen werden die theoretisch besprochenen Themen ausprobiert und das eigene Auftreten reflektiert.

    Behandelte Themen:

    • Die Institution Museum – Wesen und Aufgabe
    • Die Museumsbesucher/innen – Typen und ihre Erwartungen
    • Die Museumsmitarbeiter/innen – Repräsentant/innen und Dienstleister
    • Beschwerden & Co. – der Umgang mit Besucher/innen
    • Anfassen verboten – gekonntes Eingreifen bei Regelverletzungen

    Kosten:
    125,00 € inkl. Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.10.2016–19.10.2016
    Titel
    DER GUTE PLAN. ZIELGRUPPENGERECHTE FÜHRUNGEN KONZIPIEREN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Museum Fürstenfeldbruck
     

    Darum geht es:
    Nicht immer gelingt es, bei Führungen das richtige Maß an Fachinformation, Begeisterung und Unterhaltung zu finden. Die Folge sind unaufmerksame Teilnehmer/innen. Diese und andere Stolpersteine lassen sich durch zielgruppenorientierte Konzepte vermeiden.
    Anhand einer Konzept-Matrix analysieren Sie Ihr bestehendes oder geplantes Konzept, optimieren es und bringen es zu Papier.

    Behandelte Themen:

    • Wie mache ich es? - das gute Führungskonzept
    • Der richtige Dreh - zielgruppenorientierte Vermittlungsmethoden
    • Abwechslung tut gut - sinn(en)volles Begleitmaterial
    • Wie komme ich auf Ideen? – Kreativitätsmethoden in Theorie und Praxis

    Kosten:
    250,00 € inkl. Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Museum & Migration
    Datum
    20.10.2016
    Titel
    WILLKOMMENKULTUR IM MUSEUM. ANGEBOTE FÜR GEFLÜCHTETE
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Fortbildung
    Ort
    Museum Fürstenfeldbruck
     

    Darum geht es:
    Als Orte des kulturellen Gedächtnisses müssen /sollten Museen überlegen, welche Rolle sie im Hinblick auf die Integration der Geflüchteten einnehmen können und wollen.
    Zum einen stellt sich die Frage, ob es spezielle Angebote für Geflüchtete geben soll und wie in diesem Fall vorzugehen ist. Zum anderen müssen Konzepte und Strategien für den Besuch von Kindern ohne Deutschkenntnisse entwickelt werden, damit der Museumsbesuch für alle gewinnbringend verläuft.

    Behandelte Themen:

    • Geflüchtete – Vielfalt in jeder Hinsicht
    • Come together – Kontaktaufnahme-Möglichkeiten
    • Rahmenbedingungen – Gelingens-Faktoren für Geflüchteten-Programme
    • Karten & Co. – Vermittlungs-Methoden für Geflüchtete
    • Best practise-Beispiele

    Kosten:
    125,00 € inkl. Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    21.10.2016–22.10.2016
    Titel
    BERUFSFELD KUNST UND KULTUR. STRUKTUREN UND CHANCEN KENNEN LERNEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über Berufschancen, Strukturen und Organisationen im Kunst- und Kultursektor. Sie können sich besser orientieren, erhalten Klarheit über Ihre Projekt- und Berufsziele und über Ihre individuellen Möglichkeiten. Das Seminar ist vor allem für jene geeignet, die sich beruflich neu orientieren und weiterentwickeln möchten oder vor dem Wiedereinstieg ins Berufsleben stehen.

    Inhalt
    Der Kulturbereich ist ein dynamisches Arbeitsfeld. Um Erfolg zu haben, ist es daher wichtig, dass Sie ein fundiertes Wissen über die Rahmenbedingungen des Sektors mitbringen. Dies ist neben klar definierten Karrierezielen ein Grundstein für eine erfolgreiche Berufslaufbahn. Gerade im Kultursektor ist ein hoher Grad an Eigenverantwortung von Bedeutung. Die Dozentin unterstützt Sie in Coachingsituationen Ihre individuellen Stärken und Berufschancen zu erkennen und die nächsten Schritte zu planen.

    Schwerpunkte

    • Struktur des Kultursektors, der kulturelle Arbeitsmarkt
    • Individuelle Chancen entdecken – Karriereziele realistisch einschätzen
    • Qualifikationen und Ausbildung
    • Selbstmarketing: die eigene Marke pflegen
    • Netzwerke und Interessensvertretungen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    21.10.2016–22.10.2016
    Titel
    AUFBEWAHRUNG UND HANDHABUNG VON KUNST UND KULTURGUT
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Brandlhof, Radlbrunn
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Präventive Konservierung in Depot und Ausstellung; Leihverkehr, Transport und Verpackung; Objektsicherheit und Notfallplanung.

    Referneten: Dipl.-Restaurator Univ. Valentin Delić, Möbelrestaurator der Kulturhistorischen Sammlung am Universalmuseum Joanneum, Graz, Mag.a Barbara Schönhart, akad. Restauratorin

    Kosten: 220 €, 200 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    21.10.2016
    Titel
    MUSEUM UND KULTURLANDSCHAFTEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Exkursion
    Kooperation
    ICOM Österreich, Österreichische Urania die Steiermark, Verein „Naturparke Steiermark“, Universalmuseum Joanneum
    Ort
    Obersteiermark
     

    Die internationale Museumwelt steht 2016 unter dem Motto "Museum und Kulturlandschaften". Gemeinsam erkunden wir erlebenswerte steirische Beispiele der Repräsentation und Dokumentation der vom Menschen geprägten Landschaft.

    Reiseziele:

    • Stadtmuseum im Alten Rathaus Eisenerz: Der Erzberg ist Symbol für Jahrhunderte von Landschaftsnutzung durch Bergbau und Industrie.
    • Naturparkhaus Schloss Großsölk / Naturpark Sölktäler: Dauerausstellung „natura mirabilis“, Sonderausstellung „Gold der Almen“.
    • Ausstellung „Wald und Mensch“ in Schloss Trautenfels: Das sich ständig wandelnde Bild des Waldes in Interaktion mit dem Menschen und der Wald der Zukunft.
    • Reiseleitung:
      Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger, MUSIS-Geschäftsführerin, Graz

      Preis (inklusive Reiseleitung, Eintritte und Mittagessen (ohne Getränke)):
      80 € \ 75 € für MUSIS-Mitglieder

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    21.10.2016–22.10.2016
    Titel
    WHAT DO CINTENTIOUS OBJECTS WANT? POLITICAL, EPISTEMIC AND ARTISTIC CULTURES OF RETURN
    Veranstalter
    Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
    Kategorie
    International Conference
    Ort
    Flornez
  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    21.10.2016–22.10.2016
    Titel
    WHAT DO CONTENTIOUS OBJECTS WANT? POLITICAL, EPISTEMIC AND ARTISTIC CULTURES OF RETURN
    Veranstalter
    Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
    Kategorie
    International Conference
    Ort
    Florenz
    Information
     

    Works of modern art, archaeological or ethnographic artefacts and human remains generally occupy separate realms in the museum world. Yet, the growing discourse surrounding claims on certain objects made to museums by former owners or communities of origin unite them in one very specific category. Their status appears unsettled as they are caught between conflicting desires and points of view. By bringing together speakers dealing with case studies related to different types of museums and collections, in Europe, Africa, Australia and Canada this conference aims to facilitate a transdisciplinary engagement with the issue of returns (a term that encompasses here both restitution and repatriation questions). Taken in parallel, case studies from different fields and periods will hopefully allow us to approach some important questions: How can we understand historic cases of returns, in relation to the contemporary culture of redress? Have the growing number of negotiations around human remains impacted on how we perceive the issue of ownership for other types of objects, i.e. can artworks also be perceived as unique bodies? What do negotiations around Nazi looted art have in common with the legal and ethical questions related to objects appropriated in colonial contexts?

    One of the aims of this conference will be to ask how we might think about and historicize "contentious objects" as a category in its own right. Might it be considered alongside categories such as idols, icons, fetishes, totems, foundling objects and others discussed by J. T. Mitchell (2006)? What are the social, political and aesthetic dynamics that make objects contentious? How do property negotiations induce profound changes in the value and symbolic meaning of objects and their capacity to impact on post-conflict relationships? How does this process of remaking the museum challenge imperial and colonial constructions of knowledge?

    In her foundational study, Jeannette Greenfield (1989) privileged the term "return" over repatriation or restitution, writing that it "may also refer in a wider sense to restoration, reinstatement, and even rejuvenation and reunification". The physical return of objects appears as one aspect of a large set of practices. These revolve around an effective or projected movement that places museum collections in an essentially social and relational perspective, reshaping their rather exclusive relationship with the institution and tying them back to former contexts.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    22.10.2016
    Titel
    OBERFLÄCHENBEHANDLUNG VON HOLZ UND METALL NACH HISTORISCHEM VORBILD
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Praxiskurs
    Ort
    Museumsdorf Niedersulz
     

    Reparaturen bzw. Instandsetzungen von alten Holz- und Metallobjekten. Dabei geht es um die Oberflächengestaltung mit historischen Materialien wie Öle, Wachse, Beizen, Farben und Lacke. Eigene Herstellung von Beizen, Wachsen und Wachsmischungen, Ölfarben, Kaseinfarben, Schellackpolituren. Entfernen von alten Farb- und Lackschichten.

    Referent: Peter Huber, ehrenamtl. Mitarbeiter Museumsdorf Niedersulz, Werkstatt

    Kosten: 85 €, 75 € ermäßigt
    Materialbeitrag 10 €

  • Museum & Migration
    Datum
    23.10.2016–24.10.2016
    Titel
    ZWISCHEN DEN WELTEN. MUSEEN IM ANGESICHT VON FLUCHT UND TRANSKULTURELLEM DIALOG
    Veranstalter
    Bundesverbandes Museumspädagogik e.V.
    Kategorie
    Tagung mit BarCamp
    Kooperation
    Landesverband Museumspädagogik NRW e.V., Bundeszentrale für politische Bildung und Museumsdienst Köln
    Ort
    Köln
     

    Die Inhalte
    Transkultureller Dialog und die Suche nach Antworten auf die Frage: „Wie wollen wir in Zukunft zusammen leben?“ gehören aktuell zu den drängendsten Fragen unserer Gesellschaft und beeinflussen kulturelle Bildung und Vermittlung in den Museen unmittelbar. Als öffentliche Kultureinrichtung steht das Museum heute stärker denn je in der Verantwortung, auf den gesellschaftlichen Wandel – gerade auch durch die hohe Zahl der Schutzsuchenden – nicht nur zu reagieren, sondern ihn nachfragegerecht zu gestalten. Führungen von und für geflüchtete Menschen, Sprachkurse, Projekte mit jungen Erwachsenen, Kooperationen mit Migrantenselbstorganisationen oder Begegnungsprojekte – die Museumspädagogik nutzt und entwickelt verschiedenste Ansätze, um die Rolle von Museen als Orte des Willkommens und der Inklusion zu stärken.
    Doch sind die Ansätze wirkungsvoll und nachhaltig? Wie können Museen sich von bekannten Mustern lösen, um vermehrt Orte der transkulturellen Kommunikation zu werden? Was kann die Museumswelt von anderen Kultursparten lernen? Welche Stärken und Schwächen haben bisherige Methoden und Projektstrukturen? Schließlich: Wie kann sich das Museum in der Einwanderungsgesellschaft neu definieren? Wie können politische und kulturelle Bildung voneinander profitieren?

    Die Formate
    Die Tagung beleuchtet diese unterschiedlichen Facetten der kulturpädagogischen Arbeit mit Geflüchteten. Impulse, Performances, Projektvorstellungen und Diskussionen sorgen dabei für einen hohen Praxisbezug. Die Vorträge am ersten Veranstaltungstag werden Impulse setzen und zur Diskussion stellen. Am zweiten Tag werden in einem BarCamp offene Fragen zusammengetragen, Wissen geteilt und Erfahrungen unter verschiedenen Perspektiven diskutiert. Die zu verhandelnden Themen werden gemeinsam erarbeitet: Beschäftigt Sie eine grundlegende Frage zum Thema „Arbeit mit Geflüchteten“? Haben Sie aus Ihrer praktischen Arbeit Erkenntnisse gewonnen, die Sie gemeinsam mit anderen diskutieren möchten? Schlagen Sie Ihre Idee in kurzer, prägnanter Form dem Plenum vor – wenn sich genügend Interessenten finden, wird ihr ein eigenes Forum gewidmet. Eine vorherige Anmeldung Ihres Beitrags ist nicht nötig.

    Hinweis
    Im Kontext von Flucht und Asyl legen die Veranstalter Wert darauf, dass kulturelle und politische Bildung ihre eigenen Ansprüche von Teilhabe, Vielfalt und Gerechtigkeit einlöst und sich die Diversität der Gesellschaft auch in der Tagungsteilnahme und -mitarbeit abbildet. Daher werden Geflüchteten-Initiativen ausdrücklich um Mitwirkung gebeten. Entsprechende Übersetzungsmöglichkeiten werden eingeplant. Das detaillierte Programm wird im Laufe des Monats Juli veröffentlicht. Dann startet auch ein Blog zum Tagungsthema.

    Organisationsteam
    BpB: Dr. Sabine Dengel | BVMP e.V.: Anja Hoffmann, Dr. Elke Kollar, Dr. Maren Ziese | LVMP NRW e.V./Museumsdienst Köln: Dr. Matthias Hamann

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    27.10.2016
    Titel
    AUFBRUCH ZUR ERNEUERUNG
    Veranstalter
    Deutsche Kongress
    Kategorie
    Das grüne Museum
    Ort
    Münster/ Westf
     

    Viele Museen stehen bei einer Umbaumaßnahme oder bei einem Erweiterungsbau unter großem Innovations- und Kostendruck. Im Zuge solcher Maßnahmen treten viele Fragen auf. Eine der wichtigsten Fragen ist, wie erhalte ich die Attraktivität für potenzielle Besucher in der Umbauphase? Welche architektonischen und Denkmalschutzfragen müssen während einer Baumaßnahme geklärt werden? Auch die Auswirkungen auf das Kunst- und Kulturgut und letztendlich auch auf die Besucher und die Mitarbeiter nehmen einen wichtigen Bereich der Informationskette ein. In der aktuellen Veranstaltungsreihe Das grüne Museum werden Ihnen zahlreiche und aktuelle Bauprojekte einzelner Museen, wie z.B. das Unterlinden Museum in Colmar, die Alte Pinakothek in München und das Humboldt Forum in Berlin, vorgestellt. Neben den Bauplanern, Klimaplanern oder Architekten bietet das Programm praktische Beispiele aus dem Museumsalltag von Museumsdirektoren, technischen Leitern oder Restauratoren.

    Themen

    • Ganzheitliche museologische Planung
    • Öffentliche Räume, Schnittstelle zum Besucher
    • Ausstellungsräume
    • Moderne Architektur
    • Museumsbau im 21. Jahrhundert

    Praktiker und Experten, Entscheidungsträger und Interessensvertreter diskutieren, welche Entwicklungen bei Baufragen, Kosten, Umweltauflagen, Normen und Standards zu erwarten sind und welche Lösungen und Konzepte erfolgversprechende Beispiele für die gesamte Museumslandschaft sein könnten.

    Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung "Das grüne Museum" beträgt € 295,-. Die Teilnahmegebühr für Kommunen und kommunale Einrichtungen, sowie Hochschulen beträgt € 195,-. Für Dienstleister und Anbieter beträgt die Teilnahmegebühr € 745,-. Die Teilnahmegebühr beinhaltet den Besuch der Vorträge, Mittagessen, Kaffeepausen, Erfrischungsgetränke und den Download der Dokumentation. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    04.11.2016–05.11.2016
    Titel
    PUBLIC RELATION IM KULTURBEREICH. KULTURPRODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENTLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie erlernen Werkzeuge, Methoden und Strategien der Public Relations. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzeptes. Das schließt „klassische“ Methoden ebenso ein wie Online-PR und Social Media.

    Inhalt
    Öffentliche Aufmerksamkeit ist ausschlaggebend für den Erfolg jedes kulturellen Vorhabens. Die Präsenz in den „richtigen“ Medien ist dabei ebenso wichtig wie der Stellenwert eines Projektes in den „Szenen“. Um zu gewährleisten, dass einzelne Projekte nicht in der täglichen Informationsflut untergehen, bedarf es eines fundierten PR-Konzeptes und des zielgerichteten Einsatzes von Kommunikationsmitteln. Öffentlichkeitsarbeit muss dabei von Anfang an in Kulturprojekte integriert und mitgeplant werden. Aktuelle Tipps und Tricks aus der sich ständig wandelnden Praxis erweitern die Handlungsspielräume und provozieren Rückfragen ans eigene Selbstverständnis.

    Schwerpunkte

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    Leitung
    Christine Steindorfer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    04.11.2016–05.11.2016
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG. AKTUELLE THEORIEN UND INNOVATIVE METHODEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Kulturvermittlung ist ein hochaktuelles Thema in vielen Kulturorganisationen. In diesem Seminar erhalten Sie eine fundierte Einführung in die Aufgaben der Kulturvermittlung und lernen innovative Konzepte, Methoden und Ansätze kennen.

    Inhalt
    Tanz, Theater, Bildende Kunst, Architektur, Design, Literatur oder Musik: Die Kommunikation mit unterschiedlichen Publikumsgruppen und die Reflexion über anwendbare Vermittlungsprogramme werden für eine wirksame Teilhabe an Kulturangeboten immer wichtiger. Dieses Seminar bietet einen praxisnahen Einblick in die Strukturen, Aufgabenbereiche, Rahmenbedingungen und Theorien des vielschichtigen Berufsbildes der Kulturvermittlung. Der Mix aus Vortrag, Best Practice- Beispielen, Diskussion und Gruppenarbeiten wird ergänzt durch einen ExpertInneninput zu einem aktuellen Thema.

    Schwerpunkte

    • Einführung in das Berufsbild: Perspektiven, Themen & Theorien
    • Kulturvermittlung aktuell: innovative Konzepte, Methoden & Ansätze
    • Ideen- und Diskurspool anhand von Best Practice-Beispielen
    • ExpertInnen aus der Praxis zu Spezialthemen

    Leitung
    Andrea Zsutty & ExpertInnen

    Kosten
    30 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.11.2016
    Titel
    MOTIVIERTE MITARBEITER/INNEN IN MEINEM MUSEUM
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung "Qualifizierte/r Museumsmitarbeiter/in"
    Ort
    Schwarzach
     

    Die Weiterbildung informiert über rechtliche Grundlagen im Zusammenhang mit (ehrenamtlichen) Mitarbeiter/innen und bietet Strategien und Methoden zur Mitarbeiter/innen-Gewinnung, zur nachhaltigen Mitarbeiter/innen-Führung und zur langfristigen Motivation von Mitarbeiter/innen im Museumsbereich.

    Kosten: Der Kurs ist für Mitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen kostenlos. Kursbeitrag für Nichtmitglieder: 30 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    07.11.2016–08.11.2016
    Titel
    ZWISCHEN KULTURELLEM REICHTUM UND KNAPPEN KASSEN. PERSPEKTIVEN DER MUSEUMSFINANZIERUNG
    Veranstalter
    Freilichtmuseum am Kiekeberg
    Kategorie
    13. Museumsmanagement-Tagung
    Ort
    Freilichtmuseum am Kiekeberg
     

    Im Freilichtmuseum am Kiekeberg findet am Montag und Dienstag, dem 7. und 8. November, die 13. Museumsmanagement-Tagung statt. Unter dem Titel „Zwischen kulturellem Reichtum und knappen Kassen. Perspektiven der Museumsfinanzierung“ lädt der Arbeitskreis Museumsmanagement erneut zu einem Symposium über ein zentrales Thema ein. Die Erwirtschaftung von Eigen- und Fremdmitteln und deren Verwaltung ist Grundlage jedes fundierten Museumsmanagements und ein signifikanter Teil der Museumsarbeit. Eine Anmeldung ist bis zum 4. Oktober möglich.

    Neben Vorträgen über neue und bewährte Finanzierungsmodelle stehen auch die Gewinnung und die Bewirtschaftung von Drittmitteln sowie moderne Formen und Wege der Spenderakquise im Fokus. Dabei werden steuerrechtliche Fragen erläutert, aber auch sinnvolle Strategien der Finanzplanung und des Controllings vorgestellt. Die Tagung bietet Gelegenheit, in den Erfahrungsaustausch zu treten und Grundlagen sowie praktische Beispiele der Museumsfinanzierung zu diskutieren.

    Die hochkarätigen Referenten, als Vertreter von Museen und Kulturorganisationen, stellen verschiedene Strategien und Lösungsansätze vor und veranschaulichen diese an Beispielen aus dem eigenen Betrieb. Die Tagung wird veranstaltet vom Arbeitskreis Museumsmanagement und vom Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Sie richtet sich an Fachkräfte aus dem Museumsbereich.

    In der Tagungsgebühr von 195 Euro (ermäßigt 95 Euro für Studierende) ist der Tagungsband und Verpflegung enthalten.

    Die Anmeldung erfolgt über Bettina Kohrs

    -
  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    09.11.2016–11.11.2016
    Titel
    JOHANNESBURG. VERGANGENHEIT GEGENWART ZUKUNFT
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Expedition
    Ort
    Johannesburg (SA)
     

    Johannesburg ist die größte Stadt und der ökonomische Motor der Republik Südafrika. 1.750 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, ist es ein Ort der Extreme und im vielleicht entscheidenden Wandel begriffen: Der durch Unrecht und Apartheid geprägten jüngeren Vergangenheit ist, bedingt durch Arbeitslosigkeit und Kriminalität, eine komplizierte Gegenwart gefolgt. Doch während ganze Stadtteile verslumen, haben sich in ehemaligen No-go-Areas Galerien und Cafés angesiedelt. Während an manchen Orten mühsam die Spuren des Gestern gesichert werden, wird an anderen intensiv über die Zukunft des Landes nachgedacht.

    Im Ausverhandeln der Geschichte und Gegenwart von Stadt und Land kommt auch zahlreichen neu entstandenen Museen, Kulturinitiativen und Kunstprojekten eine zentrale Bedeutung zu. Wir wollen am konkreten Beispiel der Frage nachgehen, welche Rolle das Apartheid Museum, das Hector Pieterson Museum oder das Mandela House in Soweto in der Dokumentation der politischen Geschichte des Landes zukommt: Für wen sprechen die Verantwortlichen und welches Erbe definieren sie? Welche kulturpolitischen Zielsetzungen und welche gesellschaftlichen Aufgaben stehen hinter dem Freedom Park Museum oder dem Garden of Remembrance in Pretoria? In welchem Verhältnis stehen diese offiziellen Erinnerungsorte und Bildungseinrichtungen zu privaten Ausstellungsräumen und -initiativen? Wer sind die privaten Akteure und Vereine, die für ein demokratisches Südafrika eintreten, und von wem werden sie unterstützt? Was soll zeitgenössische Kunst leisten, wie kann sie als Spiegel und Schatten, als Werkzeug und Instrument im Außen- und Stadtraum ein besseres Johannesburg von morgen mit möglich machen?

    Veranstaltungsleitung
    Marcus Neustetter, Künstler, Kulturaktivist, Kurator, Johannesburg (SA)

    Kosten 300 €, ermäßigt 250 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    10.11.2016–12.11.2016
    Titel
    MONEY MATTERS: THE ECONOMIC VALUE OF MUSEUMS
    Veranstalter
    NEMO - The Network of European Museum Organisations
    Kategorie
    NEMO
    Ort
    Karlsruhe
     

    The conference explores the wide spectrum of the economic value of museums. Looking at the different dimensions of the economic value, such as cultural tourism, job creation, regional competitiveness and development, cooperation and the creative industries, we will discuss how museums in Europe can best open up to the manifold opportunities and engage in cooperation with other sectors.

    Different panels will discuss the positive economic impact that museums have on other sectors on the one hand, and sustainable and successful business models of museums on the other hand – keeping in mind different national funding and organisational structures.
    Best practice initiatives and projects documenting the value of museums across Europe will be presented to show that museums cannot only serve as a resource but as active partners for creators, entrepreneurs, museum staff, visitors and society as a whole. The engaging programme of talks, discussions, round tables and workshops will bring together museum people and connect them to the EU and national policy makers and to the creative and economic sector.

    NEMO's Annual Conference is a platform for a vivid exchange between the European museum sector and the EU, offering a transnational perspective on relevant matters the museums have to deal with in their every day activities. If you want to connect to your European museum peers and relate to EU initiatives, programmes and policies, discuss with us at Karlsruhe Palace, home to the Badisches Landesmuseum since 1919, in the city of Karlsruhe, Germany.

    Programm
    Costs & Registration

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    11.11.2016–12.11.2016
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIGER PLANUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen und so die Voraussetzungen für die Realisierung Ihres Vorhabens zu schaffen.

    Inhalt
    Gute Planung ist eine wichtige Grundlage für den Projekterfolg! Im Rahmen des Seminars erfahren Sie, was Planung bedeutet und welche Instrumente zum Einsatz kommen können. Auf diese Weise durchlaufen Sie die verschiedenen Planungsphasen eines Projekts – von der Projektidee bis zum Projektbudget. Sie erfahren beispielsweise, wie ein Projektstrukturplan aufgebaut ist und haben die Möglichkeit, selbst einen solchen Plan zu erstellen. So sind Sie in der Lage, nach dem Seminar Ihr (kleines oder großes) Projektvorhaben erfolgreich zu planen.

    Schwerpunkte

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Wie Sie Ihre Ausgaben darstellen

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    360 €, 310 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    11.11.2016
    Titel
    KOMMUNIKATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Die vorgestellten Kommunikationstheorien – verbunden mit praktischen Übungen – lassen verschiedenste Kommunikationsabläufe besser verstehen und zeigen auch, wie zukünftig bestimmte Fehler in der Kommunikation vermieden werden können. Einblicke in facettenreich gestaltbare Kommunikationslandschaften.

    Referent: Matthias Kress, Schauspieler Coach und Trainer für Präsentation I Kommunikation I Kreativität

    Kosten: 165 € , 120 € ermäßigt

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    12.11.2016
    Titel
    EDV-INVENTARISIERUNG MIT OPAL 32/MV. MUSEUMSVERWALTUNG FÜR FORTGESCHRITTENE
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung "Qualifizierte/r Museumsmitarbeiter/in"
    Ort
    Tamsweg
     

    Die digitale Dokumentation und Inventarisierung der Sammlungen ist ein wichtiger Teil in der Museumsarbeit. Schulung zur Vertiefung der praktischen Erfahrungen in der Anwendung des Inventarisierungsprogrammes OPAL 32/MV.

    Kosten: Der Kurs ist für Mitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen kostenlos. Kursbeitrag für Nichtmitglieder: 30 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    12.11.2016
    Titel
    KÖRPERSPRACHE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Führen mit Körper und Stimme: eine Entdeckungsreise zu mir. Authentische Körperhaltung und Kommunikation mit dem Gegenüber. In der Vermittlung Raum einnehmen und Raum geben. Sich selbst gut führen und andere inspirieren: inspirierende Interaktion, mit praktischen Übungen.

    Referent: Matthias Kress, Schauspieler Coach und Trainer für Präsentation I Kommunikation I Kreativität

    Kosten: 165 € , 120 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    13.11.2016
    Titel
    KOMMUNIKATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement NÖ
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Die vorgestellten Kommunikationstheorien – verbunden mit praktischen Übungen – lassen verschiedenste Kommunikationsabläufe besser verstehen und zeigen auch, wie zukünftig bestimmte Fehler in der Kommunikation vermieden werden können. Einblicke in facettenreich gestaltbare Kommunikationslandschaften.

    Matthias Kress, Schauspieler, Coach und Trainer für Präsentation I Kommunikation I Kreativität

    Kosten: 165 €, 85 € ermäßigt

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    14.11.2016–16.11.2016
    Titel
    GESCHICHTE VERMITTELN – MUSEEN NEU DENKEN
    Veranstalter
    LVR-LandesMuseum Bonn
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Ort
    Bonn
     

    Inklusion, Integration, Interaktion – Museen beteiligen sich heutzutage an aktuellen Diskussionen. Im Vorgriff auf sein 200-jähriges Bestehen im Jahr 2020 stellt das LVR-LandesMuseum Bonn die Frage, vor welche Aufgaben sich Geschichtsmuseen und Kulturgeschichtliche Museen gestellt sehen. Neue gesellschaftspolitische Anforderungen und veränderte Ansprüche an Bildung und Barrierefreiheit bestimmen die Diskussion. Inklusion im Sinne der Behindertenrechtskonvention der UNO, Migration als weltumspannende Herausforderung und der demografische Wandel fordern dazu heraus, gewohnte Bahnen zu verlassen und „Museen neu zu denken“.

    Es sind gerade die Dauerausstellungen breit aufgestellter Mehrspartenhäuser, in denen Themen und Denkansätze aufgefächert werden können. Zugleich treffen gerade hier Vorstellungen von der Kontinuität der Sammlungspräsentation mit Themen, die einem schnelleren Wandel unterliegen, aufeinander.

    Wie kann es gelingen, diese Vorstellungen miteinander zu harmonisieren? Wie kann eine intelligente Ausstellungsgestaltung eine höchstmögliche Flexibilität gewährleisten, die es ermöglicht, immer wieder neu auf veränderte Fragestellungen zu antworten?

    Auf dieser Tagung stellen Expertinnen und Experten aus den Niederlanden und Deutschland verschiedene Modelle für Umgestaltungen von Dauerausstellungen vor.

    Die Tagung ist öffentlich und kostenfrei; eine Anmeldung ist erforderlich bis zum 30.10.2016 unter Tagung.LMB@lvr.de

    .
  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.11.2016
    Titel
    KÖRPERSPRACHE
    Veranstalter
    Museumsmanagement NÖ
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Führen mit Körper und Stimme: eine Entdeckungsreise zu mir. Authenti- sche Körperhaltung und Kommunikation mit dem Gegenüber. In der Ver- mittlung Raum einnehmen und Raum geben. Sich selbst gut führen und andere inspirieren: inspirierende Interaktion. Praktische Übungen mit Videoanalyse.

    Matthias Kress, Schauspieler, Coach und Trainer für Präsentation I Kommunikation I Kreativität

    Kosten: 165 €, 85 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.11.2016
    Titel
    LEBENDIG PRÄSENTIEREN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
     

    Ziel:
    Sie haben sich mit den Themen „Atem, Stimme, Körpersprache“ auseinandergesetzt, Ihr Auftreten in unterschiedlichen Situationen erprobt und nehmen Tipps zur Selbstpräsentation nach Hause. 93% Ihrer Wirkung basiert auf nonverbaler Kommunikation. Am ersten Tag lernen Sie sich zu entspannen und mental gut auf kritische Auftrittssituationen einzustellen, Sie lernen Ihre Stimme kennen und können sie bewusst einsetzen, Sie wissen über die unbewussten Signale der Körpersprache Bescheid und können Ihre ganz persönliche Körpersprache entfalten. Am zweiten Tag lernen sie rhetorische Tipps und Tricks kennen und üben konkrete Auftrittssituationen.

    Inhalte:

    • Entspannungstechniken
    • Atem- und Stimmübungen
    • Arbeit an der Körpersprache
    • Rhetorische Tricks

    Referentin:
    Daniela Graf, Trainerin und Coach, Graz

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bei Buchung bis 14.10.!

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    14.11.2016
    Titel
    LEBENDIG PRÄSENTIEREN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Graz
     

    Ziel: Sie haben sich mit den Themen „Atem, Stimme, Körpersprache“ auseinandergesetzt, Ihr Auftreten in unterschiedlichen Situationen erprobt und nehmen Tipps zur Selbstpräsentation nach Hause.
    93% Ihrer Wirkung basiert auf nonverbaler Kommunikation. Am ersten Tag lernen Sie sich zu entspannen und mental gut auf kritische Auftrittssituationen einzustellen, Sie lernen Ihre Stimme kennen und können sie bewusst einsetzen, Sie wissen über die unbewussten Signale der Körpersprache Bescheid und können Ihre ganz persönliche Körpersprache entfalten. Am zweiten Tag lernen sie rhetorische Tipps und Tricks kennen und üben konkrete Auftrittssituationen.

    Inhalte:

    • Entspannungstechniken
    • Atem- und Stimmübungen
    • Arbeit an der Körpersprache
    • Rhetorische Tricks

    mit Daniela Graf, Trainerin und Coach, Graz

    Kosten: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    18.11.2016–19.11.2016
    Titel
    INVENTARISIERUNG VON MUSEUMSBESTÄNDEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Methoden der Inventarisierung und der fachkundigen Aufnahme von Objekten, Ordnungssysteme, EDV-Inventarisierung, Inventarfotografie von Objekten.

    Referenten: Dr.in Andrea Euler, Volkskundlerin, OÖ Landesmuseum, Linz & Mag. Rocco Leuzzi, Volkskundler

    Kosten: 220 €, 200 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.11.2016–19.11.2016
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie kennen den Unterschied zwischen Audience Development und herkömmlichen Instrumenten des Kulturmarketings und der Kulturvermittlung, sowie historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse. Sie sind in der Lage Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen im Hinblick auf die Diversität der Gesellschaft im internationalen Kontext zu entwickeln und umzusetzen.

    Inhalt
    Der demografische Wandel, BürgerInnen mit verschiedenen soziokulturellen Traditionen und kulturellen Rezeptionsgewohnheiten, Überalterung der Bevölkerung und veränderte Herausforderungen im Bildungssystem erfordern eine Neukonzeption der Kulturbetriebe und ihrer Angebote. „Audience Development“ setzt ebendort an und umfasst die strategische Gewinnung neuen Publikums für Kultureinrichtungen. KulturvermittlerInnen werden dabei zunehmend als DIE ExpertInnen für Publikumsbedürfnisse angesehen. In diesem Seminar nehmen Sie die Perspektive des (potentiellen) Publikums ein. Sie analysieren die Motive der Nicht-NutzerInnen von Kulturangeboten und lernen Strategien kennen, um neues Publikum zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

    Schwerpunkte

    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik (Klangkörper, Konzerthäuser), Theater (einschließlich Oper und Tanz) und Kunst/Geschichte (Museen, Gedenkstätten).
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development
    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • „New Audiences“ Programm des Arts Council in England und seine Auswirkungen

    Leitung
    Susanne Wolfram

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    18.11.2016–19.11.2016
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    Inhalt
    Präsentieren ist eine der Kernkompetenzen professionellen Kulturmanagements, die tagtäglich zum Einsatz kommt. In kurzen theoretischen Inputs werden die Grundlagen erfolgreichen Präsentierens vorgestellt: Körperhaltung, Stimme, Kontakt zum Publikum und der zielgerichtete Einsatz von Präsentationsmedien. Dabei erhalten Sie auch Hilfestellungen, wie die häufigsten Fehler leicht zu vermeiden sind. Schwerpunkte sind praktische Übungen vor der Videokamera, in denen auf Ihre aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird, wie z. B. ein bevorstehender Präsentationstermin oder eine Bewerbung.

    Schwerpunkte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    Leitung
    Matthias Kress

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    25.11.2016–26.11.2016
    Titel
    KULTURSPONSORING. ERFOLGREICHE UND LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN MIT UNTERNEHMEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Zielbr> Sie lernen alle notwendigen Schritte, um Unternehmen als Sponsoren für Ihr Projekt oder Ihre Organisation zu gewinnen. Sie sind in der Lage, überzeugende und individuelle Sponsorangebote zu erstellen und Ihre Sponsoren für ein längerfristiges Engagement zu motivieren. Sie erfahren, dass die Suche nach Kooperationspartnern Spaß machen kann!

    Inhalt
    In wirtschaftlich schwierigen Zeiten benötigen Kulturorganisationen eine breit aufgestellte Finanzierung – Kooperationen mit der Wirtschaft sind dabei ein wichtiges Standbein. Eine erfolgreiche Sponsor-Partnerschaft beginnt mit einer sehr sorgfältigen Recherche von Unternehmen, die eine Übereinstimmung in den Bereichen Identität, Mission, Marketing oder Zielgruppen aufweisen. Der richtige und zeitgerechte Einsatz der Sponsorunterlagen, die Gestaltung der Kontaktaufnahme und die Strategien der Sponsorenpflege werden in diesem Seminar im Detail und anhand von Anschauungsbeispielen durchgenommen. Beispiele und Erfahrungen aus großen Kulturinstitutionen ermöglichen einen Einblick in deren Praxis, gleichzeitig wird auf Einzelprojekte und nicht im Blickfeld der Öffentlichkeit stehende Projekte eingegangen.

    Schwerpunkte

    • Definition Kultursponsoring
    • Definition Fundraising, Crowdfunding & Freundeskreise
    • Leitfaden Kultursponsoring
    • Betrachtung der österreichischen Sponsoringlandschaft
    • Analyse der eigenen Projekte

    Leitung
    Ulrike Spann

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    25.11.2016
    Titel
    HABEN SIE DEN FADEN VERLOREN? ZUM RICHTIGEN UMGANG MIT TEXTILIEN IM MUSEUM
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Besondere Beachtung und Pflege benötigen Textilien in Museen. Welche konservatorischen Bedingungen sind für die Lagerung von textilen Objekten optimal? Was ist bei der Präsentation zu beachten? Welche Maßnahmen können selbst ergriffen werden und wann sollte man einen Restaurator hinzuziehen? Auf diese Fragen gibt eine Expertin Antwort.

    mit Traute Rupp, selbstständige Restauratorin

    Kosten: 49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.12.2016–02.12.2016
    Titel
    MASSENBILDER ANDERS AUSSTELLEN. ZUM UMGANG MIT HISTORISCHEN BILDMATERIAL
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Österreichisches Museum für Volkskunde
    Ort
    Wien
     

    Seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts wurden Bilder auf immer kostengünstigere Weise und in hohen Auflagen reproduziert. Serielle Formate wie Sammelbilder, kommerziell vertriebene Fotografien oder Postkarten diffundierten in den gesellschaftlichen Raum hinein – und ließen das, was sie darstellten, nicht unberührt. In Ausstellungskontexten wird der Umgang mit solchen Massenbildern bisher wenig reflektiert. Oft werden sie auf eine illustrative Rolle festgelegt und bleiben so bloßes Beiwerk der „eigentlichen“ Objekte. Der Workshop versucht einen alternativen Blick auf diese massenweise kursierenden Bilder zu werfen. Welche Strategien sind denkbar, um sie als machtvolles Agens gesellschaftlicher Prozesse, Identifikationen und Selbstbeschreibungen zu thematisieren? Was können diese Bilder erzählen? Und wie können wir sie in den Raum bringen? Anhand von Fallbeispielen diskutieren wir Möglichkeiten reflexiver Präsentationsformen und denken auch darüber nach, welche ethischen Implikationen das Zeigen historischer Massenbilder hat – und wie wir damit umgehen wollen.

    Veranstaltungsleitung
    Eva Tropper, wissenschaftliche Mitarbeiterin GrazMuseum, Graz (A)
    Herbert Justnik, Kurator der Fotosammlung, Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien (A)

    Kosten 180 €, ermäßigt 150 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    02.12.2016–03.12.2016
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. LÖSUNGSORIENTIERTES HANDELN IN KRITISCHER SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie wenden Ihr erworbenes Wissen im Kulturmanagement in Form von Gruppenarbeiten an konkreten Problemstellungen an. Die Grundlage dafür sind realitätsnahe Case Studies, die sich in unterschiedlichen kritischen Phasen befinden und für die Sie Lösungsszenarien entwickeln.

    Inhalt
    Fallbeispiele aus unterschiedlichen Sparten geben Ihnen die Möglichkeit, sich aus der Perspektive der Projektleitung mit den Besonderheiten unterschiedlicher Kulturorganisationen wie z.B. eines Festivals, einer Galerie oder eines Theaterevents auseinanderzusetzen. Die Lösungen der Kleingruppen werden in der Großgruppe diskutiert und Sie erhalten wertvolles Feedback von der Seminarleiterin. Sie erleben den positiven Effekt, sich abseits des Tagesgeschäfts und ohne Konsequenzen, kritischen Situationen in einem Projekt zu stellen und daraus Erkenntnisse für die eigene Arbeit zu erhalten.

    Schwerpunkte

    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Teamarbeit und Personalführung
    • Kulturvereine: ArbeitgeberInnen und AuftragnehmerInnen
    • Planung von Events
    • Strategische Partnerschaften und Kooperationen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.12.2016
    Titel
    GRUNDLAGEN DER AUSSTELLUNGSGESTALTUNG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Schloss Trautenfels
     

    Ziel:
    Sie kennen die Basics bezüglich der Auswahl und Komposition der Exponate, der Gestaltung und Platzierung von Texten, des Einsatzes von Licht, Farbe und Form und von Leitsystemen.
    Objekte sprechen nicht für sich, Inhalte erklären sich nicht von alleine. Um ein Museum attraktiv für BesucherInnen zu machen, muss es eine Geschichte erzählen, neugierig machen, zum „Be-greifen“ anregen. Dieser Workshop bietet einen praxisnahen ersten Überblick über die wichtigsten Tools der Museums- und Ausstellungsgestaltung wie inhaltliche und räumliche Besucherführung, Auswahl und Präsentation der Exponate, Erstellung und Platzierung unterschiedlicher Textsorten, Einsatz von Licht, Form und Farbe und Multimediatechnik.

    Inhalte:

    • Texte
    • Gestaltung
    • Objektpräsentation

    ReferentInnen:
    Mag.a Susanne Hawlik, Mag. Franz Pötscher, Büro für Museumskonzepte, Gutau

    Preis:
    160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bei Buchung bis 12.11.!

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.12.2016
    Titel
    GRUNDLAGEN DER AUSSTELLUNGSGESTALTUNG
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Trautenels
     

    Ziel: Sie kennen die Basics bezüglich der Auswahl und Komposition der Exponate, der Gestaltung und Platzierung von Texten, des Einsatzes von Licht, Farbe und Form und von Leitsystemen.
    Objekte sprechen nicht für sich, Inhalte erklären sich nicht von alleine. Um ein Museum attraktiv für BesucherInnen zu machen, muss es eine Geschichte erzählen, neugierig machen, zum „Be-greifen“ anregen. Dieser Workshop bietet einen praxisnahen ersten Überblick über die wichtigsten Tools der Museums- und Ausstellungsgestaltung wie inhaltliche und räumliche Besucherführung, Auswahl und Präsentation der Exponate, Erstellung und Platzierung unterschiedlicher Textsorten, Einsatz von Licht, Form und Farbe und Multimediatechnik.

    Inhalte:

    • Texte
    • Gestaltung
    • Objektpräsentation

    mit Mag.a Susanne Hawlik, Mag. Franz Pötscher, Büro für Museumskonzepte, Gutau

    Kosten: 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.12.2016–16.12.2017
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Eine Idee ist schnell geboren – doch wie wird daraus ein überzeugendes Konzept? Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können.

    Inhalt
    Projekte aus der Praxis zeigen, wie die Umsetzung von Formaten und Methoden für unterschiedliche Publikumsgruppen aussehen können. Gemeinsam erarbeiten wir die Besonderheiten der unterschiedlichen Bereiche der Kulturvermittlung, lernen pädagogische Grundlagen kennen und befassen uns mit Lerntheorien und ihren Bedeutungen für die Publikumsarbeit. Highlight dieses Praxisseminars ist der Besuch einer Kulturinstitution, wo Sie ein Best Practice-Beispiel kennenlernen und selbst Blitzkonzepte erarbeiten, die als Grundlage zur Entwicklung eines Konzeptleitfadens dienen.

    Schwerpunkte

    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Lerntheorien und Publikum
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung „Blitzkonzept“ in Kleingruppen

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    16.12.2016–17.12.2017
    Titel
    UMGANG MIT KONFLIKTEN. LSÖUNGSSTRATEGIEN FÜR SCHWIERIGE SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie entdecken im Seminar Ihre individuellen Zugänge zu Konflikten. Die gewohnten Strategien im Umgang mit Konflikten sind nur eine Möglichkeit von vielen. In der konkreten Auseinandersetzung mit Theorien zu Kommunikation und Konfliktmodellen gewinnen Sie Sicherheit im persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen.

    Inhalt
    Kulturmanagement ist meist Teamarbeit und erfordert Verständnis für die Interessen und Ziele der anderen, ohne die eigenen zu vernachlässigen. Konflikte gehören somit oft zur Tagesordnung. Das Seminar gibt Einblicke in unterschiedliche Konfliktstile und zeigt lösungsorientierte Handlungsalternativen auf. Ausgehend von Konfliktregelungsansätzen entdecken Sie Ihr individuelles Verhalten in kritischen Situationen auf kreative Art. Sie werden sich Ihrer sozialen Kompetenzen bewusst und fördern dadurch alternative Verhaltensweisen. Wenn wir unsere Handlungsoptionen erweitern, dann können die Mitmenschen neu darauf reagieren.

    Schwerpunkte

    • Kommunikation & Konflikt
    • Verschiedene Konfliktarten und Modelle
    • Konfliktursachen und Regelungsstrategien
    • Systematischer Umgang mit akuten Konflikten
    • Praktische Übungen und Diskussion

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    13.01.2017–14.01.2017
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. SKILLS, DO'S & DON'TS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Führungsgrundlagen für praxisrelevante Projektrealisierung im Kulturmanagement vermitteln.

    Inhalt
    Führungskräfte im Kunst- und Kulturbereich sollen knappe Ressourcen und schwankende Motivationen im Team zielorientiert fokussieren können, sie möchten finanzielle Selbstausbeutung und Frustration vermeiden. Wer mit aktuellen Werkzeugen aus Führungstheorien, Rollenmodellen und Teamkonzepten arbeitet, kann Teams gut entwickeln, in schwierigen Zeiten unterstützen und wird Projekte besser umsetzen. In diesem Seminar werfen wir einen Blick auf die Grundlagen der Professionalisierung im Kulturmanagement. Der Kunst- und Kulturbereich ist hoch differenziert, fachliches Knowhow und die Wertschätzung für MitarbeiterInnen sind wesentlich für Führungskompetenz. Praxisrelevante Unterstützung und erfahrungsbasierte Tipps stehen im Vordergrund.

    Schwerpunkte

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    13.01.2017–14.01.2017
    Titel
    ART MEETS SCIENCE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    In diesem Seminar beleuchten TeilnehmerInnen, wie Interdisziplinarität neue Möglichkeiten in der Kulturvermittlung eröffnet und welche Tools dazu angewendet werden können. Der Bogen spannt sich von der Vermittlung an disziplinfernen Dialoggruppen über das Aufgreifen von digitalen Medien als Vermittlungswerkzeuge und dem Gebrauch derer in Ausstellungen.

    Referentin: Mag.a Lucia Täubler, Leitung Kunstvermittlung Kunstmeile Krems

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

    Ausgehend von einem realisierten Projekt mit einer Mathematikgruppe im Kunstmuseum beschäftigen sich die TeilnehmerInnen mit Fragen wie: Was hat Mathematik mit Kunst zu tun? Wie wirkt sich das digitale Zeitalter auf die Vermittlung von Ausstellungen aus? Welche Positionen nehmen BesucherInnen aus technikbezogenen Zielgruppen ein?
  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    13.01.2017–14.01.2017
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH GESTALTEN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie Lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes zu stellen.

    Inhalt
    Marketing im Kulturbereich hat sowohl die Aufgabe, die künstlerischen Inhalte zu bewahren, als auch durch wirksame Kommunikation das Publikum anzuziehen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Zentrale Bedeutung hat dabei ein strategisch geplantes Marketingkonzept. Anhand eines Best-Practice-Beispiels erarbeiten wir schrittweise ein Marketingkonzept mit Fokus auf nachhaltiger Positionierung. Mit einem strukturierten Maßnahmenplan beleuchten wir die essentiellen Marketing- Segmente und sichern damit eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Sie können Ihr eigenes Kulturprojekt als Praxisbeispiel mitbringen und im Seminar weiterentwickeln.

    Schwerpunkte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.01.2017–20.01.2017
    Titel
    WEM GEHÖRT DAS MUSEUM? FRAGEN UND BEDINGUNGEN MUSEALER VERMITTLUNG IM GLOBALEN KONTEXT
    Veranstalter
    Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K20
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Düsseldorf
     

    „Wem gehört das Museum?“ – Diese auf den ersten Blick einfache Frage eines Schülers einer „Willkommensklasse“ soll im Symposium „Wem gehört das Museum? Fragen und Bedingungen musealer Vermittlung im globalen Kontext“ vor dem Hintergrund sich wandelnder Gesellschaften neu gestellt werden. Unter der Prämisse, bestehende museale Strukturen zu untersuchen und offenzulegen sowie auf die wachsende Diversität und Heterogenität der Lebensformen in der Gesellschaft zu reagieren, soll über neue Formen der Vermittlung und des (Auf-)Zeigens kultureller Inhalte und Objekte nachgedacht werden. Wer hat im Museum eine Stimme und wer sollte eine bekommen? Ziel des Symposiums ist es, zu eruieren, wer bisher im Museum repräsentiert ist und welche Möglichkeiten der erweiterten Teilhabe des Publikums etabliert werden können. Die Haltung der Institution und ihrer Akteur_innen spielt eine maßgebliche Rolle für die Begegnung zwischen Museum und Publikum. Welche Formen der personalen und medialen Vermittlung sind besonders geeignet, den Blick zu öffnen, die eigene Perspektive zu verändern und auf Augenhöhe zu kommunizieren?

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.01.2017
    Titel
    ERINNERUNGEN WECKEN: VERMITTLUNGSANGEBOTE FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ IM MUSEUM
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Kunst und Kultur können Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein. In Ruhe können Senioren die Kunstwerke erfahren, über persönliche Eindrücke und Erlebnisse berichten. Im Vordergrund steht nicht das theoretische Erklären, sondern die spielerische Herangehensweise, die eigene kreative Potentiale fördert und Senioren aktiv mit ihrer Lebenswirklichkeit in den Vermittlungsprozess einbezieht. Sie erfahren, welche organisatorischen Rahmenbedingungen dafür nötig sind.

    mit Mag.a Wilma Steinbracher, Pro Senectute

    Kosten: 49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    20.01.2017–21.01.2017
    Titel
    KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen. Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museum und Besuchergruppen. Konzeptideen und Praxisbeispiele.
    Spezialvortrag: Freiwilligenarbeit - Das neue Ehrenamt

    Referentin: Helga Steinacher, Kulturvermittlung/ Naturvermittlung/Fortbildung/Mediation

    Kosten: 220 €, 200 € ermäßigt

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    20.01.2017–21.01.2017
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungsmails, die Eindruck machen.

    Inhalt
    Schreiben über Kunst und Kultur verlangt Fingerspitzengefühl. Es gilt sachlich zu informieren und Kunst trotzdem in ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Zu vermitteln ohne zu vereinnahmen. Neugierig zu machen. Im Seminar arbeiten Sie an Ihrer eigenen, authentischen Schreibstimme und erleben, was es bedeutet, so zu schreiben, dass Ihre Texte bei den LeserInnen ankommen. Schreiben über Kunst und Kultur wird zum kreativen Prozess und macht (wieder) Freude.

    Schwerpunkte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Pressetexten / Überzeugungsmails
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    Leitung
    Anna Ladurner

    Kosten 430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    27.01.2017–28.01.2017
    Titel
    KULTURPROJEKTE ÜBER DIE GRENZEN. ERFOGLREICHE ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG VON EU-PROJEKTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Das Seminar bietet Ihnen eine Orientierung im Dschungel der Fördermöglichkeiten für grenzüberschreitende und europaweite Kulturprojekte. Sie lernen die kulturpolitischen Voraussetzungen zu berücksichtigen, das strategische Einbinden von Netzwerken sowie praktische Tools für die erfolgreiche Projektumsetzung.

    Inhalt
    Austausch, Vernetzung und Kooperationen über nationale Grenzen hinweg spielen eine wichtige Rolle im kulturellen Feld. Fördermöglichkeiten dafür zu finden, ist eine Herausforderung. Auch die Entwicklung von Projekten ist für viele AntragstellerInnen eine Herausforderung. In diesem Seminar lernen Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten für die Verwirklichung Ihrer Projektvorhaben außerhalb von Österreich oder mit internationalen PartnerInnen kennen. Sie sind eingeladen, eigene Projektideen einzubringen. In einer anregenden Diskussionsatmosphäre erhalten Sie konkretes und individuelles Feedback bezüglich Fördermöglichkeiten und EU-Projektmanagement.

    Schwerpunkte

    • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
    • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
    • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für den Bereich Kultur
    • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
    • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten

    Leitung
    Sylvia Amann

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    27.01.2017–28.01.2017
    Titel
    DIGITALE KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG. BEST PRACTISE UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen zu zeigen, auf welche Weise sich der digitale Raum in die Konzepte der Kunst- und Kulturvermittlung integrieren lässt. Wir stellen Ihnen geeignete Formate und Tools vor, und zeigen Ihnen anhand von Praxisbeispielen, wie Sie digitale Technologien einsetzen können.

    Inhalt
    Die Entwicklungen im digitalen Bereich machen auch vor dem Kunst- und Kulturbereich nicht Halt. Die Museen sehen sich unter Zugzwang, Strategien entwickeln zu müssen, um die Menschen in einer mittlerweile stark medialisierten Welt überhaupt noch erreichen zu können. Es gilt, Konzepte, Strukturen und Narrative zu entwickeln, um „die Sammlungs-, Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit mit immersiven und partizipativen Ansätzen (zu) verbinden“, wie Christian Gries in einem Blogbeitrag über „digitale Strategien im Museumsbereich“ schreibt. Auch die Kunst- und Kulturvermittlung steht vor neuen Herausforderungen. Einerseits entstehen in Verbindung mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung neue Konzepte und Modelle der Vermittlungsarbeit. Andererseits gilt es, Inhalte und Technologien so zu verbinden, dass am Ende ein Mehrwert für die BesucherInnen/UserInnen entsteht.

    Schwerpunkte

    • Der digitale (Erlebnis)-Raum: Wo stehen wir in der digitalen Entwicklung?
    • Digitale Strategien im Museumsbereich
    • Formate und Tools: Vermittlungsarbeit mit Hilfe von Tweetups
    • Best Practice: Digitale Formate in der Praxis

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.02.2017–04.02.2017
    Titel
    REDE- UND PRÄSENTATIONSTRAINING
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Wirkfaktoren beim Reden und Präsentieren kennen lernen und umsetzen, sprechtechnische Tipps und Übungen, Aufmerksamkeit und Interesse des Publikums wecken, Möglichkeiten zur Erhöhung der Lebendigkeit und des Spannungsaufbaus von Reden und Präsentationen, Stärkung der Improvisationsfähigkeit, besserer Umgang mit Nervosität und Lampenfieber. Durchführung einer Kurzpräsentation mit Videoanalyse und Feedback.

    Referent: MMag. Stefan Karlhuber, Erwachsenenbildner, Trainer für Präsentation I Rhetorik I Social Media

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    03.02.2017–04.02.2017
    Titel
    MARKETING IM SOCIAL WEB. SOCIAL MEDIA FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist, wie die Kommunikation im Social Web funktioniert und auf welche Weise Sie mit Hilfe von Social Media Ihre Marketingaktivitäten unterstützen können.

    Inhalt
    Die technologischen Entwicklungen und vor allem das Aufkommen des Social Web haben unser Kommunikationsverhalten stark verändert. In diesem Seminar lernen Sie den digitalen Raum und seine Regeln und Mechanismen kennen. Sie erhalten einen Überblick über die wichtigsten Plattformen und Netzwerke und erfahren, wie Sie diese für Ihre eigenen Marketingaktivitäten einsetzen können und worauf eine Strategie aufbaut, mit der sich langfristige Erfolge erzielen lassen.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Twitter & Co: Die wichtigsten Plattformen
    • Aufmerksamkeit erregen oder Communitybuilding? Wofür Sie Social Media einsetzen können
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Marketing

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    10.02.2017–11.02.2017
    Titel
    ZEIT- UND SELBSTMANAGEMENT. MEHR SPIELRAUM URCH PERSÖNLICHE ZEITPLANUNG UND SELBSTMANAGEMENT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen neue Möglichkeiten und Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement und deren praktische Umsetzung kennen.

    Inhalt
    Im Rahmen des Seminars werden Methoden für ein umfassendes Zeit- und Selbstmanagement vorgestellt. Die verschiedenen Zeitmanagement-Systeme werden mit ihren Stärken und Schwächen anschaulich vermittelt. Dies bildet die Basis, Ihre persönliche Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern und mehr Einklang mit Ihrem inneren Rhythmus zu finden. Im Weiteren werden Konzepte für ein effektives Selbstmanagement, sowie zur Verbesserung der persönlichen Lebensbalance vermittelt. Praktische Übungen bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre individuelle Arbeitssituation zu reflektieren und mehr Zeitsouveränität und Arbeitsqualität zu erlangen.

    Schwerpunkte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Visions- und Zielentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    10.02.2017
    Titel
    FACEBOOK, TWITTER & CO: SOCIAL MEDIA IM HEIMATMUSEUM
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Soziale Netzwerke im Internet werden im Alltag immer präsenter und erreichen immer größere Ziellgruppen. Viele Museen verfügen über eine Facebook-Seite oder einen Twitter-Account.
    Welche sozialen Netzwerke gibt es? Wie aufwendig ist das Bespielen der Accounts? Welche Zielgruppen werden erreicht? Was ist ein Weblog?
    Sie lernen die Grundlagen der Social-Media-Arbeit im Kulturbereich kennen und erarbeiten nach Wunsch individuell für Ihr Haus passende Social-Media-Strategien.

    mit Carmen Löw, talk about science - Agentur für Wissenschaftskommunikation

    Kosten: 49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.02.2017–18.02.2017
    Titel
    GRUNDLAGEN DER VERMITTLUNGSMETHODEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis gezeigt und Erfahrungswerte ausgetauscht.

    Referentin: Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    17.02.2017–18.02.2017
    Titel
    BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR KULTUR. GRUNDLAGEN DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE FÜR KULTURSCHAFFENDE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie wollen einen Kulturverein gründen? Oder ein Kunstprojekt umsetzen? In diesem Seminar lernen Sie dazu das wirtschaftliche Basiswissen in rechtlicher, steuerlicher und finanzieller Hinsicht.

    Inhalt
    Im ersten Teil erfahren Sie, auf welche Rechtsformen Sie bei der Gründung einer Kulturinitiative zurückgreifen können bzw. welche Vor- und Nachteile diese aufweisen. Ebenso werden die Auswirkungen hinsichtlich Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer erläutert. Für die Gestaltung einer Einnahmen-/Ausgabenrechnung erhalten Sie praktische Tipps. Außerdem lernen Sie die Funktionsweise der doppelten Buchführung kennen. Im Kapitel Kostenrechnung wird die Erstellung einer Deckungsbeitragsrechnung, sowie die Berechnung des Break-Even-Points gezeigt. Anhand von Fallstudien aus der Praxis von Kulturbetrieben, sowie Rechenbeispielen wird Ihnen der Umgang mit Zahlen vertraut und nachvollziehbar gemacht.

    Schwerpunkte

      Grundlagen und wichtige Begriffe der Betriebswirtschaftslehre
    • Überblick über Rechtsformen von Kulturbetrieben (mit Schwerpunkt auf Vereine und GmbHs)
    • Klärung wichtiger steuerrechtlicher Fragestellungen (Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer)
    • Buchhaltung und Bilanzierung (Einnahmen-/Ausgabenrechnung, doppelte Buchführung, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung)
    • Grundlagen der Kostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung und Break-Even-Point)

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    18.02.2017
    Titel
    ALLES WAS RECHT IST: URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE BEI MUSEEN UND SAMMLUNGEN
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum olus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Ein Vortrag für Museumskustoden, Kuratoren, Heimatforscher, Kunst- und Kulturverantwortliche
    Rechtlich relevante Aspekte bei der Verwertung/Nutzung von Werken in Sammlungen und Ausstellungen werden aufgezeigt und anschaulich erläutert.
    Schwerpunkte: Urheberrecht und Leistungsschutzrecht, Dauer von Schutzrechten, Verwertungsrechte, vertrags- und haftungsrechtliche Aspekte, (Urheber-)Persönlichkeitsrechte, zivilrechtliche Ansprüche und freie Werknutzung

    mit Dipl.-Jur. Friedrich Seeber, Jurist, Honorardozent an Universitäten und Fachhochschulen

    Kosten: 69 €

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    24.02.2017–25.02.2017
    Titel
    AUSSTELLUNGSGESTALTUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    St. Pölten
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenorientierte Aufbereitung, gestalterische Umsetzung, Texte, Medien, Zeit- und Kostenschätzung.

    Referenten: Mag.a Susanne Hawlik & Mag. Franz Pötscher, Büro für Museumskonzepte, Gutau

    Kosten: 220 €, 200 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    24.02.2017–25.02.2017
    Titel
    PROFESSIONELLE GESPRÄCHSFÜHRUNG. GESPRÄCHE UND TEAMBESPRECHUNGEN ZIELGERICHTET FÜHREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen neue Gestaltungsmöglichkeiten für die effektive Führung von Gesprächen und Besprechungen zu vermitteln.

    Inhalt
    Die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren ist eine wesentliche Voraussetzung, um Projekte erfolgreich abwickeln zu können. Dieses Seminar bietet Ihnen Methoden und Werkzeuge, um Besprechungen im Team, im Projekt oder mit Kooperationspartnern erfolgreich zu gestalten. Sie lernen aktives Zuhören ebenso wie die ziel- und lösungsorientierte Führung von Gesprächen und Besprechungen. Eine konzentrierte Zusammenfassung von Gesprächs- und Coachingmethoden bietet Ihnen Werkzeuge, um optimale und tragfähige Gesprächsergebnisse zu erzielen. Praktische Übungen bieten den Raum, das eigene Gesprächsverhalten in Einzel- und Gruppengesprächen zu reflektieren, sowie die eigene Gesprächsfähigkeit weiter zu entwickeln.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen der Kommunikation
    • Gespräche zielorientiert vorbereiten und gestalten
    • Die vier Ebenen der Kommunikation
    • Aktives Zuhören
    • Gesprächs- und Coachingmethoden
    • Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens
    • Praktische Übungen zur Verbesserung der Gesprächsführung

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.03.2017–04.03.2017
    Titel
    PROJEKTPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Kennenlernen der Ablaufplanung und Praxis-Check für erfolgreiche Vermittlungskonzepte. Vom idealistischen Ansatz zur pragmatischen Durchführung. Rahmenbedingungen und Kommunikationswege in Ausstellungen und Museen. Analyse und Bearbeitung des eigenen Vermittlungskonzepts bzw. von konkreten "Case-Studies".

    Referentin: Susanne Kappeler-Niederwieser, kultursupport.at, Beratung, Coaching, Training und Projektmanagement

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    03.03.2017–04.03.2017
    Titel
    CONTROLLING FÜR KULTURORGANISATIONEN. PLANUNG UND STEUERUNG VON KULTURORGANISATIONEN ZUR MAXIMIERUNG DES KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUMS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

    Inhalt
    Controlling ist nicht gleich Kontrolle, sondern umfasst vielmehr die Planung und Steuerung einer Kulturorganisation. Nach einer Einführung in die Aufgaben und Instrumente des Controllings erfahren Sie, wie man ein Leitbild entwickelt und daraus konkrete Ziele ableitet. Schwerpunkt des Seminars bildet das Thema Planung und Budgetierung. Dabei lernen Sie, wie Sie einzelne Kosten richtig kalkulieren und eine Planungsrechnung für einen Subventionsantrag aufbauen. Zum Abschluss werden spezielle Kennzahlen vorgestellt, mit denen man Kulturorganisationen hinsichtlich ihrer Produktivität und Wirtschaftlichkeit vergleichen kann. Voraussetzung für den Besuch dieses Seminars ist ein Grundwissen zu Betriebswirtschaft!

    Schwerpunkte

    • Grundlagen des Controllings (Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling)
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    10.03.2017–11.03.2017
    Titel
    CONTENT MARKETING. MIT INHALTEN ÜBERZEUGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Im Seminar Content Marketing erfahren Sie, worauf Sie bei der Contentproduktion achten müssen, um das Interesse Ihrer Zielgruppen auf sich zu ziehen.

    Inhalt
    Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich sehr oft über die digitalen Medien. Im Rahmen des Seminars analysieren wir die digitalen Wege, die die UserInnen einschlagen und beschäftigen uns mit der Frage, auf welche Weise Content Marketing, Gamification und Crowdfunding als Marketingansätze für den Kunst- und Kulturbereich relevant und für unsere Zwecke einsetzbar sind.

    Schwerpunkte

    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing: Relevante Inhalte für UserInnen und die Suchmaschinen
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Crowdfunding: Ein Finanzierungsinstrument, das auch Marketingzwecken dient

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    10.03.2017–11.03.2017
    Titel
    GRUNDLAGEN DER KULTURVERMITTLUNG. AKTUELLE THEORIEN UND INNOVATIVE METHODEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Kulturvermittlung ist ein hochaktuelles Thema in vielen Kulturorganisationen. In diesem Seminar erhalten Sie eine fundierte Einführung in die Aufgaben der Kulturvermittlung und lernen innovative Konzepte, Methoden und Ansätze kennen.

    Inhalt
    Tanz, Theater, Bildende Kunst, Architektur, Design, Literatur oder Musik: Die Kommunikation mit unterschiedlichen Publikumsgruppen und die Reflexion über anwendbare Vermittlungsprogramme werden für eine wirksame Teilhabe an Kulturangeboten immer wichtiger. Dieses Seminar bietet einen praxisnahen Einblick in die Strukturen, Aufgabenbereiche, Rahmenbedingungen und Theorien des vielschichtigen Berufsbildes der Kulturvermittlung. Der Mix aus Vortrag, Best Practice- Beispielen, Diskussion und Gruppenarbeiten wird ergänzt durch einen ExpertInneninput zu einem aktuellen Thema.

    Schwerpunkte

    • Einführung in das Berufsbild: Perspektiven, Themen & Theorien
    • Kulturvermittlung aktuell: innovative Konzepte, Methoden & Ansätze
    • Ideen- und Diskurspool anhand von Best Practice-Beispielen
    • ExpertInnen aus der Praxis zu Spezialthemen

    Leitung
    Andrea Zsutty & ExpertInnen

    Kosten
    30 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.03.2017–18.03.2017
    Titel
    ERFOLGREICHE BETRIEBSFÜHRUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Niederösterreichischer Museumskustodenlehrgang
    Ort
    Brandlhof, Radlbrunn
     

    Der niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt.

    Inhalte:
    Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen, Ressourcenplanung.
    Spezialvortrag: Aktuelle Rechtsfragen im Museumsbereich

    Referentin. Susanne Kappeler-Niederwieser, kultursupport.at, Beratung, Coaching, Training, Projektmanagement

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    17.03.2017–18.03.2017
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIGER PLANUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen und so die Voraussetzungen für die Realisierung Ihres Vorhabens zu schaffen.

    Inhalt
    Gute Planung ist eine wichtige Grundlage für den Projekterfolg! Im Rahmen des Seminars erfahren Sie, was Planung bedeutet und welche Instrumente zum Einsatz kommen können. Auf diese Weise durchlaufen Sie die verschiedenen Planungsphasen eines Projekts – von der Projektidee bis zum Projektbudget. Sie erfahren beispielsweise, wie ein Projektstrukturplan aufgebaut ist und haben die Möglichkeit, selbst einen solchen Plan zu erstellen. So sind Sie in der Lage, nach dem Seminar Ihr (kleines oder großes) Projektvorhaben erfolgreich zu planen.

    Schwerpunkte

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Wie Sie Ihre Ausgaben darstellen

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    360 €, 310 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    20.03.2017
    Titel
    TAG DER RESTAURIERUNG
    Veranstalter
    Universalmuseum Joanneum
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    IIC Austria
    Ort
    Graz
     

    Am Montag, den 20. März 2017 findet der Tag der Restaurierung im Universalmuseum Joanneum wieder gemeinsam mit dem IIC Austria (International Institute for Conservation of Historic and Artistic Works – Sektion Österreich), im Kunsthaus Graz statt. Der thematische Schwerpunkt liegt dieses Mal bei der Geschichte, Konservierung und Restaurierung, Verwendung, Adaption und Interpretation von historischen Zierrahmen, bzw. bei der Anfertigung von neuen Rahmen nach historischen Vorbildern und der Einrahmungstechnik. Weitere Vorträge beschäftigen sich mit der stark polarisierenden und sehr kontrovers diskutierten Anwendung von belebtem Wasser in der Restaurierung sowie mit der Farbfassung von päpstlichen Bleibullen.

    Kosten: 20 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    24.03.2017–25.03.2017
    Titel
    KONFLIKTBEWÄLTIGUNG IN DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung. Die Teilnehmerinnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

    Referentin: Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    24.03.2017–25.03.2017
    Titel
    KULTURSPONSORING. ERFOLGREICHE UND LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN MIT UNTERNEHMEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Zielbr> Sie lernen alle notwendigen Schritte, um Unternehmen als Sponsoren für Ihr Projekt oder Ihre Organisation zu gewinnen. Sie sind in der Lage, überzeugende und individuelle Sponsorangebote zu erstellen und Ihre Sponsoren für ein längerfristiges Engagement zu motivieren. Sie erfahren, dass die Suche nach Kooperationspartnern Spaß machen kann!

    Inhalt
    In wirtschaftlich schwierigen Zeiten benötigen Kulturorganisationen eine breit aufgestellte Finanzierung – Kooperationen mit der Wirtschaft sind dabei ein wichtiges Standbein. Eine erfolgreiche Sponsor-Partnerschaft beginnt mit einer sehr sorgfältigen Recherche von Unternehmen, die eine Übereinstimmung in den Bereichen Identität, Mission, Marketing oder Zielgruppen aufweisen. Der richtige und zeitgerechte Einsatz der Sponsorunterlagen, die Gestaltung der Kontaktaufnahme und die Strategien der Sponsorenpflege werden in diesem Seminar im Detail und anhand von Anschauungsbeispielen durchgenommen. Beispiele und Erfahrungen aus großen Kulturinstitutionen ermöglichen einen Einblick in deren Praxis, gleichzeitig wird auf Einzelprojekte und nicht im Blickfeld der Öffentlichkeit stehende Projekte eingegangen.

    Schwerpunkte

    • Definition Kultursponsoring
    • Definition Fundraising, Crowdfunding & Freundeskreise
    • Leitfaden Kultursponsoring
    • Betrachtung der österreichischen Sponsoringlandschaft
    • Analyse der eigenen Projekte

    Leitung
    Ulrike Spann

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    31.03.2017–01.04.2017
    Titel
    PUBLIC RELATION IM KULTURBEREICH. KULTURPRODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENTLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie erlernen Werkzeuge, Methoden und Strategien der Public Relations. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzeptes. Das schließt „klassische“ Methoden ebenso ein wie Online-PR und Social Media.

    Inhalt
    Öffentliche Aufmerksamkeit ist ausschlaggebend für den Erfolg jedes kulturellen Vorhabens. Die Präsenz in den „richtigen“ Medien ist dabei ebenso wichtig wie der Stellenwert eines Projektes in den „Szenen“. Um zu gewährleisten, dass einzelne Projekte nicht in der täglichen Informationsflut untergehen, bedarf es eines fundierten PR-Konzeptes und des zielgerichteten Einsatzes von Kommunikationsmitteln. Öffentlichkeitsarbeit muss dabei von Anfang an in Kulturprojekte integriert und mitgeplant werden. Aktuelle Tipps und Tricks aus der sich ständig wandelnden Praxis erweitern die Handlungsspielräume und provozieren Rückfragen ans eigene Selbstverständnis.

    Schwerpunkte

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    Leitung
    Christine Steindorfer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    31.03.2017
    Titel
    WAS RASTET, DAS ROSTET? ZUM RICHTIGEN UMGANG MIT METALLOBJEKTEN IN MUSEUM
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Leonding
     

    Viele Museumssammlungen beinhalten auch Objekte aus Metall. Worauf ist beim Umgang damit zu achten? Wie sind Metallobjekte zu lagern und zu präsentieren, ohne dass sie Schaden erleiden? Welche Schadensbilder können an den Objekten auftreten? Und ist es dann ratsam, selbst Hand anzulegen? Eine Spezialistin für Metallrestaurierung gibt darauf Antwort.

    mit Mag.a Susanne Heimel, selbstständige Restauratorin

    Kosten: 49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.04.2017–02.04.2017
    Titel
    ZIELGRUPPENGERECHT VERMITTELN – IM DIALOG UND MIT MUSIK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Gruppen sind selten homogen, Wissensstand und Interessen variieren. In praktischen Übungen soll gemeinsam erarbeitet werden, wie Bedürfnisse erkannt werden und zielgruppengerechte, dialogische Vermittlung auch in größeren Gruppen gelingt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Musikvermittlung und deren Einsatz in der Kulturvermittlung der anderen Sparten.

    Referentinnen: Dr.in Silke Krohn, Leitung Kunstvermittlung Kunstmeile Krems & Esther Planton, Musikvermittlerin

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    BERUFSFELD KUNST UND KULTUR. STRUKTUREN UND CHANCEN KENNEN LERNEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über Berufschancen, Strukturen und Organisationen im Kunst- und Kultursektor. Sie können sich besser orientieren, erhalten Klarheit über Ihre Projekt- und Berufsziele und über Ihre individuellen Möglichkeiten. Das Seminar ist vor allem für jene geeignet, die sich beruflich neu orientieren und weiterentwickeln möchten oder vor dem Wiedereinstieg ins Berufsleben stehen.

    Inhalt
    Der Kulturbereich ist ein dynamisches Arbeitsfeld. Um Erfolg zu haben, ist es daher wichtig, dass Sie ein fundiertes Wissen über die Rahmenbedingungen des Sektors mitbringen. Dies ist neben klar definierten Karrierezielen ein Grundstein für eine erfolgreiche Berufslaufbahn. Gerade im Kultursektor ist ein hoher Grad an Eigenverantwortung von Bedeutung. Die Dozentin unterstützt Sie in Coachingsituationen Ihre individuellen Stärken und Berufschancen zu erkennen und die nächsten Schritte zu planen.

    Schwerpunkte

    • Struktur des Kultursektors, der kulturelle Arbeitsmarkt
    • Individuelle Chancen entdecken – Karriereziele realistisch einschätzen
    • Qualifikationen und Ausbildung
    • Selbstmarketing: die eigene Marke pflegen
    • Netzwerke und Interessensvertretungen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    METHODENKOFFER THEATERPÄDAGOGIK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Ein Praxis-Seminar zum Kennenlernen von grundlegenden Ansätzen der Theatervermittlung und theaterpädagogischen Methoden. Typische Vermittlungsformate werden vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt. Der Transfer zur Praxis der Kunst- und Kulturvermittlung, die nicht im Fach Theater angesiedelt ist, soll die vorgestellten Ideen auf ihre Brauchbarkeit prüfen, um so den persönlichen Methodenkoffer mit theaterpädagogischem Material zu erweitern.

    Referentin: Ina Theissen MA, Theaterpädagogin und Erzählerin

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.04.2017–21.04.2017
    Titel
    DIE KUNST DER STUNDE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Das international beachtete Modell „die kunst der stunde“ wurde als Prototyp Anfang der 1990er Jahre an der Wiener Musikuniversität entwickelt und ist seither in zahlreichen Inszenierungen und Workshops im In- und Ausland immer weiter verfeinert worden. „die kunst der stunde“ geht davon aus, dass sinnvolle Kunsterfahrung in der Entwicklung neuer, individueller Interpretationen des Kunstwerks besteht. Die Begegnung mit dem Kunstwerk führt zu einer persönlichen und einmaligen Beziehung zwischen Rezipientin und Werk. „die kunst der stunde“ führt die TeilnehmerInnen so nahe wie möglich an die Kunsterfahrung heran, um sie dann loszulassen. Dazu bedient sich „die kunst der stunde“ der Mittel der Inszenierung und des Rituals.

    Referent: Dr. Martin Sigmund, Musikpädagoge, Kulturwissenschafter und Bildungsmanager

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Museum & Migration
    Datum
    21.04.2017–22.04.2017
    Titel
    MUSEUM UND MIGRATION
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Die gegenwärtigen Debatten um neue BesucherInnengruppen für kulturhistorische Institutionen sind geprägt von Schlüsselbegriffen wie „kulturelle Vielfalten“, „Interkulturalität“ oder „Diversity“. EU-Projekte zeigen Relevanz und Interesse an den Tendenzen, Menschen mit Migrationshintergrund als potentielle BesucherInnengruppe zu gewinnen. Dieser europäische Trend bekommt zunehmend Aufmerksamkeit von Seiten der Wissenschaft und des Kulturmanagements. Das Seminar versteht sich als Workshop, in dem die Kulturräume von Menschen mit Migrationshintergrund besucht werden und basiert auf diesen Fragen: Wie kann gemeinsam in den Räumen der „anderen“ etwas gestaltet werden? Welche Rolle spielen die einzelnen AkteurInnen (Sammlung, Besucherservice, Leitung, Kuratoren, Marketing) in den Kulturinstitutionen? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? Was bedeutet eine solche Öffnung für die Kulturvermittlung und wie kann mit diesem demografischen Wandel umgegangen werden?

    Referent: Fatih Özcelik, Kulturvermittler

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    21.04.2017–22.04.2017
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungsmails, die Eindruck machen.

    Inhalt
    Schreiben über Kunst und Kultur verlangt Fingerspitzengefühl. Es gilt sachlich zu informieren und Kunst trotzdem in ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Zu vermitteln ohne zu vereinnahmen. Neugierig zu machen. Im Seminar arbeiten Sie an Ihrer eigenen, authentischen Schreibstimme und erleben, was es bedeutet, so zu schreiben, dass Ihre Texte bei den LeserInnen ankommen. Schreiben über Kunst und Kultur wird zum kreativen Prozess und macht (wieder) Freude.

    Schwerpunkte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Pressetexten / Überzeugungsmails
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    Leitung
    Anna Ladurner

    Kosten 430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.04.2017–29.04.2017
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. LÖSUNGSORIENTIERTES HANDELN IN KRITISCHER SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie wenden Ihr erworbenes Wissen im Kulturmanagement in Form von Gruppenarbeiten an konkreten Problemstellungen an. Die Grundlage dafür sind realitätsnahe Case Studies, die sich in unterschiedlichen kritischen Phasen befinden und für die Sie Lösungsszenarien entwickeln.

    Inhalt
    Fallbeispiele aus unterschiedlichen Sparten geben Ihnen die Möglichkeit, sich aus der Perspektive der Projektleitung mit den Besonderheiten unterschiedlicher Kulturorganisationen wie z.B. eines Festivals, einer Galerie oder eines Theaterevents auseinanderzusetzen. Die Lösungen der Kleingruppen werden in der Großgruppe diskutiert und Sie erhalten wertvolles Feedback von der Seminarleiterin. Sie erleben den positiven Effekt, sich abseits des Tagesgeschäfts und ohne Konsequenzen, kritischen Situationen in einem Projekt zu stellen und daraus Erkenntnisse für die eigene Arbeit zu erhalten.

    Schwerpunkte

    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Teamarbeit und Personalführung
    • Kulturvereine: ArbeitgeberInnen und AuftragnehmerInnen
    • Planung von Events
    • Strategische Partnerschaften und Kooperationen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    28.04.2017–29.04.2017
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie kennen den Unterschied zwischen Audience Development und herkömmlichen Instrumenten des Kulturmarketings und der Kulturvermittlung, sowie historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse. Sie sind in der Lage Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen im Hinblick auf die Diversität der Gesellschaft im internationalen Kontext zu entwickeln und umzusetzen.

    Inhalt
    Der demografische Wandel, BürgerInnen mit verschiedenen soziokulturellen Traditionen und kulturellen Rezeptionsgewohnheiten, Überalterung der Bevölkerung und veränderte Herausforderungen im Bildungssystem erfordern eine Neukonzeption der Kulturbetriebe und ihrer Angebote. „Audience Development“ setzt ebendort an und umfasst die strategische Gewinnung neuen Publikums für Kultureinrichtungen. KulturvermittlerInnen werden dabei zunehmend als DIE ExpertInnen für Publikumsbedürfnisse angesehen. In diesem Seminar nehmen Sie die Perspektive des (potentiellen) Publikums ein. Sie analysieren die Motive der Nicht-NutzerInnen von Kulturangeboten und lernen Strategien kennen, um neues Publikum zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

    Schwerpunkte

    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik (Klangkörper, Konzerthäuser), Theater (einschließlich Oper und Tanz) und Kunst/Geschichte (Museen, Gedenkstätten).
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development
    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • „New Audiences“ Programm des Arts Council in England und seine Auswirkungen

    Leitung
    Susanne Wolfram

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.04.2017
    Titel
    WENN DER FUNKE SPRÜHT: DRAMATURGIE DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Personale Kulturvermittlung zählt zu den wichtigsten Aufgaben im Museum. Damit dieses Vermittlungsformat den Erwartungen der Besucher entspricht, sind neben Sachkompetenz auch methodische und narrative Kompetenzen wichtig. Die Teilnehmer lernen Ziele der Vermittlung zu erarbeiten und Methoden zu entwickeln, das Interesse der Besucher durch Dramaturgie zu wecken und eine verständliche und wertschätzende Sprache zu verwenden. Sie erfahren dabei mehr zum Modell der Teilnehmerorientierung.

    mit Helga Steinacher, sebstständige Kulturvermittlerin

    Koten: 89 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.05.2017–06.05.2017
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    Inhalt
    Präsentieren ist eine der Kernkompetenzen professionellen Kulturmanagements, die tagtäglich zum Einsatz kommt. In kurzen theoretischen Inputs werden die Grundlagen erfolgreichen Präsentierens vorgestellt: Körperhaltung, Stimme, Kontakt zum Publikum und der zielgerichtete Einsatz von Präsentationsmedien. Dabei erhalten Sie auch Hilfestellungen, wie die häufigsten Fehler leicht zu vermeiden sind. Schwerpunkte sind praktische Übungen vor der Videokamera, in denen auf Ihre aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird, wie z. B. ein bevorstehender Präsentationstermin oder eine Bewerbung.

    Schwerpunkte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    Leitung
    Stella Damm

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    12.05.2017–13.05.2017
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH GESTALTEN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie Lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes zu stellen.

    Inhalt
    Marketing im Kulturbereich hat sowohl die Aufgabe, die künstlerischen Inhalte zu bewahren, als auch durch wirksame Kommunikation das Publikum anzuziehen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Zentrale Bedeutung hat dabei ein strategisch geplantes Marketingkonzept. Anhand eines Best-Practice-Beispiels erarbeiten wir schrittweise ein Marketingkonzept mit Fokus auf nachhaltiger Positionierung. Mit einem strukturierten Maßnahmenplan beleuchten wir die essentiellen Marketing- Segmente und sichern damit eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Sie können Ihr eigenes Kulturprojekt als Praxisbeispiel mitbringen und im Seminar weiterentwickeln.

    Schwerpunkte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    12.05.2017–13.05.2017
    Titel
    UMGANG MIT KONFLIKTEN. LSÖUNGSSTRATEGIEN FÜR SCHWIERIGE SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie entdecken im Seminar Ihre individuellen Zugänge zu Konflikten. Die gewohnten Strategien im Umgang mit Konflikten sind nur eine Möglichkeit von vielen. In der konkreten Auseinandersetzung mit Theorien zu Kommunikation und Konfliktmodellen gewinnen Sie Sicherheit im persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen.

    Inhalt
    Kulturmanagement ist meist Teamarbeit und erfordert Verständnis für die Interessen und Ziele der anderen, ohne die eigenen zu vernachlässigen. Konflikte gehören somit oft zur Tagesordnung. Das Seminar gibt Einblicke in unterschiedliche Konfliktstile und zeigt lösungsorientierte Handlungsalternativen auf. Ausgehend von Konfliktregelungsansätzen entdecken Sie Ihr individuelles Verhalten in kritischen Situationen auf kreative Art. Sie werden sich Ihrer sozialen Kompetenzen bewusst und fördern dadurch alternative Verhaltensweisen. Wenn wir unsere Handlungsoptionen erweitern, dann können die Mitmenschen neu darauf reagieren.

    Schwerpunkte

    • Kommunikation & Konflikt
    • Verschiedene Konfliktarten und Modelle
    • Konfliktursachen und Regelungsstrategien
    • Systematischer Umgang mit akuten Konflikten
    • Praktische Übungen und Diskussion

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    19.05.2017–20.05.2017
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. SKILLS, DO
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Führungsgrundlagen für praxisrelevante Projektrealisierung im Kulturmanagement vermitteln.

    Inhalt
    Führungskräfte im Kunst- und Kulturbereich sollen knappe Ressourcen und schwankende Motivationen im Team zielorientiert fokussieren können, sie möchten finanzielle Selbstausbeutung und Frustration vermeiden. Wer mit aktuellen Werkzeugen aus Führungstheorien, Rollenmodellen und Teamkonzepten arbeitet, kann Teams gut entwickeln, in schwierigen Zeiten unterstützen und wird Projekte besser umsetzen. In diesem Seminar werfen wir einen Blick auf die Grundlagen der Professionalisierung im Kulturmanagement. Der Kunst- und Kulturbereich ist hoch differenziert, fachliches Knowhow und die Wertschätzung für MitarbeiterInnen sind wesentlich für Führungskompetenz. Praxisrelevante Unterstützung und erfahrungsbasierte Tipps stehen im Vordergrund.

    Schwerpunkte

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.05.2017–20.05.2017
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Eine Idee ist schnell geboren – doch wie wird daraus ein überzeugendes Konzept? Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können.

    Inhalt
    Projekte aus der Praxis zeigen, wie die Umsetzung von Formaten und Methoden für unterschiedliche Publikumsgruppen aussehen können. Gemeinsam erarbeiten wir die Besonderheiten der unterschiedlichen Bereiche der Kulturvermittlung, lernen pädagogische Grundlagen kennen und befassen uns mit Lerntheorien und ihren Bedeutungen für die Publikumsarbeit. Highlight dieses Praxisseminars ist der Besuch einer Kulturinstitution, wo Sie ein Best Practice-Beispiel kennenlernen und selbst Blitzkonzepte erarbeiten, die als Grundlage zur Entwicklung eines Konzeptleitfadens dienen.

    Schwerpunkte

    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Lerntheorien und Publikum
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung „Blitzkonzept“ in Kleingruppen

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    20.05.2017
    Titel
    VERMITTLUNGSPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte:
    Die TeilnehmerInnen erwählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch Einzelfeedback.

    Referentin: Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation

    Kosten: 165 €, 120 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    09.06.2017–10.06.2017
    Titel
    DIGITALE KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG. BEST PRACTISE UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen zu zeigen, auf welche Weise sich der digitale Raum in die Konzepte der Kunst- und Kulturvermittlung integrieren lässt. Wir stellen Ihnen geeignete Formate und Tools vor, und zeigen Ihnen anhand von Praxisbeispielen, wie Sie digitale Technologien einsetzen können.

    Inhalt
    Die Entwicklungen im digitalen Bereich machen auch vor dem Kunst- und Kulturbereich nicht Halt. Die Museen sehen sich unter Zugzwang, Strategien entwickeln zu müssen, um die Menschen in einer mittlerweile stark medialisierten Welt überhaupt noch erreichen zu können. Es gilt, Konzepte, Strukturen und Narrative zu entwickeln, um „die Sammlungs-, Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit mit immersiven und partizipativen Ansätzen (zu) verbinden“, wie Christian Gries in einem Blogbeitrag über „digitale Strategien im Museumsbereich“ schreibt. Auch die Kunst- und Kulturvermittlung steht vor neuen Herausforderungen. Einerseits entstehen in Verbindung mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung neue Konzepte und Modelle der Vermittlungsarbeit. Andererseits gilt es, Inhalte und Technologien so zu verbinden, dass am Ende ein Mehrwert für die BesucherInnen/UserInnen entsteht.

    Schwerpunkte

    • Der digitale (Erlebnis)-Raum: Wo stehen wir in der digitalen Entwicklung?
    • Digitale Strategien im Museumsbereich
    • Formate und Tools: Vermittlungsarbeit mit Hilfe von Tweetups
    • Best Practice: Digitale Formate in der Praxis

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.06.2017–24.06.2016
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen neue Möglichkeiten und Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement und deren praktische Umsetzung kennen.

    Inhalt
    Im Rahmen des Seminars werden Methoden für ein umfassendes Zeit- und Selbstmanagement vorgestellt. Die verschiedenen Zeitmanagement-Systeme werden mit ihren Stärken und Schwächen anschaulich vermittelt. Dies bildet die Basis, Ihre persönliche Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern und mehr Einklang mit Ihrem inneren Rhythmus zu finden. Im Weiteren werden Konzepte für ein effektives Selbstmanagement, sowie zur Verbesserung der persönlichen Lebensbalance vermittelt. Praktische Übungen bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre individuelle Arbeitssituation zu reflektieren und mehr Zeitsouveränität und Arbeitsqualität zu erlangen.

    Schwerpunkte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Visions- und Zielentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    30.06.2017–01.07.2017
    Titel
    MARKETING IM SOCIAL WEB. SOCIAL MEDIA FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist, wie die Kommunikation im Social Web funktioniert und auf welche Weise Sie mit Hilfe von Social Media Ihre Marketingaktivitäten unterstützen können.

    Inhalt
    Die technologischen Entwicklungen und vor allem das Aufkommen des Social Web haben unser Kommunikationsverhalten stark verändert. In diesem Seminar lernen Sie den digitalen Raum und seine Regeln und Mechanismen kennen. Sie erhalten einen Überblick über die wichtigsten Plattformen und Netzwerke und erfahren, wie Sie diese für Ihre eigenen Marketingaktivitäten einsetzen können und worauf eine Strategie aufbaut, mit der sich langfristige Erfolge erzielen lassen.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Twitter & Co: Die wichtigsten Plattformen
    • Aufmerksamkeit erregen oder Communitybuilding? Wofür Sie Social Media einsetzen können
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Marketing

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.09.2017–16.09.2017
    Titel
    CONTENT MARKETING. MIT INHALTEN ÜBERZEUGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Im Seminar Content Marketing erfahren Sie, worauf Sie bei der Contentproduktion achten müssen, um das Interesse Ihrer Zielgruppen auf sich zu ziehen.

    Inhalt
    Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich sehr oft über die digitalen Medien. Im Rahmen des Seminars analysieren wir die digitalen Wege, die die UserInnen einschlagen und beschäftigen uns mit der Frage, auf welche Weise Content Marketing, Gamification und Crowdfunding als Marketingansätze für den Kunst- und Kulturbereich relevant und für unsere Zwecke einsetzbar sind.

    Schwerpunkte

    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing: Relevante Inhalte für UserInnen und die Suchmaschinen
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Crowdfunding: Ein Finanzierungsinstrument, das auch Marketingzwecken dient

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    09.10.2017–10.10.2017
    Titel
    CONTROLLING FÜR KULTURORGANISATIONEN. PLANUNG UND STEUERUNG VON KULTURORGANISATIONEN ZUR MAXIMIERUNG DES KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUMS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

    Inhalt
    Controlling ist nicht gleich Kontrolle, sondern umfasst vielmehr die Planung und Steuerung einer Kulturorganisation. Nach einer Einführung in die Aufgaben und Instrumente des Controllings erfahren Sie, wie man ein Leitbild entwickelt und daraus konkrete Ziele ableitet. Schwerpunkt des Seminars bildet das Thema Planung und Budgetierung. Dabei lernen Sie, wie Sie einzelne Kosten richtig kalkulieren und eine Planungsrechnung für einen Subventionsantrag aufbauen. Zum Abschluss werden spezielle Kennzahlen vorgestellt, mit denen man Kulturorganisationen hinsichtlich ihrer Produktivität und Wirtschaftlichkeit vergleichen kann. Voraussetzung für den Besuch dieses Seminars ist ein Grundwissen zu Betriebswirtschaft!

    Schwerpunkte

    • Grundlagen des Controllings (Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling)
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    25.11.2017–26.11.2017
    Titel
    MIT AUDIENCE DEVELOPMENT NEUE BESUCHERINNEN ANSPRECHEN UND BINDEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Wer sind die BesucherInnen von Museen? Welche Teile der Bevölkerung bleiben dem Museum fern? Und wie können KulturvermittlerInnen mit Strategien des Audience Developments neue BesucherInnen ansprechen? Dieses Seminar vermittelt mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops praxisnah die Grundlagen von Audience Development als ein Instrumentarium, das Strategien aus Kulturvermittlung, Kulturmarketing und Kultur-PR verbindet. Es wird der Frage nachgegangen, wer die BesucherInnen der eigenen Angebote sind, weshalb Nicht-BesucherInnen fernbleiben und mit welchen ganz konkreten Strategien und Maßnahmen Museen darauf reagieren können, um ein sozial diverseres Publikum anzusprechen.
    Das Seminar stellt einen Einstieg und eine Vertiefung in das Symposium Kulturvermittlung dar, welches von 27.–28. Jänner 2017 im Festspielhaus St. Pölten stattfinden wird.

    Referent: Dr. Thomas Renz, Kulturwissenschafter

    .

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    16.12.2017–17.12.2017
    Titel
    PROJEKTPLANUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Das Vermittlungsprojekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien. Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen. Planung: vom Projektstrukturplan bis zum Budget. Budget: Kostenschätzung und Kostendeckung.

    Referent: Mag. Christian Henner-Fehr, Kulturberater und -manager