HIER FINDEN SIE AUS- UND WEITERBILDUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR MUSUMSMITARBEITER/INNEN. SIE KÖNNEN DIE LISTE NACH FOLGENDEN KATEGORIEN FILTERN:

  • Inklusion & Barrierefreiheit
    Datum
    29.03.2017–30.03.2017
    Titel
    INKLUSION UND BARRIEREFREIHEIT IM MUSEUM
    Veranstalter
    Freunde des Archäologischen Landesmuseums Brandenburg
    Kategorie
    Fachtagung
    Kooperation
    Archäologisches Landesmuseum Brandenburg
    Ort
    Brandenburg an der Havel
     

    FOCUS ist interdisziplinäres Forum und nachhaltige Kommunikations- und Fortbildungsplattform für Fachpublikum aus dem Museums- und Ausstellungsbereich.

    Vom 29. bis 31. März 2017 treffen sich im Paulikloster in Brandenburg an der Havel wieder zahlreiche Akteure aus der Museums- und Ausstellungsszene. 2017 bietet FOCUS ein lebendiges Forum, um die Themen Inklusion und Barrierefreiheit aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren.

    FOCUS 2017 fragt: Wo stehen die Museen heute? Wo liegen die Potentiale der betroffenen Zielgruppen? An welcher Stelle können Museen mit der Umsetzung beginnen und woher erhalten sie, wenn nötig, Unterstützung?

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    30.03.2017–31.03.2017
    Titel
    SAMMELN IN DER ZEIT
    Veranstalter
    Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
    Kategorie
    Internationales Symposion
    Ort
    Leipzig
     

    Vor dem Hintergrund einer fortschreitenden Globalisierung und Technisierung sehen sich auch Kunstmuseen neuen Anforderungen gegenüber. Ihr Bildungsauftrag und ihre gesellschaftliche Rolle stehen zur Debatte. In welcher Weise kann die Museumsarbeit dem demographischen Wandel, den sozialen und kulturellen Veränderungen – die etwa durch Migration und zunehmenden transkulturellen Verflechtungen auf der sozio-politischen Ebene hervorgerufen werden – begegnen? Wie bilden sich die technologischen Neuerungen im digitalen Zeitalter ab? Wie kann auf die Ökonomisierung, auf nationale Fokussierungen der Kulturpolitik oder auf einen zunehmend eventbasierten Kulturbegriff reagiert werden?

    Die Frage, welche Effekte und Notwendigkeiten sich aus den gegenwärtigen Anforderungen ergeben, stellt sich nicht nur für temporäre Ausstellungsprojekte und Vermittlungsprogramme sondern insbesondere auch für den Umgang mit der Sammlung als konstitutivem Fundament des Museums. Das Symposium verknüpft die aktuelle Diskussion zur Rolle von Kunstmuseen mit einer Betrachtung möglicher Sammelstrategien und einer Neuperspektivierung der öffentlichen Sammlung.

    Konzeption: Vera Lauf und Franziska Zólyom

    Moderation: Beatrice von Bismarck (Berlin) und Barbara Mahlknecht (Wien)

    Teilnahme kostenfrei, die Zahl der Plätze ist begrenzt
    Die Anmeldung ist bis zum 20.März 2017 unter http://gfzk.de/ möglich.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.03.2017
    Titel
    KULTUR UND RECHTSPOPULISMUS
    Veranstalter
    EDUCULT
    Kategorie
    Europäisches Symposium
    Kooperation
    Universität für angewandte Kunst Wien
    Ort
    Wien
     

    Europa steht im Bann einer Konservativen Revolution. Diese äußert sich im Erstarken rechtspopulistischer Kräfte, die zunehmend die politische Agenda bestimmen. Ihre entschieden antiliberalen, antidemokratischen und antiegalitären Züge laufen auf ein „anderes Europa“ hinaus. Ihre ProtagonistInnen gefährden die Errungenschaften der liberalen Demokratie und damit das europäische Einigungskonzept. Zur Disposition stehen die vielfältigen Wirkungen der jüngsten Globalisierungswelle, die von den VertreterInnen der Neuen Rechten pauschal kritisiert und für die Propagierung einer dieser entgegenstehenden Agenda genutzt werden: Gegen die BefürworterInnen, ProfiteurInnen und VisionärInnen der Globalisierung werden identitäre Gegenbilder in Stellung gebracht. Im Kampf gegen eine kulturell, wirtschaftlich und sozial entgrenzte Welt geht es für diese antiliberalen politischen Kräfte darum, rund um ein homogenes Volk noch einmal den souveränen Nationalstaat zu stärken, der sich ausschließlich um das Wohl der eigenen Bürger zu kümmern habe. Auf der Suche nach den Gründen für soziale Ungleichheiten wird dabei nicht mehr die Bekämpfung von ungerechten ökonomischen Machtverhältnissen, sondern die Abwehr gegen ethnisch-kulturelle Andersartigkeit verhandelt.

    Neben grundsätzlichen gesellschaftspolitischen und kulturwissenschaftlichen Überlegungen zur aktuellen politischen Radikalisierung will das Symposium mit seinen Gästen einen Überblick über kulturpolitische Entwicklungen in ausgewählten europäischen Ländern wie z.B. Großbritannien, Frankreich, Ungarn oder auch den Niederlanden bieten. Dazu werden künstlerische Strategien vorgestellt werden, die sich mit den aktuellen politischen Veränderungen in Europa auseinandersetzen. Ein abschließendes Panel soll sich über die Konsequenzen für den Kunstbetrieb, vor allem im Bereich der künstlerischen Aus- und Fortbildung verständigen.

    Die Konferenz wird in deutscher und englischer Sprache abgehalten.

    Konzept und Moderation:
    Michael Wimmer, Universität für angewandte Kunst Wien, EDUCULT/ Wien

    Gäste/ReferentInnen: Dimitri Almeida (Georg-August-Universität Göttingen/ Deutschland), Gerald Bast (Universität für angewandte Kunst Wien/ Österreich), Werner T. Bauer (ÖGPP/ Österreich), Thomas Drozda (Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien/ Österreich), Michel Gölz, Sebastian Kraner, Virginia Lui (Universität für angewandte Kunst Wien, Social Design/ Österreich), Stuart MacDonald (ifa/ Stuttgart, Deutschland), Barbara Neundlinger (Kulturmanagerin/ Österreich), Nils Oskamp (Künstler/ Deutschland), Dóra Papp (Krétakör, Eötvös Loránd Universität/ Ungarn), Heather Painter (Fulbright/ Österreich), Marlene Rigler (Kunsttheoretikerin und Kuratorin/ Deutschland), Paul Schuberth (Anton Bruckner Privatuniversität/ Österreich), Aron Weigl (EDUCULT), Michael Wimmer (Universität für angewandte Kunst Wien, EDUCULT)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    31.03.2017
    Titel
    FOTOGRAFIE
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Werkstattgespräch
    Kooperation
    Universalmuseum Joanneum
    Ort
    Graz
     

    Die anwesenden ExpertInnen sind bemüht, auf Ihre individuellen Fragen einzugehen.

    Referentinnen:
    Ursula Grilnauer, Volkskundemuseum, Graz
    DI Fenna Yola Tykwer, Multimediale Sammlungen, Graz

    Kostenlose Teilnahme

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    31.03.2017
    Titel
    DIE GEGENWART DER GESCHICHTE. ÖSTERREICHISCHE ARCHIVQUELLEN IN EUROPÄISCHER PERSPEKTIVE
    Veranstalter
    Literaturhaus Wien
    Kategorie
    Tagung
    Ort
    Wien
     

    Archivbestände sind aus der gegenwärtigen wissenschaftlichen und künstlerischen Arbeit, aber auch aus der breitenwirksamen Medienöffentlichkeit nicht mehr wegzudenken. Insbesondere österreichische Bestände haben dabei nicht nur lokal Wirksamkeit entwickelt, sondern sich auch in europäischen Kontexten bewährt. Für die bewahrenden Institutionen sind dabei die Digitalisierung für die sachgerechte Zurverfügungstellung und die Klärung rechtlicher Rahmenbedinungen für die Nutzung die größten Herausforderungen. Diesen zentralen Fragen widmet sich die Veranstaltung, die einerseits die aktuelle Situation umreißen wird, andererseits aber auf notwendige perspektivische Veränderungen hinweisen möchte.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    31.03.2017–01.04.2017
    Titel
    PUBLIC RELATION IM KULTURBEREICH. KULTURPRODUZENT/INNEN GESTALTEN IHRE ÖFFENTLICHKEIT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie erlernen Werkzeuge, Methoden und Strategien der Public Relations. Der Schwerpunkt liegt auf der Erstellung eines umsetzbaren Kommunikations- und PR-Konzeptes. Das schließt „klassische“ Methoden ebenso ein wie Online-PR und Social Media.

    Inhalt
    Öffentliche Aufmerksamkeit ist ausschlaggebend für den Erfolg jedes kulturellen Vorhabens. Die Präsenz in den „richtigen“ Medien ist dabei ebenso wichtig wie der Stellenwert eines Projektes in den „Szenen“. Um zu gewährleisten, dass einzelne Projekte nicht in der täglichen Informationsflut untergehen, bedarf es eines fundierten PR-Konzeptes und des zielgerichteten Einsatzes von Kommunikationsmitteln. Öffentlichkeitsarbeit muss dabei von Anfang an in Kulturprojekte integriert und mitgeplant werden. Aktuelle Tipps und Tricks aus der sich ständig wandelnden Praxis erweitern die Handlungsspielräume und provozieren Rückfragen ans eigene Selbstverständnis.

    Schwerpunkte

    • Aufgaben der PR
    • Corporate Identity vs. Image
    • PR-Konzept: Leitfaden und Handlungshilfe
    • Instrumente der Pressearbeit
    • Presseaussendung: Aufbau, Versand, Wirkung
    • Umgang mit JournalistInnen

    Leitung
    Christine Steindorfer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    31.03.2017
    Titel
    WAS RASTET, DAS ROSTET? ZUM RICHTIGEN UMGANG MIT METALLOBJEKTEN IN MUSEUM
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Leonding
     

    Viele Museumssammlungen beinhalten auch Objekte aus Metall. Worauf ist beim Umgang damit zu achten? Wie sind Metallobjekte zu lagern und zu präsentieren, ohne dass sie Schaden erleiden? Welche Schadensbilder können an den Objekten auftreten? Und ist es dann ratsam, selbst Hand anzulegen? Eine Spezialistin für Metallrestaurierung gibt darauf Antwort.

    mit Mag.a Susanne Heimel, selbstständige Restauratorin

    Kosten: 49 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    01.04.2017–02.04.2017
    Titel
    ZIELGRUPPENGERECHT VERMITTELN – IM DIALOG UND MIT MUSIK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Gruppen sind selten homogen, Wissensstand und Interessen variieren. In praktischen Übungen soll gemeinsam erarbeitet werden, wie Bedürfnisse erkannt werden und zielgruppengerechte, dialogische Vermittlung auch in größeren Gruppen gelingt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Musikvermittlung und deren Einsatz in der Kulturvermittlung der anderen Sparten.

    Referentinnen: Dr.in Silke Krohn, Leitung Kunstvermittlung Kunstmeile Krems & Esther Planton, Musikvermittlerin

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.04.2017–04.04.2017
    Titel
    HALLO, VERMITTLUNG!?
    Veranstalter
    Deichtorhallen Hamburg
    Kategorie
    Konferenz
    Kooperation
    Köber-Stiftung
    Ort
    Hamburg
     

    Die Kunstvermittlung galoppiert: Die alte Museumspädagogik wird abgelöst von der »Kulturellen Bildung« oder »Bildung und Vermittlung«. Immer mehr Hochschulen tragen zur Verwissenschaftlichung und Professionalisierung des Feldes bei, eine Fachpublikation nach der anderen erscheint ebenso wie Blogs zur Kunstvermittlung im Internet. Dass der Stellenwert der Vermittlung trotz der hohen Ansprüche von Haus zu Haus stark variiert und die Kunstvermittlung auch weiterhin ihren Status im Ausstellungsbetrieb intern und extern behaupten muss, lässt fragen, wie und wohin sich die Kunstvermittlung in der Ausstellungslandschaft im deutschsprachigen Raum bewegt hat und wohin sie noch gehen wird. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Fragestellungen wie:

    • Wohin hat der educational turn sich bewegt?
    • Wie sehen die unterschiedlichen Perspektiven der am Ausstellungsbetrieb Beteiligten auf die Kunstvermittlung aus und wie wirken sie sich in der Praxis aus?
    • Welche Potentiale ergeben sich aus der Nutzung neuer Medien in der Kunstvermittlung und was sind die Grenzen der digitalen Hypes?
    • Welchen Mehrwert hat die spezialisierte Kunstvermittlung für Zielgruppen mit Beeinträchtigung wie etwa Menschen mit Demenz?
    • Welchen Beitrag kann Vermittlung zum interkulturellen Dialog leisten?
    • Und wie verhalten sich Vermittlung und Marketing zueinander?

    Mit dem digitalen, gesellschaftlich-politischen und demographischen Wandel stehen auch die Kunstinstitutionen vor der Herausforderung, die Zielgruppen, Methoden und Wege ihrer Vermittlung zu hinterfragen und zu aktualisieren. Die Konferenz bietet den Rahmen, mit Fachleuten aus Theorie und Praxis im deutschsprachigen Raum sowie der Öffentlichkeit über aktuelle Perspektiven und Potentiale, aber auch Problemhorizonte der Kunstvermittlung zu sprechen und zu diskutieren. Durch entsprechende Formate sollen Akteure verschiedener Disziplinen intensiv ins Gespräch gebracht, Erfahrungen und Herausforderungen aus der Praxis geteilt und gemeinsam eine spezifischere Vorstellung von der eigenen Arbeit gewonnen werden.

    Neben Keynotes, einer Podiumsdiskussion und Impulsvorträgen werden in Arbeitsgruppen mit Best-Practice-Beispielen die Schwerpunktthemen »Digitale Kunstvermittlung«, »Interkulturelle Kunstvermittlung« sowie »Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz« vertieft. Im Rahmen der Konferenz werden u.a. Führungen durch die aktuellen Ausstellungen in den Deichtorhallen Hamburg sowie durch die Elbphilharmonie angeboten.

    Die Konferenz wird moderiert von Melanie von Bismarck, Hamburg.

    Konzeption und Organisation: Constanze Claus, Körber-Stiftung, und Nana Kintz, Deichtorhallen Hamburg

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    BERUFSFELD KUNST UND KULTUR. STRUKTUREN UND CHANCEN KENNEN LERNEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über Berufschancen, Strukturen und Organisationen im Kunst- und Kultursektor. Sie können sich besser orientieren, erhalten Klarheit über Ihre Projekt- und Berufsziele und über Ihre individuellen Möglichkeiten. Das Seminar ist vor allem für jene geeignet, die sich beruflich neu orientieren und weiterentwickeln möchten oder vor dem Wiedereinstieg ins Berufsleben stehen.

    Inhalt
    Der Kulturbereich ist ein dynamisches Arbeitsfeld. Um Erfolg zu haben, ist es daher wichtig, dass Sie ein fundiertes Wissen über die Rahmenbedingungen des Sektors mitbringen. Dies ist neben klar definierten Karrierezielen ein Grundstein für eine erfolgreiche Berufslaufbahn. Gerade im Kultursektor ist ein hoher Grad an Eigenverantwortung von Bedeutung. Die Dozentin unterstützt Sie in Coachingsituationen Ihre individuellen Stärken und Berufschancen zu erkennen und die nächsten Schritte zu planen.

    Schwerpunkte

    • Struktur des Kultursektors, der kulturelle Arbeitsmarkt
    • Individuelle Chancen entdecken – Karriereziele realistisch einschätzen
    • Qualifikationen und Ausbildung
    • Selbstmarketing: die eigene Marke pflegen
    • Netzwerke und Interessensvertretungen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    METHODENKOFFER THEATERPÄDAGOGIK
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Ein Praxis-Seminar zum Kennenlernen von grundlegenden Ansätzen der Theatervermittlung und theaterpädagogischen Methoden. Typische Vermittlungsformate werden vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt. Der Transfer zur Praxis der Kunst- und Kulturvermittlung, die nicht im Fach Theater angesiedelt ist, soll die vorgestellten Ideen auf ihre Brauchbarkeit prüfen, um so den persönlichen Methodenkoffer mit theaterpädagogischem Material zu erweitern.

    Referentin: Ina Theissen MA, Theaterpädagogin und Erzählerin

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    PROFESSIONELLE GESPRÄCHSFÜHRUNG. GESPRÄCHE UND TEAMBESPRECHUNGEN ZIELGERICHTET FÜHREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen neue Gestaltungsmöglichkeiten für die effektive Führung von Gesprächen und Besprechungen zu vermitteln.

    Inhalt
    Die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren ist eine wesentliche Voraussetzung, um Projekte erfolgreich abwickeln zu können. Dieses Seminar bietet Ihnen Methoden und Werkzeuge, um Besprechungen im Team, im Projekt oder mit Kooperationspartnern erfolgreich zu gestalten. Sie lernen aktives Zuhören ebenso wie die ziel- und lösungsorientierte Führung von Gesprächen und Besprechungen. Eine konzentrierte Zusammenfassung von Gesprächs- und Coachingmethoden bietet Ihnen Werkzeuge, um optimale und tragfähige Gesprächsergebnisse zu erzielen. Praktische Übungen bieten den Raum, das eigene Gesprächsverhalten in Einzel- und Gruppengesprächen zu reflektieren, sowie die eigene Gesprächsfähigkeit weiter zu entwickeln.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen der Kommunikation
    • Gespräche zielorientiert vorbereiten und gestalten
    • Die vier Ebenen der Kommunikation
    • Aktives Zuhören
    • Gesprächs- und Coachingmethoden
    • Reflexion des eigenen Gesprächsverhaltens
    • Praktische Übungen zur Verbesserung der Gesprächsführung

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.04.2017–08.04.2017
    Titel
    AUSTELLUNGSIDEE, KURATORISCHES KONZEPT UND STRATEGISCHE KOOPERATIONEN
    Veranstalter
    Universität der Künste Berlin
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Berlin
     

    Ausstellungen von Kunst und Kultur sowie zu wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen stoßen auf großes öffentliches Interesse und initiieren einen breit angelegten gesellschaftlichen Diskurs. Dieser Entwicklung trägt der Zertifikatskurs Kuratieren Rechnung, er vermittelt den Teilnehmenden fundiertes Wissen für die kuratorische Praxis - durch erfahrene Fachdozentinnen und -dozenten, Expertengespräche, Beratung und Besuche von Ausstellungsorten des internationalen Kulturstandortes Berlin. Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an alle, die das Kuratieren neben- oder hauptberuflich bzw. in einem nichtkünstlerischen Berufsfeld ausüben, sowie an Entscheidungsträger öffentlicher Institutionen und Unternehmen.

    Kosten: 640 €

    Ausstellungsidee, kuratorisches Konzept und strategische Kooperationen
    Seminarleitung: Barbara Höffer

    • Reflektion zur kuratorischen Praxis
    • Ideenfindung und Zielsetzung
    • Entwicklung der Ausstellungsidee/Kontextualisierung und Diskursivität
    • fachliche Berater, Kooperationen und geeignete Ausstellungsinstitutionen
    • Ausstellungskonzeption – vom ersten Exposé zum Drehbuch
    • Dramaturgie und Ausstellungsgestaltung als Teil der kuratorischen Praxis
    • Künstlerakquise und Exponatrecherche
    • Ausstellungspublikationen
    • die Konzeptskizze als Basis der Ausstellungsrealisierung
    • der Prozess „Ausstellung“: ein Überblick

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    12.04.2017–14.04.2017
    Titel
    WASHINGTON. (NATIONALE) GESCHICHTSMUSEEN IM 21. JAHRHUNDERT
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Expedition
    Ort
    Washington, DC
     

    Die National Mall ist die Museumsmeile der US-Hauptstadt Washington, D. C. Hier finden sich – in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Verfassungsinstitutionen und zahlreichen Denkmälern – die nationalen Geschichtsmuseen, die fast alle zum Smithsonian Institute gehören, dem größten Museumskomplex der Welt. Nur eine der Einrichtungen fokussiert dabei auf die US-amerikanische Geschichte als solche, die anderen (viel erfolgreicheren) Häuser befassen sich mit Teilaspekten bzw. einzelnen Gruppen.

    Wir gehen der Geschichte und Gegenwart ausgewählter Museen nach und fragen uns: Welche politischen Interessen standen hinter den Gründungen? Welche Rolle spielten sie in ihren Anfängen als Verhandlungsorte von (nationaler) Identität? Welchen Einfluss nahm und nimmt eine wechselnde Geschichts- und Kulturpolitik auf die Sammlungsentwicklung und Programmplanung? Welches institutionelle Selbstverständnis spricht aus den Dauerausstellungen? Wie wird mit Genozid bzw. Trauma oder Opfer-/Täterschaft umgegangen? Welche Autorinnen und Autoren stehen hinter den Narrativen und an wen richten sich diese? Welche Bedeutung hatten und haben einzelne Communities, wenn es um die Inhalte der Sammlungen und Ausstellungen geht? Welche gesellschaftlichen Aufgaben sehen die Verantwortlichen gegenwärtig als besonders dringend an? Gibt es gegebenenfalls neue Themen, die die Alltagspraxis und Identität der Häuser prägen? Wo liegt schließlich die Zukunft der Einrichtungen aus geschichtswissenschaftlicher und museologischer Perspektive?

    Im Zentrum der Veranstaltung steht die Analyse folgender Institutionen: National Museum of American History, National Portrait Gallery, United States Holocaust Memorial Museum, National Museum of the American Indian, National Museum of African American History and Culture und Anacostia Community Museum. Unsere Besuche und Analysen werden von lokalen Museumsfachleuten begleitet.

    Veranstaltungsleitung
    Dirk Rupnow, Leiter Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck (A) und dzt. Distinguished Visiting Austrian Chair Professor, Stanford University (USA)
    Bettina Habsburg-Lothringen, Leiterin Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten: 250 €, ermäßigt 200 €
    Die Teilnahmegebühr enthält den Transport und die Eintritte vor Ort, die Anreise erfolgt individuell. Ein Hotel wird von uns für die Teilnehmer/innen vorab reserviert. Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.04.2017–21.04.2017
    Titel
    DIE KUNST DER STUNDE
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Das international beachtete Modell „die kunst der stunde“ wurde als Prototyp Anfang der 1990er Jahre an der Wiener Musikuniversität entwickelt und ist seither in zahlreichen Inszenierungen und Workshops im In- und Ausland immer weiter verfeinert worden. „die kunst der stunde“ geht davon aus, dass sinnvolle Kunsterfahrung in der Entwicklung neuer, individueller Interpretationen des Kunstwerks besteht. Die Begegnung mit dem Kunstwerk führt zu einer persönlichen und einmaligen Beziehung zwischen Rezipientin und Werk. „die kunst der stunde“ führt die TeilnehmerInnen so nahe wie möglich an die Kunsterfahrung heran, um sie dann loszulassen. Dazu bedient sich „die kunst der stunde“ der Mittel der Inszenierung und des Rituals.

    Referent: Dr. Martin Sigmund, Musikpädagoge, Kulturwissenschafter und Bildungsmanager

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Museum & Migration
    Datum
    21.04.2017–22.04.2017
    Titel
    MUSEUM UND MIGRATION
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Die gegenwärtigen Debatten um neue BesucherInnengruppen für kulturhistorische Institutionen sind geprägt von Schlüsselbegriffen wie „kulturelle Vielfalten“, „Interkulturalität“ oder „Diversity“. EU-Projekte zeigen Relevanz und Interesse an den Tendenzen, Menschen mit Migrationshintergrund als potentielle BesucherInnengruppe zu gewinnen. Dieser europäische Trend bekommt zunehmend Aufmerksamkeit von Seiten der Wissenschaft und des Kulturmanagements. Das Seminar versteht sich als Workshop, in dem die Kulturräume von Menschen mit Migrationshintergrund besucht werden und basiert auf diesen Fragen: Wie kann gemeinsam in den Räumen der „anderen“ etwas gestaltet werden? Welche Rolle spielen die einzelnen AkteurInnen (Sammlung, Besucherservice, Leitung, Kuratoren, Marketing) in den Kulturinstitutionen? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? Was bedeutet eine solche Öffnung für die Kulturvermittlung und wie kann mit diesem demografischen Wandel umgegangen werden?

    Referent: Fatih Özcelik, Kulturvermittler

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    21.04.2017–22.04.2017
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungsmails, die Eindruck machen.

    Inhalt
    Schreiben über Kunst und Kultur verlangt Fingerspitzengefühl. Es gilt sachlich zu informieren und Kunst trotzdem in ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Zu vermitteln ohne zu vereinnahmen. Neugierig zu machen. Im Seminar arbeiten Sie an Ihrer eigenen, authentischen Schreibstimme und erleben, was es bedeutet, so zu schreiben, dass Ihre Texte bei den LeserInnen ankommen. Schreiben über Kunst und Kultur wird zum kreativen Prozess und macht (wieder) Freude.

    Schwerpunkte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Pressetexten / Überzeugungsmails
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    Leitung
    Anna Ladurner

    Kosten 430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    22.04.2017
    Titel
    UMGANG MIT OBJEKTEN AUS PAPIER
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Mariapfarr
    Anmeldung
     

    Fachgerechtes Sichern und Reparieren von Rissen, abgetrennten Ecken und anderen Beschädigungen bei Buchseiten, Urkunden, Briefen und Zeitungsausschnitten. Darüber hinaus Materialkenntnis in Bezug auf Papier, Bewußtmachen für sensibles Reparieren, ohne das Kulturgut zu beschädigen, Erkennen der Grenzen zur professionellen Restaurierung.

    Referentin: MMag. Ilse Mühlbacher, Niederösterreich

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20 €. Für Nichtmitglieder 80 €.

  • Kuratieren & Ausstellen
    Datum
    22.04.2017
    Titel
    ZURÜCK IN DIE MUSEUMSZUKUNFT. AKTIV UND VISIONÄR IN DIE NÄCHSTEN 25 JAHRE
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    25. Steirischer Museumstag
    Kooperation
    MuseumsCenter Leoben und Stadt Leoben
    Ort
    Leoben
     

    25 Jahre Museumstsag – ein Vierteljahrhundert sprühender Ideen für die steirische Museumslandschaft.
    Von Anfang an war es Ziel, die steirischen Museen zu vernetzen, Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam Neues zu wagen. Heute schafft MUSIS konsequent Angebote zur Stärkung Ihrer Museumsarbeit: Beratung, Bildung, Personal, Marketing. Das Ergebnis: 108 registrierte Museen, davon 39 mit Museumsgütesiegel. Das wollen wir mit Ihnen feiern. Und die Zukunft? Wie soll unsere Museumswelt in 25 Jahren aussehen? Welche Rollen und Aufgaben werden Museen in der Gesellschaft übernehmen um besucherfreundlich und attraktiv zu bleiben? Diskutieren wir über die steirische Museumslandschaft in einer innovativen Museumswelt des 21. Jahrhunderts.

    IM RAMPENLICHT
    Scheinwerfer an!
    Wir rücken Sie ins Rampenlicht – die Vertreterinnen und Vertreter jener steirischen Museen, die mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet sind. Denn dieses Gütesiegel ist Ergebnis kontinuierlicher, intensiver und fundierter Museumsarbeit nach international geltenden Kriterien.
    Ein herzliches Dankeschön für Ihren Einsatz!
    Qualitätsvolle Museumsarbeit bedarf ausgebildeter und engagierter Menschen. MUSIS bietet das passende Bildungsformat dafür – den MuseumskustodInnenlehrgang. Zwei frisch zertifizierte AbsolventInnen erhalten ihr Zertifikat.
    Wir gratulieren!

    MITTENDRIN
    Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der steirischen Museums- und Kulturlandschaft
    Namhafte WegbegleiterInnen von MUSIS diskutieren, sinnieren, imaginieren.
    Lassen wir uns inspirieren!

    … IN DIE ZUKUNFT
    Gemeinsam wollen wir die Zukunft der steirischen Museen gestalten
    Denn wir alle bringen aus unserer täglichen Museumsarbeit viel Erfahrung mit. Was braucht es also, um im 21. Jahrhundert als „aktives“ und „spannendes“, Museum wahrgenommen zu werden, das sich im Spannungsfeld von Kultur, Kunst, Bildung, Tourismus und Wirtschaft seiner Rolle und Aufgaben bewusst ist?
    Und wie formen wir dann aus den einzelnen Museen eine steirische Museumslandschaft, die mehr ist als die Summe ihrer Einzelteile?

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    24.04.2017
    Titel
    ICH BIN DIE VISITENKARTE. GEKONNT MIT BESUCHER/INNEN UMGEHEN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Weiterbidlung
    Ort
    Fürstenfeldbruck
     

    Besucherbetreuer/innen, Kassenkräfte, Aufsichten und Vorführer/-innen in Museen sind das Aushängeschild der Institution, da sie direkten Kontakt zu den Museumsbesuchern haben. Daher ist es wichtig, dass sie einen angemessenen und professionellen Umgang mit Besucher/innen beherrschen, bei Konfliktsituationen richtig reagieren und damit das Image des Hauses positiv verstärken.

    Anhand konkreter Beispiele werden diese Themen in Theorie und Praxis behandelt:

    • Die Institution Museum - Wesen und Aufgabe, Ziele und Image
    • Die Museumsbesucher/innen - Typen und ihre Erwartungen
    • Mitarbeiter/innen mit Besucherkontakt – Repräsentant/innen und Dienstleister
    • Beschwerden & Co. - der Umgang mit Besucher/innen
    • Anfassen verboten - Eingreifen bei Regelverletzungen

    Zielgruppe: Die Fortbildung richtet sich sowohl an Neueinsteiger als auch an erfahrene Besucherbetreuer/innen, Kassenkräfte, Aufsichten und Vorführer/-innen.

    Kosten: 130 € einschließlich Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    25.04.2017–26.04.2017
    Titel
    KINDERKRAM!? – VERMITTLUNGSANGEBOTE FÜR KINDER PLANEN UND DURCHFÜHREN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Weiterbidlung
    Ort
    Fürstenfeldbruck
     

    Kinder sind nicht gleich Kinder. Jede Altersgruppe hat eigene Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen. Zudem spielen auch die aktuellen Themen in Schule und Kindergarten eine wichtige Rolle.
    Daher widmet sich die Fortbildung der Erstellung altersgerechter Konzepte und demonstriert den richtigen Umgang mit den unterschiedlichen Altersgruppen.

    Folgende Themen werden theoretisch und praktisch behandelt:

    • Kinder sind nicht gleich Kinder - Charakteristika der verschiedenen Altersgruppen
    • Tanzen, Töne, Teamarbeit – Vermittlungsmethoden für Kinder und Jugendliche
    • Der Plan für Kinder- und Jugendangebote – Konzeptarbeit von A bis Z
    • Der Plan im Praxistest – Umgang mit Kindern und Jugendlichen

    Zielgruppe: Neueinsteiger und alle, die ihre bisherigen Erfahrungen reflektieren wollen und auf der Suche nach Ideen sind.

    Kosten: 250 € einschließlich Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    27.04.2017–29.04.2017
    Titel
    VON MIR ZU DIR. SAMMELN – DOKUMENTIEREN – LEIHEN
    Veranstalter
    AG Sammlungsmanagement der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    museOn | weiterbildung & netzwerk – Universität Freiburg & Städtische Museen Freiburg
    Ort
    Freiburg im Breisgau
     

    Konzepte, Ankaufstrategien oder rechtliche Vorgaben bestimmen die verschiedenen Profile unserer Sammlungen in den Museen und kulturellen Einrichtungen. Spezialisierungen und regionale Sammelschwerpunkte tragen dazu bei, dass Institutionen und Museen sich untereinander stark vernetzen und durch Leihgaben von Sammlungsobjekten gegenseitig unterstützen, um ihre Themen in der Öffentlichkeit interessant und umfassend darstellen zu können. Aber auch Wissenschaftler und Projekte unterschiedlichster Disziplinen sind für ihre Untersuchungen auf die Entleihe von Objekten angewiesen.

    Nationaler und internationaler Leihverkehr von Sammlungsobjekten gehört für alle Beteiligten zu den aufwendigsten Verfahren. Die Objekte werden aus der Obhut Ihrer Eigentümer entlassen und nehmen ihren Weg in eine andere Verantwortlichkeit. Zahlreiche Fragen müssen geklärt werden: die geeignete Objektauswahl, die konservatorischen Anforderungen, Rechte verschiedenster Art, Transportmöglichkeiten und -optionen, Versicherungsmodalitäten, Terminplanungen und oft auch inhaltliche Zuarbeiten. Nicht zuletzt ist ein grundsätzliches Vertrauensverhältnis zwischen Leihgebern und Leihnehmern Voraussetzung für einen erfolgreichen Leihvorgang und vielfach Voraussetzung für die weitere Zusammenarbeit. Die Sammlungsdokumentation spielt hier bei allen genannten Aspekten eine große Rolle und wird nicht nur im Schadensfall zu Rate gezogen.

    Diese und andere Fragen rund um die Themen Leihverkehr, Transport, Versicherung und Rechteverwaltung sollen bei der 8. Tagung zum Sammlungsmanagement in Freiburg im Breisgau vertieft und diskutiert werden. Wie immer wird das Tagungsthema um interessante Aspekte des Sammlungsmanagements und den Einsatz des Dokumentationsstandards SPECTRUM mit Erfahrungsberichten aus Museen und Sammlungen ergänzt.

    Die ersten beiden Tage sind dem Vortragsprogramm gewidmet. Das Begleitprogramm am Sonnabend sieht u. a. die Besichtigung des neuen Zentralen Kunstdepots Freiburg vor.
    Bitte geben Sie bei der Anmeldung immer an, an welchen Tagen Sie teilnehmen wollen (Vortragsprogramm: 27.-28.04.2017, Besichtigung Kunstdepot: 29.04.). Für die Besichtigung des Zentralen Kunstdepots Freiburg wird gebeten, einen gültigen Personalsausweis (Identitätskarte) bereitzuhalten.

  • Museologie & Museumsgeschichte
    Datum
    27.04.2017–28.04.2017
    Titel
    MUSEUM 2016 - DIE ZUKUNFT DES MUSEUMS BEGINNT JETZT
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Veranstaltung
    Kooperation
    LENTOS Kunstmuseum Linz
    Ort
    Linz
    Anmeldung
     

    Der Museumsbund Österreich hat 2016 das Format „Museum 2061 – Die Zukunft des Museum beginnt jetzt“ als Netzwerkveranstaltung für die jüngere Generation der österreichischen Museumsmitarbeiter/innen eingeführt.

    Aus den Erfahrungen und Rückmeldungen haben wir 2017 wieder ein Museum 2061 programmiert.
    Mit der Neuauflage 2017 wollen wir die Kritikfähigkeit weiter schärfen, zu Diskussionen und Experimenten anregen und Raum zum Netzwerken geben – im Zentrum steht erneut die Frage, wie das Museum der Zukunft gestaltet werden kann und soll.

    Dazu haben wir kritische Beobachter der Institution Museum geladen: Christiane Lange, Stuttgart, hat 2015/16 eine Diskussion angefacht, indem sie konstatierte, dass es zu viele Museen gibt, die um zu wenig Mittel und Besucher in Konkurrenz treten. Walter Grasskamp, Münschen sieht das Kunstmuseum in selbstverschuldeter Gefährdung: kostenintensive Sammlungen, zu große Ausstellungsflächen, zu viele Sonderschauen.
    Wolfgang Ullrich, Leipzig/München, schließlich sorgte mit der Warnung vor der Banalisierung der Vermittlung 2015/16 für Gesprächsstoff.

    Beim Speed Curating möchten wir die Teilnehmer/innen ins Gespräch und ins Experimentieren bringen. Bevor wir gemeinsam die Fragestellungen für 2018 finden, überlegen wir mit Stephan Bartholmei von Coding DaVinci , was denn mit all den offen gelegten Daten aus den Museen passieren könnte, die die Digitale Strategie der EU einfordert? Wer nutzt sie und wem nutzen sie?

    Die Veranstaltung findet von 27. auf 28. April 2017 im LENTOS Kunstmuseum Linz statt. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich die Fahrt- und Aufenthaltskosten sind selbst zu tragen.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    27.04.2017
    Titel
    STÖRENFRIEDE & CO – UMGANG MIT SCHWIERIGEN TEILNEHMER/INNEN
    Veranstalter
    culturalive
    Kategorie
    Weiterbidlung
    Ort
    Fürstenfeldbruck
     

    Immer wieder tauchen bei Führungen Besserwisser, Hintergrund-Redner oder andere Störenfriede auf. Sie stören nicht nur die Gruppe, sondern verunsichern auch den/die Vermittler/in.
    In der Fortbildung erfahren Sie, welchen Anteil Sie womöglich an derartigen Situationen haben und woran Sie die verschiedenen Störenfriede erkennen. Zudem lernen Sie geeignete Strategien und Mustersätze kennen, die Ihnen einen souveränen Umgang mit schwierigen Teilnehmer/innen ermöglichen.

    Folgende Themen werden in Theorie und Praxis behandelt:

    • Wo liegt der Hund begraben?- Ursachenforschung zu Störenfrieden & Co.
    • Besserwisser und andere Nervensägen – Teilnehmertypen schnell identifizieren
    • Störenfriede & Co. - Handlungsstrategien für unerwartete Situationen
    • Zum Auswendiglernen - Mustersätze für schwierige Fälle

    Zielgruppe: Neueinsteiger und erfahrene Vermittler/innen, die Handlungsstrategien kennenlernen wollen.

    Kosten: 130 € einschließlich Schulungsunterlagen und Pausenerfrischungen

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    28.04.2017–29.04.2017
    Titel
    PROJEKTPRAXIS. LÖSUNGSORIENTIERTES HANDELN IN KRITISCHER SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie wenden Ihr erworbenes Wissen im Kulturmanagement in Form von Gruppenarbeiten an konkreten Problemstellungen an. Die Grundlage dafür sind realitätsnahe Case Studies, die sich in unterschiedlichen kritischen Phasen befinden und für die Sie Lösungsszenarien entwickeln.

    Inhalt
    Fallbeispiele aus unterschiedlichen Sparten geben Ihnen die Möglichkeit, sich aus der Perspektive der Projektleitung mit den Besonderheiten unterschiedlicher Kulturorganisationen wie z.B. eines Festivals, einer Galerie oder eines Theaterevents auseinanderzusetzen. Die Lösungen der Kleingruppen werden in der Großgruppe diskutiert und Sie erhalten wertvolles Feedback von der Seminarleiterin. Sie erleben den positiven Effekt, sich abseits des Tagesgeschäfts und ohne Konsequenzen, kritischen Situationen in einem Projekt zu stellen und daraus Erkenntnisse für die eigene Arbeit zu erhalten.

    Schwerpunkte

    • Budgetplanung und Finanzierung
    • Teamarbeit und Personalführung
    • Kulturvereine: ArbeitgeberInnen und AuftragnehmerInnen
    • Planung von Events
    • Strategische Partnerschaften und Kooperationen

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    28.04.2017–29.04.2017
    Titel
    AUDIENCE DEVELOPMENT. NEUE ZIELGRUPPEN DEFINIEREN UND BINDEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie kennen den Unterschied zwischen Audience Development und herkömmlichen Instrumenten des Kulturmarketings und der Kulturvermittlung, sowie historische und aktuelle Entwicklungen und Diskurse. Sie sind in der Lage Strategien zur Auseinandersetzung mit (Noch)NichtbesucherInnen im Hinblick auf die Diversität der Gesellschaft im internationalen Kontext zu entwickeln und umzusetzen.

    Inhalt
    Der demografische Wandel, BürgerInnen mit verschiedenen soziokulturellen Traditionen und kulturellen Rezeptionsgewohnheiten, Überalterung der Bevölkerung und veränderte Herausforderungen im Bildungssystem erfordern eine Neukonzeption der Kulturbetriebe und ihrer Angebote. „Audience Development“ setzt ebendort an und umfasst die strategische Gewinnung neuen Publikums für Kultureinrichtungen. KulturvermittlerInnen werden dabei zunehmend als DIE ExpertInnen für Publikumsbedürfnisse angesehen. In diesem Seminar nehmen Sie die Perspektive des (potentiellen) Publikums ein. Sie analysieren die Motive der Nicht-NutzerInnen von Kulturangeboten und lernen Strategien kennen, um neues Publikum zu gewinnen und dauerhaft zu binden.

    Schwerpunkte

    • Aktuelle BesucherInnen- und NichtbesucherInnen-Forschung
    • Best Practice-Beispiele aus Musik (Klangkörper, Konzerthäuser), Theater (einschließlich Oper und Tanz) und Kunst/Geschichte (Museen, Gedenkstätten).
    • Entwicklung eigener Konzepte des Audience Development
    • Audience Development in der europäischen Kulturpolitik
    • „New Audiences“ Programm des Arts Council in England und seine Auswirkungen

    Leitung
    Susanne Wolfram

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    29.04.2017
    Titel
    WENN DER FUNKE SPRÜHT: DRAMATURGIE DER KULTURVERMITTLUNG
    Veranstalter
    Verbund Oberösterreichischer Museen
    Kategorie
    Seminar Museum plus
    Kooperation
    Akademie für Bildung und Volkskultur
    Ort
    Linz
     

    Personale Kulturvermittlung zählt zu den wichtigsten Aufgaben im Museum. Damit dieses Vermittlungsformat den Erwartungen der Besucher entspricht, sind neben Sachkompetenz auch methodische und narrative Kompetenzen wichtig. Die Teilnehmer lernen Ziele der Vermittlung zu erarbeiten und Methoden zu entwickeln, das Interesse der Besucher durch Dramaturgie zu wecken und eine verständliche und wertschätzende Sprache zu verwenden. Sie erfahren dabei mehr zum Modell der Teilnehmerorientierung.

    mit Helga Steinacher, sebstständige Kulturvermittlerin

    Koten: 89 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    03.05.2017
    Titel
    BESUCHERFORSCHUNG. AKZENTE DER STRATEGISCHEN AUSRICHTUNG PROFESSIONELLER MUSEUMSARBEIT
    Veranstalter
    Musica Kremsmünster
    Kategorie
    Vortrag
    Ort
    Schloss Kremsegg
     

    Zum Selbstverständnis der wissenschaftlichen Ausrichtung von Museen zählt auch die professionelle Evaluierung des eigenen Angebotes und der Besucherorientierung. Museen bestehen nicht als Selbstzweck, sondern in der Interaktion mit der kunst-, kultur- und naturinteressierten Öffentlichkeit. Im Bedeutungszuwachs der Publikumsorientierung für Museen steigt die Relevanz professioneller Publikumsforschung. Für die strategische Ausrichtung eines Museums ist es notwendig, mehr über dessen Publikum zu erfahren und jene Faktoren in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken, die dem Ausstellungsbesuch vorangehen, von diesem abhalten oder das Museumserlebnis nachhaltig prägen.

    Das noch junge Feld der professionellen Besucherforschung wächst mit der Überzeugung, dass diese großes Potential als Instrument für die Verbesserung publikumsorientierter Museumsarbeit birgt und die strategische Ausrichtung einer Kulturinstitution fundiert unterstützt.

    Dr. Dagmar Fetz-Lugmayr baute im Oö. Landesmuseum die Stabstelle Besucherforschung und wissenschaftliche Projekte der wissenschaftlichen Direktion auf und gibt mit der Präsentation Einblicke in Theorie und Praxis der Faszination „Besucherforschung“.

    Kosten: Der Eintritt zum Vortrag ist frei, der Besuch der OÖ. Landesgartenschau kostet 12,50 €.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.05.2017–06.05.2017
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    Inhalt
    Präsentieren ist eine der Kernkompetenzen professionellen Kulturmanagements, die tagtäglich zum Einsatz kommt. In kurzen theoretischen Inputs werden die Grundlagen erfolgreichen Präsentierens vorgestellt: Körperhaltung, Stimme, Kontakt zum Publikum und der zielgerichtete Einsatz von Präsentationsmedien. Dabei erhalten Sie auch Hilfestellungen, wie die häufigsten Fehler leicht zu vermeiden sind. Schwerpunkte sind praktische Übungen vor der Videokamera, in denen auf Ihre aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird, wie z. B. ein bevorstehender Präsentationstermin oder eine Bewerbung.

    Schwerpunkte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    Leitung
    Stella Damm

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    05.05.2017–06.05.2017
    Titel
    PROJEKTPLANUNG. MIT RICHTIGER PLANUNG DEN GRUNDSTEIN FÜR DEN PROJEKTERFOLG LEGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar lernen Sie die wichtigsten Instrumente kennen, um Projekte zu planen und so die Voraussetzungen für die Realisierung Ihres Vorhabens zu schaffen.

    Inhalt
    Gute Planung ist eine wichtige Grundlage für den Projekterfolg! Im Rahmen des Seminars erfahren Sie, was Planung bedeutet und welche Instrumente zum Einsatz kommen können. Auf diese Weise durchlaufen Sie die verschiedenen Planungsphasen eines Projekts – von der Projektidee bis zum Projektbudget. Sie erfahren beispielsweise, wie ein Projektstrukturplan aufgebaut ist und haben die Möglichkeit, selbst einen solchen Plan zu erstellen. So sind Sie in der Lage, nach dem Seminar Ihr (kleines oder großes) Projektvorhaben erfolgreich zu planen.

    Schwerpunkte

    • Projekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien
    • Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen
    • Planung: Vom Projektstrukturplan bis zum Budget
    • Budget: Wie Sie Ihre Ausgaben darstellen

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    360 €, 310 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    07.05.2017–10.05.2017
    Titel
    DIGITAL. ÖKONOMISCH. RELEVANT. MUSEEN VERÄNDERN SICH
    Kategorie
    Jahrestagung
    Ort
    Berlin
     

    Der Deutsche Museumsbund feiert 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Ein guter Moment für eine Standortbestimmung und den Blick nach vorn, denn in den vergangenen 100 Jahren hat sich die Museumswelt entscheidend verändert. Die fortschreitende Digitalisierung, Fragen von Wirtschaftlichkeit und Effizienz sowie eine vielfältige Gesellschaft bestimmen nicht nur unseren Alltag, sondern auch die Arbeit in den Museen. Wir fragen uns, welche Möglichkeiten Museen haben, lebendiger Teil dieser Entwicklungen zu bleiben und welche Chance sie haben, diese mitzugestalten und für sich zu nutzen.

    Was ermöglicht die Erweiterung in den digitalen Raum, beispielsweise hinsichtlich der möglichen Partizipation unterschiedlicher Zielgruppen? Verliert die vielzitierte „auratische Kraft“ der Originale ihren Zauber, wenn alles dreidimensional gedruckt und online an jedem Ort und zu jeder Zeit gezeigt und reproduziert werden kann?

    Welchen ökonomischen Wert haben Museen, was sind die nicht an Zahlen messbaren Werte für die Gesellschaft? Und nicht zuletzt: Wen wollen, können und müssen Museen heute erreichen?

    All dies beeinflusst die klassischen Aufgaben des Museums. Als Standards sind die Kernaufgaben – Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln – in der Museumswelt etabliert und anerkannt. Doch es stellt sich die Frage, ob sie für die Bewältigung der Herausforderungen im 21. Jahrhundert noch ausreichen. Müssen wir sie künftig anders gewichten oder durch neue Standards ergänzen?

    Das Jubiläum ist Anlass, den Blick zu weiten und sich den Themen der Gegenwart und Zukunft zu stellen.

    Zu den Referenten der Tagung zählen u.a.: Peter Gartiser, Hubertus Kohle, Andreas Rewitz, Pier Luigi Sacco, Frits Loomeijer, Antje Schmidt, Daniele Turini und Mirjam Wenzel.

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    12.05.2017–13.05.2017
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH GESTALTEN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie Lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes zu stellen.

    Inhalt
    Marketing im Kulturbereich hat sowohl die Aufgabe, die künstlerischen Inhalte zu bewahren, als auch durch wirksame Kommunikation das Publikum anzuziehen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Zentrale Bedeutung hat dabei ein strategisch geplantes Marketingkonzept. Anhand eines Best-Practice-Beispiels erarbeiten wir schrittweise ein Marketingkonzept mit Fokus auf nachhaltiger Positionierung. Mit einem strukturierten Maßnahmenplan beleuchten wir die essentiellen Marketing- Segmente und sichern damit eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Sie können Ihr eigenes Kulturprojekt als Praxisbeispiel mitbringen und im Seminar weiterentwickeln.

    Schwerpunkte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    12.05.2017–13.05.2017
    Titel
    UMGANG MIT KONFLIKTEN. LSÖUNGSSTRATEGIEN FÜR SCHWIERIGE SITUATIONEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie entdecken im Seminar Ihre individuellen Zugänge zu Konflikten. Die gewohnten Strategien im Umgang mit Konflikten sind nur eine Möglichkeit von vielen. In der konkreten Auseinandersetzung mit Theorien zu Kommunikation und Konfliktmodellen gewinnen Sie Sicherheit im persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen.

    Inhalt
    Kulturmanagement ist meist Teamarbeit und erfordert Verständnis für die Interessen und Ziele der anderen, ohne die eigenen zu vernachlässigen. Konflikte gehören somit oft zur Tagesordnung. Das Seminar gibt Einblicke in unterschiedliche Konfliktstile und zeigt lösungsorientierte Handlungsalternativen auf. Ausgehend von Konfliktregelungsansätzen entdecken Sie Ihr individuelles Verhalten in kritischen Situationen auf kreative Art. Sie werden sich Ihrer sozialen Kompetenzen bewusst und fördern dadurch alternative Verhaltensweisen. Wenn wir unsere Handlungsoptionen erweitern, dann können die Mitmenschen neu darauf reagieren.

    Schwerpunkte

    • Kommunikation & Konflikt
    • Verschiedene Konfliktarten und Modelle
    • Konfliktursachen und Regelungsstrategien
    • Systematischer Umgang mit akuten Konflikten
    • Praktische Übungen und Diskussion

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    15.05.2017–16.05.2017
    Titel
    MUSEUMS AND THE INTERNET
    Veranstalter
    LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit
    Kategorie
    Tagung
    Kooperation
    LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum & Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
    Ort
    Bonn
    Information
    Anmeldung
     

    Auch in ihrem 17. Jahr wird sich die MAI-Tagung mit neuen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -diensten beschäftigen sowie aktuelle Informationen und Sachstandsberichte u.a. zu den Themenbereichen „Strategisches Online-Marketing", zu WhatsApp und Instagram im Museumseinsatz oder zu innovativen mobilen Anwendungen bieten. Diese Themenblöcke werden mit insgesamt 18 Vorträgen vorgestellt. Dem Schwerpunktthema der diesjährigen Tagung „Virtual Reality" widmen sich zusätzlich vier Beiträge.

    Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, die Teilnehmenden mit den für die Museen maßgeblichen Entwicklungen des WorldWideWeb bekannt zu machen, ihnen Impulse und Orientierung für die eigene Arbeit zu geben und sie zur Mitgestaltung neuer Strukturen zu ermutigen. So versteht sich die Tagung auch ausdrücklich als ein Gesprächs-, Austausch- und Kontaktforum.

    Das Programm gliedert sich in insgesamt sechs Themenblöcke. Tagungsergänzend werden zwei parallele Workshops angeboten, die sich zwei ausgewählten Beitragsthemen der Tagung (Online-Videos und Instagram) eingehender widmen werden.

    Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Vorkenntnisse Instagram von Vorteil. Workshopdauer ca. 3 Stunden, nach Abstimmung.

    Im Rahmenprogramm bieten wir Ihnen am Vortag der Tagung zudem die Möglichkeit der Teilnahme an parallelen Führungen durch das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig.

    Teilnehmerzahl auf max. 100 begrenzt.

    Teilnahmegebühr:
    110 EUR – Tagungsbeitrag
    60 EUR – für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter aus rheinischen Museen, Archiven, Bibliotheken
    40 EUR – für Studierende, Volontierende und Arbeitssuchende
    20 EUR – Workshop

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    18.05.2017–19.05.2017
    Titel
    GESCHICHTE AKTUALISIEREN. HISTORISCHES LERNEN IM MUSEUM
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    KulturKontakt Austria und Jüdisches Museum Wien
    Ort
    Wien
    Information
    Weitere Informationenhttps://www.museum-joanneum.at/museumsakademie/programm/veranstaltungen/events/event/18.05.-19.05.2017/geschichte-aktualisieren
     

    Mit dem Schuljahr 2016/17 ist in Österreich ein neuer Lehrplan für Geschichte und Sozialkunde/Politische Bildung in Kraft getreten, der darauf zielt, Jugendliche beim Erwerb eines „reflektierten und (selbst)reflexiven Geschichts- und Politikbewusstseins“ zu unterstützen. Gemeinsam mit Bildungs- und Museumsfachleuten möchten wir diskutieren, was das Museum als außerschulischer Lernort zum Erreichen dieses Ziels beitragen kann. Welche Möglichkeiten eröffnet die Auseinandersetzung mit authentischen Objekten oder das Lernen „am Originalschauplatz“? Welche positiven Bedingungen haben Museen, um kontroverse Themen zu bearbeiten? Welche Chancen ergeben sich an der Schnittstelle von Wissenschaft und künstlerisch-ästhetischen Verfahren, um das historische Lernen der 12- bis 18-Jährigen in einer pluralen Gesellschaft zu unterstützen?

    Veranstaltungsleitung
    Christoph Pietrucha, wiss. Mitarbeiter Museumsakademie Joanneum, Graz (A)
    Eva Kolm, Projektkoordinatorin, KulturKontakt Austria, Wien (A)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.05.2017–20.05.2017
    Titel
    SPIELERISCH VERMITTELN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Workshop
    Ort
    Deutschfeistritz
     

    Ziel: Sie können mit Objekten Geschichten erzählen, beherrschen die Kommunikation im Hinblick auf Lebendigkeit und den Aufbau von Spannungen und vermitteln – auch mit Ihrem Körper – komplexe Sachverhalte auf anschauliche Weise.

    Tag 1: Gutes Erzählen im Museum leicht gemacht
    Wenn Geschichten gut erzählt werden, entstehen Bilder im Kopf der Zuhörenden und ziehen sie in ihren Bann. Sie lernen, ausstellungsrelevante Inhalte schlüssig und spannend zu erzählen und finden Zugang zu ihrer individuellen Erzählpersönlichkeit.

    Tag 2: Das Museum wird zur Bühne – Schauspiel in historischen Rollen
    Schlüpfen Sie in die Rolle einer historischen Figur und überlassen Sie ihr das Wort. Bei dieser Form der Kommunikation gelten nun aber andere Regeln als im regulären Führungsbetrieb. Sie lernen durch Präsenzübungen, Körper- und Rollenarbeit, die gewählte Figur auch in ihren tieferen Aspekten zu erfassen und so zu verkörpern, dass das Publikum regelrecht in deren Zeit hineingezogen wird.

    Inhalte:

    • Storytelling
    • Kommunikation
    • Schauspielworkshop: Praktische Körper- und Rollenarbeit

    Referent:
    Martin Ellrodt, Fürth (D)

    Kosten:
    Preis bei Buchung als 2-tägiger Workshop: 280 € \ 240 € für MUSIS-Mitglieder
    Preis bei Buchung von Einzeltagen: pro Tag 160 € \ 130 € für MUSIS-Mitglieder
    Frühbucherbonus von 20 € bis 19.4.2017

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    19.05.2017–20.05.2017
    Titel
    FÜHRUNG IN KULTURORGANISATIONEN. SKILLS, DO
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Führungsgrundlagen für praxisrelevante Projektrealisierung im Kulturmanagement vermitteln.

    Inhalt
    Führungskräfte im Kunst- und Kulturbereich sollen knappe Ressourcen und schwankende Motivationen im Team zielorientiert fokussieren können, sie möchten finanzielle Selbstausbeutung und Frustration vermeiden. Wer mit aktuellen Werkzeugen aus Führungstheorien, Rollenmodellen und Teamkonzepten arbeitet, kann Teams gut entwickeln, in schwierigen Zeiten unterstützen und wird Projekte besser umsetzen. In diesem Seminar werfen wir einen Blick auf die Grundlagen der Professionalisierung im Kulturmanagement. Der Kunst- und Kulturbereich ist hoch differenziert, fachliches Knowhow und die Wertschätzung für MitarbeiterInnen sind wesentlich für Führungskompetenz. Praxisrelevante Unterstützung und erfahrungsbasierte Tipps stehen im Vordergrund.

    Schwerpunkte

    • Reflexion gewohnter Team- und Führungsstrategien
    • Lösungsorientierte Teamkommunikation
    • Teamentwicklung & Motivation
    • Transformation in den Organisationsalltag

    Leitung
    Leo Hemetsberger

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.05.2017–20.05.2017
    Titel
    VERMITTLUNGSPROJEKTE. VON DER IDEE ZUM KONZEPT
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Eine Idee ist schnell geboren – doch wie wird daraus ein überzeugendes Konzept? Sie erfahren, welche Funktionen und Faktoren geklärt sein müssen, um ein fundiertes Vermittlungsprojekt entwickeln zu können.

    Inhalt
    Projekte aus der Praxis zeigen, wie die Umsetzung von Formaten und Methoden für unterschiedliche Publikumsgruppen aussehen können. Gemeinsam erarbeiten wir die Besonderheiten der unterschiedlichen Bereiche der Kulturvermittlung, lernen pädagogische Grundlagen kennen und befassen uns mit Lerntheorien und ihren Bedeutungen für die Publikumsarbeit. Highlight dieses Praxisseminars ist der Besuch einer Kulturinstitution, wo Sie ein Best Practice-Beispiel kennenlernen und selbst Blitzkonzepte erarbeiten, die als Grundlage zur Entwicklung eines Konzeptleitfadens dienen.

    Schwerpunkte

    • Von der ersten Idee bis zur Konzepterstellung
    • Lerntheorien und Publikum
    • Besuch eines Best Practice-Beispiels einer Kulturinstitution
    • Praktische Übung „Blitzkonzept“ in Kleingruppen

    Leitung
    Andrea Zsutty

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    20.05.2017
    Titel
    VERMITTLUNGSPRAXIS
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Modul des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte:
    Die TeilnehmerInnen erwählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch Einzelfeedback.

    Referentin: Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation

    Kosten: 165 €, 120 € ermäßigt

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    27.05.2017
    Titel
    CROWDFUNDING IN DER KULTURARBEIT
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Bischofshofen
    Anmeldung
     

    Die Finanzierung der eigenen Arbeit wird für Kultureinrichtungen immer schwieriger. Wohl auch deshalb erlebt dasCrowdfunding derzeit einen regelrechten Boom, mittlerweile auch bei uns in Österreich. In diesem Workshop erfahren Sie, was Crowdfunding ist und was Sie tun müssen, damit Ihre Kampagne ein Erfolg wird. Sie erfahren aber auch, wie Sie Crowdfunding in Ihre Fundraising-/Sponsoringaktivitäten integrieren und die Kampagne für Ihr Marketing nutzen können.

    Referent: Mag. Christian Henner-Fehr, Wien

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20,-. Für Nichtmitglieder € 80,- je Kurs.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    08.06.2017–09.06.2017
    Titel
    BRÜSSEL. KOLONIALES TRAUMA UND EUROPÄISCHE GEGENWART
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Expedition
    Ort
    Brüssel
     

    „Europäische Identität“ – wofür steht dieser Begriff heute vor dem Hintergrund der historischen Verstrickungen Europas einerseits und der gegenwärtigen Herausforderungen und Hoffnungen andererseits? Wir nähern uns dieser Frage mit Blick auf die neuen und erneuerten musealen Orte, die diese verkörpern, allen voran das Haus der Europäischen Geschichte und das neu ausgerichtete, vielleicht größte Kolonialmuseum auf dem Kontinent, das alte Musée de l’Afrique Centrale/Africamuseum in Tervueren. Wie positionieren sich diese Häuer vor dem Hintergrund ihrer Gründungs- und Sammlungsgeschichte? Wie gehen die Verantwortlichen mit (nationalen) Geschichtsbildern und dem europäischen/belgischen Kolonialismus um? Wie interagieren sie mit einzelnen städtischen Communities? Welche Perspektiven für/auf Europa im seinem Verhältnis zur globalisierten Welt entwerfen sie schließlich?

    Veranstaltungsleitung
    Kerstin Poehls, Professorin Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie, Universität Hamburg (D)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Teilnahmegebühr enthält den Transport und die Eintritte vor Ort, die Anreise erfolgt individuell. Ein Hotel wird von uns für die Teilnehmer/innen vorab reserviert. Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    09.06.2017–10.06.2017
    Titel
    DIGITALE KUNST- UND KULTURVERMITTLUNG. BEST PRACTISE UND KONZEPTE
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen zu zeigen, auf welche Weise sich der digitale Raum in die Konzepte der Kunst- und Kulturvermittlung integrieren lässt. Wir stellen Ihnen geeignete Formate und Tools vor, und zeigen Ihnen anhand von Praxisbeispielen, wie Sie digitale Technologien einsetzen können.

    Inhalt
    Die Entwicklungen im digitalen Bereich machen auch vor dem Kunst- und Kulturbereich nicht Halt. Die Museen sehen sich unter Zugzwang, Strategien entwickeln zu müssen, um die Menschen in einer mittlerweile stark medialisierten Welt überhaupt noch erreichen zu können. Es gilt, Konzepte, Strukturen und Narrative zu entwickeln, um „die Sammlungs-, Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit mit immersiven und partizipativen Ansätzen (zu) verbinden“, wie Christian Gries in einem Blogbeitrag über „digitale Strategien im Museumsbereich“ schreibt. Auch die Kunst- und Kulturvermittlung steht vor neuen Herausforderungen. Einerseits entstehen in Verbindung mit der rasch voranschreitenden Digitalisierung neue Konzepte und Modelle der Vermittlungsarbeit. Andererseits gilt es, Inhalte und Technologien so zu verbinden, dass am Ende ein Mehrwert für die BesucherInnen/UserInnen entsteht.

    Schwerpunkte

    • Der digitale (Erlebnis)-Raum: Wo stehen wir in der digitalen Entwicklung?
    • Digitale Strategien im Museumsbereich
    • Formate und Tools: Vermittlungsarbeit mit Hilfe von Tweetups
    • Best Practice: Digitale Formate in der Praxis

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    19.06.2017
    Titel
    SPENDEN FÜR KUNST UND KULTUR – WEGE IN DIE GEMEINNÜTZIGKEIT UND INFORMATIONEN ZUR VERPFLICHTENDEN SPENDENÜBERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Informationsveranstaltung
    Kooperation
    Bundesministerium für Finanzen & Fundraising Verband Österreich
    Ort
    Salzburg
     

    Nach dem Einkommensteuergesetz sind Museen von „Körperschaften öffentlichen Rechts“ und andere Museen von „überregionaler Bedeutung“ steuerlich begünstigt.
    Während der Spender bisher seine Spende selbst in der Steuererklärung geltend gemacht hat, ist für Spenden, die ab dem Jahr 2017 erfolgen, eine andere Form der steuerlichen Berücksichtigung vorgesehen: Die Spende muss von der empfangenden Organisation (dem Museum) direkt im Wege eines elektronischen Datenaustausches übermittelt werden. Der Spender muss dafür dem Museum seinen Vor- und Zunamen und sein Geburtsdatum bekannt geben. Auf Grund der Datenübermittlung wird die Spende dann automatisch im Steuerbescheid berücksichtigt.
    Für den Datenaustausch ist erforderlich, dass sich jedes begünstigte Museum dem Finanzamt Wien 1/23 anmeldet; das hat zur Folgen, dass das Museum auf der Webseite als spendenbegünstigte Einrichtung ausgewiesen wird.

    Viele Neuerungen, viele Fragen! Im Rahmen der Veranstaltung geben Experten einen Überblick über die Neuregelung und beantworten Fragen.

    mit
    Dr. Martin Atzmüller und Thomas Kandl, Bundesministerium für Finanzen, Wien
    Dr. Heidi Scheichenbauer, Fundraising Verband Austria, Wien

    Wann:
    19. Juni, 11 bis 14 Uhr

    Wo:
    Salzburg Museum, Gottfried Salzmann Saal, Mozartplatz 1, 5020 Salzburg

    Weitere Informationen finden Sie auf www.museunspraxis.at.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.06.2017
    Titel
    UNWISSENSCHAFT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT. RECHTLICHE BELANGE ZUM VEREIN UND ZU ALLERGENEN
    Veranstalter
    MUSIS – Steirischer Museumsverband
    Kategorie
    Vereinsschulung
    Ort
    Graz
     

    Ziel: Sie wissen, welche rechtlichen Rahmenbedingungen im Vereinswesen zu beachten sind.
    Sie kennen die Informationspflicht über Allergene laut EU-Informationsverordnung und können die gesetzlichen Anforderungen in die Praxis umsetzen.
    Welche Pflichten und Verantwortungen gehen mit einer Funktion in einem Verein einher? Antworten auf diese und andere rechtlich relevante Themen rund um den Verein bekommen Sie in diesem Workshop.
    Ein zweiter Teil beschäftigt sich mit der seit 13.12.2014 in Kraft getretenen Informationspflicht über Allergene laut EU-Informationsverordnung. Betroffen von dieser Informationspflicht sind nicht nur Gastronomiebetriebe sondern auch Vereine, die Speisen bei Ihren Vereinsfesten ausgeben. Die TeilnehmerInnen erhalten eine Kursbesuchsbestätigung, die bei Bedarf der Lebensmittelaufsicht vorgelegt werden kann.

    Inhalte:
    Vereinsrecht

    • Beurteilung hinsichtlich der Gemeinnützigkeit; steuerliche Begünstigungen
    • Aufzeichnungspflichten (auch Registrierkassenpflicht)
    • Pflichten als Arbeitgeber oder Auftraggeber, Haftung, Auskunftspflicht

    Allergene
    • Gesetzeskonforme Vorgehensweisen bei der Kennzeichnung
    • EDV-Hilfsmittel (Excel-Datei zum Erstellen der Zutatenliste)
    • geeignete Systeme zur Kennzeichnung der allergenen Stoffe
    • allergische Reaktionen bzw. Unverträglichkeiten

    ReferentInnen:
    Urs Bürki, Betriebsökonom FH, TQM-Beauftragter, Graz
    Mag.a Monika Kusterer, Steuerberaterin, Graz

    Kostenlose Teilnahme.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.06.2017
    Titel
    SPENDEN FÜR KUNST UND KULTUR – WEGE IN DIE GEMEINNÜTZIGKEIT UND INFORMATIONEN ZUR VERPFLICHTENDEN SPENDENÜBERMITTLUNG
    Veranstalter
    Museumsbund Österreich
    Kategorie
    Informationsveranstaltung
    Kooperation
    Bundesministerium für Finanzen & Fundraising Verband Österreich
    Ort
    Wien
     

    Nach dem Einkommensteuergesetz sind Museen von „Körperschaften öffentlichen Rechts“ und andere Museen von „überregionaler Bedeutung“ steuerlich begünstigt.
    Während der Spender bisher seine Spende selbst in der Steuererklärung geltend gemacht hat, ist für Spenden, die ab dem Jahr 2017 erfolgen, eine andere Form der steuerlichen Berücksichtigung vorgesehen: Die Spende muss von der empfangenden Organisation (dem Museum) direkt im Wege eines elektronischen Datenaustausches übermittelt werden. Der Spender muss dafür dem Museum seinen Vor- und Zunamen und sein Geburtsdatum bekannt geben. Auf Grund der Datenübermittlung wird die Spende dann automatisch im Steuerbescheid berücksichtigt.
    Für den Datenaustausch ist erforderlich, dass sich jedes begünstigte Museum dem Finanzamt Wien 1/23 anmeldet; das hat zur Folgen, dass das Museum auf der Webseite als spendenbegünstigte Einrichtung ausgewiesen wird.

    Viele Neuerungen, viele Fragen! Im Rahmen der Veranstaltung geben Experten einen Überblick über die Neuregelung und beantworten Fragen.

    mit
    Dr. Martin Atzmüller und Thomas Kandl, Bundesministerium für Finanzen, Wien
    Dr. Heidi Scheichenbauer, Fundraising Verband Austria, Wien

    Wann:
    23. Juni, 10 bis 13 Uhr

    Wo:
    Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15–19, 1080 Wien

    Weitere Informationen finden Sie auf www.museunspraxis.at.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.06.2017–24.06.2016
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen neue Möglichkeiten und Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement und deren praktische Umsetzung kennen.

    Inhalt
    Im Rahmen des Seminars werden Methoden für ein umfassendes Zeit- und Selbstmanagement vorgestellt. Die verschiedenen Zeitmanagement-Systeme werden mit ihren Stärken und Schwächen anschaulich vermittelt. Dies bildet die Basis, Ihre persönliche Zeitplanung mit einem klaren Blick auf das Wesentliche zu verbessern und mehr Einklang mit Ihrem inneren Rhythmus zu finden. Im Weiteren werden Konzepte für ein effektives Selbstmanagement, sowie zur Verbesserung der persönlichen Lebensbalance vermittelt. Praktische Übungen bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre individuelle Arbeitssituation zu reflektieren und mehr Zeitsouveränität und Arbeitsqualität zu erlangen.

    Schwerpunkte

    • Zeitmanagementmethoden
    • Optimale Selbstorganisation
    • Effektive Tages- und Wochenplanung
    • Persönliche Visions- und Zielentwicklung
    • Selbstcoaching und innere Motivation
    • Stressmanagement und Burnout-Vorbeugung
    • Work-Life-Balance

    Leitung
    Markus Lang

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    23.06.2017–24.06.2017
    Titel
    KULTURSPONSORING. ERFOLGREICHE UND LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFTEN MIT UNTERNEHMEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Zielbr> Sie lernen alle notwendigen Schritte, um Unternehmen als Sponsoren für Ihr Projekt oder Ihre Organisation zu gewinnen. Sie sind in der Lage, überzeugende und individuelle Sponsorangebote zu erstellen und Ihre Sponsoren für ein längerfristiges Engagement zu motivieren. Sie erfahren, dass die Suche nach Kooperationspartnern Spaß machen kann!

    Inhalt
    In wirtschaftlich schwierigen Zeiten benötigen Kulturorganisationen eine breit aufgestellte Finanzierung – Kooperationen mit der Wirtschaft sind dabei ein wichtiges Standbein. Eine erfolgreiche Sponsor-Partnerschaft beginnt mit einer sehr sorgfältigen Recherche von Unternehmen, die eine Übereinstimmung in den Bereichen Identität, Mission, Marketing oder Zielgruppen aufweisen. Der richtige und zeitgerechte Einsatz der Sponsorunterlagen, die Gestaltung der Kontaktaufnahme und die Strategien der Sponsorenpflege werden in diesem Seminar im Detail und anhand von Anschauungsbeispielen durchgenommen. Beispiele und Erfahrungen aus großen Kulturinstitutionen ermöglichen einen Einblick in deren Praxis, gleichzeitig wird auf Einzelprojekte und nicht im Blickfeld der Öffentlichkeit stehende Projekte eingegangen.

    Schwerpunkte

    • Definition Kultursponsoring
    • Definition Fundraising, Crowdfunding & Freundeskreise
    • Leitfaden Kultursponsoring
    • Betrachtung der österreichischen Sponsoringlandschaft
    • Analyse der eigenen Projekte

    Leitung
    Ulrike Spann

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    30.06.2017–01.07.2017
    Titel
    MARKETING IM SOCIAL WEB. SOCIAL MEDIA FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN NUTZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    In diesem Seminar erfahren Sie, warum Social Media für Sie so wichtig ist, wie die Kommunikation im Social Web funktioniert und auf welche Weise Sie mit Hilfe von Social Media Ihre Marketingaktivitäten unterstützen können.

    Inhalt
    Die technologischen Entwicklungen und vor allem das Aufkommen des Social Web haben unser Kommunikationsverhalten stark verändert. In diesem Seminar lernen Sie den digitalen Raum und seine Regeln und Mechanismen kennen. Sie erhalten einen Überblick über die wichtigsten Plattformen und Netzwerke und erfahren, wie Sie diese für Ihre eigenen Marketingaktivitäten einsetzen können und worauf eine Strategie aufbaut, mit der sich langfristige Erfolge erzielen lassen.

    Schwerpunkte

    • Grundlagen Social Media: Vom Monolog zum Dialog
    • Facebook, Twitter & Co: Die wichtigsten Plattformen
    • Aufmerksamkeit erregen oder Communitybuilding? Wofür Sie Social Media einsetzen können
    • Ziele, Strategien und die richtige Taktik: Social Media als wichtiges Element des Marketing

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    03.07.2017–07.07.2017
    Titel
    MODERN TIMES. BERUFSZIEL KULTUR: STRATEGIEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt

    • Welche Arbeitsfelder bietet die Kulturbranche?
    • Welche Anforderungen und Skills sind für welche Jobs notwendig?
    • Wo und wie kann ich die wichtigsten Qualifikationen lernen? Wie bewerbe ich mich richtig und effektiv?

    Du erfährst alles über …

    • die Strukturen der Kulturbranche,
    • die unterschiedlichen Jobprofile,
    • den Bewerbungsprozess,
    • Vereinsgründung und
    • die aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt Kultur.

    Wir bereiten dir den Weg für deine Karriere, indem wir …

    • dir essentielle Bewerbungstipps geben,
    • deinen Lebenslauf analysieren,
    • den Ablauf von Bewerbungsgesprächen inszenieren und trainieren und
    • dir die ersten Schritte in die Selbstständigkeit aufzeigen.

    Exkursionen zu drei Wiener Kulturorganisationen ...
    ... bieten dir einen praxisnahen Einblick in die entsprechenden Tätigkeitsfelder. Du kommst ins persönliche Gespräch mit Verantwortlichen und kannst dich dadurch optimal vernetzen.

    Ziel
    Am Ende der Woche hast du ein klares Bild von Jobmöglichkeiten im Kulturbereich und einen Plan für deine nächsten Karriereschritte. Du weißt, wie du deine Bewerbungsunterlagen optimieren kannst und wie du Bewerbungsgespräche selbstbewusst meisterst.

    Leitung
    Susanne Kappeler-Niederwieser
    Daniela Unterholzner

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    21.07.2017–27.02.2017
    Titel
    JUNGLE FEVER. PROJEKTORGANISATION UND FINANZIERUNG
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt
    Am Anfang war die Idee – doch vom Vorhaben bis zur Planung und tatsächlichen Umsetzung ist es ein weiter Weg, den wir dir in der zweiten Woche der Sommerakademie ebnen.

    Du lernst …

    • die täglichen Anforderungen erfolgreicher Projektarbeit kennen,
    • die effektivsten Planungsinstrumente
    • unterschiedliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten,
    • realistisch Kosten zu kalkulieren,
    • wie du richtig budgetierst und dabei nicht die Zeit aus den Augen verlierst.

    In Gesprächsrunden mit ProjektleiterInnen in drei Kulturbetrieben hast du die Möglichkeit, noch einmal Nachzufragen und über aktuelle Herausforderungen und Trends zu sprechen. Von den Profis kannst du dir auch Tipps für deine eigenen Projekte holen und dein Netzwerk erweitern.

    Ziel
    Wir vermitteln dir alle Werkzeuge erfolgreicher Projektplanung. Nach der intensiven Woche kannst du Zeit- und Projektstrukturpläne erstellen und hast einen guten Überblick über Finanzierungsformen und Fördermöglichkeiten. Du kannst Kosten realistisch einschätzen und weißt, was du beim Organisieren einer Veranstaltung alles beachten musst.

    Leitung
    Daniela Unterholzner
    Leo Hemetsberger
    Georg Steker

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    21.07.2017–22.07.2017
    Titel
    OPTIMALES TEXTEN. STARKE TEXTE LUSTVOLL SCHREIBEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Das Seminar stärkt Sie als SchreiberInnen. Sie erfahren, wie Sie schreibend Ideen finden, schwungvoll und in einer persönlichen Sprache erste Rohtexte zu Papier bringen und wie Sie diese mit wertschätzendem Textfeedback und systematischer Überarbeitung auf Hochglanz polieren. Schritt für Schritt verfassen wir Pressemeldungen oder Überzeugungsmails, die Eindruck machen.

    Inhalt
    Schreiben über Kunst und Kultur verlangt Fingerspitzengefühl. Es gilt sachlich zu informieren und Kunst trotzdem in ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Zu vermitteln ohne zu vereinnahmen. Neugierig zu machen. Im Seminar arbeiten Sie an Ihrer eigenen, authentischen Schreibstimme und erleben, was es bedeutet, so zu schreiben, dass Ihre Texte bei den LeserInnen ankommen. Schreiben über Kunst und Kultur wird zum kreativen Prozess und macht (wieder) Freude.

    Schwerpunkte

    • Grundsätze der prozessorientierten Schreibdidaktik
    • schreibend Ideen finden, Struktur entwickeln, Rohtexte schreiben
    • Aufbau und Analyse von Pressetexten / Überzeugungsmails
    • Textverständlichkeit und Leserorientierung
    • Textfeedback und Überarbeitung

    Leitung
    Anna Ladurner

    Kosten 430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    08.09.2017–09.09.2017
    Titel
    KULTURMARKETING. KUNST- UND KULTURPROJEKTE ERFOLGREICH GESTALTEN UND KOMMUNIZIEREN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen für erfolgreiches Kulturmarketing. Sie Lernen praxisnah, wie es gelingt, klassische „Marketing-Tools“ in den künstlerischen und kulturellen Kontext eines Kulturbetriebes zu stellen.

    Inhalt
    Marketing im Kulturbereich hat sowohl die Aufgabe, die künstlerischen Inhalte zu bewahren, als auch durch wirksame Kommunikation das Publikum anzuziehen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Zentrale Bedeutung hat dabei ein strategisch geplantes Marketingkonzept. Anhand eines Best-Practice-Beispiels erarbeiten wir schrittweise ein Marketingkonzept mit Fokus auf nachhaltiger Positionierung. Mit einem strukturierten Maßnahmenplan beleuchten wir die essentiellen Marketing- Segmente und sichern damit eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung in die Praxis. Sie können Ihr eigenes Kulturprojekt als Praxisbeispiel mitbringen und im Seminar weiterentwickeln.

    Schwerpunkte

    • Marketing im Dienst der künstlerischen Idee
    • Schritt für Schritt zum Marketingkonzept
    • Grundlagen einer erfolgreichen Positionierung
    • Maßnahmenplan: Der Weg in die Umsetzung
    • Marketing-Mix: Mit wenigen Ressourcen den optimalen Mix erstellen

    Leitung
    Karin Wöhrer

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    11.09.2017–15.09.2017
    Titel
    WAG THE DOG. PUBLIC RELATIONS UND TEXTEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt
    Professionelle Kommunikation mit der Öffentlichkeit und dem Publikum ist entscheidend für den Erfolg von Projekten. Vor allem, wenn Zeit und Geld knapp sind, gleichzeitig die tägliche Informationsflut groß, ist es wichtig, mit gekonnter Pressearbeit zu vermitteln, warum die eigenen Projekte wichtig sind. Ausgangspunkt dafür sind gute Texte, die es schaffen, die Aufmerksamkeit zu wecken und die richtigen Menschen anzusprechen.

    Wir vermitteln dir …

    • die Aufgaben & Instrumente der Pressearbeit,
    • wie du gekonnt JournalistInnen für dich und dein Projekt begeisterst,
    • wie professionelle Pressetexte aufgebaut sind und was eine gute Presseausschreibung ausmacht,
    • prozessorientierte Schreibdidaktik und
    • Methoden zum Texten für eigene Projekte.

    Exkursionen zu Kommunikationsprofis bringen das Gelernte auf den Punkt und zeigen dir die Arbeitsfelder von kreativen Köpfen mit Sprachgefühl.

    Ziel
    Du erfährst, wie Public Relations und Öffentlichkeitsarbeit im Kulturbereich funktionieren und wie du Kommunikations-Konzepte umsetzt. Du weißt, wie du professionelle Pressetexte schreibst und wie du selbstsicher an JournalistInnen herantrittst. In dieser Woche hast du außerdem die Gelegenheit für deine eigenen Projekte zu texten und verschiedene Schreibtechniken auszuprobieren.

    Leitung
    Christine Steindorfer
    Anna Ladurner

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    14.09.2017–16.09.2017
    Titel
    THE CONNECTED AUDIENCE: NEW IDEAS & APPROACHES FOR MEANINGFULLY DIFFERENTIATING AND SUPPORTING DIVERSE AUDIENCES
    Veranstalter
    KulturAgenda
    Kategorie
    Conference
    Ort
    Wien
     

    To successfully connect with audiences in a changing world, museums and other cultural institutions need to adapt to a pressing reality: they need to cater to the increasing demand for more individualized learning experiences. The world has undergone a fundamental social shift brought about by the transition of world economies from an Industrial to a Knowledge Age. All institutions, including comparable free-choice learning organizations, need to adapt their offerings in ways that accommodate an ever diversifying public and an audience with a growing expectation for customized, personally relevant learning experiences and services.

    This 2-day international conference will discuss ways to meaningfully differentiate and support diverse audiences. It will further debate how audience research can support museums and other learning institutions in gaining a greater understanding about how and what customization and personalization mean in an increasingly globalized learning environment. How can programmes and learning experiences be developed and marketed so that they fulfill the public’s growing expectation for individualized, personally-relevant experiences, especially in a world where the public itself is becoming ever-more diverse and sophisticated?

    A major goal of the conference will be to reflect upon how audience research can be used as an effective management tool in supporting innovative concepts, ideas and activities. Specifically, how audience research can support enhanced relationships with visitors and evidence-based and strategic decision-making.

    A series of best practice examples, high profile key-note speakers, practical workshops and international networking will provide exceptional opportunities for experts, practitioners and academics to share experiences, learn from each other and collectively advance knowledge about the newest trends in audience research, evaluation and audience development.

    The programme will be jointly developed by
    Sasha Palmquist, Institute for Learning Innovation (USA)
    Christiane Birkert, The Jewish Museum Berlin (GER)
    Pat Munro, Zephyrus, Munich (GER)
    Christian Waltl, KulturAgenda (AUT)

    Target Group
    The conference aims to bring together audience research and evaluation experts, educational academics and practitioners, museum and cultural institution professionals, curators, marketers, educators and managers with a focus on audience research and development.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    15.09.2017–16.09.2017
    Titel
    CONTENT MARKETING. MIT INHALTEN ÜBERZEUGEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Im Seminar Content Marketing erfahren Sie, worauf Sie bei der Contentproduktion achten müssen, um das Interesse Ihrer Zielgruppen auf sich zu ziehen.

    Inhalt
    Wer sich heute für Kunst und Kultur interessiert, informiert sich sehr oft über die digitalen Medien. Im Rahmen des Seminars analysieren wir die digitalen Wege, die die UserInnen einschlagen und beschäftigen uns mit der Frage, auf welche Weise Content Marketing, Gamification und Crowdfunding als Marketingansätze für den Kunst- und Kulturbereich relevant und für unsere Zwecke einsetzbar sind.

    Schwerpunkte

    • Customer Journey: KundInnen und BesucherInnen auf ihrem Weg zu uns begleiten
    • Content Marketing: Relevante Inhalte für UserInnen und die Suchmaschinen
    • Storytelling: Geschichten gezielt einsetzen
    • Crowdfunding: Ein Finanzierungsinstrument, das auch Marketingzwecken dient

    Leitung
    Christian Henner-Fehr

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    22.09.2017–23.09.2017
    Titel
    ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN. PERSÖNLICHE STÄRKEN FÜR PRÄSENTATIONEN UND VORTRÄGE EINSETZEN
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Ziel des Seminars ist es, Ihnen die eigenen Stärken bewusst zu machen, Ihre Ressourcen zu erweitern und auf dieser Basis Strategien vorzustellen, die es Ihnen ermöglichen, frei und selbstsicher vor einem Publikum zu sprechen und zu präsentieren.

    Inhalt
    Präsentieren ist eine der Kernkompetenzen professionellen Kulturmanagements, die tagtäglich zum Einsatz kommt. In kurzen theoretischen Inputs werden die Grundlagen erfolgreichen Präsentierens vorgestellt: Körperhaltung, Stimme, Kontakt zum Publikum und der zielgerichtete Einsatz von Präsentationsmedien. Dabei erhalten Sie auch Hilfestellungen, wie die häufigsten Fehler leicht zu vermeiden sind. Schwerpunkte sind praktische Übungen vor der Videokamera, in denen auf Ihre aktuellen Bedürfnisse eingegangen wird, wie z. B. ein bevorstehender Präsentationstermin oder eine Bewerbung.

    Schwerpunkte

    • Ziele einer Präsentation
    • Inhaltliche und mediale Vorbereitung
    • Wie finde ich meinen Vortragsstil?
    • Eigene Stärken erkennen und ausbauen
    • Den „Draht“ zum Publikum finden
    • Übungen vor der Videokamera

    Leitung
    Stella Damm

    Kosten
    430 €, 380 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
    Datum
    25.09.2017–29.09.2017
    Titel
    MONKEY BUSINESS. KULTUR UND ONLINEMARKTING
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Sommerakademie
    Ort
    Wien
     

    Inhalt
    Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten Kulturveranstaltungen nach außen zu kommunizieren, online wie offline, doch Zeit und Budgets sind begrenzt. Vor allem jungen Leuten bietet dieses Feld gute Einstiegsmöglichkeiten. Doch ist es ein großer Unterschied, ob man Facebook, Instagram und Co. privat oder für die eigenen Projekte nutzt.

    Du erfährst …

    • die Grundlagen des Kulturmarketings,
    • wie du ein Marketingkonzept erstellst,
    • welche Schritte für deine Content Strategie notwendig sind
    • welche Sozialen Netzwerke und Plattformen für welche Zielgruppen relevant sind,
    • alles über den richtigen Einsatz von RSS und Social Bookmarking als Navigationshilfen.

    In dieser Woche gehen wir in die Kommunikationsabteilung von drei Kulturbetrieben. Im direkten Gespräch mit Marketingverantwortlichen kannst du alle deine offenen Fragen klären und dir Tipps für deine Social- Media-Aktivitäten holen.

    Ziel
    In praktischen Übungen erstellst du eigene Marketing- Konzepte, kannst eigene Projekte weiterentwickeln und deine Zielgruppen definieren. Du hast einen breiten Überblick über die umfassenden Möglichkeiten der Vermarktung auf den aktuellen Social Media-Kanälen und weißt, wo die Reise noch hingehen wird.

    Leitung
    Karin Wöhrer
    Christian Henner-Fehr

    Teilnahmegebühr
    350 €

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    30.09.2017
    Titel
    SMART UND MOBIL IM MUSEUM. NEUE SPIELERISCHE UND KREATIVE METHODEN
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Tennengau
    Anmeldung
     

    Viele Museumsbesucherinnen und -besucher haben ein eigenes Handy dabei. Tablets, Smartphones und Co bieten ihnen zahlreiche Möglichkeiten aktiv, kreativ und spielerisch das Museum und eine Ausstellung zu entdecken. Diese Fortbildung bietet einen Überblick über verschiedene Anwendungsbereiche. Mit einfachen technischen Mitteln lassen sich Spiele erfinden, Museums Rallyes gestalten oder Filme und Hörspiele zu Exponaten erstellen.

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Verwaltung & Organisation
    Datum
    09.10.2017–10.10.2017
    Titel
    CONTROLLING FÜR KULTURORGANISATIONEN. PLANUNG UND STEUERUNG VON KULTURORGANISATIONEN ZUR MAXIMIERUNG DES KÜNSTLERISCHEN HANDLUNGSSPIELRAUMS
    Veranstalter
    Institut für Kulturkonzepte
    Kategorie
    Seminar
    Ort
    Wien
     

    Ziel
    Sie lernen in einfacher und verständlicher Form alle wesentlichen Instrumente kennen, die zur erfolgreichen wirtschaftlichen Führung einer Kulturorganisation notwendig sind.

    Inhalt
    Controlling ist nicht gleich Kontrolle, sondern umfasst vielmehr die Planung und Steuerung einer Kulturorganisation. Nach einer Einführung in die Aufgaben und Instrumente des Controllings erfahren Sie, wie man ein Leitbild entwickelt und daraus konkrete Ziele ableitet. Schwerpunkt des Seminars bildet das Thema Planung und Budgetierung. Dabei lernen Sie, wie Sie einzelne Kosten richtig kalkulieren und eine Planungsrechnung für einen Subventionsantrag aufbauen. Zum Abschluss werden spezielle Kennzahlen vorgestellt, mit denen man Kulturorganisationen hinsichtlich ihrer Produktivität und Wirtschaftlichkeit vergleichen kann. Voraussetzung für den Besuch dieses Seminars ist ein Grundwissen zu Betriebswirtschaft!

    Schwerpunkte

    • Grundlagen des Controllings (Aufgaben des Controllings, operatives versus strategisches Controlling)
    • Mission und Leitbild, wirtschaftliche und ideelle Ziele
    • Planung und Budgetierung
    • Kennzahlen

    Leitung
    Markus Enzinger

    Kosten
    360 €, 310 € für Studierende (bis 27 Jahre)

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    19.10.2017–20.10.2017
    Titel
    WELTENWANDEL. GLOBEN UND KARTEN IN AUSSTELLUNGEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Workshop
    Kooperation
    Deutsches Buch- und Schriftmuseum
    Ort
    Leipzig
     

    Neben Karten und Atlanten bilden historische Erd- und Himmelsgloben ab, wie Raum und Zeit in der Vergangenheit mathematisch konstruiert und mehrdimensional abgebildet wurden. Weil diese kartographischen Wissensspeicher gleichermaßen als wissenschafts- und technikgeschichtliche, kulturwissenschaftliche und ästhetische Modelle interessant sind, möchten wir uns im Rahmen der Veranstaltung u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen: Wie können Karten und Globen zur Vermittlung historischer Weltbilder im Zusammenhang mit der Entstehung wissenschaftlicher Disziplinen ideal genutzt werden? Wie beeinflussten sie die Pädagogik und was leisten sie heute zur Wissensvermittlung? Was verspricht die Digitalisierung historischer Weltenmodelle in 3D und ermöglicht ihre virtuelle Präsentation? Welche zeitgenössischen Visualisierungsverfahren helfen, die Erscheinung und Komplexität der Welt darzustellen?

    Veranstaltungsleitung
    Andreas Christoph, Wissenschaftshistoriker, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena (D)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Sammeln & Bewahren
    Datum
    21.10.2017
    Titel
    EDV-INVENTARISIERUNG MIT OPAL 32/MV. MUSEUMSVERWALTUNG FÜR FORTGESCHRITTENE
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Ebenau
    Anmeldung
     

    Referentin: Dr. Hemma Ebner, Salzburg (im Auftrag des Landes Salzburg)

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    09.11.2017–10.11.2017
    Titel
    DEN TON TREFFEN. MUSEEN FÜR JUNGE MENSCHEN
    Veranstalter
    Museumsakademie Joanneum
    Kategorie
    Arbeitstagung
    Kooperation
    ZOOM Kindermuseum
    Ort
    Wien
     

    Das Zoom wurde 1994 als erstes Kindermuseum Österreichs gegründet. Mit Angeboten für Geflüchtete und einer Ausstellung zum Thema Flucht stellt sich das Haus im laufenden Jahr wieder einmal sehr konkret der aktuellen Wirklichkeit bzw. bereitet diese für sein spezielles Publikum auf. Davon ausgehend wollen wir klären, was Museen allgemein lernen und tun können, wenn sie für ein kindliches und jugendliches Publikum da sein möchten: Wie und wo erreicht man dieses überhaupt? Wie nähert man sich Themen und/oder einer neuen Zielgruppe an, wenn es dafür keine traditionelle Zuständigkeit – etwa durch die eigene Sammlung – gibt? Welche Konzepte und Programme werden unterschiedlichen Altersstufen und biografischen Hintergründen gerecht? Welche Erfahrungen gibt es schließlich bezüglich adäquater Sprache und Gestaltungssprache?

    Veranstaltungsleitung
    Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Direktorin ZOOM Kindermuseum, Wien (A)
    Bettina Habsburg-Lothringen, Leiterin Museumsakademie Joanneum, Graz (A)

    Kosten: 180 €, ermäßigt 150 €
    Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär/innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter/innen von Kooperationspartner/innen des laufenden Jahres.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    25.11.2017–26.11.2017
    Titel
    MIT AUDIENCE DEVELOPMENT NEUE BESUCHERINNEN ANSPRECHEN UND BINDEN
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Wer sind die BesucherInnen von Museen? Welche Teile der Bevölkerung bleiben dem Museum fern? Und wie können KulturvermittlerInnen mit Strategien des Audience Developments neue BesucherInnen ansprechen? Dieses Seminar vermittelt mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops praxisnah die Grundlagen von Audience Development als ein Instrumentarium, das Strategien aus Kulturvermittlung, Kulturmarketing und Kultur-PR verbindet. Es wird der Frage nachgegangen, wer die BesucherInnen der eigenen Angebote sind, weshalb Nicht-BesucherInnen fernbleiben und mit welchen ganz konkreten Strategien und Maßnahmen Museen darauf reagieren können, um ein sozial diverseres Publikum anzusprechen.
    Das Seminar stellt einen Einstieg und eine Vertiefung in das Symposium Kulturvermittlung dar, welches von 27.–28. Jänner 2017 im Festspielhaus St. Pölten stattfinden wird.

    Referent: Dr. Thomas Renz, Kulturwissenschafter

    .

    Kosten: 330 €, 240 € ermäßigt

  • Wissenschaft & Forschung
    Datum
    25.11.2017
    Titel
    KERAMIK. BESTIMMUNG UND BEHANDLUNG
    Veranstalter
    Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen
    Kategorie
    Weiterbildung
    Ort
    Obertrum am See
    Anmeldung
     

    Im ersten Teil der Weiterbildung wird das Erkennen, Unterscheiden und Benennen von Objekten aus Keramik behandelt. Im zweiten Teil geht es um die Pflege, Restaurierung und Konservierung von Exponaten.

    Referentin: Dr. Hemma Ebner, Salzburg

    Kursbeitrag: Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Für Nichtmitglieder 80 € je Kurs.

  • Besucher/innenservice & Vermittlung
    Datum
    16.12.2017–17.12.2017
    Titel
    PROJEKTPLANUNG
    Veranstalter
    Museumsmanagement Niederösterreich
    Kategorie
    Seminar des Lehrgangs Kulturvermittlung
    Ort
    St. Pölten
     

    Inhalte
    Das Vermittlungsprojekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien. Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen. Planung: vom Projektstrukturplan bis zum Budget. Budget: Kostenschätzung und Kostendeckung.

    Referent: Mag. Christian Henner-Fehr, Kulturberater und -manager